Skip to main content

Full text of "Die Weltbühne 18-1 1922"

See other formats


Die 

Mlibiihnc 

Dcr$chaubiihnd»ahr 

Wothensdirifi&Po}ii*BniufVirischafl 

Haaus&bcrSiejtfried  ftacohsohn- 


18.  Tahrgang 
Erstes  Halbjahr 

19    2   2 


Verlatf  der  Velftuhnc 

Chuioftenbnrlr  Koni#swc#  33 


Register  der  /Weltbuhne' 

XVIII.  Jahrgang  (1922),  1.  Band 


Amonyme  Beitrage 

Liebe   Weltbiihne!    1  25   3  80 
5  128      6  153      12  306 
22  564     24  612    26  666 

Der  Domdechant   von  Bran- 
denburg" spricht:  .... 

Deutsche  Staatsanwalte     .    . 

Der     klassischste     deutsche 
Stil . 

Die   Existenzberechtigung     . 

Aus   Menschenliebe      .    .    . 

Der  Paletot 

Justiztabelle      ...   12  318 

Erklarung 

Zu  jener  Monarchie     .    .    . 

Zwei  Briefe 

Die  Reihenfolge       .    .    .    . 

Fiir  eine  Verstandigung   rrrit 
Frankreich!        

Zeitungsverkauf 

Zu  diesen  SchieBerlassen  .    . 

Deutscher  Balkan     .... 

Eine  deutsche  Mutter  .    .    . 

Die  Forderung 


4  105 
21  540 


2  43 

4  105 

5  123 

6  153 
9  228 

10  254 
23  576 
18  462 
18  464 
21  536 

21  540 

22  546 
22  563 
22  564 
26  641 
26  666 
26  666 


Altenburg,  Jan:  Parodien 
Victor  Auburtin  .  .  . 
Theodor  Wolff      .    .    . 

Roda  Roda 

Herbert  Eulenberg    .    . 
Unser  Kronprinz      .    . 

Bauer,  Hans :  Nach  dem  Leip- 
ziger  Fehlspruch  .... 

Erklarung 

Brenner,  Vamna:  Das   Recht 
auf  Abtreibung?  .    .    .    . 
Breuer,  Robert: 
ProzeB  Goldbaum-Kyser  . 
Der  Nachrichtenoberst 

Nicolai 
Rechthaberei  und  Gerech- 

tigkeit 

Die  Lehren  des  Streiks    . 
Lovis  Corinth  und  Lesser 

Ury       < 

Sechstagereninen     .    .    .    . 


18  452 
20  506 
22  553 

24  604 

25  629 


1  24 
15  387 

4  93 

2  41 

3  57 

5  111 

7  155 

8  192 

9  220 


Chamfort:  Zu  diesem  Krieg    11  269 


Darwin:  Das  Militar  ...  1    25 

Eichendorff : 

Waffenstillstand  der  Nacht  8  184 

Fa  Bland,  'Ffcank: 

Walther  Rathenau     ...  8  185 

Hugo   Stituies   .   ..   10  234  11  261 

Hugo  J.  Herzfeld     ...  12  285 

Otto  Wolff 14  341 

Karl  Helfferich     ....  16  389 

Rudolf  Havenstein     .    .    .  18  443 

Albert  Ballin 20  499 

Felix   Deutsch 22  548 

August  Thyssen    ....  24  596 

E>ie   Manneamianjis   ...  26  646 

Fischart,  J.:  Oskar  Hergt  .  4    85 

Genosse   fBoelitz       .    ;.    .  7  161, 

Fischer,  H.:   Helene   Thimiig  3    75 

Die  Bahn 14  360 

Nestroy-Feier 19  488 

Tier  und  Mensch  .    .    .    .  20  516 

Flake,  Otto: 

Geburtstag  der  Republik   .  3    60 

Deutsche  Reden     ....  14  337 

Aktive   AuBenseiter      .    .  15  365 

Abntistung  und  Wiirde     .  17.413 

Skandal  am  6.  Mai  .    .    .  18  437 

Die  Ring-Leute     ....  19  467 

Michel  tiber  Michel     .    .  20  514 
Ueberholte     Typen,     neue 

Typen 21  519 

An  die  Ring-Leute    .    .    .  23  567 

Flaubert:  Aus  dem  NachlaB 

1     11  9  212 

Franke,  W.:  Nahrungsmittel- 

branche     .......  23  588 

Georg,  Manfred: 

Das  Recht  auf  Abtreibung  .  1  7 
Gerlach,  H.  v.:  Pariser  Einr 

driicke 4    83 

Gert,  Valeska:  Tanz    .    .    .  19  489 

Glenk,  Hans:  Bajuvarica  .  ,  21  538 
Goldbeck,  Eduard:  Amerika 

—  ein  Chaos 17  416 

Grotius*    H!. :      Aus    groBer 

Zeit 26  664 


II 

Haas,  Willy:    R.  Borchardts 

Prosaschriften       ....  1     10 
Hauser,  Kaspar: 

Ueberfiihrung   .     ....  10  249 

Erinnerung 25  632 

Heimann,  Moritz:     Mechtild 

Lichnowskys  Roman    .    .  19  470 

Rapallo 20  493 

Gesprach    iiber  das  Besser- 

wiissen       ......  23  570 

Hesse,  O.  E.:  E.  T.  A.  Hoff- 
mann      25  624 

Holitscher,   Arthur: 

Jerusalem 15  368 

Holl,    Gussy  — •■    und    Peter 
Panter:      Das  Telegramm- 

spiel 8  199 

Huebner,  Hans:  Bekampfung 

der  Geschlechtskrankheiten  21  527 

Hurwicz,  E. :  Der  rote  Garten  1     25 

RuBland  am  Scheidewege  .  2    29 
Die   Krise  des   Panslawis- 

mus 7  158 

Luxemburg*  wider  Moskau  10  252 

Das  Ende  der  Tscheka'?    .  11  259 

Ignotus.,  Hugo:  In  Tomi  .    .  3    78 

Aphorismen       .    .   11  279  25  638 

J.,  S.:    Antworten      .    1     26  2    55 

3    81       4  105      5  129  6  154 

7  179      8  204      9  229  10  255 

11  281     12  307    13  335  14  363 

15  387    16  411     17  435  18  465 

19  491     20  517    21  541  22  565 

23  589    24  613    25  639  26  667 

Abschied  von  1921   .    .,    .  1     13 

Vergniigungen  urn  Neujahr  2    44 

.  .  .  ist  eiheine  Hiiimimels- 

tnacht!.       4    99 

Berliner  Moliere-Feier       .  5  120 
Wilde,     Bjornson,   Basser- 

mann 6  145 

Mitterwurzer,      Meinhard, 

Mozart 7  167 

Don   Carlos §  195 

Faust         .......  9  216 

Halb-    und    Ganz-Franzos  10  241 

Die   Ratten        .    .    .    .    .  11  270 

Judith        12  295 

Cyrano  vom  Bergerac    .    .  13  325 

Armand  Carrel     ....  14  354 

Rede  auf  Vollmer     ...  15  374 

Erklarung 15  387 

Theater  vor  Ostern  .    .    .  16  401 

Peripherie-Theater     .    .    .  17  422 

Ausgrabungen       .    .    .    .  18  453 

Napoleon 19  476 

Grabbe  und  Nestroy  .    .    .  20  507 

Vatermord 21  530 

Fulda  und  Hauptmann  .    .  22  556 


Der  Verschwender     .    .    . 
Sommerspielzeit     .    .    .    . 

Hulsen 

Jochanan:   Strafiburg   .    .    . 

Kahn,  H.:  Der  letzte  Mensch 


23  578 

24  605 
26  654 

1      5 

9  213 
10  238 

Kaminski,  Hanns-Erich:  Ge- 
sprach iiber  Genua  .    .  11  257 
Friedensvertrags  -  Ausstel- 

.    lung       12  304 

Bulgarien 13  317 

Die    Koniferenz    der  Inter- 

nationalen 15  372 

Propaganda-Filme      ...  16  409 
Katz,  O.:  Prag-Wien-Pest     .  2    34 
Die  letzte  Wirth-Krise?     .  8  181 
Ministerprasident    Benesch  10  231 
Kolb,    A. :    Meraner    Inter- 
mezzo          22  543 

Mehr  Kameradschaft!    .    .  23  586 
Kuhn,  Joachim:  Lloyd  George 

und  die  Wahlen 5  107 


Lewinsohn,  Richard: 
Wilhelm  II.    als  Historiker 
Wiener  Gobelins       .    .    . 
Papst  Benedictus  XV.  .    . 
Moskau  und  Rom     .    .    . 

Lichnowsky,  M.:-Glauka  die 
Katze 

Liliput:  KleineWoche  14  360 

Ludwig,  Emil: 
Erinnerungen  an  den  Papst 
Geschichte  eines  Menschen 
Deutsche  Presse  in  Genua 
Oskar  Miiller 


1 
53 

109 
524 


2    51 

16  408 

6  134 
13  319 

24  594 

25  636 


lm 


Manuel,  Bruno: 

Der    Hohlenbewohner 
Gefangnis 

Geheime  Wahl  .  .  .  . 
Marilaun,     Carl:     Interview 

mit  dem  geschatzten  Schau- 

spieler 

Mehring,    Walter:    Grabrede 

auf  Castants  Panoptikum  . 
MeiBner,  Carl:  Vivisektion  . 
Meifiner,  Hans: 

Reisende,  meidet  Bayern!  . 
Michels,  Robert:  E>as  Militar 
Monbart,  Helene  v.:  Wir  und 

Ihr        2  36      3  64      4  89 

6  142 

Morus:  Jahresbilanz 

Groener  muB  fort! 

Cannes      .... 

Der  Zahlungsplan 

Wiederaufbau    .    . 


5  127 
18  464 


22  563 


9 

225 

3 

333 

9  227 

3 

80 

5  113 

7  164 

1 

18 

2 

49 

3 

75 

4  101 

5  124 

Wi  r  tschaf  ts-Saboiage 

Die  dunkle  Woche  .    .    . 

Stinnes,  Frankreich,  Laura- 
hutte 

Hausse,  Pump  und  Schnaps 

Urn  Hugo  J.  Herzfeid  . 

Bis  zu  Hohenlohe     .    . 

Ceres,  Bacchus  und  Hermes 

Vor  Genua 

Der  kommende  Tag  .    . 

Kahne,  Polen,  Messen  . 

Genua— (Berlin  .... 

Katastrophenpolitik    .    . 

Die      Stabilisierung      der 
Maife    ....    18  458 

Shell    Co.,    Dt.  Petroleum, 
Daimler 

Das  Ergebnis  von  Genua  . 

Zucker,  Brot  und  Peitsche 

Prinzip  und  Praxis  .    ,    . 

Bevolkerungspolitik   .    .    . 

Der  Kampf  um  die  Krone 

Von  Paris  bis  Leipzig  .    . 
Niekisch,   Ernst:   Lerchenjfeld 

und  Niederschonenfeld  .    . 

Nietzsche:  Zu  diesem  Ha'ken- 

kreuz 

Zu  diesem  Fulda  .... 

Zu  diesem  Brunner  .    .    . 

Das  Mittel  zum  wirklichen 
Friedeti 

Zu  diesen  Teutschen  .    .    . 
Niibell,   F.:    Klepelsdorf   .    . 

Oppenheim,   Hans:   Die   Zu- 
kunft  des   Aerztestandes   . 

Panizza>  O.:  Der  Mucker 
Panter,  P.:  Drei  Generationen 

Wenn  sie  schrieben  .  .  .!  . 

Das  Schlenimerparadies     . 

Neue  Zeit     ...... 

Rieges  Holzschnitte  .    .    . 

Damenfrisiersaloni      .    .    . 

Der   richtige   Berliner?     . 

Ausjeh 

Der  blaue  Vogel  .... 

Peter   Ganter 

Brief  an  den  Staatsanwalt 

Roda  Roda       

Tierceschichten      .... 

Ljefikow 

Von   Tolstoi 

Saisonbeginn  an  derOstsee 

Bibliothekskadaver     .    .    . 

Komische  Oper     .... 

Alte  Schlager 

Die  ,.Nazis" 

Die  deutsche  Laute  .    .    . 

Guido  Herzfeid     .... 


6  150 

7  173 

8  200 

9  221 

10  245 

11  276 

12  299 

13  329 

14  356 

15  381 

16  404 

17  427 

19  483 

20  510 

21  534 

22  558 

23  583 

24  607 

25  633 

26  660 

6  136 

23  574 

23  588 

24  612 

25  620 

26  652 

3  61 

9  210 

12  306 

1  20 

3  79 

4  105 

5.128 

7  178 

9  227 

10  253 

11  279 

12  305 

13  334 

14  352 

15  386 

16  410 

17  434 

18  463 

19  481 

20  514 

21  540 

22  554 

23  586 

24  611 

25  637 

III 

Per  si  us,  L: 
Das  Ergebnis  von 

Washington  9  205 
Kaiserliche     Katastropnen- 

politik        12  283 

Polgar,  Alfred: 

Madame  Legros    ....  1     15 

Brauer  und   Brand   ...  2    47 
Shakespeare,  JeBner,  Kort- 

ner 3    69 

Coriolan        5  121 

Lulu 6  148 

Fraulein  Julie 7  172 

Schluck  und  Jau  .    .    .    .  9  218 

Vom  Burgtheater  ....  11  268 
Kraft    (mach    Karl    Schon- 

herr) 12  303 

Stiicke,    die    ich   nicht   er- 

reichte        13  327 

Verneuil 15  377 

Der  neue  Schoniherr     .    .  16  403 

Das  Paketboot  Tenacity   .  17  425 

Die   Rufcem 18  457 

Zwei  OhMensch!-Stucke    .  19  478 

Eine  neue  Pallenberg-Rolle  20  509 

Spiegelmensch 25  626 

Prinpsheim,  Klaus: 

Scnauspielerausstand      .    .  7  169 

Schauspielerparlament    .    .  17  432 

Reimann   H.:  Rin^elnatz  .    .  11  274 

Libussa,  Sternheim,  Goethe  21  532 

Nachtmahrchen      ....  26  657 

Ringelnatz,     J.:      Gladdera- 

datsch        2    52 

Schach,  Fabius: 

Politische  Apharismen  .    .  26  666 

Schickele,  Rene:  A.  H.  Fried  21  526 

Selden-Goth,  Gisella: 
Die   vzeitgemaBe"  Zauber- 

flote 4    97 

Die  Krone        7  177 

Der  Barbier  von  Bagdad  .  10  243 

Der  Schatzgraber      .    .    .  15  378 

Palestrina 24  610 

Siemsen,  Hans: 
Die      lehrreiche     ,Hinter- 

treppe'       3    71 

Film-Uebersicht     .    .    .    .  14  348 

Das  Schwedische  Ballett    .  17  433 

Der  Querschnitt    ....  21  539 

Staatsbeamter:    Erklarung     .  26  666 

Stossinger,    Felix:    Was   ist 

uns     Frankreich?     16  397  17  419 

18  440    19  474    20  496  21  522 
22  544 

Tieck,    Ludwig:    Zu  diesem 

Krieg    ........  17  429 


IV 

Tiemann,  Kuno:  Unsre  Ver- 
ireter     in     Amerika     und 

China 8  182 

Tiger,    Theobald:    Neujahrs- 
gruB    an    die    Geistigen 

Deutschlands 1    23 

Der    kleine  Hund  an    der 

Ecke       .......  4  103 

Der  selige  Noske     ...  5  119 

Eisenbahnerstreik      .    .    .  6  149 

Prophezeiung    .....  7  157 

Fridericus  Rex      ....  8  194 

Vorn  an  der  Rampe  ...  9  224 

Kaehne 10  248 

An  die  Berlinerin      ...  12  302 

Burgerliches   Zeitalter  .    .  13  322 

Russische  Konkurrenz  .    .  14  347 

Schauienstermoral      ...  15  380 

Ein  Blkk 16  407 

Fnihling 17  421 

Auf  ein  Frollein  ....  18  462 

Merkt  Ihr  mischt  —,?    .    .  19  487 
Die      weinenden      Hohen- 

zollern       ......  20  513 

Unser  taglich  Brot    .    .    .  22  561 

Berliner  Abend     ....  23  579 

An  Philipp  Scheidetnann   .  24  606 

Soldaten  der  Republik  .    .  25  631 

Rathenau        26  653 

Tucholsky,  Kurt:  Was  ware, 

wenn  .  .  .?        25  615 

Vaihinger,  Hans:  Die  Philo- 

sophie  des  Als  ob      ...  25  621 

Valentin,  Veit:  Bi&marck  und 

die  Erwerbung  Helgolands  24  591 

Vegesack,  Siegfried  von: 

Strindberg  in  Kopenhagen  13  321 

Richard  Wagner    ....  26  663 


Viertel,   Berthold:   Der  Frie- 

den        16  406 

Voigt,  Arno: 

Bilder  vom  Jagow-ProzeB  2    31 

Die  Not  vom  den  Zeitungen  23  575 

Wittner,  Doris:  Rosa  Luxem- 
burg       4    94 

Wedderkop,  H.  v.:  Die  Goi- 

Insel 23  580 

Wolfradt,    W.:       DolchstoB- 

Legende?       24  592 

Wrobel,  Ignaz:  Die  Gesichts- 

schilder 2    53 

Eter  rechte   Bruder  ...  4  104 

Stadte        5  116 

Presseball 6  153 

Der  Meter 7  177 

Die  Reichswehr     ....  8  203 

Das  'kleine  Logbuch  ...  9  226 

Die  eine  Zeitung  ....  11  279 

Herr  Adolf  Bartels  ...  12  291 

Die  Erdolchten     ....  13  309 

Die  Aemter       14  362 

Selber  —! 15  384 

Wo   sind  sie? 17  430 

Quaquaro 19  489 

Seala     ........  20  515 

Kriegsdienstverweigerer     .  21  537 

Der  Hund  als  Untergebener  22  562 

Monarchic    und    Republik  24  609 

Der  Herr  in  der  Loge  .    .  25  636 

Die  Schupo       26  642 

Zepler,  Georg:  Uneheliche 
Mutterschaft     und    Demo- 

kratie 17  431 

Zibebe-Nord:    Logische   Be- 

weise 10  254 


XVIII.  Jahrgang  5.  Januar  1922  Nummer  I 

WUhelm  II.  alS  HistOriker  von  Richard  Lewinsohn 

p\er  verreiste  Monarch  Sing  eben  an,  ein  sympathischer  Auslandsdeut- 
*-^  scher  zu  werden.  Es  schien,  a  Is  hatte  er,  ausgeriistet  mit  hundert 
Millionen,  hundert  Mobelwagen  und  zweihundert  Zimmerthermometern, 
sich  in  sein  Schicksal  gefiigt  und  suche  still  und  mit  Anstand  in 
Vergessenheit  zu  geraten.  Aber  der  Ruhm  Karls  von  Habsburg  und 
Ruppr edits  von  Witielsbach  hat  ihm  keine  Ruhe  gelassen,  und  so 
hielt  er,  um  das  Prestige  der  Hohenzollern  zu  retten,  fur  notwendig, 
sich  wieder  durch  eine  Iwilhelminische  Dummheit  in  empfehlende 
Erinnerung  zu  bringen.  Zu  diesem  Behufe  hat  er  (im  Verlag  von 
K.  F.  Kohler  zu  Leipzig)  ,VergIeichende  Geschichtstabellen  von  1878 
bis  zum  Kriegsausbruch  1914'  erscheinen  lassen,  sodaB  nunmehr 
jeder  vaterlandsliebende  Deutsche  fur  43.50  Mark  sich  davori  tiber- 
zeugen  kann,  was  er  an  seinem  Kaiser  verloren  hat.  Da  der  Ertrag 
der  Arbeit  der  Notgemeinschaft  der  deutschen  Wissenschaft  zugute 
kommen  soil,  besteht  immerhin  die  MSglichkeit,  daB  wenigstens  in- 
direkt  die  Wissenschaft  durch   den   hohen   Historiker  gefdrdert  wird. 

Enthiillungen?  Bekenntnisse?  Erinnerungen?  Schriebe  der  Mann, 
der  ein  Vierteljahrhundert  hindurch  eine  Macht  innehatte  wie  Keiner 
neben  ihm  in  Europa,  seine  Memoiren,  so  gefarbt,  wie  er  nur  mag: 
es  wiirde  genug  Wissenswertes  dabei  zu  Tage  kommen.  Aber  Wil- 
helm der  Zweite  hat  hShere  Ziele.  Seine  Absicht  war:  „durch  eine 
systematische  AufzKhlung  ntichterner  Tatsachen  streng  geschichtliches 
Material  zusammenzutragen,  das  den  Leser  in  die  MSglichkeit  ver- 
setzen  sollte,  iiber  die  Vorgeschichte  des  Krieges  sich  selbst  ein  Ur 
teil  zu  bilden".  Geschichte  in  Tabellenform:  Objektivitat  in  Rein- 
kultur.  Kaiserlich  approbierte  Wahrheit.  Wer  konnte  daran  rweifeln? 
Kein  deutscher  SpieBer,  wenn  die  Objektivitat  so  erlauchter  Herkunft  is*. 

Elf  Rubriken  werden  aufgezogen:  die  Hauptlander  Europas, 
Amerika,  Japan.  Jahr  um  Jahr  werden  „ntichterne  Tatsachen"  auf- 
gezahlt.  Niichterne  Tatsachen  sind  viererlei.  Erstens:  die  FQrsten- 
besuche  (Ueberschrift:  Unser  Reisekaiser).  Kaiser  Wilhelm  inTanger, 
Kaiser  Wilhelm  in  Sch9nbrunn,  Kaiser  Wilhelm  in  Kopenhagen, 
Kaiser  Wilhelm  in  Windsor,  Kaiser  Wilhelm  in  Venedig.  Das  ist 
mehr  als  Symbol  des  weltumspannenden  commis  voyageur:  das  ist 
die  wilhelminische  Vorstellung,  wie  groBe  Politik  gemacht  wird.  Die 
Fiirsten  sprechen  mit  einander,  und  das  Schicksal  der  Vttlker  ist 
entschieden.  Verantwortliche  Minister?  Die  st6ren  nur.  Da  faBt 
man  lieber,  oben  in  den  finnischen  Scharen,  seinen  geliebten  Nicky 
allein  ab,  redet  ihm  ein  deutsch-russisches  Btindnis  gegen  England 
auf,  und  wenn  es  nicht  ratifiziert  wird  —  so  hat  eben  die  russische 
Regierung  schuld.  Staatsvertrage:  das  ist  die  zweite  Oattung  der 
,^nuchternen  Tatsachen".  Wilhelm  versucht,  sie,  seiner  Geschichts- 
ideologie  gemaB,  mit  den  Fiirstenbesuchen  in  Beziehung  zu  bringen. 
Aber  die  innern  Zusammenhange,  die  zweifellos  vielfach  bestanden, 
sichtbar  zu  machen  gelingt  ihm  nirgends.  Eine  6de  Anhaufung 
v31kerrechtlicher  Daten,  wie  sie  jeder  Schuljunge  aus  dem  Geschichts- 
kalender  von  Schulthess  abschreiben  kann,  mehr  nicht. 


Nun  aber  kommt  der  Kniff:  zu  den  ,,niichternen  Tatsachen"  der 
Furstenbesuche  und  Staatsvertrage  gesellt  sich  als  Drittes  eine 
Zitatensammlung  auslandischer  Hetzblatier:  „, Saturday  Review*  ver- 
langt  von  neuem  Krieg  gegen  Deutschland"  .  .  .  „Drohung  des  Mili- 
tarblattes  ,Army  and  Navy  Gazette'."  Als  Haupttrumpf  ein  Wort 
Chamberlains  oder  Lord  Fishers  gegen  Deutschland.  Die  England- 
Hetze  in  Deutschland,  der  Alldeutsche  Verband,  der  Flottenvereins- 
Rummel,  die  briiske  Ablehnung  des  englischen  Abrustungsvorschlags 
auf  der  Haager  Friedenskonferenz:  das  alles  ist  nicht  geschehen  — 
denn  Seine  Majestat  schreiben  „streng  objektiv".  Und  wer  etwa  noch 
an  der  Unschuld  des  kaiserlichen  Deutschland  zweifeit,  der  hore,  was 
die  Vertreter  des  „Feindbunds"  iiber  Wilhelms  Friedensliebe  sagen: 
die  belgischen  Gesandtschaftsberichte,  die  man  in  Brussel  vorfa.nd, 
und  die  1915  vom  Auswartigen  Amt  in  Berlin  wohlfrisiert  heraus- 
gegeben  wurden,  miissen  wieder  einmal  herhalten.  Sie  bilden  den 
vierten  und  ausfiihrlichsteh  Teil  der  „nuchternen  Tatsachen". 

Das  sind  die  Elemente,  aus  denen  sich  die  historische  Erkenntnis 
unsres  Friedenskaisers  zusammensetzt.  Aber  auch  durch  diesen  dicken 
Geschichtskleister  lassen  sich  die  groben  Fehler  der  Wilhelminisch- 
Bulowschen  Politik  nicht  verdecken.  Wilhelm,  der  Mann  des  „neuen 
Kurses",  erweist  sich  im  Grunde  als  ein  ungelenker  Adept  der  fried- 
richsruher  Bismarckpolitik.  Die  Bismarckfronde  der  neunziger  Jahre 
ist  auf  den  Kaiser  nicht  ohne  EinfluB  geblieben:  Wilhelm  sucht  wieder 
gut  zu  machen,  was  er,  aus  Trotz  gegen  den  Alten,  zerstort  hat. 
Hauptziel  ist  die  Anbiederung  an  Rufiland,  die  Wiedererlahgung  eines 
deutsch-russischen  Ruckversicherungsvertrages.  Was  dem  ehrlichen, 
kliigern  Capri vi  zu  schwer  war:  das  „Spiel  mit  den  fiinjt  Ballen" 
glaubt  der  Phrasen- Jongleur  Bulow  wiederaufnehmen  zu  konnen.  DaB 
RuBland  und  Frankreich  inzwischen  auf  der  Reede  von  Kronstadt  die 
Entente  Cordiale  geschlossen  haben,  wird  nicht  ernstlich  in  Rechnung 
gesetzt.  Frankreich,  „die  Republik  elender  Zivilisten",  ist  fur  den 
kaiserlichen  GroBenwahn  kein  ebenburtiger  Kontrahent.  Frankreich 
ist  kein  selbstandiger  Faktor  der  europaischen  Politiker,  Frankreich 
muB  mitmachen,  was  der  Zar  und  der  Kaiser  vereinbaren.  Man  kennt 
das  Phantom  der  wilhelminischen  Kontinentalpolitik  schon  aus  den 
traurig-komischen  Briefen  Willys  an  Nicky.  Aber  genau  so,  wie  in 
den  Briefen  an  den  Zaren  platte  Schmeicheleien  mit  aufdringlichen, 
taktlosen  Belehrungen  abwechseln,  wird  in  der  Sache  verfahren:  man 
wirbt  um  RuBland,  aber  man  verargert  es  zugleich.  Bismarck  wollte, 
um  die  Moskowiter-Freundschaft  zu  sichern,  den  Russen  Konstan- 
tinopel  ausliefern;  Wilhelm,  „der  Schutzherr  der  Mohammedaner", 
halt  mit  der  Turkei,  macht  den  Bau  der  Bagdadbahn  aus  einem  pri- 
vatkapitalistischen  Unternehmen  zu  einem  Programm  der  deutschen 
AuBenpolitik  und  beengt  damit  den  zaristischen  Imperialismus  dort, 
wo  er  fiir  Deutschland  am  unschadlichsten  ist. 

Der  „Kontinentalpolitikera  Wilhelm,  der  dem  Zaren  leichtfertig 
seine  Flottengeheimnisse  preisgibt,  hat  zwei  Tics:  den  ,,Flottenbau 
gegen  England"  und  „die  gelbe  Gefahr".  Ueber  die  sinnlosen  MiB- 
griffe  gegeniiber  Japan,  die  der  romantischen  Rassentiimelei  Wilhelms 
entsprangen,  besteht  heute  kein  Zweifel  mehr.  Nur  die  geschichtliche 
2 


Unbildung  und  Verlogenheit,  die  in  Deutschland  herrscht,  konnte  den 
Glauben  aufkommen  lassen,  Japan  sei  uns  zu  Dank  verpflichtet  und 
werde  daher  mit  uns  gehen.     Taisachlich  hat  keine  Macht  Europas, 
ohne   jeden   Grund,      den   Aufstieg    Japans   mehr   gehemmt   als   das 
Deutsche  Reich  unter  Wilhelim  dem  Zweiten.     Aber  das  Marchen  vam 
„perfiden   Albion",      das   Bismarck  den  Deutschen   hinterlassen  hat, 
wird  immer  noch  lustig  weitererzahlt.    Bismarck  war,  nachdem  er  ver- 
geblich  um  ein  Biindnis  mit  England  angehalten  hatte,  auf  seine  alten 
Tage  ein  passionierter  Britenhasser  geworden.      Wilhelm   ubernimmt 
Bismarcks  These  von  der  unbestandigen  Parlamentsregierung,  mit  der 
man  keine  festen   Abmachungen   treffen  konne.     Aber  an  Stelle  der 
vorsichtigen  Lavierpolitik  des  Alten  setzt  nun  eine  tSlpelhafte  Kraft- 
meierei  ein,  und  kein  Jahr  mehr  vergeht  ohne  eine  kapitale  Dummheit. 
Wilhelm  sucht  sich  in  seinen  ,Geschichtstabellen(  von  seinen  Eng- 
landsunden  reinzuwaschen;  aber  die  ,,nuchternen  Tatsachen",  die  auch 
er  nicht  unterdriicken  kann,  sind  ein  luckenloser  Indizienbeweis  gegen 
ihn.  Das  geht  1894  los  mit  dem  Einsprucft  gegen  das  englische  Kongo- 
Abkommen.     Im  folgenden   Jahre  lehnt  Deutschland  .,den  englischen 
Plan  zur  Aufteilung  der  Ttirkei  ab.     1896  kommt  das  haarstraubende 
Kruger-Telegramm:   der   deutsche  Kaiser  gratuliert   dem   Prasidenten 
Kriiger    „zur    Vereitelung    des    rauberischen    Einfalles    Jamesons    in 
Transvaal".     1897  iibernimmt  Tirpitz  das  Reich  smarineamt  und  insze- 
niert  die  jahrmarktsmaBige  Flottenpropaganda.     1898  lehnt  die  wiihel- 
minische  Regierung  einen  englischen  Biindnisantrag  ab,  „um  nicht  als 
englischer  Festlandsdegen     gegen   RuBland    gebraucht    zu  *  werden". 
Statt  dessen  erhalt  Deutschland  Tirpitzens  erstes  Flottengesetz.     1899 
betreibt  Chamberlain  von  neuem  ein   Biindnis  mit  Deutschland.      Es 
scheitert  an  den  „durch  Aufbringung  der  deutschen  Postdampfer  (im 
Burenkriege,     an  der  afrikanischen    Kiiste)     entstandenen  Schwierig- 
keiten".     1900  scheint  ein  Umschwung  zu  kommen:  Deutschland  lehnt 
eine  Intervention  im  Burenkriege  ab.     Wilhelm  verweigert  —  was  er 
selbstverstandlich  zu  erwahnen  vergifit  —  dem  Ohm  Kriiger  die  Ein- 
reise  in  Berlin,  dekoriert  die  englischen  Heerfiihrer  und  uberreicht  so- 
gar  auf  seiner  Englandreise  der  Konigin  Viktoria    einen     deutschen 
Generalstabsplan  zur  Bekampfung  der  Buren.     Und  nachdem  er  sich 
und  Deutschland  so  aufs  schwerste  kompromittiert  hat,  geht  das  alte 
Lied  weiter.    Ein  Jahr  darauf  ist  man  schon  wieder  im  rechten  Gleise: 
„Englischer   Biindnisvorschlag    scheitert     an    Dreibundtreue   Deutsch- 
Iands,  da  England  Zuziehung  der  andern  Dreibundsstaaten  ablehnt". 

Nach  alledem  wagt  Wilhelm  fur  1902  :,Beginn  der  englischen  Ein- 
kreisungspolitik  gegen  Deutschland"  zu  melden.  Als  Beweis  wird 
das  englisch-japanische  Biindnis  „mit  der  Spitze  gegen  RuBland 
und  Deutschland"  angefuhrt.  Die  Spitze  gegen  Deutschland  ist  ein 
freies  Phantasieprodukt  Wilhelms  des  Zweiten.  Nach  dem  Ver- 
trage  sollte  bei  Einmischung  eines  dritten  Staates  zugunsten  RuB- 
lands  im  Fall  eines  russisch-japanischen  Krieges  England  zum  Ein- 
greifen  verpflichtet  sein,  aber  diese  „Einmischung"  bezog  sich  selbst- 
verstandlich auf  RuBlands  Verbiindeten,  auf  Frankreich.  Im  folgen- 
den Jahre  fiihrt  Deutschland  Zollkrieg  mit  Kanada,  und  im  November 
1904,     wahrend  des  russisch-japanischen  Krieges,     steigert  sich  die 

3 


Anglophobie  zu  einem  „Vorschlag  des  Kaisers  an  den  Zaren:  Ab- 
schluB  eines  deutsch-russischen  Vertrages  als  Abwehr  gegen  englische 
Herausforderung",  dem  dann  im  Juli  1905  die  Ueberrumplung  des 
Zaren  mit  einem  „Schutz-  und  Trutzbiindnis"  folgt.  Nachdem  die 
russische  Absage  und  die  Isolierung  Deutschlands  auf  der  Algeciras- 
Konferenz,  im  Frtihjahr  1906,  schon  klar  gezeigt  haben,  wohin  die 
wilhelminische  Politik  fiihrt,  wird  das  Spiel  munter  foftgesetzt  190T 
weist  der  Delegierte  Deutschlands  auf  der  Haager  Konferenz  den 
englischen  Vorschlag  eines  „Flottenfeierjahres"  zuriick,  1908  lehnt 
der  Kaiser  wiederum  das  -„Ansinnen"  Eduards  des  Siebenten  ab,  die 
Flottenriistungen  einzuschranken.  Als  Bulow,  Wilhelms  congenialer 
Kanzler,  endlich  die  Wilhelm-StraBe  verlassen  hat,  scheint  es  einen 
Augenblick  der  Besinnung  zu  geben.  „Beginn  der  Verstandigungsver- 
suche  mit  England";  heiBt  es  im  August  1909.  Wie  diese  Verstandi- 
gungsversuche  beschaffen  sind,  dariiber  schweigen  alle  Floten.  Die 
einzig  mogliche  Verstandigung:  die  Einschrankung  des  Flottenpro- 
gramms,  fur  die  Bethmann  eintritt,   verhindern  die  Tirpitz-Leute. 

Je  mehr  wir  uns  der  groBen  Zeit  nzihern,  umso  sparlicher  werden 
in  den  Geschichtstabellen  die  Mitteilungen  iiber  die  deutsche  Politik, 
umso  mehr  haufen  sich  die  auslandischen  Hetz-Zitate.  Zweck  der 
Tabellenhistorik  ist  die  optische .  Wirkung.  Bliitenrein  wie  Wilhelms 
unschuldsvolle  Seele  wird  die  Rubrik  Deutschland.  Schwarz  und  un- 
unheildrauend  fullen  sich  die  Spalten  Englands,  Frankreichs  und  Rui5- 
lands:  Feinde  ringsum.  Mit  dem  Attentat  von  Sera jevo  gibt  Wilhelin 
das  Tabellensystem  auf;  aber  die  Methode  bleibt  die  gleiehe.  Mit  der 
Stoppuhr  in  der  Hand  notiert  er  die  Telegramme  des  „Feindbundes" 
—  iiber  Deutschland  erfahren  wir  nichts,  wochenlang  nichts.  Der 
potsdamer  Kronrat  hat  nie  stattgefunden.  Es  waren  nur  ,:Besprechun- 
gen  des  Kaisers  mit  den  einzelnen  Ressortchefs"  iiber  (die  Lage. 
Keinerlei  Anordnung  von  „Kriegsvorbereitungen".  Tags  darauf  gent 
Wilhelm  auf  die  Nordlandsreise.  1870  oder  1914  —  es  ist  dieselbe 
Melodie:  „Kaiser  Wilhelm  saB  ganz  heiter  ..."  Erst  am  siebenund- 
zwanzigsten  Juli,  nachdem  schon  iiberall  in  Feindesland  die  Mobil- 
machung  in  Gang  gekommen  ist,  kehrt  der  Arglose  nach  Potsdam  zu- 
riick, und  schon  setzt  er  sich  „personlich  ohne  Verzug  fiir  die  Er 
haltung  des  Friedens  ein".  Es  wird  depeschiert,  daB  sich  die  Tele- 
graphenstangen  biegen  —  nur  das  Eine:  den  englischen.  Vorschlag 
einer  Botschafterkonferenz  muB  Deutschland  leider  ablehnen,  nda  ihre 
Zusammensetzung  eine  Oesterreich  ungiinstige  Entscheidung  mit 
Sicherheit  voraussehen  laBt".  Daftir  schickt  Wilhelm  noch  vier  Stun- 
den,  nachdem  er  RuBland  den  Krieg  erklart  hat,  an  den  Zaren  eine 
„letzte  dringende  Mahnung,  den  Frieden  zu  erhalten".  Solch  einen 
Friedenskaiser  hatten  wir. 

Dariiber  lachen?  Dariiber  streiten?  Dariiber  weinen,  daB  das 
deutsche  Volk  diesen  Mann  und  diese  Verfassung  jahrzehntelang  ge- 
duldet  hat!  Wilhelm  der  Historische  ist  Deutschlands  Unheil  gewesen. 
Wilhelm  der  Historiker  ist  ein  fleiBiger  deutschnationaler  Student,  wie 
sie  in  den  Seminaren  Hintzes  und  Dietrich  Schafers  zu  Dutzenden 
geziichtet  "werden.  Wie  wohl  wSre  dem  deutschen  Volke,  hatte  es  nur 
Wilhelm  den  Historiker  gegeben! 
4 


Jenseits  der  Grenze 

.  VII. 

Strafiburg  von  Jochanan 

piir  den  Prager,  der  von  seiner  Jugend  in  seiner  Vaterstadt 
her  die  leidenschaftliche  Liebe  fur  alte  Stadte  und  die  Kennt- 
nis  vergangener  Baustile  und  Zeiten  mitbringt,  hat  StraBburg 
einen  besondern  Reiz.  Aber  anstelle  des  vornehm  zuruckhalten- 
den  Barocks  der  alten  Aristokratiestadt  begegnet  er  hier  dem 
heiter-gemiitlicheren  des  Burgertums,  start  der  Palaste  ist  es 
hier  das  Haus,  das  der  Stadt  das  Geprage  gibt.  Und  StraBburg 
bietet  daneben  noch  ein  andres  Interesse:  die  Erscheinung  eines 
doppeltcn  Nationalismus.  Das  franzosische  Strasbourg  (Bas- 
Rhin)  tmterscheidet  sich  auBerlich  wenig  von  dem  deutschen 
StraBburg  im  ElsaB:  es  ist  durch  seine  Geschichte,  durch  seine 
Bauart,  durch  Rasse  und  Sprache  seiner  Bewohner  eine  deutsche 
Burgerstadt.  Aber  ebenso  unzweideutig  ist  sicher,  daB  die  El- 
sasser,  zumtndest  ihre  ubcrwiegende  Mehrheit,  nichts  von 
Deutschland  wissen  wollen:  sie  fiihlen  sich  weniger  als  Zuge- 
horige  zum  Deutschen  Reich  denn  die  schweizer  Deutschen. 

Mit  einem  Freudentaumel  haben  die  StraBburger  vor  drei 
Jahren  die  einruckenden  Frarrzcsen  empfangen,  und  das  Leben 
hat  sich  schnell  den  neuen  Bedingungen  angepaBt  Die  Sprache 
der  Schulen  und  Gerichte  wurde  sofort  ausschlieBlich  die  fran- 
zosische, und  fur  Lehrer  und  Schiiler,  Richter  wie  Advokaten  gab 
es  anfangs  nicht  wenig  Schwierigkeiten  zu  iiberwinden.  Auch  die 
Universitat  wurde  sofort  in  einc  franzosische  verwandelt.  Be- 
kanntmachungen,  Aufschriften  und  StraBentafeln  sieht  man  jedoch 
oft  noch  in  beiden  Sprachen,  und  der  Bahnhof,  ein  typisch  deut- 
sches  Bahnhofsgebaude  in  seiner  Einrichtung,  bietet  durch  seine 
vorwiegende  Franzosierung  einen  merkwurdigen  Anblick.  In  den 
ersten  Jahren  war  Deutsch  als  Umgangssprache  stark  verpont. 
Da  aber  die  Bevolkerung  nicht  franzosisch  kann,  wurde  das  el- 
sasser  Ditsch  gesprochen,  ein  Dialekt,  der  dem  schweizer  ver- 
wandt  ist.  Heute  haben  die  Angestellten  in  den  Laden  und  die 
Kellner  in  den  Gasthofen  franzosisch  erlernt,  und  die  Midinettes 
von  StraBburg  bemiihen  sich,  nicht  nur  in  Chic,  sondern  auch  In 
der  Aussprache  es  ihren  pariser  Kolleginnen  gleich  zu  tun  — 
aber  unter  einander  sprechen  sie  nur  den  heimischen  Dialekt. 
Auch  die  Zeitungen  erscheinen  vorwiegend  in  deutscher  Sprache, 
freilich  mit  franzosischen  Ueberschriften,  und  die  Erlauterungen 
in  den  Kinematographen  sind  zweisprachig,  aber  mehr  deutsch 
als  franzosisch.  Dagegen  spielt  das  Stadttheater  ausschlieBlich 
franzosisch;  nur  an  zwei  Abenden  der  Woche  gibt  es  einem 
,The£tre  Alsacien'  Raum  fur  elsassische  Volksstiicke  im  Lander 
dialekt. 

Wird  also  noch  fiir  Jahre  hinaus  der  Charakter  StraBburgs 
auBerlich  deutsch  bleiben,  so  ist  doch  die  Zeit  abzusehen,  wo 
in  StraBburg  nur  noch  franzosisch  zu  horen  sein  wird.  Denn 
das  Kind  lernt  in  der  Schule  ausdrucklich  franzosisch;  dem  deut- 
schen Unterricht  sind  in  der  Volksschule  nur  drei,  in  der  Mittel- 

5 


schule  zwei  Stunden  wochentlich  eingeraumt.  Und  da,  zum 
Unterschied  von  der  Zeit  vor  1870,  der  Schulttnterricht  obliga- 
torisch  ist,  werden  auch  die  Kinder  der  Landbevolkerung  in  fran- 
zosischer  Sprache  erzogen. 

Eine  ernste  Opposition  gegen  diese  Romanisierung  ist  nicht 
vorhanden.  --Dennoch  ist  der  Enthusiasmus  der  ersten  Zeit  ge- 
schwunden,  und  es  macht  sich  ein  gewisses  Unbehagen  geltend, 
das  sich  nicht  gegen  die  Romanisierung  wendet,  sondern  gegen 
das  Tempo  der  Romanisierung.  Freilich  ist  auch  die 
franzosische  Regierung  schuld  daran,  die  mit  mehr  Takt  und 
Verstandnis  sich  die  Sympathien  besser  hatte  bewahren  konnen. 

Dazu  kommt,  daB  unter  der  neuen  Regierung  die  Bedeu- 
tung  StraBburgs  unzweifelhaft  zuruckgegangen  ist.  Insbesondere 
in  den  letzten  Monaten  hat  es  kommerziell  eine  starke  EinbuBe 
erlitten.  In  hellen  Scharen  drangen  sich  die  StraBburger  in  das 
am  andern  Rheinufer  liegende  badische  Kehl,  wo  sie  vielfach 
billiger  kaufen.  Ganz  neuerdings  hat  das  wieder  nachgelassen, 
denn  teils  ist  Kehl  ausverkauit,  teils  ist  die  deutsche  Zoilrevision 
unnachsichtig  streng.  Sie  hat  manche  Leute  barfufi  iiber  die 
Rheinbriicke  nach  StraBburg  geschickt.  Aber  es  gibt  noch  immer 
Viele,  die  hiniibergehen.  Manche  sogar  Mittag  essen.  Denn 
in  StraBburg  zahlen  sie  acht  Francs,  und*  driiben  essen  sie  fur 
einen  Franc.  Der  Qualitatsunterschied  wird  durch  die  Verbilii- 
gung  wettgemacht.  Und  wenn  der  Rhein  die  Zolluntersuchung 
begunstigt:  wie  muB  es  in  der  ebenen  Grenze  zwischen  Lothrin- 
gen   und   der  Pfalz  zugehen! 

Mag  aber  die  kommerzielle  Sch^idigung  nicht  irh  Wesen  der 
Sache,  sondern  in  den  Zufallen  der  Zeit  ihren  Grund  haben: 
anders  steht  es  um  den  Riickgang  des  intellektuellen  Lebens,  der 
sich  fiihlbar  zu  machen  beginnt  und  immer  mehr  fiihlbar  machen 
wird.  Etenn  die  Eigenart  des  deutschen  Kulturlebens  ist  seine 
Dezentralisation.  Vorziigliche  Theater  und  Urauffiihrungen,  neue 
kiinstlerische  Richtungen  und  groBe  Verlage,  wissenschaftliches 
Leben  und  Dichterkreise,  Museen  von  Weltbedeutung  und  Or- 
chester  von  internationalem  Ruf  finden  sich  in  Miinchen  und 
Dresden,  in  Leipzig  und  Frankfurt  ebenso  wie  in  Berlin;  ja  Stadte 
wie  Mannheim  und  Koln,  Karlsruhe  und  Cassel  stehen  in  mancher 
Beziehung  den  groBen  Zentren  nicht  nach.  Wobei  noch  Wien 
unberiicksichtigt  bleibt  In  Frankreich  dagegen  ist  alles  geistige 
und  kiinstlerische  Leben  in  Paris  konzentriert  —  die  Provinz  ist 
tot.  GroBstadte  wie  Marseille  und  Lyon  werden  von  Mittel- 
stadten  wie  Darmstadt  bei  weitem  iibertroffen.  Und  diesem  Ge- 
isetz  erliegt  auch  StraBburg.  Aus  der  Hauptstadt  eines  Staates 
mit  Parlament  und  Ministerien  wird  es  zum  bevolkertsten  Ort 
eines  Departements;  aus  einem  der  vielen  Zentren  deutschen  gei- 
stigen  Lebens  wird  es  ein  Mittelpunkt  von  rein  regionaler  Be- 
deutung.  Dariiber  konnen  auch  die  Ausstellungen  franzosischer 
moderner  Malerei  nicht  hinwegtauschen.  Sie  deuten  nur  den 
Weg  an:  StraBburg  wird?  wie  jede  franzosische  Provinzstadt,  in 
kulturellef  Bedeutung  ein  stiller,  etwas  entfernter  Vorort  von 
Paris. 


DaS   Recht    auf  AbtreibUIIg   von  Manfred  Georg 

Cs  war  zu  erwarten  gewesen,  da6  einige  Zeit  nach  FriedensschluB 
^  und  der  Errichtung  der  deutschen  Republik  die  Frage  der  Bevol- 
kerungspolitik  in  erhohtem  MaBe  das  oifentliche  Interessfe  beanspru- 
chen  wiirde.  Wie  die  Nationalisten  eine  fur  ihre  Molochexerzitien 
geniigende  Zahl  des  Nachwuchses  vermissen,  so  muBten  die  groBen 
fortschrittlichen  politischen  Parteien  sich  mit  der  Frage  der  Landes- 
fruchtbarkeit  befassen.  Fiir  diese  Parteien  kam  hauptsachlich  in  Frage, 
ob  man  enigegen  den  bisherigen  staatsrechtlichen  Auffassungen  und 
strafrechtlichen  Bestimmungen  fiir  eine  planvolle  Geburtenregelung 
Oder  fiir  eine  planlose  Geburtenfolge  eintreten  solle.  Somit  ist 
auch  wieder  die  Alternative  des  Rechts  oder  Unrechts  der  Abtrei- 
bung  aktuell. 

Die  Antrage  der  beiden  sozialdemokratischen  Parteien  im  Reichstag 
gehen  dahin,  daB  die  Sozialdemokraten  auf  eine  Straflosigkeit  der  in 
den  Paragraphen  218  und  219  des  Strafgesetzbuches  angefiihrten  Delikte 
erkennenr  lassen  wollen,  wenn  die  Abtreibungshandlung  „von  der 
Schwangern  oder  einem  staatlich  anerkannten  (approbierten)  Arzte 
innerhalb  der  ersten  drei  Monate  vorgenommen  wird".  Im  Gegen- 
satz  dazu  verlangt  die  Unabhangige  Sozialdemokratie  die  vollige  Strei- 
chung  der  beiden  Paragraphen.  Es  ist  selbstverstandlich,  daB  iiber  die 
Frage  der  Abtreibung  in  einem  geistig  und  kulturell  so  gemischt-poli- 
tischen  Lande  wie  Deutschiand  niemals  eine  Einheit  der  Anschauung 
erzielt  werden  >kann.  Aber  die  Antrage  der  sozialdemokratischen 
Parteien  haben  auch  aus  ihren  eignen  Reihen  heraus  und  aus  Kreisen, 
die  kulturpolitisch  dem  Gedankeninhalt  der  Vorschlage  ■  nahe  stehen, 
so  viel  Kritik  und  Anfeindung  erfahren,  daB  es  doch  wichtig 
sein  diirfte,  sich  einmal  die  Einstellung  des  deniokratisch-sozialistischen 
Kulturkreises  zu  betrachten. 

Da  wird  man  mit  Staunen  bemerken,  daB  die  gahze  Phalanx  der 
wohlwollenden  Angreifer  schon  auf  dem  Vorleld  des  Problems  im 
Drahtverhau  technischer  Fragen  hangen  bleibt.  Das  ist  zumal  von 
dem  berliner  Universitatsprofessor  Grotjahn  zu  sagen,  der  auf  die 
Gefahr  der  Volksverminderung  in  nationaler  Hinsicht  hinweist  und 
zugleich  als  Arzt  das  Aufkommen  einer  schmierigen  und  geheimen 
Praxis  minderwertiger  Mitglieder  des  Berufs  befurchtet.  Professor 
Rudoll  Lenn'hoff  sieht  ebenfalls  Schwierigkeiten  fiir  den  Arzt  darin, 
dafi  dieser  Gewissenskonflikte  erleidet,  v/enn  er  auf  Verlangen  „einer 
korperlich  vollig  Gesunden  einen  korperlichen  Eingriff  vornehmen  soil, 
den  er  arztlich  nicht  rechtfertigen  kann".  Gleichzeitig  verneint  er 
fiir  die  Kassenarzte,  was  bei  der  ungeheuern  Bedeutung  der  Kassen 
tiir  morgen  von  der  grbBten  Bedeutung  ist,  die  Eingriffspflicht  aus 
der  Erwagung,  daB  ja  die  Kasse  eine  Versicherung  gegen  Krankheiten 
darstelle,  und  glaubt  deshalb  ebenso  wie  Grotjahn  an  das  Emporkom- 
men  eines  bosartigen  Spezialistentums.  Eter  mehrheitssozialistische 
Justizminister  Radbruch  koinmt  in  seiner  Kritik  iiberhaupt  garnicht 
auf  den  Kern  der  Angelegenheit  zu  sprechen,  sondern  unterstiitzt  den 
Antrag  seiner  Partei  aus  juristischen  Griijiden,  indem  er  ein  Gesetz, 
das  offensichtlich  Klassengesetz  ist,  und  das  zugleich  in  neunzig  von 
hundert  Fallen  mit  Erfolg  umgangen  wird,  nur  als  ein  Mattel  zur 
Untergrabung  der  wahren    Rechtshoheit  ansieht. 

7 


In  einejn  freien  Staat,  der  sich  seines  Rechts  auf  die  Forderung 
einer  militarischen  Dienstpflichtzeit  —  also  auf  die  Pflicht  seines  Unter- 
tans,  sich  iiir  ihn  toten  zu  lassen  — i  begeben  hat,  sollte  das  Recht  ain 
den  eignen  Korper  eigentlich  unbestreitbar  sein.  Mit  der  Geburt 
eines  Kindes  ist  dieses  ein  Rechtssubjekt,  und  iiber  das  Schicksal  des 
Neugeborenen  kann  die  Mutter  nieht  mehr  entscheiden.  Das  wider- 
sprache  auch  in  einem  rein  sozialistischen  Staate  durchaus  dem  Wesen 
des  Gemeinschaftsideals,  da  ja  der  Saugling  mit  der  Ablosung  von 
seiner  Mutter  ein  Mitglied  dieser  Gemeinschaft  geworden  ist  Dagegen 
klingt  es  eigentlich  wie  ein  Marchen,  dafi  man  sich  noch  heute  dariiber 
unterhalten  soil,  ob  eine,  in  einem  notwendigen  organtschen  Vorgang 
empfangene  Leibesfrucht  —  die  Zeugung  ist  ein  Trieb,  die  Geburi 
braucht  keiner  zu  sein  —  nun  uhter  alien  Umstanden  ausgetragen  werden 
maiB.  Die  Tatsache  eines  Kindes  ist  heute  fur  Vide  in  korperlicher  und 
sozialer  Hinsicht  ein  so  schwerwiegendes  Problem,  dafi  dieses  unter 
keinen  Umstanden  von  auBen  gelost  werden  kann.  Es  ware  eine  un- 
ertragliche  Bevormundung  der  einzelnen  Personlichkeit,  wenn  man 
noch  weiter  hier  ein  Recht  der  Oeffentlichkeit  anerkennen  wollte,  nach- 
dem  der  Staatsbegriff  der  Wehrpflicht,  der  dies  allein  logisch  gerecht- 
fertigt  hatte,  abgeschafft  worden  ist.  Ebenso,  wie  man  die  Verant- 
wortung  fiir  Selbstverstummelung  heute  jedem  Menschen  uberlafit  und 
der  Versuch  zum  Selbstmord  straff  rei  ist,  ebenso  muB  die  korperliehe 
und  soziale  Verantwortung  fiir  die  Vernichtung  einer  unausgetragenen 
Leibesfrucht  dem  Einzelnen  uberlassen  :  bleiben.  Selbstverstandlich 
mtifite  aus  dem  Begriff  der  Ehe  heraus  als  einer  gegenseitigen  Lebens- 
gemeinschaft  der  Mann  im  Fall  einer  Abtreibung  das  Recht  haben, 
diese  als  einen  unverzuglichen  Scheiduugsgruud  geltend  zu  machen. 
Damit  waren  auch  die  Bedenken  aller  verbrecherischen  Motive  der  Ab- 
treibung wie  Erbschleicherei  und  dergleichen  vereitelt. 

Man  diirfie  aber  dem  ganzen  Problem  urn  einen  erheblichen  Schritt 
naher  kqmmen,  wenn  man  einmal  die  Griinde  betrachtet,  die  heute 
Frauen  dazu  fuhren,  ihre  Frucht  abzutreiben.  Da  sind  jene  hochent- 
wickelten,  reifen,  geistigen  Personlichkeiten,  die  reil  genug  sind,  urn 
zu  erkennen,  daB  fiir  sie  oder  fiir  das  Stadium  der  Ehe  die  Tatsache 
eines  Kindes  ein  Ereignis  ist,  das  dazu  beitragen  wiirde,  die  eigne 
Entwicklung  oder  die  Entwicklung  der  Lebensgemeinschaft  verderblich 
zu  hemmen  oder  gar  zu  vernichtem,  also  auch  reif  genug,  uiu  sich 
keinesfalls  frivol  einer  Operation  zu  unterziehen,  welche  immerhin 
mit  ihren  Infektionsgelahren  und  Folgeerscheinungen  stets  ein  unge- 
heures  Risiko  bedeutet.  Die  Straflosigkeit  einer  Abtreibung  fiir  diese 
Kategorie  wird  wohl  Jedem  einleuchten.  Die  zweite  Kategorie  Frauen 
treibt  ab  in  der  Erkenntnis,  dafi  ein  Kind  bei  den  gegenwartigen 
wirtschaftlichen  Verhaltnissen  eine  Zerruttung  und  Verelendung  der 
wirtschaftlichen  Existenz  der  Familie,  besonders  wenn  es  das  dritte 
oder  vierfe  Kind  ist,  zur  Folge  hat.  Gewdhnlich  geht  in  solchen 
Fallen,  wenn  die  Abtreibung  unterbleibt,  iiber  der  driickendsteu  Sorge 
des  Alltags  die  Ehe  entzwei.  Auch  in  solchen  Fallen,  wo  wirtschaft- 
liche  Not,  die  gefurchtete  Operation  erprefit,  wird  man  kaum  die  Un- 
gliickliche,  die  sie  an  sich  geschehen  lassen  mufi,  noch  strafen  wolien. 
Bleibt  jene  dritte  Kategorie  Frauen,  die  aus  korperlicher  Eitelkeit,  Ver- 
gniigungssucht,  Bequemlichkeit  handeln.  Weshalb  soil  man  sie  strafen? 
Fiir   die   menschliche   Gesellschaft   durfte  es   meistens   weder   auf   die 

8 


Frau  noch  auf  ihre  Kinder  antkommen,  und  wenn  sie  einen  Eingriff 
riskieren,  der  zugleich  mit  der  Gefahr  der  Unfruchtbarkeit  die  schlimm- 
sten  Konsequenzen  in  sich  tragen  kann,  so  soil  man  sie  in  Gottes 
Namen  gewahren  lassen.     Wem  niitzt,  wem  schadet  hier  die  Strafe? 

Man  sieht,  daB  sowohl  die  sozialdemokratische  wie  die  offentliche 
Kritik  im  Grunde  die  Frage  der  Abtreibung  von  einer  ganz  falschen 
Seite  anfassen.  !Es  handelt  sich  namlich  nicht  darum,  ob  und  wie  man 
Den  bestrafe,  der  diese  Tat  begeht,  sondern  wie  man  — \  und  hier  kommt 
^einzig  und  allein  die  zugleich  zahlenmaBig  groBte  Kategorie  Zwei 
(Abtreibung  aus  Not)  in  Frage  —  wie  man  ihn  vor  der  Tat  schiitzt; 
das  heiBt:  die  Frage  der  Abtreibung  ist  eine  Frage  des  Geburten- 
schutzes  in  dem  bevolkerungspolitischen  Sinne,  der  endlich  einmal  mit 
ideinen  Mitteln  und  Mittelchen  der  Milderung  ein  Ende  machen  will 
und  sich  radikal  auf  den  Embryo  einstellf.  Was  niitzt  einem  Staate 
das  gieiche  Wahlrecht,  Invalidenversicherung,  Krankenfiirsorge,  Sozia- 
lisierung  des  Bergbaus,  wenn  er  nicht  einzusehen  beginnt,  daB  das 
Alles  hochst  gleichgiiltig  ist  gegeniiber  einer  allgemeinen  Kraftfendenz, 
die  die  Generation  des  Landes  im  Mutterleib  sicherstellt!  Im  Grunde 
sind  a  lie  bisher  bestehenden  Anordnungen  uber  Wochnerinnenschutz 
und  dergleichen  ein  Quark,  kargliche  Hilfeleistung  von  heute  auf  mor- 
gen,  die  keiner  Mutter  Uber  mehr  als  das  Grobste  hinweghilft.  Damit 
ist  nichts  getan.  Man  braucht  nicht  so  notig  neue  Handelsschiffe  zu 
bauen,  wie  groBziigig  eine  wirkliche  Sauglingsfursorgef  zu  treiben. 
So  groBzugig,  daB  sie  fiir  die  Mutter  mit  dem  Beginn  der  Schwanger- 
schaft  einsetzt  und  dann  nicht  wieder  aufhort.  Man  muB  den  Miittern 
des  Landes  namlich  alle  Moglichkeiten  garantieren:  eine  ruhige 
Schwangerschaftszeit,  eine  hygienische  Entbindung  und  vollige  Sorg- 
losigkeit  um  das  Kinderschicksal.  Diese  sogar  so  weir,  daB  der  Staat 
auf  Wunsch  der  Mutter  bedingungslos  eine  Aufzucht  seines  Neubtirgers 
zu  ubemehmen  hat.  Ja?  die. Mutter  muB  sogar  wissen,  daB  sie  ihr 
Kind  jederzeit  wieder  der  staatlichen   Fursorge  entziehen  kann. 

Die  Kinderfiirsorge  ist  das  einzige  Gebiet,  auf  dem  sich  ein  Land 
keine  Sparsamkeit  leisten  soil.  Zu  ihrer  EHirchfuhrung  konnten  gut 
iiinf  Dutzend  aller  sogenannten  aktuelien  Plane  und  Probleme  zurtick- 
gestellt  werden.  Auf  diesem  Wege  nur  w&re  es  moglich,  eine  neue 
Menschengeneration  zu  schaffen.  Mit  seiner  Beschreiturig  wird  auch 
unsre  andre  Frage  gegenstandslos.  Denn  yon  dem  Recht  auf  Abtrei- 
bung wiirde  dann  wohl  nur  noch  in  sehr  wesentlicheni  oder  sehr  un- 
wesentlichen  Fallen  Gebrauch  gemacht  werden.  Eine  solche  Staats- 
politik  wiirde  gleichzeitig  noch  «rwas  sehr  Wichtiges  mit  sich  bringen, 
namlich  die  endliche  Herauffiihrung  der  allgemeinen  Erkenntnis  von 
der  Ungleichartigkeit,  aber  der  Gleichwertigkeit  der  Geschlechter,  kurz; 
den  Sturz  des  jetzt  bestehenden,  letzten  Endes  lacherlichen  Frauenwahl- 
rechts.  Nicht  so,  als  ob  damit  der  EinfluB  der  Frau  zuriickgedrangt 
wiirde.  Er  wiirde  sogar  im  Gegenteil  noch  viel  grofier  werden,  sich 
aber  ausschlaggebend  auf  die  Gebiete  beschranken,  fiir  die  Frau.  und 
Mutter  zustandig  sind.  Alan  kommt  dann  notwendig  zu  einer  „Kamtner 
der  Mutter'*,  einer  staatlichen  Korperschaft,  der  selbstverstandlich  nebem 
andern  gegebenen  Faktoren  die  Entscheidung  uber  das  Leben  eines 
Volkes,  das  heiBt:  die  Entscheidung  uber  ihre  Sonne  und  Tochter,  die 
Entscheidung  iiber  einen  Krieg  und  das  Vetorecht  hiergegen  zustiinde. 
Die  gliickliche  ..Republik  der  Mutter**  erlebt  keinen  Krieg  mehr. 

9 


Rudolf  Borchardts  Prosaschriften  wmyv<Haas 

r)ie  Erscheinung  dieses  Dichters  war  schon  immer  auBerordent- 
-  lich.  Irgendwo,  in  irgendeiner  der  kostspieligen  bibliophilen 
Zeitschriften,  die  zwischen  1900.  und  1Q10  Mode  waren,  sah 
man  iiber  allerhand  literarisches  Mittelgebirge  ganz  unvermittelt 
ein  ganz  strenges,  karges,  unwegsames  Stiick  Fels  ragen,  das 
sich  fast  in  den  Himmel  verlor.  Es  war  unheimlich:  die  jovialen 
Berggeister  ringsum,  vom  ordentlichen,  braven  Herrn  Bierbaum 
bis  zum  auBerordentlichen  Rudolf  Alexander  Schroeder,  waren 
grade  damals  bemuht,  ihr  Stiickchen  Land  mit  den  Handen  eines 
freundlichen  Naturgartners  recht  blumig  und  idyllisch  auszu- 
schmucken;  dieser  Felsgenius  aber,  menschenscheu,  mit  einer 
durch  Einsamkeit  ganz  gesammelten  Kraft,  schien  in  Nebel- 
meeren  zwischen  rauhem  Getier  eine  Hohle  zu  bewohnen  und 
mischte  seinen  starken,  einsilbigen,  schwer  ausdeutbaren  Ruf 
mit  dem  Schrei  des  Adlers  und  Hochgebirgswildes.  Es  gab 
funf  bis  zehn  Leute  in  Deutschland,  die  etwas  ahnten  und  mit 
einander  daruber  sprachen;  von  Freunden  des  Dichters  — . 
darunter  vor  alien  der  liebenswiirdige  Alfred  Walter  Heymel  — 
konnte  man  sich  hie  und  da  eine  jener  kostspieligen  gedruckten 
Schriften  verschaffen,  die  kein  Buchhandler  je  in  Handen  gehabt 
hat;  und  diese  Mischung  von  Nahe  und  Fremdheit  vennehrte 
noch  das  Unheimliche  der  Situation. 

Nun  tritt  Rudolf  Borchardt  mit  ,Gesammelten  Werken*  her- 
vor,  ohne  jede  Vorbereitung;  und  gleich  der  erste  Band,  die 
,Prosaschriften'  (im  Verlag  Ernst  Rowohlt  zu  Berlin)  sind  fast 
unzuganglich  dem  breiten  Publikum,  schon  ihrem  halb  philologi- 
schen  Stoffkreis  nach,  noch  unzuganglicjier  wegen  ihrer  breiten, 
edlen,  unschmeichlerischen  Spracharchitektur,  am  unzugangiich- 
sten  dank  der  unmeBbaren  Feinheit  der  historischen,  metrischen, 
mythologischen,  sprachgeistigen  Analysen,  die  niemals  halt- 
machen,  bevor  sie  nicht  bis  zu  irgendeiner  letzten,  ahnungs- 
vollen,  das  Menschlichste  der  Menschheit  beriihrenden  Erlcennt- 
nis  vorgedrungen  sind  —  mit  einer  Zartheit  der  tastenden  Ner- 
ven  und  einer  sichern  Kraft  des  Wortes,  mit  allem,  was  das 
Wort  umweht,  mit  alien  Wundern  der  Unnennbarkeit  des  Nenn- 
baren,  wie  wir  dergleichen  in  Deutschland  seit  vielen  Jahr- 
zehnten  nicht  erlebt  haben. 

Philologie?  Historie?  Wissenschaft?  Aber  ndn  doch! 
Er  traumt  einen  Traum  von  der  Philologie,  einen  Traum  von 
der  Historie,  einen  Traum  von  der  Sprachwissenschaft,  den 
Traum  eines  Dichters.  Alles  ist  wirklich,  fundiert;  und  Alles 
ist  trotzdem  Utopie,  Wolkenpalast,  Traumstadt.  Noch  seine 
ethymologischen  Glossen  sind  aromatisch  wie  Thymian.  So 
waren  alle  groBen  deutschen  Gelehrten,  alle,  die  Wissenschaften 
schufen  und  Wissenschaften  umstellten:  so  waren  die  Schlegels, 
Tieck,  Jacob  Grimm,  Burckhardt,  Herman  Grimm,  Carl  Justi, 
Nietzsche.  So  waren  sie  alle,  sie,  die  unsre  Roethes  als  „Dilet- 
tanten"  abzutun  wagen,  und  denen  unsre  Roethes  das  biBchen 
Geist  zu  danken  haben,  das  sie  taglich  und  stundlich  auf  unsern 
Kathedern  verschwatzen,  verbreitern,  vernichten  diirfen,  fur  unser 
Geld. 
10 


,  Rudolf  Borchardts  Objekt  liegt  also  immer  ganz  an  der 
Peripherie  des  Menschlichen,  fast  auBerhalb  dieser  Peripherie. 
Er  scheint  iiberall  den  weitesten  Weg  zu  wahlen,  den  Punkt  des 
grofiten  Widerstandes,  den  Aggregatzustand  der  sprodestem 
Harte  und  die  Temperatur  der  tiefsten  Eiskalte.  Seine  Themen 
gehen  scheinbar  nur  Wenige  an.  Aber  es  gibt  ein  Gesetz  der 
geistigen  Kraft,  die  durch  Widerstand  groBer  wird,  durch 
Distanz  freier,  durch  Schroffheit  zarter,  durch  Kalte  gliihender. 
Dieses  Gesetz  ist  das  Gesetz  seiner  Prosa.  „The  whole  man 
must  move  at  once"  sagt  der  alte  Addison.  Es  ist  ein  Anblick 
von  allergroBter  Schonheit,  einen  Menschen  mit  allem,  was  er 
hat  und  ist,  sich  einsetzen,  sogar  sich  verschwenden  zu  sehen  — 
im  Leben  wie  in  der  Literatur.  Und  es  ist  ein  Wunder,  ihn  an- 
zuhoren:  er  wird  immer  die  Sprache  des  Menschen  sprechen, 
tausendmal  menschlicher  als  die  Sprachwerkzeuge  des  nachst- 
liegenden  Heut  und  Morgen,  unsre  Journalisten  und  aktualitats- 
besessenen  Schr if ts teller;  mag  er  von  seinen  Brief marken  reden 
(es  gibt  auch  besessene  Briefmarkensammler!),  von  seinem 
Kohlerhandwerk,  seinen  Rotationsmaschinen  oder  von  dem  un- 
regelmaBigen  Aorist  der  Verba  auf  mi  im  jonischen  Dialekt. 
Wer  sein  Leben  an  einen  Beruf  weggibt,  kennt  den  Einsatz:  er 
kennt  das  Leben.  Aber,  mitleidlos  gegen  sich  selbst,  hat  er 
auch  das  groBe,  umfassende  Auge  einer  gewissen  Mitleidslosig- 
keit,  er  sieht  das  Ganze,  nicht  das  Einzelne,  das  Jahrhundert 
besser  als  das  Jahr,  das  Volk  besser  als  dessen  Partikel.  Ueber- 
all  steht  er  als  Ganzer  dem  Ganzen  gegeniiber. 

In  diesem  Sinn  wollen,  wenn  ich  nicht  irre,  diese  speziellen 
und  doch  so  universalen  Prosaschriften  anfgefaBt  werden.  Wer- 
den  sie  iiberhaupt  aufgefaBt  werden?  Es  ist,  ich  wage  es  zu 
behaupten,  ein  Probestein  fur  das  deutsche  Volk. 

Neue  Aufzeichnungen  aus  Flauberts  Nachlafi 

Er  hat  eine  Frau  und  Kinder"  —  eine  ehrenvolle  Entschuldigung 
fur  alle  moglichen  Schandlichkeiteni 

« 

Was  die  Philosophie  geleistet  hat?  Nichts;  sie  hat  von  Jahr- 
hundert zu  Jahrhundert  Gott  grofier  gemacht. 

'Eine  Dummheit  oder  Gemeinheit  kann  in  Verbindung'  mit  einer 
andern  achtbar  werden.  Man  spanne  eine  Eselshaut  iiber  ein  Nacht- 
geschirr,  und  man  hat  eine  Trommel. 

Beohachtungsgabe  kann  nur  eini  selbstlos  aufrichtiger  Mensch  be- 
sitzen,  denn  urn  die  Dinge  zu  sehen,  wie  sie  sind,  darf  man  sich  ihnen 
nicht  mit  einem  personlichen  Interesse  nahern. 

Die  Regierungskunst  besteht  dark,  die  6ffentliche  Meinung  zu  leiten 
(liberate  Definition),  die  offentliche  Meinung  zum  Schweigen  zu  brin- 

gen  (monarchische  Definition). 

* 

Beobachtungs-  und  Charakterisierungsgabe  sind  zwei  literarische 
Qualitaten,  die  man  wohl  verachten  darf,  doch  gut  tut  zu  besitzen. 

Willst  du  Perlen,  wirf  dich  ins  Meer. 

11 


Heute,  am  viertea  November  1862,  in  der  Kirche  Saint-Martin 
der  Totenfeier  von  Barrieres  Vater  beigewohnt  Schriftsteller  und 
Buhnenvolk.  In  diesem  Augenblick,  wo  der  gute  Kerl  eben  unter  der 
Erde  liegt,  sind  alle  Teilnehmer  in  den  Caf£s  oder  verzapfen  von  den 
Brettern  herab  mit  geschminkten  Gesichtern  SpaBe.  Ich  saB  zwischen 
den  beiden  Levys;  vor  mir  Theodore  de  Banville  und  Maurice  Sand; 
etwas  weiter  Paulin  Menier  und  Teilhade;  auf  der  andern  Seite  links 
Sardou  und  der  junge  Dejazet;  Laferriere  allein  inmitten  der  Stiihle; 
undsoweiter. 

Es  muBten  erst  zwei  'Beerdigungen  abgewartet  werden.  Nichts 
Feierliches;  das  geht  mit  der  Schnelligkeit  von  Waren-Ballen  in  einem 
Speditionshaus.  Die  gasbeleuchtete  Kirche  erinnert  an  ein  Cafe,  ein 
katholisches  Casino;  das  ist  nicht  mal  mehr  jesuitisch  —  es  hat  admini- 
strativen  und  Eisenbahn-Charakter.  Nichts  ftir  das  Herz,  nichts  fur 
das  Gemiit,  nichts  fur  die  religiose  Empfindung  —  die  ganze  HaBlich- 
keit  der  modernen  Welt  liegt  darin. 

SchlieBlich  ist  das  vielleicht  der  Uebergang  zur  vollstandigen  Ab- 
schaifung  der  Leichenbegangnisse,  zu  etwas  wie  einer  augenblicklichen 
Einascherung.  Man  nimmt  dem  Tode  dadurch  das  Schlimmste,  was 
e*-  hat;  die  menschliche  Zartlichkeit  leidet  nicht  mehr  unter  der 
schmerzlichen  ZerreiBung  des  Bandes,  das  Die  mit  uns  verknitipfte, 
die  nicht  mehr  sind.     Das  Drama  verlaBt  die  Welt. 

*  * 

Nicht  gegen  die  Gotter  muBte  Prometheus  sich  heute  auHehnen, 
sondern  gegen  das  Volk,  den  neuen  Gott.  Die  alte  Tyrannei  der 
Priester,  Vomehmen  und  Herrscher  ist  durch  eine  neue  feinere,  un- 
erklarlichere,  gebieterische  ersetzt,  die  sich  in  kurzem  jeden  Winkel 
der  Erde  untertan  gemacht  haben  wird  Man  bedrangt  meinen  Leib 
nicht  mehr,  man  zwingt  mich  nicht  mehr  zum  Glauben,  zugegeben; 
aber  wo  liegt  der  Fortschritt  im  freien  Urteil,  und  iniolgedessen  der 
moralise  he  Fortschritt,    wenn    ich    unglticklicherweise   gezwungen   bin, 

zu  denken  wie  Ihr? 

* 

In  funfzig  Jahren  wird  es  unmoglich  sein,  von  seinem  Gelde  zu 
leben,  ohne  da 6  man  sich  wie  ein  Bankier  mit  dem  Finanziellen  be- 
schaftigt.     Wie  mir  scheint,  ist  das  (fur  den  Geist)   so   ziemlich   die 

Sklaverei. 

« 

„Das  arme  Venedig!"  sagte  mein  Diener  Domenico  im  Hotel  zu 
Konstantinopel. 

„Die  arme  Literatur!"  sage  ich,  denn  sie  scheint  mir  wie  die  alte 
schone  Dogenstadt  voll  von  Spitzeln  und  Soldaten ;  teilnahmslose 
SpieBer  besichtigen  Hire  Ruinen;  nach  und  nach  verfallt  sie  zu  einer 
Art  trauriger  und  grenzenloser  Allgemeinheit;  ich  h6re  ihre  Mauerri 
ins   Wasser   stiirzen,    und    Kroten    springen   gegen    die   abblStternden 

Fresken. 

* 

Solite  die  fabelhafte  Entwicklung  der  Musik  der  letzten  dreiBig 
Jahre   nicht  die  Hysterie  gefordert  haben? 

* 

Ini  dem  MaBe,  wie  die  Prostitution  der  Frau  abnimmt  (sich  niodi- 
fiziert  oder  verbirgt),  breitet  sich  die  der  Manner  aus.  Der  Leib  ist 
vielleicht  weniger  feil,  mag  sein!  Aber  der  Geist  ist  auf  einen  Grad 
der  Banalitat  gesunken  und  in  beispielloser  Weise  zum  Allgemeingut 
geworden.  Bald  werden  die  Orte  schlieBen,  wo  man  eiue  Maitresse 
fiir  eine  halbe  Stunde  haben  kann;  doch  die,  wo  ich  Freunde  fiir  eine 
halbe  Stunde  haben  kann,  schieBen  aus  der  Erde,  das  Cafe  ersetzt . . . 
ich  verlange  Intime  fiir  mich. 

L'ebersetzt  uud  zum  ersten  Mal  mltgeteilt  von  E.  W.  Fischer 

12 


Abschied  von  1921 

PVas  Zeichen  des  Jahres  war:  Rat-  und  Hilflosigkeit.  Deutschland, 
das  nicht  recht  Ieben  und  nicht  recht  sterben  kann,  lebt  lieber. 
als  daB  es  ergeben  stirbt,  mit  krampfiger  Gier  aus  der  Hand  in  den 
Mund.  Es  stent,  von  seinen  letzten  Flittern  umbaumelt,  die  Tarantella 
zum  Tanz  geschwungen,  ungefahr  da  wie  die  arme  kleine  romantische 
Nora,  die  fest  darauf  rechnet,  da6  der  Brief  schon  nicht  in  den  Kasten 
fallen,  dafi  es  auf  irgendeine  Weise  schon  weitergehen,  daB  sclion  ein 
Wunder  geschehen  wird.  Das  wird  ja  wirklich  geschehen;  und  wars 
auch  nur  das  Wunder,  daB  es  auf  irgendeine  Weise  eben  iatsachlich 
weitergeht.  Solange  man  atmet,  hat  —  zwar  keineswegs  jeder  ein- 
zelne  Mensch,  aber  ein  Volk,  das  nicht  alt,  nichl  khig  wird,  das  immer 
jung  bleibt,  die  Moglichkeit,  wieder  aufzubluhen.  Das  deutsche,  leider, 
ist  in  dem  Grade  abgeneigt,  Mug  zu  werden,  daB  es  zuriick-  statt 
emporbliihen  will.  Da  die  Biihne  die  Zeit  abspiegelt,  die  Stimaming 
und  das  Wesen  der  Zeitgenossen,  war  nichts  charakteristischer  fur  den 
Geisteszustand  der  unbelehrbaren  Deutschen  als  der  Dauererfolg  des 
Xouis  Ferdinand1,  aus  dem  sie  die  pazifistische  Vernunft  hinaushorten, 
um  sich  mit  wiitender  Entschlossenheit  an  einer  Apotheose  des  fin- 
sffersten  (PreuBentums  zu  berauschen. 

Der  Verniittler  Felix  Hollaender  darf  so  wenig  deutschnationaler 
Gesinnung  geziehen  werden  wie  einer  andern.  Fur  die  Kommunisten 
gab  er  die  ,Weber*,  fiir  die  Juden  ,Potasch  und  Perlmutter*,  fiir  die 
gern  expressionistischen  Kriegsgewinnler  den  unverstandlich  ge- 
machten  ,Kean',  fiir  die  Kunden  von  Horcher  und  Heinroth  den  ,Huh- 
nerhof*,  dieweil  er  unvorsichtig  genug  gewesen  war,  das  Millionen- 
geschaft  des  ,Reigen4  halb  zu  verschenken,  und,  als  gliicklicher  Besitzer 
Max  Reinhardts,  fiir  uns  sogar  eine  zweckfreie  Dichtung.  Wo  die  all- 
gemeine  Rat-  und  Hilflosigkeit  sich  derart  lebhaft  und  vielseitig  auBert 
und  zu  ihrer  AeuBerung  die  starksten  Schauspieler  deutscher  Zunge 
bereit  hat,  wird  der  KunstgenieBer,  wenn  nicht  die  Kunst,  noch  immer 
besser  fahren  als  dort,  wo  man  aus  Besorgnis,  vielleicht  doch  danebeu 
zu  treffen,  garnicht  erst  anlegt.  Neue  Dramatiker?  Sie  stairnneln  — 
entweder  aus  Stumperhaftigkeit  oder  aus  heiliger  Scheu  vor  einer 
sprachlos  gewordenen  Gegenwart,  deren  Chaos  auch  in  ihrem  Hirn 
brodelt,  und  sind  so  oder  so  hochstens  gut  fiir  den  Sonntagmittag. 
Die  Dramatiker  von  Bedeutung  und  Marktwert?  Entweder  kramen 
sie,  denen  man  anstandshalber  nicht  Nein  sagt,  einen  zahen  Laden- 
hiiter  hervor.  Oder  sie  schlangeln  sich  an  das  lachlustige  Publikum 
heran,  das  die  Absicht  merkt  und  dem  abtrunnigen  Aestheten  den  ollen 
ehrlichen  Presber  vorzieht.  Oder  sie  haben  sich  ausgegeben  und  fled- 
dern,  gelehrige  Schiiler  des  Juste  milieu,  die  Leichen  ehrwiirdiger  Ro- 
manen.  Und  alle  zusammeni  berechtigen  den  angstgelahmten  Buhnenr 
beherrscher,  bei  diesen  Fleischpreisen,  diesea  Kulissenschieberlohnen 
zum  mindesten  Tantiemen  zu  sparen  und  sich  aus  dem  verstaubten 
Archiv,  aus  den  Museumsschatzen,  aus  dem  eisernen  Bestand  der  Thea- 
terliteratur  zu  bedienen. 

.13 


Und  das  Schauspielhaus,  das  der  Jagd  uach  dem  Schlager  enthoben 
ist?  Es  ehrt  nicht  die  staatliche  Suventioni  durch  Wagemut,  sondern 
ruht  sich  iieuerdings  auf  ihr  und  seinen  Lorbeeren  aus.  Im  vierien 
Monat  des  Spieljahrs  die  dritte  Premiere,  die  keine  ist*  Reinhard  Bruck 
hatte  an  die  burleske  Stilisierung  der  Harlekinade  vom  ,Diener  zweier 
Herren  'seinen  ganzen  FleiB  gesetzt  und  in  Fritz  Hirsch  einen  Truffaldino 
gefunden,  der,  ein  weicherer,  herzlicherer,  siiddeutscher,  oflenbar 
mannheimischer  Adalbert,  die  eminent  bewegliche,  streckenweise  bis 
zur  Besinnungslosigkeit  lachernde,  fur  Augenblicke  nachdenklich  stim- 
mende  oder  gar  rtihrende  Komik  hat.  Vorher,  in  ,'Leonce  und  Lena* 
(das  man  seit  dem  dritten  Jahr  der  Biihne'  micht  zu  sehen  bekommen 
hatte),  war  Scherz  und  Ernst  nur  ein  Mai  zusaminengeklungen:  als 
der  verhungernde  Schulineister  Martin  Wolfgang  zu  unsrer  Belustigung 
ein  Vivat  fur  den  vertrottelten  Landesherrn  einstudierte,  drohnte  dar- 
unter  nicht,  und  das  war  loblich,  sondern  halite  leise,  aus  weiter 
Fernie,  die  Revolution.  Die  eigentlich  immer  spiirbar  sein  miiBte! 
Hier  war  die  Biihne  zu  groB,  das  Tempo  zu  schwer,  die  Drastik 
meistens  zu  konventionell,  Leonce  und  Lena  weder  fur  sich  noch  mit 
einander  eines  Liebespaares  wie  Romeos  und  seiner  Julia  lustspielhait 
wttrdig  und  Karl  Etlinger  als  Valderio  am  unrechten  Platz.  Mein 
Neujahrswunsch  fiir  JeBner:  daB  er  sich  ofter  und  kraf tiger  rege! 

Als  meine  Neujahrsnummer  des  vorigen  Jahres  sich  mit  , Annette* 
zu  befassen  hatte,  lag  Polgars  Kritik  schon  in. dem  Titel:  ,Carl  Stern- 
heim  und  die  Folgen'.  „Im  falschen  Augenblick  die  Liebe  —  fiir 
immer  sind  Sie  dann  erledigt."  So  versnobt  schnattert  von  Anfang 
an  das  Dienstmadchen  Anna,  das  ziian  SchluB  Annette  heiBt,  Geheim- 
ratin1  Stumsm  ist,  sechzig  Millionen  besitzt  und  sie  mit  Gottes  und 
Musiker  Messefschmieds  Hilfe  wieder  loswerden  wird.  Sprich,  wie 
dir  der  Schnabel  gewachsen  ist:  ,Schiebers  Gliick  und  Ende*.  Sprich: 
wie  er  Herrn  Theodor  Tagger  miBwachsen  ist:  ,1920  oder  die  Komodie 
vom  Untergang  der  Welt'.  Aber  ich  will  nicht  von  dem  Glauben 
lassen,  daB  man  den  Autor  straflich  verkannt,  daB  er  uns  Alle  ange- 
fiihrt,  daB  er  nie  eine  andre  Absicht  gehabt  hat,  als  den  Sternheim, 
der  vor  seinen  Augen  herunterkam,  iiberlegen  zu  parodieren.  Im  Neuen 
Theater  am  Zoo,  das  hubscher  1st  denn  sein  Name,  war  dieser  meiner 
Ansicht  weder  Paul  Otto,  ein  Messerschmied  von  neutraler  Diskretion, 
noch  Hanns  Fischer,  ein  asthmatisch  rochelnder  Geheimrat  Stumm 
von  erschreckender  kiinstlerischer  Atemfiille.  Nun,  urn  meine  Aui- 
fassung  durchzusetzen,  geniigte,  daB  Ida  Wiist  sie  teilte.  Sie,  die  vor 
fiinfzehn  Jahren  als  reichlich  reife  Schauspielerin  in  Berlin  eingeriickt 
war,  gab  die  Lebensanfangerin,  und  wie  durch  ihre  Erscheinung,  ge- 
nau  so  schloB  sie  durch  jeden  vertraulich  iiber  die  Rampe  zwinkern- 
den  Blick,  durch  ihre  drolligen  Tonfalle,  durch  ihre  heiter  outrierten 
Bewegungen  fiir  den  Zuschauer  einfach  die  Moglichkeit  aus,  Herrn 
Theodor  Tagger  serios  zu  nehmen.  Nein,  er  hat  parodiert.  Die  Paro- 
die  gait  bisher  als  kleine,  quantitativ  kleine  Kunstform,  Eine  abend- 
fullende  Parodie:  alle  Achtung! 

14 


Und  dann  feierte  ich  endgiiltig  Abschied  von  1921,  indem  ich  mich 
zwanzig  Jahre  zuriicketrauimte.  Die  alte  grofte  Hedwig  Niemann  hatie 
die  Yanetta  gespielt.  Und  zwar  so  elementar,  daB  sie  allgemein  ver- 
rissen  wurde.  Ich  jubelte  mit  verzehnfachter  Lungenkraft;  und  erhielt 
von  ihr  die  Zeile:  „Ein  Ritter  nahte  da."  Tiila  Durieux,  die  iiber- 
schwanglich  gelobt  worden  ist,  wird  mir  nicht  schreiben.  Sie  hat, 
in  einer  schlagend  runden  Auffiihrung  bei  Barnowsky,  fiir  die  baskische 
Bauerin:  die  reprasentativ  derbe  Maske,  Einfalle  und  SchmiB.  Es 
fehlt  nichts  wetter  als:  die  Naivitat,  die  Warme,  die  Trane.  Aber 
wenn  wir  uns  1901  leisten  konnten,  die  ,Rote  Robe*  von  uns  zu  weisen: 
jetzt  diirfen  wir  das  nicht  einmal  mehr  aus  kiinstlerischen  Griinden. 
Und  gar  die  Aktualitat  dieses  wuchtigen  Frontangrils  auf  die  Justiz 
ist  so  uberraschend,  daB  man  in  Deutschland  nach  zwei  Jahren  Mord 
Miihe  hat,  an  einent  franzosischen  Verfasser  von  gestern  zu  glauben. 
Mcige  diese  Aktualitat  1922  erl(5schen!  Dann  wird  es  ein  gutesJahr  sein. 

Madame  Legros  von  Alfred  Poigajr 

Madame  Legros,  Strumpfwirkers  Gattin,  mit  ihrem  Wesen 
1  -  und  Wirken  in  kleinbtirgerliches  Leben  versponnen,  wird 
eines  Tages  „erweckt".  Der  unwiderstehliche  StoB  in$  Herz 
widerfahrt  ihr  — .■  dem  Buddho  widerfuhr  er,  als  er  die  sieche 
Sklavin  erblickte  —  durch  einen  Brief,  der  aus  der  Bastille  auf 
die  StraBe  flattert.  Ein  Unschuldiger  ruft  da  die  Nebenmenschen 
um  Errettung  aus  dem  Kerker  an,  in  dem  er  seit  dreiundvierzig 
Jahren  schmachtet.  Madame  Legros  fiihlt  augenblicks,  dem 
Ruf  zu  folgen  sei  ihr  auferlegt.  Welle  des  Mitleids  reiBt  ihre 
Seele  hoch.  Kann  die  Hand  noch  friedevoll  Striimpfe  stricken 
und  den  Herd  betreuen,  auf  der  die  Trane  des  verzweif elnden , 
Menschenbruders  brennt?  Madame  Legros  kann  es  nicht.  Eine 
Sendung  wurde  ihr,  und  sie  tut  danach.  », 

Madame  Legros  redet  stets  vom  „Unschuldigen".  Si&  sollte 
aber  nicht  sagen:  der  Unschuldige,  sondern:  der  Leidende.  Will 
sie  denn  Gerechtigkeit?  DaB  einer  unermefilich  leiden  muB, 
das  setzt  ihr  Herz  in  Brand.  Ob  er  auf  Grund  einer  stichhaltigen 
Rechts-Argumentation  leidet  oder  ohne  solche,  muB  ihr  wohl 
unerheblich  sein.  Leider  erscheint  der  „Unschuldige",  wenn 
auch  nicht  personlich  auf  der  Buhne,  so  doch  leibhaftig  im 
Spiegel  des  Gesprachs;  wir  erfahren  sein  Spezial-Schicksal,  das 
besondere  Unrecht,  das  ihm  widerfahren,  wie  er  aussieht,  was 
er  redet.  Ich  kann  nicht  erklaren,  warum,  aber  es  ist  peinlich, 
daB  der  dramatische  .Mythos  um  einen  so  greifbaren  konkreten 
Kern  gelagert  ist.  Mir  ware  lieber,  nichts  von  Herrn  Latude 
zu  wissen,  gar  nichts,  nicht  einmal,  ob  er  tatsachlich  vorhanden. 

Immerhin  spricht  Madame  Legros:  „der  Unschuldige"  so 
aus,  daB  zu  merken,  ihr  Mitleid  gelte  den  Unschuldigen  iiber- 
haupt,  demnach  —  da  alle  Menschen  au  fonds  unschuldig  — 
alien  Menschen.  „Der"  in:  „der  Unschuldige"  ist  bald  ein  be- 
stimmter  Artikel,  bald  ein  hinweisendes  "Ftirwort.  Diesem  gram- 
matikalischen  Zwielicht  verdankt,  genau  besehen,  ,Madame 
Legros*  ihr  biBchen  dramatische  Ueb^rlebensgroBe. 

15 


Urn  den  Unschuldigen  zu  befreien,  nimmt  sie  Spott,  MiB- 
verstehen,  Demutigung,  Marter  hin,  wie  sie  den  Weg  der  heroi- 
schen  Wahrheitkunder  begleiten.  Das  Volk  begrinst  ihr  Turi, 
einem  zynisch-teilnahmsyollen  Adel  verhilft  sie  zu  Sensationen 
der  Empfindsamkeit,  der  brave  Mann,  den  sie,  ihre  Sendung  zu 
erfullen,  verlassen  hat,  legt  sich  eine  Andre  ins  Bett.  (Er  geht 
nebenbei  auch  oekonomisch  zugrunde.)  Wem  Madame  Legros 
nicht  fur  verrtickt  gilt,  dem  gilt  sie  zumindest  doch  als  Eine, 
die  durch  erotisches  Interesse  an  den  Bastillestrafling  gebunden 
ist,  um  dessentwillen  sie  die  Welt  alarmiert.  Das  glaubt  auch 
die  Konigin,  Miaria  Antoinette,  und  Frau  Legros  tut  ihr  den 
Gefallen,  sich  schwulster  Beziehungen  zu  Latude  schuldig  zu  be- 
kennen.  Die  angenehm  aufgeregte  Monarchin  verfugt  des  Un- 
schuldigen Entlassung  aus  dem  Kerker  und,  satanisch  witzig, 
die  Kronung  der  Legros  mit  dem  akademischen  Tugendpreis. 

Da  ist  auch  ein  Chevalier,  lustern  nach  der  kleinen  patheti- 
schen  Burgerin.  Er  hilft  ihrem  Unternehmen,  er  bringt  sie  zur 
Konigin:  die  Legros  weifi,  womit  sie  solche  Hilfe  zu  zahlen  hat, 
und  ist  bereit  zu  zahlen.  Was  nahme  sie  nicht  aui  sich,  ihren 
Unschuldigen  zu  erlosen?  Ein  Mann  der  Politik  droht  alle 
Plane  zu  durchkreuzen,  es  sei  denn,  sie  entlocke  dem  Chevalier 
ein  bestimmtes  politisches  Geheimnis.  Da  nimmt  die  Legros 
auch  den  Verrat  ihres  Heifers  auf  sich.  Es  ist  schon,  daB  sie 
solcherart  sogar  ihre  Seele  kreuzigen  laBt  um  des  Werkes  der 
Erlosung  willen:  aber  der  kleine  Zwischenfall  zeigt,  wie  wenig 
haltbar  das  ideelle  Fundament  ihres  Tuns.  Um  dsn  Einen  aus 
dem  Elend  zu  Ziehen,  stoBt  sie  den  Andern  ins  Elend.  Der 
Unterschied  zwischen  Madame  Legros  und  einer  Heldin  der 
Idee  ist  genau  so  groB  wie  der  zwischen  einer  Idee  und  einer 
idee  fixe.  Es  ist  das  Wesen  dieser,  daB  sie  ihr  Ziel  aufhebt, 
indem  sie  es  verfolgt;  und  ihr  tragikomisches  Verhangnis,  dafi 
sie,  da  kannst  nichts  machen,  ins  Lacherliche  hinuberfarbt. 

Der  Unschuldige  ist  frei,  Madame  Legros  mit  dem  Tugend- 
preis gekront.  Im  weiBen  Kleidchen,  als  Heilige  angesprochen, 
erscheint  sie  wieder  zu  Hause.  Sie  ist  fertig  mit  der  Sadie, 
hat  innerlich  abgeriistet.  Als  das  Volk,  das  Geschmack  am  Be- 
freien  von  Bastillestraflingengefunden  hat,  ihr  die  Bude  sturmt 
und  die  revolutionare  Fiihrerschaft  aufnotigt,  erschrickt  sie  vor 
dem  blutigen  Geschehen,  das  sich  da  ihrer  Tat  entbinden  will. 
Und  wie  nun  jener  Chevalier,  durch  den  Seelenadel  der  Legros 
seinerseits  erweckt,  unter  den  Fausten  der  Menge  fallt,  da 
„reuet  es  sie  fast*'  (wie  das  in  ahnlicher  Situation  der  Fiorian 
Geyer  sagt).  Es  ist  namlich  der  Fluch  der  guten  Tat,  dafi  sie 
fortzeugend  Boses  muB  gebaren.  Dieser  Fluch,  wean  man  ge- 
nauer  hinsieht,  gibt  die  Inhaltsformel  fast  aller  Tragodien  groBen 
Stils,  vom  Drama  der  Griechen  angefangen  bis  zu  Georg  Kaiser. 

Nun  ware  das  Spiel  eigentlich  zu  Ende.  Es  wird  aber  vom 
Dichter  noch  um  Einiges  kiinstlich  prolongiert.  Schade  und 
nicht  schade.  Die  Szene  zwischen  dem  Akademiker  und  der 
Legros  —  die  weitumfassende  Idee  und  die  in  sich  beschlossene 
Tat  — <  ist  ergreifend  in  ihrer  poetischen  Ironie.  Groteske 
Riesen-Schatten  der  Menschendinge  wirft  sie  an  die  Wand.  Hin- 
16 


gegen  scheint  die  lange  SchluBszene  zwischen  Herrn  und  Frau 
Legros,  das  friedliche  Untertauchen  der  Heldin  ins  Strumpf- 
wirkerische  fatal.  Musikalisch  mag  solche  Ruckkehr  von  Dramas 
Ende  in  Dramas  Anfang  ihren  Reiz  haben.t  Aber  solche  Ruck- 
kehr eines  auserwahlten  Menschen  zu  seiner  profanen  Bestim- 
mung,  solche  terminierte  Erweckung,  solche  saubere  Ordnungs- 
geste,  mit  der  Gott  das  Instrument,  das  er  zur  Uebung  eines 
hohen  Werkes  gebraucht  hat,  wieder  dem  kleinbiirgerlichen 
Kasten,  dem  er  es  entnommen,  retourgibt,  hat  etwas  Flaues, 
Klagliches,  Untematurliches. 

,Madame  Legros'  ist  ein  schones  Stuck  Theater.  Warum 
gleitet  es  doch  an  des  Zuschauers  Seele  sacht  vorbei,  dringt 
nicht  in  sie?  iWarum  bleibt  das  Schauspiel  ach  ein  Schauspiel 
nur?  Weil  es  ihm  an  dichterischer  Blutwarme  fehlt.  Die 
Figuren  sind  in  dauernder  Abhangigkeit  von  ihrem  Schopfer,  ihr 
Herz  kommt  nicht  los  vom  Kapellmeister,  der  ihm  den  Takt  be- 
stimmt,  nie  weicht  der  Schatten  der  unsichtbaren  Hand,  die  sie 
hinstellte  und  bewegt.  Idee  und  Gestalt  wahren  ein  Neben- 
einander,  das  niemals  in  eins  zusammenflieBt.  DaB  die  Mten- 
schen  des  Dramas  rundum  leben,  wird  nicht  glaubhaft.  Sie 
leben  nur  ad  hoc,  riur  stuckweise,  nur  mit  jenem  Segment,  auf 
dem  grade  das  belichtende  Wort  ihres  Schopfers  liegt.  Wenn 
der  Vorhang  fallt,  existieren  sie  nicht  mehr,  liegen  starr  und 
stumm  in  der  Schachtel.  Hauch  artistischer  Kiihle  durchweht 
das  Spiel.  Es  ist  eine  Kiihle,  die  des  Zuschauers  Trane  trocknet, 
ehe  er  sie  weinen   konnte. 


Im  Burgtheater  bekam  ,Madame  Legros'  die  traditionelle 
gehobelte  und  polierte  Burgtheater-Glatte.  Diese  blitzblanke 
appetitliche  Stralfe  aus  dem  Steinbaukasten  soil  ein  Stuck  pariser 
Vorstadt  sein?  Hat  schon  je  ein  Mensch  so  unbequem-ostentativ 
und  gebrauchsfertig  aus  dem  Fenster  gesehen,  wie  es  einen  Akt 
lang  die  Nachbarn  und  Nachbarinnen  der  Legros  tun?  Und 
mit  einer  Muikbanda,  die  die  jMarseillaise*  spielte,  sind  die 
Pariser  zur  Bastille  gezogen?  Frau  Medelsky  war  Madame 
Legros.  Bewegtes  Inneres  spielt  keine  so  ergreifend  stark  und 
echt  wie  sie.  Aber  ihr  allzu  bewegtes  AeuBeres  liefert  solche 
Innerlichkeit  der  Theatralik  aus.  Wenn  sie  in  minutenlanges 
konvulsivisches  Zittern  verfallt  —  durch  die  Langsachse  des 
Korpers  lauft  es  ihr  bis  in  die  Fingerspitzen  — ;  wandelt  das 
auch  den  schonsten  Affekt  zur  Affektiertheit.  Es  ist  wunder- 
schon,  wie  Frau  Medelsky  das  Wort  mit  Herzblut  farbt,  aber 
sie  geht  zu  verschwenderisch  um  mit  der  kostbaren  Farbe.  Diese 
groBe  Kunstlerin  ist  sozusagen  die  Wurzen  ihres  Temperaments, 
das  Opfer  ihrei*  masochistischen  Hingegebenheit  an  die  eigne 
Leidenschaft. 

Seien  wir  dankbar,  daB  ,Madame  Legros'  nicht  von  einem 
Professional-Expressionisten.  Denkt  euch  dieses  Thema  der  uh- 
bewuBt  revolutionaren  Tat  ausgeliefert  den  Fansten  eines 
Bailers,  dem  Zungenschlag  eines  japsenden  Ekstatikers  —  und 
lobet  den  Mann,  den  Heinrich! 

17 


Jahresbilanz  von  Moms 

Von  Simons  bis  Wirth 

p  s  ist  nicht  wahr,  daB  wir  ira  Zeitalter  der  Gewerkschaftssekretare 
*--r  leben.  Wahr  ist  vielmehr,  daB  die  Mathematikoberlehrer  den 
Krempel  schmeiBen.  In  puncto  Kosmos:  der  Spengler;  in  puncto  Poli- 
tik:  der  Wirth.  Der  Doktor  Spengler,  der  Friedrich  Wilhelm  den 
Ersten  fiir  den  groBten  Sozialisten  halt,  ist  wahrscheinlich  der  bessere 
Mathematiker.  Aber  der  Doktor  Wirth,  der  offen  erklart,  in  einem 
Kampf  zwischen  Burgertum  und  Arbeiterschaft  wiirde  man  ihn  auf 
Seiten  der  Arbeiter  finden,  ist  der  bessere  Rechner. 

Was  dieser  unerschrockene  freiburger  Oberlehrer  geleistet  hat, 
laBt  sich  leicht  auf  eine  Formel  bringen:  er  hat  erreicht,  daB  Deutsch- 
land  seine  Zahlungsunfahigkeit  ansagen  kann,  ohne  daB  geharnischte 
Marokkaner  uber  den  Rhein  marschieren.  Es  ist  noch  nicht  zehn 
Monate  her,  daB  der  Helfferich-Mob  Herrn  Simons  am  Potsdamer 
Bahnhof  umjubelte,  weil  er  mit  der  ganzen  Ungeschicklichkeit  und 
innern  Ueberheblichkeit,  die  den  preuBischen  Juristen  auszeichnen, 
die  Forderungen  der  Entente  abgelehnt  hatte.  Der  Erfolg  dieser 
heroischen  Geste  war  die  Besetzung  der  Rheinhafen,  war  das  Ulti- 
matum, war  neues  MiBtrauen.  Von  dieser  londoner  Reise  bis  zu  Ra- 
thenaus  pariser  Reise  ist  ein  weiter  Weg:  der  Weg  von  der  Btiro- 
kratendummheit  bis  zur  Geschaftsklugheit  —  der  Weg  vom  Vasallen- 
siaat,  dem  man  Tribute  auferlegt,  zu  dem  Vertragsgegner,  mit  dem 
man  verhandelt. 

Das  Mittel,  mit  dem  Wirth  diesen  Fortschritt  erkaufen  mufite, 
ist  traurig  genug:  die  vollige  Demolierung  der  deutschen  Wahrung. 
Das  privatkapital  hat  aus  der  Valutakatastrophe  monatelang  seinen 
Profit  gezogen  —  es  war  schon  Profit,  nicht  nur  Scheinprofit  — , 
aber  die  Staatsfinanzen  sind  inzwischen  dem  Zusammenbruch  um  ein 
gewaltiges  Stuck  naher  geriickt.  Die  Assignatenwirtschaft  treibt 
ihrem  Ende  zu:  der  Notenumlauf,  der  im  Jahre  1921  um  fast  50  % 
zugenommen  hat,  ist  auf  mehr  als  100  Milliarden  angestiegen,  die 
Golddeckung  dagegen  —  wenn  man  dieses  freundliche  Friedenswort 
noch  auf  die  Tresorbestande  der  Reichsbank  anwenden  darf  —  ist 
um  weitere  100  Goldmillionen  zusammengeschmolzen,  sodaB  niclit 
mehr  Ein  Prozent  unsres  Papiergeldes  metallisch  gesichert  ist.  Die 
schwebende  Schuld  des  Reiches  ist  in  noch  rascherm  Tempo  ange- 
wachsen.  Sie  betragt  mehr  als  eine  Viertel  Billiarde  —  es  wird  Zeit, 
daB  man  neue  GroBenbezeichnungen  erfindet  ~,  und  jeder  deutsche 
Saugling  hat  das  beklagenswerte  Schkksal,  mit  4000  Mark  Reichs- 
schulden  zur  Welt  zu  kommen.  Aber  das  wahre  Elend  der  deutschen 
Finanzen  offenbart  doch  erst  der  Etat.  Die  Ausgaben  des  laufen- 
den  Rechnungsjahres  haben  die  ehrenwerte  Hohe  von  330  Milliarden 
Mark  erreicht,  von  denen  fast  die  Halfte,  161  Milliarden,  bis  jetzt 
ungedeckt  sind.  Die  Reparations-  und  Besatzungskosten  betragen,  nach 
dem  jetzigen  Stand  der  Valuta,  113  Milliarden  —  also  selbst  der 
giinstigste'  Ausgang  von  Cannes  konnte  das  Loch  des  Staatssackels 
nicht  stopfen.  Moratorium  oder  Auslandskredit,  Stundung  oder  Er- 
maBigung:  solange  nicht  der  eigne  Bedarf  aus  eignen  Mitteln  be- 
18 


striften  wird,  das  heiBt:  solange  nicht  die  notwendigen  Steuern  aufge- 
bracht  werden,  ist  an  eine  Stillegung  der  Notenpresse  nicht  zu  denken. 
Steuergemeinschaften 

Hier  hilft  kein  Drehen  und  kein  Deuteln:  in  der  Steuergesetzge- 
bung  hat  Wirth  versagt.  Die  neuen  Steuern  sind  ein  Schlag  ins 
Wasser  —  die  nachsten,  die  iibernachsten  werden  es  auch  sein,  wenn 
man  sich  nicht  zu  einem  Systemwechsel  entschlieBt.  Als  Wirth  die 
Fiihrung  iibernahm,  konnte  man  hoffen,  daB  ihm  die  Erfassung  der 
Goldwerte  gelingen  werde.  Aber  dem  Widerstand  der  Manchester- 
leute  und  den  Sch lichen  der  Industriellen  ist  er  nicht  gewachsen  ge- 
wesen.  So  bleibt  als  letzte  Moglichkeit  nur  das  Projekt,  das  viel 
griindlicher  noch  als  die  Goldabgabe  unser  ganzes  Steuerwesen  um- 
krempeln  wiirde:  die  Steuersyndikate.  Die  Idee  stammt  vermutlich 
von  dem  Geheimen  Kommerzienrat  Caro  in  Hirschberg;  aber  ihr 
eifrigster  Verfechter  ist  ohne  Zweifel  Georg  Bernhard. 

Der  Grundgedanke  der  Steuersyndikate  oder  der  Steuergemein- 
schaften, wie  Bernhard  sie  nennt?  '  Die  Steuerscheu  der  kapitalkraf- 
tigen  Kreise  beruht  zum  groBen  Teil  darauf,  daB  der  Staat  in  biiro- 
kratischer  Weise,  nach  einem  festen  Schema,  die  Steuern  reglemen- 
tiert.  Der  Staat  muB  nach  der  Schablone  verfahren;  denn  je  mehr 
er  differenziert,  umso  gewaltiger  wird  der  Beamtenapparat,  umso 
schwieriger  wird  die  Technik  der  Steuererhebung,  und  umso  geringer 
werden  dadurch  die  Einkiinfte.  Vor  allem  aber  hat  der  Staat  gar- 
nicht  die  Einsicht  in  die  besondern  Bediirfnisse  und  in  die  tatsach- 
liche  Leistungsfahigkeit  der  einzelnen  Erwerbszweige  und  der  ein- 
zelnen  Betriebe.  Die  von  oben  herab  reglementierte  Steuer  muB  da- 
her  auch  bei  bestem  Willen  und  bei  sorgfaltigster  Vorbereitung  un- 
gerecht  sein  und  den  Steuerzahler  zum  Widerstand,  zur  Steuerflucht 
antreiben.  Aus  diesem  Dilemma  gibt  es  nur  einen  Ausweg:  man  iiber- 
lasse  die  Regelung  der  Steuerart  und  die  Steuer verteilung  Denen,  die 
wirklich  -die  Leistungsfahigkeit  der  einzelnen  Berufskategorien  und 
der  einzelnen  Steuerzahler  beurteilen  konnen,  namlich  den  Berufs- 
genossen  selbst.  Die  Angehorigen  der  einzelnen  Berufe  sollen,  so- 
weit  das  nicht  sch  on  der  Fall  ist,  in  Berufsgenossenschaften  vereinigt 
werden,  und  diese  Verbande  erhalten  voile  Steuerautonomie.  Die 
Steuerfreiheit  des  Staates  soil  sich  darauf  beschranken,  die  gesamte 
Steuersumme,  die  er  braucht,  auf  die  verschiedenen  „Steuergemein- 
schaften"  zu  verteilen.  Als  Verteilungsschlussel  fiir  die  einzelnen 
Gemeinschaften  mogen  vorerst  die  Steuererklarungen  der  Mitglieder 
fiir  1920  und  1921  dienen.  Fiir  die  Aufbringung  der  Steuern  haften 
die  Genossenschaften  jeder   Gemeinschaft  solidarisch. 

An  die  Stelle  der  groben  Individualsteuer  tritt  also  die  aufs 
feinste  differenzierbare  Zunftsteuer,  an  die  Stelle  der  Sachs teuern, 
deren  ErtrSge  immer  unsicher  sind,  das  Umlageverfahren,  bei  dem 
die  Staatseinnahmen  von  vorn  herein  festgelegt  sind.  DaB  sich  gegen 
dieses  Steuersystem,  das  bereits  in  verschiedenen  Modifikationen  bis 
ins  Einzelne  ausgearbeitet  ist,  Manches  einwenden  laBt,  liegt  auf  der 
Hand.  Einstweiien  4st  es  eine  leblose  Konstruktion,  ein  Theorem,  ein 
bloBes  Gedankengebilde.  GewiB.  Aber  die  groBen  Wirtschaftsformen 
der  Neuzeit  sind  a  He  einmal  nichts  andres  gewesen  als  graue  Theorien. 

19 


Stinnes  und  Rathenau 

Der  schwerste  Einwand,  den  man  gegen  die  Steuersyndikate  er- 
heben  kann,  ist:  daB  der  Staat  eine  wichtige  Machtposition  zu  Gun- 
sten  der  Zunft,  zu  Gunsten  des  Privatkapitals  aufgeben  muB.  Das 
ist  eine  doppelte  Gefahr  in  dem  Augenblick,  wo  die  GroBindustrie 
sich  anschickt,  offen  einen  Staat  im  Staate  zu  bilden.  Das  Industrie- 
kapital  hat  in  Stinnes  einen  Exponenten,  dessen  Macht  keine  Regie- 
rung  mehr  ignorieren  kann,  und  es  war  daher  verstandlich,  daB  Wirih 
sich  bemiihte,  mit  Hugo  Stinnes  ein  giitliches  Einvernehmen  herbeizu- 
fiihren.  Aber  nunmehr  ist  zur  Geniige  erwiesen,  daB  diese  Be- 
miihungen  vergeblich  waren.  Es  geht  nicht  an,  zu  gleicher  Zeit  Ra- 
thenau und  Stinnes  als  Freiwerber  der  Regierung  ins  Ausland  zu 
schicken  und  denselben  Rathenau  von  demselben  Stinnes  beschimpfen  zu 
lassen.  Der  Gegensatz  zwischen  diesen  beiden  Mannern,  zwischen 
dem  Planwirtschaftler  Rathenau,  der  das  Kapital  dem  Staatsinteresse 
unterordnen  will,  und  dem  Trustwirtschaftler  Stinnes,  der  den  Staat 
dem  Kapitalinteresse  unterordnen  will,  droht  in  eine  offene  Fehde 
auszuarten.  Der  Groll  riihrt  anscheinend  von  Rathenaus  wiesbadener 
Abkommen  her,  durch  das  Deutschland  nach  der  Ansicht  von  Stin- 
nes „ein  Maximum  von  Leistungen  zu  vollbringen  hat,  wahrend  ihm 
gleichzeitig  nur  ein  Minimum  auf  Reparationskonto  zugeschrieben 
wird".  Der  tiefere  Grund  aber  ist  der  Kampf  urn  die  Kohlenwirt- 
schaft,  in  dem  Stinnes.  jetzt  mit  alien  Mitteln  die  vollige  Beendigung 
der  Zwangshewirtschaftung  und  die  Anpassung  der  deutschen  Koh- 
lenpreise  an  den  Weltmarktpreis,  das  heiBt:  eine  Erhohung  auf  mehr 
als  das  Doppelte  erzwingen  will.  Welche  Folgen  eine  derartige 
Preispolitik  fiir  den  iiberwiegenden  Teil  der  Stadtbevolkerung  haben 
wiirde,  bedarf  keiner   Erorterung. 

Hugo  Stinnes  scheint,  da  seine  Kohlenplane  im  Kabinett  ebenso- 
wenig  Liebe  finden  wie  seine  Eisenbahnplane,  der  Regierung  zur 
Strafe  seine  Dienste  aufkundigen  zu  wollen.  Mit  staunenswerter  Of- 
feuheit  hat  er  einem  bohmischen  Journalisten  erklart,  daB'  er  seit 
seiner  letzten  England-Reise  an  den  Reparationsverhandlungen  kein 
Interesse  mehr  habe,  „da  sich  ja  andre  Personlichkeiten  darum  be- 
muhena,  Nach  den  letzten  Aufzugen  des  Herrn  Stinnes  im  Reichs- 
kohlenrat;.  im  HauptausschuB  des  Reichstags  und  bei  seiner  uner- 
mudlichen  PreBcampagne  gegen  die  Regierung  durfte  auch  dem  Dok- 
tor  Wirth  die  Trennung  nicht  sonderiich  schwer  fallen. 

Fiir  das  deutsche  Volk  aber  mufi  im  neuen  Jahr  die  Entscheidung 
fallen,  ob  es  fortan  in  der  Republik  Deutschland  wohnen  soil  oder  im 
Kaiserreich  Stinnesien. 

Drei  Generationen  von  peter  panter 

r\  ie  erste  und  alteste  —  wir  sprechen  von  den  berliner  Kokotten 
—  gibt  es  beinahe  schon  gar  nicht  mehr.  Sie  hatte  schon 
unter  unserm  Kaiser  Wilhelm  alt,  fett  und  redlich  gedient,  die 
Corsagen  platzten,  dem  Jiingling  grausets  —  und  man  muBte 
schon  aus  Wollenhagen  an  der  Persante  kommen,  urn  an  diesen 
Massen  ungeheurer  Weiblichkeit  —  das  Pfund  achtzig  Pfennige 
—  Gefallen  zu  finden.  Sie  saBen,  diluviale  Anschwemmungen, 
20 


in  Lokalen,  die  meist  innig-altdeutsch  aufgemacht  waren,  mit 
Sinnspruchen  an  den  Wanden  und  vergoldeten  Trompetern  von 
Sakkingen,  die  blusen:  Behut  dich  Gott  .  .  .  Die  richtige  Musik 
spielte  Wagnern  und  Militarmarsche,  sie  aber  sahen  wie  leicht 
entartete  Schlachterfrauen  aus.  „Mit  was  kommste  denn  ribat 
Do  — ?"  Es  waren  die  Stiitzen  von  Tron  und  Altar.  Aber 
keine  schonen.    Ein  Oeldruck. 

Die  zweite  Generation  stammt  noch  aus  der  Zeit  der  groBen 
landwirtschaftlichen  Wochen,  da  sich  der  durch  frisches  Wetter 
und  alten  Rotwein  gerotete  olle  ehrliche  Landmann  von  Stall- 
geruch,  Frau  und  Hypotheken  in  Berlin  erholte,  in  dieser  Stadt, 
die  er  zugleich  haBte,  verachtete  und  bewunderte.  Das  war  die 
Zeit,  wo  die  Leute  gemiitlicher  waren  als  heute,  weil  ihnexi 
noch  die  Goldstiicke  in  der  Mosentasche  klimperten  (man  wuBte 
doch  wo  und  wie  —  es  war  ein  so  beruhigendes  Gefuhl!):  es 
war  die  Zeit  des  Metropol-Theaters  und  der  Hofballe.  Diese 
Damenjahrgarige  sind  schon  bedeutend  raffinierter  als  die  ersten, 
sie  wissen  viel  gescheiter  mit  Schminke,  Spitzenwasche,  Kava- 
lieren  und  Beziehungen  umzugehen.  Die  andern  waren  noch 
erster  Gute  gefahren  —  sie  fuhren  Auto.  Ihre  Lokale  trugen 
sich  in  einem  Sekt-Rokoko,  das  zwischen  alien  Louis  und  einem 
lieblichen  Barock  umhertaumelte,  und  ihr  Lebensideal  sah  aus 
wie  der  zweite  AktschluB  ini  Metropol-Theater.  Ihre  Eleganz 
war  ebenso  unwahrscheinlich  wie  ihre-Lokalitaten,  sie  waren 
so  ungeheuer  berlinisch,  dafi  der  Auslander  zunachst  nur  lachen 
konnte.  Weil  sie  aber  zugleich  ausgekocht  waren,  sah  ihnen 
der  miide  Wanderer  die  mangelnden  Qualitaten  auf  kulturellem 
Gebiet  gern  nach.  In  diese  Zeit  fallt  die  Griindung  d^s  Palais. 
(Der  Kenner  laBt  sich  heute  noch  lieber  die  Zunge  abbeiBen, 
als  daB  er  Palais  de  danse  sagt.  Es  gibt  eben  nur  eins:  das 
Palais.)  Zu  dieser  Zeit  der  zweiten  Generation  erbrauste  in 
Berlin  eine  laute  Lustigkeit,  die  damals  hetzend-amerikanisch 
wirkte  und  uns  heute  leicht  biedermeierisch  und  fast  gemiitlich 
vorkommt.  „Herrgott,  miissen  die  Leute  damals  hannlos  ge- 
wesen  sein!(<  Waren  sie  garnicht.  Es  waren  geschaftemachende, 
profitjagende  Untertanen.  1914  zerplatzte  das  Alles.  Wenn 
auch  zugegeben  werden  muB,  daB  im  objektiven  Endeffekt  eine 
Pfundgrafin  (Goldmark)  nachts  bei  Toni  Griinfeld  gegen  die 
von  heute  .  .  .  Aber  das  werden  wir  gleich  sehen.  Die  Musik 
spielte  jedenfalls  Victor  Hollaender,  ganz  Berlin  sang  Julius 
Freund,  und  im  groBen  Ganzen  waren  Lieb'  und  Lust  gut  in- 
dustrialisiert.  Gegen  heute:  sogar  ziemlich  anstandig  und  reell. 
MGottseidank!  Alle  sind  ja  nicht  so  wie  AHe!"  Ein  Vier- 
farbenblatt. 

Heute  .  .  .  Lieben  Freunde,  es  gab  schonere  Zeiten  als  die 
unsern,  das  ist  nicht  zu  streiten  .  .  .  Die  dritte  Generation,  die 
von  heute,  ist  wohl  die  blasseste.  Aber  nicht,  als  ob  die  Kokotten 
der  Vergangenheit,  auf  den  Lampenschirm  der  Erinnerung  ge- 
malt,  kraftig  idealisiert  dahinschwebten  .  .  .  Nein,  nein.  Den 
Begriff  eines  „Valutafreiers"  gepragt  zu  haben,  ist  nach  dem 
ff.  Stahlbad  dieser  mittelgroBen  Zeit  vorbehalten  geblieben,  und 
zur  Orientierung  braucht  man  nur  die  Gesichter  der  drer  Gene- 
rationen  Revue  passieren  zu  lassen.    Die  erste:  das  waren  also 

21 


verfettete  Walkuren  mit  der  vergeblichen  Attitude  neckischer 
Lieblichkeit,  die  zweite  wies  oft  harte,  gaminhafte  Ziige  auf, 
viele  trugen  die  Haare  bubenhaft  kurz  geschnitten,  und  der 
Pagenkopf  hatte  einen  schmalen  Mlund  —*  sie  kannten  die  Sacher- 
Weichheit  ihrer  Manner  .  .  .    Aber  die  dritte,  ach,  die  dritte . . . 

Man  hat  in  Berlin  noch  nie  so  viel  Kokotten  gesehen,  die 
gar  keine  sind.  Sie  gehdren  den  diversesten  Fakultaten  an,  sie 
schnupfen  -die  freundlichsten  Dinge,  sie  spritzen  sich  die  Hand- 
gelenke  wund  und  tragen  breite  Armbander  daruber  — i  und  sie 
haben  schon  lange  nicht  mehr  den  Halt  und  die  Sorgfalt  einer 
ordentlichen  Kokotte.  (Fur  Juristen:  Diligentiam  wird  hier  nicht 
mehr  prastiert.)  Jeder  gut  durchgebildeten  Dame  des  alten  Re- 
gimes muB  sieh  das,  sagen  wir,  Herz  umdrehen,  wenn  sie  dies 
mitansieht .  .  .  Sie  sind  oft  sehr  diinn,  ihre  Gesichter  sind  eigent- 
lich  farb-  und  physiognomielos  —  es  ist  nicht  viel  mit  ihnen, 
weder  im  Guten  noch  im  Bosen.    Aale. 

Und  begann  die  gute  alte  Hurengeschichte  mit  einer  lar- 
moyant-sentimalen  Verfiihrungsszene,  so  ergaben  dreihundert  zu- 
gleich  gespielte  Grammophonplatten  mit  Gesprachen  dieser  jun- 
gen  Damen  ungefahr  folgenden  Bericht: 

„Ich  hatte  damals  einen  Freund  — ->  weiBt  du  —  ein  fabel- 
hafter  Mann  —  der  hat  sich  dann  so  gemein  benommen  — «  meine 
Koffer  standen  im  Bristol  —  meinst  du,  der  hat  sie  ausgelost? 
Aber  als  die  Frau  mir  das  gesagt  hat,  da  hab  ich  gesagt  (hoch- 
gezogene  Augenbrauen):  ,Bitte/  sag  ich,  »wenn  Sie  glauben,  daB 
Ihnen  der  Schmuck  gehdrt,  dann  bewei^en  Sie  es  doch!'  Ich 
sage:  ,Ich  werde  die  Sache  dem  Staatsanwalt  iibergeben1/  sage 
ich.  WeiBt  du,  manchmal  bin  ich  ganz  schrecklicher  Laune.  At^r 
wenn  ich  guter  Laune  bin,  dann  konnte  ich  AUes  zusammen- 
hauen.  Ich  bin  ja  so  krank  gewesen.  Ich  habe  acht  Wochen  in 
der  Klinik  bei  Professor  (erster  Name)  gelegen  — ■  der  Professor 
hat  gesagt,  so  eine  Konstitution  hat  er  iiberhaupt  noch  nie  ge- 
sehen .  .  .    Hast  du  Koks  — i?" 

MBluten  im  Winde".  So  kann  mans  nennen.  Man  kann 
aber  auch  „Ewige  Nutte"  sagen.  I>enn  durch  die  geschwollenen 
Selbstbekenntnisse,  durch  Original-Imitationen  eines  fiirstlichen 
Tonfalls  guckt  ein  jammerliches  kleines  Frauchen  hindurch,  das 
einem  eigentlich  leid  tun  kann. 

Ihre  Lokale  sind  zur  Zeit  expressionistisch  aufgemacht  (ob- 
gleich  sich  das  schon  leise  wieder  gibt),  in  der  irren  Zackigkeit 
falsch  verstandener  Oelschmockerei  badet  sich  hier  der  Baisse^ 
mann  seinen  Tageskummer  ab.  Eine  toll  gewordene  Musik  (die 
nur  zu  ertragen  ist,  wenn  sie  genial  exekutiert  wird)  durchrast 
den  Laden,  dazwischen  sitzen  diese  glatten  Dinger,  nicht  Frau, 
nicht  Madchen,  nicht  Mensch,  nicht  Junge.  Ihre  Kerle  sind  alle 
von  Grosz,  denn  sie  haben  Erfolg.gehabt.  Aber  der  kann  mor- 
gen  dahin  sein  — *  und  weil  der  Freier  wirtschaftlich  nicht  fun- 
diert  ist,  sinds  die  Frauen  auch  nicht.  Heute  rot  -H  morgan 
rouge.    Natiirlich  ist  die  Republik  daran  schuld. 

Amusements  sehen  immer  wie  die  Geschafte  aus,  von  denen 
man  sich  bei  ihnen  erholt.    Diese  Frauen  und  diese  Lokale  sind 
die  Kehrseite  der  Valutawelt 
22 


Und  w-enn  es  so  weitergeht  (Essaiband  her!  ,Det  Erfolg 
der  deutschen  vaginierenden  Prostitution')  —  dann  sehe  ich  mich 
noch  als  altern  Grofivater  bei  der  Photographin  R.  urn  den  nie- 
drigen  Rauchtisch  herumsitzen,  die  Jugend  der  Literatur  urn- 
spielt  meine  bartigen  Kniee,  und  ich  sage: 

„ja,  ja  —  1922!  Das  war  noch  eine  gemutliche  Zeit  .  .  .!" 
Und  wieder  wird  es  doch  nur  die  Erinnerung  sein,  die  aus 
mir  liigt,  denn  es  war  ja  garnicht  gemutlich.  BlaB,  ein  wenig 
blutleer,  mit  einer  etwas  verspieiten  Freude  am  Lasterchen,  ver- 
traut  mit  alien  Praktikeri  einer  Karnickelliebe  —  so  sehen  augen- 
blicklich  Die  aus,  die  einer  yerstorten  Epoche  Rosen  ins  himm- 
lische  Leben  flechten  und  den  Zeitgenossen  die  niedrigen  Stir- 
nen  glatten.     Ein  wasseriges  AquareU. 

Neujahrsgrufi  an  die  Geistigen  Deutschlands 

von  Theobald  Tiger 

Dlickt  her! 

^  Ihr  kamt  ins  leise'Gleilen  — 

die  alte  Zeit,  sie  winkt  und  winkt  ... 
Ihr  diirft  euch  iiber  Stile  streiten, 
indes  Ihr  immer  tiefer  sinkt. 

Im  Schrank  hangt  noch  ein  guter  Sacc6j 
im  Bord  steht  noch  ein   Lederband. 
Einst  saht  Ihr  noch  die  Sadda  Yacco, 
Ihr  wuBtet,  wo  Mentone  stand. 
Und  immer  kleiner  wird  die  Wohnung, 
und  immer  kleiner  wird  der  Kreis.     . 
Uns  alle  fleddert  ohne  Schonung 
des   Unternehmers   Hungerpreis. 

Wann  habt  Ihr  aus  den  stickigen  Liiften 
zum   letzten  Male  ausgespaht? 
Was  wissen  wir  von  fremden  Diiften, 
von  dem,  was  drauBen  vor  sich  geht? 

KommiB.     KommiB.     Und  Bureaukraten. 
Er  hats  geschafft,  der  Militar: 
Vom  Volk  der  Denker  und   Soldaten 
nimmt  Keiner  einen  Knochen  mehr. 

Ihr  repetiert  die  alten  Lieder 
zum  UeberdruB.     Die  Muse  schielt. 
Ein  sanfter  Balkan  senkt  sich  nieder, 
in  dem  Ihr  keine  Rolle  spielt. 

Der  starke  Handler  sitzt  am  Ruder, 
die  Finger  dick,  den  Nacken  feist. 
Du  bist  ein,  bleibst  ein  armes  Luder, 
auch  wenn  du  hiibsch  zu  schreiben  weiBt. 

Und  Frauen,  Blumen,  Weltenraume, 

sie  bliihn  fur  Den,  der  starker  war. 

Schlag,  Kiinstler,  deine  Purzelbaume! 

Du  bist  nicht  mehr.    Es  fliehn  die  Traume  .  .  . 

In  diesem  Sinn: 

Ein  frohes  Jahr  — ! 

23 


Rundschau 

Nach  dent  leipziger  der   Hosentasche    machen     solien, 

Fehlspruch  wie   dies   Ludendorff  zu    tun   be- 

Nach  dem  leipziger  Urteil  stent  liebte.  Es  soil  hier  nicht  die 
fest,  daB  in  Deutschland  po-  Wiirde  eines  Gerichtes  in  Schutz 
litlsche  Verbrechen  mit  zweierlei  genommen  werden,  das  dies  selbst 
MaB  gemessen  werden.  Es  ist  zu  tun  nicht  verstand;  aber  es 
vor  dem  Gericht  ein  Andres,  ob  soil  eine  Parallele  gezogen  wer- 
ein  Kommunist  oder  ob  ein  Mo-  den  zwischen  den  Behandlungs- 
narchist  seine  gegen  die  Existenz  gepflogenheiten  gegeniiber  Links 
der  Republik  gerichteten  Absich-  und  Rechts. 
ten  auszuftihren  unternimmt.  Voni  Zum  andern  lieBen  gewisse 
ersten  Verhandlungstage  an  war  Vorkommnisse  die  relative  Nach- 
zu  spiiren,  daB  das  Gericht  in  lassigkeit,  mit  der  der  ganze  Pro- 
seiner  Gesamtheit  desselben  Gei-  zeB  gefuhrt  wurde,  klar  erken- 
stes  wie  die  Angeklagten  war.  nen.  Der  Verhandlungsleiter, 
Es  behandelte  sie  anders,  als  es  Herr  v.  Pelargus,  war  zuzejten 
gemeinhin  Angeklagte  behandelt.  iiberhaupt  nicht  bei  der  Sache. 
Es  stand  unter  einem  Bann.  Es  Zweimal  war  er  den  Ausfuhrun- 
tat  nicht  sein  MSgliches  zur  Er-  gen  der  Verteidiger  zu  wenig  ge- 
forschung  der  Wahrheit.  Zu  Tage  folgt,  um  gewahr  zu  werden,  daB 
geforderte  Wahrheiten  hielt  es  diese  eiue  Frage  an  ihn  gerich- 
nicht  immer  fest.  Es  lieB  sie  zu-  tet  hattenv  Dann  wieder  stellte 
weilen   wieder  laufen.  Herr  v.  Pelargus  an  einen  Zeugen 

Die      Luft,      die      im      groBen  die   Frage,    ob   Kapp    ihm    schon 

Sitzungssaal    des     Reichsgerichts  1917     von     seinen     hochverrateri- 

weht,    charakterisiert     am    besten  schen  Absichten  gesprochen  habe. 

die  Tatsache,  daB  die  eine  seiner  Schon    1917! 

Wande     mit     zwei     Riesen-Oelge-  Wie    viele    Fragen    sind   ferner 

maiden  geschimickt  ist,   die  deut-  unterlassen,    wie    viele     MSglich- 

sche  Kaiser  im  Vollschmuck  ihres  keiten,    Widerspruche   aufzuhellen, 

Ordensbrimboriums          darstellen.  vernachlassigt  worden!     Am  toll- 

Diese    Symbole    vergangener   Zei-  sten    war   der   fast    vfillige    Ver- 

ten   haben  von   Anfang  bis   Ende  zicht  des  Gerichts,  aus  dem  Zeu- 

uber      dem      Jagow-ProzeB      ge-  gen  v.  Dewitz,  der  einer  der  Ein- 

thront        Mit     einem      Schulter-  geweihtesten      unter       samtlichen 

zucken,     das     sei     ja     nur     eine  Reaktionaren  sein  diirfte,  Naheres 

AeuBerlichkeit,      ist      die      Sache  uber  die  Zusammenktinfte  in  der 

nicht  abgetan.     Auch   Hakenkreuz  Viktoria-StraBe  20  zu  Berlin  her- 

und  Schwarz-weifi-rot  sind  schlieB-  auszuholen   und  iiber   die   Wider- 

lich      AeuBerlichkeiten      —     aber  spruche    zwischen    seinen    Aussa- 

solche,     die     Innerlichkeiten     ein-  gen  und  der  Briefstelle  von  „un- 

deutig   widerspiegeln.  sern   Kreisen",   „die  nicht  langer 

Und      nun      die      Verhandlung  warten    konnen".        Dem    Zeugen 

selbst!     Wie  viel  kleiner  und  gro-  Traub     wurde     ausdrucklich     ge- 

Ber    Ziige    entstanden     da     nicht,  stattet,  einen  langern  Stimmungs- 

die     deutlich     genug      anzeigten,  bericht  zu  verlesen,  der  den  „un- 

wohin   die    Fahrt   gehe.     Ein    an-  geheuern   Jubel"  der  Bevolkerung 

geklagter    Kommunist   ihatte    sich  iiber       das       Kapp-Unternehmen 

einmal   erlauben   solien,    vor   dem  schilderte,    und    der    mit   den    zu 

h<5chsten      Gericht     Deutschlands  klarenden  Fragen  nicht  das  Min- 

so  salopp  daherzureden,  wie  dies  deste  zu  tun  hatte.     Auch  Herm 

Jagow   bei    seiner   ersten  Verneh-  Traubs      rein      juristische      (und 

mung  tat,  und  ein  als  Zeuge  ge-  nicht      Tatverhalte      aufhellende) 

ladener    Kommunist    hatte    einmal  Ausfiihrungen   iiber   die    „Verfa9- 

seine  Aussagen   mit  der  Hand  in  sungswidrigkeit     der  ,  damaligen 

24 


Regierung",  hatte  das  Gericht 
unter  andern  Umstanden  kaum 
angehort  SchlieBlich  verdient 
Erwahnung  die  Tatsache,  daB 
die  sparlichen  Fragen,  die  Herr 
v.  Pelargus  stellte,  von  den  an- 
dern Reichsgerichtsraten  fast 
garnicht  vermehrt  wurden.  Min- 
destens  zehn  von  vierzehn  haben 
wahrend  der  zehntagigen  Ver- 
handlung  nicht  gesprochen. 

Nur  Oberreichsanwalt  und 
Reichsanwalt  (dieser  noch  mehr 
als  jener)  bewahrten  im .  Gan- 
zen  eine  Haltung,  die  das 
Gefiihl  nicht  aufkommen  lieB,  als 
seien  sie  im  Innersten  mit  den 
Angeklagten    solidarisch. 

Die  Begrundung  des  Urteils 
betont  mehr  als  einmal  die  va- 
terlandische,  ehrenhafte  Gesin- 
nung  der  Angeklagten.  Nun, 
trotzdem  der  Republikaner  die 
gewalttatigen  Feinde  der  Repu- 
blik  bestraft  zu  sehen  wiinscht, 
wird  natiirlich  auch  er  seinen  po- 
litischen  Gegnern  Jagow,  Schiele, 
Wangenheim  die  personliche 
Ehrenhaftigkeit  nicht    absprechen. 

Richter  indessen,  die,  un  nur 
vorgetauschter  Unbefangenheit, 
ihre  heilige  Aufgabe  und  das 
Wesen  ihres  Berufes  nicht  er- 
fullenj  ohne  Ansehen  der  Per- 
sonen  und  der  politischen  Mei- 
nungen,  die  diese  vertreten,  ihr 
Richteramt  auszuuben,  sind  so- 
wohl  als  Menschen  wie  als  Be- 
amte  abzulehnen. 

Es  ist  hochste  Zeit,  daB  die 
Republik  sich  die  Moglichkeit 
verschafft,  Beamte  ihrer  Wtirde 
zu  entkleiden,  die  es  zwar  nicht 
verschmahen,  ihr  Gehalt  von  ihr 
zu  beziehen,  die  ihr  aber  nicht 
dienstbar    sind.        Hans  Bauer 

Der  rote  Garten 
pin  solches  Buch  hat  uns  ge- 
^  fehlt.  Wir  haben  ernste,  philo- 
sophische,  nationaloekonomische 
Bucher  uber  Sowjet-RuBland.  Es 
muBte  ein  D^ne  kommen,  urn  uns 
auch  ein  Buch  uber  die  russische 
Groteske  zu  schreiben.  Etenn 
eine  solche  gibt  es  in  reichlichem 
Mafie.  Das  Zeugnis  daftir  ist 
eben  ,Der  rote  Garten*  von  Hen- 


ning  Kehler  (im  Gyldendalschen 
Verlag):  die         menschlichen 

Kleinlichkeiten  innritten  des  gro- 
Ben  D^McIe;  Sekretarinnenwirt- 
schait  in  den  Sowjet-Behorden; 
anpassungsfahige  galizisch-jiidi- 
sche  Kriegsgefangene  —  ein  Dane 
hat  einen  schaiien  Blick  fiir  der- 
gleichen  und  bewahrt  seinen  Hu- 
mor mitten  in  der  Zerstorung. 
Doch  der  Verfasser,  der  als  Ab- 
gesandter  der  danischen  Regie- 
rung  fur  die  oesterreichisch-unga- 
rischen  Kriegsgefangenen  zu  sor- 
gen  hatte,  kam  in  Sowjet-RuBland 
viel  herum  und  gibt  uns  auch  eine 
Folge  ernster  und  wichtiger  Bil- 
dere:  Kerenski;  die  neue  bolsche- 
wistische  Reiterei;  die  sibirische 
VoJkerwanderun^;  die  deposse- 
dierte  Bourgeoisie  im  der  Provinz 
(in  der  Schilderung  der  Provinz 
iiegt  iiberhaupt  das  Hauptver- 
dienst  dieses  Buches:  bisher  sind 
nur  Moskau  und  Petrograd  ge- 
schildert  worden)  —  all  das  zieht 
in  einpragsamen  Bildern  an  un- 
serm  geistigen  Auge  vprtiber. 

t'lias  tiurwkz 

Das  Militar 

Das  JErstaunen^  das  ich  emp- 
fand,  als  ich  zuerst  eine 
Truppe  Feuerlander  an  einer  wil- 
den,  zerkliifteten  Kuste  sah,  werde 
ich  niemals  vergessen.  Diese 
Menschen  waren  absolut  mackt 
und  mit  Farbe  bedeckt,  ihr  Ian- 
ges  Haar  war  verschluhgen,  ihr 
Mund  von  Aufregung  begeifert 
und  ihr  Ausdruck  wild,  verwuit- 
dert  und  miBtrauisch.  Sie  besa- 
Ben  kaum  irgendwelche  Kunst- 
fertigkeit  und  lebten  wie  wilde 
Tiere  von  dem,  was  sie  fangen 
konnten.  Sie  hatten  keine  Re- 
gierung und  waren  gegen  Jeden, 
der  nicht  von  ihrem  Stamm  war, 
ohne   Erbarmen.  Darwin 

Liebe   Weltbfihne! 

Nach  der  Ernennung  Maximi- 
lian Pfeiffers  ist  Willi  Schaef- 
fers  in  den  Berliner  Biihnenklub 
eingetreten.  Er  hat  gesagt:  „Ich 
weiB  schon,  warum.  Wenn  man 
hier  zehh  Jahre  Mitglied  ist, 
dann  wird  man  Gesandter  in 
Wien!" 

25 


Antworten 


Erich  Muhsam.  Sie  schreiben  mir:  „Sie  wissen  wohl  schon.  daB 
ich  wieder  einmal  —  und  dieses  Mai  in  unerhorter  Niedertrachtig- 
keit  und  unter  Einbeziehung  meiner  armen  Frau  in  die  Schmutzerei 
—  den  allerscheuBlichsten  Verleumdungen  ausgesetzt  bin."  Das  weiB 
ich  leider.  Und  da  ein  Teil  der  sozialdemokratischen  und  erst  recht 
der  burgerlichen  Presse  den  Vorwurf  erhebt,  daB  Sie  Gelder  unrecht- 
maBig  verteilt  haben,  so  lasse  ich  die  kommunistische  Presse  den 
Tatbestand  auch  meinen  Lesern  aufklaren:  „Auf  Anregung  Miihsams 
wurden  von  den  amerikanischen  Anarchisten  26000  Mark  gesammelt, 
die  dem  Genossen  Muhsam  personlich  iiberwiesen  wurden  zur  Un- 
terstutzung  der  aktiven  Revolutionare,  unter  besonderer  Beriicksich- 
tigung  der  Notlage  Miihsams.  Muhsam  hat  dieses  Geld  seiner  Frau 
iiberwiesen  und  hat  sich  nach  unsrer  Kenntnis  nie  mit  der  Verteilung 
des  Geldes  beschaftigt.  Seine  Frau  machte  den  Vorschlag,  diesen 
Betrag  wie  folgt  aufzuteilen:  Fur  Rechtsbeistand  an  alle  Inhaftierten 
,  8500  Mark,  Reservefonds  fur  die  aus  der  Festung  Entlassenen  3500 
Mark,  fur  Gerichstkosten  ein  Reservefands  von  2000  Mark,  an  andre 
Festungsgefangene  850  Mark,  ProzeBkosten  1300  Mark,  Unterstiitzung 
an  Muhsam  700  Mark,  Krankenhauskosten  fiir  Frau  Muhsam  1000 
Mark,  fur  arztliche  Behandlung  Miihsams  2500  Mark,  sodaB  zur  Ver- 
teilung an  die  Inhaftierten  5650  Mark  iibrig  bliebea  Dies  war  ein 
Vorschlag  der  Frau  Muhsam.  Da  sie  aber  nicht  allein  tiber  diese 
Gelder  verf  ugen  wolhe,  zog  -  sie  die  Bezirksleitung  zu  Rate.  Diese 
erklarte,  daB  der  Gesamtbetrag  gleichmaBig  an  alle  Inhaftierten  ver- 
teilt werden  sollte,  was  inzwischen  wohl  auch  geschehen  ist."  Wer 
Sie  und  Ihre  Frau  kennt,  wtirde  schworen,  daB  es  garnicht  anders 
gewesen  sein  kann.  Ich  muB  freilich  sagen:  wenn  Sie  Ihre  personliche 
Notlage,  die  Sie,  dem  Wunsch  der  Geldspender  nach,  beriicksichtigen 
solften,  dreimal  so  hoch  eingeschatzt  h'atten,  wars  auch  nicht  unan- 
gemessen.  Hat  denn  irgendwer  der  Bewegung  groBere  Opfer  ge- 
bracht  als  Sie?  Das  StrafmaB  bezeugt  es.  „Am  siebenten  Januar 
feire  ich",  so  melden  Sie  mir,  „das  Jubiiaum,  daB  ich  die  ersten  tau- 
send  Tage  meiner  Gefangenschaft  hinter  mir  habe.  Dann  nur  noch 
funfeinhalbmal  so .  viel."    Nur  noch! 

Konigsberger.  Winnigs  Morgen'?  Gu*en  Morgen!  Er  ist 
selig  entschlafen.  Aber  sicherlich  wird  der  Kapp-Sozialist  bald  zu 
neuem  Mittag  auferstehen.     Mahlzeit! 

Kriminalist.  Die  Sie  suchen,  werden  niemals  sre*aBt- werden.  Der 
ingrimmige  Eifer,  mit  dem  die  Abteilung  I  des  Berliner  Polizeiprasi- 
diums  sich,  unterstiitzt  von  reaktionaren  hohern  Beamten  fiir  die 
rechtswidrige  Auslleferung  der  politischen  Morder  aus  Spanien  ein- 
setzt,  paBt  zu  ihrem  Verhalten  in  alien  den  Strafverfolgungen,  wo 
es  urn  deutsche  politische  Morder  geht,  die  man  fassen  konnte.  Man 
hat  seinerzeit  dem  Zaren  seine  Russen  ausgeliefert  —  man  liefert 
jetzt  Spanien  seine  Spanier  aus.  Handlanger  und  Hausknechte  der 
Reaktion., 

Berliner  Arzt.  In  der  ,Berliner  Aerzte-Korrespondenz'  —  dem 
sogenannten  ,Roten  Blatt'  —  kann  man  die  lieblichsten  Dinge  iiber 
die  Abschaffung  des  verbrecherischen  §  218  lesen.  Da  schreiben  sich 
die  altesten  rkrren  die  Finger  wund,  um  zu  beweisen,  daB  der  Sozia- 
lismus,  das  Kino  und  die  Vergnugungssucht  an  dem  unsaglichen 
Elend,  das  dieser  Paragraph  iiber  das  Volk  bringt,  schuld  seien.  Nur 
sehr  sel'en  kommen  jiingere,  verstandigere  Aerzte  in  dieser  Zeitschrift 
zu  Worte.  Am  tollsten  ist  ein  Bericht  iiber  den  karlsruher  Aerzletag 
von  S.  Alexander,  der  die  Unterbrechung  der  Schwangerschait  mit 
26 


folgender  Begriindung  ablehnt:  „Die  pflichtmaBigen  Interessen  des 
Arztes  sind  seine  Berufspflichten.  Diese  werden  einzig  und  allein 
diktiert  durch  die  Aufgabe,  nach  den  Regeln  der  Wissenschaft  zu 
heilen  oder  zu  helfen.  Deshalb  miissen  alle  Indikationen  ausscheiden, 
die  nicht  in  der  medizinischen  Wissenschaft  ihre  Begriindung  haben, 
also  alle  sozialen  und  eugenischen  Indikationen."  Sieh  mal  an,!  Und 
im  Kriege?  Steht  in  den  Regeln  der  Wissenschaft  auch,  daB  man 
Kruppel  mit  schlechten  Witzen  an  die  Front  schickt?  1st  das  Heilung? 
Hilfe?  Beruispflicht?  Wenn  es  wirklich  im  Aerztestand  jiingere  und 
radikale  Aerzte  gibt:  hier  ist   ihr  Feld  und  eine   lohnende   Aufgabe! 

Direktor  Striese.  Mit  Freuden  nehme  ich  davon  Kenntnis,  daB 
Ihre  Konkurrrenz,  der  Wanderzirkus  Baselli,  auf  die  Behauptung  hin, 
Ihre  Reklame  ahnele  der  von  berliner  Theaterdirektoren,  wegen  ver- 
leumderischer  Beleidigung  zu  dreihundert  Mark  Geldstrafe  verurteilt 
worden  ist. 

Justizminister  Radbruch,  Am  achten  November  1921  ist  vom 
Schoffengericht*  in  Soltau  ein  Handlungsgehilfe  Willi  Kaiser  wegen 
„eigenmachtiger  Entfernung  von  der  Truppe"  zu  sechs  Wochen  Ge- 
fangnis  verurteilt  worden,  weil  er  eine  illegale  Rauberbande,  eine  Ma- 
rinebrigade  des  fliichtigen  Hochverraters  Kapp,  die  gesetzlich  auf  der- 
selben  Stufe  stand  wie  irgendein  Skatverein  und  ethisch  ein  paar  Eta- 
gen  tiefer  —  weil  er  diese  Gesellschaft,  ihrer  uberdrussig,  verlassen 
hat'e.  Geurteilt  haben  als  Schoffen  ein  Sch'achtermeister  und  ein  Muh- 
lenbesitzer,  also  die  Elemente,  die  dank  einem  raffinierten  Siebesystem 
fiir  gewohnlich  auf  dem  Lande  die  Stimme  des  Volkes  darstellen.  Der 
Mann  ist  geflohen.  weil  er  von  seinen  Vorgesetzten,  die  gar  keine 
waren,  mit  Freiheitsentziehung  bestraft  werden  sollte.  Und  bestraft 
werden  sollte  er,  weil  er  laut  seinen  Unwillen  dariiber  geauBert  hatte, 
daB  einer  dieser  Leu*nantslumimel  einem  Arbeiter  mh  der  Peitsche 
ins  Ge?icht  geschlagen.  Auf  dem  Umweg  iiber  das  Gericht  also  wipd 
einer  illegalen  Horde  die  Legitimitat  beigelegt.  Das  Aktenzeichen, 
Herr  Radbruch?.    3D  74/21   12  Amtsgericht  Soltau. 

Oberleutnant  Boldt.  Gliickliche  Reise !  Ich  habe  garnicht  ge- 
wuBt,  daB  Sie  schon  im  Ausland  sind.  Aber  als  ich  las,  daB  eine 
Belohnung  von  funftausend  Mark  auf  Sie  ausgesetzt  sei:  da  wuBf 
ich  Bescheid.  GriiBe  mir  Vogel  und  Schulz  und  Tillessen!  Und 
sage  ihnen,  es  kamen  noch  ein  paar  Herren  nach. 

Teutscher.  Mitten  im  Kriege  befiel  plotzlich  der  allgemeine  Wahn- 
sinn  auch  einen  harmlosen  Lehrer,  und  er  veroffentlichte  in  einer  Zeit- 
schrift  liir  Lehrerfortbildung  einen  Verdeutschungsversuch,  der  sich 
mit  der  Terminologie  der  VersfiiBe  befaBte.  I>as  sah  so  aus:  „Das 
Genam  (Terminologie)  fiir  die  deutschen  ZeilliiBe  war  bisher  ganz  un- 
deutsch".  Und  er  verdeutscht  das  Genam  —  und  siehe:  die  Trochaen 
heiBen  nun  FallfiiBe,  die  Jamben  SteigfuBe,  und  schlieBlich  wirds  so 
ge&hrlich,  daB  es  Namen  gibt  wie  diese:  Schwebboger,  Sprifigfufi, 
Gleichschweblanzer.  Zuallerletzt  heiBt  es:  „Moge  dieser  Aufsatz  mit 
dazu  beitragen,  den  Unterricht  in  der  deutschen  Sprache  auch  hin- 
sichtiich  ihres  Gelaufes  (Rhythmius)  .  .  :"  Erinnert  das  nicht  an  das 
Zwiegesprach  zwischen  Kobes  und  ,  Pit?  „Ich  weifi  nicht",  sagte 
der  Kobes,  „da  han  ich  eine  alte  Laus,  die  hat  sich  das  Bein  gebrochen, 
und  nu  kommen  die  andern  und  besuchen  sie  —  und  das  jibt  ein  Je- 
lauf  .  .  .!*'     Der  Schwebtanzer  aber  erzieht   Kinder. 

Miesbacher.  Dein  Anzeiger  vom  dreizehnten  Dezember  1921  hat 
meinen  Mitarbeiter  Morus  erfolgreich  studiert.  Dessen  Artikel: 
,Hausse  oder  Baisse?'  aus  Nummer  49  der  ,Weltbiihne'  heiBt  in  deinem 
Leibblalt  (das  so  walsrhe  Worter  verpon1):  ,Kurs  nach  oben  —  Kurs 
nach  unten'  (was  unsinnig  ist);  und  sieben  Stellen  sind  teils  in  der 
Gedankenfiihrung    iibernommen,    teils    wortlich    abgeschrieben.       Ein 

27 


wackerer  deutscher  Mann  kann  keineu  Juden  leiden  —  doch  seine 
Arbeit  klaut  er  gern.  Besonders,  wenn  er  kurz  zuvor  uber  die  ,Welt- 
biihne*  des  „Judassohn"  die  iolgende  selbstverfaBte  und  unantastbare 
Wahrheit  von  sich  gegeben  hat:  „Durch  den  galizischen  Nachschub 
ist  die  Presse  zur  gefahrlichsten  Sprachverderberin  geworden,  und 
unzahlige  Fehler,  Sinnwidrigkeiten,  HaBlichkeiten  sind  durch  das 
Pressegesindel  in  unsre  Muttersprache  eingeschmuggelt  worden. 
Seit  zehn  und  mehr  Jahren  beniitzt  die  Bande  ihre  Zeitungsmacht, 
um  den  ganzen  Bau  der  deutschen  Sprache  zu  zerstoren  und  an  ihre 
Stelle  das  jiddische  Gauner-  und  Verbrecherkauderwelsch  zu  setzen." 
Die  richtige  Interpunktion  dieser  Satze  ist  von  mir.  Der  ich  freudig 
begriiBe,  daB  deine  publizistische  LokalgroBe,  um  den  ganzen  Bau 
der  deutschen  Sprache  wiederherzustellen,  die  haltbaren  Artikel 
meines  Blattes  als  M6rtel  benutzt. 

Historiker.  Der  UntersuchungsausschuB  des  Deutschen  Reichs- 
tags hat  in  der  letzten  Sitzung  seine  Prufung  uber  den  DreiBigjahrigen 
Krieg  ahgeschlossen.  Der  Generaloberst  Wallenstein  erhalt  eine  Riige; 
sollte  er  im  Verstorbenheitsfall  an  der  Empfangnahme  einer  solchen 
verhindert  sein,  so  wird  die  Riige  mit  einer  Mehrheit  von  drei  Stim- 
men  fiir  erblich  erklart.  Nachste  Sitzung:  Das  Verhalten  der  Reichs- 
truppen  in  der  Schlacht  bei  RoBbach. 

Auf  die  Weihnachtsbitte.     die   Kurt  Tucholsky  iiii  Mummer  50*  aus- 
gesprochen  hat,  sind  9550  Mark  eingegangen  und  verteilt  worden. 

Nachdruck  nur  mit  Quellenangabe  erlaubt. 
UnverlangU  Manuskripte  we r den  nloht  zurQckgeschlckt,  wenn  Keln  Rtfckporto  belllegt. 


JIWEIEN  /  SCHMICKSACHEN  /  PELZE 

versichert   gegen  alle  Gefahren  wie 

Verlieren  einzelner  Steine,  ganzer  Schmuck-  oderPelzgeeensta'nde.  gSnz- 
liches  oder  teilweises  Abhandenkommen,  Feuer,  Einbruchsdiebstahl.Taschen- 
dfebstahl.  Beraubung,  Beschadigung  aller  Art  wahrend  des  Tragens  und 
der  Aufbewahrung  innerhalb  und  auBerhalb  der  Wohnung,  bei  Spazier- 
und  Geschaftsgangen,  Fahrten,  Theater-,  Konzert-  und  Restaurantbesuchen 
usw.,  einschlieBlich  Reisen  innerhalb  Europas,  siehe  Bedingungen 
bei    kulantester    Schadenregulierung. 

DEUTSCHE  TRANSPORT-VERSICHERUNGS-GESELlSCHAFT 

Abteilung  der 

Frankfurter  AUgemeinenVfrsicherunjjsAktien-GeseltschaftBezirksdirektion 

fur  GroB-Berlin  BOECKER  &  PETER,   Berlin  W  8,  Taubenstrafie  35 

Fernsprecher:  Amt  Zentrum  1632. 


Verantwortllcher  Eedakteur:   filegfrled  Jacobsohn,  Gharlottenburg,  K6nigsweg  33. 
Verantwortllch  fflr  die  Ineerate:  J.  Bernhard,  Charlottenbnrg.  Verlag  der  Weltbfihne, 
Siegfried   Jaoobsohn   *    Co.,   Charlottenburg.     Postscheckkonto:    Berlin   11  OSS. 
Druck  der    Verelnsdruckerel   0.   m.    b.    H..   Potsdam. 


XV1I1.  Jahrgang  12.  Januar  1922  Numraer  2 

Rufiland  am  Scheidewege  von  Eiias  Hurwicz 

r\er  Krieg  hat  uns  von  der  Humanitat  durch  die  Nationalist 
VJ  zur  Bestialitat  gefuhrt.  Der  russische  Konununismus  begann 
mit  der  Bestialitat  des  Terrors  und  hat  sie  bis  heute  fortgesetzt. 
Sollte  er  sich  jetzt  auf  die  Humanitat  besonnen  haben,  darauf,  daB 
die  Unverletzlichkeit  des  Einzelnen  nicht  nur,  wie  er  frtiher  be- 
hauptete,  ein  „biirgerliches  Vorurteil"  ist?  Doch  der  Name 
Humanitat  pafit  schlecht  auf  Das,  was  man,  der  Not  gehorchend 

—  urn  mit  Europa  in  regelrechten  Verkehr  zu  kommen  — ,  getan 
hat.  Auch  hat  mans  noch  nicht  getan.  Auf  dem  Neunten  Rate- 
KongreB  habe  Lenin  — <  so  berichtete  eine  englische  Zeitung  — 
die  Einschrankung  der  Rechte  der  Tscheka  verlangt.  Im  Be- 
richt  der  ,Dena'  fehlte  dieser  Passus  (was  bezeichnend  ist  fur 
die  Berichterstattung  aus  RuBland).  Aber  die  Bolschev/iki  in 
Berlin,  vor  alien  der  berliner  Botschaftsvertreter  Paschukanis, 
leugneten  das  lebhaft  ab:  mit  der  Liquidierung  der  Tscheka 
wiirde  die  Rate-Regierung  den  Ast  absagen,  auf  dem  sie  sitzt. 
Dieses  Aigument  ist  nicht  von  der  Hand  zu  weisen.  Freilich: 
falls  der  Rate-Regierung  gliickt,  die  Auslandsmachte  vor  ihren 
Karren  (der  fur  sie  ein  Dreckkarren,  fiir  die  Konzessionsmachte 
etn  Goldwagen  ist)  zu  spannen,  dann  ist  moglich,  daB  sie  dadurch 
ihre  politische  Position  bis  zu  einem  Grade  zu  starken  hofft,  der 
ihr  erlaubt,  auf  die  bewahrten  Dienste  der  Tscheka  zu  verzichten. 
Alles  in  Allem:  eine  Sache  der  Zukttnft,  wenngleich  der  nachsten. 
Selbst  in  RuBland  kennt  die  Geschichte  keine  Spriinge,  und  die 
Kontinuitat  alles  Geschehens  gilt  auch  fur  die  Tscheka. 

Unterdessen  wollen  die  Geruchte  von  der  Wiederherstellung 
eines  andern,  bisher  gleichfalls  verachteten  Requisits  der  Demo- 
kratie  nicht  verstummen.  Bisher  traf  sich  in  der  Ueberzeugung, 
daB  die  vox  populi  die  vox  bovis  ist,  Lenin  mit  Heydebrand  von 
der  Lasa.  Nun  aber  soil  die  russische  Konstituante  von  Lenin 
doch  einberufen  werden.  Sogar  genaUe  Daten  wurden  ange- 
.treben:  am  sechzehnten  Dezember  1921,  sagte  die  ,Daily  Mail*. 
Das  Neujahr  ging  konstituantenlos  voriiber,  und  jetzt  meldet  die 
^Chicago  Tribune':  „vor  dem  ersten  Februar".  Auch  hier  wird 
man  —  ohne  die  Antriebe  der  Kursschwenkung  zu  verkennen 

—  gut  tun,  dem  Reportereifer  zu  miBtrauen. 

Diese  Antriebe  sind  innen-  und  auBenpolitischer  Art.  Ob- 
wohl  Konzessionen  und  Kolonien  auch  in  unparlamentarischen 
Landern  durchaus  moglich  und  vorhanden  sind,  wollen  die  Len- 
ker  der  europaischen  Geschicke  beim  Eintritt  in  ein  volkerrecht- 
liches  Commercium  mit  Sowjet-Ru Bland  sauver  les  apparences. 
Aufrichtiger  ist  das  Verlangen  nach  der  russischen  Konstituante 
in  den  Vereinigten  Staaten:  es  entspricht  hier  tief  eingewurzelten 
demokratischen  Traditionen  und  Ueberzieugungen.  Wie  steht 
aber  die  Rate-Macht  selbst  zu  dieser  Frage? 

Die  Einberufung  der  Konstituante  ist  fur  sie  nicht  ein  Pro- 
blem von  gestern.     Seit  einer  Reihe  von  Monaten  pflegen  die 

2Q 


Spitzen  der  moskauer  Parteileitung  Verhandlungen  dariiber  — 
aber  in  hochst  konspirativer  Weise.  Fur  Alle  ist  offenbar,  daB 
eine  Konstituante  mit  ausschlieBlicher  Vertretung  einer  Partei  — 
und  das  ist  naturlich  die  kommunistische  —  eine  Komodie  ware. 
Bisher  versuchten  die  Machthaber  immerhin,  wenigstens  eine 
geschickte,  Ernst  vortauschende  Komodie  zu  inszenieren.  Auf 
recht  asiatische  Weise.  Man  muB  im  „Parlament"  auch  Men- 
schewiki  und  Sozialrevolutionare  figurieren  lassen.  Aber  wie, 
wenn  *sie  sich  im  russischen  Volkshause  vor  ganz  Europa  gegen 
die  Bolschewiki  selbst  wenden?  Vestigia  terrent.  Dtr  Auftritt 
Tschernows  auf  der  behordlich'  erlaubten  Versammlung  der 
Drucker  in  Anwesenheit  der  englischen  Delegation  ist  denkwiir- 
dig.  Uin  derlei  zu  verhiiten,  wurden  die  eingelochten  Fiihrer 
der  Opposition  zur  Verhandlung  fiber  einzuhaltende  „Richt- 
linien"  herausgeholt.  Blieben  sie  eigensinnig,  so  wurden  sie 
wieder  eingelocht;  wer  sich  weiter  der  Freiheit  erfreuen  wollte, 
der  verurteilte  sich  zur  Nachgiebigkeit.  Eines  nicht  unerheb- 
lichen  Teils  der  „Intelligenz"  (das  heiBt:  der  proletarisierten 
Akademiker  und  des  Mittelstandes)  ist  man  als  Sowjet-Angc- 
stellter  sicher;  ein  andrer  Teil  wird  aus  Angst  nicht  gegen- 
stimmen. 

Aber  die  Bauern!  Wie  wurden  sie  stimimen?  Dies  ist  wohl 
der  Kern  der  Frage.  Denn  wenn  man  auch  nach  dem  bewahrten 
Muster  der  heutigen  Rate-Verfassung  die  Stadte  (also  die  Arbei- 
ter)  nach  einer  andern  Norm  abstimmen  laBt  als  das  Land,  so 
ist  dort  —  bei  der  erdruckenden  Bevolkerungsmehrheit  -h  das 
Gewicht  der  Bauernschait  wohl  in  die  Wagschale  zu  werfen. 
Die  „Annaherung  an  das  Bauerntum"  ist  jetzt  auch  das  popu- 
larste  Schlagwort  der  bolschewistischen  Taktik  (auf  dem  Neun- 
ten  Rate-KongreB  hammerte  es  Lenin  in  die  Kopfe  wiederum 
ein).  Kein  Wunder!  Von  den  160  Millionen  Pud  ausgeschrie- 
bener  Naturalsteuer  sind  bis  Mitte  Dezember  kaum  80  Millionen 
geliefert  worden!  Lenin  deutete  auch  auf  neue  Erleichterungen 
fiir  die  Bauern  hin,  ohne  freilich  prazise  zu  werden.  Man  geht 
also  zweifellos  auf  Bauerafangerei  aus.  Das  groBe  Problem: 
Welcher  Partei  gehort  der  Bauer?  wird  abermals  aktuell.  Die 
Sozialrevolutionare  werden  von  neuem  auf  ihre  Popularitat 
unter  den  Bauern  pochen.  Mich  deucht:  der  Bauer  gehort  inner- 
lich  keiner  Partei  an.  Er  will  nur  sein  Land  haben.  Er  will 
es  freilich  ungestort  besitzen  —  und  die  Bolschewiki  storen 
ihn  sehr.  Aber  vergessen  wir  nicht,  daB  die  Bolschewiki  als 
Taktiker  und  Propagandisten  uniibertrefflich  sind.  Und  sie 
werden  vor  allem  die  Tatsache  fiir  sich  auszunutzen  wissen,  daB 
der  Bauer  dank  ihnen  in  den  Besitz  des  Bodens  gekommen  ist. 

In  summa:  es  ist  durchaus  nicht  ausgeschlossen,  daB  die 
Bolschewiki,  falls  sie  sich  zur  Einberufung  der  Konstituante  ent- 
schlieBen,  eine  Mehrheit  fur  sich  herausbekommen  werden.  Und 
das  ist  fiir  sie  die  Hauptsache:  das  Heft  nicht  aus  der  Hand 
zu  geben. 

Fiir  uns  aber,  die  wir  in  erster  Linie  Menschen  und  dann 
erst  Politiker  sind,  ist  die  Liquidierung  der  Tscheka  noch  bei 
weitem  wichtiger  als  die  Wiederherstellung  des  Parlaments. 
30 


Bilder  vom  Jagow-Prozefi  von  Amo  voigt 

Die  Luft 

T  7  nf  risen.  Woll'e  man  die  Fenster  offnen,  so  mii Bte  es  von  der 
^  StraBe  hereinziehen.  Das  aber  darf  nicht  sein;  denn  die  Exzellenz 
wird  erwartet.  Hier  in  diesem  Saale.  Wiirdig  mu8  Alles  aussehen; 
so,  als  ob  sich  nichts  in  Deutschland  verandert  hatte  seit  dem  Tage, 
wo  dieser  Saal  dem  einzigen  Zweck  diente,  fur  den  er  errichtet  wor- 
den:  als  hier  ein  kaiserliches  Prtmkmahl  gerustet  wurde.  Die  Luft  ist 
seitdem  dieselbe  geblieben.  Fiir  die  heutige  Vorstellung  aber  ist  sie 
ganz  besonders  prapariert.  Welche  Wurze  geben  ihr  die  ,Herren,  zu 
deren  Standesbenennung  die  Ri  enter  ab  und  zu  das  groteske  Wort  „An- 
geklagter"  fiigen!  Was  die  Richter  betrifit,  so  sehen  sie  ziifrieden- 
sJellend  aus  in  ihren  Unjformen.  Ueber  ihnen  zwei  Marschallstabe. 
Und  Publikum,  viel  Publikum  —  eng  an  einander  gequetscht,  einander 
die  Hiihneraugen  zertretend,  sich  gegenseitig  ins  Gesicht  hauchend, 
mit  Halsen,  Halsen  so  lang,  wie  der  politische  Verstand  kurz  ist 
Dazwischen  behaglich  im  Fett  schmorende  Geheimpolizisien  mit 
Gummistehkragen,  mehrere  Divisionen  Schupo,  Sipo  und  alle  moglichen 
Wie-po,  aus  den  Uniiormen  jenen  Geruch  stromend  von  sudor  huma- 
nus,  Stiefelwichse  und  Kaserne.  Die  Luft!  Durchaus  vorschriftsmaBig. 
Ludendorff  wird  erscheinen. 

Jagow 

Augen,  die  aussehen,  als  ob  sie  ein  Jahrtansend  geschlafen  hatten. 
Erwacht  und  verninimt,  daB  er  einmal  Minister  gewesen  sein  solL 
Bei  aller  Trance  aber  hat  er  doch  die  Hauptiibung  des  geschulien 
preuBischen  Beamfen  nicht  vergessen:  Andre  fur  sich  arbeiten  zu 
lassen  und  selbst  nichts  zu  tun.  Ist  sein  Stuhl  mit  Gumrni  gepoistert? 
Das  huppt  in  einem  fort  in  die  Hone  und  fragt:  „Nicht  wahr,  mich 
habt  Ihr  dabei  nicht  gesehen?"  Wollte  ein  Soldat  sagen,  die  Front 
konne  nicht  gehalten  werden,  wenn  Hindenburg  nicht  Tag  und  Nacht 
im  vordersten  Graben  schanze,  so  wurde  man  ihn  auf  seinen  Geist 
un^ersuchen.  Friih  um  sechs  Uhr  kam  gleich  einer  Wolke  das  Auto, 
das  Herrn  v.  Jagow  in  die  Reich skanzlei  trug.  Vier  Tage  darauf 
schlich  der  Minister  wie  ein  iPennbruder  um  seine  Wohnung  herum, 
die  jetzt  besetzt  war.  Was .  inzwischen  geschah,  war  harmlos,  aber 
geis'voll;  legal,  aber  volksbegluckend ;  herrisch,  aber  fachmannisch.  Ohne 
viel  Federlesens  wirft  der  hagere  Herr  den  behabigen  Richtern  seine 
Erklarungen  hin.  Wenn  er  so  dasteht,  die  Arme  in  die  Hiiften)  ge- 
stemmt,  hat  man  den  Eindruck,  als  miisse  er  im  nachs*en  Augenblick 
kommandieren:  „Aufstehen  — -  hinsetzen!  Aufstehen  —  hinsetzen! 
fortgesetztes  Aufstehen  und  Hinsetzen  \u 

Es  wird  der  Moment  kommen,  wp  der  Herr  die  Leute  keines 
Blickes  mehr  wiirdigt,  weil  all  sein  Blick  an  ihm  hangt,  an  Ludendorff. 

Wangenheim 

Aus  dem  dunkelsten  OstpreuBen  verfing  sich  ein  alter  Schuhu  in 
das  helle  Leipzig.  Der  harmlose  GroBbauer  in  die  Maschent  der  Poli- 
tik.  Der  dachte  sich:  Fein  still  halten,  sonst  strampelst  du  dich  wo- 
mbglich  hinein.  Und  beim  Stillhalten  kann  man  so  zusehen.-  Ich  habe 
Herrn  v.  Wangenheim  sechs  voile  Tage   beobachtet,    ihm    gegeniiber. 

31 


Er  ist  zusehends  runzliger  geworden.  Es  sind  keine  groBen,  tiden,  bred- 
ten  Kummerfalten.  Tausend  ganz  feine,  kurze  Ritzchen  sind  es,  aus 
denen  Schlauheit  und  Ausdauer,  Sicherheit  und  Ueberlegenheit,  Zielhai- 
iigkeit  und  Kaltschnauzigkeit,  Loyalitat  und  Entnistung  sprechen,  aber 
nicht  wirr  durcheinander,  sondern  ein  jedes  zu  seiner  Zeit.  Den  Kopf 
auf  die  Hand  gestiitzt,  so  sitzt  der  alte  Mann  da.  Meist  ist  sein  Gesicht 
nach  unien  gerichtet,  iiberdies  bedeckt  von  dem  schlitzenden  Handteller. 

Ob  der  Alte  wohl  herausplatzen  miiB.e,  wenn  er  vor  dieser  feier- 
lichen  Versammlung  seinen  Mitunschuldigen  v.  Jagow  anzusehen  ge- 
zwungeni  ware? 

Der  Richter  off  net  den  K&fig.  Da  erhebt  der  wiirdige  Schuhu  seine 
Schwingen  und  kehrt  zuriick  nach  PreuBen.  Dort  wird  er  erzahlen, 
wie  der  gewaltige  Aar  sie  Alle  angeblickt  hat,  wie  er,  der  Schuhu,  es 
aber  doch  vorgezogen  hat,  die  Augen  feierlich-schleierlich  niederzu- 
schlagen,  weil  man  ja  schlieBlich  nie  wissen  konne,  ob  soldi  ein  unpoli- 
tischer  Kriegfiihrer  wie  Ludendorlf  einem  nicht  rechten  VerdruB  be- 
reiten  konne  ... 

Doktor  Schiele 

Was  man  auf  deutsch  nicht  gern  ausdriickt,  dabei  hilit  einem  das 
Fremdwort,  das  nachsichtige.  Darutn  heiBt  Schiele  Doktor.  Ein 
schwarmerischer  Knabe,  der  iiber  Menschen,  Mond,  Sonne,  Land- 
wirtschaft,  Geldtheorie  und  naturlich  auch  unmittelbar  nach  empfan- 
gener  Aufklarung  iiber  Malthusianismus.  seine  Systeme  schrieb,  weil 
er  die  Tinte  nicht  halten  kann. 

Der  Kleine  hat  sechs  Tage  lang  gemeinsain  mit  den  Herren  v. 
Jagow  und  v.  Wangenheim  auf  ein  und  derselben  Bank  gesessen.  Jat 
und  Einer  ist  nach  ihm  gefragt  worden,  hat  eine  Tausendstelsekumde 
auf  seinen  Nameni  gehort,  gehorcht,  gehorchelt:  Ludendorff. 

Der  Vorsitzende 

„Ei,  du  guter  Weihnachtsmann  .  .  .  !" 

„Psch,  psch,  gehscht  net  beiseite  .  .  .?  Bringscht  mi  fei  gar  noch 
in  Verlegehoit  .  .  /' 

(Exzellenz  LudenidorM  betreten  den  Saal.) 

Der    OberreichsaHwalt 

Der  hohe  weiBe  Stehkragen  und  daruber  die  aschgraue  Maske, 
tiber  dieser  wieder  ein  Wald  grauer  ^Stacheln.  Und  die  Beine  sind  zwei 
Meter  unter  den  Tisch  vorgestreckt.  Es  si+zt  nicht  auf  dem  Stuhl:  es 
quetscht  seine  rote  Robe  an  die  dunkelrote  Samtlehne.  Hundert  Halse 
setzen  sich  auf  die  Suche,  woher  diese  Stimme  wohl  kommt.  Unheim- 
lich  undeutlich  gurgelt  sie  empor  —  unheimlich  deutlich  packt  sie  ihr 
Opfer.  Herr  v.  Jagow  zitterte,  daB  sie  ihn  doch  noch  ein  Mai  anzische. 
Aber  daB  sie  so  selten  hervortritt,  macht  sie  so  furchtbar.  „Koinefra!" 
nuschelt  es  wohl  hundertmal  wahrend  des  Prozesses,  Keine  Frage! 
—  und  dabei  blickt  der  hagere  Graue  den  guten  lieben  Vorsifzenden, 
der  ihn  so  freundlich  zum  Schwatze  animiert,  nicht  im  geringsten  an. 
Vor  dem  faul  Hingegossenen  steht  eine  Saule  im  Gehrock.  EK1, 
befehlende  Miene.  Spricht  im  Ton  einer  patriotischen  Ansprache,  kurz, 
abgehackt,  gekrankt.  Gnadig,  sehr  gnadig;  Keinen  anschauend.  Wer 
wagte  da  zu  atmen.  Gurgehi:  .„.  .  .  Und  wie  war  denn  das  mit  dem 
32 


Briei,  Exzelienz,  den  Sie  nkht  bekommen  haben  wollen?  Vielleicht  er- 
zahlen  Sie  einmal  ein  biBchen?"  Die  SSule  wird  lebendig,  beweglich, 
hoflich,  knickrig.  Ruckruckruck  setzen  sich  die  Tdne  an  einander. 
Welch  flieBende  Sprache,  welch  verbindliche  Handbewegungen!  Das 
dreht  sich  und  verbeugt  sich,  das  erzahlt  und  erklart  bereitwilligst. 
Ludendortf  macht  seine  Waffenstillstande  halt  schnell. 

Zeugen 

v.  Stubbendorii.  Hat  auf  seinem  Hals  «inen  vom  Monokelkragen 
etwas  verzerrten  Apfel  und  einen  Meter  tieter  auf  seinem  die  fettesten 
Rubensweiberlenden  umspannenden  Gehrock  das  wohlverdiente  Kreuz 
mit  der  geHebten  Firma.     Lachelt  nur  immer. 

v.  Dewitz.  Schrieb  an  Ludendorff,  man  nriisse  nun  unbedingt 
anfangen,  seine  Kreise  konnten  unmoglich  langer  warten.  Das  hieB 
aber:  die  Bolschewisten  iniiBten  anfangen,  weil  der  Pommersche  Land- 
bund  scharf  sei  auf  den  GegenstoB.  Er  wird  vereidigt.  „Koinefra"! 
Tonfe  es  so  durch  den  Saal  vom  Sitz  des  Grauen  her?  Zah  genug 
hat  der  sich  gegen  die  Vereidigung  gewehrt.  Es  klingt,  als  spreche 
er:  „Keine  Frage!    Ich  weiB  urn*  den  Eid,  um  ,den*  Eid!" 

HergL  Rayon  chef  bei  Wertheim.  Nicht  grade  iiberzeugend,  aber  laut. 

Stresemann.     Ohne   Bedeutung.     Gutmiitiger  Zuluhauptling. 

v.  Falkenhausen.  Hort  die  groBe  Moritat:  Kapp  begegnet  am 
dreizehnten  Marz  friih  in  der  eroberten  Reichskanzlei  dem  Geheim- 
rat  Abert.  Eisig.  Furchfbare  Spannwig.  „Da  fiel  mir  ein,  die  Herren 
konnten  ja  eventuell  einander  noch  gar  nicht  vorgestellt  sein.  Ich  iiber- 
nahm  die  Vorstellung,  und  die  Dinge  entwickelten  sich  dann   glatt." 

Bredereck.  Mit  dem  Herrn  rndchte  ich  nicht  in  einem  Zimmer 
schlafen. 

DieVerteidigung 

Drei  Justizrate,  ein  Rechtsanwalt  und  ein  Rechtsanwaltchen.  Nur 
zweimal  glanzt  die  Verteidigung.  Das  ist,  als  Griinspach  (der  Geg- 
ner  der  „nationalen  Selbstbefleckung"  und  Verteidiger  der  kappistischen 
Befleckung  der  Nation)  die  Presse  ermahnt,  ein  biBchen  vorsichtiger 
zu  sein.  Sehr  bald  aber  revoziert  er  vor  ihr  diese  Schmach.  Bei  der 
Streitfrage,  ob  die  Oelientlichkeit  anzunehmen  gehabt  hafe,  daB  am 
dreizehnten  M3rz  die  ganze  ofientliche  Gewalt  in  Kapps  Handen  ge- 
wesen  sei,  spricht  der  AnwaJt  den  denkwiirdigen  Satz  aus:  ,,Fiir  Jeden, 
der  die  Technik  des  Nachrichtenwesens  nicht  kennt,  muBte  es  so  aus- 
sehen,  als  sei  das  Uitfernehmen  gegliickt." 

Fachminister 

Geheimrat  Sonksen.  Kapps  Postmensch.  Ehrfurcht  vor  dem  Ge- 
richt  laBt  ihn  nur  stammeln.  Ein  gebackenes  Birnmannchen,  sagt  der 
Leipziger.  Kann  fiir  gar  nichts,  wirklich  fiir  nichts.  Und  ist  kaum 
jetzt  erst  von  der  Grippe  auferstanden.  HaTen  wir  ihn  behalten,  so 
kostete  der  Brief  heute  sicherlich  nicht  zwei  Mark. 

Traub.  Kultus.  1st  keine  Kanzel  da,  an  die  sich  der  „Mann" 
(sexus,  nee  auctoritaMs  causa)  halten  kann?  Trannenverstockte  Stimme 
gluckst  etwas  von  Glockenlauten  am  vierzehnten  Marz.  Dann  perlt 
der  SchwerB.  Am  nachsten  Tag  liest  der  Vorsitzende  einen  Brief  vor, 
in  dem  der  starke  Mann  noch  einmal  winselt.     Niemand  hort  drauf. 

33 


Der  Saaldiener 

Im  feldgrauen  Schackettanzug.  Ohne  Rasur.  Flink,  gefallig. 
Ohne  BewuBtsein  seiner  Existenz.  Holt  den  Zeugen  Ludendorff,  geht 
vor  ihm  durch  die  Tiir,  laBt  diese  Tur  durch  Ludendorff  selbst  zu- 
machen,  weist  mit  dem  Finger  auf  einen  Fleck  an  der  Erde:  Da  stellste 
dich   hin! 

Saaldiener,  du  Prachtinensch !  Ich  habe  groBe  Freude  und  Wonme 
an  dir  gehabt.  Hatten  nur  hunderttausend  Deutsche  soviel  Zivilkurasche 
wie  du,  so  ganz  selbstverstandliche,  unauidringliche,  unwegschiebbare 
Zivilkurasche  — -  wir  hatten  nicht  sechs  Tage  hier  zu  sitzen  gehabt. 

Prag-Wien-Budapest  von  otto  Katz 

I~Me  wiener  GroBdeutschen  blasen  Sturm!    (Wann  haben  GroB- 
*^  und  Alldeutsche  nicht  gestiirmt?)    Ihr  Zorn  gilt  dem  Ver- 
trag,  den  Bundeskanzler  Schober  mit  Dr.  Benesch  in  Lana  und 
Prag  abgeschlos&en  hat,  und  der  nunmehr  dem  wiener  National- 
rat  zur  Ratifikation  vorgelegt  werden  soil. 

Die  braven  Magyaren  sekundieren  wacker.  Die  budapester 
Zeitungen  sind  voll  gutgemeinter  Ratschlage  an  das  verblendete 
Oesterreich,  und  der  „Sieger  von  Oedeifiurg":  Graf  Bethlen 
riistet  zur  Reise  nach  Wien.  Wenn  die  arme  Austria  schon  nicht 
den  Pranken  des  bohmischen  Lowen  entrissen  werden  kann, 
will  sie  der  ungarische  Ministerprasident  wenigstens  vor  den 
Zartlichkeiten  des  jugoslavischen  Baren  bewahren,  DaB  er,  der 
Retter,  gleich  eine  Rechnung  iiber  36  Milliarden  mitbringt,  ist 
fur  ihn  bei  dem  groBen  Freundschaftsdienst,  den  er  Oesterreich 
leisten  will,  von  untergeordneter  Bedeutung. 

Graf  Bethlen  konnte  dem  ungarischen  Staate  die  Reisekosten 
ersparen:  er  kommt  zu  spat.  Schober  scheint,  alien  offenen 
und  heimlichen  —  lies:  italienischen  — *  Widerstanden  zum 
Trotz,  entschlossen,  den  Vertrag  von  Prag  m  Nationalrat  durch- 
zusetzen.  In  einer  Rede  vor  den  wiener  Journalisten  hat  er 
die  vielumstrittenen  Artikel  2  — :  gegenseitige  Gebietsgarantie  — 
und  4  —  Bekampfung  von  Organisationen  und  Tendenzen,  die 
sich  gegen  den  Bestand  des  Vertragskontrahenten  richten,  Ver- 
hinderung  der  Habsburger-Restauration  — «  warmstens  verteidigt 
und  dabei  insbesondere  auf  die  gunstigen  wirtschaftlichen  Wir- 
kungen  des  Vertrages  sowie  der  von  den  Tschechen  zugesagten 
Anleihe  von  500  Millionen  tschechischer  Kronen  hingewiesen. 
Alle  Bemiihungen  um.  Auslandskredite  sind  bisher  an  dem  — 
von  Ungarn  lancierten  —  Gerucht  gescheitert,  daB  Oesterreich 
auf  die  Nachbarstaaten  aufgeteilt  werden  solle.  Dieser  Mar 
wird  durch  das  Abkommen  von  Prag  ein  Ende  bereitet,  und  es 
ist  zu  erwarten,  daB  das  Ausland  dem  prager  Beispiel  folgen 
und  den  Oesterreichern  groBere  Kredite  einraumen  wird. 

Die  Tschechen  machen  mit  dieser  Anleihe  sicherlich  ein 
gutes  Geschaft.  Wenn  sie  audi  als  Finanzkredit  gedacht  ist, 
so  wird  sie  doch  hauptsachlich  zum  Import  tschechischer  Waren 
—  vor  alien:  Zucker  und  Kohle  —  verwendet  werden  und  bald 
in  die  Taschen  der  Geldgeber  zuriickflieBen.  Die  Tschechen 
selbst  stehen  mit  London  und  einer  franzosisch-amerikanischen 
34 


Finanzgruppe  in  giinstigen  Kreditverhandlungen,  die  urn  so 
aussichtsreicher  sind,  als  der  vom  ehemaligen  Handelsminister 
Hotowetz  aufgestapelte  Zuckervorrat  mit  groBem  Gewinn  ver- 
kauft  'wurde,  sodafi  die  Staatsbank  —  Bankamt  des  Finanz- 
ministeriums  heifit  sie  in  Prag  —  uber  ein  staatliches  Depot 
hochwertiger  Devisen  verfiigt.  Hierzu  kommt  noch,  daB  der 
Goldbestand  der  Tschechoslowakei  erheblich  und  die  Banknoten- 
ausgabe  schon  seit  langem  gestoppt  ist.  Die  Auslandsborsen 
haben  auch,  in  richtiger  Erkenntnis  der  Sachlage,  der  tschechi- 
schen  Krone  eine  Hausse  bereitet,  die,  wenn  sie  andauern  sollte, 
der  Exportindustrie  manche  bose  Stunde  bescheren  wird. 

Wahrend  die  Oppositionsstellung  der  wiener  GroBdeutschen, 
in  wirtschaftlicher  Beziehung  einer  sachlichen  Argumentation 
viele  Angriffspunkte  bietet,  scheint  sie  im  nationalen  Moment 
einen  festern  Unterbau  zu  haben.  Oesterreich  entsagt  in  diesem 
Pakt  von  Prag  alien  Aspirationen  auf  die  deutschen  Gebiete 
der  Tschechoslowakei  und  liefert  damit  den  oesterreichischen 
und  deutsch-bohmischen  Helffe-  und  Wullerichen  das  Stichwort 
„Verrat"  frachtfrei  ins  Zeitungshaus.  Tatsachlich  hat  Oester- 
reich schon  zu  Saint  Germain  diesen  Verzicht  unterschrieben 
und  in  Prag  die  vielleicht  bittere,  aber  folgerichtige  Konsequenz 
aus  dieser  Unterschrift  gezogen. 

Bei  der  gegenwartigen  europaischen  Konstellation  hat  eine 
deutsch-bohmische  Irredenta-Politik  nicht  die  mindeste  Aussicht 
auf  Erfolg.  Herr  Lodgman  mag  noch  so  oft  nach  Wien  und 
Leipzig  reisen:  solange  die  Entente  in  ihrer  jetzigen  Form  be- 
steht  und  an  den  territorialen  Bestimmungen  der  Vertrage  von 
Versailles,  Saint  Germain  und  Sevres  festhalt  — »  die  wirtschaft- 
lichen  Bestimmungen  wird  sich  die  Wjirtschaft  schon  selbst 
korrigieren  —  sind  seine  Reisen  zwecklos.  Weder  I>eutschland 
noch  Oesterreich  sind  vorlaufig  in  der  Lage,  deutsch-bohmische 
LosreiBungsversuche  zu  unterstiitzen.  Aber  ein  befreundetes 
Oesterreich  wird  es  einsichtigen  tschechischen  Politikern  viel 
eher  ermoglichen,  zu  den  Deutschen  des  Moldaustaates  in  ein 
ertragliches  Verhaltnis  zu  treten,  als  ein  schmollendes. 

President  Masaryk  hat  in  seiner  letzten  Neujahrsrede  auch 
einige  Worte  an  die  Ungarn  verschwendet  und  sie  aufgefordert, 
dem  Beispiel  Oesterreicfe  zu  folgen.  Diese  Aufforderung  muB 
eine  leere  Formalitat  bleiben,  solange  Horthy  in  der  ofener 
Konigsburg  sitzt  Zu  oft  und  zu  feierlich  hat  dieser  kleine  Land- 
adlige  aus  Beregsaz  (Karpatho-RuBland)  die  Anspriiche  Ungarns 
auf  die  abgetretenen  Gebietsteile  der  „heiligen  Stefanskrone" 
verkiindet,  zu  rege  ist  in  ihm  der  Appetit  auf  die  Slowakei,  als 
daB  er  ernstlich  als  Vertragskontrahent  in  Betracht  kame.  So 
wird  Mitteleuropa  wohl  warten  miissen,  bis  das  erwachende 
Ungarn  sich  von  den  „erwachenden  Ungarn"  befreit,  bis  die 
magyarische  Sozialdemokratie  —  die  den  Horthy  bei  seinem  Ein- 
zug  mit  einem  Panegyrikus  begrufite  und  ihm  nun  auf  Grund 
einer  lacherlichen  Amnestie  weiter  Zuhalterdienste  leisten  will  — 
bis  die  magyarische  Arbeiterschaft  sich  wiederfindet  und  dieses 
Blutbordell  mit  Zigeunermusik  — ,  wie  Karl  Kraus  es  genannt 
hat  —  wieder  zu  einem  bewohnbaren  Hause  gestaltet. 

35 


Wir   tind    Ihr   von  Helene  Kefiler  von  Monbart 

Briefe  an  einen   iranzosischen   Freund 

T  ieber  Freund! 

*-'  Sie  beklagen  sich,  daB  die  Briefe,  die  wir  in  der  Kriegszeit,  wah- 
rend  der  ganzen  vier  Kriegsjahre  einander  geschrieben  —  Sie  aus 
dem  Feld  und  ich  aus  der  Schweiz  — ;  aufgehort  haben; 

Seit  dem  neunten  November  1918  habe  ich  keinen  Brief  mehr 
erhalten!  Und  ich  hatte  sofort  an  Sie  geschrieben  — <  sofort,  noch 
am  Tage  selbst,  an  jenem  neunten  November! 
Sie  schrieben  —  ja!  Und  es  war  ein  guter,  ein  schoner  Brief. 
Ihrer  wurdig,  wiirdig  der  Ueberlieferung  Ihres  Hauses.  Ihres  Vaters, 
zu  denT  zwei  damals  schon  getrennte,  immer  feindliche  Nationen  in 
gleicher  Verehrung  aufschauten.  Der  Name  dieses  Ihres  Vaters,  des 
groBen  und  milden  Wei  sen,  hatte  uns  einst  zusammengefuhrt.  Wir 
waren  Freunde  geworden:  Sie,  der  Franzose,  franzSsischer  Soldat 
zuletzt  —  ich,  die  deutsche  Frau,  Soldatentochter  und  Soldatenschwester. 
Und  Sie  mahnen,  ganz  mit  Recht,  daB  unsre  Freundschaft  auf  mehr 
als  der  nur  personlichen  Hinneigung,  einem  Gedankenaustausch 
zwischen  Menschen  mit  gleichartigen  kiinstlerischen  und  gesellschaft- 
lichen  Interessen  beruhte.  Sie  wurde  in  einer  Zeit  scharfer  Zuspitzung 
der  nationalen  Gegensatze  geschlossen.  (Immer  bride  ten  ja  diese  Gegen- 
satze, eingebildete  oder  vorhandene,  die  Trumpfe  in  der  Hand  aller 
gewerbsmaBigen  Brett-  und  Gliicksspieler  Europas.)  Ein  ehrlicher  Paki 
zwischen  der  franzosischen  Abstammung  und  Erziehung  bei,  mir  und 
Ihrem  Hugenottenblut,  dem  Forscherdrang  auf  <ler  Grundlage  des 
menschenfreundlichen  Lebenswerks  Ihres  edlen  Vaters.  Zwei  Menschen 
uur,  innerhalb  der  hadernden  Volker,  Vereinzelte.  Al^er  sokhe  guten 
Willens,  des  Willens  zur  Verstandigung  und  Versohnung  voll.  Es 
schien  uns  da  — •  den  spielsiichtig  aberglaubischen  Kindern  einer  skep- 
tischen,  nur  technisch  vorgeschritteuen  Zivilisation  -  eine  gewisse 
Vorbestimmtheit  mitzuwalten.  Sie  hat  ten,  dem  ernsten  Wesen,  der 
Blondheit  und  Griiudlichkeit  nach,  sehr  wohl  der  Deutsche  sein  konaien, 
Sie,  der  Sie  mein  Vaterland  aus  Studentenjahren  in  Leipzig  und  Got- 
tingen  gut  kannten  und  seine  Sprache  vollkommen  beherrschea.  Ich  — 
ich  habe  es  Ihnen  oft  gesagt,  und  damals  freute  es  Sie!  —  ich  habe 
Frankreich  geliebt!  Nur  Gutes  —  in  dieser  furchtbaren  und  lastenden 
Zeit  mocht'  ich  es  vviederholen  (es  hat  meine  Feder  und  meine  Zunge 
seit  drei  Jahren  oft  gelahmt)  — ,  nur  Freundliches,  Schones  hatt'  ich 
in  Frankreich  erfahren!  Seit  ich,  ein  in  altpreuBischer  Niichternheit 
und  Durftigkeit  erfrorenes  Kind,  in  die  farbige.  Buntheit,  die  war  me 
und  lachende  Sonne  Ihres  Sudens  getreten  war.  Meine  Sprache 
Heimatlaut  glaubte  ich  damals  zu  horeu.  Die  malerischen  und  stolzen 
Gestalten  Ihrer  Geschichte  sind  mir  vertraut.  Ich  schrieb  meine  ersten 
Aufsatze  und  Novelleni  in  der  klangvollen  und  geschliffenen  Sprache, 
deren  geschmeidige  Eleganz  des  unvergleichlichsten  Fechtinstruments 
meinen  kindlich  spielerischen  Uebermut ,  entziickte.  BloBe  Zufalligkeiten 
hinderten,  daB  ich  dem  Lande,  das  ich  liebte,  durch  Adoption  oder 
Heirat  dauernd  verbunden  blieb,  Franzosin  auch  dem  Zivilstand  nach 
wurde.  Wenn  ich  mich  heute  frage,  was  meiner  Kindheit  Glanz  und 
Schimmer  geliehen,  so  war  ea  Frankreich,  Beziehungen  zu  Frankreich, 
Erfahrungen  in  Frankreich.  Doux  pays  de  France!  Wie  manches 
36 


Mai,  die  tfeutsche,  schweizerische  oder  spanische  Grenze  iiberschrei- 
tend,  hao'  ich  das  Adjektiv  wiederholt!  Lind,  gut,  hold  war  das  Land 
mir  gewesen.  Es  ist  schwer,  „doux"  zu  ubersetzen,  weil  der  Begriff 
einem  schweren  Blut,  der  rauhern  Art  fehlt. 

Unmittelbar  aus  Frankreich,  sechzehnjahrig,  kam  ich  nach*  Eng- 
land. In  Nebel,  Heuchelei,  Formlichkeit  blieb  mir  die  Sonnensehnsucht. 
Alan  wiederholie  mir  einmal  das  Wort  eines  Freundes  Frankreichs:  er 
liebe  Frankreich,  weil  er  dort  am  wenigsten  Heuchelei  und  am  meisten 
Giite  gef Linden  habe.  Ebenso  wie  sein  koniglicher  Freund,  aus  gleichen 
Griinden,  liebte  ich  Frankreich.  Ich  liebte  seine  Literatur.  Kiihn  zu- 
gleich  und  sondenfein,  die  Seele  erforschend,  geistreich,  den  Verstand 
bis  zur  Blasphemie  zuspitzend,  schien  sie  mir  vollblutige  Verkbrpe- 
rung  des  neuen  Geistes,  aus  der  groBen  Revolution  geboren.  Obgleich 
er  schon  vorher*  innerhalb  einer  Vorhut,  wirkte  und  schuf.  Indem 
er  das  Uebersinnliche  aus  dem  Mittelpunkt  des  Denkens  ausschied,  er- 
klarte  er  zum  ersten  Mai  den  Menschen  zum  Mittel  und  Zweck  aller 
Dinge.  Mag  er  nun  darin  irren,  der  kiihne  und  glaubige  Geist  von 
1789  — ■  wer  wird  Ieugnen,  dafi  er  dem  vorigen  und  umserm  Jahr- 
hundert  den  Antrieb  gegeben  hat?  Er  war  freiheitlich,  eh  unter 
Flammen  und  Sturmglocken  die  Freiheit  geboren  wurde  — ;  briiderlich, 
bevor  der  Sozialismus  den  Namen  annahm.  In  seinen  edelsten  Ver- 
tretern,  in  Barbusse,  Gide,  Francis  Jammes,  bereitet  er  sich,  universal 
allerbarmend  und  mitteilend  zu  sein,  wie  die  Zeit,  die  vor  uns  liegt. 
sein  wird.  Oder  sie  wird  nichts  mehr  sein.  Wir  —  unser  altes 
Europa  fiele  zuriick  in  Oede  und  Erstarrung  der  verfluchten  Statten, 
von  denen  es  heifit:  Wirken  und  Fruchtbarkeit  war  euch  zur  Aufgabe 
gesetzt  —  Ihr  seid  lieblos  geworden  und  verdorrt. 

Und  ich  liebte  Paris.  Habe  ich  notig,  Ihnen  zu  sagen,  dafi  ich 
diese  Stadt  geliebt  habe?'  Personlich,  weil  ich  jung  dort  war,  wirk- 
lich  jung,  verworren,  mutwillig,  berauscht  und  verzweifelt  —  und  mir 
einbildete,  man  konnte  jung  nur  dort  sein.  Innerhalb  des  begehrlichen 
und  doch  frohlichen,  des  erdschweren  und  himmelsturmenden  Blut- 
stofies,  der  die  uralten  Bahnen  des  Geschehens,  des  Volkerwerdens 
und  Sterbems  durchpulst.  Ah,  das  Meer,  salzig  und  zartlich,  donnernd 
und  sirenenhaft  schmeichelnd  —  die  griine  Gefahr  seiner  Tiefen  und 
die  tanzleichten,  spriihenden  Spritzer  seiner  Brandung! 

Eine  Zeit  gab  es  bei  uns,  im  September  1914,  wo  die  Patrioten 

auf  der  Landkarte  kleine  Fahnchen  urn  ein  Zentrum  aufstellten.    Jeden 

Tag,  von  rechts  und  links,  von  oben,  unten  und  aus  der  Mitte  wurden 

die  Fahnchen  vorgeschoben.  Der  dunkelschraffierte  Mittelfleck:  Paris. 

Damals  schrieben  Sie  mir: 

Ist  es  moglich?  Entfesselter  Wahnsinn!  Und  Keiner,  Keiner 
steht  auf!  Keiner  von  all  dieses  beriihmten  Gelehrten,  Aerzten 
und  Forschern  von  Weltruf!  Ja  doch,  der  alte  Forel,  ein  Neu- 
traler,  redet.  Wo  ist  die  kathohsche  Kirche,  eine  Weltmacht  immer 
noch?  Warum  nimmt  ihr  oberster  Priester,  urn  sich  und  dieser 
Macht  ihr  Lebensrecht  zu  bezeugen,  nicht  das  Kreuz  und  zieht 
damit,  zu  Fufi  und  im  Ornat,  seine  Monche  und  Pralaten  folgen, 
auf  das  Schlachtfeld?  Wo  sind  die  Verbruderungen  der  Arbeiter? 
Jaures  ist  tot,  Liebknecht  geknebelt.  Die  Andern  —  sprechen 
wir  nicht  von  ihnen!  Mancher  wurde  ein  Petrus.  Hier  ist  Judas. 
Nur  zu  leiden  bleibt  uns.  Mir  im  Graben,  unter  der  Waffe 
mit  meinera  Briidern.  Ihnen  mit  den  Wenigen,  die  vorbehalten 
sind.  die  sprechen  sollen  und  sprechen  miissen  eines  Tages. 

37 


Und  ich  werde  Ihnen  mein  Lead  —  des  Feindes,  des  Opfers 

vielleicht  —  zu  dera  Ihrer  Briider,  der  Henker,  bringen.    Sie  wer- 

den  die  Gabe  annehmen,  denn  wie  es  auch  kommen  mag,  von  Ge- 

walten  verordnet,  die  auBerhalb  unsrer  stehen  —  meine  Schwester! 

Niemals,  nicht  einen   A.ugenblick  habe  ich  diesea  Ehrentitel,  den 

Sie  mir  gaben,  vergessen!     Er  wurde  mir  Verpflichtung  —  Bediirfnis 

eher,  weil  unsre  Geschwisterlichkeit  auf  gleicher  Art  und'  Anlage  be- 

ruhte. 

So  folgtent  sich  die  Briefe  und  kreuzten  einander;  es  stand  manch- 
mal  mehr  zwischen  den  Zeilen  als  darin.  Wir  haben  die  Todesstunden 
von  Ypern  und  "der  Champagne  mit  einander  durchlebt.  Den  Anprall 
und  das  Standhalten  im  Erzittern  von  Verdun.  Ihnen  und  mir  zur 
Seite  sanken  die  Briider  —  die  Jungen,  die  Tapfern  und  die  Schonen! 
Heuie  im  Ruckblick  scheint  mir  jene  nordlichtrote  Nacht,  da  der  Tod 
herrschte  und  heischte,  beinahe  reinlich,  groB  und  ernsthaft  gegen 
Das,  was  folgte.  Fortschreitende  Vergiftung,  Eiterung  der  Wunden, 
Gas-Angriffe,  U-Boote.  Zur  Verwiistung  der  Pi  cardie  habe  ich  nicht 
geschwiegen.  Man  zwang  mir  Schweigen  innerhalb  meines  Vater- 
landes  auf.  Damals,  noch  ein  Mai,  versuchte  ich  den  Aufschrei.  Ich 
war  Ihnen  so  nahe,  fiirchterlich  nahe,  unid  Ihrer  erschutternden  Be- 
schreibung: 

Zutn  ersten  Mai  sa8  ich  da  — -  auch  ich  in  der  graBlicheni,  er- 
barmungslosen  Erstarrung!  Es  war  nicht  die  ganze  Unwahr- 
scheinlichkeit  der  Verwiistung.  Wir  sind  iiber  krachende  Brust- 
kasten  getreten  und  haben  Menschenhirn  unter  unsera  Sohlen  kleben 
gespiirt.  Die  Beleidigung  der  Dinge!  Der  Ausdruck,  der  Begriff 
Unmenschlichkeit  wurde  mir  plotzlich   Lebenserfahrung. 

Vielleicht  war  jene  die  allerdunkelste  Zeit;  obgleich  ich  damals  an 
unsern  Waffensieg  glaubte.  Ich  habe  daran  lange  geglaubt.  Sie  wissen 
es  —  als  schon  kluge  Rechner  und  Witterer  auch  bei  uns  nicht  mehr 
glaubten.  Ich  beging  einen  ganz  groben  Rechenfehler;  er  mag  Ihnen 
erklaren,  wie  es  moglich  war,  da  8  die  Andern  so  lange  glaubten,  wie 
stark  die  Ueberlieferung,  das  militarische  KraitbewuBtsein  eines  Sol- 
datenistaates  war. 

Und  jene  Alteti  —  das  glaube  ich  heut  noch!  — :  unsre  Vater 
waren  nicht  unterlegen,  sondern  sie  waren  gestorben. 

Aber  ein  standiges  Feldlager,  Janitscharen  oder  Potsdanwr  Garden 
in  Sechs-  und  Acht-Millionen-AusmaB,  ertragt  die  moderne  Welt  nicht. 
Dies  hat  PreuBen  verkannt.  Vielleicht  iiegt  alle  Schuld  in  dem  einen 
Irrtum:  einem  Mafi  der  Dinge,  das  zu  kurz  war  urn  ein  Jahrhundert. 

Ich  hasse  die  Gewalt.  Keine  Kraft,  die  sich  als  Zwang  auBert, 
erkenne  ich  an.  Auch  das  Gesetz  nicht.  Es  ist  widrige  Notwendig- 
keit,  der  Notwehr  im  besten  Fall  —^  immer  ist  sie  haBlich,  unwiirdig! 
Sie  ist  auch  immer  unfruchtbar.  Wir  haben  uns  zu  lange  durch  die 
Vorziige  der  sogenannten  Ordnung  tauschen  lassen.  Heute,  wo  ihre 
Trummer  uns  umlagerrt,  sehen  wir,  daB  sie  Fiktion  war,  die  Kafig- 
stabe  wilder  Bestien,  die  eiserne  Zuchthaustiir.  Wir  wurden  an  innerer 
GesetzmaBigkeit,  an  Selbstbeherrschung  umso  armer,  je  weiter  wir 
technisch  und  wirtschaftlich  vorschritten.  Wir  brauchen  Priester,  wir 
brauchen  Lehrer,  wir  brauchen  vor  alien  Dingen  Mutter  heute!  Gen- 
da  rmen,  Maschinengewehre,  Tanks  und  Besatzungstruppen  sind  Werk- 
zeuge  der  Zerstorung. 
38 


Wir  dachten  in  Einigkeit  die  ganze  Zeit,  nicht  ein  MiBklang  storte 
unser  Einvernehmen  des  f  ranzosischen  Soldaien  und  der  preuBischen 
Ofiiziersfrau. 

Ich  glaube,  daB  wir  iibereinistimmend  dachten,  auch  wo  wir  tins 
nicht  auBern  konnten. 

Dann  —  schwindelnd!  rasch,  in  ein  paar  kurzen  Sommermonaten  — 
kam  unser  Zusammenbruch.  Und  Ihr  letzter  Brief.  Nur  Zartsinn, 
Freundschaft,  Glaubigkeit  war  darin  —  ich  muBte  im  halbfeindlichen 
Lande  die  Demiitigung  meines  Vaterlands  ertragen.  Offen  hatte  ich 
Ihnen  gesagt  —  dies  war  mein  letztes  Wort!  ich  bin  seitdem  stumm 
geworden  in  offentlichen  Dingen  — :  daB  ich  den  Kampf  bis  ans 
bittere  Ende,  die  Verteidigung  von  Haus  zu  Haus,  den  Brand  unsrer 
Stadte,  Ausrottung  der  Frauen  und  Kinder  vorgezogen  hatte.  Nicht 
damals  nur  im  ersten  Brennen  des  Schimpfs. 

Jener  Ihr  schoner  Brief  vom  November  18  liegt  vor  mir.  Nur 
eine  ungebildete  Frau,  meine  italienische  Waschfrau  war  bei  mir  an 
jenem  Tage,  wo  man  jubelte  und  die  Fahnen  aufzog,  weil  Deutschland 
unterlegen  war;  ich  glaube,  umziehende  Banden  warfen  den  ansassigen 
Deutschen  abends  die  Fenster  ein.  Sie  nahm  mich  in  die  Arme,  geg&n 
ihr  ehrliches  und  miitterlich  warmes  Herz.  Und  Sie  schrieben.  So 
iiberzeugt  von  Frankreich! 

Glauben  Sie  mir!  Glauben  Sie  mir:  so  vfete  weite,  groBmiitage 
Gedanken  leben  in  Frankreichs  Jugend!  So  viel  begreifende  Men- 
schen-  und  Weltliebe! 

Was  unsre  Staatsmanner  tun  und  verfiigen,  das  sind  nicht  wir! 
Wir  mit  Denen,  die  in  Deutschland  glaubig,  treu  und  liebend  sind  — 
wir  schaffen  jetzt  die  gesprungene  und  zerborstene  Welt  neu.  AH 
diese  Zuckungen  des  Hasses,  all  dieses  Sicherbrechen  der  Unsauber- 
keit  —  man  hat  in  Paris  eine  alte,  funfundsiebzigjalirige  Frau,  die 
mir  teuer  ist,  und  die  wehrlos  war,  in  boshaft  tiickischer  Weise 
miBhandelt  — :  all  Das  wird  voriibergehen.  Wir  haben  zuviel  ge- 
litten  —  Ihr  Volk  und  das  unsre,  urn  nicht  das  Menschentum  im 
andern  Volk  uns  nah  zu  fiihlen. 

Glaubeni  Sie  an  uns!  Glauben  Sie  an  die  Arbeiter!  Glaoiben 
Sie  an  uns,  die  Kampfer!  Wir,  die  wir  wirklich  im  Kampfe  ge- 
standen,  hiiben  und  driiben,  die  wir  geblutet  haben  — >  wir  fechten 
den  neuen  Kampf  des  Geistes  auch  aus!  Nicht  die  Schreiber  und 
Kramerseelen,  die  Advokaten  und  Handler. 

Reichen  Sie  mir  die  Hand!  Lassen  Sie  mich  IhrfrHand  fiihlen, 
auch  wenn  Sie  den  Blick  noch  abgewandt  halten.  Ich  ehre.ja  Ihre 
Trauer  —  ich  ehre  Ihren  letzten  Ausbruch,  die  Absage. 

Habern  wir  nicht  einst  das  Nibelungfenlied  zusammen  gelesen? 
Sie  erinnern  sich  des  gemsfarbenen  Studio  in  der  Rue  DeTambre? 
Wie  Riidiger  von  Bechlarn  kommt,  der  Letzte  und  der  Beste,  den 
Freunden  die  Treue  auisagt  und  den  Kampf  ansagt  auf  Leben 
und  Tod? 

Ich  nehme  den  Kampf  nicht  an!  Wir  brauchen  Sie!  Sie  aul 
Ihrer  Seite  viel  notwendigef  noch  als  die  Unsern.  Glauben  Sie 
mir!  Sie  stehen  geriistet  und  bereit,  mehr  und  herrlichere  Kampfer, 
als  Sie  denken!  Eine  Heldenschlacht  soli  es  werden,  zwischen 
den  Helden  des  Gedankens!  Die  Andern  sind  tot,  oder  wie  Hunde 
zaiiiken  sie  urn  das  Aas. 

Alles,  was  geschieht,  finde  ich,  der  Franzose,  genau  so  ab- 
scheulich  wie  Sie. 

Glauben  Sie  mir  doch!     Glauben  Sie  an  uns:  an  Frankreich. 

39 


Ich  konnte  nicht  schreiben.  Damals  nicht.  Und  drei  Jahre  lang 
nicht,  obgleich  Sie  wieder  xaid  wieder  anfragten. 

Sagen  Sie  mir  often  —  sagen  Sie  ganz  aufrichtig,  was  Sie  ge- 
tunden  haben?  Aufrichtigkeit  ist  jetzt  das  Einzige,  was  wir 
zwischen  uns  brauchen  kSnnen.  Fiirchten  Sie  nicht,  daB  es  nichts 
nfltzt,  daB  es  ja  doch  nichts  niitzt!  Menschen,  nur  Menschen, 
schw&chlich,  Vereinzelte  — i  Menschen  sind  auch  Gotteskrafte,  die 
Streiter  der  Wahrheit. 

Sagen  Sie  mir  Ihren  HaB  —  Ihren  Zorn.  Ich  werde  Alles  be- 
greifen.  Ich  begriffe  einen  Mord,  den  Sie  begingen,  ich  begriffe 
auch  ein  Martyrium.  Aber  sprechen  Sie!  wenn  Sie  nur  noch 
hassen,  sagen  Sie  mir,  was  Sie  hassen!  Ich  ftihle  Ihre  Liebe  durch. 
Es  sind  bei  uns  immer  noch.  Menschen*,  die  horen.  Und  wenn 
es  nur  drei  w&ren.    Nur  einer.    Nur  ich. 

War  ich  Ihnen  nie  Jemand?  'Bin  ich  jetzt  nur:  der  FranzoseV1 
Sie  haben  gefragt  und  geworbeu;  ich  danke  Ihnen  auch  ftir  den 
Freund  de  Ce*  .  .  .  .,  einen  Freund  Ihrer  wiirdig,  den  Bruder. ,  Genau 
so  wiirde  ich  geworben  und  geschrieben  haben,  wenn  es  anders  — 
wenn  es  umgekehrt  gekomimen  ware.  Obgleich  —  seien  wir  doch 
ganz  ehrlich!  — :  da 8  es  umgekehrt  kam,  war  unmdglich.  Deutsch- 
land,  durch  Waffengewalt  siegreich,  in  der  Todfeindschaft  der  ganzen 
Welt  konnte  nicht  leben;  so  wenig,  wie  Napoleon  leben  konnte.  Man 
wird  sich  an  die  neue  Erscheinung,  daB  besiegte  Volker  sich  nach 
Katastrophen  am  schnellsten  erholen,  gewohnen  mussen  —  schreibt  der 
sehr  kluge,  britisch  nlichterne  Rechner  Norman  Angell. 

Heute  glaube  ich  an  Deutschlands  Erholung.  Mehr  'noch  an 
Deutschlands  gute  Botschaft,  eine  deutsche  Wiedererneuerung  der  Welt. 
Ich  sehe  vor  ihm  einen  unendlich  groBen  geschichtlichen  Auftrag:  die 
Urngestaltung  des  Wirischaltslebens  im  Sinne  des  Sozialismus.  Frank- 
reich  hat  uns  eines  Tages,  in  gewaltigem  Aufschwung  kreiBend,  die 
Idee  der  Freiheit  in  die  Welt  geworfen.  Uns  wird  wirtschaftliche  Not 
heut  jene  Gleichheit  aufnotigen,  deren  Ordnung  die  Andern,  die  hungern- 
den  Massen  in  aliens  Landern  uns  nachahmen  werden.  Die  Briider- 
lichkeit,  das  Hochste  —  vielleicht  bringt  sie  Ru  Bland  dieser  armen, 
gemarterten  und  gequalten  alten  Welt.  Dann  konnte  die  neue  ruhig 
ihren  KUmpfen  und  Krampfen  tiberlassen  bleiben. 

Anders  als  durch  Kampfe  und  Krampfe  erwacht  und  wandelt  sich 
auch  die  Einzelseele  nicht. 

Wir  sind  heut  in  jenen  furchtbaren  und  blinden  Wochen.  Nach 
Damaskus. 

Ja,  und  heute  auf  ein  Mai  kann  ich  Ihnen  schreiben! 
Ich  gehore  keiner  Parte!  an,  wie  >Sie  wissen  —  ich  bin  nichts 
weiter   als  ein  unabhangiger   Mensch,  mit  einiger  Beobachtungsgabe, 
mdchte   ich   glauben,    mit  dem    strengen   Willen    zur  Wahrhaftigkeii. 
Und  sehr  viel  Mitleid. 

Dies  Mitleid  scheint  mir  die  beste  Frucht  eines  Erlebens  von 
fftnfzig  Jahren.  Man  bemitleidet  sich  gern  selbst  in  der  Jugend;  eine 
erfahrene  Frau  sagte  mir  damals,  daB  die  meisten  Frauentranen  in 
Selbstbedauern  vergossen  werden.  Heut  weiB  ich,  daB  sie  recht  ge- 
habt  hat.  Eine  Weile  wird  man  dann  hart,  aus  nicht  erwiderter  Weh- 
kidigkeit.  Und  heute  verzeihen  wir  viel.  Alles  Personliche.  I>as 
Unpersonliche,  was  unsiihnbar  sclieint,  heben  wir  hoch.  Wo  Klar- 
heit  ist  und  Schweigen.     Wo  die  Wahrheit  thront. 

(Fortseteuog    folgft) 

40 


PrOZefi   GoldbaUni-KySer   von  Robert  Breuer 

F\er  Rechtsanwalt  Dr.  Wenzel  Goldbaiim  ist  Syndikus  des  Verbandes 
*-^  deutscher  iBiihnenschriftsteller,  des  Verbandes  deutscher  Filmf- 
auioren  und  des  Verbandes  deutscher  Erzahler.  Man  konnte  also  an- 
nehmen,  daB  Goldbaum  ein  Freund  des  Schrifttums  ist,  da8  er  es  liebt, 
daB  er  Respekt  vor  ihm  hat.  Merkwiirdigerweise  gilt  nichts  von  alle- 
dem.  Der  Syndikus  dreier  Vereinigungen  von  Literateix  und  Dichtern 
ist  ein  Verachter  des  Schrifttums.  Wer  das  noch  nicht  wufite,  konnte 
es  wahrend  des  Prozesses  erlahren,  dens  Herr  Goldbaum  vor  einigen 
Tagen  gegen  Hans  Kyser  austragen  lieB  (und  der  mit  Kysers  Frei- 
sprechung  endete).  Mir  ist  keine  Ueberraschung  geworden.  Mir  ist 
immer  unverstandlich  gewesen,  wie  dieser  flerr,  der  ganz  gewifi 
geeignet  sein  mag,  die  rechtlichen  Interessen  von  Gurkenhandlem 
wahrzunehmen,  zum  Syndikus  groBer  Verbiinde  deutscher  Schrift- 
steller  bestellt  werden  konnte.  Es  gibt  Unwagbares,  das  enftscheidet. 
Damit  hat  die  biirgerliche  Ehre,  hat  auch  die  Berufstuchtigkeit  nichts 
zu  tun.  Herr  Goldbaum  braucht  sich  nicht  zu  echauffieren.  Ich 
will  ihn  nicht  beleidigen.  Ich  will  nur  feststellen,  daB  es  mir  immer 
geschmacklos  erschienen  ist,  einen  Vertreter  seines  Typs  (und  das  ist 
nicht  etwa  Antisemitismus  eines  Juden),  dieses  keifenden,  guttural 
gurgelnden,  kiebitzenden  und  „Meiwen"  auf  alles  seienden,  ebenso  lar- 
moyanten  wie  unehrfiirchtigen,  ebenso  reklamehaften  wie  shylockahn- 
lichen  Typs  als  Rechtsvertreter  geistiger  Arbeiter,  als  Sekundant  von 
Personlichkeiten  gelten  zu  Iassen.  Er  mag  fleifiig,  energisch  und  nicht 
arm  an  knifflichen  und  rabulistischen  Einfallen  sein.  Das  geniigt 
aber  nicht,  wenn  feststeht,  daB  er  ein  kalter  Verachter  des  Geistigen 
ist.  Nachdem  Herr  Goldbaum  in  jenem  ProzeB  keinen  Zweifel  dariiber 
gelassen  hat,  wie  gering  er  die  Dichter  und  Schriitstefler  einschatzt 
-  denen  man  Alles  erzahlen  konne,  die  nichts  von  dem  versttinden, 
was  man  ihnen  zu  lesen  gabe,  die  auf  Jedermanns  Rede  hinein- 
fielen  und  keinerlei  eignes  Urteil  hatten  — %  danach  werden  nunmehr 
wohl  selbst  seine  bisherigen  Freunde  diesen  Herrn  einer  Nachprtifung 
unterziehen  mussen.  Ich  kann  mir  nicht  vorstelleni,  daB  Fulda,  Suder- 
mann,  Georg  Engel  und  die  vielen  andern  Mitglieder  der  drei  von 
Goldbaum  versorgten  Verbande,  denen  doch  wohl  auch  Gerhart  Haupt- 
mann  angehort,  es  werden  ertragen  konnen,  von  ihrem  Rechtsvertreter 
in  offentlicher  Gerichtssitzung  als  Halbidioten  gekennzeichnet  zu  wer- 
den. Wer  so  wenig  Takt  besitzt,  ist  eben  nicht  geeignet,  eine  so  kom- 
plizierte  Gattung,  wie  es  Dichter  und  Schriftsteller  sind,  offemtlich 
zu  vertreten.  Einiges  von  dem,  was  Goldbaum  gemeint  hat,  ist 
zweifellos  zutreffend;  viele  geistige  Arbeiter  verstehen  nichts  von  der 
Wahrnehmung  ihrer  wirtschaftlichen  Interessen  und  ihrer  andern 
Rechte.  Aber  von  hier  bis  zu  dem  Zustand,  in  dem  Herr  Goldbaum 
uns  zeigte,  ist  immerhin  ein  Ianger  Weg;  und  sogar  weun  Alles  zu- 
trafe,  was  Herr  Goldbaum  iiber  unsre  Begabung  zum  Wirtschaftlichen 
gesagt  hat,  so  bliebe  doch  die  Art,  wie  er  dies  tat,  undiskutierbar. 

Auch  von  der  Presse  hat  Herr  Goldbaum  seltsame  Vorstellungen. 
Er  spricht:  „Sie,  Herr  Kyser,  wenni  Sie  etwas  erreichen  wollen,.so  gehen 
Sie  ans  Telephon,  und  schon  haben  Sie  die  Zeitumgen  breit  geschlagen. 
Sie  kennen  die  Wege  tiber  die  Hintertreppen  der  Redaktionen."  Frage: 
Kann  Jematid  von  solcher  Geistesverfassung,  solcher ,  Gehirnkonstruk- 

41 


tion  das  Recht  der  Denker  und  Dichter  vertreten?  Es  sei  wiederhalt; 
Herr  Goldbaum  ist  gewiB  ein  ehrenwerter  Mann.  Er  kennt  die  Para- 
graphen  und  weiB  sie  zu  nutzen.  Aber  er  kann  nicht  seine  etwas 
zu  derb  gewordenen  Muskeln  und  seine  fur  das  Geistige  verkuiramerten 
Nerven,  er  kann  nicht  die  Robustheit  seines  Wesens,  die  Unempfind- 
samkeit  seiner  ganzen  Natur  verleugnen.  Er  mag  der  beste  Anwalt 
fiir  tausenderlei  Berufe  sein  — »  aber  er  ist  schlechthin  unmoglich  als 
Rechtsvertreter  van  Mannern,  deren  jeder  sein  Daseinsrecht  in  einer 
Steigerung  und  Verfeinerung  des  Geistigen  siehi  Die  Blutschande 
solcher  Rassenvermischung  rauB  ein  Ende  finden.  Wir  wiinschen 
Herrn  Goldbaum  eine  groBe  Kanzlei,  zahllose  Aktenstiicke;  es  gibt 
ja  Gottseidank  vielerlei  Waren,  als  da  sind:  Kase,  Wjagenjschmiere, 
Schaipelze  und  Robbenzahne. 

Urn  noch  einige  Glanzlichter  auf  das  Portrait  des  Wenzel  Gold- 
baum zu  setzen:  Was  soil  man  von  einem  Manne  halten,  der,  urn  die 
Richter  giinstig  zu  stimmen  und  dem  Gegner  Schaden  zuzufiigen,  ab- 
wechselnd  den  Schiitzengraben,  in  dem  er  vier  Jahre  lang  gehaust,  die 
fiinf  Knaben,  die  er  gezeugt,  das  Eiserne  Kreuz,  dessen  Band  er  im 
Knopfloch  tragt,  und  den  Silberkasten,  den  er  lieber  als  die  Ehre  ent- 
behren  mtfchte,  auftauchen  laBt?  Was  von  emem  Manne,  fiir  den  es. 
einer  Urteilsbegriindung  bedarf,  damit  er  einsehe,  daB  bei  einem  Kampf 
zwischen  Literaten  der  Freiheit  des  Worts  und  der  Bildhaftigkeit  der 
Sprache  ein  wetter  Spielraum  gewahrt  werden  muB,  und  daB  darum, 
wenn  Herr  Kyser  vom  Faustschlag  gesprochen  hat,  keine  Gefahrdung 
des  korperlichen  Daseins  des  Herrn  Goldbaum  gemeint  sein  konnte! 

Wenn  nun  Herr  Goldbaum  sich  nach  einer  andern  Klientel  um- 
sehen  wird,  starkt  sich  die  Hoffnung,  daB  die  Zerrissenheit  des  deut- 
schen  Schrifttums,  was  seine  Wirtschafts-  und  Rechtsorganisationen  be- 
trifft,  uberwunden  wird.  Grade  das  ProzeBverfahren,  das  Herrn  Gold- 
baum dekolletierte,  zeigte  zugleich,  wie  sinnlos  und  wie  unbegriindet 
der  Kampf  der  verschiedenen  Verbahde  der  Dichter  und  Schrifiisteller 
unter  und  gegen  einander  ist.  Mannern  von  Takt,  deren  Natur  das 
Geistige  ist,  und  die  kein  Interesse  haben,  Monopole  fiir  Verbands- 
syndici  zu  schaffen,  wird  leicht  sein,  die  Wege  zur  Einagung  der  Wirt- 
schafts-  uind  Rechtsorganisationen  des  deutschen  Schrifttums  zu  finden. 

Zum  SchluB  eine  kleine  Anfrage:  Am  Verhandlungstisch  neben 
Herrn  Goldbaum  saB  Herr  Professor  Dr.  Herbert  Hirschberg,  der  Re- 
dakteur  des  ,Geistigen  ArbeitersS  der  Zeitschrift  der  goldbaumisierten 
Verbande.  Wo  und  wann  hat  Herr  Hirschberg  seinen  Doktor  gemacht? 
Wie  wurde  er  Professor?  Wie  heiBt  das  Buch,  mit  dem  er  einen 
Herzog  von  Coburg-Gotha  erfreut  haben  soil?  Welcher  Art  waren 
seine  Beziehungen  zu  Zickel?  Wodurch  ist  er  fiir  seinen  dramatur- 
gischen  Beruf  qualifiziert?  Und  wie  beurteilt  die  Kritik  seine  Mittei- 
lungen  ,Aus  der  Mappe  eines  Dramaturgen'?  Welche  Orden  sammelte 
Herr  Herbert  Hirschberg,  und  wanm  griindete  er  die  E^eutsch-bulga- 
rische  Gesellschaft?  An  welchen  Mhnen  HeB  er  seine  Stucke  auffuhren, 
und  wieviel  Einwohner  hatten  die  Siadte  dieser  Biihnen?  Gibt  es  eine 
Hirschberg-Stiitung,  und  wer  ist  deren  Spender?  Wir  sind  nicht  sehr 
begierig,  diese  Fragen  beantwortet  zu  erhalten.  Es  geniigt  uns,  sie 
stellen  zu*  konnen.  Dieser  Umstand  reicht  hin,  um  Eines  zu  sagen: 
Es  dtirfte  an  der  Zeit  sein,  den  Hirschberg  abzutragen  und  den  Gold- 
baum umzulegen. 
42 


Der  Domdechant  von  Brandenburg  spricht: 

Teh  trug  das  Kreuz  mit  dem  goldenen  Strahl, 

*  als  Etwas  uns  widerstanden, 
und  als  die  Erfolge  mit  einem  Mai 
tins  treulos  kamen  abhanden. 
Jieut  hieB  es:  „Der  Sieg  ist  zum  Greifen  nan!"  — : 
und  morgen  war  das  Schlamassel  da. 
Die  Siegfriedsteliung  wurde  gerautnt, 
Weltherrschaftstraumchen  war  ausgetraumt. 
Ich  hiillte  in  meinie  Wiirden  mich  ein 
und  lieB  den  Kaiser  —  Kaiser  sein, 

Dann  hab  ich  den  verlorenen  Krieg 

viel   telegraphierend    getragen. 

Mir  gings  wie  nach  dem  schonsten  Sieg, 

das  muB  ich  offen  sagen. 

Den  Tatsachenboden  erkatinte  ich  an. 

als  biederer,  schlichter,  deutscher  Mann 

und  kam  wie  von  selbst  an  den  rechteni  Platz, 

zu  dienen  als  Prima-Kaiserersatz. 

Und  mochte  Erich  auch  pfauchen  und  schrein: 
Ich  HeB  den  Kaiser  — ■  Kaiser  sein. 

Doch  weil  ich  nicht  geputscht  und  gekappt  — 

das  darf  ich  ruhig  bekennen  — <, 

sind  die  Deutschnationalen  eingeschnappt 

und  wollen  mich  nicht  mehr  kennen. 

Was  gelt  ich  denn  bei  den  Leuten  vori  Stand? 

Niur  der  schlichte  Mann  hat  mein  Bild  an  der  Wand. 

Und  da  die  Zeit  sich  schori  wieder  gedreht 

und  von  Doorn  her  ein  Friihlingsluftlein  weht, 
da  fallt  es  mir  nach  drei  Jahren  ein: 
Mein  Wtilhelm  mu8  wieder  Kaiser  sein. 

So  schutze  ich  jetzt  —  das  Leben  ist  schwer, 

doch  Erich  wird  mir  verzeihn  — i 

auch  Wilhelm,  den  frommen  Deserteur. 

Siehst  du  mich,  Erich,  bereuen? 

Seit  Wilhelm  geschrieben,   ist-  es  mir   klar, 

wie  damals  18  die  Sache  war: 

Ich  gab  ihm  den  Rat,  zu  kneifen 

und  aul  Heer  und  auf  Land  zu  pfeifen. 

Ich  trage  die  Schuld,  ich  brenne  ihn  rein, 
und  Wilhelm  kann  wieder  Kaiser  sein. 

Dies  meine  Botschait.     Nun  ruft  ihn  zuriick! 

Doch  glaubt  Ihr  jetzt  mir  nicht,  dem  Alten, 

kriecht  nicht  zur  Krone  die  fft  Republik  — : 

dann  will  ich  die  Schnute  haHen. 

Ich  bin  nicht  schuld  an  dem  ganzen  Stunk. 

Ich  trage  auch  keine  Verantwoftung. 

Bis  zum  Neuniten  November  war  Alles  gut 

Jetzt  beschimpf  ich  vergossenes  deutsches  Blut  .  .  .! 

Schon  krampft  sich  das  Herz  mir  zusammen. 

Mein  Kaiser!    Gott  mit  uns!    Hoch!    Amen. 

43 


Vergnligungen  um  Neujahr 

\Iot  ,Traumspiel*  begreife  ich  meine  unerschiitterliche  Liebe  zu  Reiii- 
hardt  — *  vor  ,Orpheus  in  der  Unterweltf  manche  unerschiitter- 
liche Abneigung  gegen  ihn.  1858.  Paris.  Zweites  Kaiserreich.  Ein 
schwellender  Hof,  an  dem  die  Bourgeoisie  sich  nicht  satt  sehen  kann 
(und  von  dem  die  Masse  satt  gemacht  zu  werden  ja  wohl  garnicht 
erst  fordern  wird).  Das  lebt  wirklich  wie  Gott  in  Frankreich.  Wirk- 
lich  ein  Leben  fiir  Gotter,  die  am  zweckmaBigsten  die  Gotter  Griechen- 
lands  sein  werden,  wenn  zwei  Ingenien  des  Spotts  die  lederne  An- 
tike,  die  tonerne  GroBe  Oper  und  die  brokatene  Gesellschaft  ihrer 
Zeit  auf  ein  Mai  erledigen  wollen.  In  ihrer  Art.  Indem  sie  dies 
Alles  parodistisch  sublimieren.  Es  wird  Fett  gelassen,  das  Fett,  das 
die  Epoche  dank  ihrem  parveniihaften  Bildungsdiinkel,  dem  sakralen 
Pathos  aus  dem  Bauche  heraus  und  der  schamlosesten  GenuBsucht  an- 
gesetzt  hatte.  Bei  CrSmieux  und  Offenbach  wird  sie  zauberhaft  schwer- 
los  die  Epoche  —  durch  keine  andern  Zauber  als  geistigen  Mut,  Man- 
gel an  falscher  Pietat,  'Esprit,  Melodie,  Rhyihmus  und  Stil*  Dies  ist 
wahrhaft  Champagner  —  an  dessen  Stelle  deutscheni  Sacharinsekt  zu 
geben  unsre  Theaterleute  iinmer  Gefahr  laufen  werden.  1906,  im  Neuen 
Theater,  ist  Reinhardt  ihr  noch  enfronnen.  Damals  trat  nur  ich  fiir  ihn 
ein.  Leider  half  ihm  das  nicht.  1922,  im  Zirkus  nebenan,  ist  er  ihr  er- 
legen.  Diesmal  bekampfe  nur  ich  ihn.  Das  wird  ihm  zu  seinem  Gliick 
nicht  schaden,  welches  darin  besteht,  daB  an  mindestens  dreihunderi 
Abenden  je  dreitausenddreihundert  Menschen  fiir  ihren  Platz  bis  zu 
dreihundert  Mark  bezahlen.  Eine  so  vernunftvolle  merkantile  Absicht 
durfte  von  keiner  kiinstlerischen  durchkreuzt  werden.  Und  womoglich 
war'  das  Saisongeschaft  beim  HollenfUrS'en  Pluto  gewesen,  sobald 
Reinhardt  die  Tapferkeit  der  Vorganger  aufgebracht  hatte:  seinem  Pu- 
blikum,  dem  Luxuspobel  der  Schieberrepublik  Deutschland  wie  den 
verkalkten,  feigen  und  frechen  Ueberbleibseln  des  ruhmbedeckten  Im- 
periums,  mit  gleicher  Schonungslosigkeit  den  Spiegel  vor  die  Fratze 
zu  halten.  Der  Text  war  radikal  auf  die  Gegenwart  zu  iibertragen; 
und  es  ist  nicht  einmal  ausgeschlossen,  daB  vor  der  unbegrenzten  Ver- 
wegenheit  eines  zeitgenossischen  Satirikers  seine  Objekte  sich  geduckt 
und  ihm  in  Scharen  aus  der  Hand  gefressen  hatten.  Unterblieb  solch 
Versuch,  so  hatte  ein  reiner  Geschmack  sich  benntiht,  die  Urgestalt  zu 
wahren,  deren  Unverwustlichkeit  allein  durch  die  herrliche  Musik  ga- 
rantiert  ist  Freilich  war  dann  keine  Note  entbehrlictu  Reinhardt 
streicht  kostbare  Stticke  und  beschnlnkt  die  Modernisierung  auf  zahme 
und  witzlose  Anspielungen,  Einige  sind  unergriindlich  blode.  „Da 
kann  ich  und  Reinhardts  Max  nix  maxen  Gegen  eines  Bruno  Minimaxi- 
maxen."  Untergrundbahn,  Betriebsrate,  JeBnera  Treppe,  Loeser  & 
Wolff,  Nikolsburger  Platz.  Ein  Wagner-Orchester.  Zwei  Riesenbal- 
letts  stampfen,  daB  einem  der  Schadel  drohnt.  Das  innere  Tempo  des 
Werkes  ist  vergewaltigt.  Anfang  halb  Acht,  der  zweiten  Haltte  um  — 
Zehn!  Wenn  so  spat  Hans  Styx  erscheint,  muB  er  schlieBlich  auch  noch 
Zeit  haben,  seine  Nuancen  auszubreiten.  Aber  nicht  nur  Eurydice 
44 


langweilt  sich  dabei.  Er  lauft  ans  Dirigentenpult,  urn  zu  seinem  eignen 
Gegrohl  den  Takt  zu  schlagen;  die  Bewohner  der  Unterwelt  mid  des 
Himmels  veranstalten  Umziige  urns  Orchester  herum  und  durch  die 
Arena;  die  Buhne  ist  mit  Weiberfleisch  ubersat  —  und  vor  alledem  weiB 
meine  Lasterzunge  nicht,  wie  sie  die  Kennzeichnung  unterdriicken  soil: 
Verzehnfachter  Richard  Schultz.  Eine  grandiose  Scheusaligkeit.  Raum- 
lich  grandios  —  und  sogar  kiinstlerisch  in  gewisser  Beziehung  vorlaufig 
noch,  wo  nicht  die  Premierenibesetzung  der  zweiten  bis  siebenten  Gar- 
nitur  gewichen  isi  Als  Fliege  singt  Pallenberg  wohl  kaum  gut  genug. 
Aber  wie  er,  in  dankbarer  Erinnerung  an  seinen  Menelaus,  auf  den. 
Gotterthron  nicht  steigt,  sondern  fallt  und  immer  wieder  herunterkol- 
lert,  wie  er  auf  seine  schmerbauchige  und  beschnurbartete  Juno  weist 
und  resigniert  dazu  sagt:  „Solche  Ehen  werden  im  Himmel  geschios- 
sen"  —  da  weint  man  teils  vor  Lust*  teils  vor  Kumtner,  daB  ein  so 
groBer  Kunstler  wie  Reinhardt  zugleich  ein  so  groBer  Unkiinstler  ist. 
Der  Sinn  dieser  Operette:  Entfettung?  Wir  hausen  in  Neuberlin,  nicht 
in  einem  Paris  von  anno  Tobak.  Wir  sind  ftir  Fett,  fur  Fulle,  fur 
Dicke,  fur  Schwere.  Wir  blahen  auf,  wir  ziehen  lang,  und  wir  stopfen 
voll.  Wir  parodieren  nicht.  Aus  diesen  Jahren  sind  wir  heraus.  Pa- 
rodie  ist  Schall  und  Rauch,  Wir  sind  dahinter  gekommen,  daB  es  nahr- 
hafter  ist,  eine  Aera  zu  verkorpern,  als  sie  zu  parodieren.  Von  1900 
bis  1006  war  der  Spiritus  nicht  verilogen.     Aber  bis  1922  .  .  . 


Ach,  er  war  schon  Sylvester  1910  verflogen.  UnvergeBlich  die 
vandalische  Verschandelung  Johanrii  Nestroys  durch  seinen  Landsmann 
Max  Reinhardt,  die  skrupellose  Barbarei,  mit  der  da  hundert  unzu- 
sammenhangende  Einzeleffekte  kunterbunt  durcheinandergewiirfelt  wor- 
den  waren.  Nestroys  Possen  sind  nicht  pure  Sammlungen  von  Witzen, 
sondern  geschlossene  Gebilde.  GewiB  hat  Nestroy  vielen  seiner  Fi- 
guren  das  lose  Mundwerk  gegeben,  das  er  selber  hatte.  Daraus  spritzt 
es  von  kaustischer  Bosheit  und  bitterm  Sarkasmus,  von  sehr  ungemut- 
lichem  Hohn  und  ungoftesfiirchtigem  G'spaB*  Aber  das  ist  nicht  Alles. 
Diese  stechend  und  schlagend  witzigen  Reden  mitanzuhoren,  ist  mehr 
als  erheiternd,  weil  sie  von  einer  bewundernswerten  Sprachkunst  zu- 
geschiiffen  sind;  sie  zugeschliffen  zu  haben,  ist  mehr  als  eine  feuille- 
tonistische  Leistung,  weil  die  Sprecher  doch  auch  Gestalten  werden. 
Dieser  Frozzler  himmlischer  und  irdischer  Geschwollenheit  war  mit 
seiner  Vaterstadt  eng  verwachsen  und  hat  von  ungefahr  den  Lebens- 
inhalt  ihrer  Bewohner  in  Typeni  eingefangen,  die  sich  trotz  der  Ver- 
ganglichkeit  einer  primitiven  Mache  ihre  Echtheit  bewahrt  haben.  ,Der 
bose  Geist  Lumpaci-Vagabundus  oder  Das  liederliche  Kleeblatt*  —  wer 
daran  geht,  muB  zur  Kenntnis  genommen  haben,  daB  der  bose  Geist 
Lumpaci  es  war,  der  im  vormarzlichen  Wien  schockweise  Kteeblatter 
liederlich  machte,  daB  also  diese  wiener  Posse  ein  kulturhistorische« 
Sittenbild  ist,  von  dem  ein  grader  Weg  zu  Anzengrubers  ,Viertem 
Gebot*  ftihrt.     Den  Reinhardt  vor  elf  Jahren  fiihrte  ein  krummer  Ab- 

45 


weg  zu  Ferdinand  Bonn.  So  war  man  im  Staatstheater  dem  Regisseur 
Karl  Etlinger  schon  dafiir  dankbar,  daB  er  unbeirrtauf  das  Jahr  1833 
loshielt  —  ohne  feierliche  Andacht  vor  dem  Libretto,  iiber  die  Nestroy 
sich  zuallererst  amusiert  hatte,  aber  nie  taktlos,  nie  auf  die  Galerie- 
wirkung  billiger  Aktualitaten  erpicht.  Hatte  mam  noch  die  Biihne  ver- 
kleinert,  was  technisch  ja  keinerlei  Schwierigkeiten  bietet,  so  ware  die 
Atmosphare  des  Biedermeier  dichter  heraus-  unid  zwei  Blattern  des 
Kleeblatts  zugutegekoniimen,  Herrn  Laubingers  Leim  war  unanstoBig, 
und  das  ist  hier  ein  biBchen  zii  wenig,  und  Fritz  Hirschs  Schneider 
Zwirn  hatte  mit  der  Ungewahltheit  seiner  Zutaten  einen  mindern  Kun- 
den  als  Nestroy  leachter  zufriedengestellt.  ■  Etlinger  selbst  ist  geniigend 
wahlerisch,  scheint  abef  kaum  ein  geburtiger  Nestroy-Spieler.  Das 
ist  an  sich  'kein  Malheur  — >  war  Girardi  etwa  einer?  Der  Nestroy- 
Spieler  darf  oder  soil  sogar  schmeuern,  und  Etlingers  Starke  ist  seine 
Lautlosigkeit.  Der  Nestroy-Spieler  sei  kratzburstig,  und  Etlinger  ist 
zum  Streicheln  weich.  Aber  seine  liebenswurdigkeit,  ob  sie  sich  nun  . 
im  gesprochenen  Wort  oder  im  Gesang  auBert,  hat  eine  Blume,  vor 
der  einem  ihre  literarische  Legitimierung  ziemlich  gleichgiiltig  wird. 


Der  Preis  am  JahresschluB  gebiihrt  dem  Theater  am  Bulow-Platz, 
das  nicht  sichere  Ware  neu  appretiert,  sondern  sich  und  uns  ein  Wag- 
nis  gegontnt  hat  — ■  und  eines  fiir  dessen  MiBerfolg  man  nach  der  Lektiire 
des  ,Gestiefelten  Katers*  sich  hatte  verbtirgen  mogen.  War  diese  Persi- 
flage auf  Iffland  und  Kotzebue,  auf  dde  andern  Nicolaiten  des  Berlin, 
von  1797,  auf  den  gesamten  Naturlichkeitswahn  in  Dichtung,  Kritik 
und  Empfangertum,  aber  auch  auf  die  Sucht  nach  Tiraden  und  schonenj 
Stellen,  nach  opernhaftem  Dekoraiionspomp  —  war  soldi  ein  Kunsfc- 
gewachs,  von  Fletcher,  Ben  Jonson,  Gozzi  und  Holbergs  ,Melampe 
und  Ulysses*  weniger  wurzelhaft  genahrt  als  stilistisch  beeinfluBt,  nicht 
zu  zeitgebunden,  urn  mind  fiinf  Vierteljahrhunderte  spater  noch 
verstanden  zu  werden,  nicht  zu  bildungsgesattigt,  um  den  naiven 
Mitgliedern  einer  Vollksbunne  einzugehen?  Nun,  beim  Theater 
kommts  immer  anders,  und  gar  Theater  auf  dem  Theater  hat 
eine  Durchschlagsikraft,-  der  ganze  alexandrinische  Bibliotheken 
schwerlich  gewachsen  sind.  Was  sehen  wir?  Wie  der  Appa- 
rat  des  Theaters  toll  wird  und  auf  eigne  Faiust,  auf  eigne 
Maschinerie  lostobt.  Wie  die  Illusion  auf  der  Buhne  vom  Parkett  hin- 
auf  und  von  der  Biihne  herab  ins  Parkett  hinunter  zerstort  wird.  Wie 
sich  die  Elemente,  aus  denen  ein  Theaterabend  entsteht,  ironisch  um- 
schlingen  umd  wieder  loslassen.  Allein  der  Romantiker  Ludwig  Tieck 
ist  heller  Berliner  und  somit  methodisch  genug,  um  in  unserni,  der. 
mehrfach  gedrehten  Zuschauer  Kopfen  kein  eigentliches  Schwindelge- 
fiihl  zu  erregen.  Allerdings  hatte  er  den  posthumen  Vorteil,  an  den 
Regisseur  Jiirgen  Fehling  zu  geraien,  der  auf  eine  ungewohnlich  reiz- 
volle  Weise  Exaktheit  mit  Phantastik  verbindet,  der  in  der  Komodie 
— '  in  der  Komodde!  —  aller  Tugenden  des  Max  Reinhardt  der  besten 
46 


Zeit  teilhaftig  ist,  ihn  aber  an  Bildung  und  Fingerspitzenikullur  iiber- 
trifft,  und  dessen  Arbeit  auch  diesmal  den  appetitlichsten  Anblick  bietet 
Er  hat'e  so  produktiv  wie  vor  ihm  nur  Brahm  gestrichen  und  den  Rest 
in  die  rechte  Bewegung  von  Ientissimo  bis  prestissimo  gesetzt,  mit  dem 
zuverlassigsten  musikalischen  Gehor  fiir  jede  Schwingung.  Konig  in 
seinem  Tierpark  und  Konig  bei  Tieck  war  Richard  Leopold,  dessen 
Umgebung  mehr  oder  minder  steil  von  ihm  abfiel.  Trotzdem:  was 
Fehling  aus  diesem  Ensemble  holt,  ist  so  erstaunlich,  daB  man  bei- 
nah  vernuVen  mochte,  er  brauche  deni  Durchschnitt,  um  sich  derartig 
hoch  iiber  ihn  zu  erheben.  Hoffentlich  ist  das  eine  falsche  Vermutung. 
Hoffentlich  slellt  ihm  die  Leitung  der  Volksbuhne  allmahlich  eine 
Mustertruppe,  mindestens  der  Anlage  nach,  zur  Verfiigung.  Hoffent- 
lich sinkt  das  Niveau  des  Spielplans  nicht.  Hoffentlich  bleibt  das  ein- 
fache  Publikum  an  der  Peripherie  unverseucht  von  alien  klamauk- 
frohen  Elementen  des  zirkusgesegneten  Zentrums.  Es  ware  keines- 
wegs  unzeitgemaB,  wenn  die  Volksbuhne  von  entscheidender  Bedeu- 
tung  fur  die  Enitwicklung  unsrer  stockenden  Theaterkunst  wiirde. 

Brauer  und  Brand  von  Alfred  Poigar 

Jm  Raimund-Theater:  ,Peter  Brauer*  von  Gerhart  Hauptmann. 
Peter  Brauers  Blutsverwandter  war  schon  einmal  im  Re- 
pertoire Gerhart  Hauptmanns.  Der  weitaus  interessantere  Vetter 
hieB  Michael  Kramer.  Peter  Brauer  ist  ein  Ein-Mann-Stuckr  ist 
nicht  nur  der  Titel,  sondern  Alles.  Was  um  ihn,  episodisch, 
atmend  sich  bewegt,  ist  Provinz,  dichterische  Provinz.  Solche 
Umwelt  sah  man  grade  auf  der  wiener  Biihne,  die  jetzt  Haupt- 
manns Komddie  spielt,  vor  vielen  Jahren  in  Volksstiicken  far- 
biger  und  besser. 

Peter  Brauer  ist  Hjalmar  an  der  Spree.  Ein  gemutlich  ver- 
soffener  Maler,  der  nie  was  Rechtes  konnte,  der  in  einem  Nebel 
von  selbstgebrauten  Worten  und  Bowlen  vegetiert  und  im  Augen- 
blick  der  Entlarvung  weinerlich  sein  ewiges  Pech  beklagt.  Solche 
schwankenden  Mindermenschen  plastisch,  mit  bewundernswerter 
Oekonomie  der  Mittel,  ^aufzuzeigen,  ist  Hauptmanns  besonderes 
Talent.  Dennoch  kommt  man  um  die  Feststellung  nicht  herum, 
daB  die  Komodie  im  Humor  lau  und  in  den  tragischen  Einblicken 
diirftig  ist.  Wer  die  ersten  zwei  Akte  sieht,  ohne  um  den  Autor 
zu  wissen,  konnte  niemals  erraten,  daB  die  gleiche  Hand  sie  ge- 
bildet  hat,  der  sich  die  ,Weber<,  ,Hannele*  oder  der  ,Florian 
Geyer*  formten.  Nur  der  SchluBakt  im  Leben  Brauers  —  wenn 
die  behabige,  gallertige  Form  auseinanderflieBt  — j  wirkt  mit 
leiser  Erschutterung. 

Jakob  Tiedtke  ist  Peter  Brauer.  Ein  Bonhomme;  ein  harm- 
loser  Philister,  dem  man  glauben  darf,  daB  er  Andern  sein  Kiinst- 
lertum  aufzuschwatzen.  vermag.  Ein  innen  und  auBen  haltloser 
Kerl,  der  nur  durch  den  speckigen  Samtrock,  den  er  tragt,  zu- 
sammengehalten  wird.  Dieses  Bruchige,  dieses  ohnmachtige 
Minimum  an  Charakter,  dieses  Quallige, -in  das  weder  Schmer2 
noch  Freude  tiefere  Spur  driickt,  dieses  lustlose  Vergniigtsein 

47 


mit  sich  selbst  erwuchs  dem  trefflichen  Tiedtke  wie  aus  eigner 
Natur.     Er  gab  einen  trub-,  aber  vollsaftigen  Menschen. 

* 

Das  Deutsche  Volkstheater  versuchte  es  mit  der  selten  ge- 
spielten  Jugenddichtung  Ibsens:  ,Brand'.  Ibsens  dramatisches 
Gesamtwerk  variiert  das  Thema  von  der  „ethischen  Forderung". 
Es  geht  fast  immer  urn  das  Recht,  zu  fordern,  oder  um  die  Pflicht, 
zu  fordern;  um  den  ZusammenstoB  solcher  Forderung  mit  der 
Innenwelt  des  Fordernden,  mit  der  AuBenwelt,  mit  andern  Hoch- 
satzen  der  geltenden  Moral.  Das  Fordern  ist  des  Ibsens  Lust, 
das  Fordern.  Er  hat  diese  Lust  in  seinen  Werken  objektiviert, 
von  alien  Seiten  kritisch  betrachtet,  ins  Tragische  und  ins  Lacher- 
liche  gesteigert.  Brand  ist  der,  noch  primitive,  Ahnherr  aller 
ethischen  Forderer,  die  durch  das  Ibsen- Werk  schreiten.  Er  ist 
der  rohe,  aber  gewaltige  Typus  des  unbedingten  Welt-  und  Men- 
schenbesserers.  Ein  Zelot,  ein  Seelen-Flagellant,  ein  Christ,  der 
an  dem  „Haupt  voll  Blut  und  Wunden"  vor  Blut  und  Wunden 
das  Haupt  nicht  sieht.  Er  opfert  das  Leben  um  des  Lebens 
willen.  Eine  mystische  Formel,  bei  der  sich  zwar  Keiner  was 
denken  kann,  vor  deren  groBem  Klang  aber  sich  Jeder  mit  Lust 
des  Denkens  entschlagt,  eine  Formel,  deren  erhabener  Dunst  dem 
schandlichsten  Hokuspokus  der  Menschheitsgeschichte  die  Mauer 
gemacht  hat  und  noch  macht  Brand  will  Opfer  und  bringt  sie 
selbst.  Wem  zuliebe?  Genau  besehen:  dem  Prinzip,  da8  ge- 
opfert  werden  muB.  Er  schlachtet  Weib  und  Kind  auf  dem  Al- 
tar dieses  Prinzip-Gotzen.  Aber  hat  er  damit  Das  getan,  was 
er  von  den  Andern  fordert:  sein  Liebstes  dargebracht?  Folge- 
richtig  muBte  er  seine  Unbedingtheit  opfern  —  denn  die  ist  sein 
Liebstes  — ,  seine  Prinzipien,  seine  Selbst-Behauptung,  seine 
Opfer-Lust.  Letzten  Endes  erweist  sich  alle  heilige  Logikoder 
logische  Heiligkeit  als  contradictio  in  adjecto. 

,Brand*  ist  voll  pathetischer,  hochgreifender  Gedanklichkeit. 
Der  Geist  des  Horers  wird  unablassig  gereizt:  vorwiegend  zum 
Einwand,  zum  Widerspruch,  zum  GegenstoB.  Das  entschadigt 
fur  Sprodigkeit  und  Blasse  der  dramatischen  Geerebenheiten.  Die 
Profilscharfe  der  Figuren,  die  Spiegelung  ihres  Wesens  im  Wort, 
die  Tiefe,  bis  zu  der  die  Schraube  des  Dialogs  in  die  Materie  ein- 
dringt,  verraten  schon  den  grdBen  Ibsen.  Freilich  vermag  aller 
spirituelle  und  poetische  Glanz  nicht,  das  langweilige  Duster,  das 
um  diese  Dichtung  von  der  Erbarmungslosigkeit  der  Erbarmer- 
Religion  gelagert  ist,  zu  durchdringen. 

Auch  die  ehrgeizige,  stilwollende  Darstellung  des  Deutschen 
Volkstheaters  bringt  das  nicht  zustande.  Ein  Geschiebe  von  brau- 
nem,  rotem,  grauem  und  gesprenkeltem  Pappendeckel  —  es  sieht 
win*  und  staubig  aus,  wie  ein  Dekorationsmagazin  —  vermittelt 
nicht  grade  den  Eindruck:  Felsengebirge,  aber  immerhin  den 
Eindruck:  Oede,  Kalte,  Verlassenheit.  Herr  Klitsch  ist  ein  Schau- 
spieler  in  C-Dur.  Er  bietet  seine  besten  geisti^en  und  tech- 
nischen  Mittel  auf,  um  sich  in  Brands  sinistre  Tonart  hineinzu- 
finden,  und  findet  auch  hinein.  Aber  seine  Darstellung  entbehrt 
der  seelischen  Resonanz,  ohne  die  alles  noch  so  inbriinstige  Lip- 
pen-.,  Gebarden-  und  Mienenspiel  doch  eigentlich  leblos  bleibt. 

4& 


Groener  mufi  fort!  von  Moms 


W1 


Wie  es  kam 

fie  es  kam?  Es  ist  die  alte  Leier:  man  schiieBt  Tarife  aid  Semester 
und  Jahre,  Tarife,  von  denen  jeder  Arbeitgeber  im  voraus  weiB, 
daB  bei  s'eigenden  Preisen  kein  Arbeiter  sie  halten  kann,  wenn  er 
nicht  verhungern  will.  Fur  die  Privatunternehmer  ist  das  ein  be- 
quemes  Mittelchent,  die  Arbeiter  auf  die  StraBe  zu  setzen,  sobald  die 
Konjunktur  es  verlangt.  Von  solchen  Hintergedanken  sind  festbe- 
soldete  Regierungsnienschen  frei.  Aber  Herr  Groener,  kaiseriicher 
General  und  republikanischer  Volksminister,  kann  selbsfverstaudlich 
nicht  mit  seiner  preuBischen  Offiziers-Ehre  vereinen,  vor  Weihnachten 
mit  den  Gewerkschaften  zu  verhandeln,  weil  er  in  irgendeinem  (Jkas 
den  Verhandlungstermin  auf  Mitte  Januar  festgelegt  hat.  Dieser  un- 
entbehrliche  Fachmann,  der  wahrend  des  Krieges  aujs  Verseheu  unter 
die  Rader  geraten  ist  und  vorher  wacker  Pioniere  besichtigt  hatte,, 
verliiBt  selbstverstandlich  den  Verhandluugstisch,  weil  er  h6rt,  daB 
rheinische  Eisenhahner  der  Regierung  ein  Ultimatum  gestellt  hatten, 
und  legt  durch  seine  niannhafte  Haltung  vier,  fiinf  Tage  lang  das  west- 
deulsche  Wirtschaftsleben  lahm. 

Eine  Woche  spater  bequemt  sich  derselbe  Herr  Groener,  die  For- 
derungen  der  Streikenden  anzunehmen.  Denn  Ministersessel  sind 
eine  passable  Sitzgelegenheit,  und  die  Granden,  die  friiher  gehen 
muBten,  wenn  in  ihrem  Befehlsbereich  der  jungste  Leutnant  Spiel- 
schulden  machte,  zeigen  Frkze  Ebert,  daB  ihr  Podex  auch  anders  kann. 

Die  Welt  geht  unter 

Der  Sfreik  der  Eisenhahner  war  ein  schwerer,  Schaden  ftir?  die 
deutsche  Wirtschaft  und  eine  schwere  Dummheit  der  Regierung: 
beides  ist  man  gewohnt  und  wird  es  vergessen.  Aber  in  der  Ge- 
schichte  der  deutschen  Arbeiterbewegung  wird  dieser  Streik  fortleben, 
Er  hat  gezeigt,  daB  die  groBte  und  bedeutungsvollste  Berufsgruppe 
endlich  miindig  geworden  ist.  DaB  sie  es  spater  wurde  als  alle 
andern,  spater  noch  als  die  pommerschen  Laudarbeiter,  nimtnt  nicht 
wunder.  Bis  zur  Revolution  war  alien  Eisenbahnern,  auch  den  Ar- 
beitern,  die  Mitgliedschaft  zur  Sozialdemokratischen  Partei  und  ge~ 
werkschaftliche  Organisation  verboten,  und-  es  war  nicht  die  Elite 
der  deutschen  Arbeiferschaft,  die  sich  unter  diesen  Bedingungen  an- 
heuern  lieB.  Mit  Hilfe  von  Mtitzen,  und  Borten  und  allgemeinen 
Ehrenzeichen  war  dem  Herrn  von  Breitenbach  gelungen,  ein  Arbeiter- 
heer  zu  schaffen,  das  an  Kadavergehorsam  und  DiimmHchkeit  seines- 
gleichen  auf  der  Welt  nicht  hatte.  Erst  der  Aufruf  der  Volksbeauf- 
Iragten  hat  den  Eisenbahnern  das  Koalitionsrecht  gegeben.  Aber  es 
dauerte  nicht  lange,  da  glaubte  man,  es  ihnen  schon  wieder  auf  Um- 
wegen  mehmeii  zu  konnen.  Am  zwanzigsteui  Februar  1920,  drei 
Wochen  vor  dem  Kapp-Putsch,  erklarte  die  Regierung  auf  eine  kleine 
Anfrage,  Koalitionsrecht  und  Streikrecht  seien  nicht  das  Selbe.  Und 
auch  jetzt  hat  der  Prasident  der  Eisenbahndirektion  Berlin  den  Scherz 
nicht  unterlassen  konnen,  an  allen(  schwarzen  Brettern  den  Streiken- 
den mit  Entlassung  und  EHsziplinarverfahren  zu  drohen.  Mit  Diszi- 
plinarverfahren,  man  denke!  Denn  das  Ungeheuerliche  hat  sich  er- 
eignet:     nicht   nur  die    sittlich    verkonnnene   Arbeiterschaft    sondern 

49 


preufiische  Beamte  haben  gewagt,  die  Arbeit  niederzulegen,  ohne 
schriftliches  Gesuch,  ohne  den  vorgeschriebenen  Dienstweg  einzu- 
halten.  Im  Staate  Friedrichs  des  GroBen.  Im  Staate  Ludenidorffs. 
Im  Staate  Noskes.    Und  die  Welt  steht  immer  noch? 

Vielleicht  wird,  nach  diesem  Fiasko  des  Herrn  Groener  auch  in 
den  Gefilden  des  Wilhelmplatzes  langsami  die  Erkenntnis  reifen,  daB 
der  Streik  kein   Recht  ist,  sondern  eine  Tatsache. 

Aujf  dem  Wege  zur  Stinnesier ung 

Herr  Groeners  Ruhm  bedarf  einer  Einsch  rankling.  Es  ware  ihm 
nicht  gelungen,  die  schiwerfalligen  Eisenbahner  zum  Lohnstreik  zu 
bringen,  hatte  nicht  Hugo  Stinnes  so  tuchtig  vorgearbeitet.  Der  Ruf 
nach  der  Entstaatlichung  der  Eisenbahnen  hat  auch  die  tragsten  Staats- 
hamorrhoidarier  aufgeweckt.  Aber  bevor  sie  ganiz  munter  geworden 
sind,  wird  das  Reichsverkehrsministerium  dem  Stinnes-Konzern  an- 
gegliedert  sein.  Herr  Groener,  der  olfiziell  Schriften  gegen  die 
Privatisierung  der  Bahnen  herstellen  laBt,  tut  sein  Mogliches,  um  die 
Stinnesierung  zu  beschleunigen. 

Es  war  klar,  dafi  die  Reichsbahnen  in  ihrer  jetzigen  Eingliede- 
rung  in  den  Sfaatshaushalt  uninoglich  von  heut  auf  morgeu  in  Privat- 
hand  iibergefiihrt  werden  konnteri.  Diesem  Mangel  soil  jetzt  abge- 
holfen  werden.  Das  neue  Reichsbahn-Finanzgesetz,  das  Herr  Groener 
hat  ausarbeiten  lassen,  sieht  eine  vollstandige  Emanzipierung  der 
Reichsbahnen  vom  Reiche  vor.  Das  Reich  muB  jegliche  Inanspruch- 
nahme  der  Eisenbahnen  wie  jeder  Privatmann  voll  bezahlen.  Das 
Reichsverkehrsministerium  wird  der  parlamentarischen  Kontrolle  ent- 
zogen  und  hat  nur  noch  einen  Verwaltungsrat  zur  Seite,  dem  der 
Minister  nur  fur  die  Betriebssicherheit  verantwortlich  ist,  denn  die 
Verpflichtung,  „daB  die  Vorschriften  der  Reichsverfassung  iiber  das 
Eisenbahnwesen  beachtet  werden",  ist  praktisch  belanglos.  Herr 
Groener  ware  also,  wenn  er  den  ersten  April  1923,  wo  das  neue 
Gesetz  in  Kraft  treten  soil,  noch  im  Ministerium  erlebte,  unbeschrank- 
ter  Herr  im  Hause.  Der  autonomen  Verwaltung  entspricht  die  auto- 
nome  Finanzierung.  Der  ordentliche  Bedarf  der  Bahnen  soil  durch 
eigne  Einnahmen  bestritten  werden,  der  auBerordeutliche  Etat,  also 
Neubauten,  durch  Anleihen,  die  vollig  getrennt  von  der  Reichsschuld 
aufgenonnmen  und  getilgt  werden  sollen. 

Die  jjEnitburokratisierung"  der  Eisenbahnen  hat  manchesi  Ver- 
lockende,  aber  unter  den  gegenwartigen  wirtschaftspolitischen  Verhalt- 
nissen  ist  kaum  zweifelhaft,  dafi  sie  nur  eine  Vorstufe  zur  endgiiftigen 
Stinnesierung  ist.  Was  allein  der  Privatisierung  der  Bahnen  eintgen 
Widerstand  leisten  konnte,  ware  eine  starke,  vom  Vertrauen  der  Ar- 
beiterschaft  getragene  Personlichkeit  im  Verkehrsministeriuni!.  In 
welchem  Geist  aber  gegen wartig  am  Wilhelmplatz  gearbeitet  wird, 
beweist  am  bes'en  die  Auswahl  der  Sachverstandigen,  die  Herr 
Groener  fiir  das  neue  Gesetz  zu  Rate  gezogen  hat.  Die  Gewerkschafts- 
vertreter  hatten  im  OrganisationsaussehuB  des  Reich sverkehrsministeri- 
ums  den  Antrag  gestellt,  einige  von  ihnen  benannte  Sachverstandige, 
darunter  den  bisherigen  Eisenbahriminister  Oeser  und  den  berliner 
Stadtbaurat  Horten,  zu  horen.  Dieser  Antrag  wurde  von  samtlichen 
vom  Ministerium  delegierten  Mitgliedern  des  Ausschusses  abgelehnt, 
und  statt  dessen  wird  Herr  Groener  einen  „auserlesenen  Sachvers'an- 
50 


digenkreis",  wie  es  in  dem  Bericht  der  Stinnes-Presse  hedBt,  um  sich 
versammeln.  Zu  diesen  •  Auserleseneni  gehoren,  neben  den  altesten 
Semestern  der  wilhelmtkiischen  ©iirokratie,  fast  ausschlieBlich  privat- 
kapitalistisch  interessierte  Rechtspolitiker,  wie  Herr  Fabrikdirektor 
Kramer,  Herr  Bankdirektor  Urbig  und  der  Kompagnon  des  Herrn 
Stinnes  im  Reichsverband  der  Deutschen  Industrie,  der  „Demokrat" 
von  Siemens,  aber  kein  einziger  Vertreter  der  Arbeiter-  und  Beamten- 
schaft,  kein  Vertreter  der  Konsumverbande.  Die  Verbesserungen,  die 
dieses  erlauchte  Gremium  an  Groeners  Gesetzentwturf  vornehmen  wird, 
werden  ihrer  Vater  wiirdig  sein. 

Die  deutsche  Republik  aber,  zu  deren  Heil  dies  Alles  geschieht, 
sollte  Herrn  Groener  gegeniiber  weniger  sparsam  mit  blauem  Brief- 
papier  umgehen.    Es  wtirde  sich  rentieren. 

■■■■■•'  — 

Glauka    die    Katze   von  Mechfild  Lichnowsky 

[  Jnsre  Katze  Glauka  kann  geften.  Ich  sehe  ihr  zu.  Sie 
^  springt  mindestens  achtmal  ihre  Hohe  miihelos  und  sitzt 
jetzt  mir  gegeniiber  auf  dem  Schreibtisch.  „Ja,  die  Menschen 
sind  schauderhafte  Geschopfe",  denkt  sie  und  wundert  sichL 
„Na,  Albert  ist  ein  anstandiger  Kerl,  den  lasse  ich  gelten.  Aber 
schlieBlich,  was  fur  dumine  Bewegfungen  ist  audi  er,  wie  e» 
scheint,  auszufuhren  gezwungen.  So  viel  Zeitverlust,  so  viel 
Larm,  diese  Hast!  Immerhin,  Albert  wollen  wir  es  nachsehen. 
Aber  die  Andern:  Laufen,  gehen,  etwas  tragen,  holen,  nehmen, 
hauptsachlich  aber  gehen.  Furchterlich!  Selb$t  ein  alter  Lowe 
geht  noch  anmutig." 

„Ja,  weiBt  du,  Glauka,"  muB  ich  antworten,  „Kultur!!" 

Da  wundert  sie  sich  noch  mehr. 

„Apropos.  was  das  Gehen  betrifft,  bei  euch  Tieren,  kein 
Bernhardiner  Kann  gehen  I" 

„Vollkomtnen  richtig",  erwidert  die  Katze,  „erstens  Kultur, 
zweitens  katholisch." 

,,Was  du  nicht  fasdst!  Wie  geht  denn,  wenn  ich  fragen 
darf,  ein  protestantischer  Hund?    He?" 

„Das  gibt  es  nicht,  Albert;  protestantische  Tiere  gibt  es 
nicht.  Das  ist  weder  Luther  noch  Konsistorialraten  noch  Hof- 
predigern  noch  Diakonissinnen  noch  irgendwelchen  Superinten- 
denten  noch  einem  Landpastor  je  gelungen.  -Man  weiB  von 
buddhistischen  Fischen,  von  orthodoxen  Hasen,  die  den  Papst 
nicht  anerkennen,  von  strengkatholischen  Pudeln,  mohammedani- 
schen  Bergschafen  und  altkatholischen  Lurchen:  protestantische 
Tiere  aber  gibt  es  nicht." 

O  Glauka,  mein  gepelzter  Fasan,  mein  blauer,  du  hast 
Daphne  nicht  gesehen.    Kein  Tier  kann  gehen  wie  sie. 

* 

Siehst  du,  Katze,  jetzt  ist  Albert  wieder  bei  BewuBtsein; 
er  hort  die  Uhr  am  Schreibtisch  ticken,  er  kann,  wenn  er  vom 
Papier  aufsieht,  ganz  ruhig  die  Bucherwande  entlang  blicken 
und  sich  an  den  miidbunten  Farben  ihrer  Buchrucken  freuen! 
Glauka  geht  mir  unter  das  Kinn  mit  ihrem  blaulich  rauchfarbigen 
Riicken,  ihn  sich  an  den  Ecken  meines  Kragens  zu  reiben.    An 

51 


der  Krawatte  laBt  sie  einige  Haare  hangen,  schnurrt  und  dehnt 
die  Krallen  bei  jedem  Schritt  aus  den  rosa  Hautetuis  heraus. 
Sie  tritt  wie  ein  Adler  auf  das  Geschriebene,  schwarzt  sich  die 
funfblattrigen  Sohlen,  womit  sie  ein  Stiefmutterchenmuster  mitten 
aufs  weiBe  Papier  abdruckt. 

Glauka,  wir  sind  beide  gelassen,  beides  zwei  beherrschte 
Menschen.  Du  aber  geratst  selten  aus  dem  Hauschen.  Nur 
wenn  du  an  Vogelflaum  denkst,  dann  gehst  du  im  Zimmer  auf 
und  ab  wie  ein  spanischer  Grande,  machst  aus  deinem  edlen 
Schweif  einen  borstigen  Kaktus,  womit  du,  weil  du  es  vom 
Panther  einmal  gelesen  hast,  briinstig  deine  Flanken  schlagst; 
und  dann  suchst  du  dich  selbst  zu  fangen,  indem  du  in  einer 
waghalsigen  Krallenschlittenfahrt  unter  einer  Kommode  ver- 
schwindest,  wo  du  dich  im  *selben  Augenblick  selbst  ertappst 
und  im  Triumph  herausziehst,  urn  dann,  in  einem  Herero-Satz, 
auf  einem  Schrank  zu  landen,  den  du  bei  Normaltemperatur 
selbst  mit  Leiter  nie  besteigen  wurdest.  Bei  diesen  Uebungen 
habe  ich  noch  nieht  herausgebracht,  was  dich  bewegt:  ist  es 
Bauchweh  von  zu  harten,  hinuntergeschluckten  Sardinen- 
schwanzchen  und  Sprottenkopfen,  ist  es  ein  altindischer  Priester- 
tanz,  dessen  Ritus  nur  mehr  dir  bekannt,  ist  es  Liebe  zu  mir 
und  eine  daraus  entspringende  riihrende  Verlegenheit,  weil  ichs 
nicht  wissen  soil,  ist  es  Zorn,  weil  du  keine  Vogel  fangen  darfst 
und  die  Maus  rar  wird  — i  —  was  es  sein  mag,  o  Glauka  —  ich 
triebe  es  in  meinem  Innern  viel,  viel  wilder  als  du  .  .  .  ich 
springe  nicht  auf  Schranke,  ich  presse  einfach  die  Welt  aus  ihren 
Fugen.  Ich  verstecke  mich  nicht  in  Kommoden  und  blicke 
tuckisch  wie  du  mit  einem  Ohr  und  einem  Aug'  aus  dem  Spalt, 
sondern  ich  fahre  ins  Zentrum  der  Erdkugel  und  verberge  und 
verbeiBe  mich  ohnmachtig  und  zerknirscht,  weil  mir  auch  dort 
noch  nicht  Horen  und  Sehen  verging  ...  Ich  verschlucke  mich 
nicht  an  Kieler  Sprotten,  aber  ich  zernage  mir  die  eignen  Kiefer 
— *  denn  siehst  du,  Glauka,  ich  bin  verdammt,  das  Kostlichste 
zu  sehen,  zu  erkennen  und  darf  nicht  einmal  Hymnen  singen, 
geschweige  denn    meine  Arme  daruber  schlieBen  ... 

GladderadatSCh    von  Joachim  Ringelnatz 

Cs  hatte  ein  Igel  sich  geckenhaft  und  blasiert 

^      am  ganzen  Korper  von  pben  bis  unten  rasiert, 

weil  er  abstechem  wollte. 

S'ach  wirklich  auch  ab.     Da  nahte  ein  Fuchs. 

Woraul  der  Igel  sich  igelartig  zusammenrollte. 

Aber  der  Fuchs  verschluckfe  ihn  flugs. 

Igel  bat  Fuchsen,  ihn  doch  wieder  auszubrechen ; 

er  sei  ein  Igel  und  konnte  empn'ndlich  stechen. 

Und  mittelst  bauchrhetorischer  Worte 

sprach  der  Fuchs:  „Sie  miissen  verzeihn; 

ich  hielt  Sie  ftir  ein  kindliches  Schwein, 

werde  nun  aber  sofort  §ie  befrein. 

Wenn  ich  bitten  darf  —  durch  die  Hinterpforte.'* 

Der  Igel  gab   keinen  Laut 

mehr  von  sich.    Er  war  schon  verdaut. 
52 


Rundschau 

Wiener  Gobelins 
|  n  Wien,  wo  das  Hungern  schon 
1  ins  siebente  Jahr  gent,  ist  es 
schlimm.  Da  will  die  Regierung 
Kunst  verpfanden,  um  dem  Volk 
Brot  zu  schaffen.  Tate  sie  es 
nicht  —  sie  wiirde  verbreche- 
risch  handeln.  (Denkt  man  sich 
so.)  Aber  die  Wiener  sind  ein 
geduldiges  Volk.  Sie  ertragen 
sogar  Jviinstlervereine,  die  gegen 
diesen  Plan  der  Regierung  zu 
proiestieren  wagen.  Die  Vor- 
standsmitglieder  der  Kunstler- 
genossenschaft,  des  Hagenbundes 
und  der  Sezession,  die  sich  zu 
einem  flammenden  Protest  zu- 
sammengefunden  haben,  sind  hof- 
fentlich  bisher  von  dem  wiener 
Hunger  verschont  geblieben  und 
haben  sich,  auf  ihre  bescheidene 
Art,  am  Ausverkauf  Oesterreichs 
beteiligt.  Aber  das  HaBliche 
ist,  daB  Ktmstnvpschen  (oder 
solche,  die  sich  daftir  halten) 
sich  zum  Fiirsprecher  einer 
hundsgemeinen  Kulturluge  her- 
geben. 

Die  Gobelins,  die  das  Finanz- 
ministerium  tiir  einen  Auslands- 
kredit  verpfanden  will,  haben 
hundert  Jahre  zusammengerollt 
in  irgendeiner  Ecke  der  Hofburg 
gestanden,  und  es  gab  gewifi  noch 
nicht  fiinfzig  Ktinstler,  die  von 
ihnen  wuBten,  noch  nicht  ftinf, 
die  sie  je  gesehen  hatten.  Nach 
der  Revolution  hat  man  sie  her- 
vorgeholt  und  den  zehnten  Teil 
davon  —  es  sind  an  die  tausend, 
und  sie  wtirden,  zusammenge- 
hangt,  die  ganze  Burg  fiillen 
und  noch  was  mehr  —  in  dem 
GartenschloB  des  Belvedere  aus- 
gestellt,  das  der  Johann  Lukas 
Hildebrand  dem  Prinzen  Eugen 
erbaut  hat,  und  das  auch  ohne 
die  Gobelins  das  wundervollste 
Haus  von  Wien  ist.  Die  Gobe- 
lins machen  es  nicht  schoner, 
aber  sie  sind  selbst  von  dieser 
namenlosen  Schonheit  einer  ent- 
schwundenen  Kunst,  und  das 
Schonste  an  ihnen  ist,  daB  .man 
sich  einsam  ihrer  erfreuen  kann, 
ohne  jemals  einem  Mitglied  des 
Hagenbundes  zu  begegnen. 


Nur  wird  die  Freude  daran 
ein  wenig  durch  den  Gedanken 
beeintrachtigt,  es  konnten  eines 
Tages  die  Hungernden,  die  neu- 
lich  die  RingstraBe  leerten,  Uber 
die  Teppiche  herfallen  und  sie 
in  Stticke  reiBen,  um  aus  den 
Fetzen  ihren  Kindern  einen  Be- 
kleidungsgegenstand  zu  nahen. 
Richard  Lewinsohn 

Die  Gesichtsschilder 
r\ie  Berliner  IUustrirte  Zeitung 
L/hat  neulich  ihren  Verkaufs- 
preis  erhoht  —  und  Um  das  porte- 
monnaiegerecht  zu  machen,  stand 
da  eine  hiibsche  kleine  (Photogra- 
phie:  Zwei  Manner  kauften  bei 
einem  StraBenhandler  ihre  IUu- 
strirte und  unterhielten  sich  mit 
ihm  iiber  diese  neue  Preissteige- 
rung.  Aber  vor  den  Gesichtern 
der  beiden  Kaufer  waren  zwei 
kreisrunde  weiBe  Scheiben  ange- 
bracht  —  da  hatte  der  Redakteur 
retouchieren  lassen,  .  damit  man 
die  Gesichter  nicht  erkenne.  Wa- 
rum  nicht? 

Die  Beiden  hatten  ihre  Einwilli- 
gung  zur  Veroffentlichung  zwar 
nicht  gegeben.  Aber  nach  dem  §  23 
des  Gesetzes  iiber  Kunstwerke 
und  .Photographien  brauchten  sie 
das  auch  nicht;  „Als  Einwilli- 
gung  zur  Vervieflaltigung  des 
Bildes",  sagt  der  Kommentar, 
„giit,  wenn  der  Abgebildete  aus 
den  Umstanden,  umter  denen  die 
Abbildung  geschah,  den  Zweck 
der  Verbreiiung  entnehmen  muBte 
(Aufnahme  fiir  eine  illustnerte 
Zeitschrift  oder  die  von  einem 
StraBenpassahten  bewuBt  gedul- 
dete  Aufnahme  seiner  Person  bei 
einer  offentlichen  kinematographi- 
schen  Aufnahme  auf  der  StraBe)". 
Soweit  ist  alles  in  Ordnung.  Aber 
die  Redaktion  wird  ihre  Deut- 
schen  gekannt  haben*  Also  wes- 
halb  hat  sie  retouchiert? 

Sie  hat  die  Gesichtsschilder  an- 
gebracht,  weil  der  Deutsche  In- 
dividuum  spielt.  Weil  er  sich 
der  Oeffentlichkeit  gegeniiber  ein 
Privatleben  konstruiert,  das  es  so 
gar  nicht  mehr  gibt  Natiirlich 
gibt  es  eins  —  aber  er  tut  immer. 

53 


als  Iebe  er  noch  im  Miitelal!er, 
wo  die  Familie  eine  streng  und 
machtvoll  gegliederte  Totalitat 
war,  wo  der  Maim  die  Welt,  in 
der  er  lebte  und  aus  der  er  nie 
heraustrat,  selbst  gebildet  und  ge- 
baut  hatte.  Heute  spricht  der 
Zwangsmieter  einer  kleinen  Gar- 
tenhauswohnung  ja  noch  vont 
„meinem  Haus" ,  und:  „Er  kommt 
nicht  iiber  meine  Schwelle"  ist 
eine  gebrauchliche  Redensart,  die 
doppelt  grotesk  anmutet,  wenn  man 
das  mit  Hypotheken  beladene  Stuck 
Holz  in  einer  Mietskaserne  kennt. 
Wir  tun  Alle  so,  als  hatten  wir 
wirklich  ,.ein  Haus".  Und  sind 
doch  elend  in  tibereinander  ge- 
schichteten  Schubladen  unterge- 
bracht,  derem  ganze  Trostlosigkeit 
erhellt,  wenn  man  sie  —  wie  auf 
einer  Fahrt  mit  der  berliner  Stadt- 
bahn  —  im  Querschnitt  sieht. 
Die  armen  Leute,  nicht  wahr? 
Und  Du  — ? 

Wie  kann  sich  ein  Lebensbro- 
iem  bilden,  jene  Luft,  in  der  allein 
ain  starkes  Individuum  gedeihen 
kann,  .  wenn  du  in  einem  Kaslen 
hockst,  wo  iiber  dir  Einer  am 
Tisch  Uhren  bosselt,  un*er  dir 
Eine  Klavier  hammert,  neben  dir 
ein  Kranker  Blut  spuckt  und  aui 
der  andern  Seite  Zweie,  zu 
scheuBlichem  Klumpen  geballt  v.  . 
na,  lassen  wir  das.  Mitten  drin, 
^e'rennt  von  den  Andern  durch 
fingerdicke  Rabitzwande,  sitzt  du, 
meine  kleine  Zentralsonne.  Und 
sprichst :  .,Er  betritt  mir  nicht 
mehr  mein  Haus!" 

Und  bildest  dir  wirklich  ein  — 
in  der  deutschen  Oe!ien4lichkeit 
und  auch  sonstwo  — :  du  seist 
mehr  als  nur  eine  Nummer.  Ob 
sich  das  Menschen  iiberhaupt  ein- 
bilden  diirfen,  steht  dahin.  Aber 
diese  Fabrikware  gewifi  nicht. 
Und  besonders  bei  uns  hat  mam 
den  Eindruck  —  auf  der  Eiektri- 
schen,  in  den  Warenhausern,  im 
Theater  — ■,  daB  Einer  immer 
mehr  als  der  Andre  die  gesamte 
iibrige  OeHentlichkeit  verachtlich 
von  oben  bis  un'en  ansieht  und 
durch  die  Masse  schreitet:  ein  In- 
dividuum unter  Pachulken,  unter 
lauter  Larven  die  einzige  fiihjende 
Brust. 

54 


In  seinem  „Hause",  auf  ein  paar 
gebohnerten  Brettern,  in  Wanden, 
die  er  vor  vier  Jahren  noch  nicht 
kannte,  und  die  voilgelebt  sind 
vom  Dunst  Andrer,  in  Wanden, 
die  er  in  vier  Jahren  verlassen 
wird,  um  dem  Nachsten  Platz  zu 
machen:  da  ist  er  Mensch  — -  da 
darf  ers  seinl 

Aber  in  der  Oeffentlichkeit? 
Da  tragt  der  Deutsche  ein  Ger- 
sichtsschild.  Er  versteht  sie  nicht 
und  will  sie  nicht  verstehen.  Er 
will  nicht  einsehen,  daB  eben 
diese  Oeffentlichkeit  aus  genau 
solchen  Individuen  besteht,  wie 
er  eines  ist:  aus  genau  solchen. 
Menschen  in  kleinen  Wohnungen, 
mit  kleinen  Schmerzen  und  klei- 
nen Freuden,  aus  Menschen  mit 
jener  Eigenliebe,  die  glaubt:  Le 
monde  c'est  moi!  —  und  die  alle 
ein  Gesichtsschild  vor  den  edeln 
Ziigen  tragen. 

Der  Deutsche  ist  in  der  Oeffent- 
lichkeit nie  .  unbefangen  —  und 
fast  immer  feferlich.  Er  se*zt  sie 
in  Gegensatz  zu  einem  Haus,  das 
nicht  existiert  —  und  hat  dabei 
keine  Oelfentlichkeit  wie  die  Ame- 
rikaner  und  kein  Haus  wie  die 
Engender.  Daher  dieser  sinnlose 
Satz :  „Dienst  ist  Dienst,  und 
Schnaps  ist  Schnaps'*;  daher  eine 
Amtsweit,  die  sich  bewuBt  vom 
Privaten  abkehrt;  daher  ein  Offi- 
ziosentum,  das  nichts  von  Men- 
schenregungen  weiB.  Und  daher 
die  ungeheure  Verkennung  des 
E>eutschen  in  der  Welt,  der  er  die 
Hinterseite  seiner  Oefientlichkeit 
dauernd  zugekehrt  hat  ... 

Das  ist  keim  schones  Bild.  Aber 
auch  kein  schones  Deu'schtum. 
Nimmst  du  die  Gesichtsschilder 
ab,  dann  siehst  du  dahinter  die 
Zuge  Eines,  der  mit  der  Welt 
nicht  fertig  werden  kann,  und  der 
sich  hinter  einer  Maske  von  Feier- 
lichkeit,  Gespreiztheit  und  Theater- 
blech  verbergen  muB. 
.  Eine  Nation,  die  sich,  Mu*zen- 
deckel  am  Mutzendeckel,  vom  Be- 
zirksfeldwebel  durch  den  Blut- 
schlamm  von  halb  Europa  hat 
jagen  lassen.  Aber  lauter  Indivi- 
dualitaten  —  lauter  Individuali- 
taten. 

Ignaz  Wrobel 


Antworten 

Gutes  Herz,  Wer  helfen  will,  sende  seinen  Beitrag  an  die  ,Rus- 
senhilfe  der  deuischen  Freunde  der  Quaker'  zu  Berlin,  Behren- 
StraBe  26  a.     Wer  Nansen  -gelesen  hat,  wird  helfeni. 

Stenograph  des  Reigen-Prozesses.  Ich  habe,  als  ich  die .  ,Gut- 
achten  iiber  Brunner'  mitzuteilen  begann,  gleich  selbst  gesagt,  daB 
von  solcher  Veroffentlichung  eine  Schadigung  des  Mannes  nicht  zu 
erwarten  sei.  In  PreuBen  gilt  ja  fiir  unziemlich,  daB  der  Tschin  auf 
die  Stimme  der  unorganisierten  Vernunft  hort.  Der  Brunner  hat  also 
ganz  recht,  daB  er  sich  in  der  Deutschen  Tageszeitung,  wohin  er 
paBt,  gegen  mich  aufblaht:  „Die  leeren  Worte  jener  ,Gutachter(  ver- 
sinken  in  ein  Nichts,  wenn  ich  auf  die  Flut  der  bei  mir  ganzlich  ohne 
mein  Zutun  eingegangenen  Zustimmungen  aus  dern  Kerzen  des  Volkes 
blicke."  Fur  dieses  Volk,  das  keine  andern  als  brunnerisch  gereinigte 
Goethe-Ausgaben  liest,  ist  und  bleibt  er  eben  der  richtige  Zensor. 
Und  nun  kommen  Sie  und  auBern  doch  die  Zuversicht,  daB  der 
Brunner  zwar  nicht  um  sein  amtliches  Brot  gebracht,  aber  auf  einen 
ungefahrlichen  Posten  versetzt  werden  wird,  sobald  der  authentische 
ProzeB-Bericht  erschienen  sei.  .,Ich  muB  doch  ganz  objektiv  sagen, 
daB  sich  meine  Feder  manchmal  gestraubt  hat,  Das  niederzuschreiben, 
was  Herr  Professor  Brunner  da  produziert  hat.  Ich  meine  nicht  den 
Inhalt  seiner  Rede  —  daruber  ist  ja  nun  genug  geschrieben  wor- 
den  — ,  sondern  die  Form.  Diese  Veroffentlichung  wird  seiner  Tatig- 
keit  als  Kunstkritiker,  als  ,Differenzierer',  wir  er  selber  von  sich  mit 
Nachdruck  sagte,  ein  Ende  machen,  Ich  habe  selten  derartige  Un- 
zuchtsakte  an  der  deutschen  Sprache  beobachtet.  Ich  gestehe,  daB  ich 
Aergernis  nehme.  DaB,  als  ich  in  Ruhe  die  Uebertragung  meiner 
Brunner-Stenogramme  vornahm,  mein  Schamgefiihl  in  Hinsicht  auf 
die  deutsche  Sprache,  die  ja  vielleicht  auch  so  etwas  wie  ein  ,natio- 
nales  Gut*  ist,  von  dem  Herrn  Professor  auf s  Schwerste  verletzt  wor- 
den  ist.  Ich  erstatte  hiermit  Anzeige.  Der  Tatbestand  des  §  183  des 
Strafgesetzbuchs  ist,  da  die  Verhandlung  offentlich  war,  erfiillt.  Es 
gentigt  nach  dem  Gesetz  und  nach  der  reichsgerichtlichen  Auslegung, 
daB  auch  nur  Ein  Mensch  von  normalem  Sittlichkeitsempfinden  An- 
stoB  nimmt.  DaB  Herr  Professor  Brunner  dieses  normale  Sittlich- 
keitsempfinden nicht  hat,  ist  ihm  im  Gerichtsurteil  auf  feine  Weise 
schriftlich  gegeben  worden.  Fur  mich  ,vindiziere*  ich  es  (wiirde  Pro- 
fessor Brunner  sagen)."  Immerzu.  Aber  auch  das  wird  .nichts 
niitzen.    Diesem  Volke  ist  nicht  zu  helfen. 

Republikaner.  Der  Grenzort  Bentheini  liegt  in  Ihrer  Republik. 
Im  Regierungsbezirk  Osnabriick.  Selbstverstandlich  gelten  dort  Aus- 
weise,  die  in  Doom  ausgestellt  worden  sind.  und  eben  so  selbstver- 
standlich werden  Fiirstlichkeiten  und  ihre  Dienerschaft  von  den  repu- 
blikanischen  Zollbehorden  bevorzugt  behandelt.  Es  geht  Alles  iiber 
Bentheim,  aber  es  geht  Nichts  iiber  die  deutsche  Republik. 

Germanist.  rMacheni  Goethes  Verklarer  seines  mitmenschlichen 
Standpunk's,  denn  um  den,  nicht  um  sein  artistisches  Genie  geht  es 
hier,  geltend,  wir  hatten,  ware  nicht  das  Goethesche  bedeutend  hinter 
des  Zeitalters  triste  Oede  getreten,  noch  tiefer  in  geistige  Abgriinde 
fallen  und  dort  verkommen  miissen  behaupten  wir,  durch  Goethes 
Bekenntnis  zu  so  restlos  banaler  Weltauffassung  erst,  dadurch,  daB 
alle  kommeiiden  Gaukler  und  Gauner  in  Kiinsten  des  Jusie  milieu 
sich  auf  ein  Wort,  eine  Offenbarung  des  Altmeisters  berufen  konnfen, 
muBte  am  letzten  geistigen  Zufluchtsort,  der  nach  Erdrosselung  im 
Sittlichen  durch  Kant  und  seine  natiirliche  Fesselung  im  Logischen 
dem  Deutschen  geblieben  war,  auch  auf  _Gebieten  der  Kunst,  Kadaver- 

55 


gehorsam  und  Wachtparade  vor  dem  Unabanderlichen,  schiechtweg 
beienden  als  emzig  mogliche  Einsfellung  von  vornherein  siegen." 
Wemi  in  diesen  dreizehn  Zeilen  nicht  das  wort  Juste  milieu  vorkame, 
so  wiirden  Sie  vielleicht  Herrn  Kasimir  Edschmid  als  Autor  be- 
stimmen.  Aber  der  ist  nur  Herausgeber  eines  Heftchens,  das  Herr 
Carl  Stern heim  verfaBt  hat,  um  zu  verfiigen,  was  sein  kleinerer  Kol- 
lege  Goethe  „hatte"  tun  „miissen".  Namlich:  er  hatte  „den  Geist 
des  Krieges  aus  zahlreichen  Feldziigen  ergriinden  und  begrifflich 
bilden  miissen".  Wollten  nach  Sternheims  Muster  wir  verfiigen,  was 
er  mufite,  er,  der  im  Gegensatz  zu  Goethe  noch  lebt  und  ein  aus- 
giebiges  Objekt  fiir  Erziehungsversuche  ware:  nun,  er  miiBte  zu- 
nachst  einmal  lernen,  statt  „zahlreicher  Feldziige"  vieler  Feldziige  zu 
sagen,  Modeworter  wie  „verankern"  zu  verschmahen  -  der  Bekam- 
pfer  der  Metapher  verankert  gar  „ein  Weltbild  bis  gegen  Christi 
Geburt  zuriick"  — ,  kurz:  vierzig  Seiten  statt  mit  rackerlateinischen 
init  deutschen  Salzen  zu  fiillen.  Er  weiB  nicht,  wann  „der"  und  wann 
„wer"  'am  Platze  ist  —  „sodaB  als  einfaltig  oder  verruckt  entlarvt 
war,  der  gegen  Klischee  und  hiirgerliche  Absicht  dachte"  --,  beliebt 
Umstellungen.  daB  sich  einem  der  Magen  zusammenkrampft,  und 
erregt  wirklich  den  Verdacht,  daB  er  seine  VerstoBe  gegen  die  pri- 
mitivsten  Gesetze  der  Sprache,  die  ihm  doch  auf  dem  Friedrich-Wer- 
derschen  Gymnasium  zu  Berlin  in  derselben  Klasse  wie  mir  beige- 
bracht  worden  sind,  absichtlich  begeht,  aus  Snobismus,  um  aufzu- 
f  alien,  einfach,  weil  ihm  das  heute  durch  sein  en  Stil  und  seine  Ge- 
danken  nicht  mehr  gelange.  Ludwig  Tieck,  audi  ein  Berliner,,  auch 
Werderaner,  also  auch  Kind  des  Juste  milieu,  war  trotzdem  so  phan- 
tasievoll,  den  nachgeborenen  Mitschiiler  vorzuahnen,  als  er  von  der 
,,altklugen  Mittelmafiigkeit"  sprach,  „die  Goethe  nicht  begreift  und 
aus  Mangel  an  Urteil  tadelt".  Die  Sudelschrift  heiBt  ubrigens:  ,Tasso 
oder  Kunst  des  Juste  milieu',  und  ihre  AnmaBlichkeit  und  Geschmack- 
losigkeit  wird-  das  ist  immerhin  ein  Trost,  durch  ihre  Unverstand- 
lichkeit  unschadlich  gemacht. 

Traugott  v.  Jagow.  Ihrem  Genossen  Enist  Toller  in  Nieder- 
schonenfeld  ist  ste's  verwehrt  worden,  seine  schwerkranke  Mutter  zu 
besuchen.  Sie  leilen  Ihre  Flucht  mit  einem  Urlaubsgesuch  bei  un- 
srer  vorbildlich  gerechten  Justizbehbrde  ein,  und  bieten  eine  Kau- 
tion  an.  Die  veriallt,  wenn  Sie  prompt  geflohen  sind,  dem  Staate, 
sodaB  er  statt  Ihrer  den  Ersatz wert  von  500  000  Mark  hat.  Sie  batten 
7,50  Mark  anbieten  sollen. 

Nachdruck  nur  mit   Quellenangabe  erlaubt. 
Unvtrlangt*  Manutkript*  werden  nicht  zurQckgeschlckt,  wenn  keln  RQckporto  belllegt. 


Geschaftliche  Mitteilungen 

Indienststellung    eines    neuen    Danipfers. 

Die  italienische  Schiffahrtsgesellschaft  Lloyd  Sabaudo,  Genua,  stellt 
einen  neuen  groBen  Schnelldampfer  Conte  Rosso  in  ihren  New- 
Yorker  Dienst  ein.  Dieser  neue  Darntpfer  wird  mit  seinem  21 000 
Tonnen  der  grofite  und  schnelis'e  Dampfer  vom  Mittelmeer  nach  New- 
York  sein.  Wir  verweisen  auf  die  im  Inseratenteil  befindliche  An- 
zeisre  der  Gesellschaft. 


^kabo   *  -wbchse: 

Vorantwortltcbei    fteAakteur:   Blegtrfed  Jacobsohn.  OtaarloUenbarx  Konlgsweg  33. 


XVIII.  Jabrgang  19.  Januar  1922  „  Nummer  3 

Der  Nachrichtenoberst  Nicolai  R0bertVODBreuer 

A  in  achten  Januar  schrieb  Graf  Westarp  (in  der  ,Kreuzzeitung<)  mit 
**  dem  unverhiillien  Vergniigen,  das  die  Nationalen  empfinden,  wenn 
es  der  Repiiblik,  also  dem  deutschen  Volke,  schlecht  geht:  „Nicht  ein- 
n  m  J  Herr  Rathenau,  dessen  Bedeutung  auch  a  us  diesem  AnlaB  mit  der 
tiblichen  Betriebsamkeit  vorschuBweise  gepriesen  wurde.  tahrt  nach 
Cannes,  obvvohl  er,  wie  ihm  em  franzosischer  Lobredner  zur  groBea 
Fveude  des  Berliner  Tageblatts  bescheinigt  hatte,  die  Fadeu  der.  Spiels 
in  seiner  Hand  hat."  Einen  Tag  spaier>  als  die  Oeifenjlichkeit  er- 
fahren  konnte,  was  bis  dahin  nur  den  Eingeweihten  bekannt  war,  von 
den  sachlich  Denkenden  aber  zum  mindesten  vennutet  werden  muBte, 
da  it  uamlich  eine  deutsche  Delegation  nach  Cannes  kommen  sollte, 
fiigte  die  jKreuzzeitung',  ohne  zu  erroten,  ihrer  falschen  Nachncht 
die  echt  vaterliindische  Anmerkung  hinzu:  „Auch  unter  den  Mitglie- 
dern  der  Kommission  sind  neben  einigen  ttichtigen  Finanzsachverstati- 
digen  Leute  von  ahnlicheu,  uhklaren  Gedankengangen  wie  der  Fuhrer 
der  Delegation."  Die  ,Kreuzzeilung4  wird  zugeben,  daB  solche  Kenn- 
zeichnung  den  deutschen  Vertreterii  nicht  niiizm  sollte,  ihnen  mdg- 
licherweise  schaden  konnte.  Was  wiifde  die  ,Kreuzzeitungl  sagen, 
wenn  wir  das  zu  Wenig  des  Ergebnisses  von  Cannes  nach  beruhmtem 
Vorbild  als  DolchstoBfolge  entschuldigen  wollten?  Warunt  sollten 
wir  nicht  pathetisch  darauf  verweisen  diirfeu:  Unrre  Unferhandler  sind 
von  der  Presse.  die  sich  mit  besonderm  Nachdruck  die  deutsche 
nennt,  als  verwirrte  Dumtnkopfe,  anmaBende  Trottel  mid  halbe  Nar- 
ren  gezeichnet  worden!  Wie  konnte  solchen  Uuterhandlern  ein  bes- 
seres  Ergebnis  werden?  Wenn  nun  auch  in  soldier  Betrachtung  etwas 
Wahres  enthalten  ware,  so  wiirde  doch  die  Konstruktion  eines  ursach- 
lichen  Zusanwnen hangs  zwischen  dem  Minus  von  Cannes  imd  den 
Pressepbbeleien  der  Nationalen  dem  kiihlen  Urteii  lacherlich  erscheinen 

Genau  so  lacherlich  —  den  grbBern  MaBstab  wohl  beachtet 
erscheint  nun  'urns  die  DolchstoB-Legende,  namentlich  in  der  Form, 
die  ihr  der  Oberst  Nicolai  geben  mochte:  Die  Presse  hat  die  deutsche 
Niederlage  mitverursacht!  Zum  Zweck  dieses  Nachweises  hat  der 
Oberst  Nicolai  ein  ganzes  Buch  geschrieben,  ein  Buch,  das  kaum 
irgendetwas  Neues  enthalt  und  genau  so  wie  die  Biicher  der  Herren 
Ludendorff  und  Bauer  nur  das  eine  Gute  hat,  sozusagen  dokumenta- 
risch  festzulegen:  die  politische  Dumrnheit,  die  kenntnislose  Weltiremd- 
heit  und  die  bis  zur  Verblodung  gesteigerte  Selbstuberschatzung  der 
militarischen  Fuhrer.  Im  iibrigen  beweist  das  Buch  des  Herrn 
Nicolai  das  Gegenteil  von  dem,  was  es  —  wenn  auch  die  Brauen  strei- 
chelnd  —  beweisen  mochte:  es  zeigt  tins  eine  Kriegspresse,  so  artig, 
so  geduldig,  daB  man  wohl  den  Eindruck  eines  beinahe  skandalosen 
Zustandes,  aber  ganz  gewiB  nicht  den  eiries  aus  Widerstand  nieder- 
fahrenden  DolchstoBes  empfangt.  Wer  die  Ereignisse  kennt,  wer  mit- 
erlebt  hat,  wie  die  deutsche  Presse  wahrend  des  Krieges  durch  das 
Kriegspresseamt  und  die  Zensur  und  ganz  besonders  durch  die  Presse- 
konferenzen  gegangelt  und  eingeschntirt  worden  ist,  der  wuBte  Alles, 
was  der  Oberst  Nicolai  gewift  nicht  erzahlen  wollte,  "  was  er  aber 
zwangslaufig  bekennen  muB.    Trotz  alledem:  auch  die  Presse  hat  dai 

57 


Dolch  scharfen  helfen.  Nicolai  sagt:  „Gegen  den  Feind  stand  bis  zum 
SchluB  nur  die  sogenannte  Rechtspresse  in  Fronst.  Nur  sie  war  da- 
mit  an  der  Seite  des  Heeres.  Die  Linkspresse  und  ihre  Mitlaufer  da- 
gegen  hielten  deni  Volk  ein  Bild  des  Feindes  vor,  das  er  selbsi  uns 
vortauschte,  und  forderlen  eine  innere  Entwicklung,  welche  die  Frie- 
densbereitschaift  des  Feindes  angeblich  •herbeiiuhren  sollte,  in  Wahr- 
heit  aber  von  ihm  nur  gefordert  wurde,  urn  unsern  Zusaminenbruch 
zu  erreichen."  Es  vensteht  sich  von  selbst,  dafi  zu  solcher  sieghem- 
menden  Wirkung  der  Presse  hauptsachlich  die  sozialistischen  Blatter 
beigetragen  haben;  hier  wiederholt  Nicolai  dent  alten  Vorwurf,  daB  die 
aus  der  Heimat  zum  Heer  kommenden  sozialistischen  Zeitungen  den 
Siegeswillen  des  Heeres  gebrochen  und  der  feindlichen  Propaganda 
zur  Unterhohlung  dieses  Siegeswillens  Vorschub  geleistet  hatten. 

Wir  wollen  jetzt  nicht  im  Einzelnen  auf  die  Entstellungen  und  Fehl- 
schliisse  des  Herm  Nicolai  eingehen.  Wir  wollen  nicht  im  Einzelnen 
nachweisen,  daB  durch  die  Presse  nicht  hinausgehen  kann,  was  nicht 
bis  zur  Explosion  gespannt  in  den  Massen  des  Volkes,  zum  mindesten 
in  bestimmten  Teilen  des  Volkes  sich  aufge&peichert  hat.  Wir  wollen 
nicht  zeigen,  wie  die  Presse,  von  ganz  wenigen  Fallen  abgesehen,  nicht 
zeugend,  sondern  feststellend  wirkt.  Wir  wollen  heute  nur  einmal  in 
aller  Gemiitsruhe  anmerken,  dafi  die  Entschuldigung  der  Niederlage 
durch  den  DolchstoB  nicht  dazu  dienen  kanni,  die  Unfahigkeit  und 
Schwache  Derer,  die  sich  mit  dem  Dolche  stoBen  lieBen,  zu  verwischen. 
Die  Herren,  die  tiber  den  DolchstoB  zetern,  hatten  ihn  doch  konimen 
sehen  mtissen,  hatten  ihn  doch  verhindern  sollen;  sie  waren  also  blind 
und  schwach.  Es  wirkt  lacherlich,  wenn  Heerftihrer,  die  iiber  eine 
so  gewaltige,  rticksichtslos.  hmktionierende  Macht  verfugten  wie  die 
Manner  von  Ludendorff  bis  Nicolai,  sich  von  der  unbewaftneten  Heimat 
in  den  Rucken  stoBen  iieBen.  Warum  haben  sie  die  Heimat  nicht  ge- 
vierteilt,  geradert,  fusiliert,  eingekerkert?  Es  miissen  wohl  doch  andre 
Machte  als  die  Mauler  gifiiger  Agitatoren,  andre  Machte  als  der  Wider- 
spruch  kurzsichtiger  N^rgler,  andre  Machte  als  die  Besserwisserei  des 
Zivils  am  Werke  gewesen  sein,  urn  die  siegende  Armee  zu  zertrummern. 
Kurzlich  hat  der  Generalmajor  von  Schonaich  darauf  verwiesen,  daB 
am  ersten  April  1918,  nach  dem  Zu&ammenbruch  der  Offensive  vom 
zweiundziwanzigsten  Marz,  der  Krieg  als  endgultig  verloren  betrachtet 
werden  muBte.  Freilich :  Alles,  was  dann  an  Niederlagen  und  U-Boot- 
Versagern  folgte.  und  Alles,  was  sich  m  Hunger  und  Verarmung,  an 
Entbehrungen  und  Auskammung  in  immer  unertraglicherer  Weise  fuhU 
bar  machte,  hat  die  Katastrophe  vergroBert,  vertieft,  verscharft.  Das 
ist  das  ganze  Geheimnis.  Das  ist  der  DolchstoB.  Nur  daB  dieser 
DolchstoB  nicht  von  der  Heimat  gegen  das  Heer,  auch  nicht  von  der 
Presse  gefuhrt  worden  ist,  sondern  von  den  Generalen,  die  nicht  recht- 
zeitig  einsehen  kounten  oder  einsehen  wollten,  daB  sie  mit  ihrer  Kunst 
am  Eude  waren.  Die  deutsche  Presse  jedenfalls  hat  linger,  als  sie 
sich  das  eigentlich  hatte  erlauben  diirfen,  den  Illusicwiismus  der  Gene- 
rale  nicht  gestdrt,  und  hat  so  allerdings,  aber  ganz  anders,  als  Nicolai 
meint,  zur  Forderung  des  Zusammenbruchs  beigetragen. 

Die  deutsche  Presse  hat  willig  auch  falsche  Nachrichten  gebracht. 

Das  soil  ihr  nicht  nachgetragen  werden.    Aber  merkwiirdig  wirkt  es, 

wenn  jetzt  der  Oberst  Nicolai  mit  moralischer  Entriistung  so  tut,  als 

hatte  er  und  sein  Nachrichtendienst  nur  der  Wahrheit  dienen  wollen. 

58 


Was  ist  demi  Wahrheit  im  militarischen  und  politischen  Nachnchfeti- 
dienst?  Selbstverstandlich  hatte  der  Oberst  Nicolai  das  Recht  und  die 
Pflicht,  Zwecknachrichten  zu  geben,  ja,  sein  ganzer  Nachrichtendienst* 
hatle  nur  eine  Aufgabe:  die  Zwecke  des  Krieges  und  der  Heeresopera- 
tionen  im  Einzeinen  zu  fordern.  Es  ist  da  rum  auch  falsch,  dem  Oberst 
Nicolai  vorzuwerfen,  daB  er  nicht  immer,  so  wie  die  Naiven  es  meinen, 
die  Wahrheit  gesagt  habe.  Was  ihm  aber  vorgeworfen  werden  muB, 
das  ist,  daB  er  kurzsichtig  oder,  wohl  richtiger,  ohne  die  Moglichkeit 
der  Voraussicht,  nervos  hin-  und  herfahrend,  zapplig  und  somit  Ner- 
vosity und  Unruhe  schaffend,  widersprechende  und  damit  Widerspruch 
weckende  Nachrichten  hinausgegeben  hat.  Man  muB  hierfiir  Beispiele 
anfuhren.  Mufi  man  da  ran  erinnem,  wie  einer  der  Vertreter  des  Kriegs- 
piesseamts,  der  Major  Wiirz,  in  den  Monaten,  da  der  Zusammenbruch 
schon  deutlich  grollte,  immer  und  immer  wieder  Siegesnachrichten  gab, 
die  oftensichtlich  schon  dahinwelkten,  wahrend  er  sie  eben  aussprach? 
War  uns  frliher  die  Hindenburg-Stellung  —  die  doch  binnen  vierund- 
zwanzig  Stunden  von  den  feindlichen  Patrouillen  erreicht,  ja  beinah 
durchstoBen  war!  — als  uneinnehmbar  geschildert  worden,  so  wurdeuns 
jetzt  felseniest  versi chert,  daB  kein  amerikanischer  Truppentransport 
Europas  Ufer  erreichen  werde.  Und  kaum  waren  solche  Worte  gesprochen, 
damuBte  zugegeben  werden,  daBbisdahin  kein  nennenswerter  Transport 
versenkt  worden  war,  und  daB  die  Nachrichten  von  den  gewaltigen 
Bahnbauten  ftir  die  Bewegung  der  Amerikaner  in  Frankreich  den  Tat- 
sdchen  eiiisprachen.  Wer  erinnert  sich  nicht  der  niederschmetternden 
Siunde,  da  der  Major  Wurz  auf  Befragung  zugeben  muBte,  daB  in- 
zwischen  gewaltige  amerikanische  Heeresmassen  in  Frankreich  gelandet 
seien!  Hatten  die  Herren  voni  militarischen  Nachrichtendienst  genial 
und  produktiv  gelogen,  so  wiirde  ihnen  kein  Mann  der  Praxis,  auch 
kein  Mann  der  demokratischen  und  republikanischen  Politik,  Vorwiirfe 
machen  konnen;  sie  aber  haben  gelogen  wie  die  Kinder,  sie  haben  ge- 
stammel*,  sie  haben  krampfhaft  erfunden,  urn  hinwegzuiauschen  iiber 
Das,  was  sie,  wenn  sie  nicht  ganz  vernagelt  gewesen  sind,  deutlich 
sehen  muBten:  die  unvermeidliche  Niederlage.  Das  Eine  ist  allerdings 
zuzugeben:  dafi  die  Presse  mit  noch  so  schon  gefarbten  Kriegsbericht- 
ersfat'ungen  und  noch  so  gesalbten  Ermahnungen  einen  Krieg  nicht 
gewinnen  konnle,  den  die  Generate  verloren  hatten 

Der  Oberst  Nicolai  aber  ist,  wie  Ludendorff  und  die  tibrigen  Com- 
panions, der  Meinung,  daB  ja  eigentlich  nicht  die  Presse,  sondern  die 
Regierung,  die  diese  Presse  nicht  zu  nutzen  wuBte,  schuldig  seL  Beth- 
mann  und  -seine  Nachfolger  sollen  den  Krieg  verloren  haben;  sie  sol- 
len  auch  am  Versagen  der  Presse  schuld  sein.  Da  ist  nun  interessant 
zu  lesen,  wie  Nicolai,  ohne  es  anscheinend  zu  merken,  sich  und  die 
von  ihm  auf  die  deutsche  Presse  gesetzten  Erwartungen  selbst  wider- 
legt.  Er  schreibt:  „Die  feindliche  Presse  im  Bunde  mit  ihren  Regie- 
rungen  muBte  der  deutschen  Presse  weit  uberlegen  sein.  EHeser  ist 
daraus  keiri  Vorwurf  zu  machen.  Er  triift  die  deutsche  Regierung, 
die  mit  ihr  nichts  zu  tun  haben  wollte.  Die  feindliche  Presse  war 
fur  die  Autgabe  im  Kriege  schon  durch  die  Friedensiibung  besser  ge- 
schult  als  die  deutsche.  MaBgebende  ihrer  Fiihrer  waren  Mitglieder 
der  Regierung  in  England  und  Frankreich  .  .  ."  Freilich;  hier  klafft 
der  Abgrund,  in  den  Deutschland  hineinstiirzen  muBte.  An  der  De- 
mokratie  der  Gegner  zerschellfe  der  Feudalismus  eines  Reiches,  das, 

59 


ohne  sich  entsprechend  uniorganisiereu  zu  konnen,  den  Weltinachteti 
Konkurrenz  verkiindigte.  Was  hatten  denn  die  Generate  gesagt,  wenn 
maBgebende  Ftihrer  der  Presse  im  kaiserlichen  Deutschland  Mitglieder 
der  Regierung  geworden  waren,  oder  wenii  auch  nur  der  Respektab- 
stand  der  Regierung  zur  Presse  sich  merkbar  verschoben  hat'e?!  Es 
gehort  eben  zum  Wesen  und  zum  Schicksal  des  deutschen  Reiches,  daB 
auch  seiner  Presse  die  der  Demokraiien  uberlegen  war.  Wie  denn  iiber- 
haupt  die  Niederlage  Beutschlands  von  vorn  herein  durch  die  Unklug- 
heit  besiegelt  war:  mit  einem  StelzfuB  beim  Wettspningen  Sieger  werden 
zu  wollen. 


Der  Geburtstag  der  Republik  von  otto  Fiake 

NJichts    steht*  in    dieser  Republik    fest,    und    wenn  Einer    die 

schwarz-gold-rote  Fahne  hinaushangt,  demonstrieren  hundert 
mit  schwarz-weiB-roten.  Es  kommt  also  nicht  darauf  an,  es  geht 
in  einem  hin:  ich  darf  auch  mein  Teil  zur  Verwirrung  beitragen 
und  meine  Angriffe  zwar. nicht  auf  den  Geburts-Tag  der  Republik 
Deutschland,  wohl  aber  auf  den  gewahlten  Geburtstag  richten, 
den  achtzehnten  Januar. 

In  einem  unpolitischen  Land  gleich  dem  unsrigen  wundert 
sich  vielleicht  der  Eine  oder  Andre,  daB  man  seine  Zeit  an  eine 
Bagatelle  wie  diese  wende.  Nun,  in  einem  politischen  Land  ■  wiirde 
er  begreifen,  daB  die  Wahl  des  richtigen  Nationalfeiertages  keine 
Bagatelle  ist,  sowohl  a  us  innern  als  aus  auBerti  Grunden. 

Unter  auBern  Grunden  verstehc  ich  solche  der  Klugheit,  aber 
unter  innern  diejenigen  moralischen,  die  von  einem  politischen 
Volk  ohne  weiteres  verstanden  werden,  wahrend  ein  unpoli- 
tisches  dadurch,  daB  es  sie  nicht  ahnt,  die  Problematik  seines 
Charakters  enthiillt  Eine  gewisse  Noblesse  und  eine  gewisse 
Ehrlichkeit  hatten  verhindern  miissen,  daB  man  den  Tag  von  Ver- 
sailles 1871  und,  glaube  ich,  den  konigsberger  Kronungstag  zum 
Geburtstag  eines  deutschen  Staates  wahlte,  der  die  Monarchie 
gestiirzt  hatte.  Warum  anderte  man  die  Flagge?  Aus  Symbolik 
Also  muBte  man  auch  auf  den  Hohenzollerntag  verziehten, 

Vielleicht  gab  es  unter  denjenigen  demokratischen  und  sozia- 
listischen  Abgeordneten,  die  die  Wahl  des  achtzehnten  Januar 
billigten,  einige,  die  ohne  Hintergedanken  reflektierten;  der  Bund 
der  deutschen  Sfaaten  set  ja  tatsachlich  an  einem  achtzehnten 
Januar  gegriindet  worden,  und  deshalb  sei  dieses  Datum  das 
gegebene,  und  wenn  man  auch  verfassungsmaBig  etwas  andres 
als  das  alte  Regime  sei,  so  set  man  doch  noch  immer  das 
^Deutsche  Reich".  Wie  gesagt:  Einige  mogen  so  ganz  recht- 
schaffen  argumentiert  haben. 

Die 'Andern  aber  taten  zweierlei:  erstens  hofften  sie,  die  so- 
genannten  nationalen  Kreise  leichter  fiir  den  achtzehnten  Januar 
als  fiir  irgendeinen  andern  Tag  zu  gewinnen;  zweitens  gaben 
sie  ihrem  —  begreiflichen  —  Groll  gegen  Frankreich  nach,  indem 
sie,  mit  einem  gewissen  Trotz  dachten:  Im  Zeitalter  des  zweiten 
Versailles  konnt  Ihr  nicht  verhindern,  daB  wir  euch  an  jenes 
erste  erinnern,  sei  es  auch  nur,  um  gegen  euern  Hochmut  zu 
clemonstrieiren. 
60 


Das  erste  Argument  ist  eine  verfehlte  Spekuiation,  denn  die 
Nationalisten  spucken  auf  die  Republik,  auch  wenn  sie  ihnen  in 
der  entliehenen  Maske  des  achtzehnten  Januar  zul&chelt;  das 
zweite  Argument  ist  iibel,  schlecht,  unklug.  Wenn  ich  Briand 
gewesen  ware,  hatte  ich  in  Washington  auch  noch  gesagt:  Seht, 
Ihr  Amerikaner  mid  Ihr  Andern,  sie  haben  moralisch  so  wenig 
abgerustet,  daB  sie  die  Erinnerung  an  die  feudal-militaristische 
Begrundung  des  Reiches  pflegen,  statt  einen  der  beiden  Tage  zu 
wahlen,  von  denen  allein  man  sagen  konnte,  daB  an  ihnen  die 
Republik  geboren  sei:  den  neunten  November  1918  oder  den 
elften  August  1919,  an  dem  die  neue  Verfassung  in  Weimar  end- 
gultig  angenommen  wurde. 

Und  in  der  Tat:  nur  das  eine  oder  das  andre  Datum  kommt 
in  Betracht  Nach  meinem  Dafiirhalten  eher  und  besser  der  wei- 
marer  Tag. 

Wie  nun  kann  man  erreichen,  daB  der  sehr  argerliche  Schon- 
heitsfehler,  der  mir  wenigstens  das  Vergnugen  an  der  Republik 
vermindert,  beseitigt  werde?  Durch  Aufrollung  oder  Anschnei- 
dung  (welche  merkwurdigen  Sprachbilder!)  dieser  Frage  in  der 
Volksvertretung.  Leider  habe  ich  keine  Reichsverfassung  zur 
Hand  (man  sollte  sie  auf  alien  Postamtern  fur  fiinfzig  Pfennig 
kaufen  konnen),  sonst  wurde  ich  sagen:  Nach  Paragraph  sound- 
soviel  muB  ein  von  soundsoviel  Namen  unterschriebener  Antrag 
im  Reichstag  verhandelt  werden.  (Es  ist  wirklich  eine  Schande, 
daB  ich  mich  nicht  bestimmter  ausdrucken  kann  — .  aber  man  ver- 
steht,  was  ich  meine:  den  Gebrauch  eines  der  neueu  Rechte,  die 
in  der  Verfassung  dem  Burger  gegeben  wurden,  den  Initiativ- 
antrag.) 

Und  es  scheint  mir,  daB  die  pazifistischen  Oiganisationen 
am  geeign^tsten  waren,  die  Unterschriften  zu  sammeln;  sowohl 
weil  sie  pazifistisch  sind,  das  heiBt:  weil  ihnen  der  altpreuBische 
achtzehnte  Januar  ebenso  unsympathisch  sein  muB  wie  mir,  als 
auch  weil  sie  eine  Organisation  zur  Verfiigung  stellen  konnen. 
Und  ist  erst  einmal  der  AnstoB  gegeben,  so  ditrfte  die  Eforterung 
in  der  Presse  dazu  beitragen,  den  braven  Deutschen  darauf  zu 
stoBen,  daB  das  republikanische  Madchen  aus  der  Fremde  bei 
ihm  ansassig  werden  will.  Soviel  ich  weiB,  ist  vom  Initiativan- 
trag  erst  einmal,  lokal  in  Miinchen,  Gebrauch  gemacht  worden, 
und  zwar,  bezeichnend  fur  Bayern,  von  den  reaktionaren  Par- 
teien.  Die  republikanische  Gesinnung  hat  also  Gelegenheit,  ein 
Lebenszeichen  zu  geberi.  Republik  und  achtzehnter  Januar  sind 
auf  die  Dauer  unvereinbar.    Die  Frage  ist  also  keine  Bagatelle. 

Kleppelsdorf   von  Ferdinand  Nflbell 

Schon  in  einer  Studie  vom  Jahre  1875  uber-,Das  Verbrecheitj  des 
Mordes  und  die  Todesstrafe'  klagt  der  beriihmte  Kriminalist  v. 
Holtzendorff,  daB  es  in  Deutschland  an  einer  Sielle  fehle,  die  sich  die 
planmaBige  Sammlung  richterlicher  Irrtumer  zur  Aufgabe  mache;  die 
Falle  gerieten  in  zu  friihe  Vergessenheit,  und  doch  konne  man  der 
,Justiz  nicht  oh  genug  sagen,  wie  sehr  sie  der  Gefahr  des  Irrens  aus- 
gesetzt  ist".     In  gleicher  Weise  schreibt  den  unsrer  Generation  npch 

61 


bekannte,  beste  deutsche  Strafverteidiger  Erich  Sello,  den  leider  ein  zu 
friiher  Tod  seiw  Lebenswerk:  ,Die  Irrtumer  der  Strafjustiz  und  ihre 
Ursachen*  nicht  vollenden  lieB,  in  der  Einleitung  zu  dem  1911'erschie- 
nenen  ersten  Bande  tiber  „die  traurige  Teilnahmslosigkeit  unsres  Publi- 
kums  gegeniiber  den  fundamentalsten  Fragen  des  Rechtslebens,  eines 
Publikums,  das  von  einem  aufsehenerregenden  Straffall  immer  nur  den 
Rahm  oberflachlichster  Tagessensation  schopft,  das  sich  heute  grenzen- 
los  uber  einen  vermeinilichen  Fehlspruch  des  Gerichts  erbost,  uni 
schon  morgen  Alles  zu  vergessen". 

Nachdem  wir  uber  Nacht  die  Republik  erhaiten  haben,  zu  der  nur- 
wie  Linke  iPoot  in  seinem  ,Deutschen  Maskenbair  sagt,  „die  Gebrauchs- 
anweisung  fehlt",  ist  das  keineswegs  anders  geworden;  hochsiens  viel- 
leicht,  daB  die  Handhabung  der  Justiz  in  poliiischen  Dingen  die  Ge- 
miiter  etwas  nachhaltiger  erregt.  Wie  recht  aber  SeHo  im  iibrigen 
noch  heute  hat,  zeigt  am  besten  die  Tatsache,  daB  seine  Sammiung  von 
rund  150  Fehlurteilen  nur  bei  Kapitalverbrechen  wahfend  eines  Jahr- 
hunderts  nicht  einmal  in  dem  engen  Kreise  der  Fachgenossen  die  Be- 
achtung  gefunden  hat,  die  sie  van,  jedem  denkenden  Menscheu  ver- 
diente.  So  wenig  hat  die  Lebensarbeit  dieses  —  und  nicht  nur  dieses 
—  urn  die  Pflege  wahrer  Gerechtigkeit  mit  heiBem  Bemiihen  lingeiiden 
Mannes  gefruch^et,  so  wenig  Widerhall  hat  seine  vernichtende  Anklage 
gegen  die  menschenunwiirdige  Institution  der  staatlich  genehmiigten 
Abschlachtung  eines  Menschen  geweckt,  daB  der  neue  Entwurf  zu 
einem  deutschen  Strafgesetzbuch  vom  Jahre  1919  die  Todesstrafe  nicht 
allein;  beibehalt,  sondern  sogar  zu  rechtfertigen  verschmaht.  Der  Ent- 
wurf begniigt  sich  mit  einem  einzigen  lapidaren  Hinweis  auf  die  steno- 
graphischen  Berichte  der  Nationalversammlung,  die  in  ihrer  Mehrheit 
fur  die  Beibehaltung  der  Todesstrafe  gestimmt  hat. 

1^  ist  dann  natiirlich  nicht  verwunderlich,  daB  das  Todesurteil 
gegen  Pe*er  Grupen,  abgesehen  von  einigen  AeuBerungen  in  der  Presse 
fur  und  wider,  kaum  diskutiert  worden  ist.  Und  doch  scheint  grade 
dieses  Urteil  ganz  besonders  geeigtiet,  wieder  einmal  zu  zeigen,  daB 
die  Todesstrafe  in  einem  modemeri  Staat  ein  Ding  der  Unmoglichkeit 
ist.  Auf  Grund  der  Aussage  eines  zwolfjahrigen  Kindes  und  hochst 
anfechtbarer  Gutachten  von  Sachverstandigen  wird  ein  Mensch  dem 
Henker  uberantwortet.  DaB  zu  diesem  Ergebnis  der  schlechte  Leu- 
mund  des  Angeklagten>  sein  an  ,.dunklen  Punktenu  reiches  Vorleben, 
die  Fama  und  andre  Imponderabilien  in  der  erheblichsten  Weise  bei- 
getragen  haben,  ist  schon  nach  dem  Prozefibericht  unzweifelhaft.  Wie 
aber  eben  derartige  Umstande  ein  richtiges  Urteil  zu  verhindern  ge- 
eignet  sind?  weist  Sellos  Buch  in  einer  Reihe  von  Fallen  mit  erschiittern- 
der  E>eutlichkeil  nach.  GewiB  soil  man  deswegen  zur  Ueberfiihrung 
eines  Taters  den  Indizienbeweis  nicht  ohne  weiteres  als  ungeeignet 
anseheni,  denn  er  ist  an  sich  nicht  besser  und  nicht  schlechter  als  jedes 
Beweismittel,  als  Bekundungen  von  Zeugen,  Gutachten  von  Sachver- 
standigen und  selbst  Gestandnis  des  Taters.  Atich  die  Zahl  der  Fehl- 
urteile,  die  auf  andern  als  Indizienbeweisen  beruhen,  ist  durchaus  nicht 
bedeutend  geringer  als  die  der  falschen  Indizienurteile.  Bei  Sello  wech- 
seln  die  unrechfmaBigen  Todesurteile  auf  Grund  irrtiimlicher  Gutachten 
uber  die  Tat  oder  den  Tater,  wissentlich  oder  objektiv  falscher 
Zeugenaussagen,  schlechfeni  Leumunds,  nicht  erkannter  Geisteskrank- 
heit  und  falscher  Selbstbezichtigung.    Namentlich  lalsche  Gestandnisse 

62 


■koimiieii  viel  olter  vor,  als  der  Laie  glaubt.  Sie  erfolgen  aus  dea 
mannigfachsten  Grunden:  aus  Fanafismus,  jugendlicher  Wichtigtuerei, 
Furcht  vor  der  Untersuchungshaft,  Zwang,  physischem  oder  seelischem 
Zusammenbruch.  Eben  dies  aber,  daB  jeder,  nicht  nur  der  auf  Indi- 
zien  beruhende  Schuldbeweis  hochst  unsicher  ist,.  muflte  die  Erorterun- 
gen  uber  dais  Fur  und  Wider  der  Todesstrafe  endlich  zum  Schweigen 
bringen  und  diesen  Ueberrest  aus  der  Barbarenzeit  beseitigen. 

Oder  ist  es  etwa  nicht  barbarisch,  wenn  man  uber  „eine  doppelte 
Hinri  cutting"  in  Waldshut  am  achten  Januar  1922,  an  einem  Sonntag- 
morgen,  den  folgenden  Bericht  zu  Jesen  bekomnit: 

Zu  der  Vollsireckung  des  Todesurteils,  die  morgens  um  sieben 
Uhr  vor  sich  ging,  hatten  sich  im  ganzen  35  Personen  eingefunden. 
Fritz  Reutter  wurde  zuerst  zum  Schaifott  gefiihrt.  Betend  bestieg 
er  die  Richtstatte.  Ihm  folgte  nach  wenigen  Minuten  Ludwig  Oster- 
tag.  Als  der  Oberstaatsanwalt  das  Urteil  verlesen,  den  Stab  ge- 
brochen  und  dem  Morder  vor  die  FuBe  geworfen  hatte,  rief  dieser: 
„Bravo!  Es  gibt  nur  eine  Gerechtigkeit  auf  dieser  Welt,  und  das 
ist  die  Wahrheit."  Als  Vollstrecker  des  Urteils  fungierten  die 
Scharfrichter  Muller  (Ladenburg)  und  Burkhardt  (Endingen).  Die 
Verurteilten  trugen  das  vom  Prasidenten  der  evangelischen  Landes- 
kirche  gestiftete  Kreuz;  sie  wurden  vom  Stadtpfarrer  Winnecke  zum 
Schaffott  geleitet.  Die  gesamte  Hinrichtung,  wahrend  der  die  Sterbe- 
glocke  ununterbrochen  lautete,  dauerte  zwanzig  Minuten 

Es  fehit  nur,  daB  der  Stadtpfarrer  den  Segen  des  Allerhochsten 
aui  die  Scharfrichter  Miiller  und  Burckhardt  fur  schneidiges  Beil- 
schwingen  herabfleht,  um  diese  schaurige  Gotteslasterung  vollstandig 
zu  machen.  Ja,  sowas  existiert!  1921  Jahre  nach  Christi  Geburt!  Und 
was  existiert  noch?  Ein  sozialistischer  Justizminister,  der  drei  Mi- 
nuten vor  seinem  Amtsantritt  dem  Gorlitzer  Parteitag  eine  Resolution 
Radbruch"  vorlegte,  die  —  wenn  audi  nur  ganz  nebenbei,  so  doch 
immerhin  —  die  „Forderung"  der  AbschaHung  der  Todesstrafe  ent- 
hielt.  Es  existiert  ein  sozialistischer  Minister  des  Itinera,  der  bis 
zur  Verwirklichung  dieser  sozialistischen  Forderung  einen  funkd- 
nagelneuen  SchieBerlaB  herausbringt,  auf  Grund  dessen  jedem  Sipo- 
Mann  kiinftig  erlaubt  ist,  ohne  daB  Notwehr  vorliegt  und  ohne  ge- 
richtliches  Verfahren,  Todesurteile  zu  fallen  und  sofort  zu  vollstrecken. 
Es  existiert,  als  Dritter  im  Bunde,  ein  republikanischer  Reichsverkehrs- 
minister,  der  die  gleiche  Befugnis  „nach  Benehmen  mit  den  beteiligten 
Landesregierungen"  auch  den  ^Eisenbahnuberwachungsbediensteten" 
ubertragt.  Es  existiert  endlich  —  eim  Veilchen  im  Verborgenen  — 
eine  Verfassung  die  den  witzigen  Satz  enthalt:  „Die  Freiheit  der  Per- 
son ist  unverletzltch.  Eine  Beeintrachtigung  oder  Entziehung  der  per- 
sonlichen  Freiheit  durch  die  offentliche  Gewalt  ist  nur  auf  Grund  von 
,Geseizen*  zulassig".  „Was  brauch'n  mir  an  Alkohol, .  wann  ma  an 
gnats  Bier  ham?"  spricht  der  bayrische  Seppl.  Was  brauchen  wir  ein 
Gesetz,  wenn  wir  einen  guten  ErlaB  haben?  sagen  die  preuBischen 
Minister  vom  neuen  alten  Regime.  ErschieBen  auf  der  Fluent  ist  ja 
keine  Todesstrafe,  ist  tiberhaupt  keine  Strafe,  ist  7-  ein  MiBverstand- 
nis,  ein  Ungliicksfall,  ein  Versehen,  das  „in  Zukunft  tunlichst  vermieden 
vverden  wird".  Denn  Eins  steht  ja  hoffentlich  doch  wohl  fest:  Die 
Regierung  hat  Malles   Erforderliche  getan". 

63 


Wir   find    Ihr    von  Helene  Kefiler  von  Monbart 

Brief e  an   einen  franzosischen  Freund 

2. 
Ich  werde  Ihnen  nach  den  Eindriicken  dieses  Jahres  erzahieu,  wa^ 
ich  fand.  limner  wieder  nur  kann  ich  das  Ich  unterstreichen.  Andre 
erlebten  Andres  oder  drangen  auf  Sondergebieten  tiefer  ein.  Sie  aber 
wollten  ja  von  mir  wissen!  Ihrem  Magen  widerstrebt  das  Tagesgericht 
der  sogenannten  offentlichen  Meinung,  zweimal,  morgens  und  abends, 
aus  nicht  immer  sauberer  Kuche,  serviert.  Zu  lange,  langer  als  vier 
unselige  Jahre,  haben  wir  Krdten  geschluckt  und  Vipern  verdaut  Jetzt 
kommt  es  darauf  an,  Beziehungen  von  Mensch  zu  Mensch,  die  gefuhls- 
mafiige  Versohnumg  wieder  herzustellen  —  ein  Begriff,  iiber  den  die 
gewerbsmaBigen  Einpeitscher  der  ^Volksseele"  huben  und  driiben 
spotten.  Nein,  keine  Revolkerung  besfeht  zu  hundert  Prozent  aus . 
Hetzern  und  Hassern.  Ich  glaube  umgekehrt,  daB  jedes  Volk  zu  neun- 
undneunzig  Prozent  aus  Arbeiten*,  aus  Durchschnittsnienschen,  ja,  ini 
Fall  unsrer  beiden  Volker  aus  „braves  gens"  besteht.  Den  Einfachen. 
die  der  Auslese  niemals  so  fern  stehen,  wie  der  miftelmaBige  Verstand. 
der  billige  Witz  glaubt.  Es  gilt  audi  hier  das  Wort  von  den  Kindern. 
deneu  wir  ahnlich  werden  mtissen. 

Eigentlich  zum  ersten  Mai  im  Leben,  im  Mai  1920,  aus  der  Schweiz. 
die  uns  seit  Jahren  Wohnstatte  geworden  war,  kehrie  ich  heim,  nach 
Deutschland  heim.  Sie  erinnern  sich,  wie  oft  ich  vor  dem  Kriege  ge- 
sagt  habe,  daB  wir  eigentlich,  viele  von  urns,  die  meisten  einer  bestimm- 
ten  Oberschicht  seit  Jahren  schon  gar  nicht  tnehr  Englander,  Russeu. 
Deutsche,  sondern  Europaer  wareti.  Wir  neckten  euch  Franzosen  mil 
einer  ge wissen  Ruckstandigkeit.  Zu  zogernd,  miBmutig  nur,  verlieBt 
Ihr  dies  iiber  Alies  geliebie  Vaterland,  die  Gosse  der  rue  du  Bac,  nach 
der  Madame  de  StaSl  in  der  Herrlichkeit  von  Coppet  seufzte,  deii  magi- 
schen  Bezirk  „zwischen  der  Madeleine  und  der  rue  Drouot".  So  ge- 
wissenhait  schlepptet  Ihr  den  Hausrat  mit,  nach  Afrika  und  Indo- 
china: das  Cafe,  Absinth,  die  Menschenrechte  (auf  dem  gedruckten  Pro- 
gramm,  das  Paul  Bert  am  Gouvernementsgebaude  von  Saigon  an- 
schlageni  lieB),  das  Journal  --  und  die  rationale  und  tmverwiistliche 
Vorliebe  fur  die  petites  femmes.  Manchmal  stimmte  das  etwas  weh- 
nuitig  sehr  weit  drauBen,  manchmal  erheiternd.  Wir,  hartgesottene 
und  passionierte  Reisende,  lachten  und  neckten  eucli  -  Ihr  seufztet 
und  entzundetet  eine  neue  Zigarette.  Chinesen  Europas,  hinter  eurer 
alten  Mauer,  die  die  modernen  Himmelssohne  langst  in  Heuschrecken- 
schwarmen  durchbrochen  und  iiberflutet  haben! 

Lange  Unterhaltungen  haben  wir  dartiber  gefiihrt,  auf  Schiffsver-" 
decken  im  Siidmeer,  vor  Wiistenzelten.  Und  fast  immer  kam  zum 
SchluB  ein  Bekenntnis:  Die  Englander.  Da  bleibt  eine  grundlegende 
Verschiedenheit,  ein  Gegensatz  der  Wehauffassung.  Uns  Andre? 
Was  trennt  uns?  Die  Grenze  und  die  schlechte  Politik  eine^  haJben 
jahrhunderts.     Ihr  seid  Sentimentale  wie  wir! 

Ach,  wenn  wir  es  nicht  Beide  gewesen  waren  —  wir  stiindeu  nicht 
auf  jeden  Ruf  und  Pfiff  des  Dritten,  der  kaltherzigen  Berechnung,  wie 
Hund  und  Katze  gegen  einander!  Um  was?  Urn  Dinge,  die  nicht  in 
der  Wirklichkeit  existieren.  Um  bloBe  Gemiitswerte:  Rache  und  Wie- 
derzuriickvergeltung.  Um  Vorrang  mid  Abzeichen. 
64 


Und  tauscht  Euch  daruber  nicht:  im  gegebenen  Moment  ertolgt 
dasselbe  Hetzsignal  gegen  euch,  wie  schon  einmal  1814  —  und  die 
ganze  Welt,  gehorsame,  klug  dressierte  Meute,  wird  apportierfreudig 
anspringen. 

Was  war  meine  Heimat?  fragte  ich  frtiher.  Paris,  wo  ich  juwg 
und  glucklich  gewesen  war,  wo  ich  geliebt  und  gelernt  hatte?  Rom, 
ewige  Heimat  aller  romantischen  Seelen?  Indien,  das  uferlose  und  zu- 
gleich  ruhevolle  Meer,  wo  die  Grenze  des  Ichs  sich  verriickt  und  auf- 
lost?  Madeira,  ein  Traum  der  Sctfbnheit,  unstillbares  Heimweh  zu- 
riicklassend? 

Wir  verkehrten  in  der  Schweiz  mit  Aristokraten  vom  alten  Schlage.* 
die  sagten:  Wir  haben  kein  Vaterland  mehr!  Was  sollen  wir  noch  in 
Deutschland?    Auf  unserm  KonigsschloB  weht  die  rote  Fahne. 

Nebenbei:  1st  nicht  merkwiirdig,  da6  es  ein  Deutscher,  daB  Hein 
rich  Heine  es  war,  der  das  Lied  von  den  beiden  Grenadieren  dichtete' 
Ein  Franzose  hatte  das  Hohelied  vom  Heimweh  an  Frankreich,  ar 
Frankreichs  Erde,  nicht  an  die  Person  des  Kaisers  gerichtet. 

Diese  Kaste  wird  zerfalleu,  mit  dem  Begriff,  durch  den  sie  lebt« 
und  stand.  Ich  erwarte  nichts  von  ihr.  Aber  die  Welt,  ob  absichtlicl 
oder  nnabsichtlich,  Ihre  Presse  tut  diesen  Leuten  zu  viel  Eh  re  an 
Sie  werden  gesellschaftlich,  solange  sie  Geld,  der.;  Grundbesitz  unc 
EinfluB  haben,  immer  eine  gewisse  Rolle  spielen  —  wie  Ihre  Legiti- 
inisten  driiben  auch.  Und  wie  diese  zu  Zeiten  der  Revolution  —  es 
ware  gut,  wenn  Sie  sich,  zur  richtigen  Beleuchtung,  gewohnen  komrfen. 
gleichzeitige  Vorgange  in  Deutschland  urn  ein  Jahrhundert  zuriickzu- 
riicken  —  bereit  gewespi  waren,  die  Dynastie  an  der  Spitze,  das  Vater- 
land hundertmal  an  den  Landesfeind  zu  verraten,  genau  so  waren 
und  sind  es  die'unsern.  Es  handelt  sich  um  dekorative  Lettte,  oft 
reprasentativ  gernug  —  Offiziere  besfen  Falls,  ohne  Armee.-  Frankreich 
hatte  wenig  zu  befiirchten,  wenn  in  Deutschland  niemand  weiter  als 
Diese  und  ihre  subventionierten  Blatter  und  Blattchen  ihm  ieind  waren. 

Es  ist  moglich,  dafi  danials,  im  Herbst  1918,  die  Regierung  miB- 
trauisch  blieb:  das  deutsche  Volk,  trotz  allem  Expansionsdrang  immer 
weltfern,  abgeschlossen,  zur  Abstraktion  mehr  als  jedes  andre  Volk 
geneigi  durch  den  Sozialismus  kwge  vorbereitei,  glaubte  an  eine  Bru- 
derlichkeit  und  Versohnung  der  Nationen.  Es  hat  mehr  als  irgendein 
Volk  Europas  gelitten  —  mehr  uoch  als  Frankreich.  Seine  Seele  in 
den  ersten  Revolutionsfragen  war  wohl  am  meisten  des  neuen,  guten 
Samens  gewartig. 

Nie  hat  mich  der  Materialismus  dieses  Volks  iiberzeugt;  er  war 
ihm  ktinstlich  aulgepfropft.  Von  einer  Zeit,  die  vor  bloBer  Geschaftig- 
keit  den  Sinn  fiir  das  Wesentliche,  das  Zeitlose  und  Ruhende,  auch  die 
Fahigkeit  zum  GenuB  verloren  hatte.  Unruhig,  vorwitzig,  gerausch- 
voll  war  der  junge  Mut  dieser  Zeit  weit  iiber  pure  Geldgier  und  Hab- 
sucht  hinaus.  Sie  arbeitete  —  arbeitete  auf  eine  Katas'rophe  hin 
weil  sie  ziellos  wie  eine  Maschine  unter  Volldampf  dahinraste,  bis 
sie  explodierte. 

Die  Explosion  lag  in  der  Luft.  Sie  wurde  uberall  geahnt,  von  alien 
sogenannten  feinen  Nasen.  Wurde  sie  erfolgen  in  Form  einer  Revolu- 
tion, einer  Weltwirtschaftsstockung?    Sie  brach  aus  im  Krieg. 

Sie  empfinden  wie  ich  eine  gewisse  Beschamurig:  wenn  Sie  die 
Kriegsschuldfrage  beriihren,  auf  die  Ihre  Regierung  so  viel  Wert  legt, 

65 


die  Herr  Clentenceau  als  kostbaren  Edeistein  in  sein  Filigranwerk 
Jiat  miteinfassen  lassen.  Als  ob  das  Gestandnis,  auf  der  Folter  abge- 
preBt,  irgend  Jemand,  auch  den  harmlosesten  Zuschauer  uberzeugtei 
Eine  Zumiutung  scheinit  dem  halbwegs  gebildeten  Menschen,  tiberhaupt 
noch  mit  der  Fiktion  von  Schuld  und  Unschuld  arbeiten  zu  miissen,  die 
den  aufgeklarten  Richter  im  Einzelfall  die  starksten  Gewissensbedenkeu 
erregt  Und  nun  hier,  in  einem  offiziellen  Schriftstiick,  fur  „ewige 
Zeiten"  fesfgelegt,  wird  der  Schuldspruch  auf  ein  gauzes  Volk,  seine 
Unmiindigen  und  Ungeborenen  alisgedehnti 

Dieses  Volk  —  nicht  leicht,  seinen  Charakter  zu  zergliedern.  lhnen 
erscheint  er  als  schwere, 'stumpfe,  ungelenke  Massigkeit.  Sie  sprechen 
dann  von  eingeborener  Tiicke,  Hinterhaltigkeit  umd  Falschheit  —  Sie, 
mein  Freund!  und  Ihr  Volk,  das  in  seiner  ganzen  Geschichte  nie  etwas 
andres  gekannt  hat  als  sich  selbst.  Dem,  lebhaft,  unbekiimmeil,  im 
rasenden  Tempo  hinstiirmend,  weder  Zeit  noch  Gelegenheit  blieb,  sich 
mit  der  Seele  der  Audern  zu  beschaftigen.  Das  sich  so  sehr  liebt  — 
und  ich  bewundere  es  deswegen,  daB  es  sich  immer  nur  schenkend 
sieht,  nie  selbst  weiB,  wann  es  schenkt  oder  beschenkt  wird.  Derglei- 
chen  Menschen  im  Leben  sind  unwiderstehlich  und  liebenswurdig  — 
sie  sind  weder  Psychologen  noch  Muster  an  Zuverlassigkeit.  Das 
Gltick  verdirbt  sie  so  leicht,  und  das  Ungltick  findet  sie,  wie  jeden 
S&nguiniker,  ubermaBig  gekrankt   und  wehleidig, 

Ich  habe  immer  —  Sie  wissen,  wie  oft  schon  iriiher!  —  die 
Mischuugt  des  deutschen  Mamies  rait  der  iranzosischen  Frau  empfohlen. 
Fur  meine  Person  glaube  ich  nicht,  daB  ich  Frankreich  wdedersehen 
konnte,  ohne  heftig  zu  leiden.  Aber  noch  heute  erblicke  ich  in  der 
Allianz,  der  unaufloslichen  Blutmischung  und  VerkniiphHig  beider 
Volksstatnme  —  man  kanin  sie  ja  kaum  Ra&sen  nennen  —  die  eiuzige 
Rettung  und  Zukunftshoffnung  fiir  Europa! 

Ach,  wenn  zehn  Jahre  hindurch  keine  Zeitung  erscheinen  dtirfte 
hiiben  und  driiben,  wenn  nur  eine  Art  Generalanzeiger  nackte  Tat- 
sachen  zu  berichten  hatte:  dann  wiirde  sich  das  Menschentum  zu  ein- 
ander  rinden.  Der  gefraBige  Eigennutz  der  Parteien  und  Gruppen 
spielt  auf  unsrer  Empfindung  wie  auf  einer  Tastenklaviatur.  Er  braucht 
MiBtone,  urn,  leise  und  schlau,  das  eigene  Geschaft  zu  besorgeu 

* 

Ich  uberschritt  die  schweizer  Grenze  in  Thayingen  —  hinter  mir 
blieb  das  Land  der  Chalets  und  griinen  Marten,  Europas  gliicklichstes 
Land.  Das  reiche  Land.  Ein  armlicher  Zug,  peinlich  sauber,  eine 
lange  Reihe  Wagen  Vierter  Klasse  wartete  jenseits. 

Niemals  kaom  ich  lhnen  ausdriicken,  was  ich  empfand.  In;  tausend 
Schmerzen  unter  Mutterwehen  geboren  —  den  Begriff  Vaterland.  Ich, 
heimatlos,  Weltwanderer,  hatte  endlich  ein  Vaterland!  Mit  der  Hand 
hatte  ich  ttber  den  sanften  Sammet  der  Felder  streichen  mogen,  mich 
in  die  Baumgruppen  bergen,  ehrfurchtsvoll  den  alten  Burgen  auf  der 
Hone  mich  neigen  mogen! 

Mutter  der  Schmerzen!  SctomerzensvolJe  Mutter!  —  das  war  mir 
Deutschland.  Nichts  vom  Vater  in  diesem  ersten  Erklingen,  kein  Kamnf 
oder  Zorn. 

Mutter!     Arme  Mutter! 

Bildhaft  stand  jener  letzte  Sommersonntagabend  des  Juli  1914  vor 
mir.    Im  ndedersachsischen  Bauerndorf.    Die  Ernte  reifte  heran,  reiche 
Ernte  ekies  gesegneten  Jahres,   und   da    vor   ihren   Hdfen   saBen    sie- 
66 


Manner  und  Frauen.  Wie  nur  der  Bauer  am  Sonntag  sitzt.  Feiernd. 
Die  breiten  knochigeri  Arbeitshande  mit  den  stark  hervortretenden 
Adern  —  Mannerhande  auch  der  Frauen,  auf  die  Knie  gelegt.  Nur 
die  Stadtdame,  die  MuBiggangerin,  liebt  die  geschaftige  Spielerei  der 
stickenden  oder  hakelndeni  Nadel. 

Im  Dorf  war  Feierabend.  Und  dann  kam  der  Krieg.  In  Ost 
und  West  sammelten  sich  die  Wolken, 

Sie  ahnten  es  nicht,     Ihre  Erate  reifte. 

Die  Reisenden  meiner  Lime  Gottmadignen — Singen  enteprachen 
dem  Zug,  der  sie  trug.  Ich  sah  nirgends  Unordnung  oder  Lumpen. 
Keine  Verzweiflung.  Ihre  Geduld  wirkte  ergreifender  — ->  urn  die 
diuisnen  Lippen  der  Frauen,  in  blutlos  gelbe  Gesichter  eingegrabene 
Furchen.  Ein  Jahr  vorher  hatten  wir  deutsche  Frauen  an^  der  Grenz- 
station  vor  Konstanz  warten  gesehen.  Sie  waren  heriibergekommen, 
um  sich  ein  paar  Pfund  EBwaren  zu  kaufen.  „Wenn  sie  wis  nachstens 
Steine  geben,  werden  wir  sie  wohl  auch  essen!"  sagte  eine  Frau. 

Wenn  ich  denke,  daB  ein  Knabe  zehm  Jahre  alt,  ist  er  sicherlich 
vierzehn;  die  Zwolfjahrigen  wiirde  man  fiir  achtjahrig  halten.  Ueberall 
erscheinen  die  Knaben  kiimmerlicher  als  die  Madchen.  Mark  der 
Nation!  In  ihrer  Keimkraft  getroffen!  Eine  wiirgende,  gallige  Bitter- 
keit  steigt  mir  hoch.  Weggeschwenmtt  in  uberwallendem,  warm  fluten- 
dem  Mitleid. 

Immer  wieder,  voll  Neid  und  Anerkennung,  wird  iestgestellt,  wie 
gut  es  den  Bauern  geht.  Alle  Hypothekenschulden  bei  den  Landbanken 
sind  abgezahlt,  die  Bauern  kaufen  sich  Piano9  und  PltischmSbel,  ihre 
Frauen  gehen  in  Samrnet  und  Seide. 

Die  Stadt.  Ich  war  gefaBt,  auf  dem  iBahnhof  iibernachten  zu 
mussen;  aber  mein  Gepacktrager  verspricht  mir  ein  Zimmer  in  einem 
bescheidenen  Hotel.  Das  Zimmer  ist  unsauber,  verwahrlost,  die 
Matratze  und  die  Bettbeziige  aus  vielen  Lappen  zusarmnengestuckt. 
Solange  es  moglich  war,  flickte  und  sttickte  man.  Man  hat  durchge- 
halten  —  tiber  MenschenmaB!     Bis  zum  AeuBersten. 

Die  Stadt  scheint  leer,  verschlafen.  In  den  Lebensmittelladen 
liegen  Papierhullen,  Ersatzwaren  aus,  Ein  vergoldetes  Kaiser-Wilhelm- 
Denkmal  auf  weitem,  mit  Anlagen  bedecktem  Platz.  Beete  und  Wege 
sind  gut  ghalten;  das  leere.  riesige  SchloB  trMumt  mit  geschlossenen 
Fensterladen. 

In  der  Geste  der  Stadt  ist  keinerlei  Zorn.  Eher  eine  briiderliche 
Mudigkeit.  Das  gieiche  iibermachtige  Schicksal  hat  Volk  und  Fiirsten 
getroffen. 

Ich  weiB,  daB  Ihre  Presse,  daB  Franzosen,  die  ich  sprach,  sich 
dauernd  dariiber  wundern,  wie  wenig  Erbitterung  im  deutschen  Volk 
gegen  die  ehemaligen  Fiirsten  und  Fiihrer  besteht,  warum  main  nicht 
Wilhelm  in  Stucke  gerissen,  Ludendorff  geschunden  und  zertrampelt 
hat. 

Dieses  Volk  —  vergessen  Sie  doch  nicht:  das  verniinftigste  und 
gebildetste  in  Europa  —  hat  keinerlei  AnlaB,  an  dem  gtiten  Willen 
der  friihern  Machthaber  zu  zweifeln:  sie  haben  ihr  Bestes  getan,  wie 
wir!  Sie  habens  nicht  besser  gewuBt.  Ich  entsinne  mich  nicht,  hier 
ein  Fluchwort  gegen  Fiirsten  oder  Feldherren  vernommen  zu  haben. 
Zuerst,  1917,  von  internierten  deutschen  Gefangenen  horte  ich:  Den 
nennen    wir    den   GroBschlachler!     Sie    meinten    Hindenburg.     Alle 

67 


Wehrm&uner,  die  aua  dem  Felde  in  die  Schweiz  auf  Familienbesuch 
zuriickkamen,  berich*eten  ubereinstimmend :  Im  Land  ist  die  Stim- 
tnung  gut.  An  der  Front  gefaUts  mir  nicht!  Oenau  das  Selbe  horten 
wir  zwischen  16  und  17  von  den  Frapizosen  iiber  ihre  Heimat- 
verhaltnisse. 

Zu  durchsichtigstem  Zweck  wird  von  interessierter  Seite  iminer 
wieder  behauptet,  die  einheimische  Bevolkerung,  die  Daheimgebliebe- 
nen  sei  den  unerschiitterfen  und  pflichttreuen  Kampfern  in  den  Riicken 
gefallen.  Ach,  die  deutsche  Revolution  von  1918  haben  meuternde 
Matrosen  und  Soldaten  geihadit  —  nicht  das  Volk.  Das  gibt  ihr  den 
Charakter  der  Unsicherheit,  der  mangelnden  Ueberzeugungskraft. 
Nichts  freilich  konnte  den  soldatischen  Geist  in  Deutschland  totlicher 
und  wirksamer  treSen; 

Der  deutsche  Militarismus,  jene  Gemtitsverfassung,  die  auf  die 
Frage  des  grofien  Friedrich:  „Rackers!  Wollt  Ihr  dean  ewig  leben?" 
reagierte,  war  tot,  war  an  sich  selbst,  an  eigener  Ueberstraifung  zu- 
grunde  gegangem  Zu  viele  Rackers,  zu  Irlih,  zu  martervoll,  hatten 
diesmal  ins  Gras  gebissen  oder  schleppen  ihre  Stummel  iiber  den 
Asphalt.  Jede  Vorbedingung  fiir  ein  friedfertig  werktatiges,  zur  Ver- 
so'hnungstaf  bereites  Deutschland  war  gegeben. 

Die  Machthaber  von  Versailles,  aus  Gier  und  kurzsichtigem  Eigeu- 
sinn,  haben  eine  ganz  andre  Widerstandsbasis  geschaffen.  Den  nachsten 
Krieg  ftihren  nicht  mehr  iPoIen  gegen  Deutsche,  Russen  gegen  Tiirken 
—  sondern  Hungrige  gogeii  Satte,  die  Armen  gegen  die  Reichen.  Es 
wird  um  das  nackte  Leben  gehen.  Mit  nichts  hi-nier  sich  kampft  selbst 
der  Feigling  gut. 

Vielleicht  hatie  die  ideale,  kaum  laiusdenkbar  ideale  kaiserliche 
deutsche  Regierung,  eine  Tag  und  Nacht  wachsanie,  die  einsichtigste 
und  gutwilligste  Regierung,  unbeirrt  durch  internationale  Beziehungeu 
oder  Partei-Einfltisse,  in  den  Jahrzehnten  vor  dem  Kriege  Gelegenheit 
gehabt,  den  Weltfrieden  zu  befestigen.  EIsaB-Lothringen  konnte  die 
staatliche  Selbstandigkeit  gegeben  werden.  Oder  wir  brauchten  uns 
nicht  mit  Rufiland  zu  verfeinden.  Jedenfalls  waren  die  Haager  Be- 
strebungen  aufs  Warmste,  auch  unter  Opfern  zu  unterstutzen.  Eine 
Moglichkeit  war  vielleicht  vorhanden.  Erorterung  soldier  Schuld- 
oder  eher  Un*erlassungsfrage  ist  heute  fast  miifiig,  Spielerei  —  nach- 
dem  die  Machthaber  von  Versailles  die  einzigartige,  nie  wiederkeh- 
rende  Gelegenheit,  das  Weltgefiige  auf  Reclit,  Grofimut  und  Briider- 
lichkeit  wieder  aufzurichten;,  zaudernd  und  feilschend  haben  voriiber- 
gehen  lassen. 

Nicht  wir  werden  diese  Sprache  des  Rechts  der  GroBmut  und  der 
Briiderlichkeit  horen!  Nichts  ja  ist  trauriger  an  dieser  Zeit,  als  dafi 
Besieg'e  und  Sieger  gleich  hoffnungslos  sind.  Der  Glaube  an  die 
Menschheit  schlug  die  prachtvolle  stiirmische  Fortschrittswoge  von 
1789.  Dieser  Glaube  bestand  noch  1848.  Heute,  bei  Flugzeug  und  draht- 
loser  Telegraphic,  glaubt  an  den  sittlichen  Fortschritt  des  Menscheuge- 
schlechts  Keiner  mehr.  Wieder  dUrfen  die  Priester,  eifernd,  strafend, 
auf  das  Jenseits  verweisen.  Die  Menschheit  zogert,  mude,  greisenhaft, 
am  Ende  eines  zu  langen  Wegs. 

Wir  glauben  nicht  mehr.  Da  Hegt  auch  die  Ursache  unsrer  Tat- 
tosigkeit.     Ohne  Glauben,  ist  eine  schdpferische  Tat  unmoglich. 

(Forfsetzung   folgt) 

oS 


Shakespeare,  Jefiner,  Kortner  von  Alfred  Poigar 

Tessners  ,Richard  der  Ehitte',  aen  nun  auch  die  Wiener  (im 
Raimund-Theater)  gesehen  haben;  gibt  den  Versuch  einer 
theatrischen  Kristallisierung  des  Werkes.  Im  Biihnenbild,  im 
Biihnenvorgang,  in  Spiel,  Ton,  Haltung  der  Akteure  soil  sich  das 
Essentielle  der  Dichtung,  ihre  wirkende  Idee,  ihr  innerstes  Form- 
jOesetz  pragnantest  offenbaren.  Als  Gewinne  solcher  Regie  er- 
geben  sich:  Reinheit;  Harte;  Scharfung  aller  dramatischen  Linien 
und  deren  Zusammenfassung  zu  ein  paar  Formt-bestimmenden 
Kanten;  Durchsichtigkeit;  Ersparnisse  an  Zeit  und  Mitteln.  Ver- 
loren  geht:  die  Shakespearesche  Fiille,  Rund-  und  Buntheit; 
Warme,  Farbe,  das  reizvoll  Schwankende  und  FlieBende  organi- 
schen  Lebens;  aller  Zauber  gemeinen  Theaters;  alle  Ober-  unci 
Zwischentone  der  dramatischen  Melodie. 


Die  Grupptn,  die  JeBner  stellt,  haben  die  Starrheit  und 
Symmetrie  primitiver  Bilder.  Sie  erstreben  Reliefwirkung.  Richard 
halt  seinen  Monolog  vor  geschlossenem  Vorhang:  er  tritt  gleich- 
sam  aus  der  Buhnensphare  heraus  in  eine  neutrale  Luftschicht. 
Will  sagen:  er  begibt  sich  auch  korperlich  ins  Prinzipielle.  Die 
drei  Burger,  die  Volkesstimme  sprechen,  tun  dies  gleichfalls  vor 
dei*  Courtine,  so  ihre  Unpersonlichkeit,  ihr  Typi§ches  betonend. 
Des  Clarence  muntere  Morder  setzen  sich,  Rftcken~ari  Rucken, 
auf  den  Souffleurkasteh.  Wir  sind  Theaterfiguren,  heiBt  das, 
Kinder  des  Witzes  und  der  Phantasie. 

Alles  sehr  schon  und  fesselnd,  aber  Alles  auch  sehr  kalt  und 
abstrakt.  Hingeopfert  dem  Geist  der  Dichtung  .  .  fliefit  in 
Stromen  ihr  Blut. 

Grundsatz  der  Knappheit  und  Exaktheit  wird  bis  zum 
Lacherlichen  iibersteigert.  Beispiel:  Richard  hat  den  Leichenzug 
aufgehalten,  entschlossen,  ein  Weib  in  solcher  Laun*  zu  freien; 
bei  dieser  Freiung  sind  Zeugen  iiberflussig;  JeBner  laBt  Trager 
und  Begleitpersonen  der  Leiche  nicht  von  der  Biihne  abgehen, 
sondern  auf  Kommando  Kehrt  machen.  Nun  stehen  sie  (tndes 
Richard  wirbt)  minutenlang  mit  dem  Gesicht  zur  Mauer,  ganz 
nah  bei  ihr  Es  sieht  aus,  als  ob  sie  ihre  kleine  Notdurft  ver- 
richteten. 

Gar  nicht  komisch  ist  die  Clowngeste,  ist  das  ,,Ksch,  ksch4', 
mit  dem  der  Morder  den  Dolch  in  Clarences  Brust  stoBt;  gar 
nicht  komisch,  sondern  nur  albern.  Shakespeares  Morder  haben 
ihre  Komik,  aber  es  ist  nicht  die  des  Wurstels.  Sie  erflieBt  aus 
der  besondern  Geistigkeit  dieser. Figuren,  aus  dem  vollkommenen 
Fehlen  des  Pathetischen  bei  einem  Tun,  dem,  nach  gemeinem  Ge- 
fiihl,  hochstes  Pathos  zukame.  Wenn  der  Clown  die  Hacke,  die 
ihm  im  Schadel  stecken  geblieben  ist,  gar  nicht  spurt,  so  wirkt 
das  heiter.  Wenn  die  Seele  des  Shakespeareschen  M6rders  den 
Mord,  den  sie  auf  sich  nimmt,  gar  nicht  spurt,  so  wirkt  das  aucb 
heiter.    Was  dort  der  drollig-unverletzbare  Schadel  ist  hier  die 

m 


drollig-unverletzbare   Amoralitat      Seelen-Clownerie.      Mit    den 
Techniken  des  dummen  August  hat  sie  nichts  zu  tun. 

* 

Nachdem  Richard  Konig  geworden,  erscheint  die  viel- 
beriihmte  Treppe  auf  der  Szene.  Sie  verjiingt  sich  nach  oben  und 
steht  frei  und  unvermittelt  im  Raum.  Zeichen,  daB  wir  sie  nicht 
als  Treppe  zu  nehmen  haben,  sondern  als  eine  Spiel-Ebene  in 
der  Vertikal-Richtung,  so  nach  alle  Seiten  ins  Unendliche  fort-* 
gesetzt  gedacht  wie  die  wagrechte,  normale  Btihnenebene.  Das 
ist  wohl  die  platonische  Idee  der  JeBner-Treppe:  dieses  Heraus- 
drehen  der  Buhnen-Ebene  aus  detn  Horizontalen  ins  Senkrechte. 
Dem  Spiel  wird  eine  neue  Dimension  gegeben,  die  uncharakteri- 
stische  Bewegung  nach  rechts  oder  links  wird  ersetzt  durch 
auBerst  signifikante  Bewegungen  nach  oben  oder  unten.  Da 
Menschen  aber  nicht  wie  Fliegen  auf  einer  senkrechten  Wand  sich 
fortbewegen  konnen,  muBte  diese  Wand  (eigentlich  sollte  sie  recht- 
winklig  zur  Btihne  stehen)  zur  Treppe  werden.  Wenn  schon 
nichts  andres,  erwirkt  sie  gewiB  zumindest  jene  oft  geforderte 
oGestuftheit"  des  Spiels. 

Auf  dieser  Treppe  traumt  Richard  seinen  Schreckenstraum 
vor  der  Schlacht.  Hochst  wirkungsvoll  die  rhythmische  Unter- 
stiitzung,  die  dem  Stohnen  seines  bedrangten  Herzens  durch 
Trommelschlage  zuteil  wird.  Auf  dieser  Treppe  produziert 
Richard,  rot  beleuchtet,  die  letzten  HaB-  und  Wutkonvulsionen 
seiner  furchtbaren  Seele,  auf  dieser  Treppe  kiindet  der  flache 
Richmond,  weiB  beleuchtet,  seine  edlen  EntschlieBungen,  von 
dieser  Treppe  endlich  reitet  Richard,  verstrickt  und  verfangen  in 
den  .  Rhythmus  seines  Schreis:  „Ein  Pferd,  ein  Pferd  ..."  in 
die  SpieBe  der  Racher.  Warum  e.r  mit  nacktem  Oberkorper  er- 
scheint, weiB  ich  nicht,  konnte  es  aber  so  oder  so  oder  so  er- 
klaren.  Zum  Beispiel  damit,  daB  diese  Nacktheit  den  Eindruck 
■vermittle:  letztes  Freisein  von  jederlei  Hemmung;  gewissermaBen: 
das  nackte  Tier  kommt  zum  Voi*schein. 

Man  konnte  auch,  angesichts  der  Treppe,  auf  das  „Dyna- 
mische"  zu  sprechen  kommeu.  Es  ist  ein  schones  Fremdwort; 
und  seine  Anwendung  ein  lieber  Brauch  besserer  Erklarer. 

Jedenfalls  hat  der  rote  Furor,  der  uber  diese  Treppe  schaumt 
und  stampft  und  rast,  vorwartsgepeitscht  von  unerbittlichen  — 
Shakespeares  Wort  (iberdrohnenden  —  Paukenschlagen  und 
DrommetenstoBen,  sein  HinreiBendes  und  MitreiBendes.  Zu- 
schauers  Aug  und  Ohr  bekommen  Feuer  zu  schlucken;  kein 
Wunder,  daB  er  in  Hitze  gerat.  Nur  glaube  ich,  daB  solche  Wir- 
kung  ganz  unabhangig  von  Shakespeare  und  seinem  Werk.  Sie 
stellte  sich  wohl  ein.  auch  wenn  Keiner  wiiBte,  bier  handle  es 
sich  um  Verkorperung  einer  dichterischen  Vision,  urn  einen  tra- 
gischen  Konig  und  urn  einen  koniglichen  Tragiker. 

In  dieser  Pracht-Nummer  wird  die  Regie  ihrer  asketischen 
Geist-Beflissenheit  inude,  ergibt  sich  dem  Theater  und  appelliert 
an  das  Nerveusystem  des  Zuschauers. 

Aber  das  soil  kein  Einwandsein. 

70 


JeBners  Richard  reitet  in  die  Schlacht.    Aber  ohne  Pferd.    Er 

hopst  nur,  mit  gegratschten  Beinen,  so,  als  ware  ihm  ein  Pferd 

zwischen  den  Schenkeln.'     Es  sieht  aus  wie  indianischer  Kriegs- 

tanz.    Das  Pferd  bleibt  also  weg  —  wir  verstehen:  das  RoB  ab- 

sorbiert  vom  Reiter;  die  Idee  Pferd  ausgedriickt  durch  stilisierte 

Bewegung.    Es  kann  auch  sein,  daB  Richard,  vom  Wunsch  nach 

einem  Pferd  besessen,  sich  dieses  Tier  so  lebhaft  imaginiert,  daB 

er  es  tatsachlich  zwischen  den  Beinen  zu  haben  wahnt.  Jedenfalh 

wirkt  es  verbliiffend,  denselben  Richard,  der  auf  einem  nicht  vor- 

handenen  Pferd  reitet,  die  —  metaphorische  —  Krone,  die  er  fur 

ein  RoB  ausbietet,  tatsachlich  in  Handen  halten  zu  sehen.    Hier 

scheihen  die  Regie-Grundsatze  ins  Wanken  geraten.     Oder  wie 

lieBe  sich  Verfliichtigung  der  Realitat  und  Handgreiflichmachung 

tier  Metaphern  unter  einen  Stil  bringen? 

* 

Herrn  Kortners  Richard  ist  ein  Schwarzalbe.  Ein  Exekutiv- 
organ  der  Finsternis.  Ein  damonisches  Scheusal,  losgelassen  auf 
eine  faulende  Welt,  ihren  Zerfall  zu  beschleunigen.  Das  Alles 
ist  er.  Nur  ein  Konig  ist  er  nicht,  weder  in  der  Horizontalen 
noch  auf  der  Treppe.  Er  bleibt  immer  ein  reiBender  Plebejer,  ein 
finsterer  Nieder-Mensch.  DaB,  wo  er  hintritt,  Friedhofsgras 
wachst,  ist  zu  glauben.  Weniger,  daB  nicht  augenblicklich  Jeder- 
mann  das  Gemeine  in  ihm  spuren  sollte,  den  schlechten  Geruch 
von  seiner  Seele  Atem.  Am  allerwenigsten,  daB  eine  konigliche 
Frau,  und  ware  sie  selbst  in  weit  besserer  Laun'  als  die  arme 
Anna,  an  dem  Schleim  dieser  Kreatur  kleben  bliebe.  Die  sch^u- 
spielerische  Urkraft,  die  in  Kortner  steckt,  die  Hitze  seines  komo- 
diantischen  Gebluts,  die  Leidenschaft,  mit  der  er  zugreift,  die 
Figur  in  sich,  sich  in  die  Figur  hineinwuhlt  und  niemals  locker 
laBt,  hat  ihr  Bezwingendes.  Man  miiBte  ihn  aber  in  einer  Rolle 
sehen,  fur  die  er  Roheit  nicht  als  Charakterzeichen  brauchen 
konnte. 

Aus  Kortners  Richard  wird  nicht  recht  klar,  ob  der  Ingriifim 
durchaus  darstellerische  Farbe  ist,  oder  ob  er  vom  UnterbewuBt- 
sein  mangelnder  Personlichkeit  produziert  wird. 

Die  lehrreiche  ,Hintertreppe'  von  Hans  siemsen 

Vuerst  einnial  die   Handlung.     Hochst  einfach  und  keineswegs  neu. 

^  (Beides  ein  Vorzug!)  Die  Hausangestelhe  des  Herrn  Regie- 
fungsrats,  Henny  Porten,  fiihrt  das  typische  Leben  eines  stadtischen 
Dienstmadchens.  Tagsuber  ein  endloser  Kampf  geg<?n  Dreck,  Un- 
ordnung  und  Verganglichkeit,  Schuhputzen,  Bettenmachen,  Staub- 
wischenr  Kochen,  Servieren,  Abspiilen,  Schuhputzai,  Bettenmachen..* 
Abends:  eine  halbe  Stunde  „Liebe"  an  der  Brust  des  treuen  Zimmer- 
gesellen  Wilhelm  Dieterle,  im  Hof,  im  Hausflur,  auf  der  Treppe, 
wShrend  der  Postbote  Fritz  Kortner  von  seinem  Kellerfenster  aus 
sehnsuchtig  zu  ihr  hinaufschaut.  Bis  eines  Tages  der  Gelid)te  au*3- 
bleibt  Weshalb?  Sie  begreift  es  nicht,  iMuft  an  die  Ttir,  wenn  der 
Postbote  koinmt  und  wartet  und  wartet  auf  einen  Brief.  Vergebens. 
Bi9  ttidlich  der  Postbote,  von  ihrem  Kummer  noch  mehr  bedrtickt 
als  sie-   ihr  ein   Telegramm  bringt,  da9  er  selbst  geschrieben   hat: 

71 


„Kehre  bald  wieder,  beunruhige  dich  nicht."  Sie  ist  selig,  bis  sie  durch 
Zufall  merkt,  daB  der  Postbote  dieses  Telegramm  ihr  zu  Liebe  ge- 
falscht  hat.  Ihr  zu  Liebe.  Und  als  ihre  Verzweiflung  vofbei  ist, 
sagt  sie  sich:  „Was  ftir  ein  guter  Mensch  muB  doch  dieser  Post- 
bote sein!"  Und  ohne  ihn  grade  zu  lieben,  ist  sie  bereit,  ihn  an  die 
Stelle  des  verschollenen  Zimmergesellen  riicken  zu  lassen;  denn  einen 
Liebsten  muB  ein  Madchen  haben.  Zum  ersten  Mai  sind  die  bei 
einander:  da  erscheint  der  Zimmergeselle  wieder.  Er  war  nur  vom 
Bau  gesttirzt  und  hatte  vierzig  Tage  im  Spital  gelegen.  Was  bleibi 
nun  iibrig,  als  daB  der  Postbote  den  Zimmergesellen  totschUlgt?  Und 
das  Dienstmadchen  muB  sich  aus  der  Dachluke  stiirzen. 

Vorziiglich  der  erste  Teil,  der  mit  den  einlachsten  Linien  das 
Leben  eines  Dienstniadchens  eindrucksvoll  nachzeichnet.  Der  zweite 
Teil,  in  dem  die  dramatische  Verwicklung  nicht  ohne  Zufalle  aus- 
kommt,  ist  schon  bedeutend  schwacher.  Und  der  SchluB  ist  ganz 
schlecht.  Er  ist  schlecht,  weil  er  einer  alltaglichen  Geschichte  mit 
Gewalt  einen  nicht  alltaglichen,  einen  SensationsschluB  gibt.*  Solche 
Dinge  werden  in  Arbeiterkreisen  viel  nuchlerner  erledigt  ,X>u 
kannst  Dir  die  Sache  noch  uberlejen,  Heimy.  Entweder  De  jehst  mil 
ihm,  oder  De  jehst  mit  mir.  Und  wenn  De  mit  mir  jehst,  denn  sag 
ick  ihm  Bescheid."  Und  er  ist  doppelt  schlecht,  dieser  SchluB,  weil 
nach  dem  ersten  und  zweiten  Teil  die  Charaktere  des  Dienstmadchens 
wie  des  Brieftragers  diesen  plotzlichen  Mord  und  Selbstmord  un- 
wahrscheinlich  und  sinnlos  erscheinen  lassen.  Der  Brieftrager  wird 
nicht  nur  als  schuchtem  und  unschOn,  sondem  auch  als  ungemein 
mitleidig,  gtitig  und  zartfiihlend  geschildert.  Kein  Mensch  kann 
glauben,  daB  er  plotzlich  seinen  Nebenbuhler  mit  der  Axt  totschlagt. 
Sie  aber  ist,  Gott  sei  Dank,  so  naturlich,  heiter  und  resolut,  daB  "sie. 
als  ihr  Schatz  vier  Wochen  ausbleibt,  nachdem  der  erste  groBe 
Schmerz  voriiber,  sich  nach  Ersatz  umsieht  und  den  Brieftrager 
nimmt,  nicht,  weil  sie  ihn  liebt,  sondern  weil  sie  sich  sagt:  Das  ist 
ein  guter  Mensch!  Und  eine  so  resolute  Person  weifi  dann,  als  der 
richtige  Schatz  zuruckkommt.  sich  vor  Verzweiflung  nicht  zu  helfen? 
Die  weiB  zwei  Manner  nicht  zu  beruhigen?  Die  stfirzt  sich  aus  der 
Dachluke? 

Regie  und  Darstellung  sind  diesem  zwiespaltigen  Manusknpi 
in  seltener  Weise  congenial.  .  Sie  verwirklichen  bewundernswert  ver- 
standnisvoll  alle  Absichten  des  Autors.  Alle.  Sie  machen  namlich 
nicht  nur  die  Vorziige,  sondern  auch  die  Schwachen  und  Fehler  seines 
Manuskripts  mit   ungewohnlicher  Prazision   deutlich. 

Als  es  im  ersten  Teil  gilt,  die  Arbeit  eines  Dienstmadchens,  die 
endlose  Kette  taglich  gleicher  Verrichtungen  darzustellen,  gibt 
JeBner  eine  Reihe  gleichmaBig  bewegter  Szenen,  deren  Besonderheit 
ist,  daB  nichts  Besonderes  darin  passiert.  Es  sind  lauter  Ausschnitte. 
raumlich  und  zeitlich;  man  sieht  kaum  jemals  ein  ganzes  Zimmer, 
immer  nur  die  Ecke,  wo  Henny  grade  arbeitet:  sie  niacht  die  Betten, 
sie  putzt  die  Stiefel,  sie  raumt  den  Tisch  ab,  sie  spiilt  die  Glaser. 
Ein  ewiges  Einerlei.  Also  wiederholen  sich  einzelne  Szenen  zwei-, 
dreimal:  immer  wieder  geht  die  Klingel,  immer  wieder  stent  sie  am 
Spulschrank.  Und  Henny  Porten  treibt  das  mit  einer  Selbstverstand- 
Hchkeit,  als  sei  sie  me  eine  Filmdiva,  sondern  ihr  Lebenlang  Diens*- 
mkdchen  gewesen.  Einen  Menschen  bei  seiner  Arbeit  zu  zeigeii. 
72L 


durch  seine  Arbeit  lebendig  werden  zu  lassen,  ist  sehr  schwer.  Mayer, 
JeBner  und  Henny   Porten  haben  es  mit  Hilfe  des  Films  geleistet 

Aber  dann  kommt  der  zweite  Teil.  Und  seine  Uriwahrscheinlich- 
keiten  und  Schwachen  werden  von  der  Regie  genau  so  sorgfaltig 
herausgebracht  wie  die  Vorziige  des  ersten.  Der  BrieftrMger  ist 
schon  nach  dein  Manuskript  eine  inmitten  harmlosen  Alltags  ziem- 
Hch  selfsame  Figur.  Kortner  unterstreicht  die  Seltsamkeit  doppelt 
und  dreifach.  Aber  dadurch  wird  sein  seltsames  Benehmen  am 
SchluB  leider  keineswegs  tiberzeugender.  Und  JeBner  wiederholt 
wie  im  ersten  Teil  die  typischen,  so  hier  die  unwahrscheinlichen 
Szenen  zwei-,  dreimal  SodaB  man  merken  imi&:  Nein,  so  benimtnt 
sich  kein  Mensch  und  schon  gar  nicht  ein  Arbeiter! 

Der  SchluB  aber  .  .  .  Der  unmogliche  Selbstmord  des  Dienst- 
madchens  wird  folgendermaBen  dargestellt.  Henny  Porten,  bis  dahin 
in  alien  Situationen  ein  dralles  Kind  aus  dem  Volke,  legt  plotzlich 
die  Hande  an  die  Hosennaht,  reckt  die  Nase  in  die  H5he  und  steigt 
feierlich  mit  dem  Priesterinnenschritt  einer  Somnambulen,  die  einen 
zu  langen  Rock  anhat,  die  Treppe  hinauf,  steif,  als  ob  sie  eine  Gar- 
dinenstange  verschluckt  hatte.  Alles  unter  den  Klangen  eines  zu 
diesein  Zweck   von  der   Heilsarmee  gepumpten    Harmoniums. 

Nun  hStte  ja  dieser  SchluB  und  auch  die  Unwahrscheinlichkeit 
des  ganzen  zweiten  Teils  hatten  sich  vermeiden  lassen,  indem  man 
dem  Konflikt,  wie  es  den  Anschauungen  solcher  Leute  aus  dem  Volke 
entsprache,  eine  heitere,  eine  wehmiitig-heitere  Wendung  gab.  Ware 
dann  dieser  Film  ein  Musterfihn  geworden? 

Keineswegs!  Denn  er  bleibt,  was  er  ist:  kein  Film,  sondern  ge- 
filmtes  Theater.  In  einer  Art,  und  man  muB  es  zugeben:  in  einer 
Vollendung,  wie  mans  bisher  noch  nicht  gesehen  hat.  Aber  dem 
eigentlichen  Wesen  des  Films  ganz  fremd. 

Carl  Mayer  ist  auch  der  Autor  des  ,Doktor  Caligari'  und  der 
.Scherben*.  Er  geht  also  einen  durchaus  eignen  Weg  und  mit  be- 
merkenswerter  Konsequenz.  Er  will,  was  die  Reklame  das  ,Film- 
Kammerspiel'  nennt.  Verinnerlichung  des  Films.  Seelendrama. 
Psychomimik.  Moglichst  wenig  auBere  Handlung.  Mdglichst  wenig 
Personen  (in  den  ,Scherben(  warens  noch  vier,  in  der  ,Hintertreppe* 
sinds  drei).  Mfiglichst  geringer  Szenen wechsel.  Selten  sieht  man 
eine  Landschaft.     Nie  ein  Tier. 

Und  in  JeBner  hat  Mayer  nun  zum  ersten  Mai  einen  Regisseur 
gefunden,  der  ihn  ganz  versteht  und  seine  Absichten  ganz  verwirk- 
licht  Er  ist  mit  Menschen  wie  mit  der  Szenerie  SuBerst  sparsam. 
Man  sieht  von  der  Herrschaft  des  Dienstmadchens  nur  die  zer 
wiihlten  Betten,  die  reinigungsbediirftigen  Schuhe,  den  unaufgeniumten 
Toilettentisch;  von  einer  in  der  Familie  gefeierten  Hochzeit  nur  ein 
paar  fanzencTe  Schatten  hinter  einer  Glastiir,  Bowlengiaser,  die 
in  der  Kiiche  gefiillt  werden.  Man  sieht  den  Hof  des  Hauses  (die 
einzige  nicht  im  Atelier  aufgenommene  Szene)  nur  im  ungewissen 
Licht  des  Abends  oder  der  Nacht.  Und  das  ganze  Drama  spielt  sich 
in  fiinl  oder  sechs  verschiedenen  Szenerien  ab.  Diese  Beschrankung 
aller  Mittel  ist  mit  Energie  durchgefiihrt  und  auf  einen  hohen  Grad 
der  Vollkommenheit  gebracht.  Jedennoch  —  ffagt  man  sich  — : 
weshalb  diese  Beschrankung?  Antwort:  Weil  das  Theater  sie  heute 
fordert     Weshalb  in  aller  Welt  aber  sollen  wir  aus     der    Not    des 


Theaters  eine  Tugend  fiir  den  Film  machen?  Dem  beneidenswerten 
Kurbelkasten  steht  die  ganze  Welt  offen  —  und  er  verkriecht  sich  in 
ein  Atelier  mit  drei  oder  vier  kiinstlich  aufgebauten  Zimmern? 

Das  kommt  mir  doch  so  vor,  als  wollte  Nikisch  zu  seinen  Phil- 
harmonikern  sagen:  „So  nun  geht  mal  alle  nach  Hause.  Ich  mache 
die  Sache  nur  noch  mit  zwei  Geigen  und  einem  Cello.*'  Oder  als 
wenn  Lewanow  und  Appelhans  verkiindeten:  „Es  ist  zwar  Sommer. 
Wir  kcinnten  in  Treptow  starten.  Das  machen  wir  aber  nicht.  Wir 
fahren  nur  noch  Zimmerveloziped." 

Man  verstehe  mich  nicht  falsch.  Ich  habe  nichts  dagegen,  wenn 
man  unter  andern  Arten  diese  Art  von  jKammerlichtspiel*  produ- 
ziert.  Aber  man  soil  nicht  sagen,  daB  dies  die  wahre,  die  neue,  die 
einzige  Filmkunst  ist.  Ware  das  richtig,  so  ware  der  Film  nichts 
als  ein  Phonograph,  ein  Theater-Reproduktions-Apparat  mit  der  Auf- 
gabe,  Wirkungen  des  Theaters  zu  vervielfaltigen.  Mag  er  das  meinet- 
wegen  auch.  Seine  eigentlichen  Aufgaben  aber,  grade  seine  kiinst- 
lerischen   Moglichkeit   liegen  ganz   woanders. 

Die  ,Hintertreppe*  entnimmt  alle  ihre  Ausdrucksmittel  und  ihre 
Wirkungen  dem  Theater.  Ware  sie  der  vollendete  Film,  so  ware  die- 
jenige  Photographie  die *  beste  die  nicht  eine  der  herrlichen  spa- 
nischen  Landschaften  direkt,  sondern  ein  nach  dieser  Landschaft  an- 
gefertigtes  Gemalde  wiedergabe.  Genau  wie  die  Photographie  und 
entgegen  alien  Kunstgesetzen,  findet  der  Film  nicht  in  der  Ent- 
fernung  von  der  Natur,  sondern  in  ihrer  Nahe,  ja  gradezu  in  ihr 
selbst,  im  Leben  selbst  seine  letzten  und  besten  Mittel  und  seine 
starksten  Wirkungen.  Was  die  ,Hintertreppe'  erreicht,  erreicht  sie 
nicht  mit  den  Mitteln  des  Films,  sondern  auf  dem  Umweg  uber 
Literatur  und  Theater.  Und  eben  deshalb  ist  sie  kein  guter  Film. 
Denn  der  Film  braucht  beides  nicht:  weder  Literatur  noch  Theater. 

Und  nun,  lieber  Bruno  Frank,  soil  ich  die  Kino-Kritisiererei  auf- 
gebeii  weil  das  Publikum,  das  Durchschnittskinopublikum,  die 
kiinstlerischen  Absichten  JeBners  nicht  versteht  und  sich  auf  der 
,Hintertreppe*  langweilt?  Ich  denke  nicht  daran.  Im  Gegenteil.  Teh 
ware  auBerst  bestiirzt,  wenn  meine  lieben  Arbeiter  das  verstiinden. 
Es  bewiese  mir  namlich,  daB  sie  durch  Literatur  und  Theater  schon 
genau  so  verdorben  und  wunderlich  geworden  waren  wie  ich  und  Sie. 

Lassen  Sie  sich  erzahlen:  Zu  Brandenburg  an  der  Havel,  wo 
es  mir  schon  zu  dunkel  war,  urn  den  Dom  zu  besehen,  dessentwegen 
ich  eigentlich  durch  das  verschneite  Havelland  in  diese  komische 
kleine  Provinzstadt  hinausgefahren  war  —  zu  Brandenburg  an  der 
Havel  ging  ich  statt  in  den  Dom  ins  Kino.  Hier  saB,  wahrend  diese 
,Hintertreppe*  abrollte,  ein  kleiner  Arbeiter  neben  mir.  Er  sagte 
wahrend  des  ganzen  ersten  Teiles  nichts.  Ich  weiB  also  nicht,  was 
er  davon  dachte.  Aber  als  mir  im  Verlauf  der  Handlung  peinliche 
GefUhle  aufstiegen,  begann  auch  er  unruhig  zu  werden,  und  als  die 
Sache  mit  Mord  und  Totschlag  schloB  und  Henny  ihre  Harmoniums- 
Hiimneliahrt  antra t,  da  sprach  er  kopfschiittelnd:  ,,Nee,  des  simr  ja 
keene  Menschen   nich." 

Recht  hat  er,  lieber  Bruno  Frank.      Mehr  als  Sie.      Und  mehr 
als  ich,  der  ich,  um  das  Selbe  klarzustellen,  und  zum  iEntsetzen  von 
S.  J.,  dreieinhalb  Seiten  der  ^Weltbuhne'  vollschreibe,  statt  —  „es  auizu- 
geben(t,  wie  Sie  sagen. 
74 


p 


Helene   Thimig   von  Heinricb  Fischer 

Wie  kam  das?     Eben  erst  gespielt, 
noch  war  das  letzte  Laohen  ndcht  verhalH  — 
die  Nacht  ist  kalt. 
Und  Einer,  der  nach  unserm  Herzen  zielt. 

Die  jungen  Buchen  friert  itn  Herbste  sehr. 
Ein  blasser  Stern  flog  iiber  uns  geneigt  — 
die  blasse  Schwester  schweigt 
und  gent  mit  miiden  Schritten  vor  uns  her. 

So  muden.     Doch  im  Auge  weht  die  Macht, 
und  rote  Verse  bliihn  aus  ihrem  Mund! 
Die  blasse  Schwester  ist  im  Bund: 
w'ir  gehen  niiraner  irre  diese  Nacht. 

Cannes   von  Morus 

Zurtick  zur  Weltwirtschaft 

iinlrtlich  zur  Hochsaison  hatten  die  Herrea  von  drtiben  sich  an  der 
Riviera  eingefunden.  Aber  man  weiB  von  San  Remo  her,  da 8  das 
Wandeln  unter  Palmen  und  kostbaren  Frauen  nticht  immer  versohn- 
licher  stimmt.,  Und  wenn  in  Cannes  der  Umschwung  eingetreten  war, 
so  hatte  nicht  der  blaue  Himmel  iiber  dem  Cercle  nautique  dieses 
Wunder  vollbracht,  sondern  die  peinliche,  bittere  Erkenntnis,  daB  es  so 
nicht  weiter  geht.  Die  Einsicht  ist  spat  gekommen,  und  sie  ist  erfcauft 
mit  dem  Elend  von  zehn  Millionen  Arbeitslosen.  Die  Vertrage  von 
Versailles,  Spa  und  London  waren  nach  den  Gesetzen  der  Alltag9logik 
aufgebaut:  man  wollte  den  Uebeltater  bestrafen,  wollte  von  dem  Zer- 
storer  Schadenersatz,  und  da  die  Wertsachen,  die  man  ihm  abnehmen 
konnte,  nicht  auSreichend  erschienen,  zwang  man  ihn  zu  Dienstleistun- 
gen.  Man  glaubte,  Deutschland  auf  Jahrzehnte  hinaus  vor  seinen 
Wagen  spannen  zu  konnen,  um  aus  der  Ueberarbeit  Mehrwert  zu  ge- 
winnen.  Man  hatte  volkswirtschaftlich,  genauer:  kriegswirtschaftlich 
gedacht,  die  Volkswirtschaft  der  Sieger  und  die  Volkswirtschaft  der  Be- 
siegten  isoliert  und  zusammenhangslos  in  Rechnung  gestellt.  Aber  die 
Rechnung  hat  sich  als  falsch  erwiesen.  Denn  der  Kapitalismus  hat 
seine  eigne  Logik,  und  die  Einheit  der  Weliwirtschaft  la Bt  sich  zwar 
durch  Schutzengraben  und  Panzerkreuzer,  aber  nicht  durch  Paragra- 
phen  und  Vertragsartikel  zerreiBen. 

Das  Londoner  Ultimatum  legte  Deutschland  eine  jahrliche  Arbeits- 
last  von  sieben  Milliarden  Arbeitsstunden  auf  (die  Arbeitsstunde  zu 
50  Goldpfennigen  eingesetzt).  Um  diese  Arbeitslast  abzutragen,  hatte 
die  gewerbliche  Bevolkerung  Deutschlands  taglich  drei,  nach  dem  ur- 
spriinglichen  Zahlungsplan  sogar  sechs  Ueberstunden  ohne  Entgeli  fur 
die  Entente  leisten  miissen.  Ware  diese  Arbeit  wirklich  geleisteC 
worden,  so  hatte  das  den  volligen  Zusammeubruch  der  engiischen  und 
amerikanischen  Industrie  bedeutet  Aber  auch  die  tatsachlich  geieiste  e 
Mehrarbeit  hat  genugt,  um  die  englische  Wirtschaft,  trotz  alien  Ami- 
dumpingzollen,  zu  verwiisten.  Die  britische  Handelsbilanz  har  1921, 
die  eben  veroffentlicht  worden  ist,  zeigt  besser  als  alle  nationaloekono- 
mischen  Deduktionen,  worum  es  geht.  Nachdem  schon  die  ersten 
Nachkriegsjahre  weit  hinter  dem  Friedens8tandard  zuriickgebliehen 
waren.  brachte  1921    gegenuber  dem  Vorjahr  einen  weitern   Ruckgang 

75 


der  Ein-  und  Ausfuhr  um  rund  90  Prozent.  Vier  Funftel  aller  Hoch- 
ofen  stehen  still,  der  Textilexport  betragt  kaum  mehr  als  ein  Drittel 
des  Friedensstandes;  der  sechste  Teil  der  Arbeiter  liegt,  trotz  starker 
Lohnherabsetzung,  auf  der  SiraBe.  (In  der  Schweiz  ist  der  dritte  Teil 
der  Arbeiterschaft  arbeitslos!) 

Spat,  sehr  spat  hat  Lloyd  George  von  den  Mannerm  der  londoner 
City  sich  iiberzeugen  lassen,  daB  mit  kleinen  Palliativmittelchen  und 
Diplomatenkunststucken  die  Wirtschaftskrisis  der  hochvalutarischen 
Lander  nicht  zu  beheben  ist.  Sokinge  man  Mitteleuropa  als  Kolonie 
und  RuBland  als  terra  incognita  betrachtet,  solange  man  volkswirt- 
schaftlich  denkt  und  nicht  weltwirtschaftlich,  kann  die  Weltwirtschait 
nicht  ge&unden.  DaB  diese  iErkenntnis  sich  durchgesetzt  hat,  zeigt 
Cannes.  Aber  Cannes  weckt  erst  eine  Hoffnung.  Genua  soil  die  Er- 
fulhing  britigen.    Wird  es  das? 

BurgstraBe  a  -Winter 

Aui  den  Spatsommertaumel  und  das  frohliche  Oktoberfest  ist  ein 
kalter  und  unfreundlicher  Winter  gefolgt.  Die  Sale  der  BurgstraBe  sind 
traurig  verodet,  das  heiBt:  sie  weisen  nur  das  Bild  eines  gewohn- 
lichen  Tollhauses  aui.  Der  Schrecken  des  Schwarzen  Donnerstags 
ist  der  Spekulation  und  vor  allem  den  Ainateurspekulanten  doch  ge- 
waltig  in  die  Glieder  gefahren,  und  man  *  fragt  nicht  nur  das  kluge 
Tip-Fraulein  und  den  Kassenboten,  sondern  auch  noch  den  Bankbuch- 
halter,  ehe  man  kauft.  Aber  das  Geld  in  der  Tasche  laBt  einem  ehr- 
Uebenden  Biirgersmanne  keine  Ruhe.  Der  Gedanke,  uberfliissiges 
Kapital  in  festverzinslichen  Werten  oder  gar  in  Hypotheken  anzulegen. 
ist  ganz  auBer  Mode  gekommen.  Das  hat  schon  seine  guten  Griinde. 
Die  Hoffnung,  einmal  von  Ren  ten  existieren  zu  konngn,  ist  langst  be- 
graben,  und  der  Borsengewinn  soil  nur  die  Karre  im  Gang  halten,  so- 
lange man  sich,  schlecht  und  recht,  durchs  Leben  schieben  muB.  Da- 
zu  komtnt  die  Gefahr,  daB  lest  angelegtes  Kapital  sich  weniger  gut 
verheimlichcn  laBt  als  das  Spielgeld  an  der  Borse.  Denn  die  Giite 
unsrer  Steuermanner  wahret  ewiglich:  anstatt  jetzt  in  Ruhe  ein  sorg- 
sames  Borsensteuergesetz  auszuarbeften,  hat  man  die  bescheidenen 
MaBnahmen,  die  man  gegen  die  Spekulation  im  Schilde  fiihrte,  schleu- 
nigst  riickgangig  gemacht,  damit  eine  neue  Hausse  den  Staai  nur  ja 
vvieder  ebenso  unvorbereitet  trifft  wie  die  letzte. 

Einstweilen  freilich  sind  die  schonen  Tage  der  Hausse  voriiber 
Man  hatte  glauben  konnen,  daB  mit  der  Erleichterung  unsrer  Bar- 
leistungen  der  Dollar  rascher  sinken  wiirde;  aber  die  abwartende  Hal- 
tung  der  newyorker  Borse  hat  auch  den  berliner  Devisenbesitzem 
wieder  neuen  Mut  gemacht  Man  wollte  in  Wallstreet  sich  offenbar  erst 
dartiber  vergewissern,  was  die  Gotter  in  Cannes  endgiiltig  beschlosseu 
hatten,  bevor  mant  die  MaTk  hoher  bewerte'e.  Aber  es  ist  auBer 
Zweifel,  daB  die  Verringerung  der  Reparationslast  die  deutsche  Wah- 
rung  gQnstig  beeinilussen  wird,  und  daB  der  jetzige  Tiefstand  der  Mark 
in  Genua  nicht  als  Grundlage  der  Valuta-Stabilisierung  geren  kann. 
Die  Interessenten,  die  sich  vorlaufig  noch  mit  alien  KnBten  gegen  ein 
SinJcen  des  Dollars  wehren,  werden,  wenn  die  politische  Lage  sich  nicht 
noch  im  letzten  Augenblick  verschiebt,  bis  zum  Marz  doch  klein  bei~ 
geben  mfissen. 
76 


Tariipolitik 

Das  Ergebnis  vonj  Cannes,  das  zuin  giuieu  Teil  ein  Verdienst  der  Er 
fullungspolitik  ist,  hat  in  der  Rechts-Presse  begreifliches  Gruseln  erregt 
Denn  so  unwahrscheinlich  es  in  Deutschland  auch  ist:  e&  konnte  doch 
Dem  oder  Jenen  ein  Seifensieder  aufgehen,  daB  die  Methoden  Wirths 
und  Rathenaus  eher  zum  Ziele  fithren  a  Is  die  Methoden  von  Simons 
umd  Helfferich.  Aber  der  Erfolg  der  Regierung  wird  nicht  von  langer 
Dauer  sein,  wenn  sie  jetzt  nicht  unverziiglich  daran  geht^  den  Etat 
zu  balanzieren  und  die  Notenpresse  stillzulegen.  Es  ware  ein  schwerer, 
nicht  gut  zu  machender  Fehler,  wollte  man  etwa  mit  der  Sanierung 
der  Reichsfinanzen  warten,  bis  in  Genua  das  Valuta-Problem  geklart 
wird.  Die  Bewertung  der  deutschen  Valuta  auf  der  internationaleu 
Finanzkonferenz  wird  wesentlich  davon  abhangen,  in*  welchem  Zu- 
stand  sich  das  Reich sbudget  befindet;  ob  man  die  Atempause,  die  die 
Teilstundung  der  Reparationen  gewahrt,  dazu  benutzt,  eine  grund- 
legende  Finanzreform  einzuleiten,  oder  ob  man  min  erst  recht  mit 
Steuerprogrammen,  wie  sie  Herr  Hermes  dem  Reichstag,  vorgelegt  hat, 
weiterwursteln  will.  Der  bequeme  Vorwand,  daB  auch  die  einschnei- 
dendste  Steuer  dem  Reiche  nicht  hilft,  solange  dex  Druck  der  3%  Mil- 
liarden  auf  Deutschland  lastet,  verschlagt  nicht  mehr*  Die  Repara- 
tionen! von  Cannes  sind  hoch,  sehr  hoch,  aber  sie  kdnnen,  ohne  die 
Wahrung  zu  ruinieren,  erfttllt  werden,  wenn  die  Regierung  sich  ent- 
schlieBt,  das  GroBkapital  ausreichend  zur  Besteuerung  heranzuziehen. 

Was  sie  zum  rieuen  Jahre  dem  Volke  beschert  hat,  ist  das  grade 
Gegenteil  davon.  Auf  Drangen  der  Stinnes-Partei  hat  sie  sich  in  eine 
Tarifpolitik  hineintreiben  lassen,  mit  der  sie  sich  selbst  zum  Vertreter 
ubelster  privatkapitalistischer  Methoden  macht  Urn  das  Defizit  der 
Post  und  der  Eisenbahn  zu  decken,  erhoht  sie  sinnlos  die  Tarife,  als 
ware  der  Staat  ein  priva'er  Trust,  der  ohne  Ruck&icht  auf  die  sozialeii 
Wirkungen   Monopolpolitik  treiben  kann. 

Verfahrt  man,  nach  den  Anweisungen  des  Herrn  Hugo  Stinnes, 
weiter  in  diesem  Sinne,  urn  die  Staatsbetriebe  „rentabel"  zu  machen. 
dann  eroffnen  sich  ungeahnte  Perspektiven.  Das  Nachste  ware  — 
da  wir  grade  beim  Verkehr  sind  — ,  daB  man  wieder  Binnenzolle  er- 
hebt  und  alle  drei  Kilometer  einen  Schlagbaum  errichtet,  denn  schliefr- 
lich  sind  doch  StraBen  und  Chausseen  auch  offentliche  Einrichtungen, 
die  sich  selbstverstandlich  rentieren  miissen.  Ferner  wird  man  sich 
zum  Sommer  endlich  dazu  entschlieBen  miissen,  das  Betreten  6ffent- 
licher  Anlagen  und  Garten  nur  noch  gegen  Eintrittsgeld  zu  gestatten 
denn  wer  soil  die  Unterhaltungskosten  tragen,  wenn  nicht  die  p.  t 
Benutzer?  Aber  bei  den  —  sozusagen  —  leiblichen  Geniissen,  die  der 
Staat  bisher  den  Biirgern  bot,  wird  man  nicht  stehen  bleiben  diirfen. 
Eine  der  ersten  Forderungen  im  stintnesierten  Staat  wird  die  Auf- 
hebung  der  unentgeMichen  Volksschulen  sein,  der  sich  die  Beseitigung 
der  andern  unrentablen  Bildungsmittel  anschlieBen  muB.  So  soil  die 
Staatsbibliothek  ein  durch  und  durch  unrentables  Unternehmen  sein. 
Fort  damit!  E>afi  offentliche  Museen  in  einem  rentablen  Staate  keine 
Exisfenzberechtigung  haben,  versteht  sich  von  selbst.  Und  nur  iiber 
jene  freundlichen  Einrichtungen  denen  der  hamburger  Senat  jetzt  ein 
Leid  antun  will,  HeBe  sich  reden.  Vielleicht  finden  die  Institute  der 
SchwiegerstraBe  auch  in  den  Augen  des  Herrcii  Stinnes  Gnade.  Dflfin 
nach  allem,  was  man   hort   soil  ihre  Rentabilitat  nicht  schlecht  sein. 

73 


Ill   TOflli   von  Hugo  Ignotus 

Ich  habe  Heimweh  nach  der  Fremde. 
Und  mag  ihre  Statte  schon  Gemeinplatz  geworden  sein. 

Mag  sie  Paris  sein,  mit  dem  Tand  fur  den  Fremden  und 
der  Gediegenheit  fiir  den  Franzosen; 

mag  sie  London  sein,  mit  Brucken,  umdiinstet  von  Teer 
und  Schiffstuten,  und  mit  den  blumentauenden  Bootshausern ; 

mag  sie  Italien  sein,  vor  Schonheit  berstend* 

nur  die  Fremde  soil  es  sein,  nur  Zuhause  soil  es  mir  sein, 
uberall  —  nur  nicht  zuhause. 

Du  bratmes  Ungarn,  Land  meiner  Geburt,  Schilfinsel  meiner 
Tranen, 

du  eichenes  Deutschland,  Land  meiner  Wahl,  dem  ich  die 
Treue  hielt  im  Ungliick,  und  das  mich  aufnahm  im  Ungliick, 

und  du,  lallendes  Oesterreich,  holder,  giitiger  Lekhtsinn: 

ich  Hebe  euch,  ich  hange  an  euch,  ich  bin  euch  dankbar  und 
arbeite  mich  in  euch  ein  — - 

aber  ich  verkomme  in  euch,  nur  weil  ich  aus  euch  nicht 
Iiinaus  kann. 

War'  ich  ein  Fremder:  es  zoge  mich  nach  euern  Heimlich- 
keiten.  Von  der  Nordsee  hinauf  zu  den  Gletschern  und'  hin- 
unter  in  die  Tiefebene:  welche  Linie  des  Schwunges!  Hebung 
und  Senkung  und  Scenic  Railway  und  Runenschrift  der  Gleit- 
kurve.  Bauten  und  Brucken  und  Gegenden  und  Leute:  Men- 
schen.     Fiir  zehn  Leben  konnte  es  reichen. 

Doch  fiir  mich  ist  es  kahler  Wind,  frostig^staubige  Wetter- 
schwarze.  Tomi  ist  es,  die  Oede  am  Schwarzen  Meer.  Der 
Kaiser  hat  mich  hierher  verschickt  und  wehrt  mir  den  Ausgang. 
Caesar  Imperator  Monetarius.    Valens  Valutaris. 

Wie  weint  es  in  mir  nach  der  Fremde!  Dem  SchoB,  dem 
Klatsch,  dem  Duft  der  Livia!  Amsterdam  und  Rotterdam, 
Helsingoi  und  Goteborg,  Barcelona,  Lissabon,  Cairo,  Bombay 
unci  die  Insel  Formosa!  Und  San  Francisco!  Und  Rio!  Nur 
weil  es  mir  verwehrt  ist.  Nur  weil  mich  das  Geld,  zum  Men- 
scheu  zweiter  Giite  hinabstoBt.  Zum  Geldentwertungs- 
Proletarier. 

Quiconque  a  seme^  des  privileges,  doit  recueiilir  des  revolu- 
tions, schreibt  der  weise  Claude  Tillier.  Discite  *Reges! 
Erudimini  qui  iudicatis  Terram!  Wut  und  Raserei  wird  sich 
auf  euch  werfen,  Ihr  Hohnvolker  mit  dem  guten  Geld.  Unver- 
mogen  in  Mord  umschlagend.  MaB,  aus  den  Tiefen  der  Verkom- 
menheit  wie  Erdbeben  heraufpochend.  Rom  wird  davon  wanken. 
Es  kommt  zu  einem  Untergang  des  Abendlandes. 

Schade;  daB  Mark  und  Krone  mir  nicht  reichen,  um  es  noch 
vor  dem  Untergang  anzusehen,  Und  daB  ich  sterben  werde  wie 
Irnmanuel  Kant,  der  tiber  Konigsberg  nicht  hinauskam. 

Welche  Schande,  daB  ich  nie  in  Spanien  war!  Als  Krieg 
ward,  nahm  ich,  in  kokettem  Patriotismus,  von  Rom  und  London 
ind  Paris  fiir  immer  Abschied.  Ich  wuBte  garnicht,  wie  recht 
ch  hatte 


Rundschau 


Wenn  sie  schrieben  —  ! 
Ich  denke  mar  immer,  daB  doch 
1  eigentlich  grade  die  falschen 
Leute  schreiben.  Wir  steuer- 
zahlenden  Dichter  sitzen  da, 
klopfen  uns  morgens  auf  den 
Bauch  und  liefern  abends  tarif- 
vertraglich  ab:  drei  Pfund  Ro- 
man, acht  Liter  Essays  und  vier 
Kilometer  geballter  Lyrik,  wie 
gehabt.  Das  ist  gewiB  sehr  schon 
und  fur  das  Wohi  der  Nation 
auch  unbedingt  erforderlich  .  .  . 
Manche  von  uns  konnen  sogar 
von  ihrem  Geschriebenen  leben : 
die  schreiben  aber  dann  nicht  fiir 
die  Zeitungen,  wo  man  ihnen 
nicht  ganz  so  viel  zahlt  wie  den 
Austragefrauen,  sondern  sie  ar- 
beiten  furs  Theater  —  und  da 
liegen  die  Dinge  gteiich  ganz 
anders.  Da  geht  der  Verdienst 
nicht  im  die  Tasche  eines  hab- 
siichtigen  Unternehmers,  sondern 
da  sind  es  gleich  zwei:  der  The- 
aterdirektor,  der  die  Leute,  und 
der  Agenturbesitzer,  der  das 
Stuck  vertreibt.  Diese  rechnen 
in  dunkeln  Nachten  ihre  Unkosten 
heraus,  addieren  und  subtrahie- 
ren,  Ziehen  —  sitt!  —  ehen  klei- 
nen  SchluBstrich  und  geben  dem 
Dichter,  wie  er  sich  auch  wehren 
moge,  unweigerlich  manchmal  den 
zehnten  Teii  dessen,  was  sie  ver- 
dient  haben.  (Weil  er  doch  der 
Dichter  ist.)  Das,  was  iibrig 
bleibt,  wenn  sich  der  Direktor 
und  der  Agent  je  ein  Stuck  Ritter- 
gut  gekauft  haben,  nennt  man 
Tantiemen.  Aber  das  ist  wieder 
eine  andre  Geschichte  .  .  . 

Ja,  was  ich  sagen  woilte:  es 
muBten  eigentlich  ganz  andre 
Leute  zu  schreiben  beginnen. 
Zum  Beispiel  die,  die  etwas  er- 
lebt  haben.  Ich  weiB  ja:  der 
Dichter  erlebt  es  mehr  innerlich. 
(Aber  diese  Bandwurmgeschichten 
will  kein  Mensch  mehr  wissen.) 
Nein,  es  muBten  die  Leute  schrei- 
ben, die  wirklich  mitten  im  Leben 
gestanden  haben  und  nun  eine 
kleine  Riickschau  vornehmen. 

Was  ware  das  fiir  ein  SpaB, 
wenn  einmal  Arno  Holz  auf- 
schriebe,  wie  es  damfJs  in  Fried- 


richshagen  zugegangen  ist,  wie  er 
noch  mit  Johannes  Schlaf  zusanv 
mengesessen  hat,  und  wie  ein  jun- 
ger  Mensch  — i  Hauptmann  war 
der  werte  Name?  — •  angegangen 
kam  ...  Und  wenn  Rudolf  Kurtz 
das  Schreiben  bekame,  Rudolf 
Kurtz,  der  von  uns  armen  Lite- 
raten  weggegangen  ist,  unter  die 
Geldverdiener,  und  der  so  ganz 
nebenbei  einer  der  feinsten  Schrei- 
ber  ist  — ■  wenn  der  erzahlte,  wen 
er  alles  in  seinem  langen  Literaten- 
leben  schon  hat  vorubergehen 
sehen,  weil  er  doch  wohl  so 
ziemlich  alle  Menschen  kennt,  die 
es  jemals  im  alten  Cafe  des 
Westens  gegeben  hat  .  .  .  Ja, 
und  wie,  wenn  der  Richard  aus 
dem  Caf6  des  Westens  schriebe? 
Von  Erich  Muhsam,  der  da  her- 
umsaB,  und  den  die  Bayern  ein- 
gesperrt  haben,  weil  er  nicht  so 
viel  Menschen  hat  totschlagen 
lassen  wie  LudendorfL  Und  wenn 
Munke-Punke,  der  Alfred  Richard 
Verlegermeyer,  schriebe,  der  von 
alien  Iebenden  und  toten  Dich- 
tern  zweierlei  Briefe  im  Pulte 
hat,  folgenden  Inhalts.  Erster 
Brief :  „Hochzuverehrender  Mjei- 
ster!  Anliegend  iibersende  ich 
Ihnen  meine  achtzehnaktige  Puber- 
tatstrag6die  ,EHe  Neurose  im  Tal' 
und  werde  ich  mich  freuen,  selbe 
grade  Ihrem  so  kunstsinnigen 
Urteil  unterbreiten  zu  dtirfen." 
Zweiter  Brief:  ,,Geehrter  Herr! 
Ich  hatte  nuir  atlerdings  gleich 
gedacht,  daB  fiir  Sie  nqr  kauf- 
mannischeBanausenerwagungen.  — 4i 
Und  wie,  wenn  Gussy  Holl 
schriebe,  von  groBen  Damen  und 
kleinen  Madchen,  von  Literaten, 
Chinesen  und  richtigen  Grafen, 
denen  zu  begegnen  sie  die  Eh  re 
hatte?  Wenn  sie  alle  die  schonen 
Geschichten  aufschriebe,  die  sie 
unter  bosartiger  Nachahmung 
aller  darin  vorkonunenden  Ak- 
teurs  zu  erzahlen  pflegt,  und  die 
dann  nachher  unter  ,Liebe  Welt- 
biihne!^  das  Blattchen  zieren  —  ? 
Und  wenn  Roda  Roda  auf- 
schriebe, was  er  —  so,  beilaufig 
und  charmant  —  hinwirft:  „Da 
war  mal  in  Freiberg  ein  k.  u.  k. 
Oberleutnant  .  .  ."       Und      darat 

79 


kommt  eine  Geschichte,  daB  alles 
untertn  Tisch  'liegt  .  ,  .  Und  die 
Zeitungsleute  schreiben  nichts 
aus  ihrer  Praxis  —  sie  werden 
sich  schon  bitten  — ;,  aber  sie 
batten  schon  etwas  zu  erzahlen, 
wie  beispielsweise  der  kleine  K. 
oder  der  dicke  B  .  .  .  Aber  der 
wiegt  seinen  ungeheuern  Birnen- 
bauch  und  schiebt  die  Pfaffen- 
unterlippe  vor  und  freut  sich  und 
schweigt.    (Weil  er  sehr  klug  ist.) 

Ach,  sie  schreiben  Alle  nicht. 
Und  artig  und  bescheiden  gehen 
mr  Alle  wieder  nach  Ha  use  und 
werden  in  der  nachsten  Nummer 
der  ,Weltbuhne'  keinen  von  ihnen 
aimtreffen.  Daf ur  aber  einen  grim- 
men  Aufsatz  gegen  den  Militaris- 
mus  von  Wrobel  und  einen  von 
Julius  Bab:  ,Dostojewski  und 
Biichner*  (es  kann  aber  auch  Bilse 
sein)  -+>  und  S.  J.  wird  etwas 
schreiben,  woriiber  sich  die  Schau- 
spieler  kapott  firgern,  weil  sie 
gar  nicht  drin  vorkommen  oder 
weil  sie  verrissen  sind  oder  weil 
die  andern  gelobt  sind  oder  weil 
sie   nicht   genug  gelobt   sind  .  .  . 

Aber  Die  da  oben  schreiben 
nicH.     Scbade!  - 

Peter  Panter 

Das  Militar 

Die  Freunde  des  Miliiarismus 
versichern  uns  stolz,  der 
junge  Mann  verlasse  den  Militar- 
dienst  weit  mehr  gestahlt  und  auf 
seinen  BeruJ  als  Erzeuger  eines 
bessern,  tiichtigern  Menschenge- 
*chlech*es  physisch  weit  besser 
vorbereitet,  als  er  ihn  einige  Jahre 
zuvor  angetreten  habe.  In  diesen 
Argumenten  liegt  jenes  Kornchen 
Wahrheit  verborgen,  da<s  alien 
menschlichen  Aussagen,  insoweit 
sie  nicht  Insassen  des  Irrenhauses 
entstammen,  innewohnt.  Aber 
dieses  Kornchen  Wahrheit  liegt 
doch  bier  unter  sehr  vielen  groben 
Kornern  Un wahrheit.  Zunachst 
ist  schon  die  These  von  der  mo- 
ralischen  Kraft  des  Militarismus 
anfechtbar.  Zugegeben.  daB  teils 
infolge  der  gesellschaftlichen  Aus- 
lese  der  mitiere  Berufsmilitar  an 
Ehrenhaftigkeit  den  durchschnitt- 
lichen  Advokaten  und  Kaufmann 
eher  iibertrifft,  so  ist  doch  andrer- 
80 


seits  dit  verrohende  Wirkuiig 
eines  einzig  der  Menschenmor- 
dung  geweihten  Berufszweiges 
zurcial  auf  die  ohnehin  schon  mit 
sehr  primitiven  Auffassungen  tiber 
den  Wert  des  Menschenlebens  zur 
Armee  konnnenden  Bauernbur- 
schen  unverkennbar.  Was  die  Be- 
hauptung  anbelangt,  da  B  die 
Dienstzeit  einem  Kraftigungspro- 
zeB  der  mzlnnlichen  Jugend  gleich- 
kame,  so  ist  zunachst  zu  bemer- 
ken,  daB  ja  nur  die  bereits  aus- 
gewahlte  Elite  korperlich  Starker 
in  Frage  kommt,  sodaB  sich  jeder 
Vergleich  zwischen  der  Mortalit&t 
im  Heere  und  der  Mortalitat  der 
Bev&lkerung  oder  auch  nur  des 
gleichaltricren  Teiles  der  mannli- 
chen  ZivilbevSIkenmg  von  vorn 
herein  von  selbst  verbietet.  Un- 
verkennbar ist  natiirlich,  daB  das 
Militarleben  trotz  aller  Strapazen 
im  Frieden  wenigstens  gesiinder 
ist  als  das  Leben  in  einer  Anilin- 
fabrik.  Aber  andrersei+s  ist  auch 
nicht  zu  vergessen  daB  das  Sol- 
datenleben  wie  jedes  andre  go- 
drangte  Zusanrmenleben  junger 
Menschen  sittlith  und  gesundheit- 
lich  Gefahren  in  HtiHe  und  Fiille 
bringt,  die  das  Zivilleben  in  dem 
Ms  Be  nicht  kennt.  Alles  in  allem 
betrachtet,  erscheint  es  mehr  als 
zweifelhaft,  ob  die  s*ehenden 
Heere  der  Neuzeit  der  Idee  derfr 
Eugenetik  in  Friedenszeiten  gute 
Dienste  ieisten.  Vom  Kriege  da- 
bei  ganz  zu  schweigen. 
Robert  Mirfrels; 
Probleme  der  Sozlalphtlosophie, 
1914 

Liebe  WeltbUhne! 

D»r  als  Erzreaktionar  bekannte 
Professor  der  Jurisprudenz 
an  der  Universitat  Berlin,  Ulrich 
Stutz,  rief  kiirzlich  in  einem  Kol- 
leg  nathetisch  aus: 

„Wo  ist  die  deutsche  Treue  hin, 
meine  Herren?" 

Aus  dem  Hintersrrund  ertSnte 
halblaut,  aber  deutlich  horbar  die 
Antwort:    „Nach    Holland!" 

Worauf  der  Herr  Professor 
stillschweigend  in  seine  Aufzeich- 
nungen  sah  und  sich  von  der 
Politik  wegwandte. 


Antworten 

Rechisfreund.  Der  „Ausschu6  II  Berlin  fiir  Feststellung  von  £ni- 
schadigungen  ftir  Aufruhrschaden"  hat  der  Ersatz  fordernden  Mutter 
eines  ermordeten  Matrosen  diesen  Bescheid  zukpmmen  lassen :  „Es 
steht  fest,  daB  der  Sohn  der  Antragstellerin  standrechtlich  erschossen 
worden  ist.  Sein  Tod  ist  daher  auf  einen  nach  Kriegsrecht  gefallteu 
Spruch  der  Organe  der  rechtmaBigen  Staatsregierung  zurtickzufiihren, 
Es  liegt  daher  ein  Gewaltakt  im  Sinne  des  Tumultschadengesetzes 
nicht  vor.  Ebensowenig  kaim  da  von  die  Rede  sein,  daB  das  schadi- 
gende  Ereignis  durch  Abwehr  offener  Gewalt  entstanden  sei.  Denn 
die  ErschieBung  erfolgte  nicht  zutn  Zwecke  der  Abwehr.  Es  war 
lediglich  ein  Akt  der  Strafvollstreckung  wie  jeder  Urteilsvollzug." 
DaB  die  Burger  hinter  ihren  Hofhunden  stehen,  war  zu  erwarten. 
Zunachst  war  jenes  Freicorps  ein  wiistes  Konglomerat  von  Verbre- 
chern,  gutwilligen  Dummkopfen  und  zivilgeangstigten  Offizieren  und 
rechtlich  alles  eher  als  ein  Organ  der  Staatsgewalt.  Mit  der  hatte 
es  uberhaupt  nichts  zu  tun.  Die  Republik  hat  die  Freicorps  geduldet 
und  ausgenutzt  —  ihre  Vertreter  waren  sie  nie.  Kriegsrecht  hatte 
dieser  Haufe  nicht  zu  verhangen,  insbesondere  nicht  gegen  die  eignen 
Landsleute.  Audi  hat  man  noch  nie  gehort,  daB  Pallisaden-Ede  seine 
nachtlichen  Begegnungen  mit  Polizeiheamten  „UrteilsvolIziige"  nennt, 
Der  Vergleich  stimmt  aufs  Haar:  denn  Marlon,  nervos  und  feige,  be- 
fand  sich  ja  fiir  sein  Teil  gutrepublikanischen  Elementen  gegeniiber, 
von  denen  die  Schlimmsten  nicht  halb  so  viel  auf  dem  Kerbholz  hatten 
wie  er  und  seine  Offiziere.  Der  Mensch  liefi  sich,  ohne  Standrecht. 
ohne  AnlaB,  ohne  Sinn  und  Vernunft,  Die  heraussuchen,  die  am  kliig- 
sten  aussahen  —  das  hat  er  selbst  eingeraumt  — ,  und  die  wurden 
dann  auf  dem  Hof  mit  Maschinengewehren  eraiordet.  DaB  die  Er- 
schieBung nicht  zum  Zwecke  der  Abwehr  erfolgte,  ist  die  einzige 
Feststellung  des  Ausschusses,  mit  der  es  seine  Richtigkeit  hat.  Sie 
war  der  gemeinste  von  alien  den  Morden,  die  die  Justiz  der  Republik 
gutgeheiBen  hat. 

Biicherleser.  ,Glauka  die  Katze'  von  Mechtild  Lichnows-ky  war 
fiir  Nummer  2  der  ,Weltbiihne*  dem  Buche  ,Geburt*  eiihionimeh,  da^ 
bei  Erich  ReiB  zu  Berlin  erscheint. 

Ka lander-Mann.  Kalender  wird  zwar  mit  einem  e  geschriebeu, 
aber  die  pension  ierten  und  verargerten  Teutschen  schreiben  ihn  mit 
a,  nennen  ihn  ,Volkischer  Jahrweiser*  und  malen  Runen  darauf.  DaB 
Sprossen  eines  typischen  Mischvolks  sich  etwas  auf  eine  imaginare 
Rasse  zu  gute  tun,  deren  Existenz  noch  immer  nicht  ganz  erforscht 
ist,  und  der  sie  sicherlich  nicht  angehoreiv  weil  sie  schon  nach  vier 
Generationen  die  Wenden  von  den  Kaschuben  nicht  zu  unterscheiden 
wuBten:  das  ist  nur  durch  der  Zeiten  Not  zu  erklaren.  Wenn  Einer 
ein  biBchen  viel  Miete  hezahlen  muB,  weil  sein  Kaiser,  bevor  er  aus- 
gekratzt  ist,  den  Krieg  verloren  hat:  dann  besinnt  dieser  Eine  sich 
auf  .die  Juden.  die  an  Allem  schuld  sind,  und  fiihlt  sich  stolz  als 
Germane. 

Schwa rtensammier.  lierr  M.  Schwa rte  aus  Berlin,  im  Krieg 
Genera lleutnant,  hat  ,-unter  Mitwirkung  hervorragender  Fachmanner" 
(und  mit  wessen  Unterstutzung?)  ein  zehnbandiges  Werk  herausge- 
geben:  ,Der  groBe  Krieg'.  „Die  erschiitternde  Gr6Be  dessen",  sagt 
der  Waschzettel,  „was  das  deutsche  Volk  im  Weltkrieg  vollbracht  hat, 
ist  von  seiner  Gesamtheit  bisher  noch  gar  nicht  begriffen."  Sehr 
richtig.  Oder  hat  etwa  die  Gesamtheit  begriffen,  daB  eine  minder- 
wertige  Herrscherkaste  das  Land  in  der  Welt  unmoglich  gemacht  hat? 

81 


Da 3  das  deutsche  Gold  in  alter  Welt  und  die  deutsche  militaristische 
Pest  im  Lande  geblieben  ist?  DaB  keiner  der  Fuhrer  die  Verant- 
wortung  und  alle  ihr  Barvermogen  uber  die  Grenze  getragen  haben? 
Die  Gesamtheit  hat  es,  weiB  Gott,  nicht  begriffen.  So  kommen  wir 
auf  die  Nachwelt,  dafiir  haben  die  Leute  Geld,  davon  lebt  Herr 
Schwarte  (soweit  er  nicht  von  der  Republik  Pension  fiir  eine  Leistung 
bezieht,  die  was  andres  wert  war).  Zum  Teufel  mit  alien  Schwarten! 

Liga  Junge  Republik.  Wie  wiihlt  mir,  wie  wiihlt  mir  die  Grippe 
im  Gebein!  Trotzdem:  Gluck  auf  die  Fahrt!  Ob  Ihr  konnt,  was  Ihr 
wollt,  wird  sich  erweisen.  Der  ZusammenschluB  der  paar  Republi- 
kaner  im  deutschen  Kaiser reich  a.  D.  erscheint  jedenfalls  erstrebens- 
wert,  Moge  einer  deiner  Begriinder:  Karl  Vetter,  Berlin-Neukolln, 
Hobrecht-StraBe  58,  ofter  und  ofter  urn  Auskunft  gebeten  werden. 

Historikcr.  Die  Veronentlichungen  des  Reichsarchivs  kdnnen  nicht 
als  zuverlassig  angesehen  werden.  Die  ehemaligen  Offiziere,  die 
sich  in  dieses  iiberflussige  Amt  hineingerettet  haben,  sind  nicht  be- 
lugt,  Geschichte  zu  machen.  Gewbhnt,  Alles  im  kleinen  Geskhtsfeld 
preuBischer  Ressorts  zu  sehen,  haben  diese  Leute,  was  sie  da  drucken 
lassen,  auf  Voraussetzungen  aufgebaut,  die  ihnen  so  selbstverstand- 
lich  sind,  daB  sie  sie  garnicht  erst  aussprechen.  Und  die  deshalb 
doch  nicht  minder  falsch  sind.  Entsprechend  ist  audi  das  General- 
stabswerk  des   Reichsarchivs   zu  werten.     Hausreklame. 

Traugott  v.  Jagow.  Deui  Urlaubsgesuch  ist  abgelehnt  worden. 
Was  in  Deutschland  Alles  mdglich  ist!  Jetzt  wirst  Du  nach  einem 
ahnlichen  Ktichenzettel  speisen  wie  Ernst  Toller.  Und  stets,  wenn 
Erich-  Miihsatn  eine  Strafnacht  auf  den  Fliesen  schlafen  darf,  wirst  Du 
in  Deinem  Amtsstil  auf  den  Sacharinsekt  unsrer  Republik  ein  Donner- 
wetter   niederflehen.     Prosit! 


Nachdruck  nur  mit  Queitenangabe  eriaubt. 
Unveriangte  Manuskripte  werden  nicht  zurucHgeschickt,  wenn  Keln  ttiickporto  beltlegt. 


JUWELEN  /  SCHNUCtfSACHEN  v  PELZE 

versichert   gegen  alle  Gefahren  wie 

Verlieren  einzelner  Steine.  ganzer  Schrmick-  oderPelzgegenstSnde,  ga*nz- 
Hches  oder  teilweises  Abhandenkommen,  Feuer,  Einbruchsdiebstahl.Taschen- 
diebstahl,  Beraubung,  Beschadigung  aller  Art  wahrend  des  Tragens  und 
der  Aufbewahrung  innerhalb  und  aufierhalb  der  Wobnung,  bei  Spazier- 
und  Geschaftsgangen,  Fahrten,  Theater-,  Konzert-  und  Restaurantbesuchen 
usw.,  einschlieBlich  Reisen  innerhalb  Europas,  siehe  Bedingungen 
bei    kulantester    Schadenregulierung. 

DEUTSCHE  TRANSPORT-VERSICHERUNGS-GESELISCHAFT 

Abteilung  der 

Frankfurter  AUgemeinenVprsicherungR-^ktien-Gesellschaft.Bezirksdirektion 

fur  GroB-Berlin  BOECKER  &  PETER,   Berlin  W  8,  Taubenstrafie  35 

Fernsprecher:  Amt  Zentrum  1632. 


v  trantvortllefew  ftedaktenr:  Blecfrled  Jacobsoba,  Obario»teBtaor«,K8nigsweg  33. 
v'arantwortlleb  fftr  die  Inserate:  J.  Bernbard,  Cbariottenburg.  Verlag  der  Weltblba*. 


XVIIL  Jahrgang  26.  Jairoar  1922  Nmnmer  4 

Pariser  Eindriicke  von  h.  v.  oenach 

r^ie  letzten  Wahlen   in  Frankreich  waren    „Siegeswahlen",   in 
England  „Khakiwahlen".    Beide  standen  unter  dem  Motto: 
Der  Deutsche  muB  bezahlen!     Beide  hatten  dasselbe  Ergebnis: 
eine  riesige  Rechtsmehrheit,   in  Frankreich   „bloc   national",  in 
England  „coalition"  genannt. 

Aber  gleicher  Ursprung  und  gleiches  Ergebnis  haben  nicht 
in  beiden  Llndern  dieselben  Folgen  gezeitigt. 

Die  Englander  sind  zwar  ganz  und  gar  kein  Kramervolk, 
wohl  aber  ein  Volk  mit  Kaufmannsgeist  im  besten  Sinne  des 
Wortes.  Auf  einer  Konferenz  zu  London  im  Herbst  1920  horte 
ich  Sir  George  Paish,  den  Finanzberater  der  englischen  Regierung 
wahrend  des  Krieges,  das  von  alien  anwesenden  Englandern 
mit  Zustimmung  aufgenommene  Wort  aussprechen:  „Es  ist  Un- 
sinn,  nach  Ende  des  Krieges  noch  Kriegsgeist  zu  pflegen!"  Die* 
ser  Grundsatz  ist  nicht  nur  das  Leitmotiv  des  klug:en  Lloyd  Ge- 
orge: er  hat  auch  die  Haltung  der  Koalitionsparteien  mehr  und 
mehr  beeinfluBt.  Lord  Northcliffe  befindet  sich  mit  Carson  und 
einigen  andern  „Unentwegten"  in  glanzender  Isolierung.  Die 
Mehrheit  hat  nicht  nur  den  Frieden  mit  Irland  gemacht,  sondern 
will  auch  wirklich  den  Friedenszustand  mit  Deutschland. 

In  Frankreich  sind  wir  noch  nicht  so  weit  Zwar  die  Masse 
des  Volkes  denkt  auch  hier  jetzt  erheblich  anders  als  zur  Zeit 
der  letzten  Wahlen.  Aber  die  Kammermehrheit  vertritt  noch 
„voll  und  ganz"  den  nackten  Siegerstandpunkt.  Ihre  Stimmung 
ist  begreiflich,  wenn  man  bedenkt,  daB  nach  der  Ueberzeugung 
aller  Franzosen  der  Krieg  ihnen  durch  Deutschland  aufgezwun- 
gen  worden  ist,  wenn  man  die  Folgen  dieses  Krieges  —  die  noch 
immer  grauenvolle  Verwustung  in  zehn  Departements,  die  ent- 
setzlich  hohen  Steuern,  das  trotzdem  ungedeckte  Milliardendefizit 
—  in  ihrem  ganzen  Umfang  sich  klar  macht.  Das  Schlimme  ist 
nur,  daB  der  bloc  national  eben  nach  Stimmung  Politik  treibt 
und  nicht,  wie  die  englische  Regierung,  nach  verstandesmaBigen 
Erwagungen  und  kaufmannischen  Berechnungen. 

In  Frankreich  laBt  die  republikanische  Tradition  eine  Kant* 
merauflosung  kaum  zu.  Wir  haben  daher  voraussichtlich  bis  zum 
Termin  der  regularen  Neuwahlen,  das  heiBt:  bis  zum  Fruhjahr 
1924,  mit  der  nationalistischen  Mehrheit  zu  rechnen. 

DaB  diese  Neuwahlen  ein  ganz  andres  Bild  ergeben  werden, 
daran  zweifelt  keiner  der  zahllosen  Politiker,  mit  denen  ich  jetzt 
in  Paris  gesprochen  habe.  Ueber  das  MaB  der  Umgruppierung 
gingen  die  Ansichten  ein  wenig  auseinander,  fiber  die  Tatsache 
selbst  aber  nicht.  Die  allgemeine  Ueberzeugung  grixndete  sich 
auf  die  Erfahrungen,  die  in  alien  Teilen  des  Landes  gemacht 
worden  waren.  Die  franzosischen  Arbeiter  waren  ja  nie  natio- 
nalistisch,  auch  bei  den  letzten  Wahlen  nicht.  Aber  sie  bilden 
kaum  ein  Viertel  der  Bevolkerung.  .  Auf  den  Burger  und  vor 
allem  auf  den  Bauer  kommt  es  an.  Denn  Frankreich  mit  mehr  als 
funfzig  Prozent  landwirtschaftlicher  Bevolkerung  ist  ein  Agrar- 

83 


land,  und  z\var  ein  Land  des  kleinen  Grundbesitzes.  Die  fran- 
zosischen  Bauern  und  Burger  aber  wollen  „ihre  Ruh"  haben 
und  von  der  Gefahr  neuer  kriegerischei*  Verwicklungen  befreit 
sein,  keine  unnotigen  Steuern  fur  eine  allzugroBe  Armee  zahlen, 
ungestort  in  ihrem  Handel  und  Wandel  nach  alien  Seiten  sein. 
Das  Alles  ist  nur  moglich,  wie  sie  genau  wissen,  wenn  ein  ver- 
niinftiges  Verhaltnis  zu  alien  Nachbarn  hergestellt  ist. 

Die  Stimmung  der  Massen  ist  also  ganz  entgegengesetzt  der 
Stimmung  der  Kammermehrheit  Es  handelt  sich  nur  noch  da- 
rum,  daB  diese  Stimmung  auch  bei  den  Wahlen  War  zum  Aus- 
druck  komme  und  nicht  durch  falsche  Taktik  der  jetzigen  Oppo- 
sitionsparteien  verfalscht  werde. 

Der  bloc  national  ist  in  dem  Augenblick  erledigt,  wo  ihm  ein 
bloc  republicain  entgegentritt.  Mit  andern  Worten:  Die  Ent- 
scheidung  bei  den  nachsten  Wahlen  hangt  davon  ab,  ob  Sozia- 
listen  und  Linksrepublikaner  in  dem  richtigen  Verhaltnis  zu  ein- 
ander  in  diese  Wahlen  hineingehen. 

In  Frankreich  ist  eine  Verstandigung  zwischen  Sozialisten 
und  biirgerlichen  Linksparteien  leichter  als  bei  uns.  Das  liegt 
an    der   verschiedenen   Bevolkerungszusammensetzung. 

Bei  uns  bilden  die  Arbeiter  die  Mehrheit.  Die  sozialistische 
Mehrheit  im  Reichstag  und  damit  die  sozialistische  Herrschaft  uber 
Deutschland  erscheint  jedem  klassenbewuBten  Arbeiter  nur  noch 
als  eine  Frage  der  Zeit,  und  zwar  als  die  einer  nicht  fernen  Zu- 
kunft.  Er  widerstrebt  daher  instinktiv  einer  Koalition  mit  burgee- 
lichen  Parteien.  Er  denkt:  Was  soil  ich  mir  erst  die  Reinheit  meiner 
sozialistischen  Wasche  durch  ein  KompromiB  mit  Biirgerlichen 
beschmutzen  lassen,  wo  doch  nur  noch  ein  biBchen  Arbeit  und 
ein  biBchen  Geduld  dazu  gehort,  um  meine  Partei  und  damit  den 
ganzen  Sozialismus  aus  eigner  Kraft  triumphieren  zu  sehen !  Die 
Biirgerlichen  ihrerseits  schweben  in  standiger  Angst  vor  einer 
absoluten  sozialistischen  Mehrheit  und  beben  deshalb  vor  engem 
Zusammengehen  mit  den  Sozialdemokraten,  wenigstens  den  ent- 
schiedenen,  zuruck.  Wir  werden  doch  nicht  dem  „Todfeind 
der  biirgerlichen  Gesellschaft"  selber  in  den  Sattel  helfen! 

In  Frankreich  wissen  die  Arbeiter  ganz  genau,  daB  sie  allein 
nie  die  Mehrheit  erringen  konnen.  Wollen  sie  allmahlich  wenig- 
stens ein  Stuck  Sozialismus  durchsetzen,  so  konnen  sie  das  nur 
durch  Zusammengehen  mit  dem  radikalen  Teil  des  Burgertums 
Gegen  dieses  Zusammengehen  haben  die  radikalen  Republikaner 
nichts  einzuwenden,  da  sie  sich  frei^von  jeder  Sorge  vor  einer 
reinen  Arbeitermehrheit  und  damit  gesichert  gegen  die  Verwirk- 
lichung  des  „integralen  Sozialismus*'  fuhlen. 

Vernunft  weist  Sozialisten  und  Linksrepublikaner  auf  einan- 
der  an.  Und  der  gemeinsame  HaB  gegen  den  nationalistischen 
und  militaristischen  bloc  national  bildet  den  kittenden  Zement. 
Ich  weiB  nicht,  ob  es  zu  einem  formellen  Bundnis  zwischen  bei- 
den  Richtungen  kommen  wird.  Aber  zum  mindesten  fur  eine 
Entente  cordiale  bei  den  Wahlen  schien  mir  auf  alien  Seiten  Ge- 
neigtheit  zu  bestehen. 

Das  Ministerium  Poincare  wird  der  ZusammenschweiBung 
der  Linksparteien  treffliche  Dienste  leisten.  Als  ich  Anfang 
84 


Januar  in  Paris  war,  rechnete  zwar  Niemand  mit  einem  so 
iaschen  Sturz  des  Kabinetts  Briand.  Fast  Alle  aber  gingen  da- 
von  aus,  daB  irgendwann  im  Laufe  des  Jahres  1922  Briand  durch 
Poincare  abgelost  werden  wurde.  Und  so  Manchen  horte  ich 
sagen:  Ein  Kabinett  Poincare  ist  direkt  notig,  um  den  Sieg  der 
Linken  das  nSchste  Mai  sicher  zu  machen.  Niemand  verhehlte 
sich  die  peinlichen  unmittelbaren  Folgen  eines  solchen  nationa- 
listischen  Ministeriums,  peinlich  fur  Frankreich  mindestens  so 
sehr  wie  fur  Deutschland.  Aber  man  glaubte,  die  unangenehme 
Zwischenzeit  in  Kauf  nehmen  zu  konnen  (man  konnte  sie  ja  ubri- 
gens  auch  nicht  verhindern!),  weil  an  ihrem  Ende  der  Beginn> 
des  dauernden  Einvernehmens  zwischen  Frankreich  und  Deutsch- 
land sfehen  werde. 

Uns  Deutschen  bleibt  im  Augenblick  nichts  andres  ubrig, 
als  abzuwarten  und  inzwischen  fortzufahren  mit  der  von  Wirth 
konsequent  betriebenen  Politik  der  Erfullung  bis  zur  Grenze  des 
Moglichen.  Jede  deutsche  Tat  ubt  sofort  ihre  Fernwirkung  in 
Frankreich  aus.  Jede  monarchistische  Demonstration,  jede  natio- 
nalistische  Hetzerei,  jede  militaristische  Ausschreitung  ist  Wasser 
auf  die  Muhle  des  iloc  national,  ist  ein  Stiitzpfeiler  fur  das  Mini- 
sterium  Poincare.  Wer  dagegen  pazifistisch  und  republikanisch 
sich  betatigt,  der  liefert  Steine  fur  den  Bau  des  bloc  republicain, 
von  dessen  Sieg  die  Zukunft  der  deutsch-franzosischen  Beziehun- 
gen  abhangt. 

Oskar   Hergt    von  Johannes  Fischart 

Cceck  einen  Floh  in  einen  Cutaway  und  laB  ihn  dann  frei  herum- 
°  springen.  Das  ist,  in  seinem  auBern  Gebaren,  Oskar  Hergt, 
der  Fiihrer  der  deutschnationalen  Opposition.  Flink  und  behend 
redet  er,  im  Reichstag  oder  in  Versammlungen,  in  bein&h  gym- 
nastischen  Uebungen.  Alles  ist  in  fortwahrender  Bewegung. 
Die  Hande  und  die  FiiBe  sprechen.  Der  Oberkorper  unterstreicht 
gleichsam  durch  eine  Verbeugung  jeden  Satz,  und  der  Kopf  wir- 
belt  bald  hierhin,  bald  dorthin.  Die  groBe  schwarze  Hornbrille, 
die  er  sich  auf  sein  Naschen  gestulpt  hat,  ist  dauernd  in  Ge- 
fahr,  bei  irgendeinem  dkser  vulkanischen  Ausbruche  herabzu- 
sturzen  und  in  Trummer  zu  gehen.  Dabei  ist  Hergt  gar  keine 
vnlkanische  Natur,  sondern  nur  ein  menschliches  Perpetum  mo- 
bile. Er  spricht  und  spricht  in  Katarakten,  aber  weil  Alles  so 
iiberraschend  schnell  an  dem  Ohr  des  Zuhorers  voruberflitzt, 
bleibt  wenig  haften.  Im  letzten  Grunde  kann  er,  trotz  all  seinen 
oppositionellen  Gebarden,  doch  nie  den  altpreuBischen  Beamten 
verleugnen. 

Geboren  ist  er  1869  zu  Naumburg  an  der  Saale.  Hundert 
Jahre  nach  der  Geburt  Napoleons.  Aber  er  ist  kein  Napoleonide. 
Kein  Damon  bohrt  in  seiner  Brust.  Kein  Genie  erhellt  grell  sein 
Tun  und  Handeln.  Er  ist  hochstens  ein  politischer  Artist.  Ein 
Jongleur.  Aber  ohne  den  Hautg6ut  eines  Bohemiens.  Alles  ist 
an  ihm  hochst  normal.  Sogar  seine  politische  Verdauung.  In 
ruhigem  Lauf  hat  sich  seine  Karriere  entwickelt.     Er  studierte 

85 


Jura,  kam  als  Amtsrichter  nach  Liebenwerda,  als  Regierungs- 
rat  nach  Hildesheim  und  Hannover  und  dann,  in  einem  kleinen 
Sprung?,  als  Geheimer  Finanzrat  ins  PreuBische  Finanzministe- 
rium.  Zehn  Jahre  hielt  er  es  in  dieser  Position  aus,  wurde  dann, 
im  zweiten  Kriegsjahr,  als  Regierungsprasident  nach  Liegnitz 
und,  ein  Jahr  darauf,  in  der  gleichen  Stellung  nach  Oppeln  in 
Oberschlesien  versetzt.  Im  Hochsommer  1Q18  berief  ihn  das 
konigliche  Vertrauen  an  die  Spitze  des  PreuBischen  Finanzmini- 
steriums.  Damals  schon  begann  das  Staatsgefiige  bedenklich  zu 
wackeln;  Ein  Kaiserlicher  Ukas  erging  an  die  Minister,  sich 
bei  jeder  passenden  Gelegenheit  in  groBen  aiifeuernden  Reden 
an  die  Nation  zu  wenden,  um  die  Stimmung  zu  heben.  Hergt, 
der  bis  dahin  rein  bureaukratisch  zu  denken  gewohnt  war,  der 
als  Verwaltungsbeamter  nur  Akten  zu  walzen  und  danach  Ent- 
scheidungen  zu  treffen  hatte,  sah  sich  nun,  kaum  daB  er  ins 
Finanzministerium  eingezogen  war,  vor  eine  politische  Aufgabe 
gestellt,  die  immerhin  einiges  psychologisches  Verstandnis  vor- 
aussetzte.  Er  machte  also  in  Stimmung  und  hielt  eine  Rede  im 
PreuBischen  Landtag.  Was  er  aber  sagte,  war  gradezu  kindisch. 
„Da  wird  von  der  amerikanischen  Gefahr  ^eredet",  sprach  er. 
„Meine  Herren,  beruhigen  Sie  sich:  die  Amerikaner  konnen  nicht 
fliegen  und  nicht  schwimmen.  Sie  werden  nie  uber  das  groBe 
Wasser  kommen."  Da  waren  eben  in  aller  Stille  bereits  die 
ersten  Hunderttausend  amerikanischer  Truppen  auf  dem  euro- 
paischen  Kontinent  gelandei 

Hergt  war,  seit  er  dieses  groBe  Wort  gelassen  ausgesprochen 
hatte,  der  Liebling  der  Rechten.  Bis  dahin  hatte  er  sich  nicht 
politisch  herausgestellt.  Jetzt  war  er  plotzlich  als  Meteor  an 
dem  kohservativen  Sternenhimmel  erschienen,  Seine  politische 
Zukunft  war  gesichert.  Denn  immer  noch  ist  der  deutsche  Phi- 
lister  demjenigen  Politiker  freudig  schluchzend  in  die  Arme  ge- 
fallen,  der  ihm  nach  dem  Munde  redete,  ganz  gleich,  ob  es  wahr 
war  oder  nicht.  Wenige  Wochen  spater,  als  nach  dem  umge- 
kehrten  Kassandraruf  Hergts  die  militarische  Front  Deutschlands 
und  damit  das  ganze  bisherige  politische  System  zusammenbrach, 
flog  audi  er  in  die  Luft.  Das  stolze  konservative  Partei- 
gebaude  wurde  von  der  allgemeinen  Sturmflut  mit  umgerissen. 
Mit  den  alten  Idealen  der  preuBischen  Samurai  war  es  ein  fur 
alle  Mai  voruber.  Nun  gait  es,  eine  neue  Plattform  zu  finden. 
Und  sie  fand  sich.  Hergt,  dieses  mittelgroBe,  dunkelbrunette 
Herrchen,  redete  so  lange  mit  seinen  Handen  und  FiiBen,  mit 
seinem  Kopf  und  seinem  Bauch,  bis  aus  dieser  Rotation  schlieB- 
lich  daa  neue  Scjilagwort  geboren  wurde:  Deutschnationale  Volks- 
partei.  Sie  wollten  eine  Volkspartei  sein.  Sie  woliten  national 
sein.  Sie  wollten  deutsch  sein.  Damit  konnte  man,  je  nach  der 
Windrichtung,  diejenige  Politik  machen,  die  sich  in  dem  allge- 
menen  Chaos  zuguterletzt  als  notwendig  erweisen  wurde.  Es 
war  ein  sehr  buntes  Gemisch,  das  sich  in  diesem  Parteikessel 
zusammenfand:  alte,  uralte  Konservative,  wie  Graf  Westarp,  der 
groBe,  zitronensaure  Zensor  der  konservativen  Weltanschauung 
alten  Stils;  Herr  von  Graefe,  der  mecklenburgische  Talmijunker 
und  alldeutsche  HeiBsporn;  Pfarrer  Traub,  der,  als  er  einst  an 
den  Dogmen  der  evangelischen  Kirche  zu  zweifeln  wagte,  Zu- 
86 


flucht  suchen  muBte  auf  dem  auBersten  linken  Flu^el  des  Liberar 
lismus;  Kate  Schirmacher,  die,  solange  sie  in  Paris  gelebt,  hur 
franzosisch  transpiriert  hatte;  Heir  Mumm,  der  Sittlichkeite- 
schnuffler  und  Rote-Laternen-Sucher,  der  Schwiegersohn  des 
hochseligen  Hofpredigers  Stocker,  der  einst  die  Scheiterhaufeii  um 
Bismarck  errichtet  hatte;  Mutter  Behm,  eine  gemiitliche  altere 
Dame,  die  etwas  in  die  Breite  gegangen  ist,  bieder,  derb  und 
Schutzpateonin  aller  Heimarbeiterinnen;  Doktor  Helfferich,  der 
ehemalige  Anhanger  Theodor  Barths^  Freihandler,  Manchester- 
tnann,  Anti-Agrarier,  spater  Bankdirektor,  Reichsschatzsekretar, 
Vizekanzler  und  Umfallpolitiker,  als  das  alte  Regime  bereits  in 
den  vorletzten  Zugen  lag,  ein  politischer  Querulant  mit  einem 
immerhin  erstaunlichen  Sachwissen,  das  er  wie  ein  kautschuk- 
artiger  Statistiker  je  nach  Belieben  verwendet;  Wulle  endlich,  mit 
dem  ganzen  Heerbann  der  skandalierenden  Antisemiten. 

Hergt  hielt  sich  in  der  ersten  Zeit  zu  den  gemaBigten  Ele- 
menten,  die  in  Delbriick,  dem  fruhern  Stellvertretenden  Reichs- 
kanzler,  und  dem  Grafen  Posadowsky,  dem  sozialpolitischen  Eis- 
brecher,  ihre  natiirlichen  Fiihrer  sahen.  Die  Deutschnationalen 
taten  in  der  Deutschen  Nationalversammlung  an  der  Reichsverfas- 
sung  aktiv,  wenn  auch  retardierend  mit.  Ihre  Polltik  war  grund- 
satzlich  oppositionell,  weil  sie  Monarchisten  sein  wollten.  Aber 
bei  alledem  fehlte  ihnen  doch  nicht  der  Wille  zu  positiver  Mit- 
arbeit.  In  der  PreuBischen  Landesversammlung  lagen  die  Ver- 
haltnisse  ahnlich.  Hier  fiihrte  Hergt  die  Regie.  Als  Deutschland 
vor  die  Entscheidung  gestellt  wurde,  das  Versailler  Friedens- 
diktat  anzunehmen  Oder  abzulehnen,  waren  die  Deutschnationalen 
bereit,  mit  den  andern  Parteien  eine  groBe  nationale  Abwehrfront 
zu  bilden.  Aber  die  Kombination  verschwand  sehr  rasch  wieder, 
und  die  Politik  der  Mitte  wurde  von  den  Parteien  des  Zentrums, 
der  Demokratie  und  der  Sozialdemokratie  fortgesetzt. 

Der  Kapp-Putsch  sollte  dieser  Politik  jah  ein  Ende  bereiten 
und  der  konservativen  Tradition  wieder  den  Weg  frei  rnachen. 
Die  besonnenen  Politiker  der  deutschnationalen  Partei,  voran 
Delbriick,  warnten  vor  jedem  Staatsstreich.  Vergebens.  Als 
dann  die  Katastrophe  hereingebrochen  war,  als  die  Gegenrevo- 
lution  den  muhsam  errichteten  neuen  Staatsbau  von  neuem  er- 
schutterte,  gerieten  die  deutschnationalen  Fiihrer  in  die  groBte 
Verlegenheit,  auf  welche  Seite  sie  sich  schlagen  sollten.  Einige 
machten  ohne  weiteres  den  Putsch  mit.  Hergt  riet,  wenigrstens 
einige  Tage  abzuwarten,  und  lieB  eine  Erklarung  veroffentlichen, 
die  nicht  kalt,  nicht  warm  war,  die,  wie  immer  der  Ausgang  des 
Unternehmens  sein  sollte,  nach  rechts  wie  nach  links  Riickzugs- 
moglichkeiten  offen  lieB.  Monate  vergingen.  Die  neuen  Reichs- 
tagsv/ahlen  brachten  den  beiden  Rechtsparteien  einen  groBen  Zu- 
lauf.  Vor  allem  der  groBindustriellen  Deutschen  Volkspartei, 
die  bis  dahin  in  der  Opposition  enge  Fiihlung  mit  den  Deutsch- 
nationalen gehalten  hatte.  Hergt  war  in  den  Reichstag  gelangt 
Er  setzte  Alles  daran,  um  entweder  selbst  in  die  Regierung  zu 
kommen,  und  sei  es  auch  zusammen  mit  der  Sozialdemokratie* 
oder,  wenn  das  nicht  gelange,  die  Deutsche  Volkspartei  bei  der 
oppositionellen  Stange  zu  halten.    Beides  schlug  fehl.    Umsonst 

87 


entwickelte   Hergt   ein  groBes   Ordnungsprogramm.     Ein  Pro- 

framm  der  Versohnung  und  des  Entgegenkommens  nach  links, 
eine  eignen  Leute  indessen  lieBen  ihn  im  Stick  Die  Deutsch- 
nationalen  wurden,  zuruckgestoBen,  radikaler  denn  je.  Posa- 
dowsky,  der  die  Lust  verloren  hatte,  uberhaupt  noch  zu  kandidie- 
ren,  und  Delbruck  wurden  vollig  an  die  Wand  gedruckt.  Die 
Deutschvolkischen  drangten  nach  vorn  und  versuchten,  die  Partei 
auf  eine  schroffe  antisemitische  Formel  festzulegen.  Eine  Zeit- 
lang  widerstanden  Hergt  und  sein  Gefolge  diesem  Treiben,  dann 
muBten  sie  nachgeben  und  diesen  neuen  Standpunkt  ausdrucklich 
in  einer  parteioffiziellen  „Verlautbarung"  festlegen.  Das  war 
selbst  Herrn  von  Heydebrand  und  der  Lase,  dem  einstigen  un- 
gekronten  Konig  von  PreuBen,  ein  biBchen  zu  viel.  Wie  der  alte 
Moor  entstieg  er  plotzlich  dem  Turm  der  Vergessenheit,  um  in 
der  ,Kreuzzeitung'  drohend  und  mahnend  den  Finger  gegen  die 
antisemitischen  Ueberspanntheiten  zu  erheben. 

Aber  das  ist  nicht  der  einzige  Zwist  im  deutschnationalen 
Parteilager.  Ein  andrer  lauft  nebenher:  der  Kampf,  der  sich 
uber  das  Zentrum  hinweg  gegen  die  katholische  Kirche  richtet. 
Ganz  unversehens  ist  es  dazu  gekommen.  Die  Parteileitung  war 
im  Gegenteil  bemuht,  die  rechtsgerichteten  Elemente  des  Zen- 
trums  fur  sich  zu  gewinnen,  hatte  eine  besondere  katholische 
Abteilung  ins  Leben  gerufen  und  hatte  dafur  Professor  Martin 
Spahn,  den  Allerweltspolitiker  und  Historiker,  den  Sohn  der  gro- 
Ben  Zentrumsleuchte  Peter  Spahn,  gewonnen.  Kurz:  man  machte 
den  Katholiken  allerhand  Konzessionen.  Da  begehrte  die  Ortho- 
doxie  der  evangelischen  Kirche  auf.  Ihr  Organ,  der  fromme 
,Reichsbote*,  machte  einen  Larm,  als  ob  samtliche  protestantischen 
Pfarrer  dem  Papst  zuliebe  in  einen  Kessel  siedenden  Wassers  ge- 
worfen  werden  sollten.  Hergt  beschwichtigte  und  versuchte  die 
Aufmerksamkeit  abzulenken.    Vergeblich. 

Hergt  vertritt  im  Reichstag  und  im  PreuBischen  Landtag  bei 
groBen  politischen  Anlassen  in  langerer  wirbelnder  Rede  die  An- 
sichten  der  Partei.  Hinter  ihm  stehen  dann,  wie  zwei  Pagoden, 
Graf  Westarp  und  Helfferich,  um  den  ganzen  szenischen  Apparat 
der  anschwellenden  Zustimmung  oder  der  murmelnden  Abwehr 
gegnerischer  Angriffe  zu  leiten.  Die  Zeit  ist  uber  die  starre  Oppo^ 
sitionspolitik  hinweggegangen.  Obwohl  das  Wort  Revanche  von 
diesen  Leuten  kaum  jemals  gebr audit  wird,  klingt  es  doch  wie 
ein  Unterton  durch  alle  ihre  Reden  und  Schrif ten.  Aber  die 
Massen  des  deutschen  Volkes  haben  sie  nicht  hinter  sich.  Die 
wollen  arbeiten  und  aufbauen.  Hergt  hat  immerhin  so  viel  Ein- 
sicht,  diese  Stimmung  des  Volkes  zu  fiihlen.  Und  so  springt  er 
bald  hierhin,  bald  dorthin,  um.sich  immer  von  neuem  den  Ver- 
haltnissen  anzupassen  und  den  glimmenden  Aschenhaufen  im 
eignen  Parteilager  zu  loschen.  Kein  Mann  mit  vorwarts  gerich- 
tetem  starken  Willen.  Eher  ein  Feuerwerker,  der  rethorische 
Leuchtkugeln  auffliegen  lassen  kann,  der  aber  den  Loscheimer 
neben  sich  stehen  hat,  um,- wenn  Brand  ausbricht,  ihn  mit  einigen 
Giissen  zu  besanftigen. 


Wir   IMd    Ihr   vonHelene  Kefiler  von  Monbart 

Briefe  an  einen   franzosischen   Freund 


jch  kam  an  einem  Maimorgen  auf  dem  Anhalter  Bahnhof  an.  Sie 
*  wissen,  dafi  ich  die  Stadt  nie  geliebt  ha  be;  immer  erschien  sie 
mir  unruhig,  larmend,  ohne  Linie  und  Adel,  von  schreiender  Vul- 
garitat.  Ihre  Eleganz  war  ohne  Anmut,  ihr  Luxus  ohne  Freigiebig- 
keit,  ihre  Anmafiung  ohne  Sicherheit.  So  denkt,  so  gebardet  sich  die 
Art,  die  mien  am  meisten  abstoBt;  aber  nicht  etwa  tnochie  ich  sie  aul 
Deuischland  beschranken  oder  gar  als  spezifisch  deutsch,  als  preuBisch 
bezeichnen.  Sie  ist  antireligios,  ehrfurchtslos  —  deshalb  von  alien 
Volkern  und  von  alien  Zeiten.  Beim  Englander  macht  eine  gewisse 
Schwermut  den  Bourgeois  selbst  ertraglich;  die  Weltbeherrscher,  die 
die  He  rrscha  ft  gekostet  ha  ben,  wissen,  dafi  sie  Ohnmacht  ist.  In  den 
romanischen  Landern  gleicht  die  kindlich  frohliche  GenuBsucht  des 
gliicklichern  Temperaments  den  Mangel  aus.  Bei  uns  raffi  man  nur  eia* 
versteht  aber  eigentlkh  nicht  auszugeben;  nirgends  hat  man  die  Arbeit 
die  ein  Fluch  ist,  als  Fluch  sich  auswirken  muB,  derart  zur  Gottheit, 
zum  Selbstzweck  erhoben.  Der  neudeutsche,  der  berliner  Geschafts- 
inann  hat  ftir  ein  Eigenleben  oder  Innenleben  ja  iiberhaupt  keine 
Zeit!  Ihm  fehlt  die  Zeit  ftir  die  Liebe,  iiir  seine  Familie^  die  Kinder, 
hir  Kunst  und  Ahnung.  Es  ist  in  Deuischland  sehr  volkstiunlich  ge- 
worden,  diese  Sinnesrichtung,  deren  Gefahr  und  Irrtum  man  erkannt 
hat,  den  Juden,  ihrer  geistigen  Fiihrerschaft,  zuzuschreiben.  Bis  zu 
Ihnen,  wie  ich  aus  Ihreni  dringlichen  und  eingehenden  Fragen  sehe, 
ist  diese  Auffassung  gedrungen.  Sie  wollen  also  wissen,  ob  das  neue 
Deutschland  antisemitisch  ist.  Antisemiten,  lieber  Freund,  sind,  hier 
wie  anderswo,  die  Leute,  denen  es  in  ihren  Vorteil  paBt,  fur  ihre 
diirren  und  nackten  Machtgeliiste  irgendein  billiges  Mantelchen  immer 
zur  Hand  zu  haben.  Ueberall  ist  der  schnell  reich  Gewordene,  der 
Emporkominling  eine  fatale  und  lacherliche  Figur.  Beruhigen  Sie 
sich:  er  tritt  als  Germane,  als  „Christ"  hier  ebenso  brutal  als  un- 
anstandig  auf,  wie  wenn  er  zuiallig  semitischer  Abstammung  ist. 
Im  Gegenteil  mochte  ich  beim  Juden,  aus  der  Erinnerung  an  eine  lange 
Leidenszeit  oder  aus  einem  Rest  urspriinglich  religioser  Veranlagung, 
eherBarmherzigkeit  und  Hilfsbereitschaft,  jedenfalls  Einsicht  und  Billig- 
keit  erwarten.  Mir  personlich  ist  nun  einmal  Shylock  unendlich  sym- 
pathischer  als  die  Bande  urn  ihn  herum,  die  ruinierten  Edelleute,  der 
zur  Unzeit  sentimentale  Antonio,  der  Mitgiftjager  Lorenzo,  vor  alien 
dieser  pedantisch  ehrsame  Gerichtshof,  der  den  Juden  zum  Christen- 
tuin  verurteilt  Ich  berichte  im  ubrigen  wahrheitsgetreu,  da8  in  jedem 
Bahnabteil,  an  jedem  Wirtshaustisch,  in  jeder  Wahlversammlung  piinkt- 
lich  irgendein  »echt  deutscher**  Mann  auftritt,  der  weifi,  dafi  die 
Juden  alles  Unheil  verschuldet  haben.  Mit  den  Franzosen  und  den 
Freimaurern  im  Bunde.  Zur  Ausrottung  und  systematischen  Ver- 
seuchung  der  germanischen  Rasse.  Das  eigentliche  Ziel  der  Juden 
ist  die  Weltherrschaft :  alle  fiinf  Jahre  urn  Mitternacht  versammeln  sich 
die  Abgeordneten  der  zwolf  Stamme  auf  dem  Prager  Judenfriedhof  uin 
die  diabolisch-macchiavellistischen  MaBnahmen  zur  Erreichung  ihres 
Zwecks  zu  beraten. 

89 


Nun,  im  harten  unci  zahen  Rohmaterial  Nordostdeutscblana> 
sind  die  Judeni  das  Ferment  —  da  jedes  Werden  ein  Morden,  jedes 
Fortschreiten  auch  ein  Absierben  ist.  Berlin,  zusammengetrieben  und 
eingefuchtelt  wie  eins  seiner  beruhihten  Garderegimenter,  sfiinde  noch 
heute  unter  dem  Kriickstock  Friedrich  Wilhelms  des  Ersten,  nturrte, 
medisierte  —  und  gehorchte.  Diese  lange  Vergangenheit  des  Ge- 
horsams  unter  oft  fiirsorgliche  und  intelligente,  s'ets  aber  unverkenn- 
bare  NVillkiir  des  jeweiligen  Souverans  hat  den  Qiarakter  der  Stadt 
verdorben.  Berlin  hat  nicht,  wie  Paris  1789,  seine  Revolution  gehabt 
Die  Juden  und  der  polnische  Zusatz  habern  ihre  von  1848  erlebt  — 
wiederum  Juden  und  Russen,  nach  alldeutscher  Pragung,  die  von  1918. 
Denken  Sie  aber  darum  durchaus  nicht,  daB  die  Stadt  monarchisch 
oder  loyal  ware!    Sie  war  es  niemals  und  ist  es  nicht. 

Dies  ist  der  Punkt,  der  Sie  und  Frankreich  am  lebhaftesten  be- 
schaftigt:  Ist  das  Deutschland  von  heute  noch  monarchisch,  hohenzolleni- 
treu  —  wie  Ihre  und  unsre  Ueberpatrioten  behaupten  —  oder  ist  es 
republikanisch? 

Es  ist  gar  nichts.  Die  Verfassung  interessiert  rnir  m£Big.  (Tat- 
sachlich:  sind  nicht  Verfassungen  und  Parlamente  ein  wenig  vieux  jeu?) 
Es  ist  vor  alien  Dingen  sachlich.  Die  Steuerplane  sind  in  diesem 
Augenblick  wichtiger,  eingreifender  als  eine  mehr  oder  weniger  ent- 
fernte  Riickkehr  samiicher  Furstenhauser.  Fur  diese  Ruckkehr  ware 
Voraussetzung:  militarischer  Sieg  und  daraus  folgende  Prosperitat 
Sehr  ernstlich  mochte  ich  versuchen,  Sie  und  Ihre  Freunde  — -  die 
zwar,  wie  Sie  schreiben,  „noch  nicht  maBgebend  sind,  wohl  aber  eine 
Richtung  angeben"  —  vqn  der  Erfolglosigkeit  und  Gefolgslosigkeit  der 
monarchistischen  Treiberei  in  Deutschland  zu  uberzeugen.  Es  handelt 
sich  immer  nur  um  Fuhrer,  urn  subalterne,  meiner  Meinung  nach 
nicht  einmal  ehrlich  iiberzeugte  Offiziere  ohne  Armee. 

Selbst  eine  Verzweiflungstat  Deutschlands  —  und  da  liegt  'Europas 
wirkliche  Gefahr  —  wurde  sich  immer  eher  in  der  Richtung  des  Bol- 
schewismus,  des  roten  Kommunismus  bewegen  als  konservativ-legiti- 
mistischen  Charakter  tragen.  Vergessen  Sie  doch  nicht  —  Franzosen, 
die  sich  hier  aufhalten,  sehen  es  leicht  ein!  — :  daB  dieses  Land  ganz 
modern,  durch  groBzugigste  Arbeitsme'hoden  amerikanisiert  war  - 
hinder  einem  mittelalterlichen  Theaterversatzstiick.  Auch  von  diesem  ist 
nichts  mehr  vorhanden  als  die  Sehnsucht  danach.  Und  wenn  Sie  mich 
fragien:  Dies  unruhige,  gereizte,  iiberreizte  und  zynisch  genuBsUchtige 
Volk  —  was  will  es  zur  Zeit?,  so  wiirde  ich  Ihnen;  antworten:  Dies  Volk 
will  leben.  Ja,  essen;  sein  tagliches  Brot  beschaffen,  von  heut  auf.  morgen. 
Das  ist  wenig.  Und  ist  doch  sehr  viel.  Es  ist  der  phrasenlos 
naturgemaBe  Seelenzustand  nach  der  Katastrophe.  Wir  haben  von  an- 
tiken  Volkern,  von  Kriegers'ammen  wie  den  Ostgothen  gehort,  die 
sich  bis  auf  den  letzten  Mann  niedermetzeln  HeBen.  Unsier  Einbil- 
dungskraft  sind  sie  teuer  geblieben:  sie  durften  in  Schonheit  sterben. 
Gleich  den,  Dreihundert  der  Thermopylen,  den  Schweizergarden;  dem 
letzten  Viereck  der  Alten  Garde. 

Lacheln  Sie  nicht  iiber  die  groBe  Geste!  In  der  Jugend  entferntester 
Zeiten  lebt  sie  unsterblich  fort.  DaB  die  Geste  der  sterbenden 
Monarchic  so  gar  klaglich,  durftig,  ein  Feilschen  um  die  Altersrente 
war,  hat  sie  griindlicher  erledigt  als  jeder  Heldentod,  als  At'entat  oder 
Schafott.  Doom  ist  behaglich,  diebssicher  —  aber  unromantisch. 
90 


Hatte  man  meinen  Vater  oder  seinen  Freunden  damafs  gesagt:  So 
endet  einmal  das  Hohenzollernhausl  —  ein  Schlag  der  Reitpeitsche 
ware  die  Antwort  gewesenj. 

Darin,  in  der  seitdem  durchmessenen  Distanz,  liegt  fiir  S\t,  fiir 
Frankreich  die  sicherste  Gewahr  fiir  die  Ausschaltung  der  Monarchic 
Sie  hat  Selbstmord  begangen  —  den  schlimmsien  Selbstmord  bei  leben- 
digem  Leibe.  Und  ist  nun  eben  deswegen  kein  Leib,  sondern  ein 
Scheinleib,  Popanz  oder  Spuk. 

Ich  fand  die  Hauptstadt  auBerlich  schabig,  verschmutzt,  abge- 
brockelt,  geschaftig,  gleichgiiltig  und  unzufrieden.  Jede  Stadt  in 
ihrer  Lage  wtirde  ihr  gleichen.  Keine'  Spur  von  Leichtsinn  —  der 
hier  war  immer  unecht,  Betaubungssucht.  Hier  hat  Keiner 
Zeit  —  er  hat  sie  nicht  einmal  fiir  das  Laster,  das  eines  Sfudiums* 
der  Hingabe  bedarf.  Auch  des  Geldes  bedarf  es,  ererbten  Wohlstands, 
und  das  allein  ist  der  Grund,  weshalb  es  hier  nie  popular  werden 
kann.  (Popular  ist  hier  die  Renommage.  So  tun,  als  ob  —  Zweideutig- 
keit;  immer  auf  der  Suche  nach  Anruchigkeiten.  Hier  ist  schlechte 
Imitation,  langweilig  und  stillos. 

Berlin  ganz  im  Grunde  ist  die  in  rem  Rahmen  entwachsene  Mittel- 
stadt.  Mit  den  Provinzvergniigen  der  Mittelstadt,  mit  Qiquen  und 
Cliquengetu,  mit  der  Liederhalle  oder  dem  Musikverein,  dem  Nach- 
mittagskaffee  und  dem  weiBgewaschenen  Kleid.  Diese  Frauen  laster- 
haft!  —  sie  sind  die  friihern  Sentimentalen,  in  weichlicher  Roman- 
tekttire  sich  auslebend,  zu  bequem,  um  ein  Korsett  zu  tragen,  selbst 
wenn  sie  htibsch  sind.  Kino  und  Konditoreien  genugen  fiir  sinnliche 
Bedurfnisse  vollstandig. 

Mich,  nachdem  ich  die  Welt  befahren,  erstaunt  immer,  was  man 
hier  verderbt,  unmoralisch  nenni  Wie  man  bei  Englandern  umgekehrt 
iiber  die  kal'e  Kiihnheit,  den  Verderberwillen  erstaunt!  SpieBbiirger- 
lichkeiten,  selbstgefallig  plump  vorgetragen  und  vielfach  unterstrichen  — 
mir  erregen  sie  nur  Ekel.  Die  Herkunft  weist  schnurstracks  auf  die 
Stammtischzote.  Dieser  Witz  ist  so  ausschlieBlich  mannisch-tabak- 
duftend.  Wie  erschreckend  mu8  es  sein  —  der  Gedanke  in  der  Tat 
laBt  erschauern  — ,  von  dem  sinnlichen  Wohlwollen  solcher  Familien- 
paschas,  ihrem  schweren  Blut,  der  anmaBenden  Wachstubenfrohlich- 
keit  abzuhangen!  Wie  amiisiert  man  sie?  Wie  werden  sie  gefesselt? 
Und  wirklich  halte  ich  sie  fiir  die  undankbarsten,  ungroBmiitigsten 
aller  Liebenden.  Hier  ist  die  plumpe  Vorliebe  des  Fleischfressers  fiir 
Jugendlichkeit,  die  rein  zahlenmaBigen  vierzehn  oder  fiinfzehn  Jahre, 
ihr  wirkliches  Las'er!  Madchen  sind  wohlfeil  nach  den  mannerwiirgen- 
(Jen  vier  Kriegsjahren.  Sie  sind  eigentlich  hiibscher  geworden,  diese 
kleinen  Dinger,  munterer;  schicker,  mit  der  Neugier,  der  versetzfen 
Romantik  ihrer  zwanzig  Jahre.  Dem  Manne,  soweit  er  nicht  Schieber 
oder  Auslander  oder,  am  besteni,  beides  ist,  fehlt  der  eigenlliche 
Zauber,  der  den  Pascha  ertraglich  machen  konnte:  das  Geld.  Fast 
alle  Frauen  —  bis  in  die  Aristokratie,  den  guten  Burgers^and  hin- 
ein  —  verdienen,  gleichwertig  mit  den  jungen  Mannern,  die  dadurch 
entwertet,  im  SelbstbewuBtsein  und  in  der  Selbstachtung  herabgedriickt 
werden.  Einem  aufsteigenden  weiblichen  Geschlecht,  der  Ueberzahl 
nett  gekleideter,  gut  genahrter  Frauen  steht  die  Minderheit  diirftig  an- 
oezogenen  miBmutig  oder  bos  blickender  Aianner  gegeniiber.     2Wan 


stiehH  ein  wenig;  aber  gespart  wird  an  alien  Ecken  und  Enden.  Und! 
das  bewirkt  unendliches  MiBbehagen,  Kaltherzigkeit,  Ungastlichkeit, 
die  friiher  nicht  war.  Nichts  wird  auf  die  Dauer  den  Charakter  eines 
Volkes  oder  eines  Menschenso  sicher  verderben  wie  die  stete  Notwen- 
digkeit  der  Pfeunigfuchserei. 

left  kenne  hier  viele  heiBbliitigere,  groBziigige  Menschen,  die  zum 
tollsten  Abenteuer  des  gewaltsamen  Umsturzes  bereit  sind  —  aus 
keinem  andern  Grunde  als  diesem.  Die  rote  Not,  Hunger,  Pltinde- 
rung,  Lebensgefahr:  all  das  scheint  ertraglicher  als  die  stete  bleigraue 
und  druckende  Misere  des  Alltags,  unsres  hauslichen  Lebens.  Dazu 
kommt  die  Unfreiheit,  durch  Rationierung  und  Besteuerung  gehemmter 
Verkehr,  die  absolute  Unmoglichkeit  fast  des  Reisens.  Wenn  man  reist, 
wird  die  vierte  Klasse  benutzt,  bis  in  die  allerbesten  Stande  hinein; 
man  schleppt  sein  Gepack,  fuhrt  die  Lebensmittel  mit,  urn  Hotel  und 
Gasthof  zu  vermeiden.  Droschken  und  Autos?  Dieser  ganze  Teil  der 
berliner  Menscheit  schiebt  sich,  drangt,  hastet  zu  FuB.  Jeder  Einzelne 
der  Gesamtheit  spiirt  Stich  und  BiB  all  dieser  Erbarmlichkeiten  stund- 
lich  und  taglich.  Die  Hausfrau  soil  a  us  unzureichendem  Rohstofi, 
mit  minderwertiger  Zutat  schmackhaft  und  reichlich  kochen.  Seife. 
Sauberkeit  bezahlt  sich  heut  mit  Gold;  jeder  Handwerker,  jede  Repa- 
ratur  kostet  das  Zwanzigfache,  Kohlen  wie  Kartoffeln  das  DreiBig- 
fache  und  immer  mehr. 

In  diesem  Elend,  fiir  das  Not  fast  ein  schonender  Name  istr 
erblicke  ich  die  Gefahr.  Nicht  in  phantastischen  imperialistisch- 
monarchistischen  Wiederbelebungsversuchen.  Kein  Mensch  hier  will 
wiederbeleben.     Nur  leben  wollen  diese  Menschen. 

Und  wird  es  ihnen  moglich  sein  —  dem  tiichtigsten,  arbeitsamstenr 
gut  gebildeten  Volke  Europas?    Wird  Polen  leben  konnen?     RuBland? 

Die  blinde  Weisheit  von  Versailles,  die  nur  Revanche,  Wilhelm 
oder  Ludendorff  sieht,  weiB  darauf  ketone  Antwort. 

Fair  play!-  Ja,  ehrliches  Spiel,  offene  Bahn  dem  guten  Willeu  und 
nieder  mit  alien  politischen  und  geographischen,  alien  Sprach-Grenzen ! 
Sie  sind  fur  ihn  Kleinigkeiten,  Steine  am  Weg.  Er  aber  ist  beflugelt 
von  edlem  Blut,  treu,  ausdauernd  und  sauber. 

Glauben  Sie  mir  —  wie  Sie's  von  Frankreich  erzahlen,  von  dai 
St i lien  und  Verstandigen  dort,  im  Heimatlande  des  bon  sens!  — :  keine 
andre  Frage  als  diese  des  wirtschaftlichen  Fortbestaudes,  der  Existenz- 
sicherstellung  bewegt  die  Leute.  Nicht  Schuld  oder  Unschuld  —  Zu- 
kunft  oder  Vergangenheit. 

Heufe!    Hier  springt,  die  Ihr  euch  Fuhrer  nennt!    Weist  den  Weg! 

Das  Elend  ist  bekanntlich  geduldig.  Aber  tauscht  euch  iiber  die 
Geduld  der  Volker  nicht,  Ihr  sogenannten  Volksbeauftragten!  Ueber- 
reif  gewordene  Entwicklungen  drangen  zu  Ausbriichen. 

In  Deutschland,  Frankreich,  Italien  gart  und  schwart  es. 

Jeder  weiB,  Jeder  sieht  es.  AuBer  den  unmittelbar  an  der  Aus- 
nutzung  des  jetzigen  oder  vergangenen  Zustands  Beteiligten,  den  Nutz- 
nieBern  jedweder  Qual  und  Miidigkeit. 

Vielleicht  sind  es  nur  vierzig  Leute  in  Europa,  wie  Einige  sagen? 
Und  wenn  diese  Vierzig  beizeiten  eingesperrt  worden  waren,  hatten 
wir  keinen  Weltkrieg  erlebt.     Vielleicht  sind  es  Vierzigtausend? 

Unterhalten  wir  uns,  unter  uns,  ein  wenig  iiber  diese  Vierzig 
tausend! 

(Fortsetztmg   folgt) 
92 


DaS   Recht   auf   Abtreibung?  von  Vanna  Brenner 

ps  ist  klar,  daB  Ihnen,  Herr  Manfred  Georg,  auf  Ihre  Ausfiihrungen 
"  in  Nummer  1  der  ,Weltbiihne'  iiber  das  Problem  der  Abtreibung 
eine  Frau  Einiges  zu  erwidern  wiinscht.  In  dieser  Frage  haben 
Aerzte  gesprochen,  Staatsmanner,  Juristen,  Soziologen ;  vom-  medizini- 
schen,  nationa!en,  juristischen,  soziologischen  Standpunkt  aus  behan* 
delten  sie  das  Recht  auf  Abtreibung.  Aber  immer  waren  es  Manner. 
Es  wird  Zeit,  daB  audi  einmal  die  Frauen  sich  auBern. 

Unter  den  vielen  Fur-  und  Wider-Rednern  haben  allerdings  Sie. 
Herr  Georg,  das  groBe  Verdienst,  mit  der  ernsthaften  und  unerbitt- 
lichen  Zuruckfuhrung  der  ganzen  Frage  auf  die  Staatsverantwortung 
die  einzige  wirklich  radikale  Losung  eben  dieser  Frage  klar-  und  nahe- 
gelegt  zu  haben.  Dieser  Hinweis  ist  so  wichtig,  daB  hier  nicht  weiter 
auf  die  akzessorischen  Wenn  und  Aber  eingegangen  werden  soli,  die 
selbstversfandlich  auch  auf  diesem  Wege  noch  zu  erwagen  iibrig 
bleiben.  Ich  will  nur  von  dem  sprechen,  was  abzulehnen  mir  not- 
wendig  erscheint,  von  Ihren  drei  Grander*  namlich,  die  „heute  Frauen 
dazu  fiihren,  ihre  Frucht  abzutreiben".  Den  zweiten  Ihrer  Griinde  — 
wirtschaftliche  Not  —  scheide  ich  aus,  da  er,  solange  die  Forderung 
der  staatlichen  Sicherung  noch  nicht  erfiillt  ist,  stichhaltig  bleibt.  Aber 
wie  ist  es  mit  jener  „dritten  Kategorie  Frauen,  die  aus  korperlicher 
Eitelkeit,  Vergniigungssucht,  Bequemlichkeit  handeln"?  Wohin  kame 
man,  wenn  dieser  Kategorie  das  Recht  auf  Abtreibung  zugestanden 
wiirde!  Welcher  Leichtsinn  —  Sie  verzeihen!  —  gehort  zu  der  Be- 
hauptung,  weder  auf  diese  Frauen  noch  auf  ihre  Kinder  konne  es  der 
menschlichen  Gesellschaft  ankommen!  Mit  einer  derartig  generellen 
Behauptung  loschen  Sie  das  Leben  von  tausenden  kraftiger,  tiichtiger, 
lebensfroher  Menschen  aus,  deren  Mutter  eitel  und  bequem  genug  war, 
iiber  die  Schwangerschaft  nichts  als  Aerger  zu  empfinden.  Forschen 
Sie  nach,  und  Sie  werden  mehr  als  ein  Genie  finden,  dessen  Mutter 
es  mit  groBem  Widerwillen  trug,  denn  es  war  vielleicht  das  funfte, 
sechsfe  Kind  und  bedeutete  vermehrte  Sorge,  verminderte  Schdnheit 
Und  woher  wissen  Sie,  daB  hinwiederum  die  unerwitnschte  Schwanger- 
schaft nicht  hunderte  von  eiteln  und  bequemen  Frauen  zu  geduldigen 
und  entselbsteten  Mttttern  umzuwandeln  vermag? 

Hier  komme  ich  zu  Ihrem  ersten  „Grund",  dem  verlockendsten 
und  verderblichsten,  zu  dem  von  Ihnen  konstruierten  Recht  „hoch- 
entwickelter  reifer  geistiger  Personlichkeiten,  die  reif  genug  smd,  um 
zu  erkennen,  daB  fur  sie  oder  fur  das  Stadium  der  Ehe  die  Tatsache 
eines  Kindes  ein  Ereignis  ist,  das  dazu  beitragen  wiirde,  die  eigne 
Entwicklung  oder  die  Enitwicklung  der  Lebensgemeinschaft  7M,  hemmen 
oder  gar  zu  vernichten".  Welch  ein  TrugschluB,  welch  ein  furchter- 
licher  TrugschluB!  Spiiren  Sie  denn  nicht  Ihre  eigne  verlegene  Un- 
sicherheit  in  den  Schachtelsatzen,  mit  denen  Sie,  verehrter  Herr  Georg, 
Ihren  TrugschluB  ,Jedem  einleuchtend"  zu  machen  suchen?  Und 
glauben  Sie  iibrigens  im  Ernst,  daB  eine  Frau,  die  durch  eine  zuver- 
lassige  Personlichkeit  eine  Abtreibung  vomehmen  la'Bt,  mehr  Mut  be- 
weist  als  eine}  die  sich  den  Gefahren  der  Entbindung  unterzieht? 
Aber  das  nur  nebenbei. 

Die  Hauptsache:  es  gibt  keine  reife,  geistige,  hochstehende  Per- 
sonlichkeit  fiir  die   —  unter  der  Voraussetzung  eines  MindestmaBes 

93 


von  wirtschaftlicher  Sicherheit  — ,  die  Tatsache  des  Kindes  eine  Henv 
mung  bedeuten  wurde.  Fttr  den  Mann  — t  wenn  Sie  am  ihn  iiberhaupt 
gedacht  haben  —  fallt  die  Heinmung  fort,  da  er  mit  Tragen,  Gebaren 
und  Pflege  des  Kindes  zu  seinetn  Gliick  ja  nichts  zu  tun  hat.  Sind 
ihm  die  paar  Monate  Rtfcksichtnahme  auf  die  schonungsbedurftige 
Gefahrtin,  sind  ihm  die  Nervosity  ten  der  ersten  Schreiwochen  des 
Neugeborenen  zuviel,  dann  ist  es  wahrhaftig  schlecht  bestellt  mit  dem 
Gemeinschaftswillen  dieses  (doch  freiwilligen)  Ehegatten.  Und  fiirchtet 
er  die  wunderyolle  Aufgabe  der  Erziehung  des  Heranwachsenden, 
dann  kann  seine  Reife,  seine  hohe  Entwicklung  nicht  echt  sein;  denn 
der  Reife  will  wirken  —  und  wo  vermag  er  schoner,  einschneidender 
zu  wirken  als  bei  Kindern,  seinen  Kindern? 

Es  bleibt  das  Schicksal  der  Frau  zu  bedenken,  der  allein  in 
diesen  Dingen  das  Schwere  auferlegt  wird,  der  „reifen,  hochentwickel- 
ten"  Frau?  Kann  ein  Kind  sie  ernstlich  hemmen?  GewiB:  die  Frau, 
an  dit  Sie  denken,  erlebt  Stadien  des  objektiven  Werkes,  in  denen 
Schwangerschaft  und  Geburt  schwere  Storung  bedeuten  wiirden.  Aber 
es  ist  ihr  — \  und  den  mitltihlenden,  mitdenkenden  Gefahrien  —  ja  un- 
benommen,  in  solchen  Zeiten  die  Schwangerschaft  zu  vermeiden.  Sie 
zu  unterbrechen  ist  sie,  grade  sie,  nicht  berechtigt  Denn  auch  dies 
reife,  geistige,  hochentwickelte  Wesen  findet,  da  die  Natur  es  nun  ein- 
mal  zur  Frau  gemacht  hat,  seine  letzte  Voilendung  erst  im  Kind.  Auch 
die  Voilendung  seines  „Werkes". 

Ich  kannte  eine  solche  Frau,  reif,  geistig,  hochentwickelt,  die  der 
Meinung  war,  sie  diirfe  kein  Kind  haben,  da  sie  noch  vie!  zu  viel 
mit  ihrem  zerrisenen  Selbst  beschaftigt  sei,  um  einem  Kinde  geniigend 
Kraft  zu  geben.  Diese  Frau  wurde  bei  ehrlichstem  Willen  nie  mit 
sich  fertig;  erst  als  sie  ihre  Bedenken  tiberwand  und  Mutter  wurde, 
konnte  sie  mit  einem  Mai  fertig  werden.  Fertig  -^  namlich  vollendet 
und  fiir  viele  Jahre  ruhig. 

Ich  glaube  nicht  an  den  Uebermenschen,  verehrter  Herr  Georg; 
dennoch  empfehle  ich  Ihnen  jenes  Kapitel  des  Zarathustra  uber  die 
Ehe,  den  Willen  zu  Zweien,  das  Eine  zu  schaffen,  das  mehr  ist  als 
Die,  die  es  schufen. 

ROSa   Luxemburg   von  Doris  Wittner 

\7or  drei  Jahreri  starb  —  eines  gewaltsamen  Todes,  aus  dem 
v  Hinterhalt  gemeuchelt  —  eine  Frau,  die  eine  politische  Kamp- 
ierin  erster  Ordnung  und  als  solche  eine  Feindin  des  bestehen- 
den  Staatssystems  gewesen.  Am  fiinfzehnten  Januar  1919  fiel 
Rosa  Luxemburg,  die  leidenschaftliche  Ruferin  im  Streit  fur  das 
Proletariat,  der  sinn-  und  hemmungslosen  Brutalitat  einer  aufs 
AeuBerste  gereizten  und  sich  in  ihrer  Existenz  bedroht  fuhlen- 
den  Soldateska  zum  Opfer.  Die  Stimmung  jener  Zeit  war  so  kri- 
tisch  und  erbittert,  dad  die  an  einer  Frau  veriibte  Untat  bis  tie! 
in  die  Schichten  des  intellektuellen  —  oder  sich  intellektuell  dun- 
kenden  —  Burgertums  hinein  nicht  die  gebiihrende  Verurteilung 
fand.  Rosa  Luxemburg,  in  deren  gebrechlichem  Korper  ein  Geist 
gleich  einer  Brandfackel  wohnte,  hatte,  in  treuer  Gemeinschaft  mit 
uirem  Freunde  und  Gesinnungsgenossen  Karl  Liebknecht,  alle 
Krafte   des    Atifruhirs   entfesselt.     DaB   hinter  diesem   „hochver- 


raterischen"  und  scheinbar  verbrecherischen  Tun  da$  reinste  Wol- 
len  und  eine  in  alien  Feuern  welterI6sender  Gedanken  erhartete 
Ideologic  ihren  Hochsitz  hatten,  wuBten  wohl  nur  Jene,  iie 
ihrem  eignen  Ideenkreis  nahestanden* 

Rosa  Luxemburg  ist  zur  Blutzeugin  fur  ijire  Idee  geworden. 
Und  Blutzeugen  sind  immer  die  betorendsten  Werber  fur  neue 
Menschheitswerte.  Die  Toten  Karl  Liebknecht  und  Rosa  Luxem- 
burg haben  der  Sache,  fur  die  sie  kampften,  wahrscheinlich  mehr 
genutzt,  als  die  Lebenden  je  hatten  konnen.  Das  bedachten  die 
Morder  nicht,  da  Denken  ohnedies  nicht  ihre  Starke  war 

An  Robespierre,  diesen  roten  Heiland,  den  tausendfaltigen 
Scharfrichter  aus  Liebe,  der,  urn  den  Himmel  herniederzuzwingen, 
zuvor  die  Erde  in  eine  Holle  zu  verwandeln  trachtete,  an  diesen 
unbestechlichen  Advokaten  von  Arras,  dessen  Tugend  ganze 
Generationen  abschlachtete,  muB  man  unwillkurlich  denken,  wenn 
man  die  Briefe  Rosa  Luxemburgs  an  die  Frau  Karl  Liebknechts 
liest  (erschienen  im  Verlag  Junge  Garde  zu  Berlin). 

Diese  Briefe  sind  samtlich  aus  dem  Gefangnis,  oder  vielmehi 
aus  verschiedenen  Gefangnissen  geschrieben.  Und  sie  spiegeln 
nicht  die  Politikerin,  nicht  die  „Genossin",  nicht  die  geistig 
souverane  Forscherin,  Denkerin  und  Arbeiterin,  sondern  —  die 
Frau,  den  Menschen  schlechthin.  Es  sind  documents  humains, 
wie  sie  gleich  erschutternd,  von  einer  solchen  sittlichen  Starke 
und  von  alien  evangelischen  Tugenden  —  Nachstenjiebe,  Erbar- 
men,  Hilfsbereitschaft  — ■  durchgliiht,  wohl  in  alien  hohen  und 
weisen  Biichern  der  Menschheit  selten  zu  finden  sind. 

Ein  leidender  Mensch  spricht  zu  einem  andern  leidenden 
Menschen.  Aber  er  klagt  niemals;  er  beklagt  hochstens  des 
Nachsten  Qual  und  Not  und  trachtet,  zu  lindern,  Zu  trosteo. 
„Schweigen  ist  der  Schatz  der  Armen"^  hat  Maurice  Maeterlinck 
einmal  geschrieben.  Schweigen  —  fiber  eignes  Leid  und  Leiden 
—  ist  der  Schatz  der  Reichen.  Und  Rosa  Luxemburg  ist  ein 
Krosus  an  innerm  Reichtum;  an  SeelenuberschuB;  Ihr  eignet  die 
„schenkende  Tugend",  die  sie  zur  „frohen  Botschafterin"  macht 
fur  alle  Muhsaligen  und  Beladenen.  Antikes  Heldentum  verblaBt 
vor  dem  lautlosen  Heroismus  dieser  Frau,  die  hinter  Mauern 
mit  heiBem  Bemuhen  Naturwissenschaft  — i  insbesondere  Pflan- 
zengeographie,  Tiergeographie  und  Geologie  —  studiert,  die 
von  Goethe  und  Hugo  Wolf  traumt,  Anatole  France,  De  Coster, 
Brodcooren  liest  und  die  feme  Freundin  ersucht,  ihr  Kleins  Ges. 
schichte  des  italienischen  Dramas,  Schacks  Geschichte  der  drama- 
tischen  Literatur  in  Spanien,  Gervinus  und  Ulrici  fiber  Shake- 
speare, Gil  Bias  und  Voltairens  Candide  in  die  enge  Gefangnis- 
zelle  zu  senden.  Diese  musische,  schonheitshungrige  Frau,  die 
eine  mitgefangene  Arbeiterin  inbrfinstig  bewundert,  weil  sie  in 
ihrer  strengen  Schone  wie  eine  „Millet-Gestalt"  wirkt,  die 
sich,  durch  traurige  Erfahrungen  gewitzigt,  furchtet,  „die  viel- 
versprechende  Erscheinung  mit  der  tragischen  Pierrotmaske  an- 
zureden,  urn  keine  Enttauschung  zu  erleben",  und  die  ihre  eigne 
Furcht  sublimiert  zu  dem  Aper^u:  „Ich  dachte  mir  damals,  daB 
die  Venus  von  Milo  am  Ende  nur  deshalb  ihre  Reoutation  als 


schonste  der  Fraijen  durch  Jahrhunderte  hat  bewahren  konnen, 
weil  sie  schweigt.  Wurde  sie  den  Mund  auftun,  ware  vielleicht 
der  ganze  Charme  zum  Teufel"  —  diese  Frau,  die  ein  halbtotes 
Pfauenauge  ins  Leben  zuriickruft,  ihm  Blumen  zur  Nahrung  hin- 
reicht  und  selig  ist,  als  der  sieche  Falter  wieder  imstande  ist,  die 
Schwingen  zu  riihren  und  in  die  Freiheit  zu  flat  tern:  diese  Frau 
ist  des  Gottes  voll.  Und  weil  dem  so  ist,  kann  ihr,  wie  dem 
Steinklopferhannes,  „nix  g'schehn",  und  wenn  sie  audi  drei  Jahre 
und  vier  Monate  wegen  staatsgefahrlicher  Gesinnung  sitzt.  Es 
ist  ja  nicht  die  erste  Bekanntschaft,  die  die  russische  Judin  mit 
Kerkern  und  VerlieBen  macht.  Sie  hat  in  der  moskowitischen 
Heimat  ahnliche  Aufenthaltsstatten  kennen  gelernt  und  erinnert 
sich  voll  Humors  an  eine  Gastrolle  in  der  warschauer  Zitadelle, 
wo  sie  in  einem  „Doppelkafig  aus  Drahtgeflecht",  von  einem 
sechstagigen  Hungerstreik  entkraftet,  den  Besuch  ihrer  Geschwi- 
ster  empfing  und,  sich  mit  heiden  Handen  am  Draht  des  Kafigs 
festhaltend,  bei  ihren  Anverwandten  den  Eindruck  eines.wilden 
Tieres  iin  Zoologischen  Garten  erweckte.  All  diese  Erlebnisse 
haben  den  Lebenswillen  dieser  Frau,  ja  mehr  als  das:  die  ihr  inne- 
wohnende,  bejahungsstarke  Lebensheiterkeit  nicht  zu  brechen 
vermocht.  Diese  Vitalitat  ist  ein  Phaenomen.  Rosa  Luxemburg 
freut  sich,  malgre  tout,  auf  Leben,  Schonheit,  Natur  und  Kunst, 
und  nicht  zuletzt  auf  —  den  Kampf.  Und  wenn  sie  eben  noch 
ketzert,  daB  sie  sich  in  einem  Stuckchen  Garten  oder  im  Feld 
unter  Hummeln  und  G'ras  heimatiicher  fuhle  als  auf  einem  Partei- 
tag,  und  daB  ihr  inneres  Ich  mehr  ihren  Kohlenmeisen  gehore  als 
den  „Genossen",  kann  sielunmittelbar  darauf  doch  die  prophe- 
tische  AeuBerung  tun:  „Sie  wissai,  ich  werde  trotzdem  —  hoffent- 
lich  —  auf  dem  Posten  sterben,  in  einer  StraBenschlacht  oder  im 
Zuchthaus" 

Kaum  Einer,  der  in  Rosa  Luxemburg  nur  die  leidenschaft- 
liche  Agitatorin,  Polemikerin,  wenn  es  not  tat,  selbst  Pamphle- 
tistin,  kurz:  die  politische  Fechterin  kannte  und  ihr  Wirken  ver- 
folgte,  hatte  fur  moglich  gehalten,  daB  aus  dieser  Frau,  die  auf 
alien  sozialistischen  Kongressen  und  Parteitagen  als  Rednerin  und 
Debatterin  wegen  ihrer  beispiellosen  Scharle,  ihres  Radikalismus 
und  ihrer  dialektischen  Ueberlegenheit  gefurchtet  und  vielfach 
(von  den  eignen,  ihr  geistig  untergeordneten  Genossen)  gehaBt 
wurde  —  daB  aus  eben  dieser  Frau  so  viel  SiiBe,  Zartheit,  Weib- 
lichkeit  und  Mienschlichkeit  edelsten  Blutes  und  edelster  'Bliite 
.  sollte  emporbliihen  konnen.  Des  Ostens  heiligstes  Gebot:  Tat 
warn  asi!  war  ihrer  Seele  unbezwingbares  Gesetz.  Ihm  allein 
diente  sie,  gehorchte  sie,  ohne  um  den  Einsatz  ihrer  Personlich- 
keit  zu  markten  und  zu  feilschen.  Und  sie  empfing  den  Lohn 
aller  Heilandsnaturen:  den  Martyrertod. 

Sie  war  eine  fanatische  Feindin  des  satten  Besitzes,  der  Bour- 
geoisie. Die  Bourgeoisie  hat  sie  dafiir  zur  Strecke  gebracht. 
Eine  winzige,  schwache,  kranke  Weiblichkdt,  vor  der  eine  mach- 
tige  Nation  in  bleicher  Furcht  schlotterte!  Eine  kleine,  beinah 
verkriippelte  Frau  (sie  litt  an  einem  den  Gang  behindernden 
Huftsgelenkubel),  der  von  einer  Horde  wohlgebauter  Muskel- 
manner  der  Garaus  gemacht  werden  muBte!     Gibt  es  ein  be- 


schamenderes  Zeichen  der  Zeit,  als  dafi  dergleichen  tragische 
MiBverstandnisse  von  Mensch  zu  Menschen  trauriges  Ereignis 
werden  konnten?  Gut:  Man  hat  den  Korper  der  Rosa  Luxem- 
burg erschlagen,  wie  sie  selbst  sichs  geweissagt  hat.  Die  Idee, 
deren  Bannertragerin  sie  war,  den  Geist,  der  in  ihr  loderte,  er- 
schlagt  man  weder  mit  Knuppeln  noch  mit  Gewehrkolben.  Ein 
lauterer  Extrakt  dieses  Geistes  liegt  in  ihren  Briefen  an  Sophie 
Liebknecht  vor.  Mochten  auch  Jene,  die  ihrer  Lehre  ablehnend, 
ihrem  Menschentum  verstandnislos  gegenuberstanden,  ihres  — 
selbst  in  gegnerischer  Auffassung  —  durch  den  Martyrtod  gelau- 
terten  und  entsiihnten  Geistes  einen  Hauch  verspiiren ! 

Die  „zeitgemafie"  Zauberflote 

von  Gisella.Selden  Goth 

\l/ie  haite  ich  mich  —  wie  hatten  wir  uns  auf  diesen  Abend  gefreut! 
"  Alles,  was  diese  ereignisarme  erste  Saisonhalfte  mit  ihrer  schwach- 
lichen  Novilatenschau  auf  dem  Gewissen  hatte,  sollte  es  wieder  gut 
machen.  Sollte  wegschwemmen,  was  Pseudokunst  und  verantwortungs- 
lose  Experiment ier lust  an  Eindriicken  in  uns  angehauft;  Mozart  wollten 
wir  horen,  wo  er  am  kindlichsten  und  erhabensten,  am  leichtesten 
und  tiefsten,  am  menschlichsten  und  gottlichsten  ist,  wollten  uns  ihm 
hingeben,  als  ob  es  auBer  diesen  drei  Stunden  Zauberflote  niemals 
eine  andre  Musik  gegeben  hatte,  nie  eine  andre  geben  wiirde.  Diese 
Musik  wollten  wir  wieder  einmal  entdeckem,  ganz  neu  und  ganz  fur 
uns,  und  •  sie  dann  begluckt  umhertragen,  auf  den  Lippen  und  im 
Herzen.  Ein  schoner  Abend  muBte  es  werden.  GewiB:  an  den  fenien, 
verflossenen  Traum  von  Mahlers  Mozart-Festen  durfte  nicht  mehr  ge- 
dacht  werden.  Aber  stand  der  Geist,  der  neuerdings  in  der  Staats- 
oper  so  oft  gute  Arbeit  geleistet,  je  vor  einer  dankbarern  Aufgabe? 
Konnte  nicht  grade  am  diesem  Werke  gezeigt  werden,  wie  der  Wille 
einer  vorw£rfsblickenden  Leitung  auch  ein  Ensemble  ohne  Prominente 
zu  hoher  Leistung  zusammenzureiBen  fahig  sei?  Und  wo  mochte 
sich  die  reiche  Phantasie  eines  Regisseurs,  der  ,Cosi  fan  tutte',  die 
,Frau  ohne  Schatten',  die  Josephslegende'  wunderbar  verbildlicht  hatte, 
begeisterter  ausleben  konnen  als  in  der  alten  Zauberoper,  die  mit  in- 
stinktiver  Sicherheit  das  Bedurfnis  der  Musikdramatik  hach  Theatralik 
und  Prunk  erfaBt  hat? 

lEs  geschah  aber  Folgendes.  Als  unter  Blechs  Taktstock  die  ge- 
heimnisvoll  langatmige  Einleitungsphase  der  Ouvertiire,  als  diese  selbst 
in  ihrer  damonisch  fugierten  Lebendigkeit  herrlich  wie  am  ersten 
Tag  verklungen  war,  als  der  Vorhang  sich  iiber  den  niederstiirzenden 
Geigenlaufen  von  Taminos  Angst  hob:  da  erblickte  man  statt  Schikane- 
ders  ,Felsichten  Gegend'  tieferschrockenen  Auges  einen  Prospekt,  be- 
malt  mit  irrsinnig  bunten  Wiilsten  und  Geschwtilsten,  Schnecken, 
Flecken  und  Kreisen,  wie  frisch  herbeigeholt  aus  dem  Lokal  des 
Sturm4,  Potsdamer  StraBe  134  a. 

Was  weiter  kam,  lieB  keinen  Zweifel :  Die  ,Zauberfldte'  war 
expressionistisch  ausgestattet  worden.  Paminas  Zintmer  glich  dem 
Interieur  eines  modernen  Kunstgewerbeladens,  die  drei  Tempel  schienen 
von  ungeschickter  Kinderhand  hingestellte  Hauschen  aus  dem  Stein- 
baukasten.  Die  Rosenlaube  war  zu  einem  Rahmen  knalliger  Farben- 
kleckse  geworden,   und   Monostatos  umschlich   sein   Opfer  im  Schetri 

97 


des  unmbglichs'en  aller  Vollmonde.  Zu  dem  Hintergrund,  vor  dem 
„0  Isis  und  "Osiris"  gesungen  wurde,  ha'ten  Pechstein  und  Paul 
Klee  den  Segen  gegeben.  Man  bedauerte  den  Dirigenten,  der,  den 
Chor  zu  leiten  hier  gelegentlich  aus  seiner  Partitur  aufblicken  muBte. 

Anstatt  die  immer  noch  uniibertroffenen  Entwiirfe  Schinkels  zu 
verwenden  oder  sich  Kraft  und  Begabung  eines  Aravantinos  zu  Nutze 
zu  machen,  hatte  man  die  ,Zauberfl6te'  dem  Maler  Ludwig  Kainer 
uberantwortet  Er  hatte  die  Hande  davon  lassen  sqllen;  die  Erfah- 
rungen  am  Ballett  Charell  reichen  zu  Mozart  nicht.  Dieses  war  eine 
bdse  Verletzung  primitivsten  S'ilempfindens  und  des  Respekts  vor  dem 
unverganglichen  Werk.  Soil  durchaus  mit  der  „Zeit"  gegangen  wer- 
den  —  ist  sie  eigentlich  fiir  diese  Art  Malerei  nicht  schon  vorbei?  — , 
so  liefere  man  in  Gottes  Namen  irgendein  funkelnagelneues  Opemwerk 
solcher  wiitigen  Pinselkunst  aus.  Aber  nicht  Mozart!  Seine  In- 
szenierung  darf  nur  ewigen,  nicht  zeitlich  bedingten  Gesetzen  von 
Schdnheit  und  Geschmack  nachstreben. 

Auch  fiir  die  Kostume  zeichnete  Kainer  veranrwortlich.  Die 
KGnigin  der  Nacht  erschien  mit  einem  Kopfputz  a  la  Wintergarten 
und  Papageno  als  Rummer"  aus  einem  exotischen  Tingeltangel.  Die 
drei  weisen  Knaben  trugen  Ballettrocke,  Busen  und  Hiiften;  die  Ge- 
harnischten  Feuerwehrhebne.  Es  gab  so  viel  zu  sehen  und  nicht  zu 
sehen,  daB  man  schier  die  Musik  vergaB.  Was  man  unter  anderm 
nicht  sah,  waren  Ideen.  Sowohl  solche  Kainers,  wie  die  des  erhel> 
lich  begabtern  Schikaneder.  Wo  blieb  die  Ausfiihrung  seiner  vielen 
lieben,  alten,  wohldurchdachten  szenischen  Bemerkungen?  Wo  die 
ieuchtenden  Pyramiden  in  den  Handen  der  Priester,  die  Tempel- 
aufschriften,  wo  Wasser  und  Feuer  und  die  wilden  Tiere,  die  zu 
Taminos  Flote  herbeitanzen  sollten.  „Die  Sterne  diirfet  Ihr  ver- 
schwenden  —  An  Wasser,  Feuer,  Felsenwanden  —  An  Tier  und 
Vogeln  fehlt  es  nichta,  heiBt  es  bei  einem  andem  Regisseur  der 
Zauberflote*. 

Als  hatte  die  auBere  Einkleidung  auch  auf  die  musikalische  Stim- 
mung  gedriickt:  Mozarts  Gesangsstil  trafen  nur  Herr  Hutt  als  Tamino 
— h  mochte  er  slimmlich  auch  undisponiert  sein  —  und  Fraulein 
Rethberg  als  Pamina^  Sonst  geriet  vieles  wohlanstandig;  die  rechte 
Liebe  war  es  nicht.  Eine  undefinierbare  Atmosphare  von  MiBmut 
und  Krisenluft  lagerte  iiber  der  Vorstellung.  Der  ersehnte  schone 
Abend  war  es  nicht. 

Schade,  doppelt  schade!  Denn  ich  habe  die  Empfindung,  als  ob 
die  Staatsoper  grade  jetzt  einen  ehrlichen  groBeu  Erfolg  gebrauchen 
konnte.  Auch  das  Schlechtere  ist  der  Feind  des  Gu*en,  und  ein  rasch- 
lebiges  Urteil  konnte  iiber  dem  MiBgriff  dieser  Inszenierung  leicht 
manches  Schone  vergessen,  das  uns  die  letzten  zwei  Jahre  hindurch 
tm  Hause  Unter  den  Linden  geschenkt  worden  ist.  Besser  ware  es, 
in  der  Hoffnung  auf  fernere  gedeihliche  Entwicklungen  diesen  uniiber- 
legten  VorstoB  in  die  Richtung  einer  noch  fragwiirdigen  Biihhen- 
kunst  ganz  rasch  vergessen  zu  konnen.  Man  rolle  Kainers  Prospekte 
sauberlich  zusammen  und  suche  die  alten,  schabigen,  unzeitgemaBen 
hervor,  die  ja  noch  irgendwo  in  den  Magazinen  liegen  imissen.  Vor 
diesen  wird  es  dann  wieder  moglich  sein,  dem  ergreifenden  Mysterium 
von  Mozarts  Tonen  ungestort  zu  lauschen  —  einem  Mysterium,  fur 
das  wir,  Gottlob,  an  Empfanglichkeit  noch  garnichts  eingebuBt  haben'. 
08 


.  .  .ist  eiheine  Hiiimmelsmacht! 

P\ie  Orska  schlagt  einen  Purzelbaum.  Trotzdem  ist  das  Komddien- 
haus,  an  tneinem  Abend,  halbleer.  Die  Masse  mufi  es  audi  hinter 
der  Rampe  bringen.  Drei  lumpige  Personen  fiir  drei  Akte?  Wo  ein 
paar  Spreekahne  weiter  am  Schiffbauerdamm  Max  Reinhardt  drei-  bis 
funfhundert  liefert!  Wo  Offenbachs  Cancan  nicht  aus  der  Situation 
ent-springt,  sondern  wo  die  Akteurs,  deren  Beinen  unwiderstehlich  nach 
Cancan  ist,  sich  auf  Kommando  beiseiie  driicken  und  ihn  bescheiden 
an  ein  Berufsballett  abtreten!  Das  ist  mein  neues  Berlin.  Eine  ein- 
fach  und  kunstgerecht  im  eignen  Fette  gebratene  Gans?  Zunachst 
ein  ma!  eine  Stopfgans  von  utigeahnten  Dimensionen;  und  dann  Puten- 
fiillung  hinein  in  das  Tier  und  Trtiffeln  und  Sandtorte  und  gebackene 
Austern  und  Hummermayonnaise  und  eine  Ladung  Caviar,  grade  weil 
das  Pfund  jetzt  sechstausend  Mark  kostet,  und  was  noch  sonst  alles 
nicht  hineingehort.  Die  ungesund  gedunsene  Hauptstadt  scheint  un- 
schopferisch  geworden.  MuB  aus  Paris  bezogen  werden,  dafi  heut  an 
der  Borse  Einer  das  Geld  gewinnt,  das  der  Andre  verliert?  Und  er- 
spaht  das  Auge  keines  Lokalkomoden  das  Filmflittchen,  das  den  Einen 
heimlich  aushalten  kann,  weils  von  dem  Andern  offen  ausgehalten 
wird,  und  das  nach  dem  Schwarzen  Donnerstag  die  Seladons  ihre 
Rollen  ruhig  wechseln  laBt?  *  Friiher  war  Lothar  Schmidt  darauf  aus, 
die  berliner  Luft  urn  solche  Zeitfiguren  zu  aquarellieren.  Sein  Erbe 
ist  Kurt  Gotz,  dem  nur  schwer  falit,  den  Abend  zu  fitllen.  Leichter 
fallt  das  dem  Kurt  Gotz  von  Paris:  dem  jungen  Schauspieler  Louis 
Verneuil  —  auf  den  mam  nicht  ohne  Freundlichkeit  blicken  wiirde,  wenn 
vor  seinem  ,Karussellc  ein  minder  peinlicher  Ausrufer  als  Herr 
Rudolph   Lothar   sich  betatigte. 

* 

Vom  Komodienhaus  zum  Lustspielhaus  ist  ein  einzigef  Schritt,  der 
namlich,  den  ein  jiingerer  und  weniger  gewissenloser  SproB  der  Famiiie 
Rudolph  Lothar  von  der  auslandischen  Publikumsware  zu  der  inlan- 
dischen  Unterhaltungsliteratur  zu  tun  gedachte,  von  den  Nachfahren 
der  Veber  und  Hennequin  und  Feydeau  zu  Schmidtbonn  und  Haupi- 
mann  und  Lautensack.  Aber  auch  in  der  Kunst  muB  man  das  Recht 
zu  seinem  Ehrgeiz  haben  und  nachweisem,  und  Apollen  wird  wohk 
gefalliger,  wer  einen  Stiefel  richtig  besohlt  und  bei  seinem  Leisten 
bleibt,  als  wer  sich  einbildet,  daB  das  gottgewollte  Material  ftir  seine 
Meisterfaust  Marmor  sei.  Herr  fleinz  Saltenburg,  Schuster  aus  der 
Wallnertheater-StraBe,  wo  der  Absatz  bekanntlich  immer  groB  war, 
ist  von  der  kostspieligen  Forderung  der  geistesheitern  Dichtung  zu 
der  eintraglichen  Kitzlung  des  Massenzwerchfells,  von  der  verwiistair 
den  Regiefuhrung  zu  der  neutralen  Direktionsfiihrung,  von  Carrara 
zu  Angelo  Cana,  von  der  schmerzbewegten  deutscheni  Liebe  zu  roma- 
nisch  handgreiflichen  Amoritaten  iibergegangen  —  kurz:  vom  ,Hahnen- 
kampf*  mit  tGdlichem  Ende  zu  dem  , Werwolf,  der  nachts  die  Weiber  des 
Dorfes   ratselhaft   heimsucht,   bis  die   Damen   des  Schlosses  sich   die 

99 


Aufklarung  angelegen  sein  lassen  und  sie  alle  miteinander  zu  ihrer  aus- 
giebigen  Befriedigung  auf  die  natiirlichste  Weise  von  der  Welt  er- 
reichen.  Im  Unterschied  von  den  Saloncauseuren  der  ubrigen  euro- 
paischen  Lander  sagt  solch  ein  Spanier,  u<mgiirtet  mit  dem  ganzen 
Stolz  seiner  pittoresken  Heimat,  beispielsweise :  „Fraueni  sind  wie  die 
Musik"  —  und  da  es  mancherlei  Musiken  gibt  und  Sache  des  Kritikers 
ist,  sie  genau  zu  bestimmen,  so  will  mir  vorkommen,  als  ob  Frau 
Lili  Marberg  derjenigen  gliche,  die  auf  einem  verstimmten  Spinett  des 
Burgtheaters  gemacht  wurde,  als  der  Vater  die  Mutier  nahm, 

* 

Wahrend  Anatol,  auch  ein  historisches  Stuck  Wien,  sich  allm&h- 
lich  so  verjiingt  hat,  dafi  er,  dieser  Damon  der  neuhziger  Jahre,  heute 
auffallend  Herzblattchens  Zeitvertreib  ahnelt.  Er  hat  seine  Sieges- 
trophaen  in  Briefumschlagen  gesammelt,  offnet  einen,  findet  darin  den 
Staub  einer  Blume  und  spricht  beklommen:  „DaB  von  so  viel  SiiBig- 
keit  nichts  andres  tibrig  bleibt,  ist  traurig."  1st  traurig,  aber  das  Los 
des  Schonen  auf  einer  Erde,  die  sich,  mitsamt  dem  Himniel  fiber  ihr, 
fiSr  Schnitzlers  Lebemannchen  nur  urn  Einen  Pol  dreht:  die  Liebe. 
Immer  und  immer  wieder  Anatol:  da  wird  nicht  einmal  angedeutet, 
daB  noch  der  idyllischste  Frieden  sonst  allerhand  Note,  Ideen,  Ziele 
und  Stromungen  gehabt  hat.  Das  ist  eine  Welt,  das  heiBt  eine  Welt! 
An  sich  ist  dieses  Weltchen  mit  maestria  gezeichnet.  Wir  spa- 
zieren  behaglich  urn  die  Liebe  im  allgemeinen,  sortieren  vielerlei  Arten 
von  Liebe,  erfahren  uniiberrascht,  daB  weder  Manner  noch  Frauen 
monogam  sind,  und  wiinschten  fur  eine  dramatische  Steigerung  nur, 
daB  Anatol,  dem  jede  Frau,  mehr  oder  minder  schnelL,  langweilig  wirdr 
geniigend  Ressourcen  in  sich  halte,  um  in  jedem  Fall  uns  nicht  am 
schnellsten  langweilig  zu  werden.  Diese  Gefahr  hat  Schnitzler,  tief,  allzu 
tief  in  sein  Weltchen,  sein  Lustweltchen  eingesponnen,  ganz  und  gar 
ubersehen:  daB  sein  Anatol,  im  Geiste  schwach,  im  Herzen  arm,  auch 
als  purer  Liebhaber,  als  Viveur  im  oberflachlichsten  Sinne  kein  ge- 
niigend reizvolles,  launenhaftes,  schillerndes  Exemplar  seiner  Gattung 
ist.  Nach  zwanzig  Minuten  kennt  man  ihn  auswendig.  Dann  beginnt 
ef  uns  zu  verdrieBen.  SchlieBlich  droht  er  unertraglich  zu  werden. 
Aber  da,  zum  Gliick,  macht  er  Hochzeit.  Mit  keiner  der  fiinf  Etemen, 
denen  in  die  Kammerspiele  die  Kleider  aus  der  Elsasser  StraBe  53, 
die  Hiite  vom  Ktirfiirstendamm  232  geliefert  worden  sind.  Mit  einer 
hoffentlich,  bei  der  dieser  melanchqlische,  feine,  leise,  appetitliche  An- 
ton Edthofer  wohlgeborgen  ist  und  sein  quadratischer,  goldbebrillter. 
lachfreudiger  und  hungriger  Spezi  Hermann  Thimig  immer  ein  Gul- 
lasch  mit  Nockerin  und  einen  Kaiserschmarrn  findet.  Und  wenn  sie 
nicht  gestorben  sind,  so  leben  sie  heute  noch.  Heute,  wo  das  Theater 
keine  Gegenwart  hat,  dieweil  erst  seine  gesamte  Vergangenheit  air 
uns  vorbeidefilieren  muB,  wo  es  ist,  als  ob  die  Gesellschaft  fiir  Theater- 
geschichte  unsre  Buhnenhauser  gepachtet  hatte.  Ein  krankhafter  Zu- 
stand.  Denn  das  Theater  soil  ja  durch  Widerspiegelung  des  atmenden 
Tages  der  Gesellschaft  ihre  Geschichte  formen  helfen. 

100 


Der  Zahlungsplan  von  Moms 

Zwischen  Cannes  und  Genua 

Driands  Sturz  hat  den  Verstandigungsgedanken  nicht'- ertotet  —  aber 
*-*  Herr  Poincare*  hat  immerhin  erreicht,  daB  die  deutschen  Delegier- 
ten  ohne  einen  festen  Zahlungsplan  von  Cannes  abgefahren  sind.  Die 
ErmaBiguug  der  diesjahrigen  Reparatioriszahlungen  von  2  Milliardeu 
auf  720  Millionen,  die  schon  im  Obersten  Rat  eine  sichere  Mehrheii 
hatte,  ist  wieder  rtickgangig  genlacht,  und  Deutschland  ist  tnit  e'mem 
Provisorium  auf  tagliche  Kiindigung  abgefunden  worden.  Die  provi- 
sorischen  Teilzahlungen  batten  sich  in  erschwinglichen  Grenzen,  und 
die  31  Millionen,  die  die  Entente,  punktlich  wie  ein  preuBischer  Musch- 
kot,  alle  zehn  Tage  empfangt,  werden  Herrn  Poincare  voraussichtKch 
keine  Gelegenheit  bieten,  sich  am  Rhein  vorteilhaft  zu  betatigen 
Deutschland  kann,  ohne  unmittelbare  Gefanr,  bis  Genua  durchhalten. 
Die  Stimmung  von  Genua  wird  aber  schon  wesentlich  durch  Da^ 
bestimmt  sein,  was  Deutschland  freiwillig  offeriert.  Lloyd  George  hat 
kliiglich  der  deutschen  Regierung  den  Vortritt  gelassen  und  ihr  aul- 
gegeben,  binnen  vierzehn  Tagen  einen  detaillierten  Zahlungsplan  vor- 
zulegen.  Es  war  ein  Gliick  fur  Eteutschland  (oder  hatte  es  wenigsteu* 
werden  kdrmen),  da  6  die  Entente  sich  nicht  mit  einem  puren  Repa- 
rationsplan  begnugte,  sonde rn  auch  Obsorge  fur  die  notige  Deckung 
forderte.  Ohne  diesen  Zwang  wiirden  die  deutschem  Finanzen  weiter 
verkommen  und  die  Recken  urn  Wirth  ihre  Vogel-StrauB-Politik  iort- 
setzen.  Die  vierzehntagige  Frist,  die  am  achtundzwanzigsten  Januar 
ablauft,  wiirde  fiir  die  Festsfellung  eines  oder  auch  mehrerer  wohldurch- 
dachter  Plane  bequem  ausreichen,  wenn  man  selbst  schon  eirnnal  ernst- 
haft  an  die  Sanierung  der  deutschen  Finanzen  gedacht  hatte.  DaB  da^ 
nicht  der  Fall,  beweist  das  klagliehe  Schauspiel,  wie  man  jetzt  in  let- 
ter Stunde  in  den  einzelnen  Ressortministerien  nach  „Materialu  herum- 
stobert,  damil  der  Rat  der  Weisen  schlieBlich,  fiinf  Minuten  vor  Zwdli. 
seinen  Brei  znrechtmachen  kann. 

Steuerkomodie 

Leider  hat  die  Entente  sich  aber  nicht  darauf  beschrankt,  der 
deutschen  Regierung  ein  biBchen  Denkarbeit,  aufzubrummen,  sondern 
sie  hat  ihr  auch  genaue  Richtlinien  gegeben,  in  denen  sich  die  deutsche 
Finanzreform  bewegen  soil  Dabei  ist  nur  ein  Zufall,  daB 
Herr  Stinnes  und  der  Feindbund  (um  in  der  Sprache  unsres  Friedens- 
kaisers  zu  reden)  die  Hoffnung  hegen,  an  derselben  Sache  Geld  nx 
verdienen.  Die  freuudlichen  Winke  zur  Rentabilisierung  der  Staats- 
betriebe,  zur  EinsMlung  der  Nahrungsmittelzuschusse,  zur  Erhohung 
der  Kohlenpreise  laufen  samt  und  sonders  auf  eine  riesenhaffe  Ver- 
teuerung  der  wichtigsten  Lebensmittel  hinaus,  und  das  ist  der  eigeni- 
liche  Zweck  der  Uebung.  Denn  durch  eine  Belastung  des  GroB- 
kapitals  laBt  sich  wohl  der  Ausbau  und  die  Erweiterung  der  Betriebe 
ein  wenig  verzogern,  aber  damit  kann  man  die  Maschine  nicht  still- 
legen.  Mit  der  Verteuerung  des  Existensminimums  dagegeu  verteuert 
sich  automatisch  der  Herstellungspreis  der  deutschen  Ware,  und  mit 
der  Angleichung  an  die  Weltmarktspreise  ist  das  deutsche  Dumping 
und  damit,  furs  Ersfe,  die  deutsche  Konkurrenz  beseitigt. 

101 


Die  Jbfirgerlichen  Parteien  haben,  ohne  die  letzten  wirtschaftlichen 
Folgen  zu  bedenken,  die  Bedingungen  und  Anregungen  der  Entente 
mil  skhtlichem  Wohlgefallen  aufgenommen,  und  die  Rechtsparteien, 
seit  Monaten  auf  dieseiben  Forderungen  aus,  die  jetzt  Lloyd  George 
gestellt  hat,  haben  alle  Muhe,  ihre  Pose  zu  wahren  und  den  Feind- 
bund  nicht  often  zum  Ehrenmitglied  der  Deutschnationalen  Volks- 
partej  zu  eraennen.  Die  Abwalzung  der  Steuerlasten  au!  die  breite 
Masse  erspart  ihnen  vorlaufig  einen  Batzen  Geld  oder  enthebt  sie 
wenigstens  der  Sorgen  urn  die  Steuerhinterziehung.  Was  sich  jetzt 
noch  als  ,,Steuerkampf"  ausgibt,  ist  hichts  als  eine  schlecht  gespielte 
Kom6die,  die  die  Mehrheitssozialisten  ihren  Wahlern  glaubem  vor- 
machen  zu  miissen.  Der  Kampf  um  die  Eifassung  der  Sachwerte  war 
in  Wirklichkeit  langst  verloren,  bevor  er  begonnen  war.  Er  war  ver- 
loren  seit  dem  Augenblick,  wo  Wirth  umfiel  und  damit  der  linke 
Fliigel  des  Zentrums,  zu  dem  in  Steuerfragen  auch  Adam  Stegerwald 
gehdrt^  zu  den  Rechtsparteien  abschwenkte.  Da8  die  Demokraten,  so- 
bald  es  ans  Portemonnaie  geht,  zu  Stinnes  und  Hugenberg  halten 
wurden,  war  selbstverstandlich,  und  der  mutige  Kampf,  den  die 
Handelsredaktionen  des  -Berliner  Tageblatts  und  der  Frankfurter  Zeitung 
ein  paar  Wochen  lang  fur  die  Eriassung  der  Sachwerte  fiihrten,  hat 
die  Gotheinianer  nicht  sonderlich  bekummert 

So  ist  auch  diese,  so  bald  nicht  wiederkehrende  Gelegenheit,  unser 
Steuerwesen  umzustellen,  gliicklich  verpaBt,  und  als  Resultat  ersdjeint 
ein  „Steuerkompromi8",  dem  Herr  Helfferich  unbedenklich  seinen 
Segen  geben  konnte.  Die  Vermdgenssteuern  sollen  ein  wenig  ver- 
edelt  werden,  das  heifit:  man  wird  auf  dem  Papier  ein  paar  Prozent 
mehr  einziehen,  und  bis  der  Steuererheber  kommt  —  die  Jtingern 
konntens  ja  doch  noch  erleben  — <,  ist  durch  eine  Novelle  des  Herrn 
Gothein  Alles  wieder  ins  Reine  gebracht.  Tutte  e  burla  il  mondo: 
Alles  ist  SpaB  auf  Erden  —  wir  sind  die  Gefoppten!" 

Kali -Ha  us  fie 

Indes  torichte  Leute  sich  irmuer  noch  um  (Politik  bekfimmern, 
geht  der  strebsame  Burger  ruhig  seinen  Geschaften  nach.  Man  wuBte 
um  die  Weihnachtszeit  herum  noch  nicht  sicher,  ob  Westeregeln  eine 
Tiergattung  oder  eine  Inselgruppe  in  der  Siidsee  sei,  aber  jetzt  weiB 
man  es  ganz  genau:  Westeregeln  ist,  womit  man  Geld  yerdient 

Der  Gott,  der  Kali  wachsen  HeB,  der  wollte  keine  Baisse.  Die 
deutechen  Landwirte,  die  sich  das  Geldzahlen  ganz  abgewohnt  haben 
sollen,  weil  sie  die  Scheme  nur  noch  wiegen,  riickten  zum  Herbst 
mit  ein  paar  Zentnern  Papier  heraus  —  da  man  sich  doch  nicht,  wie 
der  Konig  von  Sachsen,  den  ganzen  ,.Dreck  alleene  machen"  kann  — , 
das  Valuta-Dumping  brachte  groBe  Auslandskaufe  ein,  und  so  setzte 
auf  dem  Kali-Marki  der  seit  Kriegsbeginn  und  vor  allem  seit  dem 
Verlust  der  elsaB-Iothringischen  Felder  schwer  darniedergelegen  hatte, 
ein  Geschaft  und  ein   Verdienen  ein,   daB  einem  das  Herz  lachte. 

Wie  es  in  der  Industrie  jetzt  ublich  ist,  benutzfe  man  das  frisch 
verdiente  Geld  sofort,  um  seinen  Machtbereich  auszudehnen.  Die 
Folge  waren  Umorganisationen  und  Konzen*rationsbestrebungen,  die 
jetzt  zu  einer  rapiden  Borsenhausse  in  Kali-Wer+en  gefiihrt  haben. 
Den  Hauptsprung  machten  die  Aktieri  der  Konsolidierten  Alkaliwerke 
Westeregeln,  die.  auf  die  Anktindigung  eines  sehr  wertvollen  iBezugs- 

UXi 


rechts  hin,  seit  Neujahr  von  1500  aui  iiber  3000  hinauigeklettert  sind. 
Aber  auch  die  andern  fiihrenden  Kali-Werte,  Deutsche  Kali  und 
Aschersleben,  haben,  bei  niedrigerm  Kursstand,  Spriinge  um  mehrere 
hundert  Prozent  gemacht.  Im  Mittelpunkt  der  Konzentrations- 
bewegungen  s'eht  der  Run  auf  die  groBe  Kali-Gewerkschaft  Gliickaul^ 
Sondershausen,  bei  dem  iieben  deni  Bankhaus  Hugo  J.  Herzfeld, 
einem  der  Hauptfinanziers  der  Kali-Wirtschaft,  natUrlich  auch  Hugo 
Stinnes  nicht  fehlt.  Wer  von  den  Bewerbern  den  Sieg  davontragen 
wird,  lafit  sich  noch  nicht  iibersehen;  aber  davoni  wird  im  wesent- 
lichen  die  Kursentwicklung  der  Kali-Werte  abhangen. 

So  bietet  auch  dieser  ireudlose  Winter  dem  Borseaner         denn 
das   Publikum  ist   an  den   Spezialmarkten  nur   wenig  interessiert 
einen  schwachen   Ersatz   fiir  die  schone,  wunderschone  Sommerszeit 

Der  kleine  Hund  an  der  Ecke  von  Theobald  Tiger 

Da  stehst  du  wie  ein  kleines  Gummischweinchen 
und  gehst  auf  deinen  dicken  Batterbeinchen 
recht  ziftrig  um  den  grofien  Mann  herum. 
Mama  war  Ziehhund.    Doch  du  seist  von  Rasse, 
sagt  Jener  (er  ist  schlecht  bei  Kasse)  — - 

du  bist  so  klein  .  .  .  man  gab  dir  so  viel  Rum  . 
Und  manchmal  nimmt  er  dich  an  sein  Jackett 
Nachts  liegst  du  ganz   bescheiden  unterm  Belt 

Du  komrnst,  wenns  gut  geht,  zu  der  feinen  Dame, 
die  so  schon  riecht;  Frau  Mimi  ist  ihr  Name. 

Sie  liebkost  dich  —  besonders  siifi  vor  Herrn- 
Und  du  horst  Alles,  was  sich  da  vollziehn  wird, 
und  wie  zum  Hahn  auf  ein  Mai  ganz  Berlin  wird, 
denn  ganz  Berlin  ha*  deine  Herrin  gem. 

Wie  sie  auch  haucht,  verloschend,  im  Falsett  „ 
Du  liegst  bescheiden  uhter  ihrem,  Bett 

Und  du  horst  abends,  wenn  Madame  zur  Ruh  geht. 
von  ihren  Herrn,  wie  es  im  Leben  zugeht  — •: 
wie  man  dem  Regisseur  ein   Ding  gedreht. 
Du  horst  von  diistern  Polizeimysterien, 
von  allem  Klatsch  aus  alien  Ministerien, 
und  wer  zu  Haniel  konferieren  geht. 

Da  staunste,  Kleener?    Siehste>  so  fluscht  del 
Und  du  liegst  ganz  bescheiden  unterm  Bett, 

Merks  dir  genau!     Spitz  deine  kleinen  Ohren! 
Sonst  geht  dir  noch  der  letzte  Tip  verloren  — 

hoch  auf  dem  Nachtiisch  raschelt  ein  Papier  .  . 
Der  Reichstag  und   die   Presse?     Liebes  Kleinchen, 
guck  sie  verachtlich  an  und  heb  ein  Beinchen! 
Das  wahre  Lebem  hast  du  nur  bei  ihr. 
Fassaden  sind  nur  Falle  und  nie  wichtig. 
Mit  einer  klugen  Frau   spricht  Jeder  richtig. 
Du  horst  im  Dunke!  leis  die  beiden  Stimmen 
du  witterst,  daB  da  Zigaretten  glimmen  .  .  . 
Da,  da  liigt  Keiner.    Da  ist  Jeder  ganz  honett 
Das  Ding  an  sich:  du  horst  es. 

Unterm  Bett. 

103 


Rundschau 


Der   rechte   Bruder 
Al/ean  Sie  sich   noch   besinnen, 

vv  was  eine  Bierzeitung  ist: 
da  ist  em  Buch  erschienen,  das 
ist  im  besten  Sinne  eine  Wein- 
zeitung,  eine  Sektzeitung,  eine 
Whiskyzeitung.  Es  ist  ungeheuer 
amiisaat. 

Es  heiBt:  ,Der  deutsche  Mas- 
kenball'  (bei  S.  Fischer  zu  Berlin) 
und  ist  verfaBt  von  Schriftsteller 
Linke  Poot  (eines  der  wenigen 
Pseudonyme,  auf  die  ich  leider 
keinen  Anspruch  machen  kann). 
Es  ist  ganz  himmlisch. 

Dieser  Linke  Poot  kitzej*  mit 
dem  Fiorett,  wo  Heinrich  Mann 
zugestoBen  hat  —  und  er  hat 
mehr  Witz  als  das  ganze  Preu- 
Ben  Brutalitat,  und  das  will  et- 
was  heiBen.  Er  beschaftigt  sich 
sanfft,  pragnant,  spaBig,  „ausver- 
schamt"  und  inbriinstig  mit  dem 
neuen  Deutschland.  Es  ist  eine 
ganz  neuartige  Sorte  Witz,  die  ich 
noch  nie  in  deutscher  Sprache  ge- 
lesen  habe. 

„Die  westlichen  Juden",  steht 
da  so  ganz  harmlos,  „sind  belei- 
digt,  aber  darum  noch  keine  Se- 
miten."  (Der  saB  —  sagt  der 
Berliner.)  Da  ist  eine  kurze 
Historie  des  Kapp-Putsches,  die  ist 
noch  komischer  als  die  Hosen- 
macher  vorm  Reich  sgericht;  da 
stetien  Satze  wie:  „Wohl  Dem, 
der  eine  Mutter  hat,  denn  zwei 
w&ren  zu  viel"  —  und  da  ist  von 
dem  pinselblonden  Vulitarstiesel 
der  feldgraue  Rdc!<  nerunterge- 
risseni,  dafi  die  Haare  in  der 
Nachbarschaft  herumfliegen.  E>a 
steht  eine  Schilderung  jener 
Uditenberger  Tage,  wo  man  den 
Berlinern  vorlog,  siebenundsech- 
zig  Kriminalbeamte  seien  von 
den  Spartacisten  ermordet,  und 
das  stimmte  auch,  nur  waren  es 
nicht  siebenundsechzig  und  nicht 
Spartacisten  .  .  .  Herrlich,  wie 
der  militarische  Apparat  angeulkt 
wird  —  ich  sehe  noch  die  beiden 
kupferroten  Gesichter  zweier 
junger  Schnosels  in  Leutnantsuni- 
torm  vor  mir,  wie  sie  in  der 
Untergrundbahn  fuhren,  heimkeh- 
rend  vom  frisch-fromnvfrdhlichen 
104 


Streit:  in  den  Augen  jene  trutzigt 
Entschlossenheit,  die  man  sein 
eigen  nennt,  wenn  man  auf  Lands-? 
leute  schieBt  ...  Da  steht,  die 
Schlappheit  jener  Murks-Demo- 
kraten  hohnend,  ein  Stellchen 
iiber  die  immer  noch  schwarz- 
weiB-roten  Fahnen:  „Man  besanf- 
tigte  mich:  das  Gold  ist  schwer 
zu  beschaffen,  woher  soil  man 
jetzt  Gold  bekommen,  es  sind 
Kinder,  sie  hangen  an  ihren  Fah- 
nen, lassen  wir  ihnen  ihre  Fahnen. 
Und  als  ich  erklarte:  ,Ich  bin 
auch  ein  Kind,  ich  will  auch 
meine  Fahne(,  fliisterte  man  er- 
schreckt  und  zog  mich  in  die 
Ecke:  ,Machen  Sie  keine  Witze, 
regen  Sie  die  Leute  nicht  auf*." 
Und  hollisch-kluge  Dinge  stehen 
in  dem  Biichlein:  vom  Domesti- 
zierungsprozeB  dieser  Nation, 
der  alle  Leute  in  die  Bureaux 
zieht,  von  der  Sinnlosigkeit  ihres 
Mordens  und  von  der  Sinnlosig- 
keit ihres  Lebens.  Manchmal 
wurde  ich  im  leisen  Gleiten  des  ' 
Stils  an  Mechtild  Lichnowsky  er- 
innert,  an  ihre  feine,  ironische 
Art,  die  Nicht-Menschen  zu  er- 
ledigen,  manchmal  an  die  Pisto- 
lenkugeln  Rodas  .  .  .  und  es  ist 
doch    Linke    Poot. 

Aber  das  Wort  des  Buches 
steht  auf  Seite  114.  Nachdem  vor- 
her  von  der  deutschen  Republik 
(die  leider  nicht  Lubitsch  insze- 
niert  hat)  gesagt  worden  ist:  „Da 
hatte  man  sie.  Ein  prachtiges 
Ding.  Man  uberlegte,  ob  man 
ein  GLasgehause  darunt  bauen 
sollte,  putzte  es  fleiBig,  zeigte  es 
alien  Nachbam,  hatte  seine 
Freude  daran.  Einige  altere  Man- 
ner und  Frauen  wurden  damit 
betraut,  das  Ding  in  Ordnung  zu 
halten  und  zu  bewachen;  denn 
es  wird  im  Land  furchtbar  ge- 
siohlen"  —  nachdem  das  gesagt 
worden  ist>  steht  zu  lesenu 

„Die  Republik  war  von  einem 
weisen  Mann  aus  dem  Auslande 
ins  Heilige  Romische  Reich  ge- 
bracht;  was  man  mit  ihr  machen 
sollte,  hatte  er  nicht  gesagt:  es 
war  eine  Republik  ohne  Ge- 
hrauchsanweisung." 


Drei  Zeilen  —  und  doch  das 
Entscheidende  Uber  einen  Laden, 
bei  dem  nicht  einmal  die  ange- 
stellten  Commis  so  viel  Interesse 
haben,   ihren   shop  zu   halten. 

1st  das  deine  linke  Hand,  Linke 
Poot?  Ein  Gliick,  da8  du  nicht 
mit  der  andern  zugeschlagen  hast; 
Du  Linkscher.  Du  bist  der  rechte 
firuder. 

Ignaz  Wrobel 

Das    Schlemmerparadies 

Kennen  Sie  den  erfreulichen  Zu- 
stand,  in  dem  man  sich  be- 
findet,  wenn  man  sich  liber  und 
uber  kalt  abgebraust  hat  — ?  Die 
gereinigten  Poren  atmen  die 
frische  Luft  ein,  die  Blutzirkula- 
tion  ist  erhoht,  die  Muskein  fiih- 
len  sich  selbst  und  sind  froh  dar- 
iiber  —  das  Ganze  ist  hoch  er- 
gotzlich.  So  eine  reine  Luft  weht 
in  dem  entziickenden  Buch:  ,Das 
Schlemmerparadies4  von  Hans  W. 
Fischer  (bei  R6sl  &  Cie.  in  Miin- 
chen  erschienen). 

Die  Lebensbreviere,  die  wir 
hier  so  in  Deutschland  haben, 
-  sind  ja  im  allgemeinen  ein  Scheul 
und  ein  Greul.  (Wenn  die  Leberis- 
kunstler  „Angostura"  sagen,  tau- 
schen  sie  nicht  mit  den  Gon^ 
courts.)  Aber  wie  hier  bei 
Fischer  der  GenuB  am  Essen, 
am  Rauchen  und  am  Trinken  aus- 
gekostet  ist,  ohne  daB  man  je- 
mals  den  Eindruck  der  SpieBig- 
keit  oder  des  Snobisimus  hat : 
das  ist  wirkiich  heiter.  Er  sagt 
so  hiibsche  Sachen  iiber  das 
innere  Wesen  dieser  Gegenstande, 
die  wir  Menschen  uns  einverlei- 
ben,  er  sagt  sie  so  verstandig 
und  so  nett!  Speisen  sind  so  be- 
schrieben,  daB  einem  auch  nur 
halbwegs  charaktervollen  Men- 
schen die  Appetitfaden  in  perlen- 
den  Schniiren  zu  laufen  beginnen. 
„Wer  mit  einem  Paukenschlag  be- 
ginnen will,  probiert  eine  echte 
Hamburger  Aalsuppe,  auf  dem 
Schinkenknochen  gekocht  .  .  ." 
Die  Anschaulichkeit  aller  Schilde- 
rungen  erinnert  an  die  guten 
alten  Stilleben,  wo  sich  Maler  und 
und  Beschauer  liebevoll  ins  phy- 
sische  und  metaphysische  Innere 
der  Hammelkeulen  versenkten  .  .  . 


Und  das  Buch  ist  so  angenehm 
norddeutsch.  Es  ist  ganz  unjfi- 
disch  —i  was  in  diesem  Falle  ein 
Vorzug  ist  — ,  denn  an  schmucken- 
den  aesthetisierenden  Beiwortern 
haben  wir  —  heiliges  (Prag!  — 
ubergenug.  Dies  Buch  ist  kiihl 
und  warm  zugleich  — -  esi  gibt  ge- 
wisse  Liliencronsche  Sauf^dichte, 
an  die  es  lebhaft  und  au!  das 
schonste  erinnert.  Und  daB  Hans 
W.  Fischer  sogar  diejenige  Seite 
der  Liebe,  die  gewissermaBen  als 
Dessert  serviert  werden  kann, 
ohne  daB  die  Frauen  dadurch  er- 
niedrigt  zu  werden  brauchen,  so 
zart  und  sauber  geschildert  hatr 
das  macht  das  Buch  zu  einem 
literarischen  Leckerbissem  des 
Gourmets. 

Das  Werkchen  gehort  seibst  ins 
Schlemmerparadies. 

Peter  Panter 

Deutsche    S  taa  tsan  w<U  te 

Das  Deutsche  Fahndungsblatt 
(6851—6854)  zeigt  als  be- 
schlagnahmt  hinter  einander  an: 

Novellen   des  Bandeo  Mandello 

Brevier  des  Kardinals 

WerkStatt  der  Liebe,  Meister- 
stiicke  neulateinischer  Liebesdich- 
tung 

samtlich  bei   Georg  Mtiller. 

Nummer  46  des  Junggesellen* 

Horst,  das  Tagebuch  eines 
Knaben 

Nummer  5  der  .Nachtposf 

Das  Liebesleben  der  Marion 
Valeska 

Nachte  der  Venus 

Guck-Guck,  Brutale  Geschichten 
von  Hans  Baldur 

§  173  Reichsstrafgesetzbuch 

Auf  Venus  Geige. 

Liebe  Weltbuhne! 
|m  Hamburger  Stadttheater,  wo 
*  StrauBens  ,Frau  ohne  Schatten' 
gespielt  werden  soil,  aber  im  letz- 
ten  Augenblick  wegen  Erkrankung 
eines  Kunstlers  durch  ,Lohengrin* 
ersetzt  wird,  sagt  nach  dem  ersten 
Akt  Frau  Professor  X  zu  mir; 
vFinden  Sie  nicht  auch,  daB  sich 
dieser  StrauB  ein  wenig  mit 
fremden  Federn  geschmiickt  hat?" 

105 


Antworten 

Zeitungsleser.  Dein  Mentor  steht  fassungslos  vor  der  Milde  des 
Urteils  im  Schlieffen-ProzeB.  Bis  zum  letzten  Wort  der  langen  Spalte 
findet  er  keine  Erklarung  fiir  diese  Milde.  Er  findet  und  findet  keine. 
Die  gute  Seele!  Die  Schlieffens  sind  ebcn  die  bekannten  Linkskom- 
munisten  aus  VffeiBensee,  und  ihr  Rossel  ist  trotz  erheblich  geringerm 
Vergehen  nur  deshalb  erheblich  barter  als  sie  bestraft  worden,  weil  er 
einem  reichsunmittelbaren  Geschlecht  von  altester  Tradition  angehort. 

Kunstfreund.  Das  SchloBtheater  in  Steglitz  fordert  auf,  Theater- 
karten  zu  verschenken;  und  fiigt  hinzu,  die  Bticher  seien  so  teuer  ge- 
worden.  Nun  muB  man  erleben,  wie  die  mutigen  Sortimenter  auf- 
stehen,  weil  am  Himmel  eine  Geschaftsstorung  auftaucht.  „Das 
Theater  in  alien  Ehren,   und   ich  besonders  wunsche  unserm  SchloB- 

girk-Theater  das  Bes'e.  Aber  den  hohern  Wert  hat  doch  wohl  das 
uch,"  We'che  geschwellte  Heldenbrust!  Welcher  Regenschirm! 
[hr  solltet  euch  lieber  bemerkbar  machen,  wenn  euer  Borsenblatt  durch 
reaktionare  Politik  und  Zensur  verschandelt  wird.  Den  Theatern  laBt 
Leben  und  Reklame,  und  gar  eine  so  unanstoBige  Reklame. 

Demokrat.  Achten  Sie  inuner  nur  brav  die  heiligen  Gefiihle  der 
Andern.  Aber  glauben  Sie  nie,  daB  auch  die  Revolutionare  heilige 
Gefiihle  haben.  Monarchistische  StraBennamen  in  Deutschland  sind 
sakrosankt  und  dtirfen  sclton  aus  historischen  Grunden  niemals  ge- 
Sndert  werden.     Sie  auch  nicht. 

Journalist.  Streiken?  Wenn  an  der  nachstcn  .Ecke  schou  ein  Andrer 
sieht?  Ihr  seid  alle  gar  keine  Journalisten  inehr,  denn  Ihr  habt  alle 
einen  Nebenberuf.  Das  heiBt:  der  Zeitungsverlag  ernahrt  euch  nicht 
mehr.  Er  konnte  es  zwar,  aber  er  tut  es  nicht,  weil  Ihr  ihn  nicht 
dazu  zwingt.  Und  so  geht  es  denn  jedem  Stand  so,  wie  er  sichs  ge- 
fallen  laBt. 

Professor  H.  in  ElberMd.  Sie  schicketi  mir  die  Aiikundigmie 
einer  Deutschen  Ehrendenkmiinze  des  Weltkrieges  (D.  E.  d.  W.) 
Offenbar  war  noch  ein  Beweis  notig,  daB  das  Volk  imstande  ist,  das 
Amt  des  davongelaufenen  Ordens-Erfinders  und  -Verleihers  selbst  zu 
verwalten.  Gestiftet  ist  das  Blechding  von  einem  Ordensrat  des  Ver- 
bandes  nation  a  lgesinnter  Soldaten.  Aber  so  ist  das  in  der  Natur: 
Deutsche  sind  auf  Orden  stolz  und  Ktihe  auf  ihre  Glocken.  Die 
Glocken  erfiillen   einen  Zweck. 

Traugott  v.  Jagow.  Sie  empfangen  Besuch  ohne  jede  Konirolle  — 
wahrend  in  Niederschdnenfeld  der  Aufsichtsbeamte  verhindert,  daB  die 
Gattin  nach  balbtagelanger  Bahnfahrt  dem  GaMen  die  Hand  reicht.  Sie 
erhalten  Stadturlaub  —  den  die  Niederschonenfelder  nicht  kennen.  Sie 
werden  bedient  —  und  die  Niederschonenfelder  schikaniert.  Ich  mache 
einen  Vorschlag  zur  Giite.  Die  beiden  fremden  Volkerschaften  einigen 
sich:  die  Bayern  geben  die  Niederschonenfelder  und  die  PreuBen  den 
Jagow  heraus. 


£P<ELAJ30     4    "WECM^S^r^JVJ^k^JV 


VtrMtwoitilcher    ftetfatttenr     Siegfried   J*cob8oft0,   Charlo*t*nbnrg  Kanksweg  53. 
VorantwortUch   ffir  die   Insernte:   J.   Bernhard.  Chartottenburg.  Verlag  der  W&ltblh&fc 
Slefttrle*   JacobBohn    *    Co.,    Charlottenburg.     Poetscbeckkoato:    Berlin    11068. 
Druck   der    Verefosdruckerel   O.  m.   b.    H.,    Potadam. 


XVIII.  Jabrgang  2.  Februar  1922  Nammer  5 

Lloyd  George  und  die  Wahlen  Joachim*  Kuhn 

1  loyd  George  ist  das  Ideal  des  fortschrittlichen  Burgers  im  Nachkriegs- 
*-'  Europa.  Auf  diesen  Staatsmann,  der  neben  common  sense  auch 
Verstandnis  fiir  die  Notwendigkeiten  des  busineB  und  eine  gewisse, 
von  mutiger  Originalita"t  anscheinend  nicht  freie  Weite  des  Gesichts- 
kreises  besitzt,  sind  —  hier  in  London  wie  in  der  Welt  —  die  Blicke 
Derer  gerichtet,  die  eine  „vernunftige",  allmahliche  Ueberleitung  ini  die 
normalen  Vorkriegszeiten"  ersehnen.  Es  sind  das  die  iorichien  Hoff- 
nungen  Jener,  die  vor  dem  Kriege  nicht  sehen  wollten,  was  tatsachlich 
vorging,  die  es  wahrend  des  Krieges  nicht  sahen,  und  die  in  der  ganzen 
Zeit  nichts  gelernt  haben.  Auch  Lloyd  George  hat  nichts  gelernt; 
aber  seine  Fahigkeit,  sich  jeder  Situation  anzupassen,  hat  sich  ent- 
wickelt  und  es  zu  einer  erstaunlichen  Virtuositat  gebracht,  die  den  ober- 
flachlichen  Beobachter  fast  wie  Voraussicht  und  Beherrschung  der 
Situation  anmutet. 

Lloyd  George  hat  den  Krieg  gefuhrt  und  den  Frieden  mitbestimmt. 
Es  sind  seine  eignen  Fehler,  die  er  zu  verbessern  trachtet.  Nicht  atis 
humanitaren  Grunden,  sondern  unter  dem  Druck  der  City  und  der 
Furcht  vor  der  wachsenden  Arbeiterbewegungsgefahr  infolge  der  Arbeits- 
losigkeit.  Lloyd  George  hat  die  beruhmten  Black  and  Tan's  auf  I r land 
losgelassen  und  das  ungliickliche  Land  in  ein  unsagbares  Elend  gestiirzt 
Der  Irische  Freistaat  hinkte  sehr  weit  hinten  nach.  Lloyd  Georges 
Regierung  hat  Koltschak  in  Sibirien  eingesetzt  und  Denikin  mit  Waffen 
versorgt;  erst  als  sich  die  Bolschewiki  starker  erwiesen  und  die  schonen, 
f unkelnagelneuen'  30  000  Uniformen  in  Besitz  nahmen,  die  General  Knox 
den  weiBen  Truppen  in  Sibirien  zugedacht  hatte  —  erst  da  wich  Lloyd 
George  der  Kraft.  Sein  Kabinett  hat  die  weise  MaBigung  der  Lord- 
Milner-Kommission,  die  aus  alten  Kolonialen  bestand,  bei  Seite  ge- 
schoben  und  sich  gegen  Aegypten  einer  Handlungsweise  schuldig  ge- 
macht,  die  jede  Entriistung  iiber  die  deutschen  Wortbriiche  als  cant 
erscheinen  lafit;  und  die  Tiirkei  hat  man  mit  Hilfe  der  Griechen  so 
lange  zu  erschlagen  getrachtet,  bis  die  Griechen  zusammenbrachen. 
England  hat  durch  die  von  ihm  untersftitzten  panarabischen  Traume 
der  Scherifiden  Fraftkreichs  Mandat  in  Syrien  bedroht  und  war  dann 
aufs  hochste  verwundert,  daB  Paris  seine  nordsyrische  Grenze  gegen 
Feisuls  Revanchegeliiste  mittels  eines  Friedens  mit  Angora  zu  decken 
trachtete.  Lloyd  George,  dem  man  Alles  nachsagen  kann  auBer  Prin- 
zipien  und  Konsequenz,  sucht  sich  immer  den  Folgen  seiner  eignen 
Handlungsweise  zu  entziehen.  Dadurch,  daB  er  es  vermag,  uberragt 
er  alle  seine  Kollegen  auf  dem  Kontinent.  Dem  Poincare\  der  mit 
Millerand  zusammen  den  Krieg  vorbereitet  hat  (wodurch  der  Deutschent 
Schuld  freilich  urn  nichts  gemildert  wird),  kann  man  nicht  einmal  das 
nachsagen,  daB  er  versucht,  Katastrophen  hinauszuschieben  oder  zu 
mildern. 

Lloyd  George  wunscht  nicht  nur  die  allgemeine  Weltlage,  die  er 
mitverursacht  hat,  zu  bessern,  sondern  auch  sich  aus  den  Schlingen 
zu  Iosen,  die  er  sich  selbst  in  der  innern  Politik  bereitet  hat.  Der 
alte  Liberale,  die  Hoffnung  der  englischen  Demokratie,  ging  in  die 
letzten  Wahlen  am  Kriegsende  als  Derjenige,  der  den   Krieg  gefuhrt 

107 


und  gewonnen  haite.  Seine  Losungsrufe  waren  blutrtinstig,  die  nie- 
dersten  nati'onalistischen  Instinkie  aufpeitschehd.  Er  hatte  eine  Koali- 
tion  zwischen  Liberalen  und  Konservativen  als  Grundlage  des  ktinftigen 
Parlaments  geschaffen,  sich  dabei  aber  den  konservativen  Fuhrern  vollig 
ausgeliefert,  sodaB  bei  der  Zuteilung  der  Sifze  die  Konservativen  an 
hundert  mehr  bekamen,  als  ihneni  ohne  diese  Nachgiebigkeit  der  Libe- 
ralen zugefallen  waren.  Die  Folge  war,  daB  die  Konservativen  die 
uberwaltigende  Mehrheit  im  englischen  Unterhause  besitzen  und  das 
House  of  Commons  noch  reaktionarer  in  seiner  Zusammensetzung  ist 
als  die  unter  gleichen  Unistanden  gewahlte  franzosasche  Kammer  des 
bloc  national. 

'  Zwei  Jahre  hindurch  hat  Lloyd  George  mit  dieser  Kammer  regiert. 
Aber  die  Tories  miBtrauten  ihm  und  wunschten  eine  Tory-Regierung. 
Lloyd  George  selbst  war  eine  vollige  Abschwenkung  in  das  Tory- 
Lager  nicht  recht.  Aber  ohne  sie  konnte  er  nicht  regieren.  Da  lieB  er, 
vor  seiner  Abreise  nach  Cannes,  einen  Versuchsballon  steigen:  er  lieB 
seine  Absicht  ankiindigen,  das  Parlament  im  Februar  aufzulosen  und 
Neuwahlen  auszuschreiberi.  Er  wollte  die  Aufnahme  dieses  Schrittes 
abw-arten.  Die  Koalition  war  allgemein  unbeliebt.  Die  breite  Masse 
der  Tories  im  Lande  schatzte  weder  Lloyd  George  noch  seine  Politik, 
die  Liberalen  waren  ebenso  unzufrieden,  und  der  Premierminister 
hoffte,  mit  lockenden  Schlagworten  —  Losung  der  irischen  Frage,  win- 
kende  Erie tchte rung  der  europaischen  Lage,  Oeffnung  RuB lands  und 
Behebung  der  Arbeitslosigkeit,  Minderung  der  Rustungen  und  Steuern 
—  sich  an  die  Spitze  einer  breiten,  zentristisch-liberalen  Partei  stellen 
zu  koniiien,  deren  MaBigkeit  und  Prinzipienlosigkeit,  schillemd  wie 
seine  eigne  Poliik,  Jedem  etwas  versprache.  Aber  die  Tories  wollten 
keine  Neuwahlen:  sie  wollten,  im  Gegenteil,  wenn  moglich,  Lloyd 
George  los  werden  oder  ihn  vollig  in  ihre  Bahn  zieheu,  vorlaufig,  so- 
lange  sie  ihn  notig  hatten.  Sir  Georges  Younger,  der  Fuhrer  der  kon- 
servativen Vereinigungen,  erlieB  einen  scharfen  Protest  gegen  die  be- 
absichtigten  Neuwahlen,  die  den  Konservativen  wohl  ihre  leitende 
Mehrheit  gekostet  hatten.  Er  wies  daraui  hin,  daB  Lloyd  George  noch 
ernes  seiner  wichtigsten  Versprechen:  die  reaktionare  Relorm  des 
Oberhauses  und  die  Wiederhersteilung  seines  Vetorechts  nicht  durchge- 
iiihrt  habe.  Fur  Lloyd  George  und  die  Koalitionsliberalen  hieB  es 
nun:  biegen  oder  brechen.  Die  Koalitionsliberalen* wollen  ihren  Namen 
andern  und  sich  Nationalliberale  nennen,  ein  Name,  dem  von  der  deut- 
schen  Tradition  her  wahrlich  nicht  viel  Liberalismus  anhaftet,  und  als 
ihren  vorlauiigen  Fuhrer  haben  sie  einen  der  reaktionarsten  englischen 
Staatsmanner  in  Aussicht  genommen:  Churchill.  Es  ist  moglich,  daB 
Lloyd  George  gehofft  hatte,  an  der  Spitze  dieser  Nationalliberalen,  im 
Biindnis  mit  Churchill  und  vielleicht  auch  Lord  Birkenhead,  eine  Mittel- 
partei  bei  den  nachsten  Wahlen  mit  Hilfe  der  groBen  Presse  zum 
Siege  iiihren  zu  konnen.  Die  unabhangigen  Liberalen,  die  Free-Wee's, 
die  als  Leiter  ihrer  Wahlbewegung  Lord  Gladstone  berufen  hatten, 
und  die  Labour  Party,  fiir  die  die  Arbeitslosigkeit  eine  scharfe  Wafle 
ist,  hatten  geriistet.  Eine  Koalition  dieser  zwei  Gruppen  ist  wohl  un- 
moglich;  aber  ein  Wahlvertrag,  der  ihnen  fiir  gewisse  Falle  gegenseitige 
Unterstiitzung  sichert,  hatte  sich  wohl  herbeifiihren  lassen. 

Die  Entscheidung  sollte  nach  Lloyd  Georges  Riickkehr  von  Cannes 
erfolgen.     Der  Premierminister  hoffte  als  Sieger  heimzukehren,  breite 
108 


Aussichten  auf  ein  neues  Europa  eroffnend.  Frankreich  hat  einen  Strich 
durch  die  Rechnung  gemacht.  (Ob  die  Reihe  der  mondanen  Konferen- 
zen  zur  Rettung  Europa s  bei  Jazzband  und  Golf  beendet  ist?  Poincare* 
predigt  die  Ruckkehr  zur  stillern,  aber  vielleicht  noch  gefahrlichern  ge- 
heimen  Vorkriegsdiplomatie.  Poincare*  hat  sie  vor  dem  Kriege  gut 
versfanden.)  Die  Lage  Europas  ist  noch  verwickelten  Und  da  Lloyd 
George  Mut  zu  allem  besitzt,  nur  nicht  dazu,  Farbe  zu  bekennen, 
of  fen  ins  Tory- Lager  uberzugehen  oder  rein  als  Liberaler  zu  handeln, 
hat  er  sich  gebeugt:  die  Wahlen  sind  aufgehoben  worden,  die  Koalition 
besteht  fort.  Sie  ist  eine  Unmoglichkeit,  an  der  Alle  leiden,  und  die 
Keinem  sympathisch  ist.  Aber  die  Zweideutigkeit,  Unentschiedenheit 
und  Gefahrlichkeit  der  Lage  pafit  vortrefflich  zu  der  schillernden  Ge- 
stalt  Lloyd  Georges,  dem  nichts  fremder  ist  als  konsequente  Stellung- 
nahme  und  Entscheidung. 

Papst  Benedictus  der  Fiinfzehnte 

von  Richard  Lewinsohn 

pine  Woche  Mittelalter  ist  uber  Europa  gegangen.  Das  lange 
Sterben  des  Papstes  lieB  Zeit  genug,  das  ganze  wunderliche 
Trauer-Spiel  in  Szene  zu  setzen,  das  die  klugsten  und  geschick- 
testen  Regisseure  der  Geschichte  in  tausend  Jahren  ersonnen 
haben.  Eine  Welt  tut  sich  auf,  wunderlicher  als  ein  Marchen,,  und 
die  doch  lebt  und,  vielleicht,  nur  Iebt,  weil  sie  so  wunderlich  ist. 
Der  ganze  Heerbann  Roms  ist  mobil  gemacht,  aus  alien  Enden  der 
Welt  stromen  die  Sendboten  Christi  herbei,  ehrwiirdig-weiBe  Kar- 
dinale  eilen  durch  die  Gange  des  Vatikans>  um  vor  dem  Heiligen 
Vater,  den  sie  selbst  aus  ihrer  Mitte  erwahlt  haben,  demiitig  au! 
die  Kniee  zu  sinken  und  die  Hand  des  Sterbenden  zu  kiissen  — . 
wahrend  driiben  im  Cafe  San  Pietro  ungeduldig  und  ubernachtigt 
die  Horde  der  Journalisten  auf  das  Ableben  des  Papstes  wartet, 
um  im  Augenblick  seines  Todes  die  Hetzjagd  auf  das  Telegraphen- 
amt  anzutreten. 

Emsige  Journalisten  haben  sich  nicht  nehmen  lassen,  vor- 
zeitig  den  Tod  Benedict!  des  Funfzehnten  zu  melden,  und  hatte 
der  Papst  noch  die  Kraft  gehabt,  so  hatte  er  horen  kOnnen,  wie 
die  Glaubigen  und  die  Unglaubigen  dieser  Welt  seinen  Namen 
riihmten.  (Dem  ,Reichsboten4,  dem  Blatt  der  preufiisch-prote- 
stantischen  Pfarrer,  blieb  vorbehalten,  auch  noch  in  der  Stunde 
des  Todes  den  Papst  anzupobeln.)  Der  Ruhm  ist  wohlverdient. 
Denn  dieser  zartgliedrige,  geschmeidige  genuesische  Edelmann 
hat  erreicht,  was  seine  Vorganger  mit  Giite  und  mit  Gepolter 
vergeblich  erstrebt  haben:  er  hat  der  Kurie  wieder  die  voile  An- 
erkennung  einer  weltlichen  Grofimacht  verschafft.  In  den  sieben 
Jahren  seines  Pontifikats  hat  sich  die  Zahl  der  Gesandten  am 
Vatikan  mehr  als  verdoppelt,  und  unter  den  neuen  Legaten  be- 
findet  sich  nicht  nur  der  Botschafter  der  deutschen  Republik, 
sondern  auch  der  Vertreter  des  puritanischen  England.  Die  groBte 
Freude  aber  wird  dem  Schuler  Rampollas  bereitet  haben,  daB 
er  noch  die  Wiederbekehrung  Frankreichs  erleben  durfte:  nach 
siebzehnjahriger  freiwilliger  Verbannung  ist  im  April  1921  die  un- 
botmaBige  Tochter  in  den  SchoB  der  allein  selig  machenden  Kirche 

109 


zuriickgekehrt;  und  die  italienische  Staatstrauer  zu  Ehren  des 
Papstes,  die  erste  seit  1870,  zeigt,  daB  auch  der  Quirinal  zur 
Versohnung  bereit  ist.  Damit  ware  auch  der  letzte  Apostat  fiber- 
wunden. 

Es  war  ein  Gliick  fur  die  romische  Kirche,  daB  zu  Anfang 
des  Krieges  der  ungelenke,  starre  Pius  der  Zehnte  die  Augen 
schloB  und  ein  weltkluger,  diplomatischer  Papst  die  Leitung  der 
Kirchenpolitik  iibernehmen  konnte.  Detin  Pius  der  Zehnte  hatte 
sich  —  Wahlverwandtschaft  der  Armen  im  Oeiste!  — ^  dem  vor- 
letzten  Habsburger  verschrieben,  dem  er  die  Tiara  verdankte. 
Als  nach  Leos  Tode  das  Konklave  zusammengetreten  war  und 
der  groBe  Mariano  Rampolla  del  Tindaro  als  aussichtsreichster 
Kandidat  gait:  da  erhob  sich  der  Erzbischof  von  Krakau  und 
legte  im  Namen  des  Kaisers  von  Oesterreich  Einspruch  gegen  die 
wahl  Rampollas  ein,  und  obwohl  das  heilige  Kollegium  das  Mit- 
bestimmungsrecht  eines  weltlichen  Fursten  —  auch  wenn  es  die 
Apostolische  Majestat  war  — >  nicht  anerkannte,  so  sah  sich  doch 
Rampolla  genotigt,  seine  Kandidatur  aufzugeben,  und  damit  war 
die  Niederlage  der  Partei  Rampollas  im  Konklave  besiegelt.  Vier 
Jahre  spater  entfernte  Pius  der  Zehnte  den  ehemaligen  Sekretar 
Rampollas:  Giacomo  della  Chiesa  aus  dem  Vatikan,  um  mit  der 
diplomatischen,  franzosenfreundlichen  Politik  endgultig  zu 
brechen;  aber  nach  wiederum  sieben  Jahren  zog  derselbe  Gia- 
como della  Chiesa  als  Papst  in  Rom  ein. 

Es  war  auBenpolitisch  vielleicht  das  schwerste  Amt,  das  je 
ein  Papst  ubernommen  hat,  und  doch  war  es,  in  gewissem  Sinne, 
das  leichteste  Pontiftkat.  Denn  der  Burgfriede,  der  iiberall 
zur  Betolpelung  der  Volker  verkundet  wurde,  war  nicht  zuletzt 
ein  Friede  mit  Rom,  mit  den  klerikalen  Parteien.  Und  dieser 
Friede  lief  in  praxi  darauf  hinaus,  daB  der  Staat  huben  und 
driiben  gewahren  lieB.  Der  Klerus  hat  nicht  versaumt,  die  neuen 
Konzessionen  gehorig  auszunutzen  und  seinen  EinfluB  zu  be- 
festigen.  Die  Macht  der  Klerikalen  hat,  wenn  auch  nicht  zahlen- 
maBig,  so  doch  tatsachlich  in  alien  kriegfiihrenden  Landern  ge- 
waltig  zugeriommen.  Die  Vormachtstellung,  die  heute  die  Kleri- 
kalen in  den  katholischen  wie  in  den  konfessionell  gemischten 
Landern  einnehmen,  ist  der  beste  Beleg  dafiir:  in  Deutschland 
regiert  das  Zentrum,  in  Gesterreich  regieren  die  Christlich-Sozia- 
len,  in  Italien  die  klerikal-demokratischen  Popolari;  in  Belgien, 
in  Spanien  und  Portugal,  in  Polen,  in  dem  bloc  national  der 
franzosischen  Kammer  —  iiberall  haben  die  Klerikalen  entschei- 
denden  EinfluB.  Benedictus  der  Fiinfzehnte  konnte  mit  der  Ge- 
wiBheit  heiipgehen,  daB  noch  nie  die  Klerikalen  in  den  euro- 
paischen  Parlamenten  so  machtig  gewesen  sind  wie  zur  Zeit. 

Und  doch  bleibt  das  Merkwurdige,  das  Merkwurdigste,  daB 
die  Herrschaft  des  Klerus  bei  uns  wie  in  den  andern  Landern  fast 
unmerklich  und  reibungslos  vor  sich  geht.  Der  Vorgang  selbst 
ist  leicht  zu  deuten:  Deutschland,  Europa,  die  Welt  hat  zur 
Stunde  wichtigere  Dinge  zu  tun  als  mit  Rom  einen  Kulturkampf 
auszufechten.  Die  wirtschaftliche'  Not  laBt  kerne  Zeit,  sich  auch 
noch  mit  der  Frage  der  geistlichetr  Schulaufsicht  zu  beschaftigen, 
um  die  die  vorige,  die  vorvorige  Generation  iahrelang  die  erbit- 
110 


tertsten  Kampfe  gefiihrt  haben.  Wer  hat  sich  von  uns  ernsthaft 
um  das  Reichsschulgesetz  bekummert,  uber  das  in  diesen  Tagen 
im  Reichstag  verhandelt  worden  ist?  Wer  hat  sich  iiber  die 
Worte  aufgehalten,  die  der  Doktor  Wirth,  einige  Wochen,  nach> 
dem  er  den  deutschen  Journalisten  Heine  und  Borne  als  Vorbild 
empfohlen  hatte,  uber  die  konfessionelle  Schule  sprach?  Kein 
Mensch!  Kulturfragen  sind  —  Gott  seis  geklagt!  —  keine  Gegen- 
wartsfragen,  und  wenn  die  Gegner  einem  nicht  gleich  brunnersch 
kommen,  kehrt  man  sich  nicht  daran.  Das  ist  heute  so.  Das 
wird  morgen  so  sein  und  vielleicht  noch  auf  Jahre  hinaus.  Aber 
der  Kampf  uffl  Rom  ist  keine  historische  Episode,  sondera  ein 
ewiger  Kampf.    Wehe  der  Generation,  die  das  vergifit! 

Rechthaberei  und  Gerechtigkeit  RoberrBreuer 

Oir  Thomas  Barclay,  der  den  deklamierenden  Poincare*  geleitet  durch 
^  die  Tatsachen  in  den  Spuren  Briands  marschieren  sieht,  sprach 
als  produkiiver  Zyniker,  also  als  handelnder  Mensch,  das  heiBt:  als 
Politiker:  „Asquith,  obgleich  er  wahrscheinlich  ebenso  wie  Lloyd 
George  handeln  wtirde,  kritisiert  dessen  Handlungen,  aber  nicht  aus 
MiBgunst,  sondern  um  Lloyd  George  zu  zwingen,  seine  ganze  Tasche 
auszuleeren." 

Wilhelm  Diitmann,  einer  der  wenigen  nichtintellektuellen  und 
darum  brauchbaren  Fiihrer  der  USPD,  erregt  sich,  weil  der  Mehr- 
heitssozialist  Loebe  .  auf  die  augenscheinliche  Billigung  der  rechts- 
sozialistischen  Koalitionspolitik  durch  die  Unabhangigen  hinweist. 
Beinah  entriistet  und  fast  pathetisch  stelJt  Dittmann  fest:  „Nicht  die 
USPD  hat  sich  zur  Politik  der  Koalitionsparteien,  sondern  die  Koaliti- 
onsparteien  haben  sich  zur  Politik  der  USPD  bekehrl.  Die  Politik 
des  loyalen  Erfiillungsversuchs  ist  nicht  eine  Politik  Wirth,  sondern 
eine  Politik  Haase." 

In  dem  Gegeneinander  jenes  Englanders  und  dieses  Deutschen  er- 
blicken  wir  mit  iiberwaltigender  Deutlichkeit  den  Gegensatz  des  politi- 
schen  zum  unpolitischen  Menschen.  Dort:  auch  die  Opposition  ein 
bauendes  Element.  Dort:  kein  Trieb  zur  Wahrheit,  sonderni  zuir 
Zweck.  Dort:  eine  Hand  wascht  die  andre.  Hier:  der  Fanatismus 
der  geschichtlichen  Forschung,  die  Raserei,  recht  zu  behalten  und  das 
Richtige  schon  vorgestern  erkannt  zu  haben.  Dort  kalte  Sachlichkeit, 
hier  gieprige  Eitelkeit.  Wie  eng  denkt  dieser  Herr  Dittmann!  Wenn 
zutrafe,  daB  die  Politik  Wirth  eine  Politik  Haase  geworden  ist  — 
was  konnte  Herr  Dittmann  dann  Besseres  tun,  als  diese  Politik  sich 
auswirken  zu  lasseni?  Dann  wtirde  ja  nicht  Wirth,  sondern  Haase 
regieren.  Konnte  es  fiir  Herrn  Dittmann  etwas  Wiinschenswertem 
geben?  Wenn  er  sich  aber  auf  den  Markt  hinstellt  und  mit  Magister- 
finger  auf  Wirth  zeigt,  daB  sein  Name  eigentlich  Haase  sei  —  soil 
dadurch  die  Politik  Haase,  die  Herr  Dittmann  doch  wiinschen  muB, 
gefordert  werden? 

Man  dari  im  AnschluB  an  diese  Episode  wieder  einmal  feststellen, 
daB  die  Deutschen  das  Volk  der  Rechthaber  sind  und  darum  ganz 
und  gar  kein  Recht  haben,  die  Politik  der  Welt  zu  machen,  Somit 
auch  ein  Volk,  in  dem  das  wahre,  schaffende,  menschengestaltende 
Recht  noch  keine  Statte  hat. 

in 


Wie  wiirde  ein  englischer  Richter,  einsam  und  doch  volksnah 
au!  seinem  Siuhle  sitzend,  nur  nach  dem  Tatbestand  und  dem  ge- 
sunden  Menschenverstand  urteilend,  den  ganzen  Apparat  der  Vor- 
unlersuclhung  und  alles  dessen,  was  damit  zusammenhangt,  ver- 
schmahend,  die  Herren  von  SchloB  Petzow  am  Schwielow-See  be- 
handelt  haben?  Die  Herren  waren  schlimin  davongekommen ;  ihr 
Adelsbrief  hatte  keine  Wirkung  gehabt.  Sie  waren  als  Raufbolde  ein- 
gesteckt  worden,  wie  nur  irgend  Raufbolde,  die  in  einer  Hafen- 
kaschemme  Messerchen  spielen.  In  Deutschland  wird  dergleichen 
anders  erledigt.  „Viele  Ausfliigler  haben  die  Schroikorner,  viele 
schon  die  Kugeln  Derer  von  Kahne  gespurt,  und  vi#e  mogen  auch 
schon  zu  Kruppeln  geschossen  sein.  Sowohl  die  harmlosen  Morcheln- 
sucher  als  auch  die  Motorbootsbesiizer  haben  die  Treffsicherheit 
Derer  von  Kahne  schon  empfunden."  1st  das  der  Anfang  irgendeiner 
Hintertreppengeschichte?  1st  das  in  irgendeiner  vergilbten  Chronik 
zu  lesen?  Das  stand  in  den  Zeitungen"  von  1922  als  Gerichtsbericht, 
in  den  Zeitungen  Berlins,  der  Hauptstadt  eines  Volkes,  das  sich  ein- 
bildet,  die  Gerechtigkeit  gepachtet  zu  haben.  Und  die  Zeitungen  be- 
richteten  ferner,  daB  diese  Raubritter-Petreiakte  wieder  einmal  eine 
luslige  SchieBerei  aufgefiihrt  hatten,  und  daB  die  Geschworenen  der 
Stadt  Potsdam  zum  so  und  so  vielten  Male  holde  Milde  hatten  walten 
lassen.  Der  Staatsanwalt  war  der  Auifassung,  daB  mit  dem  Wild- 
West-Jdyll  am  Schwielow-See  aufgeraumt  werden  miisse,  daB  der 
SchieBbengel  ins  Gefangnis  gehore.  Die  Geschworenen  aber,  die 
Stimme  Gottes  also,  namlich  des  Rechtsgottes,  wie  er  im  deutschen 
Volke  lebt,  im  Volke  Kants  und  Goethes>  bewahrten  sich  als  Ver- 
gebende. 

Es  ist  nicht  einzusehen,  wie  ein  Volk,  das  in  seinem  Rechts- 
empfinden  so  mangelhait  entwickelt  ist,  seim  Weltschicksal  nach  dem 
MaBstab  des  Rechts  gemessen  haben  will.  Es  ware  nicht  zu  ver- 
wundern,  wenn  derrmachst  die  Angeschossenen  sich  zu  einem  Klub 
zusammentaten  und  hinauszogen,  um  den  Herrschaften  von  Kahne  die 
Sitzfleische  zu  karrieren.  Es  bleibt  zu  fragen,  ob  die  Justizminister 
PreuBens  und  des  Reiches  zu  dem  Faustrecht,  wie  es  am  Schwielow- 
See  waltet,  wie  es  durch  das  letzte  potsdanier  Urteil  gezuchtet  und 
durch  die  begreifliche  Revanche  der  Zielscheiben  leicht  multipliziert 
werden  konnte,  nichts  zu  erklaren  oder  zu  tun  haben. 

Ein  Redakteur,  der  Fehlurteile  Fehlurteile  nennt,  erhklt  iiinf  Mo- 
nate  Gefangnis;  ein  hoher  Beamter  Bayerns,  der  Redakteure  Schweine- 
hunde  heiBt,  braucht  nur  zweihundert  Mark  zu  zahlen.  Bei  einer 
meuchelnden  Grafin  wird  erwogen,  wie  hart  durch  die  Gefangnisluft 
ihr  Teint  geschadigt  werden  konnte.  Und  in  Niederschonenfeld  dtirfen 
die  „Festungsgefangenen",  selbst  wenn  sie  ertaubt  sind,  keinen  Spezial- 
arzt  befragen. 

Wir  sind  eben  ein  Volk  der  Rechthaber  und  des  Stammtisches, 
aber  keins  der  Gerechtigkeit,  der  weltkundigen  Gerechtigkeit,  die  den 
Volkern  feste  Hauser  baut.  Sind  kein  Volk  der  Politik,  das  aus  er- 
probtem  Selbstgefiihl  unpathetisch  handelt;  sind  vielmehr  eine  unaus- 
gegorene  Mischung  aus  Bombast  und  Feigheit,  aus  Unteroffizier  und 
Leibeignen,  aus  Schulmeister  und  Wolkensegler,  aus  Germanen  und 
Franken,  Slawen,  Wenden,  Kassuben  und  Juden. 

112 


Wir   lind    Ihr   von  Helene  Kefiler  von  Monbart 

Briefe  an    einen  Iranzosischen   Freund 

4. 
Cie  haben  die  WaHen  nicht  niedergelegt.    Nirgends.    Und  sie  haben 
*^  fiir  sich:    das  Geld;    den   kiihlen  und   beschrankten  Willen    der 
Selbstbehauptung;  die  Gewohnheit  des  Herrschens. 

Das  sind  drei  sehr  starke  Triimpfe.  Der  erste  ist  der  starkste. 
Und  wir  konnen  in  diesem  Sinne  nur  die  eiserne  Folgerichtigkeit 
Lenins  bewundern,  ihn  den  Feinden  in  RuBland  aus  der  Hand  ge- 
schlagen  zu  haben. 

Dadurch  und  wohl  nur  dadurch,  trotz  aller  Fehlbarkeit  und  Fehl- 
griffe,  hat  seine  kommunistische  Republik  sich  bis  heute  gehalten. 

Wenn  dem  demokratischen  oder  sozialistischen  Deutschland  nicht 
gelingt,  durch  ein  minder  gewaltsames,  sozusagen  gesetzliches  oder 
gesetzmaBiges  Vorgehen  die  Kapitalkraft  in  den  Staat  aufzusaugen 
und  festzulegen,  ist  es  verloren,  den  Machenschaf  ten  und  Ranken  einer 
skrupellosen  Clique  ausgesetzt,  deren  Ziel:  Macht  heifit,  Macht  ura 
jeden  Preis!  Die  den  Wenigen  das  Recht  der  Ausbeutung  fiir  alle 
Zeiten  oder  auf  moglichst  Lange  noch  sichert!  Und  diese  Gruppe, 
die  sich  uber  die  Fragestellung:  Republik  oder  Monarchic?  wenig  den 
Kopf  zerbricht  — ■  sie  arbeitet  ebenso  gut  unter  einem  wahnsinnigen 
orientalischen  Despoten  wie  mit  dem  freien  Wahlrecht  aller  erwachsenen 
Staatsburger  — .,  ist  international  fest  gegliedert,  durch  gleiche  In- 
teressen  verbunden.  Sie  ist  der  wahre,  der  gefahrliche  Feind,  kraft 
ihrer  Naturanlage,  die  Taiente  anzuziehen  und  auszubeuten. 

Wer,  aufier  dem  Genie  des  Herzens,  das  rar  ist,  Jesus  oder 
Franciscus,  wiirde  sich  dazu  verdammen,  arm,  ein  Gekreuzigter  und 
Verachteter  zui  sein,  wenni  er  weiB,  da 8  seine  Fahigkeiten  ihm  erlauben, 
an  der  reichbesetzten  Tafel  aller  Lebensgeniisse  zu  schwelgen?  Nichts 
in  der  Welt  kommt  der  bewunderungswiirdigen  Geschmeidigkeit  des 
Geldes  gleich  in  der  Verftihrung  auch  der  Besten.  Ich  erinnere  an 
Mirabeau,  an  Lloyd  George,  der  als  feuriger  Idealist  und  Reformer 
anting.  Oder  was  brach,  was  zerbog  den  stahlharten  StoB  des  Hasses 
aller  Ungerechtigkeit  und  Heuchelei,  der  Georges  Clemenceau  hieB, 
ein  Gracchus  werden  wollte  und  als  ein  greiser  Tiberius  in  Menschen- 
verachtung  und  Einsamkeit  endet? 

Wir  ,traumen  gern  von  dem,  was  der  Mensch  mit  seinen  Fahig- 
keiten sein  konnte,  wenn  man  ihm  diese  Verftihrung  des  Goldes  aus 
seinem  Wege  nahme.  Leiden schaftlich,  mit  zitternder  Begierde  sind 
unsre  Augen  auf  RuBland  gerichiet.  Diese  Revolution  konnte  etwas 
viel  Ungeheuereres  als  der  Weltkrieg  — :  der  Anfang  der  Gesellschafts- 
Umgestaltung  sein.  Und  jeder  Schleier,  der  uns  jede  ihrer  Bewegun- 
gen,  die  Zuckungen  der  Neugeburt  verhiillt,  sollte  zerrissen  werden. 
Sie  haben  recht!  auch  die  MiBgriffe  noch  verdienen  unsre  voile  Be- 
achtung  und  Teilnahme.  Im  verhtillten  SchoBe  von  Lenins  RuBland 
liegt  die  europaische  Zukunft  —  nicht  an  der  umstrittenen  Rheingrenze 
oder  im  Ruhr-Gebiet. 

Ein  Verhangnis  ist,  daB  von  alien  europaischen  Machtkomplexen 
nur  England  Politik  auf  lange  Dauer  treibt  Es  ist  Politik  des  Kauf- 
manns,  der  Vorrate  braucht  und  sich  gegen  Ruckschlage  eindeckt.    Die 

113 


Andern  haben  die  Vorsicht  sich  balgender  Buben,  der  Barbareu  oder 
Kaffernstamme  geiibt. 

Ewig  kindische  Vblker  und  alte  Weiber  horen  gem  Marchen  von 
puischenden  Prinzen,  vom  auferstandenen  Barbarossa,  von  Jung-Sieg- 
fried mit  goldenem  Schwert,  hervorreitend  aus  dem  Odenwald. 

Die  Monarchen,  seit  langem,  in  Purpurmanteln  und  Zackenkronen 
waren  die  Spielkartenkonige  in  den  Handen  der  eigentlichen  Konner. 
der  Konigsmacher. 

Friiher  gab  es  noch  Politiker,  Spieler  urn  die  Macht  von  Beruf. 
Hazardeure  wie  Fox,  wie  Struensee  oder  Mirabeau,  Parnell  und 
Mazzini.  Heute  ienkt  a  lie  —  auch  den  Draufganger  und  die  Bonibe  — 
der  Finanzkonzern.  Der  Kapitalismus  ist  eine  so  furchtbare  Macht, 
weil  er  diese  furchtbare  Naturwahrheit  verkorpert:  Es  gibt  keine  Ge- 
meinsamkeit,  keine  Vernunft.     Es  gibt  nur  Hammer  und  AmboB. 

Ein  mittelalterlicher  Mensch,  das  Volk  des  Mittelalters  konnte  sich 
in  ein  Leben  der  Knechtschaft  und  Entbehrung  leicht  fiigen.  E>en 
Dulder  belohnte  der  Himmel:  der  diesseits  Geplagte,  der  Bettler,  der 
Aussatzige  sa8  jenseits  zur  Rechten   Gottes  -^  durch  eine  Ewigkeit. 

Ich  personlich  glaube  an  diese  Gerechtigkeit,  den  Ausgleich,  die 
Fortwirkung  jedes  Antriebs  durch  die  UriermeBlichkeit  von  Zeit  und 
Raum.  Und  ich  glaube,  daB  dieser  Gang,  in  dem  wir  Welle  und 
Schwingung  sind,  ein  rhythmischer  ist,  nach  feierlichen  und  unwandel- 
baren  Gesetzen:  Aus  dumpfer  Gebundenheit  zum  Licht  empor  und 
erdwarts  wieder,  zum  Staube  neigt  Gottes  Klarheit  sich,  fruchtbar  und 
tragend. 

Nichts,  nichts  konnte  in  inir  das  BewuBtsein  der  Eingebunden- 
heit  in  salehe  GesetzmaBigkeit  erschiittern  —  kein  Widerspruch  der 
Wissenschaft,  die  doch  nur  eine  Weise  des  Erkennens,  kein  Wissen 
ist.  In  einem  Zusammenhang,  der  innig  und  geheimnisreicher  als 
der  des  werdenden  Lebens  mit  dem  Mutterherzen  ist,  schreitet  mein 
FuB,  sfreckt  sich  meine  Hand  aus,  denkt  mein  Hirn  und  ahnt  meine 
Seele.  Eter  leibliche  Tod  kann  wohl  eine  Enge  weitern,  eine  Verknotung 
iockern:  ihm  zertrennen  oder  abschneiden  kann  er  nicht. 

„Mich  laBt  dieser  Gedanke  in  volliger  Ruhe",  sagt  der  funfund- 
siebzigjahrige  Goethe,  dem  Tode  entgegenschauend,  „denn  ich  habe 
die  feste  Ueberzeugung,  daB  unser  Geist  ein  Wesen  ist  ganz  unzerstor- 
barer  Natur,  es  ist  ein  Fortwirkendes  von  Ewigkeit  zu  Ewigkeit,  es 
ist  der  Sonne  ahnlich,  die  bio 6  unsern  irdischen  Augen  unterzugehen 
scheint,  die  aber  eigentlich  nie  untergeht,  sondern  unaufhorlich  fort- 
leuchtet." 

Im  jugendlichen  Alter,  unter  dem  DrSngen,  alter  Safte  der  kbrper- 
lichen  Vollreife  zu,  lebt  dieser  Gedanke  der  Allverkniipftheit  weniger 
stark.  Das  geistige  Wachstum  vollzieht  sich  in  Abschnitten  wie  das 
des  Halms,  wobei  jeder  Knoten  Wurzel  und  Keimbett  des  neuen  Triebes 
darstellt.  Das  MaB  dieser  Wachstum-Strecken  im  Einzelleben  —  fiinf 
Jahre,  sieben  Jahre  oder  neun  —  ware  wohl  unschwer  zu  bestimmen. 
Wir  finden  auch  als  Volk  den  Aufstieg  nicht,  ohne  die  Ablosung 
von  gesforbenen,  von  stumpf  und  briichig  gewordenen  Bestandteilen, 
ohne  Abstreifung  der  alten  Haut. 

Es  ist  die  schmerzhafte  Gewalttatigkeit  dieses  Durchbruchs  zu 
neuer  Lebensgestaltung,  die  wir  als  Weltkrieg  oder  als  Revolution 
erleiden. 

114 


Mdge  man  aufhoren,  uns  Erwachsene  mit  dem  Kinderstubenbegriff 
von  Kriegs-Schuld  und  -Unschuld  zu  plagen! 

Ich  empfing  den  Brief  einer  frommen  und  wohltatlgen  genler 
Dame.  Sie  rief  mich  auf,  urn  meinen  Landsleuten  ihre  tiefe  Verworfen- 
heit  zu  Gemiit  zu  fiihren.  Zur  BuBe,  zur  Reue  sollt*  ich  sie  wecken! 
^Sie  sind  Verbrecher  und  miissen  als  solche  behandelt  werden!" 

Auch  des  Verbrechers  nach  verbtiBter  Sirafe  nimmt  der  Ftirsorge- 
Verein  sich  an.     Die  Entente. 

Mich  Ireut,  daB  grade  von  Ihrer  Seite,  von  christiichen  Freunden 
wie  de  Ci  .  .  .  so  wiirdig  und  entschieden  gegen  diese  Nursery- 
Padagogik  protestiert  wird,  daB  die  Liga  der  Menschenrechte  diesen 
Protest  offentlich  vertriti 

Frankreich  —  daB  es  sich  nicht  tausche!  — i  lebt  heute  noch,  bei 
Freund  und  Feind,  vom  Prestige  der  groBen  Revolution,  dem  einzig 
wahren  Prestige,  seinem  Freibrief  zu  immer  fortschreitender  Selbst- 
befreiung.  Es  tut  mir  weh  —  erinnern  Sie  sich,  daB  ich  einmal  sehr 
nahe  zu  Ihnen  gehorte!  — ,  es  in  der  Rolle  des  europaischen  Biittels, 
des  Gerichtsvollziehers  zu  sehen.  An  dem  Tage,  wo  es  sich  selber 
sieht,  wird  es  aufgehort  haben,  seiner  unwiirdig  zu  sein. 

Die  SpieBburgerselbstgerechtigkeit,  aus  ihrem  Palastina  jenseits 
des  Kanals  in  breitem  triiben  Strom  heriibergeflossen,  obgleich  sie  alt 
und  zah  wie  die  Welt  war,  als  der  „gute  Sansculotte"  Jesus  sich  die 
Zahne  an  ihr  zerbiB  —  er  sagt  dariiber  die  noch  heute  hiibschesten 
Sachen!  — :  sie  bildet  das  wahre  Hindernis  jeder  Selbsterkenntnis. 

Auf  eben  dieses  denkfaule,  geniiBliche,  sprode  und  beharrliche 
Massentier  stiitzt  sich  die  Presse.  Sie  behandelt  es  klug,  indem  sie* 
es  standig  knetet,  was  es  als  Streicheln  empfindet,  indem  sie  jede 
Sehnsucht  oder  Leidenschaft  geschickt  ablenkt.  So  zupft  man  zur  Mast 
bestimmtem  Gansen  oder  iPuten  die  Schwung!edern  aiis. 

Das  Volk  kann  gar  nicht  dumm  genug  sein!  sprach  ein  Diplomat 
-    natUrlich  ein  deutscher  Diplomat  der  alten  Schule. 

Das  Volk  ist  nicht  mehr  dumm  —  nirgends  mehr.  Aber  dem 
Burger  kann  gar  nicht  griindlich  genug  bange  gemacht  werden!  denkt 
man  heute. 

Nichts  wirkt  staatserhaltender  als   Feigheit. 

Ihre  Presse  iibertreibt  in  einer  Weise,  die  ebenso  schlecht  unter- 
richtet  wie  boswillig  ist,  den  EinfluB  der  Junker,  „ces  hobereaux 
prussiens".  der  markischen  Grundbesitzer. 

Es  ist  eine  Klasse,  die  sich  gar  nicht  so  leicht  kennen  lemft,  selbst 
nicht  fur  einen  Reporter.  (Nebenbei:  welche  Klasse  kennt  im  Grande 
der  Journalist,  tiberall  heimatlos,  stets  nur  Horcher  und  Zuschauer, 
von  Allen  miBachtet,  ausgenutzt  oder  abgelehnt?)  Weil  sie  im  all- 
gemeinen  ihr  Land  nicht  verlassen  hat  und  heute  bodenstandiger  ist 
denn  je.  Diese  Kaste,  die  ihren  EinfluB  schon  unter  dem  letzten 
Kaiser  Schritt  um  Schritt  an  die  Neueingedrungeneni,  Juden,  Hoch- 
finanz,  GroBindustrie,  verlor,  hatte  zweifellos  ihre  Qualitaten.  Be- 
schrankt,  lebhaft  und  habgierig  —  vorzuglich  zu  einem  Erobererheer 
im  Sinne  der  alten  Normanen  und  Wikinger  geeignet.  Sie  ist  nicht 
rnehr  hungrig  heute  —  der  Landwirt  ist  reich.  Nicht  Uberzahlreich, 
isoliert  und  exponiert  auf  ihren  GUtern,  k6nnte  das  Schicksal  der  bal- 
tischen  Barone  sie  treffen. 

115 


Die  ungeheure  Verarmung  unsres  offentlichen  und  privateni  Lebens 
durch  Ausschaltung  der  Beziehung  zu  Gott  und  dem  All  zeigt  sich 
jetzt  im  allgemeinen  weltweiten  Katzen  jammer.  Nach  dem  —  auch 
dem  blindes'en  Auge  oflenbar  gewordenen  —  grolkn  Fall. 

Darauf  stehen  meine  tHoffnungen,  die  einzigen  und  wirklichen,  fiir 
den  Wiederaufbau.  Von  den  Grundmauern  aus.  Nicht  in  Rathenaus 
Wirtschaftsprogramm  oder  irgendeinem  andern.  Obgleich  alle  diese 
Programme  und  Reformen  schon  AeuBerungen  des  neuen  Willens 
sind.  Aber  wir  wollen  fortan  nicht  vom  Brot  alleim  leben.  Das  Brot, 
das  tagliche  Brot  bietet  nur  die  stoffliche  Grundlage  unsres  Lebens, 
ernes  Lebens  mit  den  hochsten  Zielen  im  ungehemm-en  Aufschwung. 

Freiheit,  sagt  Lagarde,  ist  nicht,  da 6  Jeder  tun  kann,  was  er  will, 
sondern:  da  6  Jeder  werden  kann,  was  er  werden  soil. 

Wir  sind  trotz  all  unserm  Ungliick,  in  unserm  Ungliick,  dem 
Himmelreich  naher  als  Ihr.  Offiziere  der  franzosischen  Besatzungs- 
truppen  haben  mir  diese  fiir  sie  etwas  trubsalige  Wahrnehmung  schon 
oft  bestatigt.  Immer  wieder  bewundern  sie  —  der  Deutsche  schimpft 
zur  Zeit  bloB  — '  die  Piinktlichkeit,  die  Ordnung,  den  FleiB,  die  Tatig- 
keit  bei  uns. 

Ein  englischer  Freund  ist  begeisterter  Anhanger  von  Ebert  —  fiir 
den  unsre  nationalistische  Presse  nichts  als  Hohn,  die  Snobgesellschaft 
nichts  als  faule  Witze  hat. 

Indes  hat  dieser  „einfache"  Manm  Takt,  Umsicht,  eine  gewisse 
Vornehmheit  gezeigt. 

Ich  glaube  nicht,  da  8  irgendeine  andre  Nation  eine  gleich  harte 
Erprobung  nach  den  Entbehrungen,  den  Erfolgen  und  den  Ansfren- 
gungen  des  Krieges  uberstanden  hatte.  Es  beweist  die  sterling  quali- 
ties, jene  ungeheure  Leistungsfahigkeit  des  deutschen  Vote,  die  selbst 
Briand  anerkennen  muB. 

Aber  den  Kern,  die  Hoffnung  des  deutschen  Volks  sehe  ich  einzig 
und  alleinr  in  dem  deutschen  Arbeiter.  In  der  zielbewuBt  zusaminen- 
geschlossenen  Arbeiterklasse. 

(Fortsetzung   folgt) 


Stadte   von  Ignaz  Wrobel 


Es  ist  ein  unab9nder1iches  Gesetz  intellektueller  Betatigung,  daS  jede 
Verengerung  des  Oesichtskreises  eine  Konzentraiion  des  Interests  mit  sich 
fiihit  die  fur  die  Wertbeurteilung  der  Gegenstande  emsrhei^end  ist. 

Wilhelm  Wundt 

P)ie  deutschen  Stadte  wissen  nicht  mehr  viel  von  einander.  Jede 
JLy  liegt  da,  halt  sich  fiir  den  Mittelpunkt  des  Landes  und 
ignoriert  alle  iibrigen.  -Und  das  kam  so: 

Die  Nation,  nach  dem  Kriege  von  einem  unendlichen  Ruhe- 
bediirfnis  beseelt,  packte  ,sich  in  Watte  und!  kapselte  sich-  ein. 
Nie  waren  die  Deutschen  partikularistischer  als  heute,  und  nie- 
mals  wurde  der  „Landfremde"  mit  so  viel  MiBtrauen  angesehen. 
„Landfremd"  —  das  ist  der  Dortmunder  dem  Niirnberger,  dem 
er  die  angstlich  gehiitete  Wohnmoglichkeit  ktirzt,  und  „land- 
fremd"  ist  der  Berliner  dem  Bremer.  Noch  nie  waren  die  Kirch- 
turme  so  hoch  wie  heute. 

Nun  miiBte  man  glauben,  dieser  aufs  neue  verstarkte  Par- * 
tikularismus  sei  heilsam  fiir  das  Wachstum  der  lokalen  Eigen- 
116 


arten  und  halte  der  nivellierenden  Reichseinheit  die  Wage.  Dem 
ist  nicht  so.  Es  ist  namlich  merkwiirdig,  zu  beobachten,  wie 
alle  deutschen  Mittelstadte  die  Unarten  Berlins,  von  den  Behorden- 
wasserkopfen  bis  zum  Nachtleben,  prompt  nachahmen,  ohne  an 
Landestracht  und  Landeskolorit  zu  andern  als  den  Festtagen 
auch  nur  zu  denken.  Denn  das  groBe  Geschrei  von  der  Provinz- 
autonomie  heiBt  auf  deutsch  nichts  andres  als:  „Wir  wollen 
auch  unsre  kleine  Wilhelm-StraBe  haben!  Ihr  habt  lauter  Esel 
in  den  Zentralbehorden  —  das  konnen  wir  auch!  Ich  will  auch 
Staat  spielen,  Mama!"  So  rufen  alle  kleinen  Provinzkinder.  Von 
den  Bundesstaaten  zu  schweigen,  die  es  hSchlich  bedauern,  daB 
in  fremden  Erdteilen  keine  bayrischen,  keine  mecklenburgischen, 
keine  thuringischen  Gesandtschaften  zu  finden  sind.  (Aber  nur 
gemach:    Wem  Gott  Verstand  gibt,  dem  gibt  er  auch  ein  Ami) 

Da  liegen  die  Stadte.  Fruher  polterte  die  Diligence  durch 
die  dicke  Stadtmauer  — ■  heute  fahrt  der  D-Zug  durch  eine  Urn- 
wallung,  die  grade  so  fest  ist  wie  die  alte  historische.  Denn  der 
gewohnliche  deutsche  Stadter  aller  Kaliber  kann  heutzutage  mit 
seinen  Landsleuten  im  Reich  schwer  in  Verbindung  treten.  Und 
er  will  es  auch  nicht. 

Er  kanns  kaum.  Wer  reist  heute?  Wer  schreibt  zum  Ver- 
gnugen  Briefe?  Wer  telephoniert  zum  Scherz  seine  Leute  in 
Altona  an,  um  zu  fragen,  wie  es  ihnen  gehe?  „Die  Zeiten  sind 
ernst  — <  die  offentlichen  Verkehrsmittel  sind  kein  SpaB."  Nein, 
weiB  Gott,  das  sind  sie  nicht.  Dieses  iibervolkerle,  am  Boden 
liegende  Land  hat  noch  immer  fur  Alles,  was  es  je  erlitt,  eine 
ethisch-philosophische  Beschonigung  gehabt  —  erleben  wir  doch 
jetzt  das  widerliche  Schauspiel,  wie  dieselben  Hurraschreier,  die 
im  Kriege  den  Sieg  Deutschlands  logisch  bewiesen  haben,  heute 
das  „Lob  der  Armut"  singen  und  dir  klipp  und  klar  demon- 
strieren,  das  Heil  deiner  Seele  sei  besser  bei  Margarine  und  in 
den  Niederungen  des  Lebens  aufgehoben  denn  in  Glanz  und 
Herrlichkeit.  Die  Anschauung,  daB  der  Mjensch  um  des  Apparats 
willen  da  sei,  ist  hier  sehr  verbreitet,  und  sie  gilt  nur  dann 
nicht,  wenn  es  sich  um  die  Klassen  handelt,  die  davon  profitieren. 
Man  erinnert  sich  vielleicht  ahnlicher  Erscheinungen  aus  dem 
Kasinokriege  .  .  .  Nein,  die  Zeiten  sind  ernst,  und  wenn  man 
das  Ganze  iiberblickt,,  hat  man  immer  mehr  das  Gefuhl:  Die 
Leute  bekommen  ein  ,*Quartier"  zugewiesen,  dazu  die  Moglich- 
keit,  ihren  Lebensunterhalt  zu  verdienen  (oder  auch  nicht)  — 
und  nun  hat  der  Deutsche  seinen  Teil  dort  abzuleben,  wo  man 
ihn  hingesetzt  hat. 

Das  hat  ihm  noch  gefehlt.  Das  Einzige,  was  besonders  den 
Mittelstand  fruher  vor  dem  Verrosten  bewahrt  hat,  war  die  Reise, 
die  doch  die  Augen  wenigstens  manchmal  ein  wenig  offnete. 
Aber  heute?  , 

Wer  reist  denn  heute?    Der  Kapitalismus  reist. 

Die  Moglichkeit,  herauszukommen  und  ein  Stiickchen  von 
der  Welt  und  nun  gar  von  der  auBerdeutschen  Welt,  die  es  ja 
immerhin  auch  noch  geben  soil,  zu  sehen,  hat  hauptsachlich  der 
groBe  Kaufmann  und  der  von  ihm  Angestellte,  insbesondere  die 
Angehorigen  der  Filmbranche  sowie  ein  gewisser  Teil  der  Be- 

117 


amten.  (Das  ist  auch  der  Grund,  weshalb  in  Deutschland  solche 
Funktionen  so  leicht  zum  Selbstzweck  ausarten  — -  die  Funktionare 
benutzen  eine  Moglichkeit,  die  ihnen  sonst  verschlossen  bleibt) 
Die  Faden,  die  die  Stadte  mit  einander  verbinden,  sind  haupt- 
sachlich  kapitalistisch  oder  offiziell. 

Die  Folgen  sind  leicht  zu  sehen.' 

Jede  Stadt  ist  Rom  und  sich  selbst  genug.  Der  am  Reisen 
behinderte  und  kunstlich  eingeklemmte  Einwohner  zeigt  eine  be- 
kannte  soziologische  Erscheinung:  er  will  nicht  mehr,  was  er 
nicht  mehr  kann.  Er  sagt  von  Braunschweig  etwa:  „Ja  —  da 
war  ich  mal  vor  dem  Kriege."  Das  ist  lange  her,  und  heute 
hockt  er  zu  Hause.  Daher  die  maBlose  Ueberschatzung  aller 
LokalgroBen,  daher  die  treudamliche  Unwandelbarkeit  der 
Kollektiv-Vorstellungen  —  da  Vergleichsmoglichkeiten  fehlen, 
andern  sich  diese  Bilder  nie:  Der  Konigsberger  iI3t  immerzu 
Klops,  der  Bayer  ist  geimitlich  und  rauft,  und  der  Italiener  — 
der  tanzt  Tarantella  und  ist  heiBbliitig,  soweit  er  nicht  den 
ganzen  Tag  iiber  —  Santa  Lucia!  — \  mit  Schellen  klingelt.  Dem 
Liibecker  ist  die  Schande  der  munchner  Polizei  Hekuba  —  und 
ob  Erich  Ziegel  in  Hamburg  anstandiges  Theater  macht,  das  ist 
dem  Breslauer  ganz  gleich.  Sie  haben  von  einander  entweder 
gar  keirie  Vorstellungen  oder  antiquirierte  oder  falsche.  Auf 
einer  kleinen  holsteinischen  Insel  fragte  mich  vorigen  Sommer 
in  einer  Molkerei  ein  Schweizer:  „Na  —  und  Berlin?  Alles 
ruhig?  Keine  StraBenkampfe  mehr?"  Weil  wir  das  Jahr  1921 
schrieben,  sagte  ich  ihm,  das  sei  lange  vortiber,  und  Niemand 
in  Berlin  dachte  an  StraBenkampfe.  Er  lachelte  unglaubig ,  und 
erkundigte  sich  dann  eingehend  nach  dem  Begrabnis  der  Kaiserin, 
das  er  fiir  das  wesentlichste  berliner  Ereignis  hielt.  Nun  schon, 
es  war  auf  dem  Lande,  und  da  hatte  die  Kreisblattpresse,  von 
der  Republik  subventioniert  und  daher  kaisertreu  bis  auf  die 
Knochen,  gut  gearbeitet  —  aber  man  muB  nicht  denken,  daB 
es  in  den  Mittelstadten  besser  sei.  Ein  groBer  Teil  der  Leute 
lebt  in  einer  Hulinerstallatmosphare. 

Daher  die  Metapher,  eine  gute  Stadtleistung  als  die  „beste 
von  ganz  Deutschland"  anzusprechen  —  daher  die  vdllige  In- 
teresselosigkeit  am  Kommunalleben  andrer  Stadte,  an  ihren  Ver- 
suchen  und  Erfolgen,  Niederlagen  und  Lehren.  Und  begannen 
fruher  die  Erlebnisse,  die  ein  Schriftsteller  zu  erzahlen  hatte, 
etwa  mit  den  Worten:  „In  Tirol  hatte  ich  einmal  eine  Wirtin  . . .", 
so  erschopft  sich  heute  die  deutsche  Geistigkeit  des  Allta^s  in 
kleinen  Geschichten,  die  alle  so  anfangen:  „Sitze  ich  da  jungst 
in  der  Elektrischen  ..." 

Die  Berichterstattung  aus  der  Provinz  gleicht  ungefahr  der 
aus  Timbuktu:  es  liest  ja  doch  Keiner,  und  auBerdem  ists  gleich. 
Und  so  hockt  iedes  Gemeinwesen  in  seinem  Kram  und  weifi 
vom  andern  nichts. 

Berlin  macht  durchaus  keine  Ausnahme.  Wenn  wir  von  der 
Quantity  a6sehen,  ist  doch  das,  was  hierorts  viele  Cliquen  be- 
wegt,  recht  kleinstSdtisch  und  unterscheidet  sich  nur  in  der  Form, 
aber  nicht  in  der  Anschauung  vom  Milchkannenklatsch  auf  den 
krummen  StraBen  Posemuckels.  Asphalt  oder  Kopfpflaster:  es 
fet  kein  groBer  Unterschied. 
118 


Und  reisen  die  Berliner,  die  sichs  heute  leisten  konnen,  wirk- 
Iich  fort,  dann  nehmen  sie  ihr  Berlin  mit,  farben  ab,  sehen  und 
sprechen  wieder  nur  sich  und  fiihlen  sich  auch  nur  da  wohl,  wo 
ihre  Melodien,  ihre  Speisen,  ihre  Redensarten  und  ihre  Leute  zu 
finden  sind.  Es  gibt  an  der  See  und  itn  Gebirge  eine  ganze 
Menge  Berlins  .  .  . 

Vom  Ausland  zu  schweigen.  DaB  fur  Deutschland  die 
fremde  Literatur,  daB  die  fremde  Kunst,  daB  die  Kenntnisse 
fremder  Wirtschaftsformen  mit  dem  Jahr  1914  aufgehort  haben  — 
wer  bedenkt  das,  wenn  er  sich  sein  Weltbild  macht?  Der  Literat, 
einige  Journalisten,  wenige  Politiker,  die  Kaufleute,  die  das 
Fremde  brauchen,  und  Dieser  und  Jener.  Der  Rest  trottet  stumpf- 
sinnig  seinen  alten  Trott.  Newyork?  Aber  sie  wissen  ja  nicht 
einmal  von  Hessen-Darmstadt  sehr  viel. 

Und  pfeifen  auf  den  guten  Europaer  und  sind  sich  selbst 
genug. 

Jedermann  sein  eigner  Globus. 


Der   Sellge   Noske   von  Theobald  Tiger 

ps  ist  ja  beinah  Leichenschandung, 

wenn  man  dir,  Gustav,  eine  klebt. 
Du  sprichsi  von  deiner  neuen  Sendung  .  . 
Eisner  ist  tot. 

Und  sowas  lebt. 

Die  Hande  in  den  Hosentaschen, 
haltst  du  noch  einmal  Instruktion. 
Hast  du  die  Finger  dir  gewaschen? 
Sie  sind  noch  rot  .  .  .    Du  weiBt,  wovon, 

Nochmal?     Nach  dieser  Kapp-Blamage? 
Nochmal?    Und  wieder  mit  Hurra? 
Die  Unteroffiziersvisage 
hat  Jeder  dick  —  Mensch,  bleib  bloB  da! 

Blamier  nicht  die  Parteikollegen! 
Du  BendlerstraiBensozialist! 
Geh  in  Pension  mit  Gottes  Segen! 
Wohl  dir,  daB  du  Beamter  bist! 

Brutal  und  roh  zu  den  Genossen, 
beschubst  von  jedem  Lieutenant  — 
so  hast  du  deutsches  Blut  vergossen. 
Das  Maul:  dein  Rex.    Format:  Sergeant. 

Dann  wurden  die  Kadetten  tatlich. 
Und  Gustav  fuhr  urns  Morgenrot  .  .  . 
Bleib  in  Hannover.    Nahr  dich  redlich. 
Und  ifi  nur,  garantiert  unschadlich, 
dein   wohlverdientes  Gnadenbrot  — ! 


119 


Berliner  Moliere-Feier 

D  ei  der  Kultur  und  Bildung  der  berliner  Thespisse  war  kein  Zweifel, 
daB  sie  ihrer  Dankbarkeit  fur  die  Lebenslei stung  eines  unsterb- 
Hcheri  Genossen  zu  seinem  dreihundertsten  Geburtstag.  Uberschwang- 
lichen  Ausdruck  gebern  wiirden.  Ihr  Herz  war  immer  bei.den  Fran- 
zosen  gewesen;  und  im  Theater  der  Koniggratzer  Strafie  statt  der 
,Fahrt  ins  Blaue'  die  ,Schule  der  Ehemanner',  im  Komodienhaus  statt 
des  ,Karussells'  die  ,Lacherlichen  Preziosen',  im  Kleinen  Theater  statt 
,Haben  Sie  nichts  zu  verzollen?*  den  ,Eingebildeten  Kranken',  im 
Lessing-Theater  statt  der  ,Roten  Robe'  den  ,Don  Juan',  in  der  Tribune 
statt  der  ,Fremden  Frau(  die  ,Schule  der  Frauen'  aufzufuhren  —  das 
machte  umso  geringere  Miihe,  a  Is  man  ja  weifi,  wie  sicher  unsre 
Theatertradition  funktioniert.  Der  Hauptgratulant  wollte  JeBner  sein. 
Da  sein  reichlich  subventioniertes  Staatstheater  in  den  ersten  vier 
Monaten  dieses  Spiel jahrs  vier  alte  Stiicke  neueinstudiert  und  nur  fiir 
eins  die  Regiekunst  des  Direktors  herangezogen  hatte,  schien  er  irisch 
genug,  im  fiinften  Monat,  trotzdem  der  urspriinglich  auch  noch  seiner 
Erholung  hatte  dieneni  sollen,  den  Berlinern,  nach  einer  Pause  von  funf- 
undzwanzig  Jahren,  das  Meisterwerk  des  toten  Kollegen:  den  ,Misan- 
thropen*  unter  die  Augen  zu  bringen. 

Was  weiter  geschah,  jst  bekannt.  Die  Protagonisten  der  sechs 
Festabende  bekamen  zu  der  einen  Vormittagsprobe,  die  ausgereicht 
hatte,  keinen  Urlaub  vom  Film,  und  der  Verband  der  Berliner  Theater- 
leiter  beschlofi,  die  Feierung  Molieres,  der  ja  wohl  unter  alien  Um- 
standen  fortleben  werde,  bis  zum  vierten  Sakulartag  hinauszuschieben 
und  fiir  den  dfitten  das  Deutsche  Theater  mit  der  Abhaltung  einer 
Ehrenvorstellung  im  Ramsch  zu  betraueni.  Auf  daB  nichts  dazwischen- 
komme,  auf  daB  der  Film  sich  nicht  wieder  eiramische,  wurde  der 
sach-  und  fachverstandige  Rat  erteilt,  ,Scapins  Schelmenstreiche',  bei 
deren  Begehung  der  Dichter  ohnehin  fest  geschlafen  habe,  gleich  mit 
der  siebenten  Garnitur  zu  besetzen.  Menge  man  unter  diese  Truppe 
Paul  Graetz,  so  werde  die  Fahigkeit,  uns  zu  lachern,  ihm  schon  von 
selber  vergehen  und  der  wurdevolle  Charakter  einer  Jubilaumsaktion 
ohne  einen  MiBton  von  Heiterkeit  gewahrt  werden.  Fiir  das  Renommee 
des  Hauses  sei  schwerlich  mehr  notig,  als  daB  im  Hintergrund  eine 
bunte  Hafenlandschaft  aufgebaut  werde,  durch  deren  Schiffswimpel  unter 
roten,  blauen  und  griinen  Sternen  der  Abendwind  ein  Gesausel  veranstalte. 
Voraufgeschickt  sei  ,Tartiiff(.  Moliere  war  vielseitig:  seien  wirs 
auch.  Man  kann  ihn  historisch  oder  modern  spielen:  im  Stil  der 
Comedie  oder  wie  einen  Autor  "Von  heute.  Coquelin  war  Reprasentant 
der  Comedie,  Bassermann  Proletarier  der  Gegenwart.  Unser  Rein- 
hardt,  vor  sechzehn  Jahren,  hielt  es  mit  der  Vergangenheit.  Er  be- 
wegte,  unsichtbar  Takt  schlagend,  seine  Leute  in  abgemessenen 
Zwischenraumen,  lieB  sie  in  einer  schragen  Phalanx  vorrucken  und 
ebenso  steif  wieder  retirieren.  Unser  I  wan  Schrnith  pfeift  auf  solche 
Kiinste,  Das  Ueberraschende  niacht  Gliick;  und  auBerdem  soil  uns 
120 


die  Schwarte  des  verwesten  Geburtstagskindes  weniger  Geld  kosten 
als  der  krabbelnde  .Hiihnerhof  seines  quicklebendigen  Erben  Tristan 
Bernard  mit  den  vielen  ieuern  Geselischaftskostumen.  Also  stecken  wir 
den  ,Tartuff(  in  das  StraBengewand  unsrer  Zeit,  welches  die  Mimen 
beizustellen  haben.  DaB  in  diesem  Gewand  der  marchenhafte  rex  ex 
machina  ziemlich  unsinnig  wird;  daB  die  gallische  Abgezirkeltheit  des 
Aufbaus  und  der  Versform  mit  berlinischem  Stubennaturalismus  nicht 
zu  vereinen  ist;  daB,  zum  Beispiel,  ohne  tonende  Akzentuierung  ein 
Mann  wie  Cleant  der  hochst  private  Schwager  des  Herrn  Orgon  bleibt, 
statt  das  gute  'Gewissen  des  Stiicks,  der  Dolmetsch  seines  Verfassers, 
der  gesunde  Menschenverstarrd  in  Person  zu  werden;  daB  die  schwarze 
Gefahr  dieses  skrupellosen  Tartiiif  liber  der  Lockerkeit  zuialliger  All- 
tagsvorgange  keinen  Augenblick  drauend  wird:  das  Alles  .  .  . 

Das  Alles  wtirde  durch  eine  einheitlich  groBe  lebensvolle  Schau- 
spielkunst  vielleicht  ausgeglichen  werden.  Giilstorffs  birnenbauchigem 
Orgon  glaubt  man  schwerer  die  Ehe  mit  einer  so  hoheitsvoll  schbnen 
Dame  wie  Lina  Lossen  als  die  echte  Erschutterung-  bei  der  Entlarvung 
seines  Freundes.  Unvermittelt  steht  neben  dieser  Natur  die  Unnatur 
der  Frau  Straub.  Die  gliicklichste  Mischung  von  selbstverstandlicher 
Unerschrockenheit  und  iiberlegener  Schalkhaftigkeit,  von  derbem  Mutter- 
witz  und  aiimutigem  Esprit  —  eben  Molieres  Dorine  tanzelt  und 
schwanzelt,  zappelt  und  schreit,  wiegt  sich  in  den  Hiirten  und  grimas- 
siert,  schmeiBt  sich  krampfhaft  uber  Tische  und  Stiihle,  schlagt  mit 
den  FiiBen  aus  und  klatscht  sich  die  Schenkel.  So  bose  Beispiele  ver- 
derben  die  starke  Menschengestaltung  Eugen  Klopfers.  Er  siedelt 
seinen  vierschrotigen  Tartiifi  mit  dem  speckglanzenden  Geniefiergesicht 
im  Breisgau  an.  Die  muskulosen  Drohlaute  nach  der  Ertappung 
kommen  aus  einem  Schollengewach9.  Aber  die  Matzchenmacherei 
seiner  Hauptpartnerin  verfiihrt  ihn  immer  wieder,  ins  Falsett  zu  hop- 
sen,  aus  der  Rolle  zu  fallen,  sich  uber  sie  zu  erheben,  sie  zu  parodieren. 
DaB  jTartuff'  dem  HaB  einer  edeln  Kampf natur  entsprungeni  ist,  geht 
ganz  verloren.  Die  weltliterarische  Satire  wird  zur  (Posse.  Aber 
immer,  immer  spiegelt  das  Theater  seine  Epoche:  es  ist  die  Moliere- 
Feier,  die  dem  Berlin  von  1922  haarscharf  entspricht. 

Coriolatl    von  Alfred  Polgar 

T  T  nsre  Liebe  gehort  dem  Coriolan,  aber  Recht  geben  wir  dem 
^J  Demos,  der  den  Herrischen  aus  der-Stadt  treibt.  Shakespeare 
tut  freilich  Alles,  den  Coriolan  auch  ins  Recht  zu  setzen.  Hochste 
Tugenden  hauft  er  auf  des  Romers  Haupt,  und  selbst  die  Hoffart, 
deren  er  ihn  sich  schuldig  machen  laBt;  hangt  dem  Helden  nur  an 
wie  der  Schatten,  den  seine  adelige  Seele  wirft.  „Ich  kann  nicht 
Volkesdiener  sein!"  spricht  er  ungefahr,  und  es  klingt  genau  so 
stolz,  tapfer,  mannlich  wie  des  Posa  Wort:  „Ich  kann  nicht 
Fiirstendiener  sein". '  Der  innere  Tonfall  ist  es,  der  beiden  Dikten 
das  HinreiBende  gibt.  Abkehr  von  der  praktischen  -Notwendig- 
keit  zugunsten  einer,  im  eignen  Wesen  tief  begrundeten,  ideellen 

121 


Notwendigkeit  ist  ja  die  Formel,  auf  die  fast  alles  Heroentum  zv 
bringen  ist.  Wir  werten  den  Helden  nicht  nach  der  Gute  oder 
Schlechtheit  der  Sache,  der  er  dient,  sondern  nach  der  Inten- 
sity und  Unbedingtheit,  mit  der  er  ihr  dient.  Shakespeares  Drama 
lehrt  nicht  die  Volks-Verachtung,  es  ist  vielmehr  das  Drama  des 
kompromiBunfahigen  Besonder-Merischen.  Nirgends  ist  gesagt, 
daB  der  hochgeartete  Einzel-Mensch  in  natiirlichem  Gegensatz 
zur  Masse  stehen  mtisse.  Aber  wohl  ist  gesagt,  daB  die  Masse 
in  solchem  Gegensatz  zum  besondern  Individuum  stehe.  Und 
insofern  darf  ,Coriolan'  freilich  ein  antidemokratisches  Stuck  hei- 
Ben.  Die  Tribunen  hassen  den  Besieger  der  Volsker  nicht  um 
seiner  aristokratischen  Gesinnung  willen,  sondern  aus  einem  In- 
stinkt  heraus,  der  sie  das  groBe  Individuum  hassen  heiBt  Sie 
nutzen  nur  seinen  Aristokratismus,  um  ihn  zu  Fall  zu  bringen, 
und  er  konnte  sie  gar  nicht  empfindlicher  treffen,  als  wenn  er  aus 
einem  Verachter  der  Volksgunst  ein  Werber  um  sie  wurde.  DaB 
des  Coriolan  Volksverachtung  als  tragische  Schuld  empfun- 
den  werde'n  konnte,  dazu  waren  gleichwertige  Gegenspieter 
notig,  Volksfreunde  von  der  gleichen  Charakterstarke,  Gesin- 
nungshohe,  Unbedingtheit  wie  er.  Aber  was  ihm  der  Dichter 
entgegenstellt,  ist  durftig  an  Geist  und  Seele,  feige,  tuckisch  und 
der  GroBe  bar.  Die  Sache  des  Volkes  wird  in  diesem  Drama 
nicht  entschieden,  denn  sie  wird  gar  nicht  vertreten.  Nicht  ihre 
Gegner,  nicht  sie  selbst:  ihre  Anwalte  setzen  sie  ins  Unrecht. 

Das  Burgtheater,  Regie:  Herr  Heine,  treibt  solchen  Gegen- 
satz zwischen  Plebejer  (in  des  Wortes  ublem)  und  Aristokraten 
(in  des  Wortes  bestem  Sinn)  sehr  kraftig  heraus.  Die  Sprecher 
des  Volkes  haben  schon  in  der  Erscheinung,  noch  mehr  in  Ton 
and  Gehaben.  etwas  Klagliches,  Giftiges,  Ridikules,  Duckmause- 
risches,  das  inrer  Sache  schon  deshalb  Unrecht  gibt,  weil  sie  sie 
vertreten.  Coriolan  ist  Hen*  Asian,  und  es  ist  erstaunlich,  wie 
viel  Harte,  Entschlossenheit  er  seiner  mehr  zum  Langueszenten, 
Schwarmenden,  Passiv-Ekstatischen  neigenden  Art  abgewinnt. 
Wenn  er  sich  nicht  manchmal  uberschriee,  ware  seine  Leistung,,  die 
Stil  und  Charakter  hat,  vollwertig.  Die  fabelhafte  Bleibtreu  ist 
Coriolans  Mutter;  sie  fullt  ohne  Verlust  an  lebendiger  Substanz 
das  HeroenmaB  der  Figur.  Einen  neuen  dekorativen  Einfall 
brachte  der  Maler  -  Mitarbeiter  dieser  Aufflihrung  (Professor 
Roller).  Den  Vordergrund  der  Szene  flankieren  die  iiblichen 
zwei  polygonen  Turme,  den  Hintergrund  jedoch  bilden  breite 
Tafeln  in  Schwarz-WeiB,  gleichsam  ins  Riesige  entartete  Holz- 
oder  Linoleumschnitte.  Es  ist  ein  Einfall;  aber  den  Wert  solches 
Einfalls  iiber  den  Wert  hinaus,  daB  es  ein  Einfall  ist,  vermag  ich 
nicht  zu  erkennen. 

Glanz  und  Freude  der  durchaus  vornehmen,  em  hohes 
Niveau  haltenden  Auffuhrung  ist  der  Menenius  Agrippa  Hugo 
Thimigs,  Vaters  der  talentgesegneten  Dynastie.  Wie  menschlich, 
klug  und  fein,  wie  behaglich-klassisch  und  klassisch-behaglich 
stellt  er  den  alten  Patrizier  hin,  durchwarmt  von  Lebensfreude, 
vaterlich-giitig  und  vaterlich-aggressiv,  weise,  herzhaft,  humor- 
voll.  Ein  Mensch  von  unvergeBlicher  Daseins-Fulle,  vor  dessen 
Atem  Leimgeruch  des  Theaters  restlos  hinschwindet. 

122 


Der  klassischste  deutsche  Stil 

,Libussa,  des  Kaisers   LeibroB'    heifit  Carl  Sternheims    neues 
Buch  — •  in   dessen   Inseratenanhang  der  Satz    steht:    „Sternheim 
schreibt  den  klassischsten  deutschen  Stil."     Dieses  Saizes  Autor? 
Kasimir  Edschmid,  von.  dem  man  bis  dahin  geglaubt  hatte,  daB  auf 
den  klassischsten  deutschen  Stil  er  selber  Anspruch  erhebe.  Wer  ihn 
hat,  das  weiB  ich  nicht,  doch  es  will  mich  schier  bediinken,  daB 
meine  Leser  zu  erfahren  verdienen,  wie  Das  beschaffen  sein  muB> 
was  heu'e  fiir  den  klassischsten  deutschen  Stil  gehalten  werden  soil. 
Die  folgenden  Zitate  sind  nicht   durch  Druckfehler  t—  weder  der 
Worte  noch  der  Interpunktionen  —  entstellt. 
r\och  vergesse  der  Leser  keinen  Augenblick:  ist  das  Folgende  auch 
U  durch   meines  Menschenhirns    Kontrolle   gegangen,   und    zu    per- 
fekten  Satzen  geworden,    es  sich    durchaus  als    pferdhafte  Mentalit&t 
auBert,  und  wolle  daher  manchem  auf  den  nachsten  Seiten  GeauBertem 
gegeniiber  in  anbetracht  dieses  Umstands  voll  verstandnisvoller  Ruck- 
si  cht  sein. 

Wahrend  in  RuBland  gepeinigte  Masse  sich  gegen  das  vergewal- 
tigende  Herrscherpaar  gewehrt  hatte,  stand  hier  ein  Einzelner,  der 
nichts  als  Ruh  und  Freiheit  eines  good  fellow  man  wollte,  gegen  ein 
ganzes  Volk  ... 

Und  aus  dem  von  den  mit  alien  Wassern  Gewaschenen  Erzihltem 
merkte  ich  .  .  . 

Ich  wuBte  vor,  jedes  Gesprach,.  das  von  Porterbier,  einer  Kravatte, 
eines  Madchens  Strampfband  oder  Shakespeares  Paderastie  anfanglich 
gehandelt  hatte,  vom  K6nig  wie  von  einem  Maniakalischen  unbedingt 
auf  Wilhelm  II.  zuges'euert  wurde  und  ihn  belastete. 

Kein  Grand,  den  Trager  nicht  nur  mit  fanatischem  HaB,  doch 
schlieBHch  das  ganze  von  ihm  beherrschte  deutsche  Volk,  das  nicht 
dafiir  konnte,  als  AusschuB  der  Welt  zu  betrachten. 

Und  doch  ist  es  verfehlt,  dem  Kaiser,  Schliissen  so  einfacher  Ver- 
nunft  nicht  gjefolgt  zu  sein,  vorzuwerfen,  nachdem  man  wu8*e  .  .  . 

Kein  Beispiel  einer  an  die  Adresse  wirklicher  Macht  gewandten 
Hoflichkeit  erinnere  ich  mich. 

Beweisen  wollte  er,  wie  er  Beziehungen  zu  England  stets  gepflegt 
hatte,  sogar  wahrend  des  Kriegs  mit  den  Buren,  in  dem  er  zwar  Ohm 
Kriiger  das  bekannte  hilfeversprechende  Telegrammt  gesandt  hatte, 
aber,  als  die  Burenbeauftragteni  Europas  Intervention  wirklich  wollten 
und  in  Frankreich  sturmisch  gefeiert  wurden,  er  ihren  Empfang  so- 
wohl  v/ie  RuBlands  und  Frankreichs  offizielles  Ersuchen  an  Deutsch- 
land,  England  aufzufordern,  die  Burenrepubliken  in  Ruh  zu  lassen 
und  es  damit  zu  demiitigen,  abgelehnt  hatte. 

Und  an  tausend  Beispielen  bewies  er,  wie  das  heilige  RuBland 
voran  nur  zuckende  Beu*e  zweier  Erzschelme,  des  M6nchs  Grigori 
Rasputin  und  Protopopoffs  war,  die  es  aus  einem  Grand,  daB  Rufr 
land  dem  Zaren,  der  Zar  der  Zarewna,  die  aber  ihnen  beiden  blind 
zu  allem  mit  ihr  korperlich  und  geistig  Gewolltem  gehorchte,  er- 
drosselten,  indent  sie  Vernunft  erschlugen  und  an  ihre  Stelle  mannig- 
faltigen,  angeblich  von  Gott  befohlenen  mystischem  Blodsinn  setzten. 
Mochte  das  wahr  oder  Marchen  sein,  fiir  mich  blieb  es  Beweis, 
weite  Kreise  gaben  meinen  Befurchtungen  recht  umsomehr,  seit  der 
Kaiser  aus  Rache  fur  den  Schritt  vom  November  1908  den  Fiirsten 
Biilow  nach  Scheitern  der  Erbanfallsteuer  schlicht  entlassen  hatte,  aber 
wuBte,  der  war,  weil  er  fiir  sein  Gesetz  keine  Mehrheit  gefunden 
hatte,  als  erster  Kanzler  auf  Grand  eines  parlamentarischen  nicht 
mehr  monarchischen  Prinzips  gegangen,  dem  er  vielmehr  mit  solchem 
Abgang  den  Dolch  in  die  Flanke  stieB,  als  er  vom  Publikum  jubelnd 
begrfiBt,  ein  Triumphator,  Berlin  verlieB. 

123 


Wiederaufbati  von  Moms 

Die    Zwangsanleihe 

ps  ist  toricht  und  anmaBend,  bei  der  Verwiistung,  die  der  Krieg 
*-^  tiber  Europa  gebracht  hat,  itnmerfort  vom  Wiederaufbau  Deutsch- 
lands  zu  sprechen.  Deutschland  ist  nicht  zerstort  worden  und  braucht 
nicht  wiederaufgebaut  zu  werden.  Es  ist  an  seinen  Grenzen  geschmalert 
worden,  und  von  den  abgetretenen  Landern  war  jedes  in  irgend- 
einem  Wirtschaftszweig  ein  Ueberschufigebiet:  Posen  und  WestpreuBen 
gaben  Korn  und  Kartoffeln,  ElsaB-Lothringen  gab  Erze  und  Kohlen. 
.  Aber-  Deutschland  hat  schlieBlich  nicht  nur  Produzenten  verloren, 
sondern  auch  Konsumenten.  Es  sind  heute  sieben  Millionen  weniger 
Esser  da  als  vor  dem  Kriege,  und  nur  eine  wahnwitzige  Bevolke- 
rungspolitik,  der  der  Militarismus  noch  immer  in  den  Knochen  steckt,. 
kann  wiinschen,  dafi  diese  „Menscheniverluste"  moglichst  bald  wieder 
ausgeglichen  werden.  Deutschland  ist  auch  nach  Versailles  — i  im 
Gegensatz  zu  Deutsch-Oesterreich  —  eine  lebensfahige  und  lebens- 
kraftige  Wirtschaftseinheit,  die  nicht  des  Wiederaufbaus,  sondern  nur 
einer  rationellen  und  entschlossenen  Finanzwirtschaft  bedarf,  um 
wieder  in  die  Hone  zu  kommen. 

Aber  dean  Willen,  zu  einer  Sanierung  der  Reichsfinanzen  zu  gelan- 
gen,  fehlt  die  Kraft.  Wer  daran  noch  zweifelte,  ist  durch  das  in  letzter 
Minute  abgeschlossene  SteuerkompromiB  eines  Bessern  belehrt  wor- 
den. Dieser  Steuerpakt  der  biirgerlichen  Parteien  —  denn  die  Sozial- 
demokraten  spielen  ja  bei  der  ganzen  Angelegenheit  nur  eine  deko- 
rative  Rolle  —  ist  das  Schamloseste,  was  seit  der  Zeit  der  Brannt- 
wein-Liebesgaben  auf  diesem  Gebiet  in  Deutschland  iabriziert  worden 
ist.  Auch  die  bescheidensten  Erwartungen  (wie  sie  hier  vor  acht 
Tagen  geauBert  wurden)  sind  weit  unterboteni  worden.  Nach  vierzehn 
Tage  dauerndem  Kopfzerbrechen  haben  sich  die  Herreri  Stinnes, 
Klockner  und  Siemens  dahin  geeinigt,  dafi  sie  garnichts  hergeben  wer- 
den. Im  Gegenteil:  man  hat  auch  bei  dieser  Gelegenheit  dem  Reich 
noch  etwas  abgeknopft.  Von  der  zweiten  Rate  des  Reichsnotppfers 
sollen  statt  der  von  der  Regierung  vorgesehenen  60  %  nur  40  % 
erhoben  werden,  die  Zuschlage  zur  Reichsvermogenssteuer  sind  von 
300  auf  2G0  %  herabgedrikkt  worden,  und,  als  Wichtigstes:  die  Be- 
sleuerung  des  Betriebsvermogens  nach  dem  gemeinen  Wert,  das  heiBt: 
eine  Veranlagung  nach  dem  wirklichen  Wert,  nicht  nach  dem  (in 
Goldmark  gezahlten)  Anschaffungspreis  hat  man  gliicklich  hintertrieben. 

Als  „Aequivalenti(  erhalt  das  Reich  eine  p.  p.  Zwangsanleihe  von 
1  Milliarde  Goldmark.  Nachdem  das  Reich  von  dem  Reichsverband 
der  deutschen  Industrie  und  von  den  Agrariern,  deren  „Hilfswerka 
der  Edle  v.  Braun  und  der  nicht  minder  edle  Kapptst  v.  Wangenheim 
in  diesen  Tagen  noch  als  Deutschlands  einzige  Rettung  bezeichneten, 
schmahlich  genasfiihrt  worden  ist,  darl  es  von  seinen  Steuerzahlern 
einen  Pump  aufnebmen.  Die  Zwangsanleihe  ist  also  weder  eine 
„eiserne  Jungfrau"  noch  sonst  ein  Marterinstrument,  sondern  die 
freundliche  Genehmigung,  daB  sich  der  Staat  nunmehr  seinen  recht- 
maBigen  Anteil,  den  er  nicht  wagt  als  Steuer  einzuziehen,  gegen 
Zirsen  und  Amortisation  leihweise  vorschieBen  lassen  darf.  Man 
will  also  die  Valuta,  das  ist:  das  Vertrauen  des  Auslands  zur  deut- 
124 


schen  Wahrung  dadurch  heben,  daB  man  die  schwebende  Schuld  des 
Reichs  noch  um  40  Milliarden  vermehrt.  Ein  probateres  Mittel  hatte 
man  in  der  Tat  kaum  finden  konnen. 

RuBIands    Kapitalisierunig 

Zwei  Gebiete  gibt  es  tatsachlich  in  Europa,  die  des  Wieder- 
aufbaus  bediirfen:  Frankreich,  dessen  18  verwiisieie  Arrondissements  — 
nicht  ohne  die  Schuld  der  franzosischen  Provinzialen,  deren  klein- 
biirgerlicher  Traditionalismus  einen  raschen,  rationellen  Typenbau  ver- 
hindert  —  noch  immer  nicht  wiederhergestellt  sind;  und  das  groBereund 
schlimmere :  RuBland.  RuBIands  Wirtschaft  ist  drei  Jahre  Iang  von  den 
Westeuropaern  als  eine  Sache  des  Gefuhls  behandelt  worden,  der  man 
zujubelt,  die  man  hafit,  der  gegenuber  man  „unabhangig",  namlich  un- 
enlschlossen  ist.  RuBland  war  eine  Prinzipienfrage  geworden  —  iiber 
das  wirkliche  RuBland  wufite  man  nichts,  denn  die  Huter  Kapital-Eu- 
ropas  und  die  russischen  Emigranten  hatten  um  das  groBe  graue  Reich 
einen  undurchdringlichen  Liigenwall  gelegt. 

Jetzt  haben  die  Sowjet-Leute  selbst  diesen  Wall  durchstochen,  und 
das  Bild  beginnt  sich  zu  klaren:  RuBland  will  wieder  in  die  Weltwirt- 
schaft  zuruck,  nachdem  die  Hoffnung  auf  die  Weltrevolution,  auf  eine 
sozialistische  AJmgestaltung  der  Weltwirtschaft  eimstweilen  aufgegeben 
ist.  Das  Experiment  des  isolierten  Sozialistenstaates  Utopia  —  so  un- 
marxistisch  wie  nur  irgendetwas  —  ist  militarpolitisch  gegluckt,  oeko- 
nomisch  — >  und  das  ist  das  Entscheidende!  — «  gescheitert.  Die  MiB- 
ernte  des  letzten  Jahres  hat  den  ProzeB  beschleunigt,  aber  er  ware  auch 
ohne  sie  eingetreten.  Kiinstlich  noch  versucht  man  die  kapitalistische 
Restau  ration  zu  verzogern;  aber  man  kann  nicht  kapitalistische  Welt- 
wirtschaft treiben  ohne  die  Gebratiche  des  Kapitaksmus.  Alles  kehrt 
wieder:  die  Borse,  die  ^anken  und,  als  sichtbarstes  Zeichen,  die  privat- 
kapitalistische  Reklame.  Man  bemiiht  sich  noch,  vom  Sozialismus  zu 
rettem,  was  zu  retten  ist:  nachdem  der  starre  Staatssozialismus  sich  als 
unbrauchbar  erwiesen  hat,  will  man  als  beweglicheres  Zwischenglied 
zwischen  dem  sozialistischen  Staat  und  den  Privat-Kapitalisten  eine 
Art  Genossenschaftssozialismus  mit  kapitalistischen  Geschaftsmethoden 
einrichten.  Aber  man  kann  heute  schon  sagen,  daB  die  Kapiialisierung 
RuBIands  bei  diesem  gemischten  System  nicht  stehen  bleiben  wird. 
So  wenig,  wie  man  die  moskauer  Borse  fur  Private  hat  sperren  und  nur 
den  Genossenschaftlern  hat  reservieren  konnen,  wird  sich  das  Bamkwesen 
auf  Staats-  und  Genossenschaftsbanken  beschranken  lassen.  GewiB  hat 
der  President  der  eben  eroffneten  russischen  Staatsbank  recht,  wenn  er 
befiirchtet,  durch  Privatbanken  wiirde  der  Valutaspekulation  Vorschub 
geleistet  werden.  Aber  um  eine  Periode  wilder  Valutaschwankungen 
wird  wahrscheinlich  auch  RuBland  nicht  herumkommen,  wo  man  jetzt 
nach  Jahren  absichtlicher  Inflation  —  der  Notenumlauf  betragt  gegen- 
wartig  zehn  Trilliarden  Papierrubel  —  zu  einem  regelrechten  Geldver- 
kehr  zuriickkehrt. 

Der  Angelpunkt  des  „neuen  Kurses"  aber  ist  die  Aufnahme  aus- 
landischen  Kapitals  und  auslandischer  Unternehmer.  Als  der  Plan, 
Konzessionen  zum  Wiederauibau  der  russischen  Industrie  zu  vergeben, 
zum  ersten  Mai  auftauchte,  befand  sich  die  Welt  noch  in  einem  Zu- 
stand  krankhafter  Bolschewistenangst.  Man  fiirchtete  die  Beriihrung 
mit  den  Sowjet-Mannern  wie  die  Pest  und  hoffte  von  Woche  zu  Woche> 

125 


da8  ihre  Macht  von  selbst  zusammenbrechen  werde.  Damals  hot  sich 
der  deutschen  Indusirie  und  dem  deutschen  Finanzkapital  eine  M6g- 
lichkeit,  auf  Jahre  hinaus  die  Vorhand  in  RuBIand  zu  bekommen.  Aber 
die  deutsche  Regierung  des  Herrn  Simons  „warnte",  und  das  deutsche 
Unternehmerfum,  das  sich  nie  durch  ein  UebermaB  an  Initiative  und 
Wagemut  ausgezeichnet  hat,  HeB  sich  diese  Gelegenheit  entgehen.  So 
war  auch  hier  wieder  England  als  Erster  au!  dem  Plan,  und  erst  im 
Mai  1921  folgie  ein  Handelsabkommen  zwischen  RuBIand  und  Deutsch- 
land.  Die  Lieferungen,  die  seitdein  nach  Sowjet-RuBland  gegangen 
siud,  halten  sich  in  recht  bescheidenen  Grenzen.  Aber  jetzt  will  sich 
das  Internationale  Kapital  mit  aller  Kraft  an  die  Ausbeutung  RuBlands 
machen.  In  Moskau  steht  rnan  den  Riesenplanen,  wie  sie  Stinnes  in 
London  entwickelt  hat,  durchaus  nicht  freundlich  gegeniiber.  Man 
braucht  frentdes  Geld  —  der  ganze  Notenumlauf  betragt  ja,  in  Gold 
umgerechnet,  nur  100  Millionen  Goldrubel  — ,  man  braucht  iremde 
Maschinen  und  Ingenieure,  aber  man  denkt  nicht  daran,  einlach  das 
Heft  aus  der  Hand  zu  geben.  Das  „Konzessionskomitee  des  obersten 
Volkswirtschaftsrates"  arbeitet  zur  Zeit  einen  allgemeinen  Plan  aus, 
nach  welchem  kiinftig  Konzessionen  an  Auslander  verteilt  werden 
sollen,  und  vermutlich  werden  die  Vertreter  Lenins  in  Genua  selbst  mit 
einem  groBen  Wiederaufbauplan  aufwarten.  Denn  der  Eifer,  die  Tat- 
kraft  und  die  Klugheit,  mit  der  man  jetzt  in  Moskau  an  der  Umstellung 
der  Wirtschaft  arbeitet,  ist  umgebrochen  und  unterscheidet  sich  i  miner 
noch  uni  Einiges  von  dem  Niveau  der  Wilhelm-StraBe. 

Sarotti 

Der  berliner  Borsenhmmel  hatte  sich  an  den  Aktien  der  siiBen 
und  bittern  Sarotti-Chocolade  ganz  besonders  ausgetobt.  Sie  waren 
eine  Zeit  lang  auf  das  70fache  ihres  Stammwerts  geklettert,  und  es 
gehSrten  schon  75000  Marker  dazu,  um  gliicklicher  Besitzer  einer 
Sarotti- Aktie  zu  werden.  Ursache  war  die  schwindelhafte  Hdhe  des 
Reingewinns,  die  es  erm5glichte,  neben  vierzig  Prozent  Dividende  den 
Stammaktionaren  eine  junge  Aktie  zu  pari  zu  geben.  Auch  nach  Ab- 
schiag  dieser  unerhorten  Bezugsrechte  zog  der  Kurs  noch  bis  3500 
an,  und  erst  der  Schwarze  Donnerstag  machte  dem  Publikum  klar,  daB 
die  GebrCder  Ranold  in  Gothenburg,  die  die  Aktienmajoritat  in  der 
Hand  haben,  auch  keine  Alchemisten  sind.  In  raschem  Tempo  ging  es 
herunter  bis  1800. 

Dann  ka<m  das  Feuer  —  und  nun  das  Merkwiirdige!  Ein  Brand, 
der  doch  immerhin  an  die  50  Millionen  Mark  Schaden  verursacht  hat 
beeintrachtigt  das  Unternehmen  fast  garnicht.  Der  Kurs  stiirzt  zwar 
in  der  fiblichen  Panik  der  ersten  Tage  auf  1200,  aber  ist  bald  wieder 
auf  dem  alten  Stand,  der  Betrieb  wird  in  eine  andre  Fabrik  verlegt, 
und  Alles  ist  in  schonster  Ordnung.  Es  ist  derselbe  Vorgang  wie  bei 
dem  viel  ^chreck'ichern  Ungltick  in  Oppau.  Auch  dort  iibt  ein  Verlusl 
von  460  Millionen,  die  durch  Versicherungen  nicht  gedeckt  sind,  auf 
de*n  Kursstand  gar  keinen  nennenswerten  EinfluB  aus.  Und  wieder 
fragt  man  sich;  Was  mtissen  diese  Unternehmungen  verdienen,  was 
mttssen  sie  attfgespeichert  haben  —  und  wie  niedrig.  mtissen  sie  be- 
steuert  sein>  wenn  sie  solche  Verluste  belacheln! 

Aber   die   deutsche    Republik    muB    sich    mit,  Zwangsanleihen    be- 
gniigen  ... 
126 


Rundschau 


Der  Hoh  lenbewohner 
imGefangnis 

Ganz  ohne  den  iiblichen  Trara 
der  sogenannten  offentlichen 
Meinung  ist  jtingst  ein  Mensch 
ins  Gefangnis  gewandert,  der  ein- . 
mal  acht  Tage  lang  der  popularste 
Mann  Berlins  gewesen.  Das  will 
natiirlich  garnichts  sagen.  In  einer 
Stadt  wie  Berlin  wird  leicht  Je- 
mand  zur  LokalgroBe  erhoben. 
Aber  da  sich  in  diesem  Fall  das 
gesamte  Presseorchester  total  ver- 
griff,  ist  es  geboten,  die  Harmonie 
wiederherzustellen. 

Es  handelt  sich  um  Doktor 
Heinrich  Goldberg,  den  soge- 
nanntem  „Apostel  von  Spree- 
hagen".  Also  um  jenen  Hohlen- 
bewohner,  der  sich  der  Natur  in 
die  Arme  warf,  als  ihn  die  „Kul- 
tur"  an  der  Spree  gehorig  an- 
widerte.  Selbst  in  seine  Verban- 
nung  drang  die  List  jener  ver- 
fluchten.  Hydra.  Es  fanden  sich 
schnell  Leute,  die  „sittlichen  An- 
stoB"  nahmen.  Und  sie  jagten  den 
zufriedenen  Einsiedler  zuriick  in 
den  berliner  HexenstrudeL  Hier 
belauschte  man  ihn  auf  Schritt  und 
Tritt.  Die  nationalistische  Pha- 
lanx zog  den  Fall  politisch  auf 
und  witterte  in  dem  Eigenbrotler 
und  harmlosen  Menschen  einen 
Sowjet-Sendling. 

Goldbergs  wirklichkeitsabge- 
wandter  Sinn  begriff  kaum  das 
Kreuzfeuer,  das  er  im  Lager  der 
unersattlicheni  Sensationshascher 
entfacht  hatte.  Er  sah  sich  in  eine 
Welt  versetzt,  die  sich  plotzlich 
fiir  ihn  interessierte,  die  ihm  aber 
nie  interessant  gewesen  war.  Er 
hielt  sich  jeder  Kollektivitat  fern. 
Er  war  mit  einer  Handvoll  Gleich- 
gesinnter  der  gliicklichste  Mann 
un  Staate.  Er  drangte  seine  Ueber- 
zeugung  Keinem  auf.  Von  Beruf 
war  er  Mediziner.  Honorar  war 
ihm  Nebensache.  Er  half  aus  Idea- 
lismus,  aus  Nachstenliebe.  Seine 
„freie  Liebe",  von  der  die  Repor- 
ter horten  und  dummes  Zeug 
schwatzten,  ist  von  der  morali- 
schen  Gebundenheit  eines  Ge- 
setzesverachters.  Er  horcht  nur 
auf  die  Paragraphen  seiner  Her- 


zensordnung.  Auf  Standesamt  und 
Priestersegen  piiff  er  sich  eins. 
Er  war  ein  Mensch  und  kein 
Heuchler.  Von  seiner  Auffassung 
der  Liebe  bis  zur  Polygamic  ist 
es  aber  noch  ebenso  weit  wie  vom 
Spiefiburgertum  bis  zur  freien  Ge- 
sinnung. 

Dieser  Mensch  ist  sang-  und 
klanglos  hinter  Gefangnismauern 
verschwunden.  Was  hat  er  getan? 
Goldberg  hat  Leben  (lies:Elend), 
das  im  Entstehen  oder  im  Wach- 
sen  war,  verhiitet.  Er  hat,  um  es 
rund  heraus  zu  sasren,  nichts 
andres  getant,  als  was  jeder. Haus- 
arzt  heute  auch  tut,  sobald  man 
ihm  nur  ein  gutes  Wort  (und  die 
notigen  Scheine,  natiirlich)  gibt. 
Vor  Gericht  heiBt  das;  Verbrechen 
gegen  keimendes  Leben.  Gold- 
berg hat  verzweifelten  Frauen  aus 
innerster  Ueberzeugung,  aus  rei- 
ner  Menschenfreundlichkeit  gehol- 
fen.  Allerdings  hat  er  gegen  das 
Gesetz  gehandelt,  das  den  Frauen 
das  gute  Recht  raubt,  iiber  die 
Frucht  ihres  eignen  Leibes  zu 
bestimmen.  Hat  nicht  der  Staat 
mit  dem  Leben  von  Millionen 
Schindluder  gespielt?  Warum  ver- 
urteilt  er  Einen,  der  verhindern 
wollte,  da  6  diese  Blutschuld  noch 
hoher  in  den  Himmel  wachse! 
In  einem  Augenblick,  wo  Bro- 
schuren  auf  die  Mitwelt  losge- 
gelasseni  werden.  die  in  alien 
Tbnen  „aufklaren"!  In  einer  Zeit, 
wo  Zeitungsanzeigen  sogar  dem 
Schwerhorigsten  „vertrauenswiir- 
dige  Ratschlage"  geben,  und  wo 
noch  dazu  das  Parlament  sich 
sachte  anschickt,  mit  den  Para- 
graphen einer  langst  tiberholten 
Epoche  zu  brechen.  Alles  hatten 
die  Gesetzemacher  im  Kopf,  nur 
nicht  die  Menschlichkeit.  Ihr 
Spruch  ist  diktiert  von  dem  Be- 
darf  an  „Menschenmaterial"  filr 
kriegerische  Zwecke.  Iter  Staat 
braucht  heute  keine  Soldaten  mehr. 
Also  gebe  man  den  Frauen  das 
Recht  auf  ihren  Leib  zurfick. 

Die  Aerzte  haben  Goldberg 
fallen  lassen.  Zwei  arztliche  Sach- 
verstandige  waren  mit  dem  Indi- 
zien-Beweis   schneller  zur  Hand 

127 


als  bei  der  Operation  mit 
dem  Messer.  Goldberg-  soil  den 
Tod  zweier  Frauen  leichtfertig 
verschuldet  haben  — i  vor  zwolf 
Jahren,  wohlverstanden !  Wie  soil 
bei  diesem  Grad  von  Verjahrtheit 
der  Angeklagte  die  Moglichkeit 
zur  stichhaltigen  Verteidigung 
haben!  Auch  ein  Psychiater  war 
zur  Stelle,  der  Goldbergs  „Abnor- 
mitat"  feststellte.  Aber  er  hielt 
sie  selbstverstandlich  iiir  begrenzt. 
Damit  das  Urteil  nicht  hinfallig 
werde! 

So  ist  dieser  reine,  uneigen- 
niitzige  Idealist  ftir  zweimal  zwolf 
Monate  in  seine  einsame  Zelle  ge- 
wandert.  Nun  hat  er  Zeit,  da- 
riiber  nachzudenken,  warum  zwi- 
schen  ihm  und  der  Welt  ein  ewi- 
ges  MiBverhalfnis  sein  muB. 

Bruno  Manuel 

Neue  Zeit 
p\aB  die  Entwicklung  zu  stocken 
*f  scheint,  daB  in  alien  Kiinsten 
die  altesten  Mottenkisten  noch  ein- 
mal  aufgemacht  werden:  das  ist 
nicht  die  Miidigkeit  eines  ver- 
brauchten  Zeitalters.  Auch  nicht 
die  Abgeschlossenheit  des  Landes 
ist  schuld  daran.  Hinter  der 
Rampe  ist  deshalb  Alles  beim  alten 
geblieben,  weil  in  den  Logen  das 
Publikum  gewechselt  hat. 

Die  neuen  Reichen  kennen  eben 
,Haben  Sie  nichts  zu  verzollen?* 
noch  nicht  und  lassen  es  sich 
demgemaB  vorspielen.  DaB  man 
kleine  souperaufmunternde  Ferke- 
leien  auch  so  sagen  kann,  daB  die 
Damen  sie  sich  mitanhoren  diir- 
fen,  hat  sich  erst  kiirzlich  bei 
Denen  herumgesprochen,  die  ihrer: 
seits  einen  verlorenen  Krieg  ge- 
wonnen  haben.  Sie  entsinnen  sich 
noch  aus  ihren  Griinkramladen, 
daB  die  Kundschait  gesagt  hatte: 
„Heute  abend  gehen  wir  mal  in 
eine  franzosische  Posse!"  Man 
platzte  vor  Neid,  damals,  als 
Mutter  noch  die  Sauern  Gurken 
selbst  einlegte  ...  Heute  ist  man 
so  weit  und  laBt  sich  also  die 
franzosische  Possen  vortrudeln. 

Unfahig,     neue  Kulturgiiter  zu 
erzeugen,  halten  sie  sich  vorlaufig 
an  die  bewahrten  alten  und  kopie- 
128 


ren  sklavisch,  was  sie  einstmals 
so  bewundert  haben.  Man  muB 
nicht  vergessen:  Das  Leben  fangt 
ja  erst  jetzt  richtig  fur  sie  an.  DaB 
die  Welt  inzwischen  weitergegan- 
gen  ist,  geniert  sie  nicht  —  sie 
beherrschen  die  Szene,  sie  sind 
dran  und  beginner  nua,  langsam 
und  herablassend  die  feinere  Psy- 
chologie  der  Jahre  um  1900  ein- 
zukauten. 

Und  so  stockt  denn  Alles:  der 
Eine  kanns,  der  Andre  hats,  und 
die  Kulturproduzenten  richteh  sich 
nach  dem  Abnehmer,  der  Alles 
nachholt,  was  er  vor  zwanzig 
Jahren  versaumt  hat.  So  kommt 
der  GenieBer  von  heute  sachte 
auf  die  franzosischen  Provinz- 
schlager  unsrer  Schultage  und 
lacht  drohnend,  wo  der  jah  aus 
der  Entwicklung  gerissene  Logenc 
besucher  des  Kaiserreichs  keine 
Miene  verzieht. 

Diese  neue  Zeit  ist  ein  schlechtes 
Abziehbild  der  alten.  Hans  im 
Gliick,  betagt,  aber  mit  guten  Ver- 
bindungen  zu  den  Feen,  holt  Alles 
nach,  was  er  in  seiner  armlichen 
Jugend  entbehrt  hat.  Nur  das 
Gute  nicht.  Und  so  bleibt  denn  der 
einzige  Rudolf  Rittner  weit,  weit 
dahinten  .* .  . 

Aber  wir  haben  die  trosiliche 
Aussicht,  alle  Schmarren,  die  um 
das  Jahr  1910  als  piekpervers 
und  hochelegant  zu  gelten  die 
Ehre  hatten,  noch  einmal  auf  dem 
Ladentisch  zu  sehen.  Frau  Pie- 
secke  kanns  und  will  es  ganz  ge- 
nau  wissen. 

Peter  Panter 

Liebe  Weltbtihne! 

A  dele  Sandrock  kommt  zu  einer 
jungen  Kollegin,  trifft  nur 
deren  Mutter  an  und  laBt  sich 
von  dieser  die  Wohnung  zeigen. 
Sie  ist  voll  der  schdnsten  Heiligen- 
bilder.  Im  Schlafzimmer  hangt 
gegeniiber  dem  Bett  ein  groBer 
splitterfasernackter  Sankt  Georg. 
Die  Tragodin  schlagt  die  Hande 
zusammen  und  ruft  imdrohnenden 
Jambenton  der  Medea  entsetzt : 
„DaB  Ihre  Tochter  sich  nicht 
schamt,  wenn  sie  hier  Herrenbe- 
such  empfangt!" 


Antworten 


K.  V.  Wie  Ihr  Vetter  Karl  aus  Mlinchen  berichtet,  hat  man  dort 
Ludendorff  zum  EhrensaupreuBen  ernannt.  Ich  gratuliere  geziemend. 
Professor  Dr.  Herbert  Hirschberg.  Sie  wiinschen  die  Fragen  zu 
beantworten,  die  Robert  Breuer  in  Nummer  2  der  ,Weltbiihne<  gestellt 
hai.  „1.  Wo  und  wann  hat  Herr  Hirschberg  seinen  Doktor  gemacht? 
In  der  Philosophischen  Fakultat  der  Universitat  Bern  am  neunzehnten 
Juli  1905,  auf  Grund  einer  Dissertation  tiber  den  ,Frankmrter  Fursten- 
tag  von  1863*.  2.  Wie  wurde  er  Professor?  Durch  ErlaB  vom  dreiBig- 
sten  Mai  1918.  3.  Wie  heiBt  das  Buch,  mit  dem  er  einen  Herzog  von 
Coburg-Gotha  erfreut  haben  soil?  ,Geschichte  der  Herzoglichen  Hof- 
theater  zu  Coburg  und  Gotha*.  4.  Welcher  Art  waren  seine  Beziehungen 
zu  Zickel?  Dramaturgischer  Art.  5.  Wodurch  ist  er  Kir  seinen  drama- 
turgischen  Beruf  qualifiziert?  Durch  praktische  Tatigkeit  an  Provinz- 
und  berliner  Biihnen  nach  zehn  Semestern  Studium  der  Literatur- 
geschichte,  der  Geschichte  und  der  Philosophic  an  den  Universitaien 
Berlin,  Breslau,  Halle  und  Bern.  6.  Wie  beurteilt  die  Kritik  seine  Mit- 
teilungen  ,Aus  der  Mappe  eines  Dramaturgen'?  Sehr  giinstig.  7,  Welche 
Orden  sammelte  Herr  Hirschberg?  Eine  ganze  Spange  voll;  als  Eins 
vor  den  Nullen  das  E.  K.  II,  erworben  in  der  vordersten  Stellung  bei 
Vauquois  in  dent  Argonnen.  8.  Wann  griindete  er  die  Deutsch-Bulga- 
rische  Gesellschalt?  Niemals.  Dagegen  den  Deutsch-Bulgarischen  Ver- 
ein  1913.  9.  An  welchen  Biihnen  lieB  er  seine  Stiicke  auffiihren,  und 
wieviel  Einwohner  hatten  die  Stadte  dieser  Biihnen?  In  Bern,  Eisenach, 
Wurzburg,  Miinster  und  StraBburg  im  ElsaB  —  Stadte,  deren  Ein- 
wohnerzahl  leicht  festzustellen  ist.  10.  Gibt  es  eine  Hirschberg-Stif- 
tung,  und  wer  ist  deren  Griinder?  Es  gibt  eine  Hirschberg-Stiftung; 
der  Stifter  heiBt:  Leopold  Hirschberg." 

Soziaiist.  Man  konnte  und  wiirde  gern  den  Jobber  der  Republik 
sein  dunkles  Gewerbe  ungestort  weitertreiben  lassen,  schon  deshalb, 
weils  schade  urn  jede  Zeile  ist,  die  an  ihn  gewendet  wird.  Aber  so 
oft  der  Bursche  sich  herausnimmt,  saubere  Fuhrer  der  USPD  zu  ver- 
unreinigen,  soil  hier  stehen,  daB  der  Kommunist  Wilhelm  Herzog 
seinen  Beruf,  iiber  die  Sache  der  Revolution  zu  wachen,  vorlaufig  nur 
durch  die  Unterschlagung  von  Arbeitergeldern  erwiesen  hat. 

Hans  G.  Sie  schreiben  mir:  „In  den  Textteil  eines  innsbrucker 
Blattes  eingeriickt  fand  ich  jungst  die  kurze,  aber  kernige  Anzeige: 
,Tretet  dem  Tiroler  Antisemiten-Bund  bei!  Jahresbeitrag  drei  Kro- 
nen.' Endlich,  sagte  ich  mir,  endlich  einmal  Leute,  die  den  ekel- 
haften  Preiswucher  nicht  mitmachen  und  es  so  billig  geben,  wie  sie 
unter  Voraussetzung  eines  bescheidenen  Verdiensts  irgend  konnen. 
Das  Herz  lacht  jedem  Braven  im  Leibe,  erkennt  er  dergestalt,  daB 
Treu  und  Redlichkeit  selbst  in  einem  Lande,  wo  der  letzte  Bauer  nur 
noch  gegen  Lire  und  Schweizer  Franken  sein  Vaterserb  verkauft, 
keineswegs  ausgestorben  sind.  Daruber  hinaus  jedoch  eroffnen  sich 
einem  ideenreichen  Politiker  Perspektiven  von  kaum  iibersehbarer 
Tragweite.  Fragen  wir  uns  namlich  ernsthaft,  was  heute  3  Kronen 
bedeuten,  so  erhalten  wir  die  Antwort;  6  Pfennige  oder  2  centi- 
simi.  In  edlern  Valuten  sind  sie  nur  durch  Briiche  ausdruckbar. 
Hier  nun  uberlegt  der  weitblickende  Hakenkreuzler:  Wie  denn?  Gibt 
es  nicht  einen  Antisemitismus  in  Amerika?  Man  verstandige  sich 
mit  dessen  Fiihrern!  600  000  Einwohner  hat  unser  Land  Tirol;  wer- 
den  sie  alle,  vom  Saugling  bis  zum  Greis  am  Stabe,  ja  bis  zum 
Dorftepp,  Mitglieder  des  T.  A.  B.,  so  kostet  oder  bringt  das  1  800  000 
Kronen  im  Jahr.  1800000  Kronen  sind  jedoch  —  da  der  Dollar  in 
Wien  jetzt  3600  Kronen  notiert — genau  500  Dollars.  Mithin  kann  sich 
ein  antisemitischer  kleiner  Rentier  der  U.   S.  A.   leisten,  den  Antise- 

129 


niiiisimis  endlich  und  wirklich  und  wahrhaftig  einmal,  zu  einer  Volks- 
bewegung  zu  machen!  Auf  —  *die  Gelegenheit  ist  giinstig!"  Hepp, 
hepp,  hurra!  Aber  nimm  den  Teutschen  ihren  Antisemitismus  — 
und  was  bleibt  librig?    Das  Bier. 

Theaternarr.  In  Kainzens  Briefen,  die  der  wiener  Rikola-Verlag 
erscheinen  laBt  und  die  Sie  verschlingen  werden,  hndet  sich  folgende 
Stelle:  .,Mein  EntschluG,  Berlin  zu  verlassen,  hat  hier  groBes  Aufsehen, 
zum  Teil  sogar  Unwillen  erregt.  Die  Leute  konnen  eben  nicht  be- 
greifen,  da8  eiriem  neben  groBen  pekuniaren  Vorteilen  auch  noch  ruhige 
fciinstlerische  Arbeit  am  Herzen  Hegen  kann.  Letzteres  ist  hier  ein- 
iach  nicht  mehr  moglich.  Die  Leute  leben  hier  alle  von  der  Hand  in 
den  Mund.  Man  wird  abgehetzt  und  ausgenutzt  und  weniger  geschont 
wie  ein  Pferd."  Da  Kainz  leider  schon  1910  sich  davongemacht  hat, 
muB  das  noch  friiher  geschrieben  sein.  Es  ist  1897  geschrieben,  wo 
das  berliner  Theaterwesen  in  Tempo  und  Stimmung  ungefahr  dem 
idyllischsten  Satz  der  Pastorale  entsprach.  Kame  Kainz  nach  iiinf- 
undzwanzig  Jahren  vom  Himmel  hoch  desselben  Weges  gefahren  — 
er  war  ein  so  guter  Flucher,  da 6  man  ihn  kaum  in  den  Himmel  zurtick, 
sonderm  wahrscheinlich  stracks  in  die  Holle  verfrachten  wtirde. 

Traugott  v.  Jagow.  Euer  Liebden  sind  noch  immer  in  Halt  und 
nicht  frei  wie  ein  Vogel?  Wie  ist  denn  das  moglich?  Trosten  Sie 
sich:  ich  bin  iiberzeu^t,  daB  Kapp  zurtickkehrt  und  Sie  nicht  sitzen 
lassen  wird.  Denn  er  ist  es  ja,  der  damals  die  Verantwortung  getragen 
hat,  und  was  der  tragt,  das  tragi:  er.  Aber  die  Niederschonenfelder  kom- 
men  nicht  zu  Ihnen  nach  Gollnow.  Das  brauchen  Sie  sich  auch  nicht  ge- 
f alien  zu  lassen.  Proleten  mit  wirklichen  Vergehen,  wie  Hochverrat 
und  derlei  scheuRliche  Sachen,  und  politisierende  Angehdrige  der  guten 
Gesellschaft:  das  wird  sich  niemals  zusammenreimen. 

Nachdruck  nur  mlt   Quetlenangabe  erlaubt. 
Unvarfangt*  ManuskrlpU  werden  nicht  zurtickgeschlckt,  wenn  keln  RQckporto  balllegt. 


JDWEUN  /  SCHMIICKSACHEN  /  PELZE 

versichert  gegen  alle  Gefahren  wie 

Verlieren  einzelner  Stelne,  ganzer  Schmtick-  oderPelzgegenstSnde,  ganz- 
liches  oder  teilweises  Abhandenkommen,  Feuer,  Einbruchsdiebstahl.Taschen- 
diebstahl,  Beraubung,  Beschadigung  aller  Art  wahrend  de*  Tragens  und 
der  Aufbewahrung  innerhalb  und  aufierhalb  der  Wohnung,  bet  Spazier- 
und  GeschaftsgSngen,  Fahrten,  Theater-,  Konzert-  und  Restaurantbesuchen 
usw.,  einschlieBMch  Reisen  innerhalb  Europas,  s!eh,e  Bedingungen 
bei    kulantester    Schadenregullerung. 

DEUTSCHE  TRANSPORT-VERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT 

Abteilung  der 

Frankfurter  Allgemelnen  Versicherun  gs-  Muien-Gesellschaft,  Bezirksdirektlon 

fur  Grofi-Berltn  BOECKER  &  PETER,   Berlin  W  8,  TaubenstraBe  35 

Fcrnsprecher:  Amt  Zenlriim  1632. 


v«r*atvorsltc«er   ftetfaktenr:   gtocfrted  JacobBcfcd,  CharloHefaburf,  K6nigsweg  33. 
VerftntvortHch  fflr  die  Ic aerate:  J.  Bembard,  Charlottenburg.  Verlag  dor  WeltDtfeo* 
Siegfried  Jaoobsohn   *    Co.,  Ghaflottenbnrg.     Postscheckkonto:    Berlin   11 W8. 
Druck   der   Verelnsdruckeret  O.    m.   b.   H„    Potsdam. 


XVIII.  Jahrgang  9.  Febraar  1922  Nummer  6 

Brief  an  Herrn  Rathenau  von  Tyrus 

ptwas  merkwiirdig  waren  die  Vorgange  bei  Ihrer  Ernennung 
zum  Reichsminister  des  AeuBern,  Herr  Rathenau.  Die  sind 
vielleicht  von  keiner  Seite  ganz  korrekt  wiedergegeben  worden. 
Man  kann  sich,  zum  Beispiel,  kaum  denken,  daB  die  Herren  Ebert 
und  Wirth  Ihnen  ganz  plotzlich,  hinter  dem  Rucken  ihrer  Ver- 
handlungsgegner  von  der  Deutschen  Volkspartei,  dieses  Amt, 
das  seiner  geheimnisvollen  Reize  wegen  von  so  Vielen  erstrebt 
wird,  mit  befristeten  Dringlichkeitsantragen  gewissermaBen  auf- 
gezwungen  hatten.  Denn  das  schliige  Alles,  was  man  in  Per- 
sonalfragen  bisher  von  dem  Kabinett  Wirth  erlebt  hat.  Es  wiirde 
auch  die  Erklarung  Ihrer  demokratischen  Parteifreunde:  daB 
sie  nach  wie  vor  fur  eine  Verbreiterung  der  Kpalition  seien,  als 
iible  Heuchelei  brandmarken  — ■  denn  so  etwas  tut  man  nur, 
wenn  man  Verhandlungen  sprengen,  nicht  aber  zu  einem  gluck- 
lichen  Ende  fiihren  will.  Wobei  die  Frage  offenbleibt,  ob  diese 
Verbreiterung  der  Koalition  wirklich  ein  Segen  fiir  uns  oder  auch 
nur  fiir  die  Regierung  ware. 

Auf  der  andern  Seite  kann  man  aber  auch  kaum  glauben, 
daB  Sie,  Herr  Rathenau  —  der  Sie  doch  im  Leben  viel  erreicht 
haben  und  als  eine  Personlichkeit  betrachtet  werden,  deren  Ein- 
tritt  in  das  Kabinett  fiir  dieses  eine  Bereicherung  ist  —  in  Form 
eines  befristeten  Ultimatums  Ihre  Ernennung  zum  Reichsminister 
des  AeuBern  verlangt  hatten.  Das  miiBte  man  fast  als  Aus- 
nutzung  einer  Notlage  bezeichnen,  wenngleich  nicht  einer  un- 
verschuldeten.  Es  ist  ja  ein  torichter  Irrtum,  daB  nur  ein  be- 
amteter  Minister  in  der  Lage  sei,  Deutschland  bei  den 
Reparationsverhandlungen  wiirdig  zu  vertreten.  Nicht  auf  den 
Titel  kommt  es  an,  sondern  auf  die  Person:  und  grade  Ihr 
starkster  Trumpf  ist  bisher  eigentlich  gewesen,  daB  Sie  auch  ohne 
Ministerrock  bei  den  Gegnern  Beachtung,  ja  sogar  Achtung  ge- 
funden  haben.  Man  hatte  sich  deshalb  wohl  vorstellen  konnen, 
daB  ein  auBerhalb  des  Kabinetts  stehender  Reichskommissar  mit 
umfassenden  Vollmachten,  wenn  er  selber  eine  potente  Person- 
lichkeit ist,  dttrchaus  fahig  ware,  das  Deutsche  Reich  und  das 
deutsche  Volk,  namentlich  aber  das  deutsche  Wirtschaftsleben 
ebenso  wiirdig  und  nachdriickiich  auf  den  Verhandlungen  in 
Genua  —  wann  finden  sie  statt?  Morgen  und  ubermorgen  ge- 
wiB  noch  nicht  —  zu  vertreten  wie  ein  Minister,  deren  wir  so 
sehr  viele  haben,  gegenwartige,  vergangene  und  zukiinftige. 

Wie  dem  nun  sei:  Sie  sind  da.  Und  jetzt  erwartet  man  voh 
Ihnen  allerlei,  was  Ihre  Amtsvorganger  uns  vorenthalten  haben. 
Sie  sind  President  eines  Instituts,  von  dem  man  sagt,  daB  seine 
Vertreter  und  ihre  Unterschriften  zur  Zeit  im  Auslande  mehr 
Gewicht  und  Kredit  haben  als  das  Reich  und  seine  Vertreter 
selbst.  Vielleicht  iibertragen  Sie  von  den  Grundsatzen,  nach 
denen  dieses  Institut  geleitet  ist,  einige  auf  den  Betrieb,  dessen 
Chef  Sie  soeben  geworden  sind.  Vielleicht  suchen  Sie  die  Ver- 
treter fur  das  Ausland  und  die  Ressort-Chefs  im  innern  Betrieb 

131 


nach  ahnlichen  Grunds&tzen  aus,  frei  von  der  Schablone  und 
fern  von  dem  andern  Extrem,  Kassenbeamte  und  Buchhalter  in 
die  Politik  hineinreden  zu  lassen.  Dabei  werden  Sie  freilich  von 
dem  hohen  ethischen  Pathos,  das  Sie  auf  Ihrer  ganzen  Laufbahn 
begleitet  hat,  ein  bifichen  aufgeben  mussen,  denn  wer  in  den 
Hausern  Wilhelm-StraBe  74  und  76  —  ganz  zu  schweigen  vom 
Leopold-Palais  —  etwas  erreichen  will,  der  braucht  nicht  Seher- 
blick  und  Predigerton,  sondern  klare  und  scharfe  Augen  und 
eine  feste  Hand,  sonst  wird  er  entweder  durch  die  bekannte  Ge- 
heimratsmauer  isoliert  oder  in  Akten  erstickt.  Sie  werden  sich 
urn  Kleinigkeiten  kummern  mussen  und  diirfen  sich  doch  nicht 
in  Kleinigkeiten  verlieren.  Die  Ernennungen,  Beforderungen 
und  Versetzungen  diirfen  Sie  nicht  der  Personalabteilung  allein 
fiberlassen,  auch  nicht  den  Staatssekretaren  und  ihren  Freunden, 
die  bisher  unumschrankt  in  diesen  drei  Hausern  geherrscht 
haben;  und  zwar  nicht  nur  die  Ernennungen,  Beforderungen  und 
Versetzungen  in  der  sogenannten  hohen  und  hochsten  Diplomatic, 
sondern  auch  in  den  untern  Regionen.  Friiher  war  im  Aus- 
wartigen  Amt  die  diplomatische  Laufbahn  und  die  Burolaufbahn 
in  gewisse  Formen  gezwangt,  die  fast  nie  durchbrochen  wurden. 
Das  war  ein  Fehler.  Ein  eben  soldier  Fehler  aber  ware  es,  diese 
Formen  ganz  fallen  zu  lassen.  Friiher  begann  man  mit  Chiffrieren 
und  Dechiffrieren  in  der  Attachestube  und  ruckte  dann  fiber  den 
Legationssekretar  zum  Legationsrat  und  weiter  auf.  Oder  man 
schlug  die  nicht  ganz  so  vornehme  Konsularlaufbahn  ein,  von 
der  aus  dank  Schulers  Bemuhungen  jetzt  ja  auch  der  Weg  in  die 
Diplomatenwelt  fuhrt.  Heute  verfahrt  man  anders.  Es  sind 
nach  alien  Seiten  hin  —  vielleicht  noch  besser  gesagt:  nach  alien 
Parteien  hin,  deren  Anhanger  EinfluB  auf  die  Regierung  nehmen 
kdnnen  —  kleine  Turchen  geoffnet,  die  die  Aufschrift  „Regierunes- 
rat"  oder  „Ministerialrat"  tragen.  Wer  durch  eine  solche  Tur 
eingeht,  dem  wird  die  Kleinarbeit  des  Attaches  erspart,  und  er 
braucht  sich  nicht  so  viel  kommandieren  zu  lassen.  Er  verhalt 
sich  einfach  still  und  wartet  seine  Zeit  ab,  bis  ein  Posten,  der 
fur  ihn  geeignet  oder  wenigstens  wunschenswert  erscheint,  frei 
ist  oder  freigemacht  werden  kann.  Dann!  sitzt  er  mitten  drio 
und  zwar  sehr  fest.  Diese  Leute  namlich,  Herr  Minister  Rathenau, 
wird  man  nicht  so  leicht  wieder  los.  Wer  einmal  Beamter  ist 
und  sich  nicht  ganz  besonders  schreckliche  Sachen  zuschulden 
kommen  laBt,  der  starkt  sich  an  der  Krippe  des  Reiches  bis  an 
sein  seliges  Ende  und  vermehrt  das  Heer  der  Vielen,  Allzuvielen. 

Noch  ein  Wunsch,  mit  dem  alle  Ihre  Amtsvorganger  seit  1918 
begruBt  worden  sind,  darf  Ihnen  nicht  vorenthalten  werden.  In 
diesen  Blattern  hat  vor  einiger  Zeit  Kuno  Tiemann  eine  groBe 
Rechnung  aufgemacht,  um  zu  beweisen,  wie  der  Adel  jetzt  in 
der  demokratischen  Volksrepublik  ebenso,  ja  vielleicht  mehr  als 
unter  dem  kaiserlichen  Regime  in  der  Diplomatic  an  der  Herr- 
schaft  ist.  Es  waren  nicht  generelle  Behauptungen  aufgestellt, 
sondern  eine  ganze  Seite  voll  Namen  genannt  und  dabei  die 
Aemter,  die  sie  bekleideten.  Man  fand  da  an  den  wichtigsten 
deutschen  Missionen  des  Auslands  in  hervorragenden  Stellungen 
28  adlige  Personen,  darunter  2  Prinzen,  6  Grafen  und  12  Frei- 

132 


herren.  Seitdem  ist  darin  keine  wesentliche  Aenderung  ein- 
getreten;  nur  daB  ein  Biirgerlicher,  Herr  Pfeiffer,  zum  Gesandten 
in  Wien  ernannt  worden  ist.  Herr  Pfeiffer  war  ein  Zentrums- 
mann,  und  einer  Ihrer  Vorziige  ist  in  den  Augen  Vieler,  daB  Sie 
kein  Zentrumsmann  sind.     Von  dieser  Farbe  haben  wir  genug. 

Als  erfahrener  Kaufmann  werden  Sie  ferner  wissen,  cjaB  es 
dem  Ruf  einer  groBen  Firma  nicht  dient,  wenn  sie  befreundeten 
Firmen  Vertreter  zu  schicken  wiinscht,  die  diese  ablehnen.  Das 
konnte  fur  Washington  beherzigt  werden.  AuBerdem  aber  wer- 
den Sie  wissen,  wie  teuer  Umzuge  von  Auslandsvertretern  sind 
Gegeniiber  den  kostspieligen  Umziigen  von  Diplomaten  konnte 
man  die  Versetzungen  von  Beamten  der  A.E.G.  mit  dem  guten 
alten  berliner  Ausdruck  „rticken"  kennzeichnen.  Nehmen  Sie  sich 
die  Miihe,  da  einmal  hineinzusehen;  es  wird  ftir  Sie  lohnend  sein 
und  noch  mehr  fur  das  Reich.  Sie  werden  staunen  —  vorausge- 
setzt,  daB  Sie  sich  nicht  mit  allgemeinen  Berichten  abspeisen  lassen. 

Wenn  Sie  nach  der  Bewaltigung  all  dieser  und  hundert 
andrer  Aufgaben  noch  etwas  Zeit  iibrig  behalten,  so  lassen  Sie 
Ihren  Blick  einmal  in  das  Leopold-Palais  schweifen.  Es  unter- 
steht  Ihnen  nicht.  Es  gehort  gewissermafieu  nicht  mehr  ganz  zu 
fhrem  Ressort,  denn  es  ist  ja  die  Presseabteilung  der  Reichs- 
regierung  und  nicht  mehr,  wie  einst,  die  Nachrichtenabteilung 
des  Auswartigen  Amts;  aber  ihrer  ganzen  Struktur  und  Tatig- 
keit  nach  schlieBt  sie  sich  doch  so  eng  an  das  Auswartige  Amt 
und  dessen  Vertreter  an  (oder  sollte  es  wenigstens  tun),  daB  Ihr 
Interesse  mindestens  berechtigt  ware.  Sie  kommen  aus  einem 
Institut,  das  an  vielen  Platzen  der  Welt  fur  Licht  sorgt.  Sorgen 
Siedafur,  daB  das  Auswartige  Amt  durch  diese  Abteilung  dasVolk 
und  die  Welt  zu  erleuchten  und  nicht,  wie  bisher  immer  geschehen 
ist,  seine  eignen  Wege  zu  verdunkeln  trachtet.  Vielleicht  werden 
Sie  dann  finden,  daB  diese  Abteilung,  wenn  sie  auch  einen  wasser- 
kopfartigen  Eindruck  macht,  doch  eine  ganze  Menge  tiichtiger  und 
brauchbarer  Elemente  enthalt  und  sogar  —  neben  vielen  uber- 
fliisstgen  Mitlaufern  und  einigen  wenig  wiinschenswerten  Ele- 
menten  —  Manner,  die  internationalen  Stempel  und  diplomatische 
Fahigkeiten  zeigen.  Umsomehr  werden  Sie  sich  dann  wundern, 
daB  als  Pressebeirate  unter  Aufwendung  von  Hunderttausenden, 
ja  von  Millionen,  Leute  hinausgeschickt  werden,  die  bisher,  vom 
Zeitungslesen  abgesehen,  nie  in  ihrem  Leben  etwas  mit  der  Presse 
zu  tun  gehabt  haben,  und  die  ihrem  ganzen  Wesen  nach  eher  in 
die  Schulstube  oder  in  das  Archiv  eines  Museums  passen  als  auf 
das  schwierige  Terrain,  auf  dem  die  erfahrensten  und  geschick- 
testen  Vertreter  der  Ausiandspresse  sich  betatigen,  Sobald  Sie, 
Herr  Minister,  sich  um  diese  Dinge  einmal  kummern,  werden  Sie 
sicherlich  dafur  sorgen,  daB  die  furchtbaren  Fehler,  die  im  Haag 
und  in  Brussel  gemacht  worden  sind,  in  Washington  und  an 
andern  Platzen  nicht  wiederholt  werden.  Falls  es  noch  nicht  zu 
spat  ist,  und  falls  man  Ihnen  Zeit  dazu  laBt. 

Zum  SchluB  den  Rat  eines  alten  Praktikers:  Huten  Sie  sich 
vor  einem  UebermaB  in  der  Anwendung  des  geschriebenen  und 
des  gesprochenen  Wortes!  Das  Wort  flieBt  Ihnen  leicht  von  den 
Lippen,  und  die  Tinte  flieBt  gefaflig  aus  Ihrer  Feder.    Man  wird 

133 


grade  jetzt  ringsherum  versuchen,  Sie  zum  Reden  und  zum  Schrei- 
ben  zu  veranlassen  —  was  Sie  beides  gern  und  gut  leisten.  Ein 
hochst  schatzenswertes,  aber  gefahrliches  Geschenk!  Das  hat  ja 
Ihf  Freund  und  Gonner,  der  Herr  Rdchskanzler,  beim  Beginn 
seiner  Amtszeit  erfahren  miissen.  Kein  Dementi  entkraftet  das 
gesprochene  oder  geschriebene  Wort  eines  Mannes  yon  Ihrem 
Rang  und  Ihrer  Stellung.  Lassen  Sie  die  Andern  reden,  aber 
lassen  Sie  sich  in  Ihre  Angelegenheiten  nicht  hineinreden  —  wenn 
auch  beides  manchmal  sehr  schwer  fallen  sollte! 


Erinnerungen  an  den  Papst  von  Emu  Ludwig 

\l/er  die  zwei  Stockwerke  des  schrag  gegen  Sankt  Peter  gestellten 
V*  herrlichen  Palastes  erstiegen  hat,  sieht  vor  immer  neuen  Schwei- 
zern^  die  seit  einigen  Jahren  die  kluge  Hand  ihres  freiburger  Obersten 
in  echte  Costume  nach  alten  Mustern  gekleidet  und  von  der  Faschings- 
tracht  der  letzten  Jahrzehnte  befreit  hat.  Macht  man  dabei  einen  gliick- 
lichen  Umweg  und  bandigt  die  Autoritat  des  begleitenden  Priesters  das 
gerechte  MiBtrauen  der  Leibgarde,  so  kann  man  im  Voriiberschreiien 
das  Vorgemach  der  Diplomaten  in  der  vollen  Unordnung  einer  Reno- 
vation sehen. 

Dotf  HeB  zuletzt  Papst  Benedikt  einige  maBig  schone  alte  Medall- 
ions in  den  Saalnischen  ubertiinchen,  um  iiberaus  haBliche  anmalen  zu 
lassen,  die  seine  eigne  Regierung  illustrieren.  Dieses  Unternehmen  ist 
vielleicht  das  Einzige,  was  man  ihm  direkt  vorwerfen  kann,  denn  es  ist 
aesthetisch,  psychologisch  und  historisch  vergriffen. 

Ist  der  Besucher  schlieBlich  in  die  papstlichen  Gemacher  gelangt, 
so  umsummt  ihn  die  geschmuckte  Stille  eines  fast  weiblich  wirkenden 
Palas'es:  seidenberauscht,  teppichbelastet,  vorhangumhaucht  schweigen 
dreizehn  quadratische  Sale  und  Zimmer  im  abgedampften  Mittagslichte, 
und  mit  Erstauneni  sieht  man  darin  nur  wenige  Priester,  aber  sehr 
viele  Offiziere,  die  sich  in  dieser  Iautlosen  Welt,  vollends  in  ihrer  gold- 
roten  Vorkriegs-Adjustierung  ais  Ehrendienst  vatikanisch  gesinnter 
Adliger  wunderlich  ausnehmen,  wie  moderne  Georgsritter  neben  den 
Madonnen  des  iPerugino. 

Den  sie  beschiitzeim  das  ist  ein  weiBer  Priester,  und  vor  seinen 
Blick  wird  man  endlich  in  ein  Kabinett  gerufen,  in  dsssen  Mitte  er 
stehend  den  Fremden  zu  Knieiall  und  HandkuB  emplangt.  Auch  wir 
andern  Heiden  werden  diese  Zeremonie  nicht  bekampfen,  denn 
es  ist  nicht  dieser  Conte  della  Chiesa  aus  Genua,  vor  dem  ich  kniee»  son- 
dern  die  alteste  und  vielleicht  starkste  Institution,  die  sich  der  Geist  in 
der  Welt  geschaffen,  und  es  ist  nicht  Benedikts  gebrechliche  Hand,  son- 
dern  der  smaragdene  Fischerring,  in  dem  ich  das  tiefe  Gleichnis  des 
Menschenfischers  verehre. 

Der  Papst  war  ein  kleiner,  zarter,  verwachsner,  trotzdem  nicht  miB- 
trauischer,  eher  offener  Mann,  dessen  leidend  bleiche  Ziige  nur  durch 
das  milde  Feuer  seiner  italienischen  Augen  belebt  wurden.  Mit  den 
Sinnen  war  ihm  nicht  gegeben  Welt  und  Menschen  zu  erkennen,  er  sah 
und  horte  gleich  schlecht,  aber  ein  weltlich  gebildeler  Verstand  unter- 
stutzte  hier  ein  fiihlendes  Herz,  um  in  den  Fragen  der  Menschener* 
kenntnis  richtig  zu  entscheidem.  Er  sprach  leise,  aber  viel  lebhafter,  ais 
134 


man  von  eineni  Heiligen  Vater  erwartete,  und  staunend  sah  ich   ihn 
im  Ge&prach  nervos  den  geheiiigien  Ring  umdrehen,  wie  Gyges. 

Freilich  belebte  ihn  der  Gegenstand,  denn  wie  er  mit  voller  Frei- 
heit  von  der  politischen  Weltlage  sprach,  achte'e  er  es  nicht,  daB  ein 
franzosischer  Graf  mit  seinen  Damen,  dicht  vor  uns  zum  Segen  emp- 
fangen,  die  Schwelle  kaum  verlassen  hatte,  sondern  er  erwiderte  ein 
vorsichtig  vortastendes  Wort  mit  der  raschen  Wendung:  „Das  ist  gewiB 
so!  Diese  Franzosera  horen  ja  aul,  wirkliche  Christen  zu  sein,  wenn 
sie  weiter  von  Volk  zu  Volk  noch  nach  dem  Krieg  durch  Jahre  solchen 
HaB  nahren!"  Als  spater  von  der  neu  erwachten  Religiositat  nach  dem 
Kriege  die  Rede  war,  drehte  er  diesen  allgemeinen  GcuaiiKen  in  sein 
spezielles  Gebiet  und  verstieg  sich  zu  der  Behauptung:  „Freilich:  Oenn 
Luther  ist  es,  der  den  Krieg  verloren  hat." 

Roma  locuta,  dachte   ich  und  unterdriickte  meinen  Widerspruch. 

In  allem  war  Benedikt  der  Gegenspieler  seines  Vorgangers,  den  ich 
uoch  1907  sah,  und  es  schien,  als  wiederholte  sich  hier  rhythmisch  das 
Auf  und  Ab  der  Gestalten:  denn  au!  den  riesigen  neunten  Pius,  den 
Streitbaren,  folgte  der  gebrechliche  hochgeistige  dreizehnte  Leo,  wie 
ein  zartes  Capriccio  dem  Allegro  furioso  folgt,  und  auf  den  baumstarken 
Bauemsohn  Pius  den  Zehnten  kam  wieder  dieser  Benedikt,  ein  Diplor 
mat  und  Europaer,  nach  jenem  LandpJarrer,  den  nur  die  Reinheit  der 
Sitten  und  der  Lehre,  der  Kampf  wider  den  „Modernismus"  erfiillte. 

Benedikt  war  freilich  audi  sittenstreng  und  hielt  letzten  Neujahr 
den  adligen  Gratulanten  in  einer  Ansprache  die  Verderbtheit  ihrer  Ge- 
sellschaft  schonungslos  vor,  wobei  sogar  die  Tiefe  der  Ddcollete*s  auf 
Ballen  und  Festen  von  ihm  geriigt  wurde.  Als  im  vorigen  Winter  nach 
einem  groBen  Ricevimento  der  zur  Botschaft  erhobenen  chilenischen 
Vertretung  einige  Kardinale  neben  den  festlich  geschiirzten  Damen  des 
Diplomatischen  Corps  im  Bilde  erschienen,  gab  es  viel  Aergernis,  und 
die  unschuldigen  Kirchenfiirsten  horten  schlimme  Worte  von  ihrem 
Herrn.  Klein,  korperlich  schwach  und  schlieBlich  am  Ende  eines  Welt- 
lebens,  das  den  Rahmen  einer  altadligen  Lebensfiihrung  nicht  gesprengt, 
doch  ehedem  ganz  ausgefiillt  hatte,  nahm  er  es  erst  als  Papst  mit  all 
diesen  Dingen  so  genau  und  gewahrte  die  groBe  Toleranz  des  Vatikans 
am  wen:gMUi  dem  Vatikan. 

Was  ihn  zuleizl  befriedigte,  nach  all  den  Fehlschlagen  seiner  Frie- 
densversuche,  das  war  im  vorigen  Jahr  die  zwar  nicht  reuige,  doch 
wenigstens  formelle  Riickkehr  seiner  ungetreuen  Tochter  Frankreich. 
Schwer  hatten  sie's  einander  noch  zuletzt  gemacht,  und  als  im  vorigen 
Januar  und  Februar  der  angektindigte  Vertreter  aus  Paris  zweimal  im 
letzten  Augenblicke  ausblieb,  fiihlte  sich  der  Papst  gekrankt  und  sagte 
mit  einem  Anflug  von  Stolz:  „Ist  das  die  Art,  wie  man  einen  Souveran 
behandelt?"  Auch  war  es  keineswegs  gewiB,  daB  endlich  die  Ver- 
tretung dieser  katholischen  GroBmacht  wirklich  erneut  wtirde,  und  noch 
kurz  vorher  lachelte  ein  alter  Kardinal:  „Ich  werd'  es  erst  glauben, 
wenn  er  wirklich  da  ist!" 

SchlieBlich  aber  kam  Monsieur  Jonnard  doch,  und  mit  mehr  per- 
sonlichem  Verdienste  kann  der  Papst  vor  der  Geschichte  diese  Heim- 
kehr  der  verlorenen  Tochter  unter  seinem  Pontifikat  feiern,  als  er  am 
MiBlingen  seiner  Friedensaktion  schuldig  ist. 


135 


Lerchenf  eld  und  Niederschftaenfeld  Ernst  ^M%ti 

Mitglied  des  Bayrischen  Landtags 
1. 

A  Is  ich  kurz  nach  dem  Regierungswechsel  in  Bayem  dern  neueu 
**  Ministerprasidenten  und  Justizminister  Lerchenfeld  das  Material 
fur  Niederschonenfeld  bekannt  gegeben  hatte,  versicherte  er,  daB  er  auf 
einem  Strafvollzug  bestehe,  den  Grundsatzen  der  Menschlichkeit  Rech- 
nung  trage  und  sich  personlich  iiber  die  Verhaltnisse  in  Nieder- 
schonenfeld unterrichten  wolle. 

Es  vergingen  Wochen,  ohne  daB  Lerchenfeld  seine  Zusicherungen 
erfiillte.  Da  erst  setzten  Veroffentlichungen  in  der  Presse  ein,  da  erst 
erschien  auch  meine  Denkschrift  iiber  den  Strafvollzug.  Als  man  den 
Grafen  an  sein  Versprechen  erinnerte,  lieB  er  erklaren,  daB  es  nun- 
mehr  eine  Prestigefrage  fiir  inn'  geworden  sei\  nicht .  nach  Nieder- 
schonenfeld zu  gehen. 

2. 

Wenn  in  den  verflossenen  zweieinhalb  Jahren  eine  KJage  iiber 
den  Festungshaftstrafvollzug  laut  wurde,  bediente  sich  die  bayrische 
Regierung  bei  der  Abwehr  immer  des  gleichen  Rezep^s.  Sie  iiber- 
schiittete  die  Festungsgefangenen  mit  den  ungeheuerlichsten  Schmahun- 
gen  und  Verleumdungen.  Der  Demokrat  Miiller-Meiningen  verfuhr 
hier  nicht  anders  als  der  Deutschnationale  Dr.  Roth. 

Als  ich  nach  meiner  Entlassung  aus  der  Festungshaft  damit  be- 
gann,  mich  meiner  bedauernswer'en  Genossen  anzunehmen,  griff  die 
bayrische  Regierung  wieder  nach  ihrem  slten  Rezept.  Sie  erzahlte  im 
Bayrischen  Landtag  die  schauerlichsten  Geschichten  iiber  Niederscho- 
nenfeld. ,  Die  bewahrten  Kniffe  batten  jedoch  nicht  mehr  ganz  die 
friihere  Wirkung;  ich  trat  der  Regierung  entgegen  als  Einer  der  aus 
eignetn  Erlebnis  zu  erzahlen  und  zu  berichtigen  wuBte,  In  ihrer  Ver- 
legenheit  kam  ihr  schHefilich  der  Ftihrer  der  bayrischen  Demokraten 
Dr.  Pius  Dirr  zu  Hilfe. 

Er  stellte  den  Antrag,  die  Regierung  moge  sofort  ihr  „aktenm2Biges 
Material"  in  einer  Denkschrift  zusammenzufassen  und  der  breitesten 
Oeffentlichkeit  zuganglich  machen.     Und  die  Regierung  verstand. 

Die  biirgerlichen  Zeitungen  erwiesen  sich  gefallig.  Sie  halten  alle 
Anklagen  gegen  den  Strafvollzug  totgeschwiegen.  Die  Regierungsdenk- 
schrift  verbreileten  sie  in  langen  Ausziigen. 

3. 

Die  Regierungsdenkschrift  macht  zweifellos  auf  jeden  unvoreinge- 
nofrrmenen,  unbefangenen  und  aufmerksamen  Leser  einen  Eindruck,  der 
fur  d^s  bayrische  Justizministerium  nicht  gunstig  ist.  Man  vermiflt 
den  Willen  zur  Sachlichkei';  man  riecht  form! ich  aus  jeder  Zeile  den 
Geist  kleinlicher  Schmahsucht;  man  spurt,  wie  die  bayrische  Regierung 
selbst  die  Schwache  ihrer  Ste'lurrg  empfindet,  aber  um  jeden  Preis  una 
unter  Anwendung  jeden  Mittels  sich  ins  Recht  zu  setzen  sucht.  Es  wird 
offenbar,  daB  das  bavrische  Justizministerium  in  den  politischen  Gefan- 
genen  nicht  Verur'eilte  erblickt,  an  denen  einfach  von  Gese4zes  wegen 
eine  verhangte  Strafe  nach  Recht  und  Gerechtigkeit  zu  vollstrecken  ist, 
sondern  einen  Gegner,  der  zu   unterdrucken,  zu  zerbrechen  ist. 

Die  bayrische  Staatsregierung  ist  nur  die  Geschaftsfuhrerin  der 
Bayrischen  Volkspartei.  Beide  sind  gleichen  Geistes  und  gleichen  Wil- 
lens.  Ein  Mitglied  dieser  Partei  hat  mir  gesagt,  daB  in  seinen  Frak- 
tionsfreunden  und  dem  bayrischen  Volk  heute  noch  die  Wut  und  der 
Zorn   iiber  die  Geschehnisse  der  Rate-Regierung  stecke. 

Wen  diese  AeuBerung  eines  „christlichen"  Politikers  verwutiderlich 
diinkt,  der  sei  daran  erinnert,  daB  fast  nirgends  Gefangene  fiirchter- 
Hcher  miBhandelt  und  gefoltert  werden  als  irn  ehemaligen  kathoiischen 
Kirchenstaat. 
136 


4. 

Auch  die  Regierungsdenkschrift  kann  nicht  in  Abrede  stelien,  da8 
die  Strafvollzugsvorschriften  verscharft  worden  sind  in  demselbea 
Augenblick,  wo  Sozialisten  zu  Festungshaft  verurteilt  worden  waren. 
Die  Verscharfung  wurde  durchgefiihrt,  ohne  daB  sie  durch  ein  be- 
sonderes  Ereignis  oder  eine  schlimme  Erfahrung  herausgefordert 
worden  ware.    Sie  entsprang  offenkundigem  Uebelwollen. 

Namhafte  Juristen  sind  der  Ansicht,  daB  die  Verordnung,  durch 
welche  jeae  Verscharlungen  eingefiihrt  wurden,  rechtsungiiltig  sei  und 
zwar  deshalb,  weil  sie  nicht  vom  Gesamtministerium,  auf  das  das 
konigliche  Verordnungsrecht  iibergegangen  war,  erlassen  wurde,  son- 
dern  nur  vom  Justizminister.  Die  Regierungsdenkschrift  wendet  sich 
gegen  diese  Auffassung;  sie  behauptet  die  Rechtsgiiltigkeit  jener  Ver- 
ordnung.   Die  Beweisgriinde  sind  jedoch  fadenscheinig  und  durftig. 

Nun  aber  bestehen  nicht  rcur  iormale  Ein  wend  ungen  gegen  die 
Rechtsgiiltigkeit  der  Verscharfungen.  Die  Regierungsdenkschrift  iiber- 
geht  mit  Schweigen,  daB  der  praktische  Strafvollzug  sich  nicht  einmal 
an  die  in  ihrer  Rechtsgiiltigkeit  bes'rittene  Verordnung  gehalten  hal. 
Die  Verordnung  wurde  fast  in  jedem  einzelnen  Paragraphen  durch  ge- 
heime,  neuerdings  verscharfende  Dienstanweisungen,  Erlasse,  Anord- 
nungen  auBer  Kraft  gesetzt;  Kann-Vorschriften  wurden  zu  Ungunsten 
der  Festungsgefangenen  in  MuB-Vorschriften  umgewandelt  oder  wenig- 
stens  gehandhabt,  als  ob  sie  MuB-Vorschriften  waren.  Die  Ausnahme- 
verordnung  von  1919  ha'te  noch  bestimint:  „Besuche  konnen  iiberwacht 
werden";  bald  wurde  die  Ueberwachung  Regel,  und  die  Denkschrift 
gibt  zu,  daB  jetzt  die  Besuche  ohne  Ausnahme  iiberwacht  werden- 
Zwischen  dem  gefangenen  Ehemann  und  der  besuchenden  Ehefrau 
nimmt  ein  Polizeiorgan  Pla'z;  dieses  Organ  lauscht  auf  jedes  Wort 
und  verhindert  jegliche  korperliche  Bejiih rung  der  Ehegatten, 

Die  Praxis  des  Strafvollzuges  in  Niederschonenfeld  hat  schon 
langst  aufgehort,  dem  Geis'e  des  §  17  RSt.G.B.  zu  entsprechen:  sie  ist 
in  nochstem  MaBe  entehrend.  Als  Herr  Radbruch  noch  Universitats- 
professor  war,  hat  er  das  ausdriicklich  anerkannt. 

Die  Praxis  des  Strafvollzuges  ist  also  vollig  ungesetzlich.  Da  je- 
doch die  bayrische  Regierung  nicht  zu  befurchten  braucht,  daB  das 
,,Recht  der  Reich  saufsicht"  gel 'end  gemacht  wird,  findet  sie  es  ge- 
schmackvoll,  zur  Ungesetzlichkeit  noch  den  blufigen  Hohn  zu  fiigen 
Die  Denkschrift  verkiindet  dem  erstaunten  Leser,  daB  die  bayrischen 
Vorschrif ten  in  manchen  Punkten  sogar  noch  milder  seien  als  in  Preu- 
Ben. Dort  sei  fur  besondere  FaTe  die  vFesselung"  vorgesehen  —  ganz 
im  GegensMz  zu  dem  ^humaneii'*  Bayern. 

Der  Unferschied?  Die  „Fesselung"  und  a'hnliche  scharfe  MaB- 
nahmen  werden  in  PreuBen  nur  in  wirklich  ganz  seltenen  Ausnahme- 
fallen  zur  Anwendung  gebracht;  der  bayrische  Strafvollzug  hingegen 
beruht  auf  der  stand igen  Anwendung  der  scharfsten  „Ausnahmeregeln". 
Was  „  Ausnahme"  sein  soil,  ist  in  Niederschonenfeld  Regel  geworden. 

Eine  der  allerwesenilichsten  Erleichterungen  der  Fes'ungshaft  ist 
der  sogenannte  „Stad*urlaub"*  Der  Gefangene  allein  weiB  zu  schatzen, 
welche  seelischen  Entspannungsmoglichkeiten  darin  liegen,  von  Zeit  zu 
Zeit  die  Gefangnismauern.  verlassen  und  sich  erfrischen  zu  kSnnen. 
In  PreuBen  besteht  die  Einrichtung  des  .,Stadturlaubs"  uneingeschrankl 
fort;  in  Bayern  wurde  sie  ftir  die  sozialistischen  Festungsgefangenen 
(nicht  aber  filr  den  Morder  Arco)  am  ersten  Tage  aufgehoben.  Noch 
kein  einziger  Festungsgefangener  von  Niederschonenfeld  hat  sich  seif 
zweieinhalb  Jahren  diese r  Vergiinstigung  erfreut.  Eben  der  „Stad'ur- 
laub"  unterscheidet  die  Festungshaft  am  einschneidendsfen  von  Gefang- 
nis-  und  Zuchthausstrafe;  die  Entziehung  dieser  Erleichterung  war 
eine  der  ersten  und  bedeutungsvollsten  AlaBnahmen,  durch  die  allmah- 
lich  die  bayrische  Festungshaft  der  Gefangnisstrafe  angeglichen  wurde. 

137 


5. 

Anfanglich  hatte  die  bayrische  Regierung  wenigstens  noch  das  Ge- 
sicht  gewahrt.  Die  Regierungsdenkschrift  halt  das  nicht  mehr  fUr 
notig.  Es  wird  zugestanden,  da  fi  §  22  der  Hausordnung,  der  von  den 
SicherungsmaBnahmen  spricht,  dem  Anstaltsvorstand  „weitgehende  Be- 
hignisse  zu  selbsandigem  Einschreiten  gegen  die  Gefangenen  in  die 
Hand '  gibt,  wenn  die  Gefangenen  die  ,  Ordnung  und  Sicherheit  der 
Anstalt  gefahrden".  Die  Denkschrift  raumt  ein,  dafi  ,.SicherungsmaB- 
nahmen  in  Kostschmalerung  und  Eniziehimg  des  Bet! lagers"  AnlaB 
zu  ,,besonders  heftigem  Widerspruch"  £egeben  hatten.  Dieser  Wider- 
spruch  ist  nicht  verwunderlich.  Denn  ausdriicklich  sagt  die  allge- 
meine  Verordnung,  dafi  die  SicherheitsmaBnahmen  nicht  den  „Charakter 
von  Disziplinarstraten  *  tragen  diirien  —  und  tragen  sie  diesen  Cha- 
rakter  hier  etwa  nicht? 

Die  Ordnung  und  Sicherheit  der  Anstalt  war  angeblich  be- 
droht,  wenn  Toller  der  ,Freiheif  mitteilte,  daB  er  den  Staatskommissar 
Weismann  nicht  personlich  kenne,  oder  wenn  ein  andrer  Festungsgefan- 
gener  sich  in  einem  Brief  an  seine  Frau  uber  die  Regelung  der  Be- 
suchsfrage  beklagte.  Sie  war  gleichfalls  bedroht,  wenn  Miihsam  Tage- 
buchaufzeichnungen  machte  oder  an  einem  Roman  arbeitete.  Lacherlichste 
Hannlosigkeiten  beschworen  Disziplinarstrafen  herauf,  die  sich  aber 
immer  heuchlerischerweise  als  „SicherheitsmaBregeln  zur  Aufrechter- 
haltung  der  Ordnung  und  Sicherheit  der  Anstalt"  ausgaben.  Der 
Staatsanwalt  Kraus  aus  Augsburg,  der  am  sechzehnten  Mai  1921  die 
Leitung  der  Anstalt  iibernahm,  ha'te  vom  Justizministeiium  die  Voll- 
macht  erhalten,  selbst  uber  die  wenigen  Bindungen,  die  schlieBlich  auch 
der  §  22  der  Hausordnung  noch  bedeutete,  sich  hinwegsetzen  zu  dur- 
fen.  Er  begann  seine  Tatigkeit  mit  der  Erklarung:  „Ich  bin  am  keine 
Vorschrilt  gebunden.  Die  Festungsgelangenen  sind  vollig  in  meine 
Hand  gegeben.  Fiir  mich  ist  die  Verordnung  vom  Jahre  1919  uber  den 
Strafvollzug  durchaus  nicht  maBgebend." 

Nach  diesem  offenen  Eingestandnis  des  Staatsanwalts  Kraus  ist 
gradezu  unbegreiflich,  daB  das  Reichsjustizministerium,  dem  dieser 
Sachverhalt  sehr  wohl  bekannt  ist,  hier  nicht  einschreitet. 

6. 

So  sfanden  die  bayrischen  sozialistischen  Festungsgefangenen  vom 
ersten  Tage  des  Strafvollzugs  an  jenseits  von  Recht  und  Gesetz.  Das 
Gefuhl,  willkiirlich  behandelt  zu  werden,  fraB  an  ihnen.  Langere  Ein- 
kerkerung  fiihrt  gewdhnlich  an  sich  schon  zu  seelischer  Erkrankung, 
zur  Haf  psychose.  Das  standige  niederdriickende  BewuBtsein,  recht- 
los    zu     sein,     verschHmmerte     die    Haf'psychose     noch     unendlich. 

In  solchem  Zustand  schritten  die  Festungsgefangenen  zum  Kampf 
urn  ihr  Recht,  zur  Abwehr  des  Unrechts.  Es  waren  im  der  Tat  nur 
wenige,   die  sich  widerspruchslos  vergewaltigen  lassen  wolHen. 

In  diesem  Kampfe  hatten  sie  allerdings  nicht  viele  Wirkungs- 
moglichkeiten.  Er  muBte  sich  hinter  Gefangnismauern  abspielen;  seine 
Formen  wurden  dadurch  bestimmt.  Man  versuchte  durch  Zeitungs- 
artikel  und  Briefe  einfluBreiche  Heifer  und  Bundesgenossen  zu  ge- 
winnen.  Arlikel  und  Briefe  wurden  beschlagnahmt.  Was  war  da 
zu  tun?  Unbeherrschte  Naturen  schrieen  ihre  Emporung  und  Ver- 
zweiflung  den  Vorstanden  und  Aufsehern  ins  Gesicht.  Die  Regie- 
rungsdenkschrift schreibt:  „Sie  bedrohen  den  Vorstand  und  das  Per- 
sonal mit  spaterer  Vergeltung  oder  mit  Anzeige  nach  §  345  St.G,B. 
(Amfsverbrechen) '.  Die  Justizbehorde  aritwortete  mit  neuen  Ver- 
scharfungen.  Verzweiflung  und  Trotz  der  Festungsgefangenen  wuchsen. 
In  diesen  zermiirbenden  und  verzweifelten  Verhaltnissen  verloren 
manche  Festungsgefangene  die  Kraft  der  Selbstzucht  Sie  begingen 
diese  und  jene  Torheit;  sie  lieBen  sich  zu  mancher  Handlung  hin- 
reiBen,  die  besser  unterblieben   ware.     Was  kann  im  Menschen  auf- 

138 


wachen,  wenn  er  Iange  Tage  und  schlailose  Nachte  ausschlieBlich  er- 
fiillt  ist  von  Gefuhlen  des  Grimms,  der  Feindseligkeit,  der  Bitterkeit! 

Mit  sattem  Behagen  unterbreitet  das  Justizministerium  die  „Falle" 
der  Oeffentlichkeit.  Mit  der  Enthtilhing  dieser  „Falleu  hofft  es  die 
offentliche  Meinung  fiir  sich  zu  gewinnen. 

Indes  fallt  dem  aufmerksamen  Leser  sogleich  eine  Unredlichkeit 
der  Regierungsdenkschrift  auf.  Die  Denkschrift  gesteht  an  einigen 
Stellen  zu,  daB  fiir  a  lie  mitgeteilten  „Falle"  eigentlich  nur  eine  kleine 
Gruppe  in  Frage  kommi:  nichtsdestoweniger  zieht  sie  die  Torheiten 
jener  „kleinen  Gruppe"  heran,  urn  MaBnahmen  zu  rechtfertigen,  die 
die  Gesamtheit  der  Festungsgefangenen  betreffen.  Es  wird  also  fiir 
die  Taten  Einzelner  die  Ai'gemeinheit  verantwortlich  gemacht;  es 
werden  alle  diese  miihsalig  zusammengescharrten  Einzelfalle  als  „kenn- 
zeichnende  Handlungen  der  Festungsgefangenen  schlechthin"  dargestellt. 

7. 

Die  Denkschrift  ist  nicht  in  der  Lage  davon  zu  erzahleri,  daB 
etwa  ein  Aufseher  einmal  tatlich  angegriffen  worden  sei,  oder  daB 
irgendwann  sich  eine  tatsachliche  Widersetzlichkeit  ereignet  habe.  Sie 
bringt  viel  Klatsch;  Graf  Lerchenfeld  scheint  nicht  umsonst  in  kleineni 
riauptstadten  Diplomat  gewesen  zu  sein.  Gewicht  und  Beweiskraft 
aller  angefuhrten  „Falle"  wird  auf  der  Stelle  klaglich,  wenn  man  be- 
denk*,  daB  diese  ,rFalle"  ja  nur  Begleiterscheinungen  des  Kampfes 
der  Festungsgefangenen  um  ihr  Recht  sind.  Ausgangspunkt  ist  der 
ungesetzliche  Strafvollzug;  ohne  diesen  gabe  es  keine  Auswiichse  bei 
der  Abwehr  der  Ungesetzlichkeiteni.  Schuldig  vor  alien  Dingen  ist 
also  die  ba'yrische  Regierung. 

Die  von  der  Regierungsdenkschrift  mitgeteilten  „Falle"  lassen  sich 
ihrer  innern  Natur  nach  in  mehrere  Gruppen  ordnen. 

I.  Affekthandlungen,  zu  denen  es  infolge  ganz  bestimmter  An- 
lasse  kam.  Dazu  gehort  der  Zettel  an  den  Vorstand,  der  diesem  emp- 
fiehlt,  zur  „Abgewbhnung"  seines  Unteroffiziertons  den  Knigge  zu 
lesen.  Oder  die  Aeufierung  eines  Festungsgefangenen  zu  einem  Auf- 
seher: „Sagen  Sie  dem  Kiichenmeister,  er  sei  ein  Schwein".  (Das 
Essen  war  einige  Zeit  hindurch  verunreinigt;  die  AeuBerung  erfolgte, 
als  in  dem  Mit'agessen  ein  Wurm  entdeckt  worden  war.)  In  diese 
Gruppe  fallen  nur  ganz  wenige,  ganz  harmlose  Falle. 

II.  Bedeutungslose  Vorkommnisse,  die  in  der  Denkschrift  maBIos 
aufgebauscht  und  tibel  ausgedeutet  werden.  Die  Anstaltswasche  sei 
boswillig  zerfetzt  wordent.  Was  ist  daran  wahr?  Niederschonenfeld 
war  friiher  eine  Strafanstalt  fiir  Jugendliche.  Aus  den  Waschebestanden 
der  Jugendlichen  wurde  Leibwasche  an  verschiedene  Fes'ungsgefangene 
gegeben.  Sie  war  aber  fiir  Erwachsene  zu  eng  und  platzte  auf  dem 
Korper  der  Trager.  Es  hatte  keinerlei  Absicht  zur  Beschadigung 
der  Wasche  bestanden. 

HI.  Eine  standige  Klage  der  Festungsgefangenen:  daB  sie  nicht  in 
sachgemaBe  arztliche  Behandlung  kommen.  Ein  Landarzt,  der  weder 
auf  besondere  Kenntnisse  noch  Fahigkeiten  Anspruch  erhebt,  versieht 
recht  und  schlecht  in  Niederschonenfeld  den  arztlichen  Dienst.  Es 
gibt  indes  Erkrankungen,  vor  denen  er  verspgen  mufi,  Erkrankungent, 
die  nach  dem  Spezialarzt  verlangen.  Er  ist  unfahig,  zu  operieren. 
Er  weiB  keine  Hilfe  fiir  Muhsams  zunehmendes  Ohrenleiden.  Er  ist 
lassig  in  der  Behandlung  eines  augenkranken  Gefangenen.  Fiir  einen 
Magenkranken,  den  furchtbare  Schmerzen  Tage  und  Nachte  lang 
peinigen,  hat  er  einzig  und  allein  Morphium,  Vor  der  Beineiterung, 
eines  Kriegsbeschadiglen,  der  ein  GeschoBstuck  im  Korper  trug,  stand 
er  anderthalb  Jahre  rat-  und  tat*os.  Geplagt  von  Schmerzen,  um  die 
Gesundheit  besorgt,  entrustet  ob  der  arztlichen  Untiichtigkeit,  HeB  ein 
Geiangener  sich  hinreiBen,  den  Arzt  als  Vieharzt  zu  bezeichnen. 

139 


Die  Denkschrift  ist  schamlos  genug,  den  Vorfall  folgendermaBen 
zu  berichten: 

„Der  Hausarzt  wurde  wiederholt  als  Vieharzt  bezeichnet,  besonders 
wenn  er  die  geforderten  Zulagen  an  Speck,  Eiern  und  WeiBbrot  ver- 
weigerte." 

IV.  GroBe  Wirkung  verspricht  sich  die  Denkschrift  von  ihrem 
Hinweis  auf  vorgefundene  „Totschlager*,  „AusbruchspIane",  „Revo- 
lutionsprogramme"  und  Muhsams  Tagebuchaufzeichnungen.  Die  Ent- 
deckung  dieser  Gegenstande  soil  dartun,  daB  sich  die  Justizverwaltung 
den  Gefangenea  gegeniiber  in  einem  „Notstand"  befinde,  daB  sie  „der- 
artigen  Beweisen  ernster  Gefahr  voile  Berechtigung  zu  schenken  und 
ihre  SicherungsmaBnahmen  entsprechend  zu  treffen  hat". 

Wenn  die  bayrische  Regierung  nicht  iiber  eine  gradezu  unermeB- 
liche  Unverfrorenheit  verfugie,  wiirde  sie  darauf  verzichtet  haben,  dieses 
Kapitel  anzuriihren.  Denn  in  Wahrheit  ist  es  hochst  kitzlich  fiir  die. 
— t  Regierung,  nicht  aber  fiir  die  Festungsgefangenen.  „Totschlager" 
(einige  Holzpfahle  und  ein  geflochtenes  Drahtstiick),  Ausbruchsplane 
und  dergleichen  stammen  a  us  der  Zeit  des  Kapp-Putsches.  Als  dieser 
die  Herzen  aller  Reaktionare  mit  froher  Hoffnung  erfullte,  gingen  in 
Niederschonenfeld  seltsame  Dinge  vor.  Geschiitze  wurden  angefahren. 
Schutzengraben  ausgehoben,  Maschinengewehre  in  Stellung  gebracht, 
mit  unzkhligen  Flinten  die  Waffenkammern  gefulhy  die  Stacheldraht- 
verhaue  verstarkt.  Der  damalige  Justizminister  Miiller-Meiningen  hat 
jiingst  im  Bayrischen  Landtag  oifentlich  zugegeben,  daB  diese  MaB- 
nahmen  getroffen  wordeni  seien,  weil  Befiirchtungen  bestanden,  es 
kor.nten  die  politischen  Gelangenen  ermordet  werden.  Man  denke: 
Das  Leben  der  politischen  Gefangenen  ist  in  Gefahr,  und  die  Ge- 
langenen wissen  das.  Ist  es  ein  Wunder,  daB  das  GefUhl  der  Ohn- 
macht  und  das  BewuBtsein  vollstandiger  Verlassenheit  die  Angst,  die 
Verzweiflung,  die  allgemeine  Haftpsychose  unter  den  Gefangenen  aufs 
hochste  steigerten  -  und  in  ganz  abnormem  AeuBerungsformen  auftreien 
HeBen?  Die  Gefangenen  sahen  den  Tod  vor  Augen.  Die  einen  wairen 
entschlossen,  sich  zu  wehren  und  sich  nicht  einfach  abschlachten  zu 
lassen,  die  andern  sannen  auf  Flucht.  Aus  diesen  Verhaltnissen  ist 
die  Entstehung  des  Materials  zu  verstehen,  das  die  Regierung  gegen 
die  Gefangenen  ausnutzen  will. 

Auch  nach  dem  Kapp- Putsch  bestarkten  neue  Vorkommnisse  die 
Gefangenen  in  ihren  Belurchtungen.  Der  Vorstand  Kraus  gebrauchte 
bei  alien  moglichen  Gelegenheiten  Waffendrohungen ;  er  unterwies  die 
Posten  darin,  wie  man  „fluchtende  Gefangene*  abschieBe;  er  stellte 
dem  Gefangenen  Sauber  in  Aussicht,  man  werde  mit  ihm  ebenso  fertig 
werden,  wie  man  mit  Gareis  fertig  geworden  sei.  (Die  Denkschrift 
bestatigt  diese  AeuBerung.)  Der  Gefangene  Hagemeister  wurde  durch 
einen  Aufseher  tatlich  bedroht;  Toller  handgreiflich  angepackt.  Da£ 
Alles  hat  mani  zu  beachten;  man  wird  alsdann  zwar  von  einem  „Not- 
stand"  der  Gefangenen,  nicht  aber  von  einem  ,,Notstand"  der  Justiz- 
verwaUung  sprechen  konnen. 

Diese  hatte  wenig  Grund  zur  Klage.  Der  Festungsvorstand 
Dr.  Vollmann  erklarte  wiederholt,  er  habe  an  den  Gefangenen  nichts 
mehr  auszusetzen,  sie  erleichterten  seine  Amtsfuhrung,  er,  wolle  das 
an  der  hohern  Dienstslelle  zum  Ausdruck  bringen. 

Der  Justizminister  Roth  nahm  an  der  loyalen  Haltung  dieses  Vor- 
stands  schwerem  AnstoB:  er  berief  ihn  von  seiner  Stelle  ab  und  ersetzte 
ihn  durch  den  beriichtigten  Kraus,  der  allerdings  auch  der  geringsten 
Anwandlungen  der  Loyalitat  ermangelte.  Die  Versetzung  des  Kraus 
nach  Niederschonenfeld  kann  unmiltelbar  als  Beweis  dafiir  gedeutet 
werden,  daB  das  Justizministerium  gesunde  Beziehungen  der  Ge- 
fangenen unter  einander  und  einen  loyalen,  seelenentspannenden  Straf- 
vollzug  nicht  wunscht,  daB  es  ihn  verhiudert.  „Die  Gefangenen  sollen 
140 


stets  fiihlen,  daB  sie  Bestraite  sind."    Das  bleibt  eine  der  auffallendsten 
AeuBerungen  des  Staatsanwalts  Kraus. 

8. 

Die  Denkschrift  beschaftigt  sich  uberraschend  ausflihrlich  mit 
Erich  Muhsam.  Wer  die  Vorwiirfe  gegen  Muhsam  krifisch  priift,  der 
behalt  nicht  viel  mehr  ubrig,  als  dafi  Miihsam  fest  zu  seiner  anarchisti- 
schen  Gesinnung  stent  Die  bayrische  Regierung  ist  empbrt,  weil 
Muhsam  nicht,  wie  Staatsbeamte  zuweilen  tun,  seine  Gesinnung  nach 
den  auBern  Umstanden  einrichtet.  Muhsam  hat  keine  Wasche  zer- 
rissen,  niemals  den  Arzt  Vieharzt  genannt,  nie  einen  Totschlager  an- 
gefertigt;  aber  er  hat  ein  Holz-Gedicht  niedergeschrieben  und  in 
einem  Tagebuch  seine  Ueberzeugungen  aufgezeichnet  Das  Justiz- 
ministerium  hat  sich  vorgenommen,  durch  seelische  Mifihandlungen 
diese  politische  Gesinnung  zu  bestrafen. 

9. 

Auf  der  Suche  nach  Zeugen  und  Eideshelfern  greift  die  Regie- 
rungsdenkschrift  nach  „Bekenntnissen  und  Briefen  von  Festungs- 
gelangenenV  Diese  Bekenntnisse  sind  vermutlich  echt.  Sie  stammen 
von  Gefangenen,  die  zeigen  wollen,  dafi  sie  nunmehr  gutgesinnt  und 
einer  Begnadigung  wurdig  seien.  Das  Justizministerium  hat  sich  in 
der  Regel  dankbar  erwiesen.  Unter  hunderten  von  Gefangenen  werden 
sich   immer  etliche   linden,   die  die  geheimen   Wiinsche   der   obersten 

Justizbehorde  formlich  ahnen  und  uber  ihre  Mitgefangenen  Betrach- 
ingen  anstellen,  die  mit  Vergniigen  gelesen  werden.  Ein  Straf- 
gefangener,  der  als  Hausknecht  in  der  Anstalt  beschaftigt  war,  nahm 
Anstofi  an  den  Biichern  der  Festungsgefangenen,  an  dem  VVeiden- 
sessel  in  Tollers  und  den  selbstangebrachten  Tapeten  in  Klingelhofers 
Zelle.  Nicht  notig*  sich  lange  mit  diesem  Strafgefangenen  auseinander- 
zusetzen.  Es  empiiehlt  sich,  ihn  ganz  und  gar  der  Gesellschaft  des 
ehrenwerten  Grafen  Lerchenfeld  zu  uberlassen. 

10. 

Man  hat  sich  seit  langerer  Zeit  im  Reiche  daran  gewohnt,  der 
bayrischen  Regierung  nur  in  sehr  eingeschranktem  MaBe  Giauben  zu 
schenken.  Das  deutsche  Volk  ist  im  Kriege  von  seinen  Regierungen 
mit  Liigenberichten  und  Greuelgeschichten  abgespeist  worden.  Die 
bayrische  Regierung  wendet  gegen  ihren  „innern  Feind'  das  gleiche 
System  an,  das  man  vordem  gegen  den  „auBem  Feind"  beliebt  hatte. 

Festzustellen  ist,  daBt  die  Regierungsdenkschrift  auf  keine  meiner 
Anklagen  wirklich  eingegangen  ist  Sie  hat  nicht  widerlegt,  daB  dem 
Geiangenen  B16B1  der  Uriaub  zur  Beerdigung  seines  toten  Kindes 
versagt  wurde;  daB  Toller  in  Einzelhaft  gesperrt  wurde,  als  er  eine 
Berichtigung  an  die  ,Freiheit'  senden  wollte;  daB  Muhsam  bestraft 
wurde,  weil  er,  einer  schonen  menschlichen  Regung  nachgebend,  sich 
eines  kranken  Genossen  annahm.  Sie  kannt  nicht  leugnen,  dafi  ein 
bosartiger  Geist  den  Strafvollzug  beherrscht,  ein  Geist,  dem  es  ent- 
spricht,  daB  man  kiirzlich  Muhsam  wieder  verbot,  an  die  Presse  eine 
Richtigstellung  zu  geben,  worin  er  die  niedertrachtige  Verleumdung 
abwehrte,  er  habe  amerikanisches  Geld  unterschlagen.  Nichts  hat  man 
widerlegt.  In  dem  Stillschweigen  der  Regierung  zu  den  Anklagen 
liegt  ein  Schuldbekenntnis.  Die  bayrische  Regierung  ist  alles  dessert 
schuldigr,  wessen   sie  in  meiner  Denkschrift  bezichtigt  ist 

Weil  sie  schuldig  ist,  deshalb  duldet  sie  keinen  Untersuchungs- 
ausschuB  in  Niederschonenfeld.  Sie  gewahrt  weder  Reichstags-  noch 
Landtagsabgeordneten  Zutritt.  Die  Gefangenen  warten  von  Tag  zu 
Tag  auf  die  Herstellung  des  Rechtszustandes.  Der  Reichsjustizminister 
weifi,  daB  in  Niederschonenfeld  das  Gesetz  mit  FiiBern  getreten  wird.: 
Die  bayrische  Regierung  beantwortet  die  Forderung  nach  Gerechtig- 
keit  mit  einer  Schmahdenkschrift 

Piihlt  der  Reichstag  noch  immer  nicht  seine  Pflicht,  hier  zuzupacken? 

141 


Wir   tind    Ihr  von  Helene  Kefiler  von  Monbart 

Briefe  an   einen   f ranzosischen   Freund 

5. 
1st  eine  Versohnung  zwischen  Frankreich  und  Deutschland  moglich? 
Ihre  Pressever!reter  fragen  dariiber  unermudlich  alle  Deutschen  aus. 

Es  ist  eine  delikate  Frage.  Fragte  man:  1st  eine  Aussohnung 
Deutschlands  mit  Frankreich  notwendig?  —  es  gabe  hiiben  und  drtiben 
wohi  nicht  eim  vernunftbegabtes  Wesen,  das  Nein  sagte. 

Wir  wissen  heute,  daB  ohne  diese  Aussohnung,  politisch,  wirt- 
schaftlich  und  geiiihlsmaBig,  Europa,  der  Kontinent  verloren  ist.  DaB 
er  keinen  zweilen  Weltkrieg,  keine  Weltrevolution  uberstunde.  Das 
wiitende  Zeilleischungsbediirmis  hielte  vielleicht  an:  Europa  stiirbe  am 
Hunger,  in  allgemeiner  Verelendung. 

So  starben  die  Volker  friiherer  Aufstiegsperioden,  die  selten,  wie 
im  Falle  Karthagos,  gewaltsam,  mit  dem  Schwerte  ausgetilgt  wurden. 
Erschopi't  von  Kampfen,  in  innerer  Ratlosigkeit  verfielen  sie  dem  Krafte- 
schwund.  Die  Lebensquellen  selbst  trockneten  aus.  Rom  und  Babylon, 
Athen,  die  griechischen  Demokratien  wie  die  vollbliitigen  Furstentiimer 
der  Renaissance  starben  nach  langem  Siechtum,  fast  unvermerkt  dahin. 
Kein  neuer  Gedanke,  kein  Schopferwille,  keine  Tatkraft  bewegte  die 
namen-  und  seelenlos  gewordenen  Massen  mehr.  Sie  starben  an  der 
Glaubenslosigkeit. 

„Das  eigenthche,  tiefste  und  einzige  Thema  der  Welt-  und  Men- 
schengeschichte,"  sagt  Goethe,  „dem  alle  ubrigen  untergeordnet  sind, 
bleibt  der  Konflikt  des  Unglaubens  und  Glaubens.  Alle  Epochen,  in 
welchen  der  Glaube  herrscht,  in  welcher  Gestalt  er  auch  wolle,  sind 
glanzend,  herzerhebend  und  fruchtbar  *fiir  Mitwelt  und  Nachwelt." 

Der  Glaube  entdeckte  Amerika  und  bezwang  Rom.  Er  f uhrte  die 
Kreuzziige  in  den  Orient,  und  ein  neuer  Glaube,  die  Neu-Offenbarung 
des  alten  kostlichen  Ueber-sich-selbst-hinaus-SchaHens-Drangs  ver- 
mochte  die  Bastille  zu  stiirzen. 

Das  war  die  letzte  Glaubenstat. 

Sie  werden  mir  erlauben,  den  Feldzug  der  Verbiindeten  gegen 
Deutschland  nicht  als  eine  solche  aufzufasseu,  obgleich  man  ihn  dazu 
zu  machen  eifrig  bemiiht  war,  im  arglosern  Amerika  wohl  auch  Gut- 
gl&ubige  gefunden  hat. 

Aber  wir  wollten  iiber  die  Moglichkeit  einer  Versohnung  zwischen 
Frankreich  und  Deutschland  sprechen.  Also  miissen  wir  iiber  EIsaB- 
jL.othringen  sprechen. 

Fiinfzig  J  ah  re  lang  hat  es  als  offiziell  anerkannter  Block  des  An- 
stoBes  —  in  Wahrheit  gab  es  noch  andre!  —  zwischen  beiden  Volkern 
ge'egen.  Die  ,groBe  Witwe"  Frankreich  kam  und  kam  —  intmer  in 
der  schulgerechten  Version  —  iiber  den  Verlust  der  schnode  geraubten 
Kinder  nicht  hinweg.  Auf  deutscher  Seite  wurden  Fehler  iiber  Fehler 
begangen.  Alle  Fehler  gegen  Frankreich  —  wie  so  viel  deutsche 
Barschheit  und  Steifheit  auch  im  Privatverkehr  —  beruhen  auf  funda- 
mentaler  Unsicherheit.  Auf  einem  ge wissen  Mangel  an  Eitelkeit  oder 
—  tiefer  liegend  —  an  Welt-  und  Lebensfreude.  Wenn  der  Italiener, 
der  Franizose  iiberzeugt,  weil  er  sich  selbst  gelallt,  mochte  der  Deutsche 
sich  durch  forsches,  schneidiges  oder  korrektes  Auftreten  selbst  uber- 
zeugen.  In  diesem  Lande  der  Uberall  offenen  Grenzen,  der  verwischten 
142 


Liuien  und  Farben,  des  Nebels,  des  Drucks  und  der  Enge  werden 
wenig  blutvolle,  ganz  in  sich  ruhende  und  gefestigte  Person lichkeiien 
geboren.  Erst  die  Leistung  gemeiniglich  macht  hier  den  Mann,  die 
Stellung.  Nicht  das  Menschliche,  das  Menschentum  in  ihm.  Selbst  die 
Gattin  mochte  den  Mann  bewundernv  will  zu  ihm  aufsehen  —  stati  inn 
zu  Iieben.  Er  1st  vom  Kindheit  an  in  die  fortwahrende  Heldenpose 
gezwungen,  die  den  iypischen  Reprasentanten  Neudeutschlands  trotz 
alledem  zur  tragischen  Figur  macht.  Fiir  den  groBen  Tragodiendichter 
der  Zukunft,  der  Ehrfurcht  und  Mitfeid  kennen  wird.  Das  alte,  ein- 
iache  und  arme  Deutschland,  das  Deutschland  der  Kleinstaaien,  der 
gotischen  Dome  und  des  abgestimmten  Wohllauts  kannte  diese  standige 
Gezwungenheit  noch  nicht.  Es  brachte  Goethe  und  Bach,  Karl  August, 
den  Kantor  Musaeus  und  den  Schneiderlehrling,  Schulmeis/er  und  Hof~ 
und  Medizinalrat  Jung-Stilling  hervor.  Und  sagt  nicht  sogar  der  groBe 
Goethe,  Vorbild  und  Musterbild  deutschen  Erlebens,  irgendwo  mal, 
daB  er  sich  bis  an  sein  Lebensende  durch  die  Gegenwart  eines  adligen 
Leutnants  „bekniffen"  gefuhlt  hatte?  PreuBen  war  das  Land  gegen- 
sei!iger  Bekniffenheit  —  sie  machte  den  Verkehr  ermiidend  und  unaus- 
giebig.  Der  erholungsbediirftige  oder  kiinstlerisch  veranlagte  Deutsche 
fliichtete  nach  Munchem  oder  Dresden,  nach  Rom  oder  Paris. 

Es  ist  nicht  leicht,  die  Welt  zu  regieren  —  auBer  den  Englandern, 
die  sich  in  langen  Lehrjahren  erprobt  haben,  wiirde  jeder  Aspirant 
blunder  iiber  blunder,  gaffe  iiber  gaffe,  Dummheit  iiber  Dummheit  be- 
gehen.  Und  Deutschland,  das  junge  kaiserliche  Deutschland  beging 
seine  Dummheiten  vor  einem  /verargerten  und  unerbittlichen  Publikum. 
Im  Grunde  waren  es  lauter  Dummheiten.  Niir  Dummheiten.  Niemals 
ist  die  kalte  Grausamkeit,  die  riicks ich+s lose  Ausplunderung  bis  aufs 
Hemd,  wie  in  Irland  und  Indien,  von  Deutschen  oder  Franzosen  geiibt 
worden.  Bei  den  Deutschen  mifihandelt  pedantische  Rechthaberei,  bei 
den  Franzosen  Rachsucht,  eine  weiblich-triebhafte  Bosheit,  die  beide 
zu  den  haBlichsten  Charaktereigentiimlichkeiten  jeder  Rasse  gehoren 
und   Pflichttreue  und  heiBbliitige  GroBmut  beschatten. 

Mag  man  sagen,  was  man  will:  Frankreich  nahm  seine  verlorenen 
Provinzen  trotz  den  vorausgegangenen  Notjahren  in  bluhender  Ent- 
wicklung  zuriick. 

Und  hier  stehen.  wir  wohl  an  dem  triibsten  Punkte  der  ganzen 
triiben  Geschichte  der  letzten  Jahre  —  wo  ich  nur  Ekinkelheit  sehe. 

Selbstverstandlich  ist  bei  unsern  Nationalisten  beschlossene  Tat- 
sache,  daB  ElsaB-Lothringen,  ein  deutsches  Land,  wieder  deutsch  wer- 
den muB.  Mit  oder  gegen  seinen  Wilien.  Eine  Diskussion  gibts  da 
nicht.  Es  spricht  hier  nicht  allein  gekranktes  MachtbewuBtsein.  Man 
versichert,  daB  der  ehemalige  deuische  Kaiser  bei  einem  unverbind- 
lichen  englischen  Friedensvorschlag  aus  dem  Jahre  1917,  der  die  Frage 
der  Se'.bstandigkeit  und  Volksabstimmung  im  ehemaligen  Reich sland 
beriihrte,  im  hbchsten  Zorn  auffuhr:  Mit  dem  Reichsland  stiinde  und 
fiele  die  Dynasiie,  Und  ohne  die  Hohenzollern-Dynastie  moge  seinet- 
wegcn  ganz  Deutschland  zum  Teufel  gehn! 

Ich  sage  es  offen:  eine  tiefe  Herzenswunde,  die  sehr  schwer  aus- 
heilen  wiirde,  muBte  zuruckbleiben,  selbst  wenn  ein  mit  Gliick  gefuhrter 
Krieg  dem  Reich  die  beiden  Provinzen  zuriickgewonne.  Ich  spreche  da 
«ur  aus  personlichstem  Empfinden,  iiberzeugt,  daB  Kali-  und  Saar- 
kohien-Interessenten  weniger  gefuhlvoll  denken.     In   jedem  Grenzland, 

143 


zwischen  gteich  starker  Anziehuug  hin  und  her  gezerrt,  wird  der 
Charakter  der  einheimischen  Bevolkerung  zwiespaltig,  versteckt,  ab- 
wartend,  tnifimutig,  neidisch,  beflissen  zuriickhaltend  werden.  Die 
Wahrhaftigkeit  leidet.  Selten  erwachst  Edelrasse  aus  halb  widerwil- 
liger,  seelisch  behinderter  Kreuzung.  Davoa  verlautet  offentlich  wenig, 
aber  unter  Vertraulen  steht  so  viel  fest:  In  Deutschlands  Schicksals- 
siunde  hat  sein  Grenzland  sich  untreu  und  unwiirdig  gezeigt.  So 
haBlich,  so  roh  war  der  Triumph  der  Schadenfreude,  daB  aus  dem 
Munde  von  Nationalfranzosen  die  MiBbilligung  kam.  Wieder  bewies 
den  Mangel  an  Rasse  die  Uebertreibung,  die  hiindisch  schweifwedelnde 
ProSitlichkeit,  die  Denunziationswut,  der  freiwillige  Schergendienst. 

Ich  also  konnte  mir  dewken,  daB  Deutschland  auf  diese  unfreiwillige, 
zweifelhafte  Zugehorigkeit  —  nicht  ohne  iiefste  Trauer  und  Scham,  die 
dem  schwachen  Punkt  der  ganzen  Rasse:  dem  Mangel  an  Stolz  und 
Geschlossenheit  gilt  —  ehrlichen  Herzens  verzichtete.  UeberlaBt  diese 
Zweifelhaften  der  zweifelhaften  Rolle  in  ihrem  selbstgewahlten  Vater- 
lande:  immer  ihre  Sprache  und  Abstammung  verleugnend,  den  Namen, 
der  den  Boche  verrat,  verbergend  oder  umstellend,  FleiB  und  Unzu- 
iriedenheit  in  eine  laBlichere,  leichtbliitigere  Gemeinschaft  hineintragend. 
Sie  stellten  Paris  die  Dienstmagde,  dem  tHeer  die  Unterofliziere,  der 
Fabrik  die  Werkmeister.  Ohne  den  kernhaften  Freiheitssinn  des  Schwei- 
zersi  die  kiinstlerische  und  mystische  Begabung  des  Schwaben-Ale- 
mannen  vom  gleichen  Stamni!  Durch  Untreue  zu  Unfruchtbarkeit  und 
Abhangigkeit  verurteilt. 

Mogen  sie  ihr  Schicksal,  getrennt  von  dem  Schicksal  der  deutschen 
Bruder  tragen! 

Die  Lothringer  sind  Franzosen  —  sie  gehQren  zu  Frankreich. 

Die  Anderm  — •  sie  irren  zwischen  euch  und  una  mit  zwiespaltiger 
Seele,  wurzellos,  ohne  Vaterland. 

Vaterland!     Land  meiner  Mutter!     Miitterliches  Land! 

Mein  Deutschland  —  ist  wahr,  was  man  laut  und  leise  fliistert, 
daB  Frankreich  nur  Furcht  hat  vor  diesem  Deutschland,  Furcht  vor 
dem  gesturzten  und  gebundenen  Riesen,  verstiimmelt,  ausgemergelt, 
umstellt,  wie  er  ist? 

DaB  Furcht  die  hohe  Weisheit  und  Menschlichkeit  dieser  drei- 
tausend  Bestimmungen  eines  Vertrages  diktiert  hat,  der  fiir  die  Ewigkeit 
Frieden  bringen  sollte  und  schon  heute  ringsherum  Brandherde  ge- 
schaffen  hat? 

Ward  jemals  aus  groBartigerer  Anstrengung  der  Volker  —  wie  be- 
wundere  ich,  wie  bewundert  bei  uns  Jeder  das  Frankreich  der  Maine 
und  von  Verdun!  —  klSgHcheres,  schabigeres  Schreibwerk  spintisie- 
render  Greisenhaftigkeit  geboren? 

Und  zittern  diese  Hochmogenden  nidht  auf  ihren  angemaBten 
Sttihlchen,  daB  eines  Tages  die  Leidenschaften,  die  sie  zu  paragra- 
phieren  meinten,  daB  die  V61ker  aufstehen  —  ja,  das  franzosische,  das 
deutsche  und  das  englische  Volk  —  und  das  elende  Machwerk  aus 
Impotenz,  Geiz  und  Gier  zerreiBen  und  zertreten  werden? 

Begreifen  die  Vdlker  nicht,  daB  man  sie  abermals  — *  zum  wieviel- 
tausendsten  Mai?  —  entrechtet  und  betrogen  hat,  daB  die  spitzfindigen 
Klauseln  ihnen  gelten,  ihrer  Freiheit,  ihrem  Daseinskampf?  Dem  Be- 
diirfnis  nach  einem  curopaischen  Frieden,  der  der  Anbruch  des  Sozia- 
Hsmus  sein  muB! 

(SchtuB  folgt) 

144 


Wilde,  Bjornson,  Bassermann 

\\7er  Kopfschmerzen  und  Ohrensausen  kriegen  will,  der  reise  ins 
Residenz-Theater  zu  der  ,Frau  ohne  Bedeutung*.  Da  prasselts  und 
zischts  von  Raiketen  und  Schwarmern,  die  in  Unzahl  zum  Himmel 
schieBen  und  oben  ini  buntschillernde  Kugeln  zerplatzen.  Wie  kann 
man  solch  ein  Feuerwerk  einen  ganzen  Abend  mitansehen,  ohne  daB 
einem  flau  wird?  Noch  dazu,  wenn  man  frieren  muB  bei  der  Kaltbltitig- 
keit,  mit  der  dieser  britische  Pyrotechniker  seine  Blender  sieigen  128t. 
Denn  urn  das  arme  Bild  nicht  totzuhetzen:  Oscar  Wilde  hat  seine  Re- 
itlexionen,  Paradoxe  und  Bonmots  an  die  blutlosesten  Theaterfiguren  aus- 
geteilt  und  diese  zu  der  veraltesten  und  gleichgtiltigsten  Fabel  zusam- 
mengekoppelt.  Vorgange  und  Personen  sind  ihm  nur  Mittel  zu  dent 
Zweck,  die  weiilaufigsten  espritvollen  Behauptungen  iiber  Ehe  und  Liebe 
und  gesellschaftiiches  Leben  aufzustellen,  die  boshaftesten  Spitzen  gegen 
die  hohle  Tugendheuchelei,  die  innere  Wurmstichigkeit,  die  aschgraue 
Gouvernantenhaftigkeit,  die  hausbackene  Pruderie  der  englischen  society 
zu  kehren,  Das  geht  bekanntlich  auch  indirekt.  Wilde  aber  leg!  seine 
sarkastische  Weisheit  zum  groBten  Teil  zwei  Raisonneuren/  in  den  Mund: 
von  auBen  her,  wie  der  Lichtstreifen  eines  Scheimwerfers,  fallt  so  der 
Hohn  und  Spoit  auf  die  Trager  menschlicher  und  nationaler  Schw&- 
chen.  Von  diesen  beiden  Raisonneuren  kommt  der  eine,  eine  Dame, 
deren  Koketlerie  iiberaus  geistreich  und  schlagfertig  ist,  fiir  die  drama- 
tische  Bewegung  so  wenig  in  Betracht  wie  die  meisten  ubrigen  Herr- 
schaffen,  die  in  dem  Schauspiel  herumsitzen  und  unabl^ssig  Brillanten 
reden,  echte  und  falsche,  stumple  und  glitzernde.  Der  andre  Raisonneur 
aber,  der  nicht  aufhort,  eine  Konversation  von  sublimer  Gesiebtheit  und 
eleganter  Abrundung  zu  machen,  ist  der  eigentliche  Trager  der  „Hand- 
king'^  die  am  Ende  des  zweiten  Aktes,  auf  einem  Landsitz  der  selek- 
testen  englischen  Aristokratie,  behutsam  in  die  Wege  geleitet  wird.  Man 
wird  Zeuge,  wie  mit  dem  Lord  Ilingworth,  einem  skeptischen,  illusions- 
losen,  suifisanten,  brutalen  Lebenskunster,  eine  Frau  abrechnet,  die  er 
vor  zwanzig  Jahren  verfuhrt  und  verlassen  hat,  und  die  ihm  jetzt  seinen 
Sohn,  ihr  Schmerzenskind,  nicht  abtreten  will.  Man  wiiBte  nicht,  wie 
diese  triiben  Verhaltnisse  zu  klaren  waren  —  da  wird  zur  puella  ex 
machina  eine  junge,  steinreiche  Amerikanerin,  der  reine  Zucker  und 
die  vestalische  Unnahbarkeit  selber.  Ihr  zartes  und  doch  energisches 
Madchentum  kann  zu  den  Exiravaganzen  ihrer  Umgebung  kein  Jlerz 
iassen,  wohl  aber  fur  den  umstrittenen  JiingHng  entflammen._  Ihr  dankt 
man,  daB  schlieBlich,  nachdem  das  bose  Prinzip  von  der  Frau  ohne  Be- 
deutung  geohrfeigt  worden  ist,  drei  goldeue  Seelen  in  Wonne  schwim- 
men  und  heute  noch  leben,  wenn  sie  nicht  gestorben  sind. 

Dieses  Melodram  miiBte  nun,  sollte  man  denken,  eine  starke  Theater- 
wirkung  uben.  Es  hatte  doch  Alles  zu  einem  Erfolg.  Es  riihrt  an  die 
Tranendriisen  mit  Tiraden  der  edeln  Frau  und  liebenden  Mutter,  es 
iunkelt  von  Antithesen  und  Witzworten,  deren  abspannende  Ueberfiille 
zur  Not  einzudammen  ware.    Aber  .  .  .    ,*Wie  geistreich  Sie  sind,  meine 

145 


Teure",  heiBt  es  einmal,  „ —  Sie  glauben  nicht  ein  einziges  Wort  von 
dem,  was  Sie  sagen."  Das  ist  Wildes  Fall.  Auch  er  glaubt  nichts  von 
all  den  schonen  Dingen,  urn  die  er  hochherzige  Menschen  Tranen  ver- 
gieBen  laBt;  er  ist  wirklich  nicht  so  dumm,  wie  das  Thema  seiner  Ko- 
niodie  aussieht;  er  stellt  sich  nur  so  seinem  Publikum  zuliebe,  fur  das 
er  nicht  dumm  genug  sein  zu  konnen  meint.  Sobald  man  sich  aber  erst 
dazu  zwingen  muB,  stinunt  die  Geschichte  nicht.  Mit  einem  gewissen 
heiligen  Ernst  muB  der  Theaierdichter  dumm  sein.  Der  nur  so  tut, 
der  mit  FleiB  unter  seinem  eignen  Niveau  „dichletu,  dem  werden  die 
Leute  miBtrauisch  und  storrisch.  Die  Zumutung  weisen  sie  doch  zu- 
riick,  einem  Geist,  der  diese  Gesprache  gepragt  hat,  das  Gemiit  der 
Birch- Pfeiffer  zuzutrauen.  Da  murmeln  sie:  Ja,  am  Ende  achtet  uns 
der  Mensch  garnicht!     Und  das  verzeihen  sie  niemals. 

* 

In  neunzehn  Jahren  ist  Wilde  von  Reinhardt  auf  die  Rotters  ge- 
kommen  —  von  eben  dem  Reinhardt,  dessem  Erben  nicht  einmal  ftir 
sich  selber  zu  sorgen  wissen,  geschweige  denn  fur  ihre  Nachfolger.  Wenn 
man  gewohnt  ist,  Premieren  zu  verschmahen,  und  Gliick  hat,  wird  in 
den  Kammerspielen  aus  Abend  und  Morgen,  dem  Morgen  der  toten- 
den,  ,Herbstvogel*  totenden  Nachtkritiken,  kein  zweiter  Tag,  und  man 
gewinnt  die  Zeit,  in  einem  andern  Theater  abermals  eine  alte  Bekannt- 
schaft  zu  erneuernu  Der  Erste  Teil  des  Schauspiels  ,Ueber  unsre  Kraff 
hat  vor  zweiundzwanzig  Jahren  auf  Viele  wie  eine  Offenbarung  gewirkt. 
Heut  falH  der  Reiz  der  Ueberraschung  fort,  und  iibrig  bleibt  ein  unge- 
mein  geschickt  gemachtes  oder,  urn  es  freundlicher  auszudriicken,  von 
einem  unfehlbaren  Biihneninstinkt  erzeugtes  Theaterstuck,  nicht  mehr. 
Was  dariiber  hinwegtauscht,  ist  die  griindliche,  schon  durch  ihren  Wort- 
reichtum  benebelnde  Erorterung  religioser  Fragen,  deren  Inhalt,  weil  er 
die  mystischen  Tiefen  oder  Untiefen  jeder  Menschenseele  in  diesen  Zeiten 
heftiger  denn  jemals  aufriihrt,  es  verhaltnismaBig  leicht  hat,  fur  Poesie 
zu  gelten.  Nicht  etwa,  daB  Bjornson  auf  diese  Nebenwirkung  seines 
Gegenstands  spekuliert.  Er  ist  durchdrungen  von  der  Heiligkeit  seiner 
Mission  und  seiner  Schopfung.  Aber  das  spricht  nur  gegen  seine  Selbst- 
kritik,  nicht  fur  sein  Werk  —  welches  ein  schlauer  Zauber  ist.  Es  er- 
setzt  Gedankenstarke  durch  ein  feuriges  Ungestiim  (das  anhalt,  bis  wir 
amSchluB  des  zweiten  Teils,  in  der  Region  der  blassesten  Abstraktion, 
bei  Credo  und  Spera  anlangen).  Die  Bretter  beben.  Die  Aufgeregtheit 
ist  so  groB,  daB  man  von  ihr  als  solcher  angesteckt  wird,  ohne  daB 
einem  deshalb  wichtig  wiirde,  ob  Klara  Sang  schlafen,  ob  der  Bergsturz 
die  Kirche  verschonen,  ob  dieser  Tag  ftir  oder  gegen  Bratts  Leben  ent- 
scheiden,  und  ob  die  Pfarrersfrau  am  Ende  wandeln  wird.  Es  ist  das 
alte  Geheimnis  des  Biihneneffekts.  Die  Geste  ist  da,  und  sie  ist  stark. 
Es  wird  geschrieen,  geschwarmt,  Bekenntnis  abgelegt,  geweiut,  gehofft 
verzagt  und  mit  Apotheose  gestorbea  Wofiir,  kommt  erst  in  zweiter 
Linie  in  Betracht.  Der  Larm  genugt  sich  selbst.  Aber  er  wird  begreif- 
licherweise  umso  bessere  Zuhorer  ergreifen,  je  resoluter  er  sich  geistige 
Intent ionen  unterlegt.  Darum  hat  ,Ueber  unsre  Kraft*  es  dahin  bringen 
146 


kdnnen,  nicht  allein  neben,  sondern  uber  Ibsens  Alterswerke  gestellt  zu 
werden.  Es  steht  ungefahr  bei  den  ,Sttitzen  der  Gesellschaf  t* ;  und  es 
wird,  wie  diese,  in  keiner  halbwegs  guten  Auffiihrung  vefsagen.  In  der 
Volksbiihne  verdienen  Helene  Fehdmer  und  Friedrich  KayBIer  den  era- 
stesten  Dank.  Die  Frau  ist  umleuchtet  von  Liebe,  Sehnsucht,  Innigkeit, 
den  Mann  umschwebt  ein  Glorienschein  von  Reinheit,  Giite,  GroBe, 
und  wenn  ihre  Blicke,  ihre  Hande,  ihre  Herzen  sich  freffen,  so  gibt 
es  einen  Zusammenklang  von  iiberirdischer  Schonheit,  wie  er  auch 
an  den  Statten  reifster  Menschendarstellung  zu  den  Seltenheiten  gehort. 

* 

Damals,  vor  zweiundzwanzig  Jahren,  ktimmerte  sich  kein  Mensch 
um  die  beiden  Pfarrersleute.  Man  horte  und  sah  nur  den  Braft  Albert 
Bassermanns,  der  eine  schwere  Seelenkrise  mit  den  neuen  Mitteln 
seiner  einzigartigen,  vom  Publikum  noch  keineswegs  anerkannten  Per- 
sonlichkeit  aufwiihlend  vorlebte.  Die  Episode  ward  Mittelpunkt.  Heut 
ist  Bassermann  Mittelpunkt,  um  den  Alles  zur  Episode  wird,  in  einer 
,Romantischen  Komodie*  der  Firma  Hatton  und  Ditrichstein.  „Roman- 
tisch"  ist  wohl  ein  Uebersetzungsfehler,  beabsichtigter  Oder  unbeab- 
sichtigter.  Diese  romanhafte  Komodie  steht  tief  unter  ,Potasch  und 
Perlmutter',  die  auch  aus  Amerika  stammen,  und  hoch  iiber  Kasimir 
Edschmids  ,Kean',  der  auch  hinter  den  Kulissen  spielt.  Verscharfung 
des  bunten  Larms  und  der  sensationellen  Gegensatze:  daB  es  Opern- 
kulissen  sind,  und  obendrein  in  Wild-West.  Die  eine  Erleichterung 
ftir  uns:  da8  den  ganzen  Abend  aus  dem  ,Don  Juan'  Motive  gesummt 
und  Melodien,  zu  Klavier  und  Orchester,  gesungen  werden  —  was  uns 
auf  den  berliner  Opernbtihnen  allenfalls  Ein  Mai  in  sieben  Jahren  ge- 
wahrt  wird  und  dem  Theater  am  Kurhlrstendamm  durchaus  zugute 
gebucht  werden  soil.  Die  andre  Erleichterung:  daB  also  Bassermann 
der  ,GroBe  Bariton*  ist.  „Sie  konnen  so  liebenswiirdig  sein,  Sie  kdn- 
nen charmant  sein,  so  beriickend  konnen  Sie  sein",  spricht  ein  Weibs- 
bild  zu  ihm,  und  jedes  Mannsbild  verfallt  der  gleichem  Bezauberung. 
Mit  sichern  und  warmen  Handen  halt  und  hebt  Bassermann  diesen 
ReiBer.  Fur  den  gewerbsmaBigen  Verfiihrer  im  weiBen  Seidenkostiim, 
im  grauen  Cutaway  und  im  griinsamlenen  Hausanzug  hat  er  die  ritter- 
liche  Erscheinung,  die  weltmannische  Geschmeidigkeit,  die  chevaleresken 
Manieren,  die  siegesbewuBte  Schwerenotrigkeit,  das  leuchtende  Auge 
und  den  „vibrierenden"  Ton,  der  zu  der  standigen  Bereitschaft,  ein  fiih- 
lendes  Herz  vorzutauschen,  durch  Jahrzehnte  virtuos  geschult  worden 
ist.  Bassermanns  Anmut  begliickt  wie  wahre  Giite;  und  man  begreift  die 
Umgebung  dieses  GenieBers,  die  mitleidet,  wenn  sich  ihm  Freude  jah 
in  Schmerz  verwandelt.  Es  ist  kein  herber  Schmerz,  der  fassungslos 
uberflutet:  es  ist  ein  siiBer  Schmerz,  der  sich  selbst  bespiegelt,  ein  Thea- 
ierschmerz,  der  Theaterschmerz.  Auf  dem  schmalen  Grat  zwischen 
der  ungemischten  Anteilswiirdigkeit  des  gebrochenen  Menschen  und 
der  lacherlichen  Tragik  des  ausgesungenen  Stars  balanciert  Basser- 
mann mit  einer  Unfehlbarkeit,  fur  deren  Anblick  man  schlieBIich  sogar 
ein  schlechteres  Stuck  in  Kauf  nehmen  wiirde. 

147 


LtllU   von  Alfred  Polgar 

r\as  Deutsche  Volkstheater  spielt  in  ciner  vier  Stundeu  be* 
*-*  ,anspruchenden  Vorstellung:  ,Lulu',  die  von  Frank  Wedekind 
selbst  besorgte  Zusammenfassung  der  beiden  Dramen  ,Erdgeisf 
und  ,Biichse  der  Pandora*.  Der  dritte  Akt  des  ,Erdgeist',  der 
erste  der  ,Pandora*  sind  weggelassen;  in  fiinf  pragnanten 
Strophen  wird  die  schauerliche  Ballade  von  Weibes  Gift  und 
SiiBe  vorgetragen,  Den  Burger,  eingefriedet  in  die  sanfte  Kon- 
vention  von  Ehe  und  Familie,  dunkt  Wedekinds  Werk  — i  zeigend 
das  entfesselte  Element  und  wie  es  dahinrast,  verantwortungs- 
los,  zerstorend,  iibelsten  Schlamm  des  Lebens  aufrtihrend  und 
in  ihn,  als  in  die  Urmaterie,  daraus  es  gekommen,  heimkehrend  — 11 
den  guten  Burger  diinkt  Wedekinds  Werk  noch  immer  wie  vor 
zwanzig  Jahren  ein  Pamphlet  wider  Gott  und  die  Menschen,  ins- 
besoadere  die  Damen.  Da8  das  Ewig-Weibliche  hinahziehh 
paBt  nicht  in  den  klassischen  Idealismus  des  deutschen  Mannes 
Hier  hat  in  der  Tat  einer,  mit  dem  Hammer  dichtend,  den  blauen 
Glashimmel  der  „Liebe"  zerschlagen,  daB  die  Seele  sich  wund 
schneidet  an  den  messerscharfen  Scherben.  Ihn  des  Verrats  der 
Liebe  an  das  Gemeine  und  HaBliche  zu  bezicbtigen^  ist  deunoch 
lurch tbar  dumm>  Wer  den  Ritus  der  unbedingten  wahiheit  iibt, 
beschwort  implicite  das  Gemeine  herauf.  So  ist  das  Leben,  so  ist 
die  Welt,  so  sind  die  Dinge.  Moge  man  sich  daruber  bei  Gott 
beschweren,  nicht  bei  Wedekind.  Und  Verrat  an  die  HaBlichkeit? 
Es  gibt  kaum  ein  zweites  Werk  der  Weltliteratur,  in  dem  die 
Schonheit  so  furchtbar  triumphiert  wie  hier.  Sie  zeigt  sich  als 
die  starkste  Himmels-  und  Erdenmacht,  starker  als  Pflicht,  Ehre, 
Moral,  starker  als  alle  Vernunft,  starker  selbst  als  der  Wille  zum 
Leben.  Nicht  an  dem  Charakter  der  Lulu  scheitern  die  Menschen 
—  sie  hat  ja  keinen,  weder  guten,  noch  bosen,  sie  ist  ein  Inde- 
Bnitum,  ein  Nicht-zu-Fassendes,  dem  Gefiihl  wie  dem  Versiand 
Entgleitendes  — <,  am  Antlitz  der  Lulu  gehst  du  zugrunde,'  ihre 
Beine  machen  die  Herzen  rebellisch  gegen  Gott,  ihre  Grazit 
beriickt  bis  zur  Selbst  zernichtung.  Lulu  ist  nicht  nur  der  Sexual- 
Damon,  sie  ist  auch:  der  katastrophale  Sieg  des  Aesthetischen 
iiber  alles  Ethos. 

Diese  satanische  Himmelsmacht,  diese  furchtbar  ireie  Tochter 
der  Natur  darzustellen,  hat  im  Deutschen  Volkstheater  Frau  Ida 
Roland  ubernommen.  Hatte  ihre  Lulu  doch  nur  etwas  von  jener 
fast  riihrenden  Ahnungslosigkeit,  die  Frau  Roland  hinsichtlich  der 
Grenzen  und  Moglichkeiten  des  eignen  Talents  bekundete,  da  sie 
die  Lulu  zu  spielen  unternahm!  Es  war  eine  Qual,  die  ausgezeich- 
nete  Kunstlerin  fortwahrend  auf  der  Fiucht  vor  sich  selbst  zu 
sehen,  hinten  Tonchen  ihren  Ton  versteckend,  mit  Roland- 
Virtuositat  die  Roland  verleugnend.  Es  war  cine  Pein,  dieses 
absichtsvolle  Vertuschen  der  Absichten,  diese  posierte  Jenseits-von- 
allem-Pose,  dieses  bewuBte  Nicht-Wissen,  dieses  taghdle  Nacht- 
wandeln.  Sonderbarerweise  geriet  die  Figur  auch  farblos,  blut- 
arm  gradezu,  alles  innern  Mussens  entbehrend.  Diese  Lulu  hatte 
gar  nichts  von  etnem  Elementarwesen,  aber  sehr  viel  von  einem 
leichtsinnigen,  maBig  temperamentvollen  Kokottchen,    das    mch 

*48 


dem  Motto  lebte,  gab  und  nahm;  je  m'en  fiche  ...  Nur  in  den 
paar  aktiven  Augenblicken  der  Lulu,.dort)  wo  starkere  Theaterluft 
weht,  dort,  wo  Frau  Roland  nicht  zu  sein,  sondern  was  Richtiges 
zu  spielen  hatte,  erzwang  sich  dieses  Spieles  Intensitat  Wirkung. 
Von  der  Regie  des  Wedekind-Abends  (Hans  Brahm)  ist  nichts 
Erfreuliches  zu  berichten.  Sie  begann  mit  einem  MiBverstandnis. 
Der  Zirkusmensch,  der  .den  Prolog  spricht,  ist  ein  Zirkusmensch, 
kalt,  niichtern,  ein  brutaler  Durchschauer  der  erotischen  Komodie. 
Im  Deutschen  Volkstheater  kommt  er  als  Mephisto,  den  roten 
Talar  mit  magischen  Zeichen  bestickt,  von  Scheinwerferlicht 
magisch  umflirrt.  Dem  einleitenden  MiByerstandnis  folgen  fiinf, 
durch  lange  Pausen  getrennte  Akte.  Schon  diese  Pausen  storen 
die  Klimax  des  Spiels  empfindlichst.  Aber  auch  in  den  Akten 
selbst  kein  Zusammenfassen,  sondern  ein  Auseinanderfallen.  Die 
infernalische  Sachlichkeit  Wedekinds  wird  in  konventionellem 
Theater-Getue  vertan.  Statt  exakter  Zeichnung  verwaschene 
Farbigkeiten.  Statt  Straffheit  und  Bindung  ZerflieBendes  und 
Verschwimmendes.  Nirgends  das  Gespenst:  Leben  heraufbe- 
schworen.    So  blieben  dem  Zuschauer  Furcht  wie  Mitleid  fern. 


LP 


Eisenbahnerstreik  von  Theobald  Tiger 

JanStig. 

Aber  ohne  jedes  Recht. 
Die  Frau,  die  Kinder  wollen  Schuhe. 
WiBt  Ihr,  wie  soldier  Dienst  den   Korper   schwacht? 
Tag-,  Nachtschicht  und  das  biBchen  Ruhe. 

Ja,  standet  Ihr  schon   mal  am  Fiihrerstand? 
E>er  Kessel  gluht  —  es  ziehn  die  Winde. 
HeiB-kalt,   kalt-heiB   wird   seine    Fiihrerhand  .  .  . 
Wo  ist  sein  Sinn?    Bei  seinem  Kinde? 

Wo  ist  sein  Sinn?     Die   Augen   spahn:  „Fahrt  treif'* 

Er  darf  nicht  Einen  Griff  versaumen. 

Er  sieht  das  Vorsignal  und  Weiche  III  — 

Ihr  konnt  auf  weichen  Polstern  traumen. 

Wollt  Ihr  nicht  sichere  Fahrt  durch  euer  Land? 
Wie  soil  Der  Dienst  tun  mit  den  Sorgen? 
Zweihundert  Leben  in  der  einen  Hand  — 
und  dieser  Hand  will  Keiner,  Keiner  borgen? 

Er  hats  nicht  leicht  der  Mann  vom  Fliigelrad 
Stets  droht  der  Tod.  Er  soil  nicht  Ein  Mal  fehlen 
Ihr  tuts  fur  euch.    Macht  seine  Kinder  satt! 
Wer  fiinf  Milliarden  fiir  die  Reichswehr  hat: 
Der  darf  uns  nichts  von  Sparsamkeit  erzahlen! 

!'49 


Wirtschafts-Sabotage  von  Moms 

Amerika   und  Genua 

DAmetika  den  Amerikanern.* 

James  Monroe  (1823) 

A  Is  der  fimfte  President  der  United  States  seiuen  Landsleuten  diese 
^  Mahnung  gab,  hatten  die  Vereinigten  Staaten  noch  nicht  10  Millio- 
nen  Einwohner,  davon  mehr  als  die  Halfte  Indianer,  Neger  und  Misch- 
Hnge.  In  Siidamerika  war  man  eben  dabei,  Spanier  und  Portugiesen 
fortzujagen,  und  die  jungen  Freistaaten  im  Norden  pochten  stolz  aul 
ihre  Unabhangigkeit,  die  ihnen  Washington  erstritten  hatte.  Man 
wollte  mit  dem  gan<zen  europaischen  Gesindel  nichts  mehr  zu  tun  haben: 
das  war  der  Sinn  der  Monroe-Doktrin. 

Heute  ist  diese  Lehre  barer  Unsinn  geworden.  Es  handett  sich 
nicht  mehr  darum,  Amerika  vor  den  europaischen  Ausbeutern  zu 
schutzen,  sondern  Europa  mit  amerikanischer  Hilfe  wieder  in  Stand 
zu  setzen.  Amerika  ist  nicht  mehr  europaisches  Kolonialland,  sondern 
ist  der  Glaubigerstaat  von  ganz  Europa,  Wallstreet  das  Zentrum  der 
Weltwirtschaft.  Amerika  verfiigt  uber  die  reichsten  Bodenschatze  und 
die  besten  technischen  Anlagen,  ist  der  groBte  Exporteur,  unterhalt  die 
zweitgroBte  Handelsflot'.e  und  besitzt  den  halben  Goldfundus  der  Welt 
—  und  wenn  dieses  Land  erklart,  es  wolle  mit  Europa  nichts  zu  tun 
haben  und  die  Europaer  mogen  in  Genua  ihre  Finanzen  allein  in  Ord- 
nung  bringen,  so  ist  das  eine  wahnwitzi'ge  Sabotage  der  Weltwirtschaft. 
Der  Vorgang  wird  dadurch  nicht  veredelt,  dafi  Harding  als  Bedingung 
fur  Genua  allerlei  Abriistungsforderungen  stellt,  von  denen  er  mit  einiger 
Sicherheit  weiB,  daB  das  Franikreich  PoincarSs  sie  nicht  erfiillen  wird. 
Man  kann  nicht  zu  gleicher  Zeit  politischer  Pazifist  sein  und  den  Wirt- 
schaftspazifismus  im  Keime  ersticken,  Kanonen  zerstoren  und  Zoll- 
kriege  fiihren.    Wer  es  tut,  ist  ein  Narr  oder  ein  Heuchler. 

Wahrscheinlich  hatten  die  Amerikaner  vor  einem  Jahre,  als  die 
Wirtschaftskrise  driiben  auf  der  Hohe  stand,  weniger  Bedenken  gehabt, 
an  einer  europaischen  Wirtschaftskonferaiz  teilzunehmen.  Als  der 
Warenabsatz  uach  dem  ausgepowerten  Europa  stockte  und  5  Millionen 
Arbeiter  brotlos  auf  der  StraBe  lagen,  da  schossen  die  amerikanischen 
„Wiederaufbau''-Projekte  und  die  angeblichen  Milliarden-Kredite  nur 
so  aus  dem  Boden:  kein  Bewohner  der  Fiinlten  Avenue,  der  nicht  sein 
Planchen  zur  Restaurierung  Europas  schon  fix  und  fertig  in  der  Tasche 
hatte.  Aber  mit  dem  Abflauen  der  Krise  und  der  Besserung  des  binnen- 
amerikariischen  Geschafts  hat  das  Interesse  flir  die  Alte  Welt  merklich 
nachgelassen.  Die  Bank-  und  Industriekreise  New  Yorks  sehen  wohl 
ein,  daB  ohne  ein  zahlungsfahiges  Europa  nichts  zu  verdienen  ist.  Nur: 
New  York  ist  nicht  Amerika,  und  die  Farmer  des  Westens  treiben  nicht 
Weltpolitik,  sondern  nach  wie  vor  das  frohliche  Gewerbe  des 
Kolonialbauern:  Raubbau,  Aussaugung,  momenianer  Gewinn  sind  ihre 
Geschaftsprinzipien.  DaB  in  dieser  Rechnung  Europa  nicht  vorkommt, 
ist  selbstverstandlich;  und  der  EinfluB  der  Wild-West-Manner  ist  nicht 
gering.  Sie  haben  sich  zu  einem  Agricultural  Block"  zusammenge- 
schlossen,  der  schon  jetzt  die  Halite  der  Senatsmitglieder  auf  seiner  Seite 
hat.  Das  Sinken  der  Bodenprodukte  unter  den  Vorkriegspreis  hat  die 
amerikanische  Landwirtschaft  in  eine  bedrangte  Lage  gebracht,  und  wie 
Frankreich  sich  an  die  deutschen  Reparationsleistungen  klammert,  so 
150 


klammert  Amerika  sich  an  seine  europaischen  Schuldner.  Erlassen  wird 
nichts  —  Europa  muB  zahlen!  Der  Senat  in  Washington  hat  soeben 
die  Konsolidierung  der  interalliierten  Schulden  beschlossen,  und  wenn 
man  auch  den  Falligkeitstermin  auf  25  Jahre  hinausgeschoben  hat,  so 
bedeu'en  diese  11  Milliarden  Dollar  Kriegsschulden  fiir  die  europaische 
Entente  doch  eine  ungeheure  Belastung.  Vor  allem  aber  ist  dadurch 
die  Aussicht  geschwunden,  daB  die  Kurzung  der  Schulden  an  Amerika 
als  Voraussetzung  zur  Kurzung  aller  ubrigen  interalliierten  Schulden 
und  schlieBlich  zur  ErmaBigung  der  deutschen  Reparationszahlungen 
dienen  werde. 


Die  Patrioten 


■Was,  meinen  Sie,  kostet  tins  Rathenau?" 

Fahrgast  der  Linie  69 


Walther  Rathenau,  Erbe  eines  stattlichen  Privatvermogens  und 
Leiter  eines  weltumspannenden  Privatunternehmens,  hat,  wie  jeder  voll- 
sinnige  Mensch,  erkannt,  daB  die  friedliche  Zukunft  Deutschlands  nur 
gesichert  ist,  wenn  es  seine  Reparationsleistungen  erfullt.  Damit  das 
Reich  diese  Leistungen  erfiillen  kann,  muB  das  deutsche  Privatkapital 
sie  aufbringen.  Da  aber  das  Privatkapital  nicht  daran  denkt,  „fur  das 
Reich"  zu  arbeiten,  muB  Walther  Rathenau  fort.  Der  Gedankengang  ist 
logisch  und  zwingend.  Er  ist  keim  geistiges  Privateigentum  der  Deut- 
schen Volkspareit,  die  jetzt  damit  krebsen  geht,  sondern  stellt,  sozu- 
sagen,  die.  olfentliche  Meinung  der  beguterten  Deutschen  dar;  wenig- 
stens  der  kompakten  Majoritat. 

Aber  mit  Hilfe  des  Presseapparats,  den  die  Schwerindustrie  zu- 
sammengekauft  hat,  fangt  man  jetzt  an,  diese  Anschauung  gewaltsam 
dem  Volke  einzutrichtern :  jede  Besserung  der  deutschen  Valuta,  jede 
Verminderung  des  Notenumlaufs,  jede  Sanierung  der  Reichsfinanzen 
durch  Heranziehung  des  Privatbesitzes  ware  ein  Ungliick  fiir  die  Be- 
sitzlosen,  Deutschland  lebt  von  der  Pleite  (alias  vom  Valutadumping). 
Hebt  sich  die  Valuta,  dann  konnen  wir  nicht  mehr  das  Ausland  unter- 
bieten,  dann  fallen  die  groBen  Auftrage  fort,  dann  geht  es  den  Arbei'ern 
wie  in  England  und  Amerika.  Warnend  wird  auf  das  Bei spiel  der 
Tschechoslowakei  hingewiesen,  wo  das  Steigen  der  tschechischen  Krone 
eine  sen  were  Wirtschaftskrise  hervorgerufen  hat.  Die  reichenberger 
Textilindustrie  steht  still,  weil  die  Ausland sauftrage  annulliert  worden 
sind,  in  den  Kohlenrevieren  Bohmens  geht  es  nicht  besser.  Die  hoch- 
valutarischen  Lander  verlieren  durch  die  hohern  Preise  die  Kauflust, 
die  schwachervalutarischen  Lander  verlieren  die  Kaufkraft.  Ergo,  meine 
iieben  Briider,  bleibt  uns  nichts  weiter  iibrig,  als  die  Deflation  und  die 
Starkung  der  Mark  zu  hintertreiben,  Sabotage  der  Reichsfinanzen  wird 
patriotische  Pflicht,  Dienst  am  Volke. 

Ein  feiner  Beweis,  nur  mit  einem  Loch  in  der  Mitte!  Die  Absatz- 
kiisen  der  hochvalutarischen  Lander  sind  entstanden,  weil  Mittel-  und 
Osteuropa  zum  Weltmarktpreise  nichts  kaufen  kann.  Setzt  man  die 
Papiergeldlander  wieder  in  den  Stand,  auch  als  Kaufer  aufzutreten, 
stabiiisiert  man  die  deutsche  Valuta  —  so  kleine  Absatzgebiete  wie  die 
Tschechoslowakei  konnen  keine  Aenderung  herbeifuhren  — :  dann  wird 
auch  die  Arbeitslosigkeit  aus  der  Welt  verschwinden,  hiiben  und  driiben, 
soweit  das  eben  unter  dem  kapitalistischen  System  moglich  ist  Frei- 
lich:  die  deutsche  Industrie  wird  sich  dann  nicht  mehr  auf  Kosten  des 

151 


Staates  bereichern  konnen,  sondern  wird  sich  ihre  Auftrage  durch  Lei- 
stungen  verdienen  mtissen.  Und  das  hat  sie  sich  in  der  groBen  Zeit 
allmahlich  abgewohnt. 

Das  Hilfswerk    der  Landwirie 

.Eine  Sage  ist  kelne  Tue* 

Theobald  Tiger  (1920) 

Am  siebenundzwanzigsten  januar  haben  sich  in  Dresden  an  der 
Elbe  sechstausend  Landwirte  versammelt,  urn  das  deuische  Vaterland  zu 
retten.  Es  war,  wie  die  Deutsche  Tageszeitung  berichtet,  „die  bedeut- 
samste  Kundgebung  unsrer  Zeit",  und  das  will  in  einer  Epoche,  wo 
Gustav  Roethe  im  Zirkus  Busch  auftritt,  doch  etwas  heiBen.  Zweck  der 
Uebung  war  allerdings  in  Dresden  nicht  ausschlieBlich,  antisemitischen 
Radau  zu  machen,  sondern:  das  lange  angekundigte  „Hilfswerk  der 
deutschen   Landwirtschaft"  zustande  zu  bringen. 

Unverbesserliche  Optimisten  haben  bisher  geglaubt,  daB  sich  unter 
diesem  stolzen  Titel  so  etwas  wie  eine  Hilfsaktion  ftir  das  Reich  ver- 
birgt,  etwa  von  der  Art  der  sanit  entschlafenen  Kredithilfe  der  Industrie, 
Aber  von  solch  h&filichen  Hintergedanken  sind  die  deutschen  Landwirte 
Irei.  Sie  wollen  (wie  ein  Redner  treifend  bemerkte)  dem  Reich  am 
besten  dadurch  helfen,  daB  sie  sich  selbst  helfen.  Anders  ausgedriickt: 
die  Landwirte,  die  GroBagrarier  wie  die  Bauern,  wissen  mit  dem  Gelde 
nicht  mehr,  woher  und  wohin.  Die  Striimpfe  sind  voll,  die  Bettkasten 
sind  voll,  die  landwirtschaftlichen  Banken  und  Kassen  sind  voll,  und  der 
Staat  will  und  will  ihnen  nichts  abnehmen.  Da  bleibt  auf  die  Dauer 
schlieBlich  garnichts  andres  iibrig,  als  das  Geld  praktisch  zu  ver- 
werten.  „Um  die  Ernahrung  Deutschlands  unabhangig  vom  Ausland 
zu  machen",  will  man  also  jetzt  uberall  Meliorationen  vornehmen,  Be- 
wasseruilgen  und  Entwasserungen  durchftihren,  Diinger  und  Maschinen 
anschaffen  und  vor  allem  die  Kleinbetriebe  mit  technischen  Hilfsmittein 
ausrtisten.  Die  20  Milliarden  Mark,  die  dazu  notwetidig  sind,  sollen 
durch  offentlich-rechtliche  Kreditgerneinschaften  aufgebracht  werden,  die 
dafiir  Pfartdbriefe  mit  5  Prozent  Verzinsung  und  2y2  Prozent  Tilgung 
ausgeben. 

Bis  dahin  ist  alles  ganz  vortrefflich  —  wenn  man  auch  leise  Zweifei 
hegen  darf,  ob  grade  jetzt,  wo  angeblich  das  ganze  deutsche  Volk  mil 
Mtih  und  Not  noch  nicht  eine  Goldmilliarde  auibringt,  eine  derartige 
Aktion  eines  einzelnen  Gewerbes  uns  im  Ausland  viel  Sympathien  ein- 
bringen  wird.  Aber  davon  abgesehen:  die  Freude  bleibt  nicht  lange 
ungetrubt,  denu  schon  wird  der  PferdefuB  sichtbar.  Eine  „GroBe  An- 
frage"  der  Deutschnationalen  im  PreuBischen  Abgeordnetenhaus  ver- 
iangt  als  „Voraussetzungen  fiir  das  Hilfswerk"  nichts  weiter  als:  „v611ige 
Beseitigung  der  Zwangswirtschaft  *  (ergo:  unbeschrankten  Preiswucher), 
nVersorgung  mit  Produktionsmitteln"  (also  staatliche  Zuschiisse),  „ge- 
rechte  Steuern"  —  obwohl  doch  kein  besitzender  Mensch  weniger  als 
nichts  zahlen  kann  —  und,  last  not  least,  „Arbeits!riede",  id  est:  Be- 
seitigung der  Landarbeiterordnung  und  —  daB  ja  der  Braun  nicht 
wieder  Landwirtschaftsminister  wird! 

Man  sieht:  der  Wunschzettel  ist  nicht  kurz.  In  Dresden  nennt  man 
so  etwas:  Ein  Werk  aus  eigner  Kraft,  ohne  jede  Staatshilfe.  Vor  Tische 
?as  mans  anders.    Was  macht  das?    Eine  Sage  ist  keine  Tue! 

152 


Rundschau 


Presseball 

pinen  Ballbericht  zu  schreiben 
*-*  und  iiber  Jedem,  bei  dem  es 
lohnt,  einen  sanften  PHaumenbaum 
bliihen  zu  lassen,  ware  eine  Klei- 
nigkeit,  selbst  fiir  mich,  der  ich 
diese  Veranstaltung  nicht  besucht 
habe.  Seh  ich  doch  die  Glanz- 
schicht  dieser  Tage!  Eine  Damen- 
spende  gibts  und  einen  Almanach 
—  wie  witzig  miiBte  der  ausfallen, 
wenti  Karl  RoBler  ihn  ganz  allein 
schriebe!  — ,  und  in  einer  dichten 
Gruppe  lacht  Jemand,  wie  nur  Ida 
Wust  lachen  kann.  Und  ernste 
Manner  der  Wissenschaft  mit  ihren 
Damen,  frohliche  Manner  des 
Feuilletons  mit  ihrem  Namen,  An- 
gestellte  der  Republik  in  Unifor- 
men  des  vorigen  Geschaftsiniha- 
bers  —  sie  inserieren  zwar  nicht, 
sind  aber  trotzdem  bei  der  Presse 
wohlgelitten.  bringen  sie  doch 
einen  bunten  Farbton  in  das  froh- 
liche Gewiihl  mit  dem  strengen 
Schwarz-WeiB  der  Ffacke  .  . ,.  Der 
Fracke? 

,.Smokine  ausgeschlossen"  stand 
auf  der  Einladung. 

„Im  nachsten  Jahre  werden  wir 
uns  mit  den  Anziigen,  die  wir 
heute  eben  noch  tragen  k6nnen, 
und  mit  unsrer  defekfen  Wasche 
in  der  sogenannten  ,Geseljschaft( 
nicht  mehr  sehen  lassen  diirfen." 
So  steht  am  siebenurdzwanzigsten 
Januar  1922  in  einem  ehrlichen, 
blitzsaubern  Aufsatz  der  ,Deut- 
schen  Presse',  dem  Fachorgan  des 
Reichsverbands  der  Deutschen 
Presse.  Und  in  der  Tat:  von  alien 
anwesend'-n  RedaMeuren  krtrnen 
sich  keine  zehn  in  diesem  Jahr  den 
geforderten  Frack  fcaufen.  Der 
Aufsatz  spricht  von  .,Almosen". 
Der  Presseball  ist  eins. 

Gewerkschaftlich  auch  in  der 
hochsten  Not  vor  lauter  Steh- 
kragentum  und  TintenfaB  nicht 
organisierbar,  eingebildet,  weil 
Der,  der  etwas  „lancieren"  will, 
Dem  schmeichelt,  den  der  Verleger 
fiir  ein  Hungergeld  zur  Nacht- 
aufsicht  bes*ellt  hat,  haben  alle 
Diese  da  offensichtlich  vergessen, 
wovon  die  alten  Journalisten 
leben,  I>er  UeberschuB  des  Presse- 


balls  ist  einfach  eine  interne  Ver- 
einsangelegenheit  —  unbestreitbar, 
daB  ohne  ihn  viele  ausgeschiedene 
und  aufs  Altenteil  gesetzte  Journa- 
listen  auf  der  StraBe  saBen.  Der 
Presseball  ist  wirklich  ein  gesell- 
schaftliches  Ereigni9  erster  Ord- 
nung.  Besonders  fur  die  Gesell- 
schaft  der  Presseleute. 

Viele,  beinah  alle  suchen  sich 
Nebenberufe.  Es  muB  als  ver- 
wunderlich  bezeichnet  werden, 
dafi  es  so  wenig  direkt  korrupte 
Journalisten  gibt  — •  die  Ver- 
suchung  und  diese  Notlage  schaff- 
ten  alle  mildernden  Umstande,  die 
man  sich  nur  denken  kann.  Darin 
sind  sie  tapfer:  sie  harren  aus. 
Weniger  tapfer  dem  Verleger 
gegeniiber:  es  werden  auf  alien 
mir  bekannten  berliner  Redak- 
tionen  Gehalter  gezahlt,  die  bei 
der  jetzigen  Indexziffer  ungefahr 
der  Halfte  mafiiger  Friedens- 
gehalter  entsprechen.  Ueber  Mit- 
arbeiterhonorare   nicht   zu   reden. 

„Unter  den,  Erschienenen  be- 
merkte  man  .  .  .  ."  Minister  und 
heimliche  und  unheimliche  Poll- 
tiker  und  jene  sanften  Schieberiche, 
denen  man  zu  viel  Ehre  antut, 
wenn  man  ihr  Gemache  mit  dem 
Ehrennamen  „Korruption"  be- 
zeichnet —  sie  waren  alle  da, 
Auch  Verleger  erblickst  du  auf 
dem  Menschenauftrieb,  der  dieses 
Mai  besonders  gut  beschickt  ge- 
wesen  ist.  Am  Bettelstab  nagend, 
s<»hen  sie  sich  die  lebendtge  Pen- 
sionskasse  ihrer  Angestell'en    an. 

Ich  war   nicht    da.     Aber    ich 
habe  mich  prachtvoll  amiisiert. 
Ignaz  Wrobel 

Die 

Existenzberechtigung 
„Kurz  vor  zehn  Uhr  wurde  die 
durch  Reichswehr  abgesperrte 
Sprungbahn  in  Garmisch  von 
einer  Kolonne  in  Trampelschritt 
geglattet" 

Sportberidit 

Liebe   Weltbtihne! 

Sarah  Bernhardt  will  in  Deutsch- 
land  gastieren.  „Da  wird  sie 
wohl",  sagte  Gussy  Holl,  „die 
Griming  fragen,  wie  man  sich  alt 
schminkt!" 

v  353 


Antworten 

Republikaner.  Selbstverstandlich  fallt  keinem  gescheiten  uad  ge- 
schmackvollen  Menschen  ein,  die  Verbrechen  der  grafilichen  Famiiie 
Schlieffen  dem  gesamten  „Christlichen  Adel  deutscher  Nation"  aufzu- 
mutzen.  "Wenn,  umgekehrt,  der  Adel  von  Einem  nichtsnutzigem  Juden 
auf  alle  schlieBt,  ist  das  seine  Sache. 

Propheten.  Einer  von  euch  hat  1917  iii  der  padagogischen  Zeit- 
schriit:  ,Die  Lehrerfortbildung*  folgendermaBen  orakelt:  „Von  der 
Nord-  und  Ostsee  bis  zum  Roten  Meer  und  Persischen  Meerbusen 
wdrd  sich  ein  groBes  Arbeitsgebiet  fur  das  deutsche  Volk  erstrecken, 
das  unsern  Verhaltnissen  besser  angepaBt  ist  wie"  —  als!  Herr  Leh- 
rer!  —  „unsre  afrikanischen  Kolonien.  Der  Weltkrieg  wird  es  ja  auch 
ermoglichen,  uns  in  Mittelafrika  ein  neues  Kulturland  zu  schafien,  das 
von  West  nach  Ost  durch  ganz  Afrika  sich  hinzieht  und  durch  Aegyp- 
ten  mit  der  Tiirkei  in  Verbindung  tritt."  Und  ein  solches  Gehirn  — 
der  Mann  heiBt  Scherer  und  ist  Schulrat  —  lehrt  die  deutsche  Jugend. 
Ein  soldier  Kopf,  der  urteilslos  den  Propagandakram  der  O.  H.  L 
nachbetet,  ohne  die  Welt,  die  er  aufteilt,  jemals  gesehen  zu  haben,  ge- 
ndeBt  sicherlich  in  seinen  Vereinigungen  heut  noch  dasselbe  Ansehen 
wie  damals.  Und  Keiner  halt  ihm  diese  Blaniage  vor.  Und  er  hat 
wohl  das  Eiserne  Kreuz  am  WeiB-Schwarzen  Bande  erhalten.  Der 
Orden  ist  aus  demselben  Material  wie  seine  Weisheit:  aus  Blech. 

Student.  Das  lassen  Sie  hiibsch  bleiben.  Die  Akademie  der  Wissen- 
schaften,  von  der  Republik  am  Leben  erhalten,  nennt  sich  noch  „K6nig- 
liche  Akademie(i.  Das  ist  eine  unzweideutige  politische  Provokation. 
Aber  nun  fragen  Sie,  ob  Sie  auf  einem  solchen  Schilde,  das  sich  in 
der  Staatsbibliothek  befindet,  das  Wort  „K6niglichu  durchstreichen 
diirfen.  Nein.  Jeder  deutsche  Richter  wurde  all  seine  Gelehrsamkeit 
zusammensuchent,  urn  Sie  wegen  Hochverrats,  Sachbeschadigung  mit 
todlichem  Ausgang  und  Verbreitung  unziichti^er  Schrihen  zu  ein  paar 
Jahren  Gefangnis  zu  verknacken.  Oder  heiBen  Sie  vielleicht  Graf 
Schlieffen?  Der  Akademie  der  Republik  geschieht  nichts.  Sie  hat  sich, 
hochst  unkoniglich,  bewahrt  und  wird  es  auch  weiter  tun.  Ihre  repu- 
blikanisch  besoldeten  und  monarchistisch  politisierenden  Vertreter 
haben  meist  den  Charakter  eines  Geheimen  Rats.     Es  ist  ihr  einziger. 

Traugott  v.  Jagow.  Ihre  Flucht  ist  des  Eisenbahnerstreiks  wegen 
verschoben  worden?  Deshalb?  Ihre  Freunde  haben  doch  genug  Autos, 
worin  die  Verbrecher  fortgeschafft  werden.  Kollege  Dithmar  hat  Naum- 
burg  auch  nicht  zu  FuB  verlassen.  Sie  aber  —  Ihr  Regierungsprasi- 
dentenposten  wird  noch  ein  paar  Monate  von  einem  Republikaner  fur 
Sie  oftengehalten  werden.  Dann  freilich  miissen  Sie  sich  beeilen.  O 
flieh,  solang  du  fliehen  kannst  —  die  Stunde  kommt,  die  Stunde  naht, 
wo  du  am  Trone  stehst  und  weinend  horst:Was  tun?  (spricht  Zeus)  die 
We't  ist  weggeben;  KuUus,  Justiz,  Finanz  sind  nicht  mehr  mein.  Willst 
du  hier  als  Berliner  Schutzmann  leben  —  so  oft  du  kommst-  du  sollst 
wilikommen  sein! 

Nachdruek  nur  mit  Quellanangabe  erlaubt. 
UnvtrlangU  ManuskrlpU  warden  nicht  zurOckgeschickt,  wenn  keln  Rfiokporto  balllagt. 


VerantwortHcher  Redakteur:   Siegfried  Jacobsobn.  Charlotteoburg,  Konigsweg  33. 

Vorantwortlicb  ttr  die  Inserate:  J.  Bembard,  Cbarlottenburg.  Verlftg  der  WeltbUbn«. 

Siegfried   Jaeobsobn    A    Co.,    Char  I  mum  burg.      Postscbtickkoato:    Berlin    11958. 


XVIII.  Jahrgang 18.  fefcroar  1922  Nammer  7 

Die  Lehren  des  Streiks  von  Robert  Breuer 

Hab  ich  den  Kopf  des  eignen  Bruders  nicht  geschont, 
siizt  euch  der  eure  locker  auf  den  Schuliern. 

fjnsre  Nationalen  miissen  ein  arg  boses  Gewissen  haben;  wo 
^  es  nur  irgend  geht,  suchen  sie  Deckung  auf  VorschuB. 
Weil  dtn  Eisenbahnern  von  der  republikanischen  Regierung  das 
Streiken  geschmalert  worden  1st,  frohlocken  Die  urn  Westarp, 
erinnern  an  den  Kapp-Putsch  und  schmunzeln,  daB  nunmehr 
Das,  was  damals  geschah,  nicht  wiederkehren  konne:  General* 
streik.  Damit  kein  MiBverstandnis  entstehe,  muB  festgestellt 
werden,  daB  Generalstreik,  Streik  der  Eisenbahner,  der  gesamten 
Beamtenschaft  und  aller  Derer,  durch  deren  Hande  Deutschland 
lebt,  Parole  sein  wird,  wenn  irgendwer  wieder  einmal  wagen 
sollte,  an  dem  Bestand  der  Republik  zu  freveln.  Dann 
wird  uns  abermals  nicht  schrecken,  daB  die  Geister,  die  gerufen 
werden  miissen,  spater  einmal  peinlich  werden  konnten.  General- 
streik ist  die  todliche  Waffe,  mit  der  jeder  Diktaturversuch  nieder- 
geschlagen  werden  kann  und  niedergeschlagen  werden  soil. 

Mancherlei  Einsicht  wird  das  Beamten-Abeiiteuer  nicht  nui- 
seinen  Urhebern,  sondern  audi;  der  gesamten  Bevolkerung,  den 
politischen  Parteien,  dem  Parlament  und  der  Regierung  ver- 
schafft  haben.  Eins  vor  allem  soil  ten  die  Beamten  siqh  merken: 
daB  sie  nicht  allein  marschieren  konnen,  daB  sie  Seite  an  Seite 
zur  Arbeiterschaft  gehoren,  daB  sie  von  dieser  die  Lehre  an- 
nehmen  miissen,  wie  schadlich  fiir  sie  ist,  sich  von  der  Arbeiter- 
schaft abspalten  zu  lassen.  Es  ist  nicht  ausgeschlossen,  daB  eine 
genaue  Priifung  der  Vorgeschichte  des  Eisenbahnerstreiks  zer- 
storungssuchtige  Kulissenschieber  feststellt,  Kulissenschieber, 
denen  viel  weniger  darauf  ankam,  den  Beamten  schone  Perspek- 
tiven  aufzubrechen  als  darauf,  Beamte  und  Arbeiterschaft  durch 
Scheidewande  zu  trennen.  Doch  durfte  es  sich  hierbei  nur  um 
einige  besonders  eifrige  oder  befeonders  verf t5dkte  Individuen 
handeln.  Im  groBen  Ganzen  ist  unwahrscheinlich,  daB  irgend- 
eine  der  radikalen  Parteien  die  Streike  inszeriieft  hat.  Dazu  fehlt 
es  sowohl  den  Deutschnationalen  wie  den  Kommunisten  an  der 
erforderlichen  politischen  Energie.  Den  beiden  Extrenlen  konnte 
wohl  kaum  etwas  Schlimmeres  passieren  als  der  Zwang,  die 
Macht  an  sich  zu  nehmen.  Darum  beschrankte  sich  auch  Herr 
Hergt  darauf,  den  Zuschauer  zu  machen.  Sein  freches  Feixen 
kennzeichnet  am  besten  die  Ohnmacht  seiner  Kolonne. 

Nicht  poiltische  Energie  hat  die  Streikenden  vorwarts  ge- 
trieben:  sie  sind  nach  beruhmtem  Vorbild  in  den  Streik  hinein- 
geschliddert  —  mehr  aus  Passivitat  als  aus  Zielstreberei,  mehr  aus 
Fatalismus  als  aus  Eroberungssucht,  mehr  aus  Taprigkeit  als 
aus  Kraft.  Man  muB  sich  die  Lage  der  Massen  vergegenwar- 
tigen,  und  man  wird  schnell  begreifen,  daB  die  immer  deutlicher 
werdende  Aussichtslosigkeit  auf  spurbare  Besserung  und  die 
immer  klarer  werdende  GewiBheit,  daB  in  den  nachsten  Jahren 
und  Jahrzehnten  fiir  die  Massen  Alles  so  notdiirftig  bleiben  wird, 

155 


wie  es  nun  einmal  ist  —  man  muB  sich  diesen  Zustand  des 
Grade-Leben-Konnens  deutlich  vorstellen,  um  sofort  zu  begreifen, 
wie  leicht  diese  Massen  in  den  Streik  hineintaumeln  miissen.  Der 
Hunger,  die  Kalte  und  die  BloBe  —  das  sind  immer  noch  die 
besten  Streikagitatoren.  Und  sind  es  besonders  dann,  wenn 
jenseits  des  arbeitenden  Elends  ein  zum  mindesten  scheinbar 
genieBender  Wohlstand,  ein  nicht  immer  vorsichtiger  und  oft 
ganz  iiberflussig  paradierender  Luxus  sich  breit  machen.  Wir 
wissen,  daB  die  Beseitigung  solcher  mit  der  kapitalistischen 
Wirtschaft  untrennbar  verbundenen  Materialisation  des  Mehr- 
gewinns  nicht  moglich  ist,  daB  sie  auch  den  Millionfen  Derer, 
die  keine  Produktionsmittel  besitzen,  kaum  irgendwelchen  spur- 
baren  Nutzen  bringen  konnte.  Wir  wissen  ferner,  daB  alles 
Das,  wodurch  der  Neid  der  Besitzlosen  aufgestachelt  wird,  nicht 
unerheblich  dazu  beitragt,  einen  Teil  dieser  Besitzlosen  vor  dem 
Verhungern  zu  schutzen.  Immerhin:  daB  das  Herrschergliick 
der  Kapitane  und  deren  TroB  die  aus  der  Not  wachsende  Streik- 
verzweiflung  anhitzt,  wird  einsehen,  wer.  iiberhaupt  Verstand  und 
Empfindung  fur  den  Umstand  hat,  daB  selbst  die  Masse  Mensch 
ist.  Auch  tragt  die  Masse  Erinnerung;  es  schlaft  in  ihrem  Hirn 
das  Gedachtnis  an  die  Ungezahlten,  die  vom  Besitz  geopfert  wor- 
den  sind.  Nur  keine  falsche  Entrustung!  Es  starben  vielleicht 
durch  das  Versagen  des  Wassers  ein  Dutzend  oder  auch  deren 
mehrere  von  Sauglingen  und  Greisen.  Aber  starben  nicht  durch 
die  Tuberkulose  schon  hunderttausende  von  Glasschleifern  und 
Wollspinnerinnen,  und  sind  nicht  standig  zehntausende  von  Pro- 
letarierkindern.  neben  die  Kinder  des  Kurfurstendamms  gestellt, 
Sterbende?  Das  Gedachtnis  der  Masse  explodiert  zuweilen. 
Aber  vielleicht  hat  die  Masse  auch  Voraussicht.  Nie  abbrechende 
Erfahrung  gebiert  Hellsichtigkeit.  Die  Masse  hat  nun  oft  genug 
erproben  konnen.  wie  alle  Versuche,  das  Budget  des  niederge- 
brochenen  Deutschland  zu  regeln,  unbekiimmert  um  all  die 
Etiketten  der  Kapitalsteuern  schlieBlich  doch  auf  die  Schultern 
der  Masse  abgewalzt  uiirden.  Das  SteuerkompromiB  wird  und 
muB  Gesetzeskraft  bekommen,  Kann  man  den  Millionen  der 
Konsumenten  veriibeln,  daB  sie  abzuschiitteln  versuchen,  was 
morgen  von  neuem  auf  sie  drucken  wird?  Und  dies  ist  mehr 
als  alle  Reden  des  Kanzlers  und  alle  Jonglierkiinste  Rathenaus 
geeignet,  die  Aufmerksamkeit  unsrer  Fronvogte  zu  wecken.  Die 
Masse  wittert,  daB  sie  den  uberwiegenden  Teil  der  Reparations- 
pflichten  wird  tragen  miissen.  Die  Masse  will  keine  Revanche: 
die  Masse  will  Wiedergutmachung,  die  Masse  will  den  Frieden 
der  Welt.  Aber  die  Masse  will  auch  leben.  Es  ware  gut,  wenn 
man  in  London  und  ganz  besonders  in  Paris  auf  die  letzte 
deutsche  Streikwelle  wie  auf  ein  Fernbeben  achtete. 

Wir  werderi  nicht  den  letzten  Streik  hinter  uns  haben.  Es 
miiBten  Zeichen  und  Wunder  geschehen.  Herr  Poincare  miiBte 
vernunftig  werden,  und  Herr  Lloyd  George  miiBte  lernen,  neben 
den  Interessen  des  englischen  Imperiums  auch  etwas  von  der 
Not  und  der  Notwendigkeit  Deutschlands  zu  sehen,  wenn  die 
Atmosphare  der  Verzweiflung  von  uns  weichen  sollte.  Bis  dahin 
werden  wir  an  dem  eklen  Brei,  den  uns  der  Imperialismus  der 
156 


kapitalistischen  Staaten  eingebrockt  hat,  weiterschlucken  mussen, 
werden  wir  uns  hiiten  mussen,  dem  Aberglauben  zu  verfallen, 
daB  irgendein  Ludendorff  durch  Zerschlagen  der  Topfe  uns 
bessere  Speise  verschaffen  konnte.  Loffeln,  speien,  weiterf  ressen ! 
Die  rettenden  Milliarden  werden  ausbleiben;  die  Turkisierung 
werden  wir  zu  verhuten  trachten.  Herr  Helfferich  hat  seinfen 
Kopf  behalten;  so  w«rden  wir  auch  den  Streikern  ihre  Kdpfe 
lassen  mussen.  Im  Ausweichen  vorwarts  tasten,  im  Ausbluten 
ein  wenig  Fett  ansetzen,  im  Erfiillen  ein  wenig  Fulle  bekommen: 
das  ist  Deutschlands  Schicksal  fiir  die  Dauer  dieses  Geschlechts. 


Proph 


ezeitltlg    von  Theobald  Tiger 

Natiirlich  kommt  noch  inal  die  Stinnes-Zeit: 
mit  Streikverboten,  Posten  an  den  Ecken, 
mit  Schwarz-WeiB-Rot  und  den  Etappenrecken  — 
Das  kommt  bestimmt,    Nur  ists  noch  nicht  so  weit 

Hoch  oben  Landwirtschaft  und  Industrie. 
Handlangerdienste  tut  der  kleine  Burger. 
Der  GroBknecht  war  noch  stets  ein  guier  Wiirger 
(nach  unten  hin)  —  er  liebt  die  Monarchic 

Wie  blaht  sich  dann  der  kleine  Miitelstand! 
Geschwollen  blickt  er  auf  zum  Reichsverweser. 
„Die  Pazifisten?     Und  die  Vorwarts-Leser? 
Die  Kerle  miissen  alle  an  die  Wand!" 

Potsdam  steht  auf.    Hervor  kraucht  Prinz  an  Prinz.. 
Wer  nicht  pariert,  der  fliegt.    Und  es  setzt  Hiebe! 
Jetzt  bin  ich  Gottseidank  Herr  im  Betriebe! 
Der  kleinste  Koofmich  fiihlt:  Ich  bins!     Ich  bins! 

Hoi  aus  dem  Mottenschrank  die  Uniform! 
Fiir  Klassenurteil,  Haft,  fur  feiles  Morden 
gibts  Titel,  Stellen,  Rang  und  schone  Orden  .  .  . 
„Der  Adler  Erster"  —  so  was  hebt  enorm! 

Du,  Proletarier,  bist  der  tiefste  Stein. 
Auf  dir  wird  immer  feste  druff  getreten. 
Das  putzt  die  Stiefel  sich  an  dem  Proleten  — 
Und  Jeder,  Jeder  will  ein  Caesar  sein. 

Poincar£?    Wir  Ziehen  ubern  Rhein! 
Und  liber  die  Verfassung  (altes  Mobel!) 
grinst  bayrisch-preuBischer  Soldatenpobel. 
Und  dann  das  schone  Plus,  das  da  erzielt  wird! 

Wann,  Deutschland,  siehst  du  ein,  was  hier  gespielt  wird? 
He,  Republik  — ! 

Sie  fahrt  empor,  nickt,  dost  und  schlummert  wieder  ein. 

157 


Die  Krise  des  Panslawismus  von  eius  imrwicz 

\Tjt  und  lange  aucn  nach  dem  Ausbruch  des  Weltkriegs  hat  man  sich 
v  in  Westeuropa,  besonders  aber  in  Mitteleuropa  mit  dem  Pansla- 
wismus beschaftigt.  Der  Panslawismus  wurde  literarisch  und  politisch 
abgehandeit;  gewichtige  Historiker,  vornan  Hans  Delbriick,  haben  m 
ihm  sogar  die  tiefere  Ursache  und  —  in  der  Unterstiitzung  der  Serben 
durch  die  Russen  gegen  Oesterreich  —  die  unmittelbare  Veranlassung 
des  Krieges  gesehen.  Dann  verstummte  Alles,  und  seit  Jahren  ist  es 
um  den  Panslawismus  still  geworden.  Was  ist  nun  aus  dieser  vor 
kurzem  noch  machtigen  Bewegung  geworden?  Ist  sie  tot,  oder  lebt 
sie  noch  und  wie? 

Das  Ideal  des  Panslawismus  — :  des  fortschrittlichen  wie  des  reak- 
tionaren  —  war  immer  die  Freiheit  der  Slawenvolker  unter  den  Fit- 
tichen  eines  slarken  RuBiand.  Der  Weltkrieg  schien  die  Verwirk- 
lichung  dieses  alteni  Traumes  zu  bringen:  die  Gruppierung  der  GroB- 
tnachte  gegen  einander  war  wie  zugeschnitten  darauf,  die  kleinem 
Slawenvolker  aus  dem  „teutonischen  Joch '  und  der  turkischen  Bedro- 
hung  zu  losen.  In  England  kannte  man  sich  freilich  nur  mit  Mtihe 
in  der  Ethnographie  (und  Geographie)  dieser  „ungeschichtlichen  Vol- 
ker"  aus;  in  Frankreich  aber  bemiihte  sich  Louis  Le*ge>  seit  Jahrenr 
sie  in  vielen  Schriften  der  fratnzosischen  Oeffentlichkeit  zu  Gemute  zu 
liihren;  der  beruhmte  Philosoph  Allred  Fouillee  stellte  sogar  die  Theo- 
rie  einer  „race  celto-slave"  auf;  vor  allem  aber  bestanden  hier  seit  jeher 
lebhafte  Sympathien  fur  Potent  dessen  Autonomic  auch  von  russischen 
Regierungskreisen  sog^ich  bei  Beginn  des  Krieges  mit  einem  Seufzer 
in  Kauf  genommen  wurde.  Doch  der  Verlauf  und  der  Ausgang  des 
Krieges  tauschten  die  allslawischen  Hbffnungen  aufs  Grausamste. 

Bulgariens  Beitritt  zu  den  Mitiemachten,  die  Okkupation  Polens 
und  die  Proklamierung  seiner  sfaatlichen  Selbstandigkeit  durch  die 
Mittema'cht£  waren  die  ersteri,  immerhin  mehr  auBern  Spaltungen,  die 
der  Krieg  in  den  Organismus  des  Slawentums  brachte.  Noch  die 
provisorische  Regierung  des  revolutionaren  RuBiand  glaubte  die  Sache 
des  Slawentums  inicht  verloren.  Noch  im  Marz  1917  forderte  sie 
Polen  auf,  seine  „ethnogfaphische  Einheit  aus  drei  Teilen  wiederher- 
zustellen",  wobei  sie,  nach  dem  autheniischen  Zeugnis  des  damaligen 
AuBenministers  Miljukow,  an  ein  Kriegsbundnis  mit  Polen  als  „Boll- 
werk  des  Slawentums  gegen  die  Mittemachte'  dachte.  Doch  grade 
Polen,  das  stets  einen  integrierenden  Bestandteil  des  linksgerichteten 
Panslawismus  gebildet  hatte,  und  fur  das,  noch  Bakuniu  gliihend  einge- 
tfeten  war/ erwies  sich,  sobald  es  seine  staatliche  Freiheit  erlangt 
hatte,  als  der  groBle  Storer  der  slawischen  Einheit.  Durch  den  Frie- 
den  von  Riga  kamen  zu  Polen  etwa  140000  Kilometer  russischen 
Bodens,  auf  dem  die  Polen  innerhalb  einer  Bevolkerung  von  fast 
sieben  Millionen  Seelen  nur  vier  Prozent  bilden.  Damit  griff  es  nicht 
nur  in  die  Integritat  des  russischen  Reiches  auf  das  empfindlichste 
ein,  sondern  begann  in  seinen  slawischen  Adnexen  eine  Politik  religi- 
oser  und  kultureller  Unduldsamkeit  zu  betreiben,  die  manchem  seiner 
eignen  PreBorgane  (wie  ,Tribuna',  ,Dziennik  Ludowy',  ,RobotnikO 
Grauen  einflbBt  und  die  Ukrainer  und  WeiBrussen  zu  unerbitt lichen 
Feinden  Polens  macht.  Dabei  strebt  Polen,  den  Gegensatz  zu  RuB- 
iand gleichsam  zu  ■  verewigen;  am  siebzehnten  Dezember  1920  nahm 
158 


der  polnische  Ssejm  ein  Gesetz  an,  das  in  21  Grenzdisfrikten  Militar 
kolonien  vorsieht;  urn  das  MaB  voll  zu  machen,  erklarte  manches  pol- 
nische Blatt  (zum  Beispiel  der  ,Naprzod()  ganz  unumwunden,  dafl 
„unter  den  gegenwartigen  Umstanden"  den  Po*en  nur  der  Wunsch 
iibrig  bieibt,  „daB  die  Bolschewiki  sich  moglichst  lange  am  Ruder  er- 
halten".  Dadurch  verscherzte  sich  Polen  vollends  die  Sympathien  der 
freiheitlichen,  aber  aniibolschewisfisch  gesinnlen  russischen  Kreise. 
DaB  die  Polen  dadurch  etwa  zu  Freunden  der  Bolschewiki  geworden 
sind,  laBt  sich  bekanntlich  auch  nicht  behaupten. 

Damit  sind  die  Zwiespalte  innerhalb  des  Slawentums  keineswegs 
erschopft:  Ukrainer  und  Grofirussen  stehen  sich  heute  in  schroffent 
Gegensatz  gegeniiber,  wobei  die  Opposition  gegen  einen  russischeti 
Zentralismus  (mag  er  auch  von  den  Kadetten  verireten  sein)  und  die 
Feindschaft  gegen  den  Bolschewismus  als  wirtschaftiiche  Aussaugung 
des  Landes  nicht  weniger  wirken  als  der  ukrainische  Nationalismus. 
Hinzukomrnen  dann  —  hinter  jenen  andern  Gegensatzen  freilich  an 
Scharfe  erheblich  zuriickbleibend  —  die  Spannungen  zwischen  Chor- 
.waten  und  Serben,  Slowaken  und  Tschechen.  Statt  der  ertraumten 
Einheit  also  das  Gesamtbild  einjer  Zerkliiftung.  Inmilten  dieser  bildet 
eine  Ausnahme  einzig  das  Bundnis  zwischen  der  Tschechoslowakd 
und  Jugoslawien,  in  dem  das  slawische  Brudergefuhl  sich  harmonisch 
mit  dem  gemeinsamen  Interesse  gegen  die  Wiederherstellung  der 
oesterreichisch  -  ungarischen  .Monarchic  paart  Das  Bundnis  der 
Tschechoslowakei  mit  Polen  ist  dagegen  eine  reine  Geschaftsverbin- 
dung,  in  der  panslawistische  Motive,  wenn  uberhaupt,  nur  eine  ver- 
schwindend  geringe  Rolle  spielen, 

Zu  dieser  auBern  Krise  des  Panslawisnms  gesellt  sich  aber  eine 
innere  Krise  der  panslawastischen  Idee  selbst.  Seit  jeher  standen  sich 
aamlich  im  iPanslawismus  zwei  ieindliche  Strebungen  gegeniiber:  eine 
reaktionare  und  eine  demokratische.  Die  eine  verband  die  slawische 
Idee  mit  Mystik,  Orthodoxie  und  Autokratie,  fur  die  andre  bedeutete 
diese  Idee  nicht  nur  die  Freiheit  der  Slawenvolker  von  fremder  Herr- 
schaft,  sortdern  auch  ihre  innerpolitische  Freiheit.  AuBenpolitisch 
schwebte  der  einen  das  Allslawentum  nur  als  eine  Entente  sui  generis 
vor,  wahrend  die  „slawische  Konfoderation"  der  andern  mit  Bakunin 
nur  eine  Vorstufe  zu  den  ,,Vereinigten  Staaten  Europas"  war  und 
uoch  ist.  Weltpolitisch  iiberwog  bis  zum  Zerfall  RuBlands  die  erste 
Richtung  die  zweite  bei  weitem.  Der  Kampf  urn  den  Bolschewismus 
hat  die  Spannung  zwischen  diesen  beiden  Richtungen  aufs  AeuBerste 
gesteigert.  Und  es  ist  ein  eigentumliches  Spiel  der  Geschich*e,  dafl 
grade  der  tschechischen  Politik,  die  am  meisten  von  den  Elementen;  der 
Slawophilie  durchsattigt  war,  beschieden  wurde,  in  diesem  Kampf  eine 
entscheidende  Rolle  zu  ubernehmen.  Die  politische  Fuhrung  der 
tschechoslowakischeni  Legionen,  die  der  Zarismus  als  freudige  Heifer 
im  Kampf  gegem  den  auBern  Feind  begriiBte,  hat  sich  unter  Koltschaks 
Regime  von  Beginn  an  auf  die  Seite  der  Demokratie  gestellt.  Sie  drangte 
auf  eine  Koalition  der  sozialistischen  und  burgerlichen  Elemente  im 
gemeinsamen  Kampf  gegen  den  Bolschewismus.  Und  als  diese  Koali- 
tion, kurz  nach  ihrer  Begriindung,  von  Koltschaks  Diktatur  ge- 
sprengt  wurde,  entstand  eine  immer  tiefer  werdende  Spannung 
zwischen  den  Tschechen  und  Koltschak.  Die  anfanglich  jubelnd  be- 
gruBteu  „tschechischen  Briider"  wurden  in  den  autokratischen  Kreisen 

159 


Sibiriens  immer  verhaBter,  und  dieser  HaB  hat  den  —  moralischen 
und  Ieiblichen  —  Untergang  Kol'schaks  nicht  zuletzt  entschieden.  Auf 
den  Feldern  Sibiriens  wurde  also  die  alte  reaktionare  Richtung  des 
Panslawismus  zu  Grabe  getragen.  In  der  Tschechoslowakei  selbst  aber 
und  deren  Hauptsiadt  Prag,  dem  Mekka  der  Slawophilte,  wo  Mancher 
vor  nicht  so  langer  Zeit  den  Plan  der  Besetzung  des  tschechischen 
Throns  mit  einem  Romanow  propagierte,  trat  mit  Masaryk  ein  alter 
Freund  RuBlands,  sicherlich  mit  einem  warmen  slawischen  Herzen, 
doch  mit  entschiedener  Ablehnung  jeglicher  reaktionar-slawischen 
Mystik  auf  dem  leitenden  Posten.  AHe  Versuche  der  russischen  Kon- 
terrevolutionare,  den  tschechoslowakischen  Staat  zu  einer  Intervention 
in  RuBIand  zu  bewegen,  schlugen  fehl.  Der  reaktionare  Strom  der 
Slawophilie  richtete  sich  nach  Jugoslawien.  Hier  scheint  er  noch  seine 
relativ  starkste  Stellung  zu  besitzen.  Hier  sind  einige  Teile  der  Wran- 
gel-Armee  untergebracht  worden.  Hier  ist  audi  das  Gefuhl  der  Dank- 
barkeit  gegen  den  „groBen  slawischen  Bruder"  besonders  groB. 

Aber  mit  all  dem  offenbart  sich  noch  -eine  Erscheinung,  die  fur 
die  Beurteilung  dps  Panslawismus  in  der  Gegenwart  von.  Bedeutung 
ist:  die  russische  Diaspora  unter  den  slawischen  Volkern.  Bedeutet 
diese  Zerstreuung  nicht  eine  tatsachliche  Steigerung  der  Slawophilie, 
sind  die  in  all  den  verschiedenen  slawischen  Landern  lebenden  Repra- 
sentanten  des  groBten  slawischen  Volkes  nicht  von  dier  Geschichte 
grade  durch  das  Ungltick  ihres  Heimatlandes  zu  Missionaren  und 
lebendigen  Bindegliedern  des  Slawenitums  bestimmt  worden?  Der 
,Manchester  Guardian*  glaubte  noch  vor  kurzem  diese  Frage  bejahen 
zu  miissen.  E>och  die  Geschichte  selbst  gibt  darauf  eine  andre  Ant- 
wort:  Die  russische  Diaspora  hat  den  andern  slawischen  Volkern  nur 
den  ungeheuern  innern  Zerfall  des  Russentums  selbst  offenbart  und 
vorderhand  nur  das  Selbstandigkeitsbestreben  dieser  Volker  gestarkt. 
Und  das  ist  der  springende  Punkt  des  ganzen  Problems :  Mit  einjem 
starken  RuBIand  steht  und  fallt  die  ganze  Panslawismus.  Der  groBe 
Puschkin  hat  es  schon  1831  vorausgeschaut : 

„Ob  die  slawischen  Bache  im  russischen  Meere  zusammenstromen 
Oder  dieses  versiegen  wird  —  das  ist  die  Frage," 

Dieses  starke  RuBIand  mit  Waffengewalt  wieder  aufbauen  zu  helfen, 
lehnen  die  slawischen  Staaten  ab.  Bei  der  Abstimmung  iiber  die  An- 
erkennung  der  Randstaaten  im  Vdlkerbund  vom  September  1921  haben 
Jugoslawien  und  die  Tschecho&lowalqei  sich  des  Votums  enthalten 
Sie  wollen  damit  (ebenso  Ubrigens  wie  die  Vereinigten  Staaten)  zun. 
Ausdruck  bringen,  daB  eine  Entscheidung  vom  Fragen,  an  denen  RuB- 
Iand vital  interessierfc  ist,  ohne  RuBlands  Teilnahme  unmoglich  ist. 
Das  ist  freilich  nur  eine  sehr  schwache  Hilfe.  Und  die  neueste  aktiv 
polenfreund'iche  Politik  Beneschs  steht  nicht  einmal  mit  dieser  Hal- 
tung  in  Einklang. 

So  liegt  also  der  Panslawismus  heute  schwer  krank  darnieder. 
Au3  der  Wel'politik  der  Gegenwart  ist  er  jedenfalls  ausgeschaltet 
Doch  das  Gefuhl  der  Zusammengehorigkeit  der  Slawen  ist  zu  jung, 
um  schon  tot  zu  sein.  Ein  starkes  RuBIand  bleibt  den  slawischen  Vol- 
kern ein  naiurliches  Bediirfnis.  Ein  starkes,  —  aber  ein  Ireiea  RuB- 
Iand! Wohl  fUr  immer  tot  ist  nur  der  alte,  reaktionar-mystische,  \it\r 
demokratische  Panslawismus. 
160 


GenOSSe   Boelltz    von  Johannes  Fischart 

/~leboren  in  einem  westialischen  Pfarrhaus  zu  Wesel,  an  einem 
K^  Apriltag  des  Jahres  1876.  Ein  uberaus  strammer  Junge. 
Stark,  kraftig,  impulsiv  und  herausfordernd.  „Der  mufi  Gustav 
Adolf  heiBen",  sagte  die  Mutter.  „Er  soil  Zeit  seines  Lebens  fur 
den  evangelischen  Glauben  unsres  lieben  Herrn  Doktor  Martin 
Luther  kampfen."  „Gut",  fiigte  der  Vater  bedeutsam  hinzu,  „dann 
soil  er  aber  auch  den  Namen  unsres  Bismarck  tragen,  der  jetzt 
den  Kampf  gegen  Rom  aufgenommen  hat".  So,  unter  diesen 
Auspizien,  trat  Gustav  Adolf  Otto  Boelitz  ins  Leben. 

Aus  dem  Gymnasiasten  von  Wesel  wurde,  an  den  Universi- 
taten  Berlin,  Halle  und  Bonn,  ein  Student  der  Theologie.  Aber 
die  war  auf  die  Dauer  nichts  fur  ihn.  Er  sattelte  um,  wurde  Phi- 
lologe  und  Oberlehrer  an  der  Oberrealschule  in  Bochum.  Da 
er  ein  beweglicher  Geist  war,  spahte  er  nach  fernen  Ufern.  Ins 
Ausland.  Er  wurde  als  Lehrer  an  das  deutsche  Realgymnasium  in 
Briissel  berufen  und  machte,  nach  verhaltnismaBig  kurzer  Zeit, 
von  dort  einen  weiten  Sprung  an  die  deutsche  Realschule  in  Barce- 
lona. Dann  kehvte  er  nach  Deutschland  zuriick  und  brachte  es 
zum  Gymnasialdirektor  in  Soest.  Die  Trane  rann,  die  westfalische 
Erde  hatte  ihn  wieder.  Das  Hirn  lieB  ihm  keine  Ruhe.  Er 
muBte  schriftstellern.  Dieses  und  jenes.  Philosophisches,  Pada- 
gogisches,  Politisches.  Nichts  Aufregendes.  Aber"  er  hatte  es 
doch  schwarz  auf  welB.  So  wuchs  er,  in  der  Stille  Wesilalens, 
heran  und  nahm  zu,  taglich,  an  Geist  und  an  Korper.  Die  Klei- 
der  vermochten  dcs  Leibes  Fiille  kaum  mehr  zu  bergen.  Der 
Kopf  wurde  rund  und  m^sig  vi  ie  ein  Kiirbis.  Die  1  laare  auf  dem 
Schadel  hatten  sich  lanyst  aul  und  davon  gemarht.  Wer  ihn 
nicht  kannte,  muBte  ihn  fiir  einen  uberaus  gut  situierten,  behabi- 
gen  Bierbrauereibesitzer  halten,  der  auch  noch  eine  Fleischerei 
mit  elektrischem  Betrieb  angeheiratet  hatte 

Da  schlug  fur  ihn  die  Stunde  des  Lebens.  Die  Stimme  des 
Herrn  rief  ihn,  und  er  folgte  ihr  als  getreuer  Knecht.  Eigentlich 
war  es  die  Stimme  des  Herrn  Stinnes  oder,  richtiger,  der  von  ihm 
finanzierten  Deutschen  Volkspartei.  Er  war,  als  Doktor  Strese- 
mann  die  Trommel  riihrte,  zum  Kampf  fur  Thron  und  Altar  bereit. 
Gustav  Adolf  wollte  den  Altar  und  Otto  den  Thron  wieder  auf- 
richten,  und  er  setzte  sich  hin  und  scharfte  ununterbrochen,  Tag 
und  Nacht,  das  Schwert  seines  Geistes  und  seines  Leibes,  um  die 
Schlacht  bei  Lutzen  zu  schlagen  und,  wenn  es  sein  muBte,  auf  der 
Wahlstatt  wie  ein  Held  zu  fallen.  Und  er  fiel.  Aber  anders,  als 
er  gedacht  hatte.  Nicht  bei  Lutzen,  sondern  bei  Damaskus.  Nam- 
Hch  so. 

Boelitz  kam  als  Abgeordneter  der  Deutschen  Volkspartei  in 
die  Konstituierende  PreuBische  Landesversammlung,  Februar 
1919.  Damals,  als  Alles  noch  auf  ziemlich  schwankendem  Boden 
stand.  Er  sah  sich  vor  eine  positive  Aufgabe  gestellt.  Der  Staat, 
die  Monarchic,  muBte  wieder  aufgerichtet  und  der  von  Adolph 
Hoffmann  geschandete  Altar  gesaubert  werden.  Nun,  Hoffmann, 
dieser  personif;zierte  berliner  WeiBbierwitz,  ging  ja  nicht  mehr 
im  Kultusministerium  um.    Auch   sein  Adlatus,   der  freireligiose 

161 


Friedhofsw&rter  mit  der  blaurot  angelaufenen  Nase,  eine  shake- 
spearische  Zwischenspielsfigur,  waltete  nicht  mehr  als'  Chef  aller 
Dissidenten  seines  Amtes.  Aber  Konrad  Haenisch  saB  noch  da 
Fester  denn  je.  Der  sollte  dran  glauben.  Ach,  der  gute,  fromme, 
Hebe,  nette  Konrad,  der  jeden  Satz  mit  einer  Entschuldigung  an* 
f&ngt,  war  in  Boelitzens  Augen  ein  furchtbarer  Kultusrevolutionai 
E>er  hatte  Schulgemeinden,  Elternbeirate,  Bezirks-  und  Kreislehrer- 
rate  geschaffen,  Vol^shochschulen,  Arbeiterakademien  ins  Leben 
gerufeii,  eine  Schulbuchreform  eingeleitet,  hatte  der  Einheitsschule 
den  Boden  geebnet  und  auch  ein  biBchen  frische  Luft  in  die  Kirche 
hereingelassen.  Das  waren  lauter  Verbrechen  am  deutschen 
Volke.  Das  war  wider  alle  Tradition,  und  dagegen  muBte  man 
wettern  und  donnern.  Und  Boelitz  legte  bei  jeder  Gelegenheit 
los.  Im  Dezember  1919  „geiBelte"  er  im  Plenum  des  Parlaments 
die  Verrohung  und  Zugellosigkeit  der  Jugend.  Daran  trage  die 
Revolution  die  Hauptschuld,  und  die  Politik  des  Herrn  Haenisch: 
„Ich  erinnere  Sie  an  den  Religions-,  an  den  Geschichts-,  an  den 
Schulgemeinden-ErlaB,  an  den  ErlaB  fiber  die  Hohenzollernbilder, 
die  Elternbeirate  und  an  den  ganzen  Komplex  von  Fragen  dev 
Schulreform".  In  diesem  Ton  ging  es,  Monat  vor  Monat,  bald  in 
der  Vollversammlung,  bald  im  AusschuB  fort.  Auch  als  Boelitz, 
nach  den  Neuwahlen,  in  den  neuen  Landtag  einzieht.  „Dem 
Kosmopolitismus  und  dem  Pazifismus  muB  man  den  nationalen 
Willen  gegenuberstellen."  Bayern,  wo  Herr  v.  Kahr  die  Ziigel 
der  Ordnung  (lies:  der  reaktionaren  Unordnung)  in  die  Hand 
genommen  hatte,  ist  Boelitzens  stille  Sehnsucht.  Mit  Genugtuung 
blickt  er  nach  „Bayern,  das' die  durch  die  Phrase  der  Revolution 
hervorgerufene,  Krise  iiberwunden  zu  haben  scheint"  Kurz:  jede 
Reform  i?t  ihm  zuwider,  und  sein  Blick  ist  ruckwarts  in  die  glor- 
reichen  Zeiten  Wilhelms  des  Zweiten  gerichtet.  Am  neunten 
Januar  1921,  auf  dem  Parteitag  der  Deutschen  Volkspartei,  legter 
in  einer  groBen  Kaiserrede  sein  politisches  Glaubensbekenntnis 
ab:  „Der  alte  Geist  PreuBens,  der  Geist  Potsdams  muB  und  wird 
wiederkommen!"  Und  ein  andrer  Redner  ruhmte,  angesteckt  von 
diesem  potsdamer  Pathos,  den  preuBischen  Parademarsch  als  das 
beste  Erziehungsmittel  Jedem  muBte,  nach  alledem,  Boelitz  als 
die  Kreuzung  eines  wilhelminischen  Oberlehrers  und  eines  orthor 
doxen  Theologen  erscheinen. 

Aber  der  Mensch  denkt,  und  G'ott  lenkt.  In  PreuBen  hatte 
man  schon  lange,  trotz  alien  Parteidifferenzen,  die  groBe  Koali- 
fion  hersfellen  wollen,  die  von  der  Mehrheitssozialdemokratie 
fiber  das  Zentrum  und  die  Demokratie  bis  zur  Deutschen  Volks- 
partei  reichen  sollte.  Alle  Versuche  indessen  waren  gescheitert. 
Die  ganze  parlamentarische  Arbeit  stockte,  weil  die  Regierung 
sich,  unter  Adam  Stegerwalds  Fuhrung,  nur  auf  Zentrum  und 
Demokraten,  eine  Minderheit,  stiitzen  konnte.  Die  beiden  groBen 
Fliigelparteien  der  Mitte:  Sozialdemokratie  und  Deutsche  Volks- 
partei  standen  schmollend  und  grollend  beiseite.  Auf  die  Dauer 
ein  ganz  unhaltbarer  Zustand.  Da  spielten,  bei  einer  passenden 
Gelegenheit,  die  Demokraten  das  Pravenire,  zogen  ihre  Minister 
aus  dem  Kabinett  heraus,  Stegerwald  muBte  zurucktreten,  und 
eine  neue  Lage  war  geschaffen.    Oktober  1921.    Inzwischen  hatte 

162 


sich  allerdings  Alanches  gewandelt.  Die  Soziaidemokratie  hatte 
ihren  starren  EntschluB,  niemals  eine  Verbindung  mit  der  groB- 
industriellen  Deutschen  Volkspartei  einzugehen,  auf  dem  gorlitzer 
Parteitag  fallen  gelassen,  und  die  Deutsche  Volkspartei  war  nicht 
mehr  allein  von  den  rechts  gerichteten  Elementen,  den  Leidig  und 
Konsorten,  urn  den  kleinen  Finger  zu  wickeln.  Die  Gegensatze 
fingen  also  an  sich  zu  beriihren.  Die  Verhandlungen  uber  die 
groBe  Koalition  begannen.  Stunde  um  Stunde  verran.  Im 
Prinzip  war  man  auf  beiden  Seiten  bereit.  Aber  die  Personal- 
frage!  Nach  langem  Hin  und  Her  prasentierte  die  Deutsche 
Volkspartei  Boelitz  als  Kultusminister  und  Herrn  v.  Richter,  ehe- 
maligen  Regierungsprasidenten  mit  einer  leichten  kappistischen 
Lahmung,  als  Chef  der  Finanzen.  Die  Soziaidemokratie  war  uber 
Boelitz  zuerst  auBer  sich.  Redeschlachten  tpbten  in  der  Fraktion. 
Haenisch  entrollte,  schweiBtriefend,  die  Standarte  des  Idealismus, 
die  grune  Fahne  des  heiligen  Krieges  wider  die  Reaktion  in  Ge- 
stalt  des  Herrn  Boelitz.  Und  dennoch  unterlag  er.  46  Stimmen 
fur  Boelitz  und  41  dagegen.  Haenisch  muBte  sich  fugen  und  mit 
ihm  die  Fronde. 

Boelitz  hatte  gesiegt.  Triumphierend  zog  er  in  das  stattliche 
Haus  Unter  den  Linden  4.  Die  Geheimrate  und  Referenten  des 
Regimes  Haenisch  zitterten  leise,  und  mit  Schleiermacher  seufzten 
sie:  „Ein  groBes  Schicksal  geht  unschliissig  auf  und  ab  in  unsrer 
Nahe  mit  Schritten,  unter  denen  die  Erde  bebt,  und  wir  wissen 
nicht,  wie  es  uns  mit  ergreifen  kann."  Ihre  Befiirchtungen  waren 
indessen  grundlos.  Gustav  Adolf  hatte  zwar  die  Schlacht  bet 
Llitzen  gewonnen,  aber  er  war  doch  auch  gefallen  —  auf  die  linke 
Seite.  Auf  Otto,  den  Staatsmann,  der  uber  die  Parteischablonen 
hinweg  die  Politik  zu  meistern  verstand,  legte  er  hinfort  das 
HauptgewicKt.  Dieser  groBe,  massive  Otto  Boelitz,  vor  dem  die 
Neuen  und  Neuesten  im  Kultusministerium  gebangt  hatten,  tat, 
wie  sich  bald  herausstellte,  keiner  Fliege  etwais  zu  Leide.  Becker, 
diese  einzigartige  Geschaftsgewandtheit,  blieb  sein  StaatssekretSr, 
und  mit  ihm  blieben  auch  alle  die  Andern.  jedem  lieh  er  sein 
Ohr.  Jede  Anregung  fand  er  erwagenswert.  jedes  Wunsch 
schien  ihm  erfullbar.  Die  bisher  geleistete  Reformarbeit  war  ihm 
etwas  naturlich  Gegebenes,  auf  dem  man  weiter  bauen  musse.  Die 
Augen,  die,  solange  er  Abgeordneter  gewesen,  ruckwSrts  geblickt 
hatten,  lieB  er  von  Ruhrike  neu  rich  ten  und  erklarte  im,  Hauptaus- 
schuB  des  Landtages  frank  und  frei:  „In  erster  Linie  verfolge  ich 
als  Minister  die  Erziehung  zu  einer  neuen  Staatsidee,  die  Er- 
ziehung  zur  Bejahung  des  ietzi^ren  Staates,  was  auch  fur  den  Ge- 
schichtsunterricht  von  groBter  Bedeutung  ist.  Vor  allem  muB  der 
Idee  der  deutschen  Kultureinheit  zum  Siege  verholfen  werdea 
Die  Einheits-  und  Aufbauschule  wie  auch  die  Grundschule,  fur 
deren  Durchfuhrung  ich  mich  einsetze,  sind  bereits  erreichte  Ziele, 
die  dem  gleichen  Zwecke  dienen." 

Was  soil  ich  noch  weiter  erzahlen?  Die  sozialistisch  ge- 
stimmten  Beamten  des  Kultusministeriums  sehen  sich  augenzwin- 
kernd  an,  sagen,  daB  sie  es  nie  so  gut  und  so  bequem  gehabt 
hatten^  und  reden,  so  liebevoll  immer  nun  vom  —  Genossen 
Boelitz. 

t63 


Wir   find    Ihr   von  Helene  KeBler  von  Monbart     (scmub 

Briefc  an   einen  franzosischen  Freund    . 

6. 

ps  gibt  fur  Frankreich  und  die  Welt  nur  eine  Rettung:  das  ist  die 

*-"  Aussohnung  und  das   Bundnis   mit   Deutschland.     lch   weiB,  daB 

bei  Ihnen  ein  paar  Menschen  uarauf  hinarbeiien.     Man   verspottet  sie. 

Auf  die  deutschen  Gesinnungsgenoesen  dieser  paar  Menschen 
lallt  bei  uns  der  Abscheu  gegeu  den  Vaterlandsverrater,  der  Vorwurl 
mangelnden  Stolzes,  der  dem  besiegten  noch  eher  ziemt  als  dem  Sieger. 

Sie  lacheln  tiber  mien,  die  Psychologin  von  Beruf,  die  in  dieseni 
Moment  des  feilschenden  Gezankes  Gesetze  der  Liebe  zwischen  den 
Todfeinden  wiinscht,  weil  sie  Befruchtung,  weil  sit  Fruchtbarkeit  ist 

Aber  ich  glaube,  daB  die  Allianz  ganz  von  selber  aus  der  wirt- 
schaftlichen  Verquickung  kommen  muB,  und  daB  sie  kommen  wird. 

Sie  kommt  ohne  uns.  Und  wenn  sie  nicht  kommt,  ist  es  Europas 
Tod. 

Frankreich  muB  sich  bewuBt  werden,  daB  sein,  daB  unser  Erdteil 
der  Zukunft  zumarschiert. 

Oder  es  muB  sterben. 

Es  muB  leiblich  sterben  ohne  den  BlutzuschuB  der  andem  lebens- 
kraftigern  Nation. 

Aber  es  muB  auch  politisch  sterben.  DaB  es  sich  nicht  tausche! 
Und  eigentlich  tauscht  es  sich  auch  gar  nicht.  Die  Torheitj  die  Un- 
entschlossenheit  und  Ungeschicklichkeit  der  halben  MaBregeln  —  dies 
unwiirdige  Schauspiel,  das  die  iibermachtige  Machtegruppe  den  wenig 
applaudierenden  Neutralen  und  spottenden  Feinden  gibt  beweist  die 
tief  innere   Unfreiheit  und  Zerfahrenheit. 

Der  wirkliche,  der  groBe  Gegensatz  von  Ann  und  Keich,  von 
Gewinn  und  Arbeit  erschuttert  die  Welt,  wird  sie  in  Krampfen  und 
Erdbeben  schiitteln  und  sich  nicht  an  jenen  Latidesgrenzen  aufhalten, 
die  der  Geographie  unkundige  Fremdlinge  auf  geduldiges  Papier 
zeichnen. 

Eine  neue  Denkart  Oder  Lebensform  kommt  uns  von  Osten. 
Schon  wachst  in  ihr  eine  neue  Generation  heran  —  Kinder,  die  als 
Familie  die  Gemeinschait,  als  Brotherren  den  Broterzeuger  kennen. 

Das  Experiment  der  Philantropisten,  des  Familistere  zeigt  sich 
im  RiesenausmaB,  durch  eine  wilde  und  harte  Naturkraft  wiederholt, 
die,  was  immer  sie  zerbrochen  haben  mag,  schliefilich  doch  fertig  ge- 
bracht  hat,  ein  nur  in  die  Luft  gezeichnetes  Gebilde  drei  Jahre  lang 
festzuhalten,  ein  paar  Millionem  Besitzender  oder  Intellektueller  mit 
ihren  Kindern  und  ihrem  Anhang  auszuschalten  oder  auszutreiben. 
Die  Urzeiten  der  Staatenbildung  kehren  wieder,  mit  ungeheuern 
Bauerndemokratien,  deren  werbender,  wuchtender  Anziehung  weder 
Polen   noch   Rumanien  noch  die  Balkanlander  widerstehen  werden. 

Und  zwischen  Frankreich  und  diesem  neuen,  unentdeckten  Weli- 
teil,  einem  dunklern  Amerika  als  dem  ersten,  steht  nur  Deutschland. 
Deutschlands  betriebsame  Intelligenz,  die  den  AgrarkoloB  industria- 
lisieren   und  mobilisieren  konnte  und  miiBte. 

Glaubt  Frankreich  —  trotz  Belgien  und  England,  das     seine  Ge- 
schafte  an  den  entferntesten  Punkten     der    Welt     im    eatscheidenden 
Moment  vielleicht  abhalten  wiirden  —  glaubt  Frankreich  bei  der  Mog- 
164 


liehkeit  solcher  Weltentwicklung,  daB  es  imstande  ware^  die  Rhein- 
grenze,  besetzt  oder  unbesetzt,  zu  halten? 

Und  gibt  es  keine  Sozialisten,  keine  Kommunisten  ini  Frankreich 
selbst  mehr  —  dem  Land  der  Revolution,  der  ersten  Kommune? 

Wird  sein  arbeitendes  Volk  immer  fiir  Internationales  GroBkapital 
und  seine  ebenso  iniemationalen  Freudenmadchen  frohnden  wollen? 
Wenn  die  Briider  von  jenseits  des  Rheins  rufen,  wenn  Europa  in  Ga- 
burtswehen   der   neuen   Ordnung   wirischaftlicher   Gerechtigkeit   liegt? 

Und  sollte  in  diesen  Geburtswehen  das  Abendland  zu  Grunde 
gehen,  so  ware  das  Abendland  eben  zum  Untergang  reif  und  irgendein 
neuer  Keim  aus  dem  ewigen  Morgenland  strebte  bereits  lebensfrisch 
und  angriffskraftig  empor.  Sieben  Jahre  lang  vorher  haben  wir  die 
ersien  Anfange  dieser  Neubildung  in  der  Form  des  Weltkriegs 
beobachtet.  Sie  wird  ihren  rein  wirtschaftlichen  Charakter  altmahlich 
ausweisen.  Es  treiben  trotz  Zeitungsphrasen  und  aller  ermiidenden 
Beredsamkeit  der  sogenannten  Machthaber  nur  diese  zwei  Dinge  die 
Menschen:  der  Hunger  und  der  Fortpflanzungsdrang. 

Wir  mussen  essen  und  schlafen  konnen.  Und  bald.  Heute  schon. 
Morgen. 

Vielleicht  ist  schon  wichtige  und  entscheidende  Zeit  versaumt 
worden.  Vielleicht  ist  Alles  zu  spat  nach  dem  seltsamen  Verhangmis, 
dem  unsre  Zeit  untersteht,  und  worin  doch  zweifellos  hohe  Gerechtig- 
keit waltet. 

Die  wirren  Ahnungen  von  Gottesgericht  und  Gottes  Wiederkunft, 
die  im  verdunkelten  und  verodeten  Gemiit  des  Volks,  auch  unter  den 
Spottern  und  Unglaubigen,  umlaufen,  deuten  auf  die  nahende  Kata- 
strophe:  die  Scheidung  des  echten  Wesens  vom  Scheinwesen.  Von 
Phrase,  Papier,  Moder  und  Schimmel.  Des  Lebensttichtigen  vom  Tod- 
geweihten,  von  der  Luge, 

Alle  groBen  Zeiten  der  Menschheit  haben  diese  Scheidung  und 
'Entscheidung  gebracht.     Auf  Tod  und  Leben. 

Es  gibt  nur  Sterben  oder  Leben.  Fiir  die  Einzelnen,  fiir  die  Vdl- 
ker  und  die  Gesamtheit. 

Und  Zogern,  Abwarten,  Stillstand  ist  Riickschritt,  ist  Abwartsbe- 
wegung. 

Ich  glaube  nicht  an  Deutsch lands  Untergang.  Sie  sind  so  weit- 
denkend,  ein  so  wahrhafter  Mensch,  daB  Sie  mir  Wahrhaftigkeit  ver- 
zeihen:  ich  glaube  an  Frankreichs  Tod,  wenn  es  so  fortfahrt. 

Denn  ich  sehe  —  wir  alle  sehen  zu!  —  Frankreich  am  eignen 
Grabe  graben. 

„Nein!"  rufen  Sie,  „neinl  Sind  nicht  wir  da?  Wir,  das  junge 
Frankreich?    Jung,  feurig,  von  Glauben  gliihend,  brennend  in  Liebe!" 

Ich  griifk  Sie.  Ich  versuche,  Sie  und  die  Ihren  zu  griiBeu  Ueber 
den  Triimmerhaufen  hin,  iiber  die  alten  uns  teuren  Zeichen  von  Ehre, 
Ritterlichkeit  und  GroBmut.  Wie  die  Worte  blechern,  ohne  Kurs  klin- 
gen  in  der  Zeit  der  Milliardenwechsel! 

Sie  sagen  mir,  daB  auch  Ihr  leidet.  Und  ich  glaube  Ihnen.  Ich 
habe  einmal,  ha  lb  scherzhaft,  geauBert:  Wenn  wir  Eteutschen  in  diesem 
Kriege  siegen,  dann  ziehe  ich  nach  Paris  —  nur  dort  konnte  ich  danu 
leben!  Ich  wiinschte,  da 8  Viele  von  Ihnen  herkamen,  und  dafi  sie  in 
Berlin  lebten.  Unter  uns.  Unsre  Sprache  sprachen,  unsre  Schmerzen 
und  unsre  Tapferkeit  fcerwen  lernten. 

165 


Dieses  Volk  ist  tapfer,  unendlich  tapfer.  Kein  zweites  in  Europa* 
flicht  England*  geschweige  denn  Frankreich  ertriige  eine  ahnliche 
Lage  mit  gleicher  Geduld.  Arbeiten.  Ohne  Hoffnung  auf  Ernte. 
Sein  Acker  zertreten,  sein  PHug  zerbrochen.    Dennoch  saend. 

©as  ist  Ehrfurcht  gebietend. 

Konntem  sie  bei  Ihnen  die  Ehrfurcht  kennen  lernen,  statt  der 
Furcht!     Der  bidden,  5den,  rastlosen  und  ratlosen  Furcht. 

Sie  ist  Ehglands  schlimmes  Geschenk. 

Wir  reden  vergebens  iiber  das  Blattergeraschel,  das  Gezeter  der 
Bosheit,  die,  immer  zweckvoll,  heut  nur  noch  versetzte  Habgief  ist, 
hinUber. 

Oberschlesien  verloren,  Lebensadern  unferbunden  und  abge- 
schnitten,-  Menschenseelen  zu  Miet-  und  Tauschware  erniedrigt! 

Alie  Damen  kenne  ich  hier,  frtihere  Lehrerinnen,  Rentenempfange- 
rinnen,  den  gebildeten  Klassen  angehorig,  die  nicht  mehr  aufstehen,  im 
Bett  bleiben,  um  Licht  und  Heizung  zu  sparen,  bei  dtinnem  Tee-Ersatz 
und  trocknem  Brot  langsatn  verhungernd. 

Sind  die  auch  Hunnen?  Am  Weltkrieg  schuldig?  Nach  irgeno- 
einer  thronenden  und  unbestechlichen  Gerechtigkeit  verdammt? 

Ich  habe  Sie  lieb.  Sehr  stark  empfinde  ich  die  Bruderlichkeit  zu 
dem  einen  Menschen,  der,  vom  Feindesstamm,  im  Feindeslande  wohnt. 

FUhlen  nicht  Viele  heut,  Hunderte  und  Tausende  das  Gleiche  wie 
ich?  Selbst  Freigewordene,  dem  Freunde  nahe,  seufzen  sie  nach  der 
ErlSsung  der  Vielen,  nach  Verstandigung  und  Versohnung. 

Auch  eiiglische  Freunde  fechten,  mit  dem  rticksichtslosen  Mut 
ihrer  einst  so  edlen  Nation;  sie  schicken  gute  und  tr&stliche  Botschaft 
heriiber.  Aber  der  eigentliche,  der  tragische  Zweikampf  spielt  sich  ab 
zwischen  Frankreich  und  Deutschland. 

Unteir  der  Beschattung  dieser  Tragodie  bin  ich  geboren  worden 
und  aufgewachsen. 

Taglich  erlebe  ich  sie  wieder  im  eignen  Blut. 

Auch  der  Schmerz,  weil  er  Besitz  geworden,  gibt  ein  Recht. 

Hier  haben  Sie  meine  Not!  Sprunghaft  und  ehrlich!  Allerper- 
sonlichstes  nur!     Wie  Ihre  freundschaftliche  Nachricht  verlangte! 

Ich  rtiochte  weinen.  Auch  das  Briefschreiben  tut  mir  weh.  Ich 
Iflhle  Heimweh  nach  Ihnen.  Viel  starkeres,  blutwarmes  Weh  um  meine 
geschandete  und  gequalte  Heimat 

Sprechen  Sie  mir  nicht  mehr  vom  Weltbiirgertum,  vom  EuropSert 

Ich  bin  deutsch  heute,  Und  diese  brennende  und  personlichste 
Einzeleriahrung,  das  weifi  ich,  wird  Sie  nachdenklich  stimmen.  Weil 
Sie  die  der  Tausende  und  Hunderttausende  ist  im  besetzten  und  ab- 
gesprengten  Gebiet,  die  der  Auswanderer,  jener  Amerika-Deutschen, 
•lie  Briand  sich  nicht  schamte  zu  ioben. 

Die  Seele  eines  Volkes  ist  unbesiegbar.  Die  Seele  Frankreichs  der 
Seele  Deutschlands  begegnend:  das  ware  der  Friede,  die  Fruchtbarkeit 

Wir  haben  davon  getrauiht.  Selbst  wenn  eines  Tages  die  uner- 
bittliche  Logik  der  Tatsachen  die  Widerwilligen  und  die  Stumpf- 
sinnigen  in  den  toten  Gleichschritt  des  Selbsterhaltungstriebes  ge- 
zwungen  hat,  bleiben  wir  Liebende,  die  Liebenden  des  alten  traurigen 
Volkslieds  iiber  das  „tiefe  Wasser"  hinuber. 

Liebende,  deren  Sshnsutht  ,  zugieich  hof&iungslos  und  unsterb- 
Men  ist 

166 


Mitterwurzei;  Meinhard,  Mozart 

jWlitterwurzer  ist  tot,  und  Das  lebt!"  rief  vor  rund-  fihtiundzwanzig 

Jahren,  am  dreizehnten  Febmar  1897,  ein  Galerjega'St  des  Burg- 
theaters  und  schlug  in  scinem  verzweifelten  Schmerz  au(  einen  Provinz* 
mimen  ein.  Wer  denkt  noch  daran,  daB  es  diesen  herrlichen  Damon 
einmal  gegeben  hat,  diesen  schwa  rzsilbern  funkelnden  Lucifer,  dieses 
gluhende  Erz,  diesen  Seelenergriinder.  diesen  maskenfreudigen  Zaube* 
rer,  def  sich  doch  niemals  verstellte,  sondern  immer  nur  die  Reich- 
turner  Seiner  unbandigen  Natur  aus  sich  hervorzauberte  und  in  uns 
hineinzuzaubern  verstand!  iEr  hatte  die  belebende  Pnantasie.  Sie  islf 
tot.     Und  die  totende  Phantasielosigkeit  lebt. 

Carl  Meinhard  hatte  schon  langst  verfiigt,  daB  „das  iEnde  des 
Bunnendramas"  gekommen  sei.  Aber  selbst  ohne  Drama  kann  die 
Biihne  nicht  leer  stehen,  weil  ihre  Funktionare  ernahrt  sein  wollen. 
Das  Kino  holt  sich  die  Kundschaft  aus  den  Theatern,  Holen  wir  sie 
zuruck,  indem  wir  unser  Theater  zum  Kino  machen,  iWenn  wir  hier- 
bei  den  Film  veredeln,  ist  uns  sogar  das  Lob  der  yerdammten  Kriiik 
gewifl.  Und  da  wir  keine  Zelluloidstreifen  abrollen,  sondern  schwer- 
fallige  Menschen  sprechen  lassen,  so  erfinden  wir  zur  Erzielung  dei 
springend  schnellen  Szenenwechsels  eine  technische  Neuerung,  die 
unsre  viel  zu  wenig  und  selten  mit  genugender  Achfung  genannten 
Namen  in  die  Marmortafeln  der  Theatergeschichte  graben  — ■  was  heiBt 
das?  mit  Gqldschrift  einatzen  wird, 

Damit  das  Rechenexempel  aufgehe,  wurde  eine  Betriebsamkeit 
ohnegleichen  entfaltet.  Zeitungsnotizen  von  wachsendem  Untfang  ver- 
hieBen  die  schauerlich-schoristen  Sensationeti.  Die  Stadt,  an  Qesprachs- 
themen  ja  nicht  grade  arm,  beschwatzte  die  Summen,  die  der  Biihnen* 
umbau  verschlinge.  Zu  dem  einsdmsten  BUrger  an  der  Peripherie 
drangen  Schwaden  von  Atelierklatsch,  Generalproben  wurden  ange- 
setzt  und,  des  Streiks  wegen,  wieder  abgesetzt.  Und  als  man  sich  end- 
lich,  endlich  zu  einer  einfand,  urn  die  Premierengesicjiter  nicht  zu  sehen, 
erwies  sich,  dafi  die  angebliche  Generalprobe  bereits  die  richtige  Pre- 
miere mit  Presse  war,  daB  aber  zur  Wahrung  des  Scheins  -zwei  Par- 
kettreihen  ausgespart  waren,  wo  die  Theaterleitung  samt  Stab  so  tat 
als  befUrchte  sie  die  Gelegenheit,  abzuklopfen. 

Ich  hatte  am  liebsten  gleich  abgeklopft.  Nach  dieseri  fanfares 
stoBen  nicht  zu  enttauschen,  war  ja  kaum  mbglich.  Aber  fiioter  alletf 
Erwartungen,  zu  denen  das  Theater  der  Koniggratzer  StraBe  berech- 
tigte,  so  weit  zuriickzubleiben!  Keller  von  Lutter  &  Wegener.  Ein 
Bassist  soil  Ludwig  Devrient  sein  und,  vermutlich  erharten,  daB  Buh- 
nengenies  beim  Wein  Nullen  sein  kpnnen*  Wenn  Kreislers  Name  ,fail£ 
wird  der  Musiker  zu  Haupten  der  Tafelrunde  sichtbar,  einmal  geigend, 
einmal  klavierspielend.  Die  Pioniere  Meinhard  und  Bernauer  sagen: 
Sei  hier  und  dort!  —  und  die  Personen  ihres  ,Phantastischen  Melo- 
drams'  tauchen  an  jedem  beliebigen  Fleck  der  Biihne  aus  dem  Dunkel, 
oben  und  unten,  rechts  und  links*  vorn  und  hinten,  hi  ovalen,  quadra- 
Id? 


tischen,  rechteckigen,  gradtinig  und  gebogen  abgeschragten  Aus- 
schnitten.  Es  muB  sehr  schwer  gewesen  sein,  den  Apparat  so  be- 
meistem  zu  lernen,  daB  er  lauft  wie  geolt,  das  Licht  so  zu  zahmen, 
daB  ein  Linnebach  seine  Freude  haben  wlirde,  kurz:  das  Miitel  ganz  in 
die  Oewalt  zu  bekommen.  Aber  schlieBlich  fragt  unsereins  doch  nach 
dem  Zweck  zu  dem  Mittel. 

Dieser  Zweck  fehlt.  Zweck  ware  die  Bewiltigung  einer  iropischen 
Szenenfulle,  zum  Beispiel  von  Grabbe  oder  Shakespeare.'  Aber  daB 
Hartau  —  leibhaftiger  Ersatz  ftir  die  bertichtigten  „Filmtitel" —  in  einer 
Nische  „die  wunderlichen  Geschichten  des  Kapellmeisters  Kreisler" 
dem  „treuen  Theodor1*  anvertraut;  daB  diese  Geschichten  in  Bildem 
sinnfallig  werden,  die  aus  ,,E.  T.  A.  Hoffmanns  Leben  und  Erz&hlun- 
gen"  ntichtern,  dtirftig,  ohne  die  Atmosphare  von  Wein,  Roman  tik, 
Liebe,  Hofetikette  und  Schminke  zusammengestellt  sind;  und  daB  die 
Sprache  des  verbindenden  Textes  klingt,  als  ware  der  Dichter  nicht  ein 
kleinerer  Kollege  der  Zeitgenossen  Jean  Paul  und  Goethe,  sondern  ein 
platter  Reporter  von  heute:  das  ist  doch  wohl  kein  ausreichender  Er- 
trag  eines  nahezu  beispiellosen  Einsatzes.  Wenn  mati  nicht  gahnte, 
wtirde  man  den  Kapellmeister  Kreisler  mit  jenem  Trostwort  seines 
Nachfahren  Franz  v.  Suppe*  bedenkeri:  „Fatinitza,  Fatinitza  —  was 
hast  Du  Alles  durchgemacht!",  und  ware  damit  in  einer  Operetten- 
stimmung,  tiber  die  Hoffmanns  musikalischer  Monograph  Offenbach 
inn  und  sich  hoch  hinausgehoben  hat.  Dem  Komponisten  Reznicek  war 
eine  dienende  Rolle  zugewiesen.  Er  sprengte  sie  nicht.  Auch  die  meisten 
Schauspieler  taten  ihre  pflicht.  Nur  Abel  schuf  unu  seine  mephisto- 
phelischen  Figuren  ohne  Kunstelei  einen^  Phosphorglanz,  der  uns 
vollends  zum  BewuBtsein  brachte,  ein  wie  groBer  Aufwand  hier 
schmahlich  vertan  worden  ist. 

Soil  man  sich  echauffieren?  Der  Musikkritiker  E.  T.  A.  Hoff- 
mann, bedeutender  als  der  Poet,  hat  tiber  ,Don  Juan*  ein  paar  Seiten 
geschrieben  voll  ntitzlicher  Aufschtiisse  tiber  Mozart  fiir  Jeden,  der 
Kierkegaard  nicht  kennt.  Die  paar  Seiten  haben  Meinhard  und  Ber- 
nauer  zu  dem  Dritten  Teil  ihrer  Arbeit  angeregt.  Zwischen  deren 
Trivialitaten  leuchten  Auftritte  aus  jenem  Jahrtausendwerk  auf  und  ver- 
3inken.  Das  Herz  bebt  bei  diesen  Tonen  aus  dem  Titanenreich  der 
Kunsi  Wer  mehr  davon  hfcren  will:  d?s  Theater  am  Kurttirstendamm 
spielt  den  ,GroBen  Bariton'.  Aber  keines  von  unsern  Opernhausern  den 
,Don  Juan',  aus  dem  Kraft  fiir  die  Kampfe  unsrer  Tage  zu  schopfen 
ware.  Das  ist  aus  Berlin  geworden.  Undenkbar,  daB  diese  Oper  in 
Hamburg,  Mtinchen,  Dresden  je  vom  Repertoire  verschwande.  Wir 
haben  Kino,  Klimbim,  Klamauk,  Kapellmeister  Kreisler,  Kostummaler 
Krehan,  Choreographen  Kroller  und  ihre  Helfershelfer,  die  nicht  nur 
auf  dem  Theaterzettel  vor  der  Schauspielerschaft  rangieren.  „Das 
Ende  des  Btihnendramas"?  Es  brauchte  nicht  gekommen  zu  sein,  wenn 
mamj  sich  mit  den  Menschendarstellern,  die  man  gefunden,  und  den 
„technischen  Neuerungen-',  die  man  erfunden  hat,  energisch  dagegen 
stemmte.  Aber  in  dieser  Zeit  die  Gegenwehr  aufgeben  —  das  heiBt 
sogar  das  Ende  des  Theaters  herbeifuhren. 

168 


SchaUSpielCI  aUSStand    von  Klaus  Pringsheim 

\l/enn  man  sie  reden  horte,  waren  sie  nicht  zu  halten;  sie  rannten 
™  in  ihren  Streik  (der,  zu  ihrem  Gltick,  verhiitet  worden  ist)  wie 
Kadetten  in  dent  Weltkrieg;  stolz  and  ahnungslos.  Stolz,  die  reuer- 
probe  zu  bestehen  (als  richtige  Gewerkschaftler);  und  ohne  Ahnung 
von  dem>  was  ihnen,  kam  es  dazu,  bevorstand;  ohne  Ahnung  von  der 
todiichen  Gewalt  der  schleichenden  Gefahren,  die  man  wahrlich  nicht 
bezwingt,  solange  man  nur,  mutig-geschlossen  den  Blick  auf  das  ge- 
meinsatne  Kriegsziel  gerichtet,  sich  am  kiinftigen  Sieg  berauscht;  die 
zu  bewaltigen  es  viel,  ach,  so  viel  mehr  gewerkschaftliche  Erfahrung, 
gewerkschaltlkhe  Schulung  braucht,  Schulung  der  Nerven,  der  Gehirne 
una  Charaktere,  so  viel  mehr  Standessolidaritat  und  organisatorische 
Autoritat,  als  die  Schauspielerschaft,  dieser  aus  innerster  Natur  orga- 
iiisationsleindlkhste  aller  Siknde,  bis  jetzt  erworbeu  und  bewahrt  hai 

Ein  Gesamtstreik  aller  berliuer  Buhnenkunstler  war  nicht  beab- 
sichtigt.  Die  Staatstheater,  deren  Mitglieder  zufriedengestellt  waren, 
sollten  weiterspielen.  Jeder  Direktion  war  moglich,  dem  staatlichen 
Beispiel  zu  folgen  und  die  Streikdrohung  von  ihrer  Buhne  abzuwenden. 
(Jebrigens  vvollte  man  nicht  so  unmenschlich  sein,  auch  jenen  Theatern 
die  Beteiligung  am  Streik  zuzumuten,  deren  Direktoren  voraussichtlich 
den  AnlaB  wahrnehmen  wtirden,  um  ihren  Betrieb  aufzulosen.  Wo- 
her  wuBte  man,  schon  vorher,  so  genau,  welche  Direktoren  so  vor- 
gehen,  und,  insbesondere,  welche,  ganz  bestimmt,  nicht  so  vorgehen, 
das  heiBt:  welche  nach  gliicklicher  (oder  ungliicklicher)  Beeudigung 
des  Kampfes  den  unterbrochenen  Betrieb  im  alten  Rahtnen  wiederauf- 
nehmen  wiirden?  Wie  also,  wenn  schlieBlich  wider  Erwarten  ganze 
Ensembles  auf  der  StraBe  geblieben  waren,  wahrend  die  Ubrigen  in 
ihren  Theatern  den  gehofften  Erfolg  errungen  hatten?  Sympathiestreik 
aller  berliner  Schauspieler,  bis  die  geopferten  Kollegen  samtlich 
wieder  am  friihern  Platz  geborgen  shid?  Aber  jedes  Theater  steht  ja 
fur  sich.  Das  Ziel  war  gemeinsam;  der  Weg  ware  es  nur  fiir  die  ge- 
blieben, die  ans  Ziel  kommen:  die  Gliicklichen  miiBten  sich  init  dem 
Teilerfolg  ihrea  Sieges  bescheiden.  Es  war  ein  kluger,  menschen- 
ireundlicher  Plan. 

Konnte  der  Plan  gelingen?  Die  „bestreikten"  Direktoren  hatten 
sich  zu  helfen  gewuBt.  Es  gibt  in  Berlini  ein  Heer  erigagementsloser 
Schauspieler,  die  nur  von  den  Absagen  erkrankter  oder  filmender  Kol- 
legen und  ahnlichen  Gliicksfallen  leben.  Keine  „Namenfi?  Es  gibt 
in  Berlin,  wie  man  weiB,  „Prominemte",  die  sich  noch  immer  nicht 
an  gewerkschaftliches  Denken  gewohnen  wollen  (und  kein  Gesetz, 
das  sie  dazu  zwingt).  Die  Bildung  von  Ersatzensembles  hatte  kein 
genossenschaftiicher  Bannfluch  zu  hindern  vermocht-;  die  Streikparole, 
die  nicht  Alle  bindet,  bande  Keinen,  der  sich  nicht  binden  lassen  will 
—  und  ganz  gewiB  Keinen,  dem,  o  ungeahnte  Fiigung  des  Geschicks, 
Erlosung  von  druckendster  Not  winkt.  Es  wiirde  Theater^  gespielt 
werden;  und  wollte  in  den  Theatern  das  technische  Hauspersonal  die 
Respektierung  des  Sireiks  erzwingen:  es  gibt  sehr  verwendbare  Sale 
in  Berlin;  fiir  die  lohnende  Gelegenheitsarbeit,  Buhnen-  und  Deko 
oitionsersatz  zurechtzuzimmern,  ein  paar  Mobel  aulzustellen  und  die 
unerlaBlichen  Handlangerdienste  zu  leisten,  fanden  sich  nicht-orga- 
nisierte    Liebhaber.      Das    berliner    Theaterleben,   das    Stabilitat   nicht 

169 


zu  seinen  Merkmalen  zahlt,  konnte  sich  ani  den  provisorischen  Zustand 
gewohnen;  umso  mehr,  je  langer  er  dauerte. 

Konnte  der  Zustand  lange  dauern?  Wenn  man  herunifragte,  mit 
welcnen  Mitteln  dieser  Streik,  um  nicht  nach  cin  paar  Tageu  zusam- 
menzubrechen,  finanziert  werdensolhe  —  daB  ein  Streik  Geld  kostet, 
weiB  Jeder  au&  den  Zeitungen  — :  die  Antworten  waren  be- 
scMmend.  Aber  es  ist  wahr,  und  es  ist  keine  Kleinigkeit,  daB  der 
,Allgemeine  Freie  Angestelitenbund'  den  Schaiispielern  Unterstutzung 
zugesagt  hatte.  Wie  weit  diese  Unterstutzung  gereicht  haben  wurde, 
ist. nicht  leicht  zu  ermessen.  Ich  setze  den  unwahrscheinlichsten  Fall, 
daB  dank  der  moralischen,  finanziellen  und  takiischen-  Hilfe  streik- 
kundiger  und  -gerusteter  Kreise  die  riicksichtsloseste,  konsequenteste 
Durchfuhrung  dieses  Streiks  rnoglich  geworden  ware  (so,  daB  selbst 
das  Auftreten  von  „Streikbrecher"-Ensembles  unterbunden  wurde) : 
was  stand  auf  dem  Spiel,  was  war  zu  befurchten? 

Der  Streik  ist  eine  furchtbare  Wafie,  wenn  er  Wasser,  Gas,  Elek- 
trizitat,  Zufuhr  an  Kohle  und  Lebeusmitieln  sperrt:  furehtbar,  weil 
er  —  nicht  den  Gegner,  sondern  die  Aligemeinheit  so  schwer  trilft, 
daB  er  nicht  lange  ertragen  werden  konnte.  Ein  Streik,  der  ,Haben 
Sie  nichts  zu  verzollen?*  oder  ,Die  Flamme*  und  auch  ,Die  Mutter* 
dem  offentlichen  Verbrauch  eine  Weile  entzieht,  ein  solcher  Streik, 
nichts  fur  ungut,  meinc  Freunde,  ist  ein  Kampfmittel,  dessen  Komik 
nicht  iange  verborgen  bleiben  konnte.  Ernste  Kunst?  Die  Staats- 
theater,  immerhin,  solltent  ja  weiterspielen;  und  wie  Viele,  denen  ernste 
Theaterkunst  ernstes  Lebensbediirfnis  war,  miissen  sich  ohnehin  das 
ganze  Jahr  den  heute  fiir  sie  unerschwinglichen  Theaterbesuch  ver- 
sagen!  Die  Mehrheit  des  heutigen  Publikums  aber,  dafur  sorgt  die 
GroBstadt,  wuBte  immer  Geld  und  Abendstunden  auf  die  vergnuglichste 
Art  zu  vergeuden.  Die.armen  Schauspieler  wiirden  inne  werden* 
daB  das  Theater  ein  „Iebenswichtiger  Betrieb"  nur  fur  Die  ist,  die 
davon  leben.  Auch  die  Direkioren  gehoren  zu  Denen,  gewiB;  abef 
hundert  Schauspieler  miiBten  an  diesem  Streik  verhungern  und  er- 
frieren,  bevor  nur  Ein  Direktor  genotigt  ware,  seine  Lebensweise  zu 
andern.  Nun  ja:  das  Geschaft  konnte  man  den  Herren  griindlich  ver- 
derben,  fur  einige  Zeit,  vielleicht  fiir  immer.  Aber  im  aufiersten  Fall 
miiBten  sie  sich  eben  „umstellen";  in  das  Elend  des  tiber  Nacht  brot- 
los  gewordenen  Schauspielers  wiirde  keiner  von  ihnen  geraten.  fs  geht 
nicht  unter,  wer  Theaterdirektor  in  Berlin  gewesen  ist. 

Wenn  die  Schauspieler  im  Kampf  um  ihr  Dasein  das  AeuBerste 
wagen  — *  die  offentliche  Meinung  wurde  sich  ihrer  verwohnten  Lieth 
linge  annehmen?  Das  Gegenteil  wiirde  geschehen.  Theaterleute?  Men- 
schen,  die  sich  in  Attiliiden  gef alien  und  in  Attituden  erschopfen.  Fiir 
ihren  Lebensernst  hat  der  Burger  keinen  Sinn.  Die  Zeitungsberichte 
von  buhnengenossenschaftlichen  Tagungen  pflegt  man  hochst  spaBhaft 
zu  finden  tmd  nimmt  die  aufgeblasenen  Backen  der  Theaterparlaments- 
redner,  ob  sie  den  Blick  auf  Apoll  oder  auf  niitzlichere  Gotter  gerichtet 
halten,  nicht  viel  emster  als  die  Tranen  und  Todesseufzer,  die  taglicb 
im  Rampenlicht  geboten  werden.  GewiB:  fur  interne  Theaterdinge 
1st  immer  ein  Quantum  offentlicher  Aufmerksamkeit  verfiigbar,  wenn 
nur  ein  biBchen  Sensation  dabei  ist;  doch  empfiehlt  sich  nicht,  das  fiir 
Reklaine  zulassige  MaB  zu  uberschreiten.  Weil  der  Schauspieler  Lohn- 
sorgen  hat,  soil  man  sich  in  seinen  Lebensgewohnheiten  storen  lasseu? 
t70 


Vom  Arbeiter,  der  ein  Stiick  harte  Wirklichkeit  ist,  nimmt  mans  knir- 
schend  hin.  Ueber  die  feiernden  BuHhenkiinstler,  diesc  dummen  Spiel- 
verderber,  wtirde  man  sich  argern,  ein,  zwei  Tage;  doch  schon  am 
dritten  sich  argerlich  fragen,  ob  man  denn  wirklich  nichts  Besseres 
zu  tun  hat,  als  sich  iiber  streikende  Schauspieler  zu  argern;  and  da 
man,  weiB  Gott,  andre  Sorgen  hat,  lieBe  man  die  Schauspieler  Schau- 
spieler sein,  Gewohnt  den  Leuten  das  Theater  ab,  und  sie  werden 
bald  merken,  wie  unendlich  unwichiig  ihnen  heute  das  ganze  Theater 
mit  all  seinen  Kiinstlern  ist. 

Nein:  Sympathie,  gar  Forderung  hatte  dieser  Streik  vom  Publikurft 
nicht  zu  erwarten.  Aber  es  ist  schlimm,  das  Publikum  nicht  fiir  sich, 
gar,  es  gegen  sich  zu  habeni:  in  einem  Beruf,  in  dem  nun  einmal  Ailes 
auf  das  Publikum  ankommt.  Denn  das  Publikum  ist  es,  das  die  Schau- 
spielergagen  bezahlt;  nicht  der  Direktor.  Und  das  Publikum  ist  gegen 
den  Streik:  gegen  jeden  Streik,  fiihlt  sich  durch  jeden  Streik  provoziert, 
dessen  Wirkung  es  so  oder  so  zu  spiiren  bekommt.  Nur  das  btirger- 
liche  Publikum?  Aber  die  meisten  berliner  Theater  dienen  ja  dem 
Bedurfnis  der  biirgerlichen  Gesellschaft:  in  ihrem  Sold  stehen  die  ber 
Hner  Schauspieler,  die  streiken  wollen. 

Die  werden  recht  behalten,  die  fiihlen,  dafi  die  VergewerKschaft- 
tichung,  gewerkschaftliche  Fesselung  des  Buhnenkiinstlers  das  Ende 
der  Buhnenkunst  ist.  Das  Publikum  —  nicht  genau  das  btirgerliche> 
sondern  das  theaterglaubige  —  will  Kiinsller;  und  keine  Theater- 
gewerkschaftler.  (Kiinstler,  die  sich  feiern  lassen;  nicht  Gewerkschaftler, 
die  feiern).  Ihr  kennt  und  ehrt,  im  Dienst  der  Btihne  Erfahrene,  den 
alten  Brauch,  der  dem  Darsteller  untersagt,  am  Abend  seines  Auf- 
tretens,  vorher  oder  wahrend  einer  Pause  und  selbst,  wenn  Alles  vor- 
bei  ist,  sich  im  Zuschauerraum  zu  zeigen,  und  Ihr  begreift  den  tiefen 
Sinn  dieses  Urgesetzes  aller  Theaterei:  ein  Franz  Moor,  der  den 
Zwischenakt  mit  dem  Parkett  verschwatzte,  stieBe  eine  Welt  in  graueii1- 
hafte  Lacherlichkeit.  Aber  Ihr  wollt,  auch  Ihr,  im  Leben  Derer,  die 
urn  eurer  Wirklichkeitsfremdheit  willen  euch  lieben  und  ernahren,  ein 
Stuck  gewerkschaftlich  harte  Wirklichkeit  werden:  wiBt  Ihr  auch,  ob 
sie,  die  euer  Publikum  sind,  willig  bleiben  wiirden,  noch  an  den  Wirk- 
lichkeitsschein  des  Spiels  zu  glauben,  das  Ihr  als  Leistung,  als  einzige 
Lebensleistung  einzusetzen  habt?  Wird  aber  der  hart  arbeitende 
Mann,  nur  weil  Ihr  eurer  Sonderstellung  euch  begebeti  wollt,  euch 
uberhaupt  als  seinesgleichen  bestatigen,  wird  er  eurer  Beschaftigung, 
soil  sie  nur  nach  hartem  WirklichkeitsmaB  geschatzt  werden,  den  hohea 
Arbeitswert  zuerkennen,  der  das  Recht  auf  ein  Dasein,  ein  nach 
euern  Begriffen  menschenwiirdiges,  begrtindet?  Je  gewerkschaftlicher 
Ihr  dieses  Dasein  sichert,  umso  sicherer,  fUrchte  ich,  werdet  Ihr  als 
Kiinstler  den  Anspruch  darauf  einbuBen.  Was  hilft  endlich,  zur  Er- 
reichung  wirtschaftlicher  Ziele,  alle.  Gewerkschaftlichtfcit,  durch  die 
Ihr  eure  wirtschaftliche  Kraft  lahmt:  denn  der  Glaube  des  Publikums 
ist  die  kiinstlerische  —  und  darum  die  wirtschaftliche  Kraft  des 
Theaters! 

Wenn  es  alien  Ernstes  wahr  ist,  und  vielleicht  ist  es  wahr,  daB 
es  mit  dem  Kiinstlerberuf  so  nicht  weitergeht  —  solche  Befiirchtung 
dammert,  mit  weniger  NebengerSusch,  auch  in  andern  Kunstlerbezir- 
ken  — :  dann,  deutsche  Kiinstler,  macht  es,  wie  die  Nurnberger  taten, 
danti  werdet  Schuster  und  Schneider,  und  in  eurer  freien  Zeit,  zu  eurer 

tli 


Erquickung,  dient  der  Kunst.  (Die  Niirnberger  haben  ihr  nicht  schlechi 
gedieni.)  Nicht  Gewerkschaftlichkeit,  sondern  Halbheit  mache  ich 
euch  zum  Vorwurf.  Wer  in  der  GewerkschaH  sein  Heil  erblickt,  der 
erlerne  und  beireibe  das  Handwerk,  das  ihn  eniahrt.  So  wird  er, 
immerhin,  als  Kunstler  frei,  die  Kunst  von  gewerkschaftlicher  Fesse* 
irei  erhaiten. 

Fraulein  Julie  von  Alfred  Poigar 

KTuOj    das  ist  wohl  eine  Merke    fur  den  Wandel    der  Zeiten: 

,rraulein  Julie*  im  Burgtheater!  In  diesen  heiPgen  Hallen 
ein  Theatersttick,  darin  die  Grafentochter  mit  dem  Kammertliener 
sozusagen  bei  offener  Szene  aufs  Zimmer  geht  Und  hemach 
sagt  sie  ihm  „Dieb"  und  er  ihr  „Hure".  Er  sagt  est  in  der 
jetzigen  unvergeBlichen  Aufftihrung,  sogar  ein  paar  Mai  mehr 
als  der  Dichter  vorgeschrieben,  in  einem  stichelnden,  neckenden 
Ton,  wie  man  „Etsch,  Etsch!"  sagt.  Im  Burgtheater  darf  es  ja 
erst  seit  relativ  kurzer  Zeit  eine  ausgesprochene  Hure  geben, 
und  man  versteht,  daB  die  alte  Biihne,  im  Ueberschwang  junger 
Freiheit,  an  der  lang  entbehrten  Vokabel  ihre  pudelnarrische 
und  pudeltappische  Freude  hat. 

Diese  Burgtheater-Auffuhrung  von  Strindbergs  krassern 
Sexualstiick  wider  die  konventionelle  Gesellschafts-  und  Kasten- 
moral  wird  denkwiirdig  bleiben.  Sie  war  klaglich.  Es  gelang, 
aus  dem  zum  ReiBen  straff  gespannten  Akt  ein  schlaffes,  lang- 
wieriges  und  langweiliges  Theaterding  zu  machen.  Brave  Schau- 
spieler  spielten  das  Stuck  aus  dem  Tragischen  fort  an  die  Grenze 
des  Grotesken.  Eine  Nuance  noch,  eine  winzige  Steigerung 
noch  der  allerseits  falsch  angeschlagenen  Tone:  und  es  ware 
die  lustigste  Parodie  von  ,Fraulein  Julie*  geworden. 

Herr  George,  ein  Schauspieler,  uberquellend  von  Begabung, 
aber  fuhrerlos  herumirrend  in  einem  Winsal  kunterbunter  Ab- 
sichten,  wurde  fiir  den  Jean  miBbraucht,  Er  war,  ubergangs- 
los,  ein  sentimentaler  Schwarmer,  ein  Racher  der  Unterdruckten, 
ein  weinerlicher  Anklager,  ein  roher  Kraftkerl,  ein  Romantiker. 
ein  Schwein,  ein  niichterner  Verstandesmensch,  ein  Idealist,  eine 
Dreckseele.  Im  Zick-Zack  taumelte  er  durch  die  Rolle,  am  un- 
rechten  Ort  pathetiseh,  am  unrechten  laut,  in  Affekte  sich  ver- 
irre&d,  die  der  Figur  vollig  fremd  und  ungemaB.  Es  war  eine 
Marter,  diesen  jungen,  sympathischen  Schauspieler  —  dessen  Art 
alle$  Scharfe,  Kalte,  Nuchterne  gut  zu  liegen  scheint  —  in  vollig 
sinxtfosen  asthmatischen  Ekstasen  sich  abrocheln  zu  horen. 

Wer  aber  hatte  die  Faschings^Idee,  der  herzigen  Frau  Retty 
die  Julie  zu  uberliefern?  Einen  „Gluhwein  voll  starker  Ge- 
wurze"  nennt  sie  der  Jean.  Es  war  aber  nicht  einmal  ein  dra- 
matisch  Gespritzter.  Bis  zum  Verschwinden  ins  schicksals- 
schwere  Nebenzimmer  ging  es  noch  halbwegs.  Fehlte  auch  das 
Sinnliche  der  Julie,  das  nerrische,  das  nach  Demutigung  ver- 
schmachtet,  das  lusterne  Spiel  mit  dem  Feuer,  so  gab  Frau  Retty 
doch  immerhin  ein  kokettes  Madelchen,  das  dem  Kammerdiener 
fest  an  den  Leib  ruckte.  Aber  spater,  post  jenem  festum,  nach 
dem  jedes  Animal  ein  Recht  hat,  triste  zu  sein  (und  Fraulein 
Julie  in  ihrem  besondern  Fall  ein  ganz  besonderes),  wurde  es 
172 


ganz  arg,  Ruhrend  und  peinlich,  wie  Frau  Retty  aus  ihrem  ge- 
wohnten  Lustspielton  nicht  herauskonnte,  und  wie  die  Strind- 
berg-Diktion  in  diesem  Mundchen  zu  Niedlichkeiten  ver- 
zwitscherte.  Parodie.  Parodie  das  Spiel  des  Herrn  George  mit 
den  graflichen  Stiefeln.  Parodie,  wie  er  im  Morgensonnenglanz 
dastand^und  minutenlang  sein  Rasiermesser  schlifi  —  die  osten- 
tative  Geburt  der  Idee,  das  Rasiermesser  spater  zur  Durch- 
schneidung  des  dramatischen  Knotens  zu  gebrauchen  — ,  Parodie 
die  Wurde  und  Hohe,  die  Frau  Medelesky  an  die  dumpfe, 
stumpfe  Magd  Christine  verwandte,  Parodie  das  Licht-Regie- 
wtinder  des  Schlusses:  da  schien  namlich  die  Sonne  von  zwei 
Seiten  her  auf  die  Buhne. 

Alle  Hochachtung,  die  das  Burgtheater  Strindberg  durch 
Nicht-Spielen  seiner  Dramen  bisher  bezeugte,  erscheint  durch 
den  Bosheits-Akt  dieser  Auffuhrung  wett  gemacht. 


Die  dunkle  Woche  von  Moms 

T  Teber  das  Streikrecht  der  Beamten  zu  diskutieren,  ist  ungefahr  ebenso 
^  narrisch,  wie  wenn  man  daruber  stritte,  ob  die  Baume  ira  Friih- 
jahr  griin  werden.  Wer  eine  gute  Axt  hat,  kann  die  Baume  abhauen: 
daun  werden  sie  nicht  mehr  ausschlagen;  und  der  Staat,  der  die 
politische  und  wirtschaitliche  Macht  dazu  hat,  mag  seinen  Arbeit- 
nehmern  die  Beamteneigenschaft  absprechen  (viel  ware  damit  fUr  beide 
Parteien  nicht  verloren!).  Aber  keine  Macht  der  Erde,  und  ware  sie 
rigoroser  als  Herr  Wirth  und  charaktervoller  als  Herr  Groener,  kann 
Menschen,  die  einmal  zum  Selbstbewuiitsein  erwacht  sind,  daran  hin- 
dern,  die  Arbeit  niederzulegen.  I>er  Streik  ist  kein  Recht,  sondern 
eine  Tatsache.  Dieses  Wort,  das  Albert  Thomas  sprach,  als  er  noch 
nicht  Funktionar  des  Volkerbundes  in  Genf,  sondern  Vertreter  der 
franzosischen  Arbeiter  war,  gilt  und  wird  gehen,  solange  der  Grund- 
zug  unsrer  Wirtschaft,  die  Wirtschaftsgesinnung  kapitalistisch  ist,  so- 
lange es  Arbeitgeber  und  Arbeitnehmer  gibt,  solange  der  Erwerbs- 
trieb  die  Wirtschaft  regiert.  DaB  im  Einzelfall  der  Arbeitgeber  kein 
millionenschwerer  Unternehmer,  sondern  ein  armer,  ausgepowerter 
Staat  ist,  da8  es  sich  bei  dem  Beamtenstreik  um  einen  Streik  gegen 
ein  „sozialisiertes"  Unternehmen  handelt,  ist  vollig  belanglos.  Wir 
haben  eine  kapitalistische  Wirtschaft,  und  der  Streik  ist  ein  Attribut 
der  kapitalistischen  Wirtschaft,  so  notwendig  mit  ihr  verkniipft  wie  der 
Mehrwert,  wie  die  Akkumulation  des  Kapitals,  wie  die  Wirtschafts- 
krisen  und  wie  die  industrielle  Reserve-Armee  der  Arbeitslosen.  (Hoi 
der  Teufel  dem  Marx  —  den  heute  jeder  Lausbub  erledigt,  und  den 
Herr  Friedrich  Stampfer,  der  Chef  des  ,Vorwarts',  feierlich  totsagt  — 
hoi  der  Teufel  den  Marx,  er  ist  verflucht  lebendig!)  Seitdem  die  Hand- 
werksgesellen  des  Mittelalters  die  Streikwaffe  erfunden  haben,  wird 
sie  als  einziges  Kampfmittel  der  Menschen,  die  von  ihren  Produktions- 
mitteln  getrennt  sind,  gebraucht  werden  —  und  wenn  der  Staat  mit 
Kanonen,  und  wenn  er  mit  hundert  Streikgesetzen  dagegen  schieBt. 

Der  Streik  ist  eine  Tatsache  und  kein  Recht.  Will  man  aber  durch- 
aus  juristisch  an  dem  Eisenbahnerstreik  herumtufteln  —  fur  ehrliche 
Menschen  Hegt  der  Fall  ganz  klar:  Die  Eisenbahnbeamten  haben  das 

173 


Beamtengesetz  verletzt,  und  die  Regierung  hat  die  Verfassung  ge- 
broclien;  und  da  die  Verfassung  iiber  den  Sondergesetzen  stent,  so 
ist  die  Regierung  im  Unrecht  Der  Artikel  159  der  Weimarer  Ver- 
fassung gewahrt  alien  Arbeitnehmern,  Angestellien  und  —  ausdriick- 
lich  —  alien  Beamten  das  Recht  der  freien  Koalition  zur  Wahrung 
und  Forderung  ihrer  wirtschaftlichen  Interessen.  Koalitionsrecht  ohne 
Streikrecht  aber  ist  Das,  was  die  Eisenbahner  der  Aera  Wilhelm  auch 
schon  hatteh:  das  Recht,  Gesangvereine  und  Kegelklubs  zu  griinden. 
Wozu  sollen  die  Mitglieder  der  Beamtengewerkschaften  Beitrage  zah- 
ien,  werindas  Geld  nicht  im  Ernstfall  zur  Wahrung  ihrer  wirtschaft- 
Hchea  Interessen  verwandt  werden  darl?  Um  zum  Begrabnis  ihres 
Vorsitzenden  einen  Kranz  zu  kaufen?  Um  Sommerfeste  zu  arran- 
gieren?  Das  durften  sie  vorher  auch  schon.  Dazu  brauchten  sie 
nicht  die  Koalitionsfreiheit.  Eine  Regierung,  die  das  Koalitionsrecht 
zubilligt  und  Streikkassen  beschlagnahmt,  macht  sich  —  gelinde  ge- 
sagt  —  der  Vorspiegelung  falscher  Tatsachen  schuldig. 

Ueber  die  Vorgeschichte  des  Beamtenstreiks  ist  in  Nutnmer  2  der 
jWeltblihne4  (,Groener  muB  fort!')  ausfuhrlich  berichtet  worden,  als 
die  Eisenbahnarbeiter  streikten,  die  ersten  Teilstreiks  der  Beamten- 
schaft  ausbrachen  und  noch  Zeit  war,  den  groBen  Kladderadatsch  ab- 
zuwenden.  Aber  nichts  geschah.  Herr  Groener  blieb  und  reizte  durch 
einen  militSrischen  Vorgesetztenton,  durch  Ablehnung  und  Verz6oe- 
rung  von  Verhandlungen  die  Beamten  zum  Widerstand;  und  war  die 
Haltung  des  Verkehrsministers  ungeschickt  und  iiberheblich,  so  war 
die  Art,  wie  der  deutschnationale  President  der  Eisenbahndirektion 
Berlin,  Herr  Wulff,  und  sein  deutschnationaler  Stellvertrefer,  Herr 
Wallbaum,  zu  deni  Eisenbahnern  sprachen,  arrogant  und  tolpelhaft.  Das 
war  die  Hausmusik.  Und  draufkn  sang  Herr  Stinnes  unentwegt  seine 
Arien  von  den  unrentabeln  Staatsbetrieben  und  von  der  Privatisierung 
der  Eisenhahnen,  und  die  biirgerlichen  Parlamentarier,  die  sich  noch 
im  Hcrbst  manniglich  dariiber  entriistet  hatten,  begannen  sich  allmahlich 
an  den  Gedanken  zu  gewohnen,  daB  ihnen  das  Reich  die  Freikarten 
Erster  Klasse  bei  Herrn  Hugo  Stinnes  wiirde  losen  miissen.  Der 
General  Groener  lieB  zwar  von  seinen  Referenten  Abwehrschriiten 
gegen  die  Stinnesierung  verfertigen  und  erwarb  sich  damit  einen 
Ehrenplatz  auf  der  Proskriptionsliste  der  Deutschen  Volkpartei.  Aber 
pflichttreu,  wie  ein  preuBischer  Offizier  nun  mal  ist,  lieB  er  prompt  an 
die  Eisenbahndirektionen  die  5000  Freiexemplare  der  .Deutschen  Atf- 
gemeinen  Zeitung*  verteiten,  die  das  Reich  —  nach  dem  ungliicklichen 
Vertrag  des  seligen  Reimar  Hobbing  mit  dem  unseligen  Bethmanri 
Hollweg  —  fur  750000  Mark  Herrn  Stinnes  abnelnneu  muB.  Und 
so  konnten  sich  die  Eisenbahnbeamien  aus  bester  Quelle  Uber  den 
Stand  der  Stinnesierung  auf  dem  Laufenden  halten. 

Von  zwei  Seiten  sahen  sie  sich  bedroht.  Die  Regierung  wollte 
lhren  Gehaltsforderungen  nicht  nachgeben  und  ihnen  stait  dessen  das 
Einzige  rauben,  was  die  Arbeitnehmer  von  der  Revolution  tibrig  be- 
halten  haben:  das  biBchen  faulere  Leben.  Und  die  Stinnesierung  oder 
die  Etappe  dazu,  die  gewaHsame  Rentabilisierung  der  Eisenbahnen, 
drohte  ihnen  ihre  Existenz  zu  nehmen.  Genau  so,  wie  ihnen  das  neue 
Arbeitszeitgesetz  den  Achtstunden-Tag  nehmen  sollte,  konnte  ihnen  ja 
ein  neues  Beamtengesetz  die  lebenslangliche  Anstellung  nehmen,  die- 
weil  Rentabeuiiachuiig  der  Staatsbetriebe  nichts  andres  heiBt  ais:  Ver- 
174 


kleinerung  tier  Beamteiischait.  wie  weit  noch,  als  driltes  Moment; 
politische  Motive  mitspielten,  bleibe  dahingestellt.  Hatte  die  Streik 
bewegung  der  Eisenbahner  politische  Hintermanner,  so  standen  sie 
jedemalls  rechts,  sehr  weit  rechts.  Denn  die  Eisenbahnbeamten,  die 
bis  vor  kurzem  noch  „gelb"  waren,  stellen  eini  Hauptkontingent  der 
deutschnationalen  Wahlerschaft ;  mid  die  Emsigkeit,  womit  der  deutsch- 
nationale  ,Tag*  des  Herrn  Hugenberg  wahrend  des  Streika  die  Erkla- 
rungen  der  Reichsgewerkschait  brachte,  lassen  zunr  raindesten  auf  eine 
zarte  Seeienverwandtschaft  schlieBen. 

Auf  alle  Fiille  war  der  Eisenbahnerstreik  im  Grande  eine  Lohn- 
bewegung,  ein  reiner  Lohnkampf,  und  Pflicht  der  Regierung  war,  ihn 
als  solchen  zu  verstehen  und  durch  giitliche  Verhandlungen  moglichst 
schnell  beizulegew.  Statt  dessen  mimie  das  Kabinett  Wirth  die  verletzfe 
Staaisautoritat  (o  du  mei!  Wieoft  haben  in  den  Ietzten  drei  Jahren 
deutschnationale  Beamte  die  Sfaatsautoritat  verletzt!);  Herr  Groener, 
der  sich  schon  bei  dem  Silvesterstreik  so  jammerlich  desavouiert  hatte, 
markierte  wieder  den  starken  Mann,  der  sozialdemokratische  \ize~ 
kanzler,  Genosse  Gustav  Bauer,  versprach,  die  Gewerkschaften  im 
Zaum  zu  haiten,  und  so  gab  sich  Ebert  zu  jener  Verordnung  her, 
deren  Dummheit  und  Unverschamtheit  seit  Noskes  Bliitetagen  nicht 
erreicht  worden  ist.  Die  Ant  wort?  Streik  der  Eisenbahnarbeiter; 
Kriegsstimmung  bei  den  berliner  Stadtischen  Arbeitern;  Generalstreik- 
stimmung  uberall  im  Reich.  Die  Regierung  rnuBte,  wenn  sie  nicht 
Herrn  General  Groener  zuliebe  Alles  aufs  Spiel  setzen  wollte,  den 
Riickzug  antreten.  Noch  an  demselben  Tage,  wo  der  sozialdempkrar 
tische  Polizeiprasident  Richter,  im  besten  Jagow-Stil,  die  Streikfuhrer 
verhaftet  hatte,  muBte  er  sie  wieder  freilassen,  iiber  die  beschlagnahnv 
ten  Streikgelder  v/urde  mit  der  Reichsgewerkschait  verhandelt,  und  die 
prinzipielie  Ablehnung  der  Gehaltsforderungen  wurde  aufgegeben. 
Aber  an  statt  sich  nun  wirklich  mit  den  Eisenbahnern  an  den  grunen 
Tisch  zu  setzen  und  schnell  zu  einemi  Vergleich  zu  kornmen,  ver- 
handelte  man,  aus  „Prestige"-Grunden,  auf  Urhwegem  Das  Kabinett 
besprach  sich  mit  dem  Gewerkschaftsbund,  der  Gewerkschaftsbund  mit 
dem  Beamtenbund  und  der  Beamtenbund  mit  der  Reichsgewerkschait 
—  wahrend  drauften  die  Schienen  zufroren,  die  Stadter  am  Verrecken 
waren,  auf  den  Guterbahnhofen  die  Lebensmittel  verfaulten,  die  Men- 
schen  nicht  in  ihre  Werkstatten  konnten,  der  Export  stockte  und  die 
Frachtschiffe  leer  davon  fuhren. 

In  einigen  Wochen  werden  hoffentlich  uberflussige  Ministerial- 
referenten  berechnet  haben,  wieviel  Millionen  jede  Streikminute  dem 
deufschen  Voik  gekostet  hat.  Aber  als  die  Regierung  mit  Leichtigkeit 
den  Streik  urn  Tage  hatte  verkurzen  konnen,  da  erlaubte  Herrn  Groe- 
ners  Eh  re  nicht,  mit  Streikenden  zu  verhandeln.  Ueberkluge  Juristen 
wollen  jetzt  versuchen,  die  Streikgewerkschaft  privatrechtlich  fiir 
Streikschaden  haftbar  zu  machen  —  wer  macht  endlich  Minister  hait- 
bar,  die  so  leichffertig  mit  der  deutschen  Volkswirtschaft  umgehen? 
Die  um  einer  militarischen  Marotte  willem  Millionen  und  Milliard  en 
verpulvern? 

Nach  sechs  unnotigen  Streiktegen  fand  endlich  der  Doktor  Wirth 
den  Mut,  mit  den  Streikenden  direkt  zu  verhandeln,  und  in  wenigen 
Stunden  war  der  Friede  da.  Herr  Groener,  der  taglich  zweimal  in  der 
Presse  verkiinden  liefi,  mit  Streikenden  verhandle  er  nicm%  solange  er 

175 


Minister  sei»  hat  an  den  SchluBverhandlungen  im  Kabinett,  die  direkt 
rait  den  streikenden  Beamten  geftihrt  wurden,  teilgenommen.  Was 
gedenkt  der  Herr  Reichsverkehrsminister  und  Ehrenmann  Groener  zu 
tun?  Gedenkt  er  weiter,  wie  zu  Neujahr,  an  seinem  Ministers*  tihlchen 
zu  kleben,  nachdem  er  mit  seinem  Kasernenhoftom  abgewirtschaftet  hat? 
Sein  erster  Streich  hat  dem  deutschen  Volk  ein  paar  hundert  Millio- 
nen  gekostet,  der  zweite  Streich  ging  in  die  Miiliarden.  Fur  neue 
Streiche  bedankt  es  sich. 

Da  groBe  Beispiele  noch  immer  ihre  Nacheiferer  gefunden  haben. 
so  hat  auch  die  Methode  Groener  Schule  gemacht.  Herr  Oberbiirger- 
meister  B5B,  der  bisher  rosafarben  zwischen  den  Parteien  hin  und  her- 
schwankte,  glaubt  jetzt,  mit  der  biirgerlichen  Mehrheit  als  Rucken- 
deckung,  sich  als  starken  Mann  betatigen  zu  konnen.  Vorweg  sei  be- 
inerkt,  daB  der  Streik  der  berliner  Stadtischen  Arbeiter  vom  Zaun 
gebrochen  wan  Sie  hatten  im  Augenblick  keinen  andern  AnlaB  als 
den,  daB  gleichzeitig  mit  dem  Eisenbahnerstreik  und  bei  grimniiger 
Kalte  mehr  herauszuholen  war  als  im  Sommer,  wo  in  wenigen  Stun- 
den  der  RoIIwagenbetrieb  in  Gang  ist.  Der  tiefere  Grund  ist  der- 
selbe  wie  bei  den  Eisenbahnern :  man  weiB,  da8  man  iiber  das  Existenz- 
minimum  doch  nicht  hinauskommt,  und  man  kampft  deshalb  urn  das 
Einzige,  was  man  durch  die  Revolution  gewonnen  hat:  um  seine 
freie  Zeit,  um  ein  paar  dienstfreie  Stunden  am  Tage  und  um  ein  paar 
Urlaubswochen  im  Jahr.  , 

Herr  B6B  hat  zwar  anfangs  mit  den  Arbeitern  verhandelt,  aber 
er  hat  dann,  als  der  Eisenbahnerstreik  abgeblasen  wurde,  geglaubt, 
die  Gelegenheit  beim  Schopfe  fassen  und  die  UberschQssigen  Arbeiter 
(derera  es  bei  der  Stadt  nicht  wenige  gibt)  einfach  auf  die  StraBe  setzen 
zu  konnen.  Herr  Groener  will  „maBregeln",  Herr  BoeB  hat  es  be- 
quemer:  er  schmeiBt  raus.  Ob  er  diesmal  recht  behalten  wird,  ist  im 
Augenblick  noch  unentschieden.  Aber  sicher  ist  bereits,  daB  man 
mit  der  Methode  B6B  nicht  die  Arbeiter-  und  Streikbewegung  drosseln 
kann,  sondern  daB  man  sie  ganz  gewaltig  verscharfen  wiirde.  Das 
Schreckgespenst  der  „industriellen  Arbeiterarniee"  taucht  wieder  auf, 
das  man  schon  glaubte  durch  die  gewerkschaftlichen  Organisationen 
vertrieben  zu  haben:  der  Kampf  der  Arbeitslosen  gegen  Die,  die  im 
Brot  sind,  der  Existenzkampf  des  Proletariers  in  seiner  entsetzlichsten 
Form,  Aber  dieser  Kampf  spielt  sich  nicht  mehr,  wie  zu  Marxens 
Zeit,  innerhalb  einer  stumpfen,  durch  Ueberanstrengung  und  Elend 
mtirbe  gemachten  Fabrikhorde  ab?  sondern  innerhalb  einer  zum  Selbst- 
bewuBtsein  erwachten,  durch  Krieg  und  Revolution  gegangenen  Arbei- 
terschaft,  die  entschlossen  ist,  sich  mit  Handen  und  Zahnen  zu  ver- 
teidigen.  Kommt  die  Methode  BoB  in  Uebung,  dann  stehen  wir  am 
Anfang  eines  sozialen  Kampfes,  von  dem  sich  seine  intellektueilen 
Urheber,  die  jetzt  in  der  biirgerlichen,  und  am  lautesten  in  der  demo- 
kratischen  Presse  dazu  aufreizen,  wohl  keine  rechte  Vorstellung 
machen.  Die  Vertreter  des  Kapitals,  die  den  Staat  und  die  Kom- 
munen  verkommen  lassen,  aber  Geld  genug  haben,  um  sich  jeden 
Luxus  zu  leisten  und  darUber  hinaus  viele  Miiliarden  fur  Betriebser- 
weiterungen  aufzubringen,  sind  zur  Zeit  in  Deutschland  auBerordentlich 
frohen  Mutes,  Aber  sie  taten  besser,  ihre  Kamplesstimmung  ein 
wenig  zu  dampfen.  Denn  es  ist  immerhim  noch  nicht  ganz  sicher,  ob 
der  Kampf  mit  der  Arbeiterschaft  sich  rentiert. 
176 


Rundschau 


Der  Meter 
Am  zwanzigsten  Mai  1875  wurde 
'*  zu  Paris  das  Internationale 
Mafi-  und  Gewichtsbureau  be- 
grtindet;  damais  wurde  in  alien 
Staaten  der  Meter  eingefiihrt,  und 
das  Buro  hatte  die  Aufgabe,  die 
den  verschiedenen  Landern  iiber- 
gebenen  Normalnieter  zu  verglei- 
chen  und  dem  Urmafi  moglichst 
ahnlich  zu  gestalten.  Das  war  da- 
mais. 

Man  male  sich  aus,  was  heute 
geschahe,  wenn  wir  das  nicht 
hatten,  und  wenn  einem  beikame, 
alien  Staaten  Eu ropas  e i n  neues 
langenmafi  zu  geben. 

Zunachst  entstimde  ein  Heiden- 
krach  zwischen  den  beiden  Orga- 
nisationen :  dem  Allgemeinen 
Deutschen  Meter-Verein  (A.  D. 
M.  V.)  und  der  International 
Organisation  fur  Mafieinheiten  (I. 
CX  M.)  Die  Sekretare,  hier  und 
dort  bange  urn  ihren  Posten  und 
urn  den  Nachruhm,  hetzen  zum 
Kampfe  —  und  nachdem  der 
Papst  vergeblich  versucht  hatte. 
die  Kampfhahne  zu  trennen,  wurde 
ee  Stinnes  gelingen,  sie  auf  einer 
Basis  zu  einen.  Und  dann  kame 
die   Einfiihrung. 

Was  Deutschland  anbetrifit: 
Eher  hoist  du  die  strahtende  Sonne 
vom  Himmel  herunter,  ehe  du 
einem  deutschen  Bauern  etwas 
Neues  infiltrierst  Die  gesamte 
Kreisblattpresse  slunde  auf  dem 
Kopf.  Die  deutsche  Eigenart  des 
kernigen  Bauernvolkes  ware  be- 
droht  — i  wie  soil  der  wackre 
Dorfler  in  Frieden  wuchern,  wenn 
solche  Umwalzungen  ihn  be- 
drohen?     Er  tut  nicht  mit. 

DaB  es  einen  no  rd  deutschen 
und  einen  suddeutschen  Meter 
gabe,  ist  ja  klar;  und  auch  die  be- 
sondern  Verhaltnisse  OstpreuBens 
machten  es  —  schon  wegen  der 
dort  drohenden  Bolschewistenge- 
fahr  —  not  wend  ig,  einen  samlan- 
dischen  Meter  einzufuhren. 

Die  drei  freien  Reich  sstadte 
werden  einen  Wassermeter  ein- 
ftihren.  Und  wir  hatten  einen 
reaktionaren  Meter  und  einen  re- 
volutionaren,  und  die  Demokraten 


saBen  zwischen  beiden  genau  in 
der  Milte.     Und  Bayern? 

Bayern  lehnt  den  neuen  Juden- 
meter  einmutig  ab.  Das  ware  ja 
noch  schoner !  Steht  vielleicht 
etwas  vom  Meter  in  der  Bibel? 
Reservatrechte  lassen  ,  wir  uns 
nicht  antasten  —  und  so  bieiben 
die  Quadratkopfe  in  Bayetu  auch 
weiterhin  drei  Ellen  breH  und  eine 
Elle  dick.     Basta. 

Denn  dafl  hinter  dem  Berge 
auch  noch  Leute  wohneni,  daB 
nicht  jeder  kleine  Landstricli 
so  tun  soil,  als  habe  mit  ihm  die 
Weltgeschichte  angefangen  —  das 
hat  sich  noch  nicht  herumge- 
sprochen  auf  dieser  staatenbunten 
Welt,  der  die  Organisationen  viel 
wichtiger  sind  als  die  Zwecke, 
die  man   dam  it   verfolgen   konnte. 

Die  Menschheit  mufl  damais, 
am  zwanzigsten  Mai  1875,  einen 
lichten  Moment  gehabt  habejn. 
Inzwischen  war  Krieg,  und  Spur- 
weiten,  Schraubenwindungem  und 
Eisenbahnzeiten  sind  nicht  mehr 
so  leichtfertig  auf  einen  Leisten 
zu  schlagen  wie  damais. 

Und  nur  der  unerschtitterliche 
Glaube  an  ihre  StaatssouveranitMt 
eint  sie  —  und  die  gottliche 
Dummheit.  Waren  sie  alle  so 
lang,  wie  sie  dumm  waren:  sie 
konnten  aus  der  Dachrinne  sau- 
fen.  Und  waren  jeder  20  Meter 
groB.  „Meter,  verdammter  Kos- 
mopolit?"  Nein,  nicht  Meter,  du 
guter  Untertan.  6,372  preuBische 
FuB. 

Ignaz  Wrobel 

Die  Krone 

In  Wien  kostet  eine  Ansichtskarte 
*  sechsmal  so  viel  wie  das  Porto 
darauf,  der  Ein  spanner  vom  West- 
bahnhof  zum  Sudbahnhof  dreimal 
so  viel  wie  eine  Fahrkarte  Erster 
Klasse  auf  den  Semmering,  die  Ge- 
packbeforderung  auf  der  gleichen 
Strecke  aber  nur  den  zehnten  Teil 
des  Trinkgelds  fur  den  Hausdiener 
der  den  Koffer  auf  seinem  „Wa- 
gerl"  von  der  Station  zehn  Minu- 

ten  weit  ins  Kurhaus  zieht. 

* 

177 


Wenn  man  in  Wien  den  Dienst- 
mann  fragt,  wieviel  man  ihm 
schulde,  antwortet  er:  vUnser  Brot 
kostet  400  Kronen*".  Der  Drosch- 
kenkutscher:  „Die  Mark  steht 
heute  51".  Der  Chauffeur  aber 
sagt  auf  200  Kronen  Trinkgeld: 
„D6s?  Na,  dos  heb  i  net  vom 
Mist  auf" 

Im  Buchladen  soli  ein  kleiner 
Pappband  1477  Kronen  20  Heller 
kosten.  „Fraulein,"  sage  ich,  „da- 
rum  die  large  Rechnerei?  Hier 
1480  Kronen  —  urn  die  Differenz 
werden  doch  weder  ich  noch  Ihr 
Chef  reicher".  „Oh,"  antwortet  sie, 
,,wir  sollen  den  Ladenpreis  ganz 
genau  herauskalkulieren.  Das  ist 
nur,  weil  ein  paar  von  unsern  Ker- 
ren  die  Ein-  und  Zwei-Kronen- 
Scheine  und  die  Zwanzig-Heller- 
Stiicke  als  Raritaten  sammeln  — 
die  werden   bald    sehr    vie)    wert 

seia" 

• 

In  der  Gegend  des  Asyls  fur  Ob- 
dachlose  fegt  man  taglich  eine 
groBe  Anzahl  solcher  Geldsorten 
zusammen,  die  von  den  Aerrnsten 
der  Armen  dort  weggeworfen  wer- 
den. Letzten  Sonntag  wurden  ins- 
gesamt  183  Kronen  60  Heller  ge- 
f  unden.  Man  (iberwies  sie  der  Ret- 
tungsgesellschaft. 

Gisella  Selden-Goth 

Rieges    Holzschnitte 

l-Jamann-Chocolade  (Originalre- 
*  *  klame  im  Text!  Neu!  An- 
gebote  serioser  Firmen  erbeten  — 
Theater  demnach  ausgeschlossen) 
—  Hamann  -  Chocolade,  junger 
Herr,  mtissen  Sie  ihr  aber  nicht 
immer  schenken.  GewiB,  sie  freut 
sich  und  sagt  lieblich:  rDu  sollst 
doch  nicht  !"  und  iBt,  wenn  Sie 
weggegangen  sind,  dm  ganzen 
Zimt  mil  einem  Male  auf  .  .  . 
Aber  Sie  miissen  auch  einmal 
etwas  andres  schenken,  wenn  Sie 
lieben.  Zum  Beispiel:  Rieges 
Holzschnitte, 

Kriegen  Sie  keinen  Schreck.    R* 

Riege  ist  kein  teurer  Mann,  weil 

die    Kunstschreiber     noch     nicht 

ihre  Fremdworle    iiber    ihn    aus- 

17§ 


geschuttet  haben  —  noch  isi  er 
biilig.  Seine  Mappen  und  Mapp- 
chen,  eine  immer  hiibscher  als 
die  andre,  sind  in  der,  entschul- 
digen  Sie  das  harte  Wort,  Holz- 
bock-Presse  zu  Weimar  erschie- 
nen,  und  dorther  konnen  Sie  sie 
auch  beziehen  lassen.  Die  Adresse 
geniigl. 

Ich  habe  meiner  jungeii  Dame 
gieich  zwei  geschenkt:  ,Kord 
Ddnebon'  und  noch  eine. 

Kord  Donebon  ist  herrlich. 
„Hier  habt  Ihr",  steht  auf  der 
ersten  Seite,  wo  ein  haargewalti- 
ger  Kerl  abgebildert  ist,  „zehn 
Holzschnitte  vom  R.  Riege,  dar 
drauf  seht  Ihr  Kord  in  Situat- 
schonen,  die  durchaus  gewohnlich 
sind.  Kord  jedoch  ist  ungewohn- 
lich.  Kord  stammt  aus  Multhd- 
pen.  Sein  Vater  aus  Plotzen.  Er 
wurde  im  Marz  soundso  geboren, 
VermutHch  stimmen  diese  Anga- 
ben  nicht."  Auf  jedem  Bild  steht 
zu  lesen,  was  da  los  ist:  „Kord 
und  annere  Liie".  „Kord  ktimmt." 
Dann  das  hubscheste:  „Kord  up'n 
Torm."  Und  auf  einem,  wo  der 
Ltimmel  nackte  Bademadchen  be- 
lausch%  steht  iiber  seinem  Kopi 
mahnend  von  des  Holzschneiders 
Hand   hingesetzt:   „Kord!   Kord!" 

Das  ist  die  eine  Mappe.  Die 
andre,  die  ebenso  lacherlich 
wenig  kostet  wie  die  eine,  heifit: 
,Die  Hochzeitsreise*  und  sollte 
auf  keinem  Nachttisch  fehlen.  Es 
brunmert  sich  aber  gar  nichts  — 
die  Bilder  (die  Riege  ubrigena 
handschriftlich  gezeichnet  hat) 
sind  entztickend  rein  und  hell. 
Mit  am  schonsten  die  abendliche 
Ankunft  im  Gasthaus  —  welch 
deutsche  Wolken!  wetch  weicher 
Abendwind!  Obgleich  das'  Blatt 
gar  nicht  farbig  ist :  in  war- 
mem  Gelb  ladt  das  Haus  das 
junge  Paar  zum  Eintreten.  Und 
wie  erinnerungsreich  das  mor- 
gendliche  und  das  abendliche  Bei- 
einander  .  .  . 

Mir  hat  diese  schonen  Mappen 
Munke-Punke  empfohlen,  und  der 
weiB  in  solchen  Dingen  Bescheid. 
Ich  denke,  das  ware  etwas  ftlr 
eine  kluge  gnadige  Frau. 

Peter  Panter 


Antworten 

Hdherer  Beamter,  Sie  beschweren  sich  uoer  das  MiBtrauen,  das 
Ihnen  die  Republik  entgegenbringt?  Zerstreuen  Sie  es.  VorlSufig 
wirken  Sie  und  fast  alle  Ihre  Kastengenossen,  besonders  aber  in  der 
Provinz,  wie  schlechte  Angestellfe,  die  gegen  den  Brotherrn  intfigieren, 
wo  sie  nur  konnen.  Euer  Herz  sitzt  rechts.  Ihr  mogt  Titel  und  Ge- 
halt  einstecken:  das  Vertrauen  der  anstandigen  Leute  habt  Ihr  nicht. 
In  der  Verwaltung  nicht,  in  den  Schulem  nicht,  auf  den  Umversitaten 
nicht  — <  und  in  den  Gerichten?  Nie  hing  die  Wage  so  schief.  Ihr 
durft  euch  nicht  zum  Verdienst  anrechnen,  daB  Ihr  euch  Kapp  nicht 
zur  Verliigung  gestellt  habt.  Es  rentier  e  sich  nicht,  es  stand  nicht 
dafiir,  wie  die  Wiener  sagen.  Aber  verkappt  seid  Ihr  jeden  Tag.  Man 
sollte  euch  pensionieren. 

Reichsverband  Deutscher  Presse.  Klabund  hat  im  ,Vorwarts*  die 
„Kriegsberichterstatter  geschildert,  wie  sie  tatsachlich  waren.  Wie  sie 
—  Ausnahmen  bestatigen  auch  hier  die  Regel  —  tatsachlich  waren,  wie 
sie  gegen  einander  hetzten  und  wtihlten,  wie  sie  sich  fette  Pfriinden 
abzujagen  versuchten,  wie  sie  vor  den  militarischen  Vorgesetzten 
stramm  standen,  wie  sie  jeden  Auftrag  der  Obersten  Heeresleitung  zur 
Beschwindlung  des  deutschen  Volkes  willig  ausfiihrten,  wie  sie  fern 
vom  SchuB  so  taten,  als  wareni  sie  Frontkampfer,  wie  sie  gegen  Front- 
kampfer vorgingen,  die  uber  sie  die  Wahrheit  zu  sagen  wagten:  das 
Alies  ist  schon  vor  dreiviertel  Jahren  in  jenem  Kriegsberichterstatter- 
prozeB  zutage  gekommen,  mit  dem  sich  die  Zeitungen  ebensp  wortkarg 
abgefunden  haben  wie  mit  jeder  jyirklich  wichtigen  und  in'eressairien 
Angelegenheit.  Aus  zwei  Grunden.  Erstens  hatten  sie  beinah  samtlich 
mitgesundigt ;  und  zweitens  hafe  immer  wieder  von  mir  die  Rede  sein 
mussen  —  und  wenn  unsre  gro Be  Presse  die  Wahl  hStte,  ob  sie  Deutsch- 
land  zugrunde  gehen.  lassen  oder  meine  Zeitschrift,  die  erwa ein  Miftel 
zu  seiner  Rettung  wiiBte,  zitieren  sollte,  so  lieBe  sie  Beutschland  zu- 
grunde gehen  und  notigenfalls  sich  selber  mit.  Nichts  macht  so  allgemein 
verhaBt  wie  Aufrichtigkeit.  Klabund  fur  die  seine  wird  von  der  Deut- 
schen Tageszeitung  FoIgendermaBen  geehrt:  „AIs  Sanger  ier  Ge^ 
sichlechtskrankheiten  stellte  er  einen  Rekord  der  Ekelhaftigkeit  auf"; 
„seine  sauischen  Leistungen";  „Dteckschleuder";  „der  Bursche*;  „dre 
bosartigste  Besudelung  der  deutschen  Presse";  „dieser  lakaienhafte 
deutsche  PreBbengel".  Der  herrenhafte  PreBbengel,  der  sich  hier  pole- 
misch  betatigt,  ist  selbstverstandlich  so  deutsch,  da 8  er  den  Angriff 
weder  mit  seinern  Namen  noch  mit  einem  Pseudonym  noch  iriit  einer 
Chriffre  zerchnet.  Und  damit  waren  wir  bei  dem  Schwesterblatt  des 
saubern  Kartoffelwuchererorgans:  der  Deutschen  Zei'ung,  in  der  selten 
ein  Beitrag  anders  aussieht  als  die  folgenden  Fetzen  einer  Theater- 
kritik:  „Orpheus  in  der  Unterwelt  oder  Die  gesamte  arisch-christliche 
Glaubenswelt  als  Judenramsch,  ausgeboten  von  Schack  Offenbach 
(Ebertsch)  und  Max  Reinhardt  (Goldmann)";  „nach  der  Ouvertiire 
kiindigte  eine  kesse  Sektdielendirne  mit  halbnacktem  Oberkdrper  uiid 
unter  moglichst  haufiger  EntbibBung  ihrer  enthaarten  Achselhohleni, 
namlich  die  symbolische  Figur  der  ,6ffentlichen  Meinung*  (Gussy  HoII) 
einen  Anti-Brunner- Abend  an"; '„daB<  der  2eus  Reinhardts  "aber  gar 
kein  Zeus  ist,  sonde rn  deutlich  der  Christengott  (Pallenberg),  dem  bei 
einem  Himmelsauf stand  nur  mehr  ubrig  bleibt,  sich  h inter  seinen  Regen- 
schirm  zu  f!iichten  und  ihn  mit  faulen  Aep'eln  bewerfen  zu  lassen:  das 
ist  die  ,geniale  Nuance*  Reinhardts  —  seine  Juden  verstehen  ihn  und 
jauchzen  ihm  zu."  Und  nachdem  diese  Zierde  meiner  Zunft  in  beben- 
dem  Mitleid  mit  dem  sonst  so  wiist  gesehmahten  Frankreich  noch 
festgestetlt  hat,  daB  dessen  „Zusamnienbruch  von  1870  und  seine  vollige 
rettungslose  Verjudung  seit  dieser  Zeit  in  engem  Zusammenhang  mit 
dem  Geiste  oder  Ungeiste  dieser  Frechiade  Hatevy-Offenbachs  von  1860 

179 


stent"  —  wobei  leider  zu  berichtigen  ist,  da8  der  Text  garnicht  von 
Halevy  stammt,  sondern  von  Hektor  Cr^mieux  — 7  und  nachdem  zu- 
guterletzt  „nennenswerte  arische  Kiinstler"  tiei  bedauert  worden  sind, 
daB  sie  „in  diesem  Kankan  judischer  Ausverkauferei  abendlandischer 
Glaubigkeit  und  Sitilichkeit  mittun"  miissen:  danach  liest  man  die 
Unterschrift  Aug.  Prgr.  Dieses  verkilmmerte  Individuum  bleibt,  seii- 
dem  ihtn  bekannt  geworden  ist,  dafi  man  ihm  an  den  Gummikragen 
will,  htibsch  unauffindbar  —  genau  wie  der  deutsche  Redakteur  der 
musterhaft  Deutschen  Tageszeitung,  der  vor  einiger  Zeit  H.  v.  Gerlach 
beschmutzt  hat.  Tapiere  Germanen  und  stolze  Edelleute.  Diese  Ritter 
ohne  Furcht  und  Tadel  tragen  die  Verant  working  immer  grade  so  lange, 
bis  sie  zu  ihr  gezogen  werden  sollen.  Aber  wie  ist  das  nun  eigentlich 
mit  der  beruhmten  Wechselwirkung  zwischen  der  Presse  und  ihrer 
Leserschaft?  Schillers  Fiesco  spricht  zu  dem  Maler  Romano:  „Ich 
habe  getan,  was  du  nur  maltest".  Wer  ist  hier  der  Tater  und  wer  der 
Maler?  Sind  diese  „deutschen  PreBbengel"  derart  mutig,  weil  sie  das 
Vorbild  Ludendorff-Lindstroems  haben?  Oder  hat  Lindstroem-Luden- 
dorff  nach  dem  neunten  November,  kiirzlich  im  Jagow-ProzeB  und 
zwischendurch  bei  jeder  Gelegenheit  sich  gesagt,  dafi  es  das  Ansehen 
Deutschlands  in  der  Welt  schmalern  wiirde,  wean  er  dessen  geistige 
Fiihrer  durch  Zivilcourage  beschamte?  Schillers  Muley  Hassan  wiirde 
einen  Gelehrten  fragen.  Wir  —  freuen  wir  uns,  daB  wir  von  Repra- 
sentanten  deutscher  Sachlichkeit,  deutscher  Mannhaftigkeit  und  deut- 
schen Bekennertums  zwei  so  durchaus  gleichwertige  Sorten  haben. 

Tramgott  v.  Jagow.  Sie  sollen  mit  Ihren  alten  Corpsbriidern,  den 
hohern  Gefangnisbeamten,  einen  Lumpenball  veranstaltet  haben  und 
tagelang  in  der  Verkleidung  des  Junkers  Christoph  von  Bleichwang 
herumgelaufen  sein.  Das  ist  selbstverstandlich  nicht  richtig.  Es  war 
gar  keine  Verkleidung:  So  sehen  Sie  aus,  und  so  haben  Sie  sich  vor 
dem  Reichsgericht  benommen. 


JUWELEN  '  SCHMJCKSACHEN  /  PELZE 

versichert   gegen  alle  Gefahren  wie 

Verlieren  efnzelner  Stelne.  ganzer  Schrmick-  oderPelzgegensta'nde,  gflnz- 
HchesoderteilweisesAbhandenkommen,  Feuer,Einbruchsdiebstahl,Taschen- 
diebstahl,  Beraubung,  Beschadigung  alter  Art  wahrend  des  Tragens  und 
der  Aufbewahrung  innerhalb  und  auBerhalb  der  Wohnung,  bei  Spazier- 
und  Geschafisgangen,  Fahrten,  Theater-,  Konzert-  und  Restaurantbesuchen 
usw.,  einschliefilich  Reisen  innerhalb  Europas,  sieh/e  Bedingungen 
bei    kuiantester    Schadenreguilerung. 

DEUTSCHE  TRANSPORT  VERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT 

Abteitung  der 

FrankfurterAUeemeinenVprsicherunjTs-\ktienGese1lschaft,Bezirksdirektion 

fttr  GroB-Berlin  BOECKER  &  PETER,   Berlin  W  8,  Taubenstrafie  35 

Fernsprecher:  Amt  Zentrum  1632. 


+<yai>i>s  ^»JMg,y? 


I*JMAJWJV 


Verantwortllcher  Redakteur:  Siegfried  Jacobsohn,  Charlottenburg,   Konigsweg  33. 

•  -rantwortltcb  fir  dla  Inter  ate:  J.  Bernhard,  Charlottenburg.  Verlag  der  Weltbtthne. 

^iegtrled   Jaoobaofen    &    Oo:,    Charlottenburg.     Postscheckkonto:    Berlin    11 968. 

Druck    der    VereJosdruckerel    O.  m.  b.  H.»    Potsdam. 


XV1I1.  Jahrgang  23.  Februar  1922  Nuramer  8 

Die  letzte  Wirth-Krise?  von  otto  Katz 

Man  merkt  langsatn  doch,  daB  wir  in  einer  Republik  leben* 
1  l  Nun  ist  es  gar  so  weit,  da8  der  Reichstag  — <  „in  offener 
Feldschlacht"  heiBt  das  Cliche  —  einer  Regierung  sein  Vertrauen 
oder  MiBtrauen  votieren  darf,  und  mit  der  Zeit  werden  unsre 
Abgeordneten  vielleicht  nodi  andre  Schiebungen  des  Pa'rlamen- 
tarismus  kennen  und  gebrauchen  lernen. 

Als  Herr  Wirth  am  Mittwpch  zu  der  Sitzung  des  Reichs- 
tags ging,  da  hatte  er  das  Aufl6sungsdekret  in  der  Tasche.  Das 
kanner  nun  ruhig  in  ein  Schubfach  seines  Schreibtisches  sperren: 
der  Reichstag  hat  pariert  und  ein  verhaltnismaBig  anstandiges 
Vertrauensvotum  hingelegt,  mit  dem  sich,  parlamentarischer  An- 
schauung  gemaB,  bis  zu  der  nachsten  Krise  ganz  schdn  regieren 
laBt.  Vorausgesetzt,  daB  die  Eisenbahner  nicht  einen  Strich 
durch  den  Regierungsfahrplan  machen. 

Die  Wirth-Krisen  pflegen  ohne  groBere  Aufregung  einiger- 
maBen  piinktlich  wiederzukehren,  und  auch  die  vorlaufig  letzte 
ware  nicht  besonderer  Erwahnung  wert,  wenn  sie  nicht  den  Ge* 
gensatz  aufgedeckt  hatte,  der  zwischen  Wirth  und  der  Arbeiter- 
schaft  besteht.  Die  Unabhangigen,  einst  der  Regierung  beste  Stiitze, 
sind  abgeschwenkt  und  haben  —  wenn  auch  in  Abwesenheit  vieler 
Fraktipnsgenossen  —  gegen  das  Kabinett  gestimmt.  Sie  taten  es 
sicherlich  nicht  leichten  Herzens  und  keineswegs,  wie  i^r  Redner 
Crispien  bemerkte,  um  der  puren  Ministersturzerei  willen  — 
nein:  sie  wandten  sich  gegen  die  Regierung  in  richtigei  Erkennt- 
nis  der  Stimmung,  die  bei  der  Arbeiterschaft  aller  Lager  herrscht. 
In  den  letzten  berlinef  Versammlungen  der  Unabhangigen  hat 
man  Gelegenheit  gehabt,  die  Meinung  der  Arbeiter  zu  studieren. 

Als  Herr  Wirth  in  die  Reichskanzlei  einzog,  da  war  das  Ver- 
trauen der  Arbeiterschaft  sein  einziges  Kapital.  Die  Arbeiter 
haben  ihn  gegen  den  Willen  der  Zentrumsindustriellen  und  der 
Demokraten  zum  Reichskanzler  gemacht  und  ihm  iiberhaupt  die 
Moglichkeit  gegeben,  Erfullungspolitik  zu  treiben.  Damals,  kurz 
nach  Erzbergers  Ermordung,  hat  er  aiich  das  Wort  gepragt,  daB 
ihn  die  endgiiltige  Auseinandefsetzung  zwischen  Kapital  und 
Arbeit  an  der  Seite  der  Arbeiterschaft  finden  werde:  aber  die 
neun  Monate  seiner  Kanzlerschaft  haben  bewiesen,  daB  seine 
Krafte  nur  zii  scharfen  Worten,  nicht  zu  Taten  reichen. 

Mit  Bayern  fing  es  an;  dann  kam  das  SteuerkompromiB  und 
schlieBlich  die  Regierungstaten  beim  Eisenbahnerstreik.  Herr 
Wirth,  statt  nach  dem  Rechten  zu  sehr  nach  der  Rechten  sehend, 
vergaB  seine  Liebe  zur  Arbeiterschaft  und  begann,  um  die 
Deutsche  Volkspartei  zu  werben.  Unermiidlich  war  er  an  der 
Arbeit,  um  die  groBe  Koalition  zu  schaffen,  und  eine  Forderung 
nach  der  andern  ward  dem  Industriekapital  bewilligt.  ein  Prin- 
zip  urns  andre  geopfert.  Die  Arbeiter  verfolgten  dieses  Spiel 
erst  mit  Staunen,  dann  mit  Erregung  und  Zorn.  Und  auch  ein 
biBchen  Resignation  war  dabei:  der  Doktor  Wirth  ist  auch  nicht 
besser  als  die  Andern. 

181 


Nun  ist  das  Vertrauen  der  Arbeiterschaft  vertan  und  das 
MiBtrauen  der  Deutschen  Volkspartei  nicht  beseitigt.  Und  doch 
darf  Heir  Wirth  Reichskanzler  bleiben:  Genua  hat  ihn  gerettet. 
Nur  um  dieser  Konferenz  willen  sind  die  meisten  der  fehlenden 
27  Unabhangigen  der  entscheidenden  Reichstagssitzung  fern 
geblieben  und  haben  somit  dem  Reichskanzler  Gelegenheit  ge- 
geben,  sich  bei  den  neuen  Kampfen  um  das  SteuerkompromiB 
seiner  Zuneigung  zum  Proletariat  zu  erinnern.  Er  moge  die 
Zeit  nicht  nutzlos  verstreichen  lassen  oder  gar  zu  neuen  aus- 
sichtslosen  Verhandlungen  mit  der  Deutschen  Volkspartei  be- 
nutzen.  Dort  ist  fur  ihn  nichts  zu  holen.  Herr  Stinnes  wird 
ihm  weder  die  Ernennung  Rathenaus  verzeihen  noch  seine  Kasse 
offnen.  Einzig  die  Arbeiter  konnen  ihm  die  Reparationsmittel 
beschaffen,  und  die  Unabhangigen  haben  ihm  auch  schon  deut- 
lich  zu  verstehen  gegeben,  daB  eine  anstandige  Steuervorlage 
ihre  Stimmen  haben  wurde.  Wenn  Herr  Hermes  sich  straubt, 
moge  er  fallen  —  die  Rechtsparteien  werden  schon  Sorge  tragen, 
daB  sein  Sturz  nicht  zu  tief  wird. 

Die  Zeit  ist  kostbar:  nach  Genua  kommt  die  Abrechnung. 
Da  werden  die  Taten  des  Herrn  Wirth  noch  einmal  gewogen 
— •  und  wehe,  wenn  sie  zu  leicht  befunden  werden! 

Unsre  Vertreter  in  Amerika  und  China 

von  Kuno  Tiemann 

T  Tnter  den  feindlichen  Staaten,  die  den  Versailler  Vertrag  nicht  unter- 
*-^  zeichnet  haben,  stehen  die  Vereinigten  Staaten  und  China  an  erster 
Stelle.  Da  die  Wiederaulnahme  wirtschaftlicher  Beziehungen  sowohl 
zu  Amerika  wie  zu  China  durch  jenes  unmogliche  Friedensinstrument 
von  Versailles  nicht  gehindert  wird,  haben  in  diesen  Staaten  wir 
Deutsche  bessere  Moglichkeiten  als  in  den  andern  Entente-Landern, 
um  zu  erneuter  wirtschaftlicher  Betatigung  zu  gelangen.  Welche  Manner 
sollen  nun  in  den  weiten  westlichen  und  ostlichen  Gebieten  eine  Wieder- 
anbahnung  in  politischer,  wirtschaftlicher  und  kultureller  Hinsicht 
betreiben? 

Die  deutsche  Botschaft  in  Washington  wird  noch  heute  von  einem 
Oeschaftstrager  geleitet:  dem  Geheimen  Legationsrat  Dr.  Lang,  der 
schon  vor  dem  Kriege  in  den  Vereinigten  Staaten  als„  Konsul  tatig 
wan  Lang  wird  unterstUtzt  von  dem  Gesandschaftsrat  Freiherr  von 
Thermann  und  dem  Legationssekretar  Dr.  RieBer,  die  leider  beide  in 
Amerika  Neulinge  sind.  Als  „financial  adviser",  auf  deutsch:  Handels- 
sachverstandiger,  ist  ein  Herr  Bendix  der  Botschaft  beigegeben.  Nach 
Ernennung  des  deutschen  Botschafters  —  Dr.  Hermes  hat  ja  nun  ver- 
zichtet  —  wird  Lang  das  Generalkonsulat  in  New  York  tibernehmen. 
Zur  Zeit  betreut  diese  Stelle  ein  Konsul  Dr.  Kraske,  mit  einem 
Dr.  Reichel  als  Vizekonsul.  Beide  Manner  sind  leider  mit  amerikani- 
schen  Verhaltnissen  wenig  vertraut.  Die  Fiihrung  des  Generalkonsulats 
in  Chicago  und  San  Franzisco  liegt  in  den  Handen  der  bereits  vor 
dem  Kriege  in  Amerika  beschaftig'en  Generalkonsulni  Steinbach  und 
Ziegler.  An  die  in  Saint  Louis  und  New  Orleans  errichteten  Konsulate 
sind  die  Konsuln  Mundt  und  Freiherr  von  Ungelter  beordert  worden. 
Diese  beiden  Funktionare  waren  zwar  vor  dem  Kriege  gleichfalls  im 
182 


deutschen  AuBendienst  tatig,  aber  man  darf  ihre  amerikanischen 
Kenntnisse  nicht  grade  hoch  anschlagen,  da  sich  Mundt  garnicht,  Un- 
gelter  nur  kurze  Zeit  in  den»  Vereinigten  Staaten  aufgehalten  hat. 

Fur  das  iibrige  Personal  von  jiingern  Vizekonsuln,  Attaches  und 
Biirosekretaren,  die  fiir  alle  gekennzeichneten  Posten  reichlich  vor- 
gesehen  sind,  mochte  man  nur  hoffen,  daB  sie  seBhaft  werden  und 
nicht  durch  dauernde  Versetzungen  unsern  armen  Staatssackel  noch 
mehr  belasten  —  diese  konsularischen  Einrichtungen  verschlingen  ja 
Millionen  und  Abermillionen! 

Die  Gesandtschaft  in  Peking  wird  von  dem  Gesandten  Dr.  Boye 
geleitet,  der  vor  Jahren  Konsul  in  Shanghai  war;  ihm  helfen  die  Ge- 
sandtscfraftsra*e  von  Borch  und  von  Altenburg,  auBerdem  zwei  ehe- 
malige  Dolmetscher  als  Legationssekretare.  So  ist  diese  Mission  aus- 
nahmlos  von  China-Kennern  besetzt.  Leider  trifft  dieses  qualifikato- 
rische  Moment  fiir  das  wichtigste  Generalkonsulat  in  Ostasien: 
Shanghai  nicht  zu.  Dort  treten  nur  krasse  Neulinge  in  Aktion.  Als 
Generalkonsul  fungiert  Herr  Thiel,  der  bis*  zu  seinem  Zwist  mit  dem 
Botschafter  Solf  in  Tokio  ais  Expert  fiir  japanische  Verhaltnisse  gait. 
Thiel  wurde  wohl  mit  Recht  gezwungen,  seinen  japanischen  Wir- 
kungskreis  zu  verlassen.  Aber  anstatt  daB  die  auch  von  Thiel  er- 
wartete  Zurdispositionsstellung  erfolgte,  muBte  — •  der  Personalreferent 
Gneist  ist  ein  Duzfreund  Thiels  —  das  Generalkonsulat  in  Shanghai, 
das  dem  klugen  Herrn  von  Borch  versprochen  war,  wohl  oder  iibel 
herhalten,  um  Herrn  Thiel  nebst  Familie  aufzunehmen.  (Es  ist  dies 
ein  Schulbeispiel  fiir  unsre  Politik  der  Sparsamkeit,  die  im  Grunde 
nichts  als  Milliardenverluste  bewirkt)  Weil  Herr  Thiel  von  China 
garnichts  versteht,  ist  ihm  ein  Adlatus  beigegeben  worden:  Konsul 
Thiemann,  der  von  den  Verhaltnissen  noch  viel  weniger  weiB.  Thie- 
mann ist  niemals  in  Ostasien  gewesen,  condern  hat  viele  Jahre  vor 
dem  Kriege  als  Konsul  in  Spanien  zugebracht.  Aehnlich  wie  hier  in 
Skanghai  verhalt  es  sich  mit  dem  Generalkonsulat  in  Kanton.  Der 
deutsche  Generalkonsul  Dr.  Busing  hat  die  Vorkenntnisse,  die  ihn  zu 
seinem  schwierigen  Amt  in  Sudchina  befahigen  sollen,  in  den  paar 
Monaten  gewinnen  miissen,  wo  er  Rechtsanwalt  im  deutschen  Pacht- 
gebiet  Kiau4schau  war.  Das  Auswartige  Amt  hatte  diesen  Beamten 
zur  Vorbereitung  fiir  den  AuBendienst  auf  einiige  Zeit  nach  Monrovia 
(in  Afrika)  gesandt!  Im  iibrigen  sind  zwei  andre  Generalkonsulate: 
in  Tientsin  und  Hankau  mit  friihern  kaiserlichen  Kotisuln,  den  Herren 
Beetz  und  Dr.  Ney,  einigermaBen  guten  Kennern  Chinas,  besetzt  wor- 
den. Auch  hier  iiberall  ist  der  Beamtenapparat  allzugroB.  Da  der 
Generalkonsul  und  sein  Gehilfe,  der  Konsul,  das  chinesische  Leben 
meist  nicht  kennem,  geschweige  denn  die  Sprache  des  Landes  sprechen, 
so  muB  naturgemaB  jedes  Mai  dem  Nichtkenner  ein  Kenner:  ein 
Dolmetscher  oder  Sachverstandiger  beigesellt  werden.    Fiir  unser  Geld. 

Jeder  Laie  wird  hiernach  zugeben,  daB  sich  gegen  friiher  nichts 
•geandert  hat.  Annahernd  dieselben  Gestalten  bekleiden  wieder  auf 
der  wes^lichen  wie  der  ostlichen  Erdkugel  jene  .jahrelang  verwaisten 
Posien.  Aus  den  Kreisen  sachverstandiger  Auslandsdeutscher  ■  ist 
iNiemand  herangezogen  und  mit  einer  amtlichen  Vertretung  betraut 
worden-  Techniker,  Chemiker  und  Ingenieure,  die  im  englischen  und 
amerikanischen  Konsulatsdienst  eine  groBe  Rolle  spielen,  fehlen  bei 
uns  noch  immer  vollstandig.    Unmoglich  kann  das  Ausland  die  Ueber- 

183 


zeugung  gewinnen,  daB  alle  jene  bekannten  Kaplane  ihrem  friihern 
Gotf  plotzlich  untreu  und  zu  Aabetern  eines  neuen  Gotzen  geworden 
sind.  Immerhin:  alle  jene  Momente,  die  so  stark  auf  Deutschlands 
innenpolitische  Umstellung  gewirkt  haben,  brauchen  im  Ausland,  ob- 
gleich  es  wenig  glaublich  erscheini,  ja  nicht  als  zwingend  empfundeii  zu 
werden.  Und  so  geben  vielleicht  grade  China  und  Amerika  mit  jenen 
alten  Exponenlen  verflossenen  kaiserlichen  Glanzes  sich  gem  zufrieden. 
Wir  einsichtigen  republikanischen  Deutschen  vermissen  bei  dieser  Aus- 
wahl  jedoch  Eins:  wir  wiinschten  heute  deuische  Vertreter,  die  poli- 
tische  Befahigung  mit  Sachverstandnis  vereinen.  Wir  finden  zur  Not 
verwaltungstechnisch  und  richterlich  vorgebildete  ehemalige  kaiserliche 
Reichsbeamte,  die  schliefilich  diese  oder  jene  wirtschaftspolitische  Auf- 
gabe  wohl  iosen  konnen,  aber  nicht  in  der  Lage  sein  werden,  unsre 
republikanischen  Tendenzen  zu  verfechten,  unsern  Handel  zu  schu4zen 
und  zu  fordern  und  damit  Pioniere  unsres  neuen  Deutschland  zu  sein. 
Heute  beherrscht  ein  Konsul,  der  von  Reichs  wegen  hinausgesandt 
wird,  gewohnJich  nur  alle  jene  Dienstobliegenheiten,  die  mit  den  Auf- 
gaben  von  Seemanns-Aemtern,  Schiffahrtspolizei,  Standesamtern,  Nota- 
ria'en,  Schiedsgerichten,  Matrikelstellen  und  Pafistellen  zusammen- 
hangen. 

Mit  der  zunehmeuden  Demokratisierung  in  unserm  Lande  werden 
ohne  Zweifel  politische  und  wirtschaftliche  Begabungen  mit  der  Zeit 
in  die  Erscheinung  treten/  Diese  zu  finden,  muB  unser  Aller  Streben 
sein.  In  der  Journalist ik,  im  Parlament,  im  Handel,  in  der  Industrie 
und  in  der  Finanz  miissen  sie'gesucht  werden.  Ein  Unding  ist  es  — 
wie  dies  heute  die  Rechtspresse  propagiert  — ,  daB  unsre  diplomat ischen 
und  konsuTarischen  Verireter  einzig  und  allein  dem  Hauserkomplex 
des  Auswartigen  Amtes  sollen  entnommen  werden  diirfen.  Dort  kon- 
nen sie  gewiB  audi  gefunden  werden.  Aber  daB  die  Uebemahme 
irgendeines  gutprotegierten  monokerragenden  Junkers  oder  ixbeliebigen 
Aktenmenschen  in  den  AuBendienst  diesen  in  den  Stand  setzt,  sich  zeit- 
lebens  als  Dip'omat  oder  Konsul  zum  Schaden  unsres  Landes  aufzu- 
spielen  —  damit  miiBte  nun  doch  ein  Ende  auf  immer  gemacht  werden! 

Waffensfillstand  der  Nacht  von  Eichendorft 

XV  Tindsgleich  kommt  der  wilde  Krieg  geritten, 
^"   Dutch  das  Grun  der  Tod  ihm  nachgeschritten, 
Manch  Gespenst  steht  sinnend  auf  dem  Feld, 
Und  der  Sommer  schiittelt  sich  vor  Grausen, 
T  aBt  die  Blatter,  schlieBt  die  griinen  Klausen, 
Ab  sich  wendend  von  der  blut'gen  Welt. 

Prachtig  war  die  Nacht  nun  aufgegangen, 
Hatte  alle  mutterlich  umfangen, 
fjreund  und  Feind  mit  leisem  FriedenskuB, 
Und,  als  wollt'  der  Herr  vom  Himmel  steigen, 
Hort'  ich  wieder  durch  das  tiefe  Schweigen 
Rings  der  Walder  ieierlichen  GruB. 
184 


WirtSChaftS-Flihrer   von  Frank  FaBland 

I. 

Walther  Rathenau 
U/ili  man  der  innersten  Wesensart  Walther  Rathenaus  mif 
ehiem  einzigen  und  einfachen  Begriff  nahe  kommen  — 
und  das  ist  in  diesem  Falle  trotz  der  scheinbaren  Kompliziert 
heit  des  Charakters  und  der  Vielseitigkeit  der  Erscheinung  viel- 
leicht  moglich  — ,  so  wird  man  sagen  mussen:  das  bewegende, 
das  entscheidende  Gesetz  dieser  Personlichkeit  ist  Dialektik. 
Dieses  Wort,  weit  entfernt  davon,  ein  abfalliges  Werturteil  zu 
enthalten,  soil  dabei  in  dem  Sinne  gebraucht  werden,  daB  es  die 
grade  beim  deutschen  Menschen  nicht  haufige  Fahigkeit  kenn- 
zeichnet,  fiir  irgendeine  Sache,  mag  sie  nun  gut  oder  schlecht, 
stark  oder  schwach,  richtig  oder  falsch  sein,  den  treffendsten, 
wirksamsten,  sozusagen  iiberzeugendsten  Ausdruck  zu  finden. 
Diese  Kunst  des  Ausdrucks,  der  Formulierung  steht  im  Reich 
des  Gedankens  etwa  ebenso  zu  der  Auffindgpg  von  Wahrheit, 
wie  im  Reich  der  Tat  das  Organisieren  zum  Schaffen  steht. 
Sicher  ist,  daB  der  Dialektiker,  der  in  seinem  Denken  nicht  letzte 
Wahrheit,  sondern  nur  ietzten  Ausdruck  (und  hochstens  zufallig 
einmal  letzte  Wahrheit)  findet,  niemals  in  seinen  Taten  ein 
Schopferischer,  ein  urspriinglich  Schaffender  sein  kann.  Denn 
urspriingliches  Tun  setzt  urspriinglich  es  Denken  voraus.  Wohl 
aber  kann  der  Ausdruckskunstler,  wenn  seine  Fahigkeit  vom 
Ausdruck  auf  die  Ausfuhrung,  von  dem  theoretischen  auf 
das  praktische  Gebiet,  iibergreift,  leicht  ein  grofier  Organisa- 
tionskiinstler  werden. 

Walther  Rathenau,  der  aus  Organisationsmethoden  una 
Zellenkeimen  seines  sicherlich  schopferischen  Vaters  *  Emil 
Rathenau  gewisse  Gebiete  des  groBen  A.E.G.-Trusts  (die  Elek- 
trochemie,  die  in  der  Ziiricher  Elektrobank  vereinigten  Auslands- 
beteiligungen  und  verschiedene  groBe  Transaktionsformen  des 
Konzerns)  nicht  nur  entscheidend  beeinfluBt,  sondern  mit  weit- 
gehender  konstruktiver  Selbstandigkeit  durchgestaltet,  der 
—  von  einer  fremden  Idee  inspiriert  —  die  Kriegsrostofforgani- 
sation  des  Deutschen  Reiches  in  ihrem  grundlegenden  Stadium 
ausgebaut  hat,  steht  bei  Vielen  in  dem  Ruf  eines  genialeri  Organi- 
sators.  Andre  erkennen  ihm  auf  diesem  Gebiet  zwar  nicht  den 
groBen  Zug,  aber  doch  die  Urspriinglichkeit  der  Konzeption  ab 
und  nennen  seine  Leistungen  dieser  Art  Ergebnisse  eines  abge- 
leiteten,  durch  Nachahmung  und  Schulung  bei  den  ersten  Lehr- 
meistern  dieses  Fachs  erworbenen  Konnens.  Es  ist  vielleicht 
miiBig,  diese  psychologisch  schwierige  Grenzfrage  zu  ent- 
scheiden.  Denn  selbst  wenn  Walther  Rathenau  kein  geborener, 
sondern  nur  ein  gelernter  Organisator  sein  sollte,  so  ist  er  doch 
durch  seine  friihzeitige  und  vieljahrige  Praxis,  durch  seine  Tra- 
dition und  seine  iiberaus  kluge  Anpassung  im  organisatorischen 
Lebenselement  so  dicht  an  die  Zentralkrafte  des  groBen  Organi- 
sierens  herangekommen,  daB  er  sie  —  wenn  er  will,  wenn  seine 
hurtige  und  vielseitige  geistige  Phantasie  die  Geduld  zu  solchen 
ihm  manchmal  vielleicht  trocken  erscheinenden  Fachdingen  auf- 

185 


bringt  —  fast  ebenso  zu  meistern  weifi,  als  wenn  sie  einer  ur- 
spriinglichen  Veranlagung  entstammten. 

Dies  Eine  aber  festzuhalten  bleibt  wichtig:  ob  der  jtingere 
Rathenau  ein  geborener  Organisator  ist  oder  nicht  —  seine 
Fahigkeit  zum  Organisieren  entspringt  nicht  so  sehr'  einem 
schlichten  Dienst  an  den  Sachen,  an  den  sich  objektiv  aus- 
wirkenden  Verhaltnissen  und  Bediirfnissen,  deren  Lebens-  und 
Wirkungsgesetze  es  zu  erlauschen  gilt,  und  die  man  ordnen 
kann,  indem  man  Alles  aus  dem  Wege  raumt,  was  die  Betati- 
gung  dieser  Gesetze  stdren  und  verwirren  kann.  Sein  Organisa- 
tionstalent  ist  vielmehr  erwachsen  aus  der  dialektischen  Grund- 
art  seines  Wesens.  Es  ist  kombinatorisch  und  konstruktiv  und 
bescheidet  sich  nicht  damit,  die  Dinge  gewahren  zu  lassen,  son- 
dern  ist  oft  bestrebt,  noch  etwas  von  sich  selbst  zu  diesen  Dingen 
hinzuzutun.  Denn  das  ist  ja  grade  das  Wesen  der  Dialektik, 
da8  sie  sich  nicht  damit  begnugt,  den  Geist  freizumachen,  der 
aus  den  Dingen,  aus  der  immanenten  Wahrheit  der  Dinge 
spricht,  sondern  dffi  sie  geistreich  ist,  und  dieses  subjektive  Ele- 
ment sogar  so  weit  treiben  kann,  sich  selbst  in  den  Dingen  zu 
bespiegeln  und  nicht  mehr  nur  nach  der  Wirkung,  sondern  nach 
dem  Effekt  zu  streben. 

Um  die  dialektische  Wesenart  Walther  Rathenaus,  die  eine 
solche  exzessive  Entwicklung  bisher  nur  selten  genommen  hat, 
anschaulicher  zu  machen,  sollen  zwei  Beispiele  angefiihrt  wer- 
den,  und  zwar  ein  negatives  und  ein  positives. 

Das  negative  liegt  —  fur  die  Oeffentlichkeit  tief  genug  ver- 
graben,  aber  jeder  wissenschaftlichen  Nachforschung  zugang- 
lich  —  in  den  dickleibigen  Protokollen  uber  die  Sitzungen  der 
Sozialisierungskommission,  und  zwar  in  den  Banden,  die  sich  mit 
der  Sozialisierung  des  Kohlenbeigbaus  beschaftigen.  In  diesen 
Sitzungen  hat  Rathenau  mit  der  Ueberlegenheit  seiner  Dialektik 
nicht  nur  die  Debatte,  sondern  audi  die  Situation  bald  so  sehr 
beherrscht,  da8  alle  andern  Redner  und  Vorschlage  gradezu 
immer  sichtlicher  vor  dem  Glanz  seiner  Diktion,  der  Scharfe 
seiner  Audruckskraft,  vor  der  anscheinenden  Logik  seiner  Argu- 
mentation verblaBten.  Rathenau  kam  —  wie  der  Fortgang  der 
Protokolle  beweist  —  ohne  festen  Plan,  sozusagen  nur  mit  einer 
vagen  Idee  in  diese  Konferenzen.  Aber  dann,  nachdem  einige, 
zunachst  mehr  gelegentliche  Anregungen  und  Hinwfcise  aus 
seinem  Munde  ihn,  wie  uberall,  in  den  Mittelpunkt  oder  besser: 
auf  das  Podium  uber  der  Debatte  gestellt  hatten,  entziindete 
sich  seine  Konstruktivitat  an  der  Wirkung,  die  ihm  schnell  zu- 
flog,  zu  einem  Projekt.  Und  dieses  Projekt  begriindete  er  mit 
einer  dialektischen  Ausdruckskraft,  die. auf  den  ersten  Blick 
nahezu  wie  Gestaltungskraft  beruhrte.  Aber  es  war,  wenn 
man  bis  zum  sachlichen  Kern  dieses  Projektes  vordrang,  wirk- 
lich  keine  Gestaltungskraft,  die  sich  da  auBerte.  Was  Rathenau 
produzierte,  war  eine  blasse  Kunstgeburt,  ohne  organisches 
Leben  und  daher  ohne  Lebensfahigkeit,  eine  KompromiK- 
mischung  zwischen  freier  Initiative  und  Gemeinwirtschaft,  die 
die  Krafte  beider  Systeme  verbinden  sollte,  aber  beide  nur  lahmte. 
Eine  Losung,  die  gewissen  politischen  Stromungen  opportu- 
186 


nistisch  Rechnung  tragen  sollte,  den  wirtschaftlichen  Bedingun- 
gen  aber  ganz  und  gar  nicht  gerecht  wurde.  In  der  Kommission 
sprachen  neben  zielbewuBten  Mannern  des  Unternehmertutns  die 
besten  Kopfe  der  gemeinwirtschaftlichen  Doktrin:  der  kluge  Kri- 
tiker  Hilferding,  der  exakte  Statistiker  Kuszynski  und  vor  alien 
Lederer,  dessen  Geist  auch  positivistischer  Anschauung  fahig 
ist.  Sie  brachten  gewichtige  sachliche  Grunde  gegen  Rathe- 
naus  Plan  und  fur  ihre  eignen  ldeen  vor  —  aber  es  niitzte 
ihnen  nichts:  sie  wurden  von  Rathenaus  Dialektik  hoffnungslos 
an  die  Wand  gedriickt,  und  sein  Vorschlag  gewann  die  Mehr- 
heit  fur  sich.  So  sehr  behielt  Rathenau  das  letzte  Wort,  daB 
er  fast  recht  zu  behalten  schien.  Wenn  eine  solche  Wirkung  von 
einer  falschen  Sache  ausgehen  kann:  wie  stark  muB  die  Wirkung 
dort  sein,  wo  eine  Dialektik  wie  Rathenaus  mit  der  Wahrheit  im 
Bunde  ist! 

Aber  man  braucht  sich  das  nicht  nur  vorzustellen  — i  es  gibt 
auch  dafur  ein  Beispiel.  Als  nach  AbschluB  des  Abkommens 
von  Spa  der  Reichswirtschaftsrat  in  einer  Plenarsitzung  zu  dem 
Vertrage  Stellung  nahm  und  die  Vertreter  des  Bergbaus,  vornan 
Hugo  Stinnes,  die  angebliche  wirtschaftliche  UnzweckmaBigkeit 
und  die  politische  Zwecklosigkeit  des  Abkommens,  dem  sie  so- 
gar  die  Besetzung  des  Ruhrgebiets  vorzogen,  begriindet  hatten: 
da  trat  Rathenau,  der,  wie  Stinnes,  als  Sachverstandiger  an  den 
Beratungen  in  Spa  teilgenommen  hatte,  auf  die  Tribune.  Er 
legte  in  einer  ganz  knappen  Rede  die  staatlichen  und  wirtschaft- 
lichen Notwendigkeiten  dar,  die  fur  die  Unterzeichnung  des  Ver- 
trages  den  Ausscfilag  geben  muBten.  Die  Wirkung  dieser  schla- 
genden  und  jede  widersprechende  Auffassung  erschlagenden 
Rede  war  ungeheuer.  Nach  den  Beamten,  Parteipolitikern  und 
Interessenten,  die  vor  Rathenau  das  Wort  gehabt  hatten,  schien 
der  Staatsmann  zu  sprechen,  der  Horizont  schien  plotzlich  ge- 
weitet,  der  Standpunkt  erhoht,  jedes  Ding  an  seinen  ihm  ge- 
maBen  Platz  gestellt. 

Von  Rathenaus  Reden  ging  auch  sonst  fast  immer  eine 
groBe,  fesselnde  Wirkung  aus,  der  sich  so  leicht  Niemand  ent- 
Ziehen  konnte,  und  die  selbst  gegensatzlich  gestimmte  und  ganz 
anders  gesinnte  Versammlungen  zum  Beifall  zwang.  Wenn- 
gleich  Rathenau  mit  der  Geschmeidigkeit,  die  seiner  Dialektik 
eigen  ist,  in  solchen  Versammlungen  —  zum  Beispiel  auf  dem 
Demokratischen  Parteitag  in  Niirnberg  oder  vor  dem  Reichsver- 
band  Deutscher  Industrieller  in  Miinchen  —  die  Gegensatze  nicht 
scharf  herausarbeitete,  sondern  Uebergange,  Ausgleichungen 
sehen  lieB,  Zugestandnisse  fur  die  Praxis  machte  und  seine 
eigentliche  Wirtschaftsanschauung  mit  alien  moglichen  Vorbe- 
halten  umgab,  so  konnte  doch  jenen  Versammlungen  nicht  un- 
klar  sein,  daB  das,  was  er  wotlte,  hart  gegen  ihre  Traditionen 
und  Zieie  verstieB.  Dennoch  schlug  er  sie  in  Bann.  Es  war 
nicht  herkommliche,  geschickte  Rhetorik,  die  so  wirkte,  und  die 
gegnerisch  Gerichtete,  grade  wenn  sie  wirksam  ist,  erfahrungs- 
gemaB  eher  reizt  als  gewinnt.  Es  war  die  bauende,  erlebende  und 
lebendigmachende  Kraft  des  Ausdrucks,  die  vielleicht  keinen  Ge- 
staltungen,  aber  doch  Bildern  zum  Leben  verhelfen  kann. 

187 


Ein  Mensch  mit  solchen  Fahigkeiten,  die  ihn  einer  Gemein- 
schaft  ebenso  nutzlich  wie  gefahrlich  machen  konnen,  darf  nicht 
als  seichter  Blender  und  Bluffer  abgetan  werden.  Der  Blender 
und  Bluffer  tauscht  Eigenschaften  vor,  die  er  nicht  hat.  Auch 
Rathenau  hat  manche  Eigenschaften  nicht,  die  er  sich  selbst  viel- 
leicht  zuerkennen  mag,  und  die  ihm  Andre  sicherlich  zuzuer- 
kennen  geneigt  sind,  wenn  er  ihnen  zuerst  gegeniibertritt.  Aber 
er  besitzt  doch  Eigenschaften,  die  keineswegs  ailtaglich  und  die  — 
grade  in  Deutschland  —  kpstbar  genug  sind.  Er  hat  Geist,  er  hat 
Wissen  von  Dingen  und  Menschen,  er  hat  die  Phantasie  und  die 
Kombinationsgabe,  die  solches  Wissen  zur  Anschauung  ver- 
bindet,  er  hat  Kultur.  Nur  Eines  fehlt  ihm  zum  groBen  Schrift- 
steller  und  Kaufmann:  Tiefe.  Wo  er  tief  sein  will,  wird  er  ver- 
schwommen  und  dunkel,  und  weil  er  fiihlt,  daB  er  trotz  gewollter 
Vertiefung  nicht  in  die  wirklichen  Untergriinde  vorstoBen  kann, 
verscharf  t  er  gelegentlich  seine  Dunkelheit  zur  Mystik.  Seine  schrif  t- 
stellerische  Sprache  ist  apart,  elegant,  seine  Darstellung  belebt  und 
gedankenreich.  Seinen  Gedanken  fehlt  ,es  nicht  an  dem  groBen 
Zug,  wohl  aber  an  dem  groBen  Gewicht  Wie  vielen  sehr  ideen- 
reichen,  sehr  eindrucks-,  anpassungs-  und  assoziationsfahigen 
Menschen  fehlt  ihm  die  eine  groBe,  zeugende  Idee,  von  der  fast 
alle  wahrhaft  schopferischen  Menschen  ausgegangen  sind,  und 
zu  der  fast  alle  ihre  Gedanken  immer  wieder  zuriickstreben. 
Dem  Dialektiker,  dessen  Kunst  und  Gliick  der  Ausdruck,  die 
Formulierung  ist,  geniigt  die  eirie  Idee  nicht:  er  ist  beherrscht 
von  dem  Drang  oder  Zwang,  sich  und  Andern  zu  beweisen,  daB 
er  A  lies  ausdrticken  kann,  daB  sich  seine  Kunst  auch  an 
heterogenen  Objekten  bewahrt  —  und,  was  Andern,  einfacher 
Organisierten  vielleicht  unausdriickbar,  unvereinbar  erscheint, 
eben  das  auszudrucken  und  zu  vereinbaren,  strebt  sein  Ehrgeiz 
Walther  Rathenau,  erwachsen  aus  der  Welt  einer  groBen 
und  ursprunglich  reinen  Privat-Initiative,  die  durch  Konzentra- 
tion  immer  grofiere  und  mannigfacher  gestaltete  Komplexe  uni 
sich  gruppierte,  hat  versucht,  unter  dem  Eindruck  der  gemischt- 
wirtschaftlichen  Unternehmung  und  des  Kriegssozialismus  das 
uberkommene  Wirtschaftssystem  in  einer  Mischform  fortzubilden, 
die  er  —  oder  waren  es  Andre?  — -  Planwirtschaft  nannte.  Er 
hat  zu  der  Zeit,  wo  sich  solche  Gedanken  in  ihm  und  in  der 
Nationaloekonomie  zu  kristallisieren  begannen,  um  die  auf- 
dammernden  gemeinwirtschaftlichen  Ideale  ein  groBes,  geist- 
reiches,  gedankenuberfulltes  und  manchmal  dunkles  Buch:  ,Von 
kommenden  Dingen'  geschrieben,  auf  dessen  Grunde  nur  sehr 
wenig  Konkretes,  und  dieses  in  ziemlich  diirrer,  niichterner  Ge- 
stalt  lag.  Immer,  wenn  man  dieses  Buch  liest,  glaubt  man  aut 
das  Neue,  das  Wahre,  das  Wesentliche  zuzuschreiten,  oft  glaubt 
man  ihm  ganz  nahe  zu  sein,  und  schlieBlich  sagt  man  sich  immer 
wieder  enttauscht,  daB  es  doch  nur  wieder  —  Dialektik  war.  Als 
Rathenau  spater,  beeinfluBt  iibrigens  und  gestutzt  durch  Andre, 
von  der  gemeinwirtschaftlichen  Philosophic  zur  gemeinwirt- 
schaftlichen Wirtschaft  herabstieg,  als  er  sich  iiber  die  praktische 
Durchsetzung  seiner  Lehre  konkreter  verbreiten  muBte  —  da 
trat  der  magere,  zeugungsunfahige  Kern  seiner  Gedanken,  die 
188 


Kunstlichkeit  seiner  Konstruktion  klarer  zutage,  und  die  Entwick- 
lung  ist  dann  in  der  Tat  auch  einen  ganz  andern  Weg  gegangen, 
als  Rathenau  ihn  vorausgesagt  und  vorgezeichnet  hatte:  nicht 
zur  Gemeinwirtschaft,  sondern  zum  Trust.  Und  Rathenau,  der 
den  planwirtschaftlichen  Gedanken  so  bestechend  ausgedriickt 
hatte,  hat,  als  er  das  Amt  des  Wiederaufbauministers  iibernahm, 
in  ebenso  einleuchtenden  Worten  gesagt,  daB  er  auch  anders 
konne,  daB  er  in  diesem  Amt  seine  programmatischen  wirtschafts- 
politischen  Ideen  nicht  zu  verwirklichen  suchen  werde.  Schla- 
gendes  Charaktermerkmal  fiir  den  dialektischen  Menschen:  der 
schaffende  Mench,  der  einer  originalen  Idee  folgt,  weiB,  daB  er 
anders  als  in  der  Linie  dieser  Idee  garnicht  arbeiten,  jedenfalls 
niehts  Wesentliches  erreichen  kann.  Den  dialektischen  Organi- 
sator  reizen  auch  andre  Aufgaben:  er  fiihlt  sich  nicht  einseitig, 
sondern  mit  der  ihm  eigentumlichen  Gabe,  namlich  der  Aus- 
druckskraft  an  sich,  glaubt  er  auch  Aufgaben  bewaltigen  zu 
konnen,  die  Andre  gestellt  haben,  mit  Problemen  fertig  werden 
zu  konnen,  die  im  Innersten  nicht'  seine  Probleme  sind. 

Auch  dies  ist  kennzeichnend  fiir  solche  Naturen:  ohne  die 
groBe,  urspriinglkhe  Idee  ist  dem  Menschen  auch  kein  groBer, 
geschlossener  und  zwingender  Charakter  (im  geistigen  Sinne) 
gcgeben.  Dem  Dialektiker  Rathenau,  der  doch  seinen  Schriften 
eine  so  stark  ethisierende  Farbung  verliehen  hat,  fehlt  das  Ethos 
der  groBen  Personlichkeit,  und  im  praktischen  Leben  gar  endet 
sein  so  prachtvoll  ausgedriicktes  Sozialgefuhl  vor  —  den 
Buros  der  A.E.G.  Und  schlieBlich  noch  Etwas,  was 
manchem  Leser  dieser  Charakteranalyse  vielleicht  paradox  er- 
scheinen  wird:  dieser  Rathenau,  der  auf  so  groBer  geschaft- 
licher  Praxis  fuBt,  der  so  uberlegen  zu  diskutieren,  so  geschickt 
zu  verhandeln,  so  vielseitig  zu  handeln  weiB,  ist  im  Grunde 
seiner  Natur  gar  kein  Realpolitiker,  sondern  im  Gegenteil  eher 
ein  Ideologe.  Wandlungsfahigkeit  und  geistige  Beweglichkeit 
brauchen  noch  keine  Merkmale  von  Realpolitik  zu  sein,  denn 
nicht  diejenige  Natur  ist  im  Grunde  realpolitisch,  die  sich  ge- 
trieben  fuhlt,  die  Dinge  den  Ideen  anzupassen,  sondern  die- 
jenige, die  die  Idee  aus  den  Dingen  ableitet.  Was  an  Rathenau 
—  im  Effekt  —  realpolitisch  ist,  stammt  nicht  aus  seiner  Natur, 
sondern  aus  seiner  Schule.  Die  Hinneigung  zur  Ideologic  aber 
ist  wohl  mehr  noch  als  seine  Hinneigung  zu  gemeinwirtschaftlichen 
Ideen  Das,  was  die  niichternen  interessenpolitischen  Industrie- 
genossen  mit  einem  instinktiven  MiBtrauen  gegen  ihn,  den 
Schongeist  unter  den  Kaufleuten,  erfiillte.  Er,  der  mit  jedem 
FuB  in  einem  andern  Lager  stehf,  der  Privatwirtschaft  mit  Ge- 
meinwirtschaft  verbinden,  Unternehmer  und  Arbeiter  versohnen 
will,  leidet  unter  diesem  MiBtrauen  der  Klasse,  aus  der  er  her- 
vorgegangen.  Das  Gefiihl,  daB  ihn  seine  Industriegenossen 
nicht  ganz  fur  voll  nehmen,  nicht  als  ihresgleichen  betrachten, 
macht  ihn  mitten  in  der  auBern  Souveranitat  des  Auftretens 
innerlich  manchmal  unsicher.  Der  Grund  dafiir  ist:  auf  den 
scharfen  Kampf,  bei  dem  es  hart  auf  hart  geht,  bei  dem  sich 
die  Geister  scheiden,  will  er  es  nicht  ankommen  lassen,  denn 
er  ist  kein  kampferischer,  sondern  ein  kontemplativer  Dialektiker. 

180 


Vor  der  miinchner  Rede,  worin  er  dem  Reichsverband  der 
Deutschen  Industrie  sein  wiesbadener  Sachleistungsabkommen 
auseinandersetzte,  konnte  er  eine  innere  Erregung  nur  schwer 
meistern,  und  als  er  am  SchluB  starken  Beifall  gefunden  hatte, 
sagte  er  gliickstrahlend:  „Ich  habe  die  Empfindung,  daB  dies 
meinen  Frieden  mit  der  Industrie  bedeutet."  Irrtum  des  Dialek- 
tikers,  der  Beifall  fiir  seine  Form  fand  und  glaubt,  in  der  Sache 
(iberzeugt  zu  haben. 

Kurzum:  in  Walther  Rathenau  sehen  wir  einen  Menschen 
mit  seinem  Widerspruch,  einen  Charakter,  der  die  Fehler  seiner 
Vorziige  und  die  Vorziige  seiner  Fehler  hat.  Kann  unser  Staat 
in  seiner  jetzigen  Lage  einen  Mann  dieser  Art  gebrauchen,  in 
welcher  Weise  und  zu  welchen  Zwecken?  Die  Antwort  wird 
lauten:  Der  Staat  vielleicht  besser  als  die  Wirtschaft  Der  jun- 
gen  deutschen  Republik,  die  aus  den  leitenden  Stellen  die  Be- 
amtennaturen  der  alten  Art  und  des  alten  Regimes  entfernen 
muBte,  fehlen  bisher  die  auf  neuem  Boden  gewachsenen,  mit  den 
neuen  Saften  genahrten  Staatsmanner;  es  fehlen  ihr  auBer  den 
Mannern,  die  die  -neue  Sachlichkeit  beherrschen,  noch  nrehr  die- 
jenigen,  die  dieser  neuen  Sachlichkeit  die  ihr  adaequate  Form  zu 
geben  vermogen:  die  neuen  Diplomaten.  Die  Volksmanner, 
die  von  der  Republik  an  die  Stelle  der  uberlebten  Diplomaten 
alter  Schule  gestellt  worden  sind,  haben  dem  Staat  im  beaten 
Falle  durch  ihre  Gesinnung,  nicht  hingegen  durch  ihre  Kunst 
geniitzt,  oder  wenigstens  nicht  durch  falsche  Gesinnung  ge- 
schadet.  In  einer  solchen  Situation  konnte  die  Stunde  eines 
Mannes  wie  Rathenau  immerhin  gekommen  sein.  1st  er  auch 
sicherlich  nicht  der  Staatsmann,  den  wir  brauchen,  so  hat  er  doch 
unter  Allen,  die  inzwischen  als  Staatsmann-Ersatz  in  Betracht 
kamen,  die  starkste  weltmannische  und  weltpolitische  Form. 
Ware  oder  erstiinde  ein  wirklicher  Staatsmann  unter  uns,  so 
wiirde  er  sich  zweifellos  auch  die  ihm  kongruente  Form  bauen, 
denn  der  groBe  Inhalt  schafft  sich  immer  seinen  wesensgemaBen 
Ausdruck.  Eine  solche  staatsmannische  Schopfernatur  wiirdo 
uns  auch  vielleicht  —  trotz  den  Fesseln  des  Vertrags  von  Ver- 
sailles —  eine  neue  Situation  bereiten,  uns  die  verlorene  Hand- 
lungsfreiheit  wiedergeben  und  uns  aus  einem  Objekt  wieder  zum 
Subjekt  der  Weltpolitik  machen  konnen.  Sie  wurde  auch  in  itnserm 
innern  staatlichen  Leben  jenem  Marasmus  ein  Ende  zu  machen 
vermogen,  der  daraus  entstanden  ist,  daB  es .  in  Deutschland 
heute,  rechts  und  links  und  in  der  Mitte,  Machte  gibt,  die  genug 
Kraft  haben,  Alles  zu  verhindern,  aher  nicht  genug  Kraft, 
irgendetwas  Wesentliches  zu  tun.  1st  aber  eine  solche  staats- 
mannische Vollnatur  nicht  da,  so  miissen  wir  schon  zufrieden 
sein,  wenn  wir  Einen  finden,  der  die  uns  diktierte  Lage  wenig- 
stens der  Form  nach  zu  meistern  versteht,  der  aus  den  Bedin- 
gungen,  die  uns  von  auBen  her  gesetzt  sind,  durch  Einfiihlungs- 
und  Anpassungsfahigkeit  das  relativ  Beste  herausholt,  der, 
wenn  es  ihm  schon  versagt  ist,  selbstandige  und  urspriingliche 
deutsche  Politik  zu  machen,  doch  wenigstens  mit  den  Mitteln 
des  Dialektikers  derjenigen  auslandischen  Politik  zur  giinstigsten 
Wirkung  verhelfen  kann,  die  fiir  unser  Deutschland  nach  Lage 
190 


der  Dinge  den  verhaltnismafiig  groBten  Nutzen  verspricht.  Und 
in  diesem  Sinn  und  in  dieser  Beschrankung  hat  Rathenau  bisher 
unendlich  viel  mehr  geleistet  als  alle  die  engen  Parteipolitiker  oder 
Interessenpolitiker,  die  ihn  bei  seinem  ersten  parlamentarischen 
Auftreten  das  Schimpfwort  „Feuilletonminister"  entgegenwarfen, 
selbst  als  die  Andern,  die  zwar  genug  ehrliche  Gesinnung,  aber 
nicht  genug  Form  hatten,     der    auch  von  ihnen  angestrebten 
Politik  der  Anpassung  an  die  starksten   und   niitzlichsten   Aus- 
landspotenzen     den    richtigen  Ausdruck     zu     verleihen.     Auch 
Rathenau  hat  bisher   keine  Eigenpolitik  getrieben  (er  kann  es 
seiner  ganzen  Natur  nach  nicht,  und,  wenn  er  es  doch  in  Ver- 
kennung  seiner  Fahigkeiten  tate,  konnte  grade  dies  fitr  Deutsch- 
land  verhangnisvoll  werden),     sondern  seine  Politik  war  sozu- 
sagen  reine  Stichwortpolitik.      Im  wiesbadener  Sachleistungsab- 
kommen;  kam   er  franzosischen  Vorstellungen,     bei  seinen  lon- 
doner  Verhandlungen  englischen  Vorstellungen  entgegen;  aber  als 
dem  blendenden  Dialektiker  und  Verhandler,  der  er  ist,  gelang  es 
ihm,  den  Verhandlungspartnern  die  Konsequenzen  ihre  eignen  Aus- 
gangspunkte  klarer  und  einfacher  vor  Augen  zu  fiihren,  als  sie 
das  bis  dahin  vielleicht  selbst  getan  hatten.  Es  gelang  ihm,  sie, 
ohne  daB  sie  den  Eindruck  hatten,  vor  dem  deutschen  Stand- 
punkt  zuruckgewichen  zu  sein,  zur  Erkenntnis  und  Beseitigung 
von  Inkonsequenzen  gegeniiber  ihren  eignen  Standpunkten  zu  be- 
wegen  —  und  grade  dadurch,  daB  er  in  seiner  geschmeidigen 
Art  vermied,  sie  offen  zu  schlagen,  hat  er  ihnen  wahrschein- 
lich   im   Geheimen  imponiert.      SchlieBlich   ist  dieser   Rathenau 
doch  der  Erste  und  Einzige,  der  mit  Staatsmannern  der  Entente 
in  wiirdiger  Form  und  auf  gleichem  FuBe  zu  verhandeln  ver- 
standen    hat.    Von    seiner    weltmannischen    Form    darf    man 
auch  weiterhin  erwarten,  daB  er,  ohne  sich  etwas  zu  vergeben 
und  ohne  falsch  aufzutrumpfen,    fur  Deutschland    wenn  schon 
nicht  Liebe,  so  doch   Respekt  erringen  wird.     Diese  vollendete 
weltburgerliche  Form  war  es  auch,  die  auf  Lloyd  George  und 
die  andern  Entente-Politiker  Eindruck  machte,  als  Rathenau  vor 
dem  Obersten  Rat  in  Cannes     seine    groBgeschwungene  Wirt- 
schaftsdarstellung  Deutschlands  (nach  einer  grundsatzlichen  Ver- 
wahrung,     daB  der  Verzicht  auf  die  deutsche  Sprache  keinem 
Prinzip,  sondern  nur    dner  Niitzlichkeitserwagung  entspreche), 
erst  in  englischer,  dann  in  franzosischer  Sprache  —  und  beide 
Male  in  meisterhafter  Diktion  —  vortrug.      Ein  Andrer,     der 
deutsch  gesprochen  hatte,  wiirde  damit  zwar  vielleicht  das  Pre- 
stige gerettet,    aber  den  Eindruck  verfehlt   haben.     Eine  solche 
Potenz,  wenn  sie  sich  in  ihren  naturlichen  Grenzen  halt,  ist  ein 
politisches  Aktivum  fur   Deutschland,  und  wenngleich  wir  weit 
davon  entfernt  sind,  dieses  Aktivum  falsch  in  unsre  Bilanz  ein- 
zustellen,  so  sind  wir  doch  nicht  reich  genug,  um  auf  seine  Aus- 
nutzung  zu  verzichten.  Es  kann  der  Tag  kommen,  wo  Walther 
Rathenau   von  der  Fiihrung,  in  die   ihn   die  Verhaltnisse  und 
seine   Fahigkeiten    hineingetragen     haben,     wird     zuriicktreten 
miissen.     Die  Politiker,  zu  deren  Gunsten  dieser  Riicktritt  notig 
werden  konnte,     muBten  aber  doch  etwas  anders  aussehen  als 
Hugo  Stinnes  und  Gustav  Stresemann. 

191 


Lovis  Corinth  und  Lesser  Ury  R0bertonBreuer 

ptliche  berliner  Kritiker,  braven  Herzens  und  gratulierender 
^  Feder,  haben  gemeint,  nunmehr,  nachdem  man  im  Zusam- 
menhang  das  Werk  des  Lesser  Ury  —  wem  1st  es  iibrigens  unbe- 
kannt  gewesen?  -r- •  zu  sehen  bekommen  habe,  musse  die  Kunst- 
geschichte  revidiert  werden:  hier  seien  die  Incunabeln  des  Im- 
pressionisraus  zu  entdecken!  Eine  unverstandliche  Auffassung, 
Hier  ist  nur  im  Diminutiv  eine  Wiederholung  des  Falls  Ludwig 
Hoffmann  festzustellen,  des  berliner  Stadtbaumeisters.  Ury  darf 
nicht  zuletzt  ein  Opfer  seiner  Freunde  genannt  werden.  Er  ist 
ein  Mann,  eigentlich  ein  Weibchen  ohne  Selbstkritik,  ein  Hyste- 
riker  der  tJnbeholfenheit,  Jeremias  seiner  selbst.  Hatte  er  solch 
Urteil  stets  und  von  Jedermann  gehort:  er  ware  vielleieht  noch 
gesundet.  Leider  fand  er  Bewunderer,  Mitleidige,  die  sogar 
fertig  bekamen,  seinen  besondern  Spleen:  daB  er  groBer  sei  als 
Liebermann,  und  daB  er  dem  erst  das  Malen  beigebracht  habe, 
hochzupappeln.  Diese  Herren  sind  an  dem,  was  man  die  Tra- 
godie  Ury  nennen  konnte,  mehr  schuld  als  er  selbst,  sind  schuld 
daran,  daB  dieser  Maler  des  Genrebildchens  sich  an  monumen- 
talen  Absichten  die  Finger  verstauchte,  sind  schuld  an  einem 
Vorgang,  der  ebenso  einzig  wie  furchtbar  ist  in  der  ganzen  Ge- 
schichte  der  ernst  zu  nehmenden  Malerei,  namlich  daran,  daB 
ein  Gealterter  in  wiitender  Ohnmacht  die  wenigen  Erfolge  seiner 
Jugend  wiederholt,  sich  selbst  kopiert,  sein  Schatten  wird.  Er- 
schuttert  steht  man  vor  den  letzten  Bildern  Lesser  Urys:  vor 
einer  Dame  im  Schnee,  vor  einem  Ausschnitt  aus  der  Leipziger 
StraBe,  vor  einem  Cafehausbild  —  erschiittert,  wenn  man  er- 
fahrt,  daB  diese  Arbeiten,  die  man,  wie  man  den  Maler  kennt, 
in  die  achtziger  Jahre  ansetzen  mochte,  gestern  und  vorgestern 
gemalt  worden  sind.  Lahmender  kann  kaum  zum  Ausdruck 
kommen,  daB  ein  Lebender  bis  zum  letzten  Grund  ausgegliiht  ist 
und  ein  Sehnsiichtiger  sich  selbst  urn  die  letzte  Hoffnung  betriigt. 
Es  ist  eine  beangstigende  Groteske,  zu  sehen,  wie  Ury  in  seinen 
letzten  Bildern  noch  einmal,  und  zwar  wortgetreu,  entdeckt,  was 
er  bereits  vor  dreiBig  Jahren  —  und  damals  wirklich  —  entdeckt 
hatte:  das  mystische  Flammenspiel  der  StraBenlaternen,  den 
feuerwerkernden  Spiegel  des  beregneten  Pflasters,  den  melancho- 
lischen  Rhythmus  einer  Droschke,  die  lustige  Farbigkeit  der 
Tische  und  Tassen,  der  Flaschen  und  Glaser,  der  Zeitungen  und 
der  Zeitungsleser  im  Cafehaus.  Die  kleinen  Bildchen,  teds  in 
Paris,  teils  in  Berlin  Ende  der  achtziger  Jahre  gemalt,  zeigen 
deutlich,  urn  wieviel  wertvoller  dieser  Lesser  Ury  war  als  etwa 
Skarbina.  In  diesen  kleinen  Bildchen  regt  sich  ein  Hauch  groBer 
Malerei,  eine  Erinnerung  an  Daumier,  eine  an  Menzel.  Wenn 
dem  Ury  damals  Jemand  zur  Seite  gestanden  und  ihm 
geholfen  hatte,  sich  selbst  zu  erkennen,  war*  ihm  das  schwere 
Schicksal,  sich  als  Betrogenen,  als  Verfolgten  zu  fuhlen,  erspart 
geblieben  und  uns  die  peinliche  Pflicht,  neun  Zehntel  der  Arbeits- 
feistung  eines  Sechzigjahrigeii  der  Vergessenheit  zu  iiberweisen. 
Betrachtet  man  heute,  die  Entwicklung  dieses  Malers  bedenkend, 
ein  Interieur,    das   1880  entstand,   so  erschrickt  man  iiber    die 

192 


Diagnose,  die  in  alter  Klarheit  auf  der  Leinewand  geschrieben 
steht.  Im  ersten  Augenblidc  erinnert  das  Bild  an  einen  fruhen 
Munch,  an  jenes  Zimmer,  in  das  hinein  das  Fensterkreuz  ge- 
spenstert,  und  von  dem  aus  man  hinausblickt  auf  eine  gleich- 
gultige  und  doch  von  Geheimnis  umsponnene  Hauswand.  Der 
junge  Ury  fiihlte  die  Seele  dieses  Zimmers  — .  damals  fuhlte  er 
auch  die  Einsamkeit  des  Volkes  Israel.  Aber  etwas  ist  in  diesem 
fruhen  Bild,  das  Verdacht  weckt:  eine  Perlmuttrigkeit,  die  ins 
Banale  lauft,  ein  Vorgeschmack  von  SuBlichkeit,  eine  Neigung  zu 
jener  Sentimentalitat,  die  den  erwachsenen  Ury  zur  Palette  der 
Zichorienpapiere  und  zum  lacherlichen  Pathos  der  als  Moses 
oder  sonst  alttestamentarisch  kostumierten  Modelle  verfiihrte. 
In  vierzig  langen  Jahren  hat  dieser  Romantiker,  der  es  aber 
immer  nur  bis  zur  Romanhaftigkeit  bringt,  seinem  eckigen  Hand- 
gelenk  ungezahlte  Proteste  abgetrotzt  Nur  selten  stand  er, 
nach  der  Art  der  Impressionisten,  naiv  vor  der  Natur,  lieB  sich 
von  ihr  besiegen,  um  sie  zu  beherrschen.  Er  ist  immer  absichts- 
voll  und  darum  schwach,  immer  wieder  tin  kleines  Ich,  und  so 
entrinnt  ihm  das  Leben,  das  dem  Genie  entgegenflammt,  wenn 
der  Pinsel  in  die  Farbe  taucht. 

Dies  aber  ist  das  groBe  Geheimnis  aller  Malerei,  und  somit 
auch  das  Geheimnis  des  Lovis  Corinth:  daB  unbcwuBt,  aber  ziel: 
fest  Schopfungskraft  sich  entwirkt,  wenn  der  vom  innern  Gesicht 
Getriebene  an  die  Materie  seiner  Kunst,  an  den  Marmor,  das 
Holz  oder  die  Farbe  gerat.  Den  Lovis  Corinth  sieht  man  vpr 
sich,  wie  er  bis  zu  den  Ellbogen  in  Farbe,  in  diese  weiche, 
elastische,  Gluten  ausstromende  Materie  eintaucht,  wie  er  in  ihr 
wiihlt,  wie  er  sie  auf  die  Leinewand  schleudert,  wie  er  sie  peitscht 
und  streichelt,  daB  sie  sich  zu  neuem  Organismus  sammelt.  Da 
gibt  es  nichts  zu  philosophieren,  keine  Klage  liber  die  Last  des 
Daseins  noch  iiber  den  Fluch,  der  am  StelzfuB  schleppt  —  da 
gibt  es  nur  Schaffensfreude,  die  Alles  iiberwindet:  Alter  und 
Schicksal,  die  Wirklichkeit  und  die  Absicht,  die  Vielfaltigkeit  der 
Natur  und  selbst  das  Durcheinander  der  Moden  und  die  Arterien- 
verkalkung.  Ein  Mann,  ein  Kerl,  ein  Herkules,  einer  aus  dem 
Geschlecht  des  Rubens,  der  vor  futifhundert  Jahren  hatte  leben 
konnen,  vor  tausend,  der  aber  heute  noch  so  frisch  ist,  daB  er, 
wenn  nicht  Alles  tauscht,  samtliche  Variationen  des  Futurismus 
und  andrer  Gehirnblahungen  uberdauera  wird.  Man  sieht  den 
graden  Aufstieg  eines  Unproblematischen,  eines  naturgemaB 
Reifenden,  der  im  GleichmaB  entdeckt,  lernt  und  wagt.  Selbst- 
verstandlich  gelingt  ihm  nicht  Alles,  was  er  unternimmt;  aber 
MiBlungenes  veranlaBt  ihn  nicht,  die  Welt  und  die  Gdtter  anzu- 
klagen.  Neuer  Anlauf  iiberwindet  die  Schwache,  wenn  nicht 
Klugheit  auf  das  Eine  oder  Andre  zu  verzichten  gebietet  Nie- 
mand  braucht  Alles  zu  konnen,  und  wenn  Einer  schon  aus  Ueber- 
mut  oder  Leichtsinn  einmal  sich  selbst  vergewaltigt,  wie  das 
auch  Corinth  durch  die  Griippierung  von  allerlei  Historien  und 
Allegorien  getan  hat,  so  muB  er  dann  wenigstens  Humor  genug 
besitzen,  sich  der  Auslese  durch  einen  Kenner  zu  unterwerfen. 
Heut  zeigt  Corinths  Produktion  einheitlich  einen  Maler,  der  Be- 
scheid  weiB  mit  dieser  Welt,  mit  Kauen  und  Trinken,  mit  den  Ver- 

193 


gniigungen  der  Jahreszeiten  und  nicht  zuletzt  mit  dem  Fleisch 
alles  Gewachsenen.  Er  hat,  wie  wir  wissen,  unendlich  oft  das 
Weib  gemalt.  Jetzt  halt  er  cs  mehr  mit  den  Blumen  —  und  auch 
sie  malt  er  wie  in  einer  Umarmung,  berauscht  von  ihrem  An- 
blick,  aber  nicht  trunken,  und  immer  handfest  und  gestaltungs- 
stark.  Corinth  besitzt  nicht  Liebermanns  produktive  Gedanken- 
kalte,  nicht  Slevogts  gesclimeidige  Kultur.  Er  steht  dem  Franz 
Hals  naher  als  dem  van  Gogh;  er  ist  vielleicht  nicht  einmal  ein 
moderner  Mensch;  auch  hat  er  etwas  vom  Dekorateur  und  Edel- 
tapezierer.  Aber  er  ist  trotz  alledem  und  in  alledem  ein  Maler, 
Einer,  der  mit  Erfolg  die  Farbe  zu  kneten  und  zu  keltern  weiB. 
Er  ist  ein  Stuck  Weltbejahung.  Er  steht  mitten  im  Him-  und 
Nervenqualm  des  niedergebrannten  Abendlandes  als  ein  Hutten, 
zuin  mindesten  als  ein  Frundsberg  des  Malerhandwerks. 

FrideriCUS   Rex    von  Theobald  Tjiger 

pridericus  Rex,  unser  Konig  und  Herr, 
*     der  rief  uns  noch  einmal  in  das  Kino  daher. 
Zweitausend  Meter  lang  ist  der  ganze  Quark  — 
und  jeder  Parketiplatz,  der  kostet  sechzehn  Mark. 

„Ihr  verfluchten  Kerls!u  sprach  Seine  Majestat, 
„daB  jeder  hier  im  Kino  seinen  Mann  mir  steht!" 
Sie  sitzen  alle  stramm  und  konnen  nichts  dafiir 
und  freuen  sich  ubern  Konig  und  iiber  Gebiihr. 

Wir  sind  doch  eine  alte  Unteroffiziernation, 

und  wir  brauchen  unsre  Potsdorler  Priigeltradition. 

Kotz  Mohren,  Blitz  und  Kreuz-Element, 

wer  den  Tritt  ins  Gesafi  bei  der  Ausbildung  nicht  keunt  — ! 

Da  fliegen  hundert  Beine  im  Parademarsch. 
Und  das  kitzelt  unsre  Schenkel,  und  das  juckt  uns  im  Gehirn. 
Die  langen  Kerls  marschieren  vorbei  in  zwei  Reihn  — 
Wir  wollen,  wir  wollen  gepriigelt  sein! 

Sieh  hin,  Lowise,  wisch  ab  dein  Gesicht! 

Eine  jede  Kugel,  die  trifft  ja  nicht. 

Die  Kugeln  sind  alle  von  Eisen  und  Blei  — 

und  er  kannte  nur  den  DolchstoB  und  keine  Partei. 

Fridericus  tut  fragend  auf  der  Leinwand  gehn. 

„Wo  ist  denn  mein  Nachfahr?  —  ich  kann  ihn  gar  nicht  sehn." 

Wie  du  fuhr  nach  Holland  dein  gutes  Enkelkind, 

weil  die  Hohenzollern  erblich  belastet  sind. 

Fridericus,  unser  Konig,  den  der  Lorbcerkranz  ziert, 
du  wirst  iiir  eine  kolossale  Pleite  plakatiert. 
Dreh  still  dich  im  Grabe,  verbirg  dein  Gesicht: 
Sie  haben  deinen  Kriickstock. 

Deinen  Kopf  haben  sie  nicht. 

194 


Don  Carlos 

I/ritik  an  Schiller  kommi  bei  uns  gleich  hinter  Gotteslasterung.  Aber 
^  er  selbst  war  mit  seinem  Werk  unzufriedener,  als  der  unzugang- 
lichste  Urteiler  sein  konnte  —  der  ndcht  sagen  wiirde,  daB  „ein  solches 
Machwerk"  ihn  „anekelt";  wie  den  Schiller  von  1794.  Zwei  Jahre 
spater  empfindet  ers  als  das  Gegemiteil  eines  Vorzugs,  daB  er  „im  Posa 
und  Carlos  die  fehlende  Wahrheit  durch  schone  Idealitat  zu  ersetaen 
gesucht"  habe.  Und  noch  kurz  vor  dem  Tode  bekennt  er:  „Es  war  frei- 
lien  nicht  moglich,  es  zu  einem  befriedigenden  Ganzen  zu  machen, 
schon  darum,  weil  es  viel  zu  breit  zugeschnitten  ist;  aber  ich  begniigte 
mich,  das  Einzelne  nur  notdtirftig  zusammenzureihen  und  so  das  Ganze 
bloB  zum  Trager  des  Einzelnen  zit  machen."  Was  er  hier  beklagt,  ist 
das  Grundgebrechen  seiner  Dramatik.  Der  Rafael  ohne  Arme  und  mit 
dem  unbestechlich  durchschauenden  Auge:  Otto  Ludwig  hat  es  ihm 
nie  verziehen;  und  auch  dessen  weniger  grimmiger,  weniger  iinbe- 
dingter,  weil  namlich  als  dramatischer  Dichter  weniger  stiefmiitterlich 
bedachter  Kollege  Hebbel  stofit  sich  an  den  unhaltbaren  Motiven,  den 
innern  Widerspriichen,  der  mangelhaften  Gestaltungskraft,  als  welche 
Symbole  statt  individueller  Charaktere  hinstellt. 

Und  doch  ein  Leben  vcwii  vorlaufig  hundertfunfunddreiBig  Jahren, 
ein  Leben,  dessen  Ende  nicht  abzusehen  ist?  Woraus  zieht  es  die  Nah- 
rung  fiir  eine  Reihe  von  Menschenaltern?  Aus  den  Einzelheiten,  den 
perlenden  Cavatirien,  den  unaufhaltsam  stromenden  Kaskaden?  Sie  wiir- 
den  hochstens  die  Wirkung  auf  eine  Menge  erklaren,  die  bei  klangvoller 
Sprache  nicht  fragt,  ob  der  Sprecher  ihrer  denn  fahig  ist.  „Wie  Gottes 
Cherub  vor  dem  Paradies  steht  Herzog  Alba  vor  dem  Thron":  das  wird 
der  stahlerne  Toledaner  nicht  iiber  die  strichschmalen  Lippen  kriegen 
{der  nachher  mit  dem  Kron/prinzen  iiber  das  Liebesleben  seiner  konig- 
lichen  Eltern  auf  eine  Weise  wortwitzelt,  daB  mam  nicht  weiB,  woriiber 
man  sich  mehr  wundern  soil:  ob  iiber  die  Dreistigkeit  des  alten  Zyni- 
kers  oder  iiber  die  Unempfindlichkeit  eines  Sohnes,  der  I>as  ruhig  mit- 
anhort).  »Wie  schon  ist  es  und  herrlich,  Hand  in  Hand  mit  einem 
teuern,  vielgeliebten  Sohn  der  Jugend  Rosenbahn  zuriickzueilen":  zu 
solcher  himmelblauen  Tirade  hat  der  Carlos,  der,  womoglich  in  der 
nachsten  Viertels.tunde,  mit  dem  Heer  nach  Flanderni  geschickt  werden 
will,  keine  Zeit.  „Und  etwas  lebt  noch  in  des  Weibes  Seele,  was  iiber 
alien  Schein  erhaben  ist  und  iiber  alle  Lasterung  —  es  heiBt  weibliche 
Tugend":  diese  schiefgeschwollene  Plattheit  ist  fiir  einen  Posa  zu 
schlecht.  Und  die  Eboli  hat  mit  der  Liebe  vielzuviel  zu  tun,  um  iiber 
sie  wohlzureden.  Und  iiberhaupt  wucherts  ringsherum  von  Sentenzen 
(obgleich  die  meisten  noch  aus  dem  Stamm  geschwitzte  Harztropfen 
sind  und  nicht,  wie  spater,  Silberschaum  fiir  den  Weihnachtsbaum). 

Und  das  Alles  ist  richtig.  Und  das  Alles  ist  schade.  Und  das 
Alles  ist  schlieBlich  ganz  und  gar  gleichgiiltig.  Denn  wir,  die  wir  es 
erkenneni,  uns  Rechenschaft  driiber  geben  und  es  verstehend  bedauern: 
auch  wir  sind  ja  tiefgeruhrt,  sind  immer  wieder  gespannt  und  sind  un- 

195 


weigerlich  hingerissen.  Wovon?  „Ich  muB  Ihnen  gestehen,"  schreibt 
Schiller  wahrend  der  Arbeit,  „daB  ich  meinen  Carlos  gewissermaBen 
statt  memes  Madchens  habe."  Diese  glutende  Liebe  steckt  an.  Dafi 
sie  bei  vorwartsschreitender  Arbeit  sich  abgekiihlt  hat:  so  gut  wir  das 
wissen  —  es  kiihlt  uns  nicht  ab.    Hier  ist  schmelzendes  Feuer.     Aden 

—  jawohl;  aber  aus  denen  Flamtnen  zum  Himmel  schlagen  Hier  ver- 
bipnnt  Einer  in  sich  und  urni  sich  herum,  was  inn  und  die  Gattung 
Mensch  gemein  macht.  Dieser  fanatische  Ha8  gegen  die  Gemeinheit: 
wahrscheinlich  ist  er  es,  urn  dessentwillen  Schiller  periodenweise,  in 
naturalistischen  Perioden,  „unmodern"  —  und  urn  dessentwillen  er 
nach  ihrem  Ablauf  umso  schwa rmerischer  verehrt  wird.  Wenn  wir 
lange  genug  an  der  Erde  gehaftet  haben,  kommt  hier  Einer,  der  sich 
fiber  sie  hoch,  durch  triiben  Dunst,  in  die  reinen  Lufte  schwingt  und 
stark  genug  ist,  uns  mitzunehmen.  Heute  hats  keins  seiner  Dramen 
schwer.  Aber  am  leichtesten  hats  der  ,Don  Carlos*,  das  jiingste  Zeug- 
nis  klassischer  Humanitat,  wie  ,Nathan  der  Weise'  und  ,Iphigenie  auf 
Tauris*  der  edle  Hochgesang  eines  zukunftsfreudigen  Idealismus,  eine 
Mahnung  der  Menschheit  zum  Glauben  an  ihre  eigne  Menschlichkeit 

—  ein  Glaube,  der  uns  verloren  gegangen  ist  und  um  jeden  Preis 
wiedergefunden  werden  muB.  Nicht  zum  ersten  Mai  hat  Schiller  der 
Deutsche  eine  kosmopolitische  Sendung. 

* 
Wo  der  ,Don  Carlos*  sie  erfiillen  soil,  brauchts  grofie  Persdnlich- 
keiten  oder  spezifische  Schiller-Spieler,  die  sogar  heut  noch  vorkommen. 
Das  Staatstheater  lieferte  einen  Regisseur  und  einen  Ausstattungskiinst- 
ler.  Der  Regisseur,  als  sein  eigner  Dramaturg,  schien  sich  gesagt  zu 
haben;  Selbst  das  vdllig  ungestrichene  Drama  ist  unverstandlich;  es  ganz 
zu  zeigen,  dauert  zudem  zwei  Abende;  dies  hat  sich  weder  bei  Schlenther 
noch  bei  L'Arronge  bewahrt;  auch  bei  Reinhardt  ist  aus  einer  sechs- 
stiindigen  Auffuhrung  schnell  die  normale  dreistiindige  geworden;  zu 
welchem  Prozentsatz  man  aus  der  Geschichte  nicht  klug  wird,  ist 
iibrigens  wirklich  gleichgtiltig;  also  hauen  wir  uns  den  Text  fiir  die 
Zeit .  von  halb  Acht  bis  Elf  zusammen.  Nur  f reilich :  nach  welcher 
Bewertung  der  drei  Teile  dieses  Dramatischen  Gedichts,  das  zwei 
Liebesaffaren,  eine  liberate  Menschheitspredigt  und  eine  halb  schau- 
dernde,  halb  bewundernde  Schilderung  der  katholischen  Kirche  ent- 
halt?  Zweierlei  spricht  dafiir,  das  Hauptgewicht  aui  den  dritten  Teil 
zu  legen:  dafi  dem  Ensemble  die  Erotiker,  des  Fleischs  wie  des 
Geistes,  fehlen,  und  dafi  Rom,  nachdem  es,  als  einzige  JMacht,  den 
Weltkrieg  gewonnen,  imposanter  denn  jemals  dasteht.  Beseitigen  wir 
mpglichst  viele  Schmachtfetzen ;  riskieren  wir,  dem  Prinzen  seinen  Ab- 
schied  von  der  Stiefmutter-Konigin  zu  nehmen;  zerstiickeln  wir  nament- 
lich  den  vierten  und  fliniten  Akt,  dafi  die  Fragmente  fliegen  —  auf 
das  Freskogemalde  am  Schlusse  zufliegen,  dem  zuliebe  vorher  selten 
beachtete  Szenen  hervorgehoben  worden  sind.  Ergebnis:  daB  die 
Kirche  uber  den  Staat,  der  Priester  uber  den  Krieg,  die  Verwesung 
iiber  die  Freiheit  siegt. 
196  , 


Der  Wiener  Strnad  hat  JeBners  Absichten  eindringlicher  aus- 
gefiihrt  als  seine  Vorganger.  Die  Treppe,  rotlichbraun  mit  goldenen 
Randern  -h  ein  breiter  Trakt,  an  den  sich,  tiber  Kellern  als  Zu-  und 
Abgangen,  rechta  und  links  ein  schmalerer,  ausgebuchteter  Seitentrakt 
anlehnt  —  diese  Treppe  bekommt  durch  ihre  sanlte  Steigung  und  durch 
den  Kuppelhorizont  etwas  von.  der  unabsehbaren  Weitflachigkeit  des 
Reiches,  in  dem  die  Sonne  nicht  untergeht.  Wenn  der  Beherrscher 
dieses  Reiches  oben  erscheint,  urn  in  einsamer  Majestat  das  Mittel- 
stiick  langsam  hinabzuschreiten,  dann  ergieBen  Heer  und  Klerus  ihre 
geharnischten  wie  ihre  schwarzweiBen  und  weiBschwarzen  Vertreter 
malerisch  und  symmetrisch  iiber  die  Seitenstufen.  Spater,  fur  die 
Audienz,  wird  das  grandiose  Bild  dadurch  verandert  und  gefarbt 
daB  eini  hengrauer  Vorhang,  bedeckt  mit  bunten  Panieren  und  Kreuzen 
in  Schwarz,  WeiB  und  Rot,  es  hinten  abschlieBt.  Die  Wohngemacher 
des  Schlosses  werden  so  hergestellt,  daB  ganze  Partieen  der  Treppe 
von  Tiichern  und  Ttiren,  eckigen  und  gerundeten,  in  vornehm  stumpfen 
Tonungen  weggeschnitten  werden.  Die  Welt-Esche  Ygdrasil  aus  dem 
♦Othello'  kehrt  in  barock  gedrehier  Form  an  dem  Platze  wieder,  wo 
Carlos  und  Alba  fechten,  und  erhalt  fur  das  Boudoir  der  Eboli  ein 
Geschwister.  Die  Prinzessin  hat  ein  Ruhebett,  ihr  Konig  einen  Schreib- 
tisch,  der  gefangene  Carlos  eine  Truhe  als  Bank  —  mehr  Versatz- 
stiicke  gibt  es  nicht,  keinen  Stuhl  und  keinen  Tron,  und  an  Requisites 
nur  einen)  Leuchter,  mit  dem  der  ubernachtigfe  Philipp  herumwankt, 
und  eine  Monstranz,  auf  die  zu  der  schwarmende  Posa  ruckwarts 
emporsteigt,  bis  er  sie  bei  der  Bitte  um  Gedankenfreiheit  zu  seinen 
Haupten  hat  — .-  eine  ausgekltigelte  SpielereL  Aber  Alles  in  Allem: 
der  lEntmaterialisierung  und  Spiritualisierung  des  Trauerspiels  stent 
buchstablich  nichts  im  Wege. 

Kein  Zwetfel,  daB  JeBner  stets  in  der  Wesen  Tiefe  trachtet.  Es 
1st  ihm,  trotz  manchen  Gesuchtheiten,  um  den  Kern  zu  tun,  um  die 
klare  und  scharfe  Herausarbeitung  der  bewegenden  Krafte,  um;  die 
Straffung  des  organischeri  und  die  Kappung  des  unorganischen  Ueber- 
schusses,  um  die  richtige  Verteilung  der  Akzenite.  Aber  was  kommt 
heraus,  wetut  ein  noch  so  klug  bemuhter  Regisseur  keine  Schau- 
spieler  hat?  In  diesem  Falle  zwar  fur  das  Auge  die  Weltbedeutung 
des  Katholizismus  —  am  bezwingendsten  dort,  wo  der  Sohn  Karls 
des  Funften  vorn  auf  den  Knieen  kauert  und  aus  dem  Hintergrunde 
der  GroBinquisitor,  auf  zwei  gebiickte  Monche  gestiitzt,  seine  diktatori- 
schen  Kundgebiingen  erlaBt.  Doch  fiir  das  Ohr?  Niemals  ein  Schauer, 
Sohderri,  da  die  Darsteller  kein  Format  haben,  die  burgerlichen  Ele~ 
mente  des  Stfickes,  sein  Ifilandtum,  das  Familienpech  eines  zu  alten 
Mannes,  dem  der  hausliche  Kummer  so  sehr  das  Distanzgefiihl  des 
Monarchen  vermiridert,  daB  er  einen  Untertan  in  seine  lEhemisere 
einweiht.  Eine  Theatervorstellung  soil  eihem  die  Seele  umschichten? 
Hier  geht  man  genau  so  weg,  wie  man  gekommen.  Und  sagt  sich: 
Sind  Schauspieler  da,  so  werden  die  sichtbaren  Regiekiinste  iiber- 
fliissig;  und  diese  titiizen  nichts,  sobald  keine  Schauspieler  da  sind. 

197 


Das  schwere  Malheur  war  Kortners  Erkrankung.  Man  denke 
ihn  aus  ,Richard  dem  Dritten*  weg;  und  der  sinkt  zu  ,Don  Carlos*  her- 
ab;  man  sielle  ihn  noch  nachtraglich  in  ,E)oh  Carlos',  und  der  wild 
,Richards  des  Dritten*  nicht  unwert  werden.  So  aber  gahnte  ein 
Riesenloch.  Darin  stand  Bruno  Decarli  und  gab  einen  Alba  fur 
Philiipp  aus.  Der  Frau  Konigin,  sonst  so  sympathisch,  wiinschte  man, 
da 6  sie  horen  konnte,  wie  sie  bei  der  Frage^  warum  der  Malteser  ihr 
„das"  getan,  den  Namen  Posa  hervorquarrt.  Ihr  Stiefsohn  Miithel 
betont,  im  Sinne  von  JeBner,  daB  er  den  Vater  hauptsachlich  haBt, 
weil  der  „vier  Bhiturteile  unterschrieben",  qualt  sich  hochst  achtbar 
mit  der  Rolle  ab  und  ermangelt  des  Zaubers  der  UnbewuBtheit,  den 
keine  Technik  zu  finden  vermag.  Als  sein  Freund  Posa  ist  Herr 
Deutsch  getragen,  elegisch,  wiirdig,  gefaBt  —  von  so  bezahmtem 
Temperament,  daB  er  Keinen  mitreiBt,  Fraulein  Margarete  Awton,  die 
Eboli,  pafit  vielleicht  ins  Salonstiick.  Ein  Gluck  wenigstens,  daB  die 
alte  Garde  nicht  ganzlich  ausgeschaltet  ist.  Patrys  Domingo  hat  eine 
echte  Verschlagenheit,  und  KrauBneck  ...  Ja>  wirklich:  sein  Medina 
Sidonia,  mit  einein  Gesicht,  dessen  gramvolle  Erloschenheit  einem 
ans  Herz  greift,  ist  die  uberragende  Leistung  des  Abends.  Von  seinen 
sechzehn  Versen  hat  man  ihm  zwei  gestrichen.  Aber  die  vierzehn  ge- 
bliebenen  haben  das  Feuer  ihres  Rhythmus,  die  Melodie  ihres  Ton- 
falls  und  dem  Geist,  der  sie  adelt. 

Wird  das  nun  immer  so  weiteigehen?  Nach  ,Wilhelm  Tell* 
schrieb  ich,  in  geziemender  Geduld:  „Solch  eine  Ensemble  laBt  sich 
beim  eisernsten  tWilIen  nicht  von  heute  auf  morgen  verjungen";  nach 
,Torquato  Tasso':  „Regie  kann  viel;  aber  sie  kann  aus  Holz  keine 
Funken  schlagen";  nach  dem  ,Sturm*:  „Bie  MitteimSBigkeit  der 
Majoritat  stach  formlich  in  die  Augen";  nach  ,Fiesco':  „Aber  die 
Biihne  gehort  der  Schauspielkunst";  nach  der  ,Gefesselten  Phantasie': 
„Der  Rest  war  einigermaBen  zulanglich,  also  fur  Deutschlands  fuhrende 
Biihne  unzulanglich";  nach  ,Othello*:  „Wenn  irgendwo,  so  ist  hier 
schauspielerischer  WesensuberschuB  vonnoten."  JeBner  wird  bald 
drei  Spieljahre  hinter  sich  haben.  Seine  Truppe  ist  in  der  Zeit  eher 
arnter  als  reicher  geworden.  Es  verdient  Lob,  daB  er  nicht  Gaste 
ftir  einzelne  Rollen  heranholt,  ja,  daB  er  auf  Gaste  „fur  die  Saison" 
verzichtet,  daB  er  Schauspieler  ganz  oder  gar  nicht  haben  will,  um 
allm&hlich  doch  zu  einem  Ensemble  zu  gelangen  und  fiir  sein  Teil 
dem  Zeriall  der  deutschen  Theaterkunst  einen  Damm  zu  setzen.  Aber 
derart  „allmahiich"  vorwartskommen  heiBt:  ins  Hintertreffen  geraten. 
Und  wo  steht  denn,  daB  man  nur  Dramen  geben  muB,  fiir  die  man 
keine  Schauspieler  hat?  Warum,  solange  man  kein  Personal  fiir  die 
Weltdramatik  hat,  paBt  man  nicht  das  Repertoire  dem  Personal  an? 
Warum,  solange  man-  mit  klassischen  Vorstellungen  hinter  den  groBen 
schauspielerischen  Eindriicken  der  Vergangenheit  weit  zurQckbleiben 
muB,  fdrdert  man  nicht  unaufgefuhrte  Dramatiker,  bei  denen  zum 
mindesten  die  Darstellutng  vor  Vergleichen  geschiitzt  ist?  Aber  was 
JeBner  auch  beschlieBen  moge:  so  darf  es  nicht  weitergehen! 
198 


DaS    TelegrammSpiel  von  Gussy  Holl  und  Peter  Panter 

Wir  spielen  jetzt  immer  das  Telegrammspiei,  weil  man  ja  nicht 
dauernd  von  guten  Borsentips  und  weniger  guten  Filmstars  spre- 
chen  kann.  Das  Telegrammspiei  haben  wir  an  der  Ostsee  aufge- 
bracht.  Am  Vormittag  la  gen  wir  —  zwischeni  Heringsdorf  (Davids- 
stern)  und  Zinnowitz  (Hakenkreuz)  —  in  der  Sonne  und  warfen 
uns  gegenseitig  unser  Fett  und  unsre  Magerkeit  vor;  nachmittags 
genossen  wir  die  uns  zustehende  Naturschonheit  und  schimpiten 
auf  die  berliner  Theater;  und  abends  spielten  wir  Telegrammspiei. 

Es  ist  einfach  so,  daB  man  Telegrammworter  erfinden  muB, 
deren  Anfangsbuchstaben  einen  vorher  bestimmten  Namen  ergeben. 
Zum  Beispiel  fiir  den  Namen  Ruth :  Rickelt  unabkommlich  total 
heiser.  Wer  die  schonsien  Telegramme  aufgeschrieben  hatte,  be- 
kam  einen  Schnaps.  Gussy  HoU  war  also  jeden  Abend  heftig 
vergniigt. 

Weil  nun  der  berliner  Winter  trotz  allem  guten  Zureden  keines- 
wegs  amiisant  ist,  haben  wir  das  alte  Spiel  wieder  aufgenommen 
und  uns  eine  Reihe  Telegramme  ausgedacht.  Die  Obigten  sind  sich 
vollkommen  klar,  daB  sie  sich  dadurch  eins,  zwei,  drei,  vier,  acht- 
zehn  Feinde  gemacht  haben,  und  erklaren  demgegeniiiber: 

Die  ganz  besonders  bosartigen  sind  von  dem  Andern. 

Wir  hoffen  und  erwarten,  daB  das  Telegrammspiei  bald  zu  den 
geistigen  Epidemien  gehoren  wird  (vergleiche  Hecker:  ,I>ie  Veits- 
tanze  im  Mittelalter*)  und  stellen  Jedem  anheim,  'es  nachzumachen. 
Es  sieht  sehr  Ieicht  aus. 

Fiir  uns  ist  die  Sache  erledigt.  Oeffentliche  Lokale  werden 
wir  in  den  nachsten  vierzehn  Tagen  nur  in  den  dringendsten  Not- 
fallen  betreten. 

Wilhelm: 

Weilt    ieberraschend    lange    Holland.      Ein     landiremdes    Mauer- 

blumchen. 
Ludendorff: 

Lanciert     unhaltbare    DoIchstoBlegende.      Ersatz-Napoleon,    doch 

ohne  Rassekopf:  Fridericus  Fex. 
Maximilian  Pfeifler: 

Position  fordert  einigermaBen  Intelligenz.     Fahre  friihstens  Ersten 

retour. 
Rotter: 

Rom  offeriert  Tedeumarrangement.     Triesch  eiligst  reisen. 
Thimig: 

Teutschestes!     Hehrstes!     Inmitten:  Aiillionen  Israeliten  Goitik. 
Valetti: 

Versucht  altfranzosische  Ludenliteratur  etwas   tauentzienartig  tar- 

zustellen.    Indiskutabel. 
Pola  Negri  (telegraphiert  an  die  Ufa): 

Porten  ohnehin  lachhaft  alt.     Nur  elegante  Gaminhaftigkeit  reizt 

Industrie. 
Veidt: 

Vertreter  eines  interessanten  Damen-Typs. 
Wilhelm  Herzog: 

Held  ersten  Ranges.    Zowjetet  ohngezahlte  Gelder. 
Wirth : 

Wirth  ist  rechts  total  hintenruntergerutscht. 
Noske: 

Noch  Obenprasideni    Spitzen-Kandidatur  Eselei. 
Paul  Graetz: 

GroBer  ReiBer.     Aber  etwas  Temperament  zuviel. 

199 


Holzbock : 

Holzbockt  ohnentwegt  Lozelachs,  Zeancen,  B&lle,  Opern.  Get  K. 
B runner: 

Beischlafahnlicher     Khythmus     unztichtig?      Nebbich     Neid    eines 

Rappelkopfs. 
Sternheim: 

Schippelnd  Tantiemen  eilt  Rentner  nach  Haus.    Elegante  Inversion 

meistert. 
Siegfried  Jacobsohn: 

Jammert  alliierierend  Ceter    ob    berliner  Sautheater    ohne    hohere 

Nebenzwecke. 
Peter  Panter: 

Plauscht  angschwiet  Nebensachlichkeiten.  Tiel  erotischer  Rentier. 
Gussy  Holl: 

Gussys  unqualifizierbar  scharfe  Schnauze  yrreparabel.    Halte  Ope- 
ration leider  lebensgefahrlich. 

Stinnes,  Frankreich,  Laurahiitte  vonMorus 

Stinnes  und  Louche ur 
A  Is  Hugo  Stinaes  im  Dezember  1921  zu  Schiff  nach  England  ging, 
*  da  fiel  alien  Gutgesinnten  ein  Stein  vom  Herzen.  Endlich  war 
der  rechte  Mann  am  rechten  Platz.  .Man  wuBte,  daB  die  privaten  Ge- 
sehafte,  die  Herr  Stiniies  in  London  erledigen  wollte,  ein  Vorwand 
waren,  urn  mit  Downing  Street,  mit  Sir  Home  und  mit  den  Mannern 
der  City  *uber  die  Kredite  und  die  Reparationen  zu  verhandeln.  Die 
gesamte  deutsche  Presse  bemiihte  sich,  durch  geheimnisvolle  Nach- 
richten  tund  durch  noch  geheimnisvollere  Dementis  der  Sache  den 
nStigen  Applomb  zu  geben —  die  ganze  Reise  war  eini  einziges 
Dementi:  Herr  Stinnes  war  nicht  zum  Weekend  in  dem  Landhause 
Lloyd  Georges  gewesen,  Herr  Stinnes  hatte  nicht  mit  Curzon  und 
Home  verhandelt,  Herr  Stinnes  hatte  nicht  mit  dem  Prasidenten  der 
Bank  von  England  gesprochen,  Herr  Stinnes  —  ja,  war  Herr  Stinnes 
iiberhaupt  druben  gewesen?  Nach  acht  Tagen  traf  der  groBe  Hugo 
ein  wenig  plotzlich,  aber  wohlbehalten  in  Berlin  ein;  und  Deutschland 
raunte;  Stinnes  hats  geschafft,  er  wills  nur  noch  nicht  sageiL 

Tags  darauf  fuhr  Walther  Rathenau  nach  London,  verhandelte 
ausgiebig  und  erfolgreich,  und  als  er  zuruckkam,  machten  Helfferich 
und  Stinnes  im  Auswartigen  AusschuB  des  Reichstags  dem  Kanzler 
eine  grofie  Szene.'  I>a  wufiten  alle  Gutgesinnten  Bescheid:  der  blonde 
Jude  Rathenau  hatte  verdorben,  was  der  schwarzbartige  Germane 
Stinnes  erreicht  hatte.    Es  war  nicht  anders  zu  erwarten  gewesen. 

I>a  kam  in  diesen  freudvollen  Tagen  eine  seltsame  Kunde  tibers 
Meer.  Der  londoner  Korrespondent  der  Frankfurter  Zeitung,  einer 
der  ernstesten  und  gewissenhaftesten  Journalisten,  berichtete  aus 
sicherster  Quelle,  Stinnes  habe  in  London  iiber  die  Privatisierung 
der  deutschen  Reichseisenbahnen  verhandelt  und  habe  den  Englandem 
vorgeschlagen,  gegen  Verpfandung  der  privatisierten  Eisenibahnen  dem 
Reich  einen  VorschuB  von  500  Millionen  Goldmark  zu  gewahren. 
Oder  urn  es  etwas  deutlicher  zu  sagen:  Herr  Stinnes  bekonunt  die 
Eisenbahnen,  deren  Wert  Kollege  Helfferich  zu  Beginn  des  Krieges 
auf  20  Milliarden  Goldmark  geschatzt  hat,  das  Reich  bekommt  dafiir 
500  Millionen  geliehen,  und  die  Englander  bekommen  obendrein  das 
Pfandrecht  auf  den  wertvollsten  deutschen  Besitz. 
200 


Nach  langem  Zureden  fiihlte  Herr  Stinnes  sich  bewogen,  ein  for- 
ma ies  Dementi  von  Stapel  zu  iassen,  das  iiber  die  Sache  selbst  auch 
nicht  das  Geringste  sagt.  Dafiir  warteie  der  Iondoner  Korre- 
spondent  mit  neueni  Einzelheiten  auf,  und  die  Frankfurter  Zeitung 
hielt  ih're  Anklagen  unverandert  aufrecht.  Allein  Herr  Stinnes  ist  ein 
friedliebender  Mann,  lieB  sich  seelenruhig  des  Landesverrats  beschul- 
digen  und  verzichtete  stolz  darauf,  vor  den  Kadi  zu  gehen. 

Aber  noch  gibt  es  Manner  in  Deutschland.  Am  Konigsplatz  (wo 
die  Affare  Stinnes  auf  die  Dauer  nicht  verborgen  blieb)  brach  ein 
Sturm  der  Entrustung  aus,  liicht  weil  der  Reichstagsabgeordnete 
Stinnes  versucht  hatte,  uni  seiner  Privatinteressen  willen  Reichsgut  an 
England  zu  verpfanden,  sondern  weil  der  Genosse  Dittmann  gewagt 
hatte,  einen  UntersuchuiigsausschuB  fiir  den  Fall  Stinnes  zu  fordern. 

In  der  franzosischen  Kammer  hat  dieser  Tage  der  sozialistische 
Abgeordnete  des  Nord-Departements  Inghels  gegen  den  Abgeordneten 
Loucheur  den  Vorwurf  erhoben,  er  habe  als  Minister  den  Wieder- 
auibau  der  zerstorten  Gebiete  verzogert,  urn  den  Industriellen  noch 
groBere  Gewinne  zuzuspielen.  Herr  Loucheur  konnte  zwar  die  An- 
klagen zuin  groBten  Teil  zahlenmaBig  widerlegen:  trotzdem  forderte 
er  selbst  die  Einsetzung  eines  Untersuchungsausschusses. 

So  offenbart  sich  immer  wieder  die  Rtickstandigkeit  des<  franzosischen 
Volkes.  In  Frankreich  verpachtet  man  den  Handelsteil  der  Zeitungen 
seitenweise  an  Bankiers,  Fabrikanten  und  Borseaner  —  in  Deutsch- 
land kauft  die  Industrie  gleich  ganze  Zeitungen  und  Verlage  auf.  In 
Frankreich  sucht  man  seinen  politischen  Einflufi  beim  Borsenspiel  aus- 
zunutzen  und  sich  und  seinen  Vettern  ein  angemessenes  Ruhepostchen 
zu  verschaffen  —  in  Deutschland  pfeift  man  auf  den  Staat  und  ver- 
schachert  hinter  dem  Rucken  der  Regierung  Reichseigentum,  In  Frank- 
reich ist  man  noch  altmodisch  genug,  Larm  zu  schlagen,  wenu  der 
Gestank  zu  stark  wird  —  in  Deutschland  larmt  man  mir  gegen  Den, 
der  die  Wahrheit  aufdecken  will. 

Franzosische   Wittschaff 

Nichts  fiir  ungut:  auch  die  Franzosen  haben  ihre  Meriten.  Das 
Kesseltreiben,  das  die  Mannen  um  Poincare*  gegen  die  Konferenz  von 
Genua  veranstaiten,  ist  mustergultig  und  wird  sein  Ziel  nicht  ver- 
fehlen:  es  wird  Mai  werden,  und  bis  dahin  versucht  Frankreich  mit  Er- 
folg,  seine  Position)  zu  starken.  Die  Verhandlungen  mit  der  Kleinen 
Entente  und  die  Abmachungen  mit  RuBland  zeigen,  daB  von  einer  Isolie- 
rung  Frankreichs  keine  Rede  sein  kann.  Frankreich  braucht  von  Genua 
nichts  zu,  beftirchten  —  aber  es  hat  von  Genua  auch  nichts  zu  er- 
warten.  England  drangt  auf  eine  Regelung  der  europaischen  Finanzen. 
weil  es  ofone  die  wirtschaftliche  Wiederherstellung  Mittel-  und  Ost- 
europas  seine  eigne  Krise  nicht  iiberwinden  kann.  Frankreichs  Wirt- 
schaftslage  ist  zur  Zeit  die  beste  aller  europaischen  Staaten.  Es  hat 
als  Land  mittlerer  Valuta  — ■  der  Franc  steht  etwas  unter  der  Halite 
seines  Friedenswertes  — :  weder  unter  der  Arbeitslosigkeit  der  hoch- 
valutarischen  Lander  noch  unter  der  mangelnden  Kaufkraft  der 
schwachvalutarischen  Lander  zu  leiden.  Die  zerstorten,  Gebiete  sind 
zum  groBten  Teile  wiederhergestellt,  sodaB  Frankreich  sich  wieder 
selbst  ernahren  kann.  Die  Kohlen-  und  Eisenproduktion  hat  wesent- 
lich  zugenpmmen,  sodaB  der  UeberschuB  der  Einfuhr  iiber  die  Aus- 

201 


fuhr  von  23  Milliardeti  Francs  im  Jahre  1920  auf  2  Milliarden  im  Jafire 
1921   zuriickgegangen  ist 

Trotz  dieser  relativ  giinstigen  Handelsbilanz  steht  es  mit  den  fran- 
zosischen  Staatsfinanzen  nicht  viel  anders  als  in  Deutschland.  Wah- 
rend  England  ohne  Riicksicht  aui  die  Reparationsforderungen  seinen 
Etat  balanziert,  verlaBt  man  sich  in  Frankreich  auf  die  deutschen  Zah- 
lungen,  und  da  es  bisher  nur  an  den  Sachleistungen  partizipierte,  so 
weist  das  Budget  iiir  1921  das  siattliche  Defizit  von  &y2l  Milliarden 
Francs  auf,  und  fiir  das  laufende  Etatsjahr  rechnet  man  sogar  mit 
einem  noch  hohern  Fehlbetrag,  obwohl  die  Steuerlast  —  auf  dem 
Papier  wenigstens  —  auch  jetzt  schon  im  Durchschnitt  16,7  %  des 
Einkontmens  betragt. 

Frankreichs  Finanzungliick  ist  sein  Heer.  Die  neuen  Gesetz- 
entwiirfe  zur  Reorganisation  der  f ranzosischen  Armee  sehen  zwar 
eine  Herabsetzung  der  allgemeinen  Dienstpflicht  von  24  auf  18  Monate 
vor:  aber  Entschadigung  fiir  die  Verminderung  der  regularen 
Truppen  von  800000  auf  630000  Mann  soil  ein  Soldnerheer  von  100  000 
Mann  sein,  und  diese  „Abrustung"  bedeutet  fiir  den  Staat  eine  jahr- 
liche  Mehrausgabe  von  550  Millionen  Francs.  Man  hat  selbstver- 
standlich  nicht  versaumt,  diesen  menschenfreundlichen  Planen  ein 
Schonheitspflasterchen  aufzukleben,  und  will  fortan  nicht  nur  die  Zahl 
der  Kanonen  erhohen,  sondern  auch  die  Familienunterstiitzung  fiir  die 
Angehorigen  der  Mannschaften.  Diese  Unterstutzungsgelder  wird  man 
aber  nicht  beim  Heeres-Etat,  sondern  unter  den  Ausgaben  fur  Hygiene 
und  soziale  Fiirsorge  buchen. 

Geben  Sie  Acht,  Herr  v.  Seeckt!    Dia  konnen  Sie  noch  was  lernem. 

Laurahiitte 

In  dieser  dunkeln  Zeit  hat  keine  Organisation  und  kein  Beruf 
sich  so  wacker  bewahrt  wie  die  Borseaner.  Weder  Lichtstreik  noch 
Bahnstreik  hielt  sie  ab,  sich  im  Auto  nach  der  BurgstraBe  zu  be- 
gebeh,  urn  dort  zum  Besten  der  Menschheit  ihren  Geschaften  nach- 
zugehen.  Und  der  Herr  belohwte  ihre  Treue.  Der  frohlichen  Kali- 
Hausse  ist  eine  weit  lustigere  Hochkonjuniktur  in  polnisch-oberschlesi- 
schen  Montanpapieren  gefolgt.  Erst  munkelte  man,  daB  die  Franzosen 
sich  an  die  neupolnischen  Gruben  heranmachen  wollten,  und  daB  denv 
nSchst  Laurahiitte  und  Kattowitz  an  der  pariser  Borse  ihren  Einzug 
halten  wiirden;  und  dann  kam  aus  London  die  frohe  Botschaft,  daB 
ein  englisches  Konsortium  dem  Hernni  Weinmann,  der  die  Majoritat 
der  Laurahutte-Aktien  besitzt,  ein  fabelhaftes  Angebot  gemacht  habe. 
Eter  Erfolg  war,  daB  Laurahiitte  in  wenigen  Tagen  von  1200  auf 
2700  stieg,  und,  wie  es  immer  zu  sein  pflegt,  profitierten  auch  die  be- 
nachbarten  Branchenpapiere  davon.  Selbst  die  westdeutschen  Montan- 
papiere  machten  einen  kleirien  Sprung,  und  so  war  der  Jubel  groB. 

Auch  das  Publikum,  das  seit  zwei  Monaten  schon  fast  von  der 
Borse  verschwunden  war,  wurde  wieder  mobil.  Freilich  kam  es  auch 
diesmal  ein  wenig  spat,  denn  es  hat  seinen  besten  und  bequemsten 
Mentor  verloren :  die  Effekten  richten  sich  nicht  mehr  nach  den  Devisen- 
kursen,  sondern  sie  haben  sich  selbstandig  gemacht  und  steigen  und 
fallen  ohne  Riicksicht  auf  den  Dollar.  Der  aber  pendelt  unentwegt 
um  200  herum  und  wird  es  vermutlich  tun-,  bis  Genua  eine  Ent- 
scheidung  bringt. 
202 


Rundschau 


Die    Reichswehr 

Dies  soil  hier  nur  stehen,  um  in 
acht  Jahren  einmal  zitiert  zu 
werden.  Und  auf  daB  Ihr  dann 
sagt :  Ja  —  das  konnte  eben 
Keiner  voraussehen! 

Ich  halie  es  fur  meine  Pflicht, 
noch  einmal  die  beiden  sozial- 
demokratischen  Parteien  auf  die 
Gefahr  aufmerksam  zu  machen, 
die  von  der  Reichswehr  droht. 

Die  Truppe,  in  hundert  und 
aberhundert  uberfliissige  Detache- 
ments  gegliedert  ™  uberflussig 
ihrer  Quantitat,  iiberflussig  ihrer 
Qualitat  nach  — ,  liefft  hauptsach- 
lich  in  kleinen  und  Tcleinsten  Or- 
ten.  Damit  die  Herren  unter  sich 
sind.  Der  Drill  ist  genau 
so  wie  unter  dem  Kaiser  — -  nein, 
er  ist  schlimmer,  verscharfter,  bos- 
artiger,  der  Zeit  noch  mehr  ins 
Gesicht  schlagend  als  schon  da- 
mals.  Ich  habe  Nachrichten,  die 
alle  das  Selbe  besagen:  viele 
Offiziere  politisieren,  schikanieren, 
sind  Gegner  der  Republik  —  und 
die  Leute  furchten  sich.  Sie  fiirch- 
ten  sich  vor  dienstlichen  Un- 
annehmlichkeiten ;  sie  furchten 
sich,  vor  eine  Republik  zu  treten, 
die  diesen  Schutz  gar  nicht  haben 
will,  und  die  sie  gegen  die  vorge- 
setz+en  Monarchisten  nicht 
schtitzt;  sie  furchten  sich  vor  der 
Entlassung  und  vor  noch  Aer- 
germ.  Wer  die  Verhaltnisse  kennt, 
wird  diese  Andeutung  verstehen. 
In  den  Soldatenzimmern  wim- 
melt  es  von  kaiserlichen  Ab- 
zeichen,  von  Kaiserbildern,  von 
nationalistischen  Broschtiren  und 
Zeitungen.  Die  Offiziere,  altere 
Generalsfabler  oder  sehr  junge 
Herren,  pflegen  genau  dieselbe 
Lebens-  und  Staatsauffassung, 
deren  Ruckstandigkeit  uns  in  jenes 
Ungluck  gestiirzt  hat.  Ihre  poli- 
tische  Zuverlassigkeit  vertragt 
keine  Priifung. 

Der  MilliardenhEtat  geht  Jahr 
um  Jahr,  mit  schonen  Sparsam- 
keitsreden  begleitet,  im  Reichstag 
durch  —  die  Abgeordneten  der 
Mehrheitssozialdemokratie  ver- 
sagen  bei  Wehrfragen  in  den  Aus- 
schiissen     und    im   Plenum.     Die 


Unabhangigen  allein  schaffen9 
nicht.  Wirklich  sachverstandige 
Militar-Spezialisten  scheint  es 
nicht  zu  geben.  Jedenfalls  merkt 
man  nichts  von  ihnen. 

Fast  ganzlich  unbeachtet,  in 
aller  Stille  reift  hier  em  Werk, 
das  heute  noch  abzutoten  ist. 
Ueber  die  Notwendigkeit  einer 
Reichswehr  laBt  sich  streiten  — 
uber  die  Beschaffenheit  dieser 
Reichswehr  gibt  es  nur  eine  Mei- 
nung:  sie  muB  geandert  werden. 
GeBler  zahlt  nicht  —  denn  er  ist 
nicht  Herr  uber  seine  Leute.  Er 
hat  alle  Eigenschafteii  Noskes  — 
ohne  dessen  schlimme.  Also  gar 
keine. 

Einst  wird  kommen  der  Tag, 
wo  wir  hier  etwas  erleben  wer- 
den. Welche  Rolle  die  Reichs*- 
wehr  bei  diesem  Erlebnis  spielen 
wird,  beschreiben  alle  Kenner  auf 
gleiche  Weise.  Der  Kapp-Putsch 
war  eine  miBgliickte  General- 
probe.  Die  Auffiihrung  ist  auf- 
geschoben. 

Die  Realpolitiker,  viel  kliiger 
und  erfahrener  als  wir  Outsider, 
werden  mir  antworten,  der  Staat 
habe  jetzt  keine  Zeit  —  er  miisse 
seine  ganze  Kraft  an  die  aufien- 
politischen  Probleme  wenden. 

Ich  will  aber  nicht  in  acht 
Jahren  hier  eine  Serie  Stand- 
gerichte  haben,  die  die  gewissen 
raschen  Kneifer  nicht,  wohl  aber 
alle  Andern  treffen  werden.  Ich 
will  nicht  meine  Steuern  fur  Men- 
schen  ausgeworfen  wissen,  die 
nichts  andres  im  Kopf  haben  als 
ihre  iiberlebte  Zeit  und  ihre 
Ideale  —  Ideale,  deren  Unwert  nur 
noch  von  ihren  forschen  Ver- 
tretern  iibertroffen  v/ird.  Ich  will 
nicht.  Viele  wollen  nicht.  Und 
ich  halte  es  fur  eine  Pflichtver- 
lefzung  der  beamteten  und  ge- 
wahlten  Volksvertreter,  sich  auf 
Meldungen  zu  verlasseni,  die  ver- 
logen  sind,  und  auf  Gruppen  zu 
horen,  die  warten  und  warten  . . . 
Ihre  Zeit  kommt. 

Bedankt  euch  in  acht  Jahren  bei 
dieser  Regierung,  diesem  Staats- 
rat,  diesem  Reichstag. 

Ignaz  W rob  el 

203 


Antworten 

Schwarzer  Morder.  Sie  haben  den  unbequemen  Abgeordneten 
Ihres  Negerstammes,  den  Herrn  Mikolko,  ermordet?  Lassen  Sie  sich 
keinesfalls  in  Deutschland  sehen!  Hierzulande  ist  man  mit  politischen 
Mordern,  die  fremden  Volkerschafien  angehoren,   furchtbar   streng. 

Historiker.  In  der  deutschnationalen  Presse,  der  uberzeugten  wie 
der  gekauften,  ist  zur  Zeit  die  riihrende  Geschichie  eimes  Herrn  Fleck 
zu  lesen,  eines  friihem  ^Soldaten:  ,Der  Kaiserin  zutn  Gedachtnis^ 
I>as  ist  Historie,  wie  sie  der  kleine  Moritz  sich  vorstellt.  Es  dreht 
sich  utn  eine  Unterredung  der  Kaiserin  mit  dem,  wie  er  hier  genannt 
wird,  „verstorbenen  Kommunisten  Hans  Paasche".  Woran  der  Mann 
gestorben  ist,  wird  merkwurdigerweise  nicht  gesagt.  Es  war  eine 
iiberaus  bunte  Krankheit.  Also  in  dieser  Unterhaltung  spielt  Ihre 
Majestat  erfolgreich  die  edle,  stolze,  aufrechte  Herrscherin  —  <  und 
Paasche  ist  der  kleinlaute,  beschamte,  von  so  viel  GroBe  niederge- 
schmetterte  Untertan.  Ja,  leistet  die  hohe  Frau  doch  der  Aufforderung 
Pasches,  Platz  zu  nehmen,  urn  keinen  Preis  Folge!  Das  waren  wohl 
wilde  Szenen.  Nachdem  der  R hier  den  Mann  noch  als  geistig  nicht 
normal  beschimpft  hat.  beendet  er  die  erschiitternde  Schilderung.  Wie 
so  schade,  daB  eine  Revolution  uns  versagt  geblieben  ist!  Man  hat 
1789  zwei  Pinge  gehabt,  die  heute  zu  fehlen  scheinen:  eine  Idee  und 
eine   Exekutive  der   Idee.     Wir  haben   verschmockte   Oberstleutnants. 

Geschaftsmann.  Was  tun  Sie  mit  einem  Filialleiter,  der  Ihnen  ein 
Unternehmen  nach  vierzig  Jahren  der  Bliite  in  vier  Jahren  durch 
Borniertheit  und  Hoehmut  fur  ein  halbes  Menschenalter  und  langer 
geschadigt  hat?  Sie  kiindigen  ihm.  Und  wenn  er  Ihnen  dann  noch 
gute  Ratschlage-geben  will,  wie  Sie  in  Zukunft  Ihre  GeschSfte  eiu- 
zurichten  haben?  Dann  werfen  Sie  ihn  hinaus.  Die  Helffench,  Hergt 
und  Ludendorff  aber  kriegen  Zulage. 

J.  D.-E.  Sie  schreiben  mir,  daB  in  den  hamburger  StraBenbahnen 
seit  Monaten  ein  Plakat  des  folgenden  Wortlauts  hangt:  „Die  beiden 
Eckplatze  an  der  hintern  Eingangstiir  sind  auf  Anordnung  des  Schaff- 
ners  fiir  Schwerkriegsbeschadigte,  soweit  sie  im  Besitz  einer  Aus- 
weiskarte  sind,  freizumachen."  Da  fehlt  eine  Zeile.  Sie  hat  zu  lauteti: 
Soilte  der  Schwerkriegsbeschadigte  zufallig  keine  Arme  haben,  urn 
seine  Ausweiskarte  vorzeigen  zu  konnen,  so  hat  er  sich  diese  an 
einem  Bindfaden  um  den  Hals  zu  hangen. 

Traugott  v.  Jagow.  Sie  werden  Gesellschait  bekommen.  Ihr 
Conaristokrat  Kaehne  auf  Petzow  am  Schwielowsee  hat  den.FUnfund- 
zwanzigsten  abgeschossen.  Weil  er  gewohnheitsmaBig  seine  Opfer 
im  Walde  verbluten  laBt,  will  ihn  die  deutsche  Justiz  wegen  Verunreini- 
gung  offentlicher  Anlagen  am  Kanthaken  kriegen.  Bis  er  bei  Ihnen 
ein'rifft,  ist  auch  Graf  Schlieffen  zu  Festung  begnadigt,  und  dann 
k6nnt  Ihr  Drei  zusammen  viele  Partieen  Schafkopf  spielen.  Die  Ge- 
fahr,  daB  Ihr  euch  zur  Abwechslung  einmal  an  einem  Mauschel-Bele 
erfreut,  ist  ja  wohl  gering. 

Nachrfruck  nur  mit   Queltenangabe  erlaubt. 
Unveriangte  Manutkripte  warden  itteht  zurOckgeftchickt,  wenn  keln  RUckporto  nallfogt. 


*°/a.*.T>&  ^~SS&M$.XT$ 


Verantwortltcher  Redakteur:  Siegfried  Jacobsohn.  Cfaarlottenburg,  KSntgsweg  33. 


XVIII.  Jahrgang  2.  Mn  1922  Nomtner  9 

Das  Ergebnis  von  Washington  von  l.  persius 

Tede  militarische  Riistung  ist  eine  Verneinung  des  Rechts,  ein  Sinn- 
"  bild  der  brutalen  Gewali.  Zum  Abbau  dieser  Verneinung  des 
Rechts  haben  die  Verhandlungen  der  Konferenz  von  Washington 
wesentlich  beigetragen.  Sie  sind  eim  groBer  Schritt  vorwarts  auf  dem 
Wege  zur  allgemeinen  Verstandigung  iiber  das  MaB  der  militarischen 
Rustungen,  zur  Beendigung  des  sinnloseni  und  iiir  die  Volker  ruinosen 
Wettriistens. 

Es  standen  nur  die  Seertistungen  zur  Debatte.  Falls  sich  aber 
in  der  Folge  zeigt,  daB  die  getroffenen  Abniacliungen  gut  waren,  daB 
sie  sich  bewahren,  vor  a  Hem,  wenn  erkannt  wird,  wie  viel  bisher  zweck- 
los  vergeudetes  Geld  gespart  werden  kann:  dann  ist  wohl  sicher,  daB 
man  sich  bald  zu  einer  neuen  Konferenz  zusammenfinden  wird,  die 
iiber  die  Abriistung  auf  dem  Lande  beratschlagt.  Diese  Arbeit  wird 
sich  allerdings  schwieriger  gestalten  als  die  kiirzlich  vollendete. 

Sooft  friiher  auf  den  Haager  Konferenzew  versucht  wurde,  zu 
<einem  Ausgleich  iiber  die  militarischen  Machtmittel  zu  gelangen,  trat 
Deutschland  als  Saboteur  aller  Einigungsbestrebungen  auf.  Unsre 
Vertreter  hatten  strikten  Auftrag,  sich  nicht  an  irgendwelchen  Bespre- 
chungen  iiber  Riistungsabkommen  zu  beteiligen.  Dieser  Haltung  unsrer 
Regierung  entsprechen  die  AeuBerungen  unsrer  Staatsmanner.  Fiirst 
Biilow  erklarte  im  Reichstag  am  ersten  Marz  1900: 

Wir  konnen  keine  Konzessionen  machen 
am  dreiBigsten  April  1007: 

Wir  Iehnen  die  Beteiligung  an  der  Rustundsdebatie  im  Haag  ab 
am  ryeunundzwanzigsten  Marz  1909: 

Verhandiungen    iiber  Einschrankung    der   Flottendistungen     haben 
keinen  Zweck 
am  einunddreifiigsten  Marz  1909: 

Wir  schaffen  unsre  Flotte  nach  dem  Flottengesetz,  ganz  gleichguUig, 
was  andre  Nationen  tun. 
(Die  letzte  AeuBerung  ist  kennzeichnend  fiir  den  „Staatsmann"  Biilow. 
Jeder  Schulbub  weifi,  daB  ein  waffentragendes  Volk  gezwungen  ist, 
seine  Rtistung  nach  der  des  voraussichtlichen  Gegners  zu  richten. 
Auf  der  See  ist  nicht  nur  die  Quantitat  und  Qualifat  des  fremden 
Schiffsmaterials  maBgebend  —  nein,  sogar  bis  ins  kleinste  technische 
Detail  hinein  ist  man  gezwungen,  sich,  zum  Beispiel  hinsichtlich  der 
zu  erbauenden  Typen,v  nach  seinen  Rivalen  zu  richteni) 

Bethmann  HoIIweg  sagte  im  Reichstag  am  dreiBigsten  Marz  1911: 

Die  Abriistungsfrage  ist  unlSsbar,  solange  Menschen  Menscheu 

4tnd  Staaten  Staaten  sind. 

Erst  im  Lauf  des  Krieges  —  als  es  zu  spat  war  —  stellte  sich  die 

bessere  Erkenntnis  bei  unsrer  Regierung  ein.     In  der  deutschen  Ant- 

wortnote  an  den  Papst  vom  neunizehnten  September  1917   heiBt  es: 

Wir    teilen    die    Auffassung    Seiner    Heiligkeit,  daB  bestimmte 

Regfeln  und  gewisse  Sicherheiten  fiir  eine  gleichzeitige  und  gegen- 

seitige  Begrenzung  der  Riistungen  zu  Lande,  zu  Wasser  und  in 

der  Luft  diejenigen  Gegenstande  darstellen,  bei  deren   Behandlung 

der  neiie  Geist,  der  kunftig  im  Verhaltnis  der  Staaten  zu  einander 

herrschen  soil,  den  ersten  verheiBenden  Ausdruck  finden  muBte. 

205 


Als  die  Regierung  der  Vereinigten  Staaten  von  Nordamerika  die 
Einladung  zu  der  Abriistungskonferenz  ergehen  HeB,  da  schlofi  keine 
Nation  sich  aus,  und  auf  der  Konferenz  haben  sich  die  Ver- 
treter  fast  samtlicher  Nationen  mit  groBer  Hingabe  am  gutem  Werke 
beteiligt  Es  war  von  voni  herein  klar,  daB  das  Problem  nicht  aus 
dem  Stegreif  gelost  werden  wiirde,  daB  scharfe  Meinungsverschieden- 
heiten  auszugleichen  waren.  Aber  dank  der  Initiative  und  dem  un- 
erschrockenen  Eintreten  fur  die  wahren  Interessen  der  gesamten 
Menschheit  und  dank  dem  versohnlichen  Geist  der  nordamerikanischen 
und  englischen  Vertreter  gtelang  es,  im  groBem  Ganzen  ein  Uber- 
raschendes  Resultat  unter  Dach  zu  bringen.  AuBerordentlich  klug 
hat  Nordamerika  die  Abriiskingsaktion  mit  der  Erorterung  iiber  die 
Ekischrankung  der  kriegsmaritimen  Machtmittel  eingeleitet.  Und  hier 
wieder  stand  nur  da$  Material  zur  (Debatte.  Vom  Personal  wurde 
kein  Wort  gesprochen.  Die  Begrenzung  der  Rustung  zur  See  fest- 
zulegen,  ist  zweifellos  leichter  als  die  zu  Laade.  Es  ist  verhaltnis- 
mafiig  einfach,  zu  bestimmen:  Es  diirfen  keine  groBen  Kriegsschiffe 
tnehr  gebaut  werden!  — 1  denn  es  ist  undenkbar,  daB  irgendwo  auf  der 
Welt  der  Kiel  zu  einem  solchen  im  Geheimen  gestreckt  werden  konnte. 
Audi  der  Bau  jedes  kleinen  Unterseeboots  wird  bald  ans  Tageslicht 
kontmen.  Anders  bei  den  Rtistungen  zu  Lande.  Zunachst  wiirde  sich 
die  Herstellung  der  zahllosen  kleinen  Waffen  —  Geschtitze,  Maschinen- 
gewehre,  Flinten  — ,  wenn  der  Wille  zum  VerstoB  gegem  Abmachungen 
besteht,  im  Verborgenen  betreiben  lassen.  Ferner  wiirde  wohl  m6g- 
lich  sein,  im  Geheimen  ein  weit  starkeres  kampfbereites  Personal  vor- 
zubilden  —  durch  Entlassung  alter  Leute  und  Neueinstellung  — ^  als 
vertraglich  festgelegt  war.  Kurz:  auf  dem  Lande  wird  sich  eine 
Kontrolle  der  militarischen  Riistungen  weit  schwieriger  gestalten  als 
zur  See.  Eine  Kontrolle  muB  aber  bestehen.  Selbstverstandlich  darf 
sie  nur  mit  Vorsicht  ausgeubt  werden;  es  handelt  sich  nicht  urn  Sieger 
und  Besiegte,  sondern  um  gleichgestellte  Parteien,  die  freiwiliig  eiren 
Vertrag  eingegangen  sind.  So  wurde  die  Losung  der  Abriistungs- 
frage  in  [Washington  am  richtigen  Angriffspunkt:  bei  der  Beschran- 
kung  der  Seemachtmittel  begonnen.     Es  standen   zur  Erorterung: 

1 .  der  Abbruch  von  Kriegsschiffbauten  —  eine  zehnjahrige 
Flottenbaupause; 

2.  die  Festsetzung  der  Gesamttonnage  der  einzelnen  Flotten; 

3.  U-Boots~Starken,    Hilfsschiffe  undsoweiter. 

Meiner  Ansicht  nach  ist  der  Hauptpunkt  die  Flottenbaupause. 
Sie  enthait  die  Losung  aller  andern  Fragen,  zieht  diese  mehr  oder 
minder  automatisch  nach;  sich.  Wenn  wahrend  einer  langern  Zeit- 
spanne  kein  Kiel  zu  einem  Kriegsschiff  gestreckt  wird,  stagniert  die 
gesamte  Seeriistungsindustrie.  Die  Werfteni  miissen  sich  vollig  anders 
einstellen,  die  Fabrikation  von  Panzerplatten  und  Monstregeschiitzen 
hort  auf,  und  damit  zahlloser  andrer  Dinge,  die  Verwendung  nur  im 
Kriegsschiffbau  fanden.  Die  folgerichtige  Fortentwicklung  der  eintzelnen 
Typen,  die  sich  auf  Erfahrungen  bei  Manovern  und  andern  Uebungen 
stiitzt,  wird  sistiert.  Nach  langerer  Pause  in  der  Aufstapelung  von 
Kriegsschiffen  wird  es  schwer  sein,  dort  wieder  anzukwiipfen,  wo  der 
Faden  abgerissen  wurde.  GewiB  wird  Energie  jedes  Hindernis  iiber- 
winden.  Aber  man  frage  sich:  Wenn  die  Volker  wahrend  eines  Dezen- 
niurns  aus  ihrem  Budget  die  Kosten  fiir  den  Neubau  von  Kriegsschif- 
206 


fen  verschwinden  sahen  (der  Neubau  eines  modernen  Schlachtschiffea 
belauft  sich  heut  auf  mindestens  200  Millionen  Goldmark),  wenn  sie 
bemerken,  welche  enormen  Summen  itir  produktive  Zwecke  eriibrigt 
worden  sind  —  werden  sie  nicht  endlich  zu  Verstand  kommen,  wer- 
den  sie  nicht  in  den  Parlamenten  daraui  dringen,  daB  der  Bau  der 
kostspieligen  QrbBkampfschiffe  ganzlich  aufhort? 

Damit  kein  Irrtum  entsteht:  Die  Floitenbaupause  ist  von  alien 
Regierungen  angenommen!  Ebenso  hat  man  sich  iiber  die  Festsetzung 
der  Gesamttonnage  der  Flotten  geeinigt: 

England,       Nordamerika,       Japan,       Frankreich,       Italien 
5  5  3  1,8  1,7 

Eindriicklicher  konnte  der  Geist,  der  auf  der  Konferenz  herrschte,  der 
iibrigen  Mitwelt  nicht  vor  Augen  gefiihrt  werden  als  dtirch  das  Zu- 
standekommen  dieses  Flottenmachtverhaitnisses.  Die  anfangliche 
Weigerung  Japans  und  Frankreichs,  die  von  Hughes  vorgeschlagene 
Bemessung  anzunehmen,  wiegt  gering  gegen  das  endlich  erzielte  Ein- 
verstandnis.  Vor  allem  aber  setzt  die  Entsagung  GroBbritanniens  in 
Erstaunen.  Es  hat  sich  zufrieden  gegebeni  mit  dem  amerikanischen 
Vorschlag:  Gleichstellung  der  Flotte  unter  dem  Union  Jack  und  der 
unter  dem  star  spangled  banner.  1914  rangierte  die  Flotte  der  Union 
hinter  der  deutschen;  die  britische  dominierte  bei  weitem.  (Deutsch- 
land  hatte  fertig  1  019417,  fertig  und  in  Bau  2  205  040  Tonnen,  England 
1345  405  und  2  798460.)  Was  nun  hat  die  britische  Regierung  ver- 
anlafit,  die  Herrschaft  tiber  die  Weltmeere  aufzugebeni? 

Die  britische  Seeherrschaft  grtindete  sich  bisher  auf  die  Ueber- 
wasserschiffe,  vornehmlich  auf  die  GroBkampfschiffe,  das  heifit: 
Linienschiffe  und  Schlachikreuzer,  also  Schiffe  von  ganz  grofiem 
Deplacement,  besttickt  mit  den  schwersten  Geschtitzen,  die  mit  starker 
Panzerung  versehen  sind.  Die  Schlachtkreuzer  verftigen  auBerdem 
iiber  eine  sehr  hohe  Geschwindigkeit  —  allerdings  auf  Kosten  der 
Panzerung.  Ftir  jeden  unvoreingenommenen  Fachmann  §teht  fest, 
daB  diese  Monstreschiffe  sich  im  letzten  Krieg  nicht  bewahrt  haben. 
Wohl  versuchen  die  Interessenten:  Admirale  und  altere  Seeoffiziere,  die 
nicht  U-Boote,  sondern  groBe  Schiffe  befehligen,  sowie  die  Schiff- 
bauer  (weil  sie  an  groBen  Schiffen  mehr  verdienen  als  an  U-Booten), 
deni  Laieni  den  Glauben  zu  suggerieren,  daB  trotz  alien  Eiiolgen  der 
U-Boote  die  GroBkampfschiffe  ihre  Existenzberechtigung  erwiesen 
hatten.  Aber  man  erinnere  sich:  Deutsche  U-Boote  vernkhteten  nicht 
nur  Handelsschifie  •-  sie  versenkten  auch  ofters  durch  Einen  Torpedo- 
schuB  Linienschiffe  und  Panzerkreuzer.  Waren  wir  im  Besitz  einer 
geniigend  groBen  Zahl  kriegsbrauchbarer  U-Boote  gewesen,  komman- 
diert  von  durchgangig  tuchtigen  Kommandanten,  damn  ware  der 
„Dreadnought(<  unweigerlich  auf  den  Aussterbeetat  gesetzt.  Das  weift 
die  britische  Admiralitat  So  erklart  sich,  warum  sie  auf  die  grofie 
Menge  an  Schlachtschiffen  keinen  Wert  mehr  legt. 

Die  Kontroversen,  die  sich  bei  der  Festsetzung  des  Gesamttonnage- 
gehalts  und  bei  der  Bewertung  der  einzelnen  GroBkampfschiffstypen 
ergaben,  interessieren  den  Laien  weniger.  Nur  kurz  sei  gesagt,  daB 
sich  Frankreich  bedriickt  fiihlte,  weil  seine  neusten  Schlachtschiffe 
gleichgestellt  wurden  mit  wirklich  modernen  andrer  Staaten.  In 
Frankreich  ist  seit  1914  kein  grofies  Schiff  mehr  vom  Stapel  gelaufen 
—  die  letzteni  Linienschiffe  der  Normandie-Klasse  sind  25  200  Tonnen 

207 


groB,  haben  eine  schwere  Armierung  mit  dein  34-cm-Kaliber  — ,  hin- 
gegen  hat  Japan  32  OOO-t.-Schiffe  mit  38,l-cm.-Geschutzen  und  Nord- 
amerika  gar  42  OOO-t-Schiffe  mit  40,6-cm-Geschutzen  gebaut.  Urn 
dieseti  Mangel  an  groBen  SchiHen  zu  begegnen,  ist  verstandlich,  daB 
Frankreich  sich  an  U-Booten  gegentiber  den  in  andrer  Hinsicht  star- 
kern  Flotten  ein  Gegengewicht  sichern  wollte.  Der  Streit  um  die  U- 
Boot-Tonnage  hat  einen  ernsiern  Kern,  als  gemeinhin  angenommen 
wird.  Solange  nicht  der  pazifistische  Geist  gesiegt  hat,  der  die  vollige 
Abrustung,  also  die  Abschaffung  aller  militarischen  Machtmittel  vor- 
schreibt,  gebietet  die  Gerechtigkeit,  anzuerkennen,  daB  Frankreichs 
Wunsch  nach  einer  groBen  U-Boot-Macht  verstandlich  ist.  Die  fran- 
zosische  Regierung  vertritt  mit  ihrer  Forderiuig  einer  starken  U-Boot- 
Flotte  im  Grunde  die  Interessen  des  ganzen  europaischen  Festlands 
gegen  England.  Dieses  weiB,  daB  es  auch  mit  seiner  kiinftigen  — 
wenngleich  gegen  friiher  betrachtlich  schwachern  —  Flotte  alien  euro- 
paischen Staaten  eim  iParoli  bieten  kanu.  Die  eiuzige  Rettung  der  Fest- 
landsmachte  liegt  im  stark  ausgebildeten  U-Boot-Wesen.  Die  fran- 
zosische  Forderung  von  90000  Tonnen  an  U-Booten  niuB  als  auBer- 
ordentlich  bescheiden  anerkannt  werden,  besonders  wenn  man  die 
von  den  Englandern  gewiB  nicht  vernachlassigte  Ausbildung  der  U- 
Boots-Abwehr  in  Rechnung  stellt. 

Alle  die  andern  Abkommen,  die  getroffen  wurden,  und  bei  deuen 
zuweilen  auch  erhebliche  Meinungsverschiedenheiteu  zu  Tage  traten: 
die  GroBe  der  Hilfsschiffe  (hochstens  10  000  t),  der  Flugzeugmutter- 
schiffe,  das  Kaliber  der  Geschiitze  (auf  8  Zoll  —  20,3  cm  festgesetzt). 
die  Untersuchung  der  Frage  iiber  den  Begriff  des  „Handelsschiffs"  — 
all  das  ist  unwesentlich.  Die  langen  Debatten,  die  bei  Erorterung 
grade  des  Begriffs  „Handelsschiff"  gepflogen  wurden,  die  Bestimmun- 
gen  uber  die  Fiihrung  des  U-Boot-Krieges  —  kein  wirkliches  Handels- 
schiif  darf  torpediert  Werden  —  erscheinen  ziemlich  tiberfliissig.  Wer 
glaubt,  daB  zerstorungswiitige  Militars  — .  und  die  wird  es  stets 
geben  — .  sich  um  solche  Bestimmungen  kiimmern  wurden?  Krieg 
ist  Krieg,  namlich  keine  Teegesellschaft :  „Torpediere,  zerstore,  schlag' 
zu,  wo  und  wie  immef  du  kannst",  sagte  jener  britische  Admiral  Lord 
Fisher.  Das  wird  auch  in  Zukunft  gelten.  Alle  diese  Verhandlungen . 
sind  uebensachlich  gegentiber  der  Tatsache,  daB  Einigung  £rfolgt  ist 
iiber  die  Seerustungsbeschrankung  im  GroBen,  also  uber  die  Flotten- 
bauferien  und  das  Starkeverhaltnis.  Rein  auBerlich  genommen  bedeutet 
das  Resultat  der  Konferenz  einen  aufierordentlicheni  Fortschritt.  Die 
Ersparnis  von  Milliarden  wird  tiberall  das  darniederliegende  Wirt- 
schahsleben  heben.  Nie  zuvor  ist  eine  so  weit  gehende  Beschran- 
kung  der  militarischen  Machtmittel  einmiitig  beschlossen  worden.  Ob 
und  in  welchem  Umfang  die  Konferenz  positive  Ergebnisse  haben 
wird,  das  hangt  von  der  politischen  Weiterentwicklung,  von  der  Ent- 
wicklung  einer  vernunftigen  Weltanschauung  der  Volker  ab,  von  Fak- 
toren  also,  iiber  die  heut  eine  Voraussage  zu  machen  vermessen  ware. 
Auch  der  Realpazifist  weiB,  daB  die  Gewahr  fur  die  Ausfiihrung  der 
Konferenzbeschliisse  weniger  von  der  Befolgung  der  Paragraphen  — 
die  viele  Hiiitertiiren  of  fen  lassen,  of  fen  lasseni  miissen  —  abhangig 
ist  als  von  dem  Geist,  der  die  ausfiihrenden  Organe,  letzten  Endes 
von  dem  Geist,  der  die  verschiedenen  Nationen  beseelt.  Solange  der 
Militarismus  in  der  Welt  regiert.  solange  die  Macht  vor  das  Recht 
208 


gesetzt  wird,  so  lange  werden  auch  Konferenzcn  wie  die  zu  Washing- 
ton der  gequalten  Menschheit  keine  Erlosung  von  dem  Rustungs-  und 
Kriegstibel  bringen  konnen.  Und  weiter:  Haben  alle  internationalea 
Abmachungen  tiber  Riistungsbeschrankungen  nicht  nur  Augenblicks- 
wert?  Die  Lenker  der  Staaten  waren  sich  klar,  daB  sie  dem  Willen 
der  kriegs-  und  riistungsiiberdrtissigen  Volker  nachgeben  muBten,  und 
deshalb  entsprachen  sie  dem  Wunsch  des  Prasidenten  Harding,  ihre 
Vertreter  nach  Washington  zu  senden.  Sie  wuBten,  wie  jeder  Kenner, 
daB  die  jetzt  getroffenen  Abmachungen  binnen  kur2em  tiberholt  sein 
wiirden.  Chemie  und  Technik  werden  im  nachsten  Krieg  eine  iCraft- 
entfaltung  zeigen,  die  die  bisherigen  Waffen  zum  KJeinkinderspiel- 
zeug  stempelt.  Der  mit  Riesenschritten  fortschreitenden  Zerstorungs- 
technik  der  Luftstreitkrafte  wird  kein  Abwehrmittel  gewachsen  sein, 
und  noch  viel  weniger  den  chemischen  Zerstorungsmitteln.  Die 
Lenker  der  Volker  scheinen  ihre  Augen  vor  diesem  ProzeB  nicht  zu 
verschlieflen.  Darauf  deutet  die  Konferenz  zu  Washington.  Sie  sollte 
wohl  neben  der  Ersparnis  von  Kosten  fiir  doch  bald  iiberholte  miti- 
tarische  Machtmittel  der  Vorbereitung  der  Volker  dienen,  sich  vertraut 
zu  machen  mit  dem  Gedanken,  daB  es  in  Zukunft  empfehlenswert  ist 
zwischenstaatliche  Streitigkeiten  von  einem  internationalen  Schieds- 
gericht  entscheiden  zu  lassen. 

So  gesehen,  erscheint  die  heut  von  Frankreich  gegen  DeutschJaud 
befolgte  Taktik  illusorisch.  Die  UnterdruckungsmaBnahmen  und  die 
VorbeugungsmaBregeln  gegen  militarische  Erhebung,  die  Frankreich 
fiir  uns  trifft,  versprechen  keinerlei  positiven  Nutzen,  hochstens  den, 
die  Kreise  zu  stiitzen  und  die  Stimmungen  zu  schiiren,  die  auf  Re- 
vanche sinnen.  Nicht  anders  ist  die  Besorgnis  Frankreichs  vor  Eng- 
lands  Seeherrschaft  einzuschatzen,  und  ebenso,  umgekehrt,  die  Eng- 
lands  vor  franzosischen  U-Booten,  Luftfahrzeugen  undl  Riesenge 
schtitzen.  Nur  die  Einmiitigkeit  aller  Friedensfreunde  kann  die  Welt 
vor  einem  neuen  Kriege  bewahren,  gegen  dessen  Zerstorungskraft 
und  Grausamkeit  der  von  1914  nichts  ware.  Keine  geschriebene  Ab- 
machung  wird  den  Geist  ersetzen,  der  die  allumfassende  Sicherheit 
garantiert.  Dariiber  herrscht  wohl  kein  Zweifel,  daB  die  Regierungen 
nur  verstehen  miiBten,  wie  im  August  1914,  die  Leidenschaften  der 
breiten  Volksmassen  aufzupeitschen  —  urn  selbst  pazifistisch  gesinnte 
Leute  radikalster  Richtung  zu  nachdrticklichen  Beweiseni  ihrer  „Vater- 
landsliebe",  wie  sie  sie  auffassen,  zu  bewegen.  Trotz  alien 
Flottenbaufeierjahren  werden  die  Werften  in  wenigen  Monaten 
zahllose  U-Boote  fertigstellen,  groBere  Schilfe  werden  folgen,  die  ge- 
samte  Waffenfabrikation  wird  im  Nu  aufleben  —  falls  nicht  eben  all 
das  unnotig  sein  wird,  weil  schon  vorher  aus  Luftfahrzeugen  herab- 
geworfene  chemische  Zerstorungsmittel  weite  Landstriche  verwustet, 
ganze  Volker  getotet  haben.  Wollen  wir  also  unsern  Erdteil  vor  der 
volligen  Vernichtung  durch  eine  derartige  furchtbare  Katastrophe,  wie 
sie  „der  nachste  Krieg*'  sein  wird,  schiitzen,  so  bleibt  kein  andres 
Mittel  als  die  Verwerfung  des  Kultus  der  Macht.  Den  hierzu  notigen 
Geist,  den  friedensfreundlichen,  der  Streitfalle  zwischen  den  Nationen 
durch  internaitionale  Schiedsgerichte  ejntscheiden  ISBt,  der  au!  Be- 
schrankung  der  Riishmgen,  ja  auf  ihre  vollige  Abschaffung  diangr  — 
diesen  Geist  zwischen  den  Volkern  wachzurufen,  hat  die  Konferenz 
in  Washington  sicherlich  beigetragen. 

209 


Die  Zukunft  des  Aerztestandes  Haas  oppenheim 

CeW  agem  uberbieten  sich  die  wirtschaftlichen  und  nicht  selten 
*  «•'*  *i  die  wissenschaftlichen  Organe  der  deutschen  Aerzte- 
sofoalt  in  Aufsatzen  und  Artikeln  uber  die  Notlage  des  arztlichen 
Berufes.  Mit  mehr  oder  weniger  Sachkenntnis  und  mehr  oder 
weniger  Temperament  werden  die  traurige  Gegenwart  und  die 
noch  triibere  Zukunft  des  deutschen  Aerztestandes  besprochen 
und  vermeintlich  gangbare  Wege  zur  Abhilfe  oder  Vorbeugung 
gewiesen.  Schon  die  Haufung  solcher  Diskussionen  beweist 
zur  Geniige  die  tatsachliche  Not  und  die  Dringlichkeit  der  Vor- 
sorge;  handelt  es  sich  doch  nicht  urn  ein  Mehr  oder  Minder  des 
Einkommens,  sondern  einfach  iyn  Sein  oder  Nichtsein,  schlecht- 
weg  urn  die  Existenz  des  arztlichen  Nachwuchses. 

Eine  schnelle  Ueberlegung  geniigt,  urn  die  Ursachen  des 
Aerzte-Elends  aufzudecken:  das  unverhaltnismaBige  Anwachsen 
des  medizinischen  Studiums  durch  Uebergang  aus  andern  (uber- 
ftillten  oder  aussichtslosen)  Berufen,  besonders  aus  dem  Offiziers- 
stande;  die  Einverleibung  weiter  Bevolkerungsklassen  —  und  nicht 
zum  mindesten  recht  zahlungskraf tiger  — -  in  die  Krankenver- 
sicherung,  mit  ihrer  fiir  heutige  Verhaltnisse  ganz  unzulanglichen 
Entlohnung;  die  durch  Warnungen  nicht  genugend  bekampfte 
Sucht  der  Jugend  aus  intellektuellen  oder  zu  Vermogen  gelangten 
Kreisen  nach  Ergreifung  eines  — t  wie  die  landlaufige  Meinung 
lautet  — '  angesehenen,  geistigen  iind;  interessanten  Berufes;  der 
Zug  grade  der  jugendlichen  Anfanger  in  die  zu  ktinstlerischen 
und  unterhaltsamen  Geniissen  verlockendfe  Grofistadt  — ^  kurz: 
der  unuberlegte  Optimismus  und  die  Verkennung  der  gegenwar- 
tigen  Zustande  im  Aerztestand  und  Aerzteberuf.  Stehen  sich 
doch  die  unausbleiblichen  Folgen  des  veranderten  Krankenkassen- 
gesetzes  (Erhohung  der  Versicherungsgrenze)  und  die  Massen- 
flucht  der  vorwartsstrebenden  Intelkktuellen  aus  technischen  Be- 
rufen zur  Medizin  diametral  gegeniiber!  Mit  einem  Wort:  die 
wirtschaftlichen  Chancen  des  Aerzteberufs  verschlechtern  sich 
progressiv.  und  die  Warnungen  vor  neuem  Zuzug,  wie  sie  in 
medizinischen  Blattern  ertonen,  sind  nur  zu  berechfigt. 

jWelche  MaBnahmen  nun  konnten  den  wirtschaftlichen  Zu- 
samnienbruch  der  Aerztezunft  aufhalten? 

Zunachst  muB,  wenn,  wie  es  scheint,  alle  Warnungen  vor 
dem  Medizinstudium  nichts  fruchten,  nach  meiner  Ueberzeugung 
— ■  die  von  vielen  kompetenten  Gutachtern  geteilt  wird  —  un- 
bedingt  wenigstens  fur  eine  gewisse  Zeitspanne  der  sogenannte 
numerus  clausus  aufgestellt  werden,  das  heiBt:  es  darf  nur  eine 
bestimmte,  nach  dem  gegeriwartigen  Bedarf  und  der  gegenwar- 
tigen  Existenzmoglichkeit  annahernd  berechnete  Anzahl  von  Stu- 
dierenden  bei  den  medizinischen  Fakultaten  der  deutschen  Hoch- 
schulen  inskribiert  werden.  Die  Aerztekammern  werden  im  Ver- 
ein  mit  den  ortlichen  kassenarztlichen  Organisationen  sehr  wohl 
in  der  Lage  sein,  die  erforderlichen  Zahlenangaben  und  Stati- 
stiken  zuverlassig  zu  liefern,  sodaB  jede  unnotige  Harte  oder 
Benachteiligung  im  Zulassungsmodus  vermieden  werden  kann. 
Dabei  w^re  besonders  aiif  die  lokale  Verteilung  der  angehenden 
210 


Aerzte  Riicksicht  zu  nehmen,  sodaB  der  unaufhorliche  und  grade 
deshalb  so  gefahrvolle  Zustrom  zur  GroBstadt  angehalten  oder 
abgelenkt  wiirde.  Es  diirfte  eben  einer  gewissen  Anzahl  von  Be- 
werbern  um  die  Zulassung  zum  medizinischen  Studium  fur  einen 
bestimmten  Zeitabschnitt  die  Erlaubnis  nur  in  dem  Falle  er- 
teilt  werden,  daB  sie  sich  zur  spatern  Niederlassung  in  landlichen 
Bezirken  oder  der  Kleinstadt  verpflichten.  Wenn  diese  jungen 
Kollegen  erst  auf  dern  Lande  festen  FuB  gefaBt  und  sich  dort  eine 
sichere  Existenz  geschaffen  haben,  wird  schon  dank  der  Alles 
nivellierenden  Macht  der  Gewohnheit  die  Lust  nach  der  GroB- 
stadt allmahlich  schwinden.  Ueberdies  miiBte  —  in  Wahrung  des 
unter  normalen  Verhaltnissen  selbstverstandlichen  Gesetzes  der 
Freiziigigkeit  —  nach  Verlauf  einiger  Jahre  ihnen  freigestellt 
werden,  sich  nach  ihrem  Belieben  einen  neuen  Wohnsitz,  also 
auch  in  der  GroBstadt,  zu  suchen.  Sie  haben  sich  dann  bereits 
em  gewisses  Kapital  als  wirtschaftliches  Fundament  erworben, 
sodaB  ein  —  dann  ja  freiwillig  iibeniommenes  —  Warten  auf 
Entwicklung  der  neuen  Praxis  weniger  gefahrlich  ware. 

Endlich  ist  in  der  heutigen  Zeit,  wo  der  Existenzkampf  so 
schwierige  Formen  angenommen  hat,  wo  infolge  des  Ueberan- 
gebots  von  Bewerbern  und  der  Minderung  der  Arbeitsnioglich- 
keiten  zarte  Riicksichtnahme  auf  die  Wunsche  des  Nebenmannes 
und  diskrete  Wahrung  aller  konventionellen  Formen  kaum  mehr 
angebracht  ist,  meines  Erachtens  ein  gewisses  MaB  von  Reklame, 
wenn  ich  dieses  ominose  Wort  gebrauchen  darf,  einfach  ntcht 
zu  umgehen.  Natirrlich  wird  diese  sich,  dem  gesellschaftlichen 
Ansehen  des  arztlichen  Standes  gemaB,  in  den  gehorigen  Gren- 
zen  halten  miissen,  die  ebenfalls  von  den  einzelnen  Aerztekammern 
zu  bestimmen  waren.  Aber  eine  Erneuerung  der  bisherigen, 
wenn  auch  sehr  vornehmen,  so  doch  reichlich  veralteten  und  un- 
zeitgemaBen  Richtlinien  der  arztlichen  Ehrengerichte  ist  nicht  zu 
umgehen,  wofern  nicht  der  ganze  Stand  Schaden  leiden  soil. 
Auch  fremde  Volker  (ich  denke  beispielsweise  an  Amerika)  ge- 
statten  ja  den  Aerzten  ein  gewisses  MaB  von  Inserat-  und  Pla- 
katfreiheit,  ohne  daB  das  gesellschaftliche  Niveau  des  arztlichen 
Standes  dabei  irgendwelche  EinbuBe  erlitten  hatte!  Wie  soil 
das  Publikum  wissen,  wo  ein  Heifer  in  der  Not  wohnt,  und  welche 
besondern  Facher  er  beherrscht,  wenn  es  ihm  nicht  mitgeteitt 
wird?  Es  ist  heutzutage  eben  ein  Unding,  einen  Erwerbsstand 
(und  ein  solcher  bleibt  der  Aerzteberuf  trotz  alien  ideellen  Be- 
sonderheiten)  vollig  von  kaufmannischen  Gebrauchen  abtrennen 
zu  wollen.  Die  Praxisbildung  auf  dem  Wege  der  Empfehlung 
von  Mund  zu  Mund,  wie  sie  bei  uns  zu  Lande  als  allein  standes- 
wiirdig  betrachtet  wird,  erfordert  eine  solche  Unsumme  an 
Wartezeit  und  Kapital,  daB  unter  den  gegenwartigen  besondern 
Zeitverhaltnissen  ihre  Durchfiihrung  kiinftig  unmoglich  ist  und 
weite  Kreise  vorwartsstrebender  und  ganz  auf  die  Berufsarbeit 
angewiesener  junger  Aerzte  in  die  Gefahr  dts  wirtschaftlichen 
Uxiterganges  gebracht  hat  und  noch  bringen  wird.  Hier  heiBt 
es  einfach  das  kleinere  vori  zwei  Uebeln  wahlen.  Wir  haben 
nicht  das  Recht,  einzig  aus  Standesdiinkel  eine  grofie  Anzahl  von 
Existenzen  dem  Verderben  preiszugeben ! 

211 


Neue  Aufzeichnungen  aus  Flauberts  Nachlafi 

nrheorie  des  Handschuhs.  Er  idealisiert  die  Hand,  indem  er  ihr  ihre 
*  Farbe  nimtnt,  wie  der  Puder  dem  Gesicht;  er  macht  sie  aus- 
druckslos  (man  sehe  die  haBliche  Wirkung  der  Handschuhe  auf  dem 
Theater),  aber  typisch;  die  Form  allein  ist  beibehalten  und  wird 
scharfer  hervorgehoben.  Die  kiinstliche  —  graue,  weiBe  oder  gelbe  — 
Farbe  harmoniert  mit  dem  Aermel  des  Anzugs,  und  ohne  an  eine 
andre  Natur  denken  zu  lassen  (da  ja  der  UmriB  erhalten  bleibt),  bringt 
er  etwas  Neues  in  das  Bekannte  und  nahert  so  dieses  bedeckte  Glied 
dem  Glied  einer  Statue  an.  Doch  hat  diese  widernatiirliche  Sache 
Bewegung,  wodurch  sie  sich  von  der  Maske  unterscheidet,  die  nur 
durch  die  Augen  Bewegung  zeigt    Nichts  ist  betorender  als  eine  be- 

handschuhte  Hand. 

* 

Paris  nicht  entbehren  konnen  ist  ein  Ziehen  von  Dummheit;  es 
nicht  mehr  lieben  ein  Zeichen  von  Alterschwache. 

* 

Von  alien  Gedanken  ist  der  des  Selbstmords  der  trostlichste.  Da 
einen  nichts  mehr  zu  erreichen  vermag,  wenn  man  einmal  tot  ist, 
so  hat  man  bei  jedem  neuen  Schmerz  dieses  Wort  zu  seiner  Ver- 
ftigung.    ,Ja,  aber  wenn  ich  wollte,  wiirde  das  Alles  nicht  mehr  sein." 

So  geht  aumahlich  das  Leben  dahin. 

* 

Franzosische  Revolution:  Gewaltiger  Atem  und  kleine  Hirne! 
Resultat  mittelmaBig!  Also  geniigen  Enthusiasmus  und  Heroismus 
allein  noch  nicht,  urn  ihr  Werk  zu  vollenden. 

.Literarische  Revolution!  von  1830:  Sehr  mittelmaBige  Theorien, 
wenig  Wissen  und  wenig  Kuhnheit,  was  man  auch  dariiber  sage;  aber 
geistvolle  Menschen,  wirkliche  (poetische)  Begabungen;  daher  Werke. 

* 

Was  iiber  das  Leben  trostet.  ist  der  Tod;  was  iiber  den  Tod 
trbstet,  ist  das  Leben. 

Der  Gipfel  des   Stolzes   ist  die  Selbstverachtung. 

Man  bedarf  einer  nicht  gewohnlichen  Eitelkeit,  urn  nicht  zu  be- 

merken,  daB  man  eitel  ist. 

* . 

Der  Kretin  unterscheidet  sich  weniger  vom  gewohnlichen  Men- 
schen, als  dieser  sich  vom  Genie  unterscheidet. 

* 

Es    ist   leichter,  •  einer    Auster   Geometrie   beizubringen,    als    drei 

Viertem  meiner  Bekannten  einen  Gedanken  zu  erklaren. 

* 

Es  gibt  keinen  wahren  Gedanken,  dessen  Gegenteil  nicht  ebenso 
wahr  ware;  er  stoBt  vielleicht  den  ersten  nicht  urn,  sondem  lauft  ihm 

einfach  parallel. 

* 

Ich  habe  heute  eine  Frau  gesehen,  der  ihr  Kropf  gut  stand.  Woran 
Hegt  das?    Das  Gesetz  dazu  ist  vielleicht  noch  nicht  gefunden. 

* 

Die  Begeisterung  (des  Volkes)  ist  umso  starker,  je  unbestimmter 
der  iBegriff  ist.  Gewalt  der  Worte:  Republik,  Oire,  Ruhm  und  ahn- 
Hcher. 

* 

Literarisches  Eigentum.    Widerwartige  Frage!  (die  mit  der  Kunst 
und  Wirtschaftslehre  verknupft  ist).     Man  kann  eine  manuelle   Arbeit 
212 


bezahlen,    aber   nicht  eine   geistige;    das   Musi'kwerk   a  Is   Ware    be- 
trachten,  heifit:  es  auf  deren  Niveau  herabdniicken. 

Aber  „es  wird  Leistung  gegen  Leistung  ausgetauscht" ;  also  be- 
zahle  ich  euch  das  Vergniigen  (die  Leistung),  das  mir  euer  Werk  ge- 
wahrt.  Ihr  konnt  es  mir  nicht  vergiiten,  denn  ich  schreibe  nicht  fttr 
den  Leser  von  heute,  sonderm  fur  alle  Leser,  die  sich  in  Zukunft  ein- 
finden  werden.  Meine  Ware  kann  nicht  konsumiert  werden,  meine 
Leistung  bleibt  also  unendlich  und  unbezahlbar. 

Ueberseizt  und  zum  eisten  Mai  mitgeteilt  von  E.  W.  Fischer 

Der    letztC   MenSCh   von  Harry  Kahn 

I. 

„Was  ist  Liebe?  Was  ist  Schophing?  Was  ist  Sehn- 
sucht?  Was  ist  Stern?  —  so  fragt  der  letzte  Mensch 
und  blinzelt." 
r\er  Letzte,  der  den  Menschen  als  solchen,  als  Ganzes,  ais 
Ly  Wesen,  wie  er  heute  ist  und  seit  gestern  geworden  ist,  in 
Frage  gestellt  und  verneint,  gewogen  und  zu  leicht  befunden 
hat,  war  Friedrich  Nietzsche.  Just  jene  Spanne  Zeit;  die  man 
ein  Menschenalter  nennt,  vor  dem  Ausbruch  des  Weltwahnsinns 
hat  zum  letzten  Mai  eine  flammende  Hand  ihre  Mene  Tekel 
Upharsin  an  die  Wand  geschrieben:  vor  nunmehr  fast  vier  Jahr- 
zehnten  wurde  zum  ersten  Mai  die  medusische  Vision  erschaut, 
die  furchtbare  Wortfugung  geformt:  Der  Letzte  Mensch. 

Aber  Nietzsche  selbst  tragt  die  Schuld  daran,  da8  der  Konig 
wohl  zusammenfuhr,  rasch  genug  aber  sein  erschrockenes  Herz 
beruhigte;  daB  er  unter  dem  Gelarm  der  Knechte  das  Zeichen 
verlachte  und  vergaB,  ubermutiger  und  iippiger  nur  denn  vor- 
her  weitertafelte,  leichtfertiger  eher  noch  dem  Tode  entgegen- 
taumelte.  Zarathustras  aus  GegenwartshaB  allzu  zukunftsver- 
liebte  Prophetie  vom  Uebermenschen,  die  Geburt  eines  titanisch 
trotzigen  Aufbaumens,  das  auf  Eishalden  erkampfte  Quand-m^me 
eines  Einsamsten,  eines  von  Menschen  und  (im  buchstablichsten 
Verstand)  von  Gott  Verlassenen,  bot  sich  nur  allzuleicht  der  Ver- 
wasserung  dar,  und  so  konnte  seine  Lehre  in  den  Niederungen 
der  Vielzuvielen  bald  auf  die  Muhle  eines  (im  besten  Fall)  glatten 
und  platten  Optimismus  geleitet  werden;  jene  Muhle,  die  schon 
deshalb  nicht  mehr  „Nach  uns  die  Sintflut"  klapperte,  weil  sowohl 
der  feiste  Muller  wie  der  fixe  Miihlenbauer  uberhaupt  an  kein 
Naturspiel  mehr,  sondern  nur  an  gutkanalisierte,  nicht  rauschende 
und  nicht  seichte,  nicht  heiBe  und  nicht  kalte  Nutzkrafte  glaubten. 

Aber  sie  kam  doch:  die  Sintflut;  die  Blut-  und  Glutflut;  die 
Kot-  und  Todflut 

An  ihrem  Hereinbruch,  diesem  Dammbruch  alles  offiziell 
und  offizios  Zivilisatorischen,  vom  Nazarenertum  bis  zur  National- 
oekonomie  und  vom  Sozialismus  bis  zur  Suttnerei,  diesem  Durch- 
bruch  des  Untermenschlichen  dutch  die  Sandsackfront  einei* 
Attrappenhumanitat  —  ein  geriittelt,  wenn  nicht  das  vollste  MaB 
von  Schuld  daran  trifft  unzweifelhaft  den  Mann  von  Sils-Maria. 
Beileibe  nicht  etwa  in  dem,  Sinn,  dem  nichtsnutzig  nationalisti- 
schen  Sinn,  den  blau-weiB-rotkolierige  Sorbonne-Horsaalkrieger 
oder  mit  Sternen  und  Streifen  tatowierte  Harvard-H&uptlinge 
dem  pharisSischen    Bildungsmob    des    Erdwestens    einhammern 

213 


konnten,  urn  ihm  damit  seinen  alleinigen  Anspruch  auf  den  Ehren- 
titel  „Mensch"  zu  bescheinigen  („ich  danke  dir,  Gott,  daB  ich 
nicht  bin  wie  dieser  Deutsche  da")-  nicht  derart  und  nicht  dar- 
um  lastet  auf  ihrem  einstigen  basler  Kollegen  schwere  Verant- 
wortlichkeit  ob  der  Zerriittung  der  Welt  durch  die  senile  Ge- 
waltgebarde,  mit  der  eine  alternde,  wenn  nicht  gar  bereits  un- 
heilbar  altgewordene  Menschheit  seit  sieben  Jahren  bemiiht  ist, 
sich  eine  neue  Flegeljugend  anzuschminken.  Urn  Jenen  von  sol- 
chem  Anwurf  zu  entlasten,  hat  man  gar  nicht  erst  notig,  in  die 
letzte  Tagespolitik  hinunterzusteigen,  Schlagnamen  wie  Quai 
d'Orsay  oder  Wallstreet  zu  nennen,  Modeworter  wie  Reparation 
und  Valuta  zu  walzen:  man  kann  dazu  geruhig  auf  der  Ebene 
der  vorletzten  Literatur  bleiberi.  Allein  die  kraftmeierischen 
Machwerke  gewisser  vor  dem  Kriege  hochst  bestaunter,  heute 
bereits  vergessener  Gallier  —  etwa  Paul  Adams  — ;  oder  die 
immer  noch  sehr  lesbaren,  sentimentalisch-muskulosen  Schlitten- 
und  Schiffsgeschichten  des  (bei  uns  viel  zu  wenig  gekannten)  fast 
genialen  Kaliforniers  Jack  London;  ganz  zu  schweigen  von  der 
ekstatischen  Wikinger-Epik  der  Jensen  und  Jurgensen,  vorletzter 
literarischer  Exponenten  des  heute  noch  gegen  Mitteleuropa  so 
hyperkritischen  und  hypokritischen  neutralen  Nordgermarten- 
tums  —  sie  alle  zeigen  zur  Evidenz,  daB  Miachtrausch 
und  Gewaltwahn  vielleicht  urspriinglich  deutsche  Export- 
artikel,  keinesfalls  aber  je  deutsche  Monopole  waren.  Die 
„blonde  Bestie"  erschien  zumind^st  in  den  Schneewiisten 
am  Klondyke  und  auf  den  Korallenriffen  des  australasi- 
schen  Archipels  verwirklichter  als  in  den  Kohlenkontoren 
Westfalens,  wo  sie  doch  recht  manchesterlich,  wenn  nicht  gar 
marxistisch  mimikrisiert  auftrat,  und  in  den  Gutshausern  der 
Uckermark,  in  denen  sie  einen  im  Grunde  hochst  harmlosen  und 
mesquinen  reudalitats-Mummenschanz  betrieb.  Dafi  auf  der  andern 
Seite  in  einer  untervolkerten,  aber  mit  Kolonialland  iibersattigten 
Nation  wie  Frankreich  der  Glaube  an  die  alleinseligmachende 
Herrenmenschengebarde  Wurzel  fassen  und  rasch  Frucht  tragen 
muBte?  versteht  sich  von  selbst.  Und  daB  schlieBlich  jene  Bestie 
nicht  immer  blondhaarig  und  blauaugig  zu  sein  brauchte,  auch 
nie  so  einseitig  rassehaft  verstanden  wurde,  bevor  sich  mit 
derlei  Klitterungen  ad  hoc  „business  as  usual"  machen  lieB,  be- 
weist  zur  Geniige  die  simplizistisch-sektiererische  Bewegung  jener 
nichts  als  reklamelustigen  Siidlateiner,  die  unter  der  para- 
doxen  Firma  „Futurismus"  zunachst  jedes  goldene  Kalb  und 
jeden  eisernen  Moloch  mit  fanatischem  Gebriill  umtanzten,  dann 
aber,  an  fragwurdige  Pionierarbeit  gewohnt,  sich  hochst  gewandt 
die  Riickzugsbrucke  zu  einem  konjunkturgerechtern  Radau-Pazi- 
fismus  zu  zimmern  verstanden,  als  ihre  hysterische  Geste  unver- 
sehens  und  zu  ihrem  eignen  Erstaunen  historische  Gestalt  ge- 
vvorden  war.  Dem  Verkiinder  des  Machtwillens  also  die  Schuld 
an  dem  aufzuladen,  was,  um  die  Jahrhundertwende  emporge- 
wachsen,  sich  wuchernd  entfaltet  und  schlieBlich  so  schauder- 
voll  entladen  hat,  das  zeugt  wedfcr  von  Geschmack  noch  von 
Verstand;  das  heiBt:  jene  aus  Pobelinstinkt  stammende,  fiir  Pobel- 
instinkte  bestimmte  Ausschlachtung  sakularer  Gedankensysteme 

214 


im  Dienste  ephemerer  Interessen  —  eben:  Machtinteressen  — 
mitmachen,  deren  Geist-  und  Schamverlassenheit  den  Lord  North- 
cliffe  in  die  Nahe  von  Schillers  Pater  Lamormain  rtickt. 

Friedrich  Nietzsches  Schuld  an  dem  heutigen  Zustand  der 
Menschheit  liegt  anderswo,  liegt  bei  dem  Schopfer  des  Ueber< 
menschen;  besteht  in  dem  Erkennenwollen  a  tout  prix  eines  Fort- 
schritts  im  Gang  der  Menschheit,  einer  „Hinaufpflanzung",  die 
herauffiihren  zu  helfen  der  Mensch  zwar  leidenschaftlich  aufge- 
fordert,  deren  Moglichkeit  aber  keineswegs  ausschlieBlich  in  ihn 
selbst  verlegt,  sondern  deren  GewiBheit  auch  ohne  sein  Zutun 
ihm  zu  seiner  fatalistischen  Bequemlichkeit  garantiert  wurde. 
Was  Nietzsches  unvergangliche  GroBe  ausmacht,  das  ist  die 
gewaltige,  die  dichterische  Kraft  seines  Neinsagens.  Der  schlei- 
chende  Giftstoff  aber,  der  Verderb  vielleicht  eines  vollen  Jahr- 
hunderts,  war  sein  seherisches  Versagen;  die  Schwachlichkeit 
dessen,  was  er  als  neues  Ja  aus  sich  herausstellte:  die  wort-  und 
sinnspielerisch  hervorgezauberte  dritte  Form,  die,  nichts  weniger 
als  eine  Synthese,  er  sich  und  Andern  so  verhangnisvoller  Weise 
als  Drittes  Reich  aufrhapsodieren  konnte;  sein  eilfertig  eifernder 
Chiliasmus  aus  dem  billigen  Entwicklungsladen  der  Darwin  & 
Spencer  Limited.  Nicht  nur  eine  Entschuldigung,  nein:  gradezu 
erne  Rechtfertigung  hat  er  damit  dem  Fin-de-sifecle-Individuum  fiir 
sein  So-Sein,  fur  sein  So-und-nicht-anders-Sein  geliefert;  das  Dau- 
nenkissen  eines  guten  Gewissens  hat  er  ihm  damit  unter  den  von 
Kontor-,  Katheder-  und  Kasinobegriffen  hallenden  Schadel  ge- 
schoben,  auf  daB  er  frisch  gestarkt  (und  gebiigelt,  versteht  sich!) 

Ieder  neuen  Morgenstunde  das  Gold  aus  dem  Munde  nehmen 
:onnte. 

Man  gab  gem  zu:  der  Mensch  ist  etwas,  was  uberwunden 
werden  muB.  Aber  man  sagte  sich  auch:  M.  w.  Wir  werden 
das  Kind  schon  schaukeln,  dieses  Ueberkind,  sintemalen  es  ja 
nach  Professor  Nietzsche  aus  Naumburg  schon  in  der  Wiege  liegt. 
Oder  schaukeln  wir  es  nicht  gar  schon?  Womoglich  fahrt  es  die 
Spreewalderin  schon  im  ff.  gdederten  Wagelchen  durch  den  Tier- 
garten  (oder  die  Nounou  durchs  Bois  oder  die  Nurse  durch  den 
Hydepark  oder  die  Balia  durch  die  Villa  Borghese)?  Vielleicht 
hatte  man  ihn  selbst  erzeugt;  vielleicht  gar  war  man  selbst  der 
Uebermensch?  War  man  nicht  ohne  Mitleid,  hatte  man  nicht 
auch  Gott  ausgetrieben,  war  man  nicht  ein  ausgezeichneter  Tan- 
zer,  nahm  man  nicht  sogar  die  Peitsche  mit,  wenn  man*.  .  .  .? 
Nun  ja,  die  „schenkende  Tugend"  und  der  iibrige  Zimt  .... 
Wird  schon  noch  kommen.  Kurz:  der  „Pfeil  zum  andern  Ufer" 
fuhlte  sich  pudelwohl  auf  seinem  Fluge;  nicht  umsonst  begann 
er  grade  Luftkreuzer  und  Aero-Omnibusse  zu  erfinden.  Aus  der 
triigerischen  Ruhe,  in  der,  schon  eleatischer  Rabulistik  gemaB, 
der  fliegende  Pfeil  sich  befand,  lieBen  sich  die  Leute  des  —  hie 
et  ubique  •*-  wilhelminischen  Zeitalters  nicht  aufstoren.  Langst 
war  ja,  uber  dem  Trost,  den  der  Magier  selbst  aus  seinem  eignen 
Mene  Tekel  herausgedeutet  hatte,  die  Flammenschrift  dem  Ge- 
dachtnis  entschwunden;  yergessen  war  die  schauervolle  Vision, 
die  schon  kaum  mehr  Vision  war,  sondem  immer  schauervollere 
Wirklichkeit  wurde:  der  Letzte  Mensch. 

(Schlufi  folgi) 
215 


Faust 

Won  alien  Kritikern  des  ,Faust'  hat  Hebbei  am  scharfsten  erfafit  und 
am  fcraftigsten  ausgedrtickt,  weshalb  „das  Gedicht  ebenso  groBen 
Reiz  ftir  die  Massen  wie  fur  die  gebildeten  Klassen  hat.  Es  ist  ganz 
einfach,  so  simpel  das  klingen  mag,  die  unvergleichliche,  wahrhaft  ein- 
zige  Darstellung  des  Mittelalters;  es  ist  der  Blick  in  diesen  grauen 
und  entsetzenerregendeni  Limbus  patrum^  in  dem  die  Welt  einmal 
steckte,  und  an  den  sie  sich  noch  mit  so  manchem  Faden  gekntipft 
fiihlt;  es  ist  die  wunderbare  Farbenpracht,  in  welcher  alle  Gestalten 
desselben  vor  uns  auftauchen.  Aus  ihren  Grabern  hat  er  sie  hervor- 
geruien  der  groBe  Meister,  und  sie  sind  gekommen,  als  ob  sie  un- 
mittelbar  in  den  Himmel  eingehen  sollten,  von  dem  sie  auf  ihren  Lei- 
chenkissen  traumten,  oder  in  die  Hdlle,  vor  der  sie  zitterten.  Kem 
Staubchen  ist  diesem  Gretchen,  das  so  lange  schlief,  im  Haar  sitzen 
geblieben.  Und  neben  ihr  dieser  grtibelnde  deutsche  Doktor  in  seineni 
schwarzen  Talar,  der  das  schmale  Fundament  zu  seinen  FliBen,  das 
und  Alle  tragt,  so  lange  betrachtet  hat,  bis  er  zu  schwindeln  anfing 
und  den  Teuiel  auf  ein  Mai  auBer  sich  zu  erblicken  glaubte.  Uiese 
Frische  ist  es,  die  tins  bezaubert  ...  ." 

Wie  1849,  so  1922.  Auch  ins  Lessing-Theater  l£uft  man  von 
diesem  sinnlich-ubersinnlichen  Buche  mit  dem  EntschluB,  sich  bezau- 
bern  zu  lassen.  Vorspiel  im  Himmel?  Nur  notig,  wenn  der  Zweite 
Teil  folgt  (den  Barnowskys  Selbstkritik  uns  ersparen  wird)  und  tiber- 
flussig,  wenn  man  von  dem  —  offenbar  falsch  postierten  —  „Herrn" 
weder  die  Bekundungen  seiner  gtitigen  Welt-  und  Menschenkenntnis 
versteht  noch  die  Frage  an  Mephisto,  ob  ihm  denn  auf  der  Erde  ewig 
nichts  recht  sei.  Der  findt  es  dort,  wie  immer,  herzlich  schlecht. 
Schade,  daB  der  Drastiker,  urn  diese  Auffilhrung  zu  begutachten,  zu 
sehr  Partei  ist.  Barnowsky,  unter  dessen  Eigenschaften  die  Unsicher- 
heit  hervorsticht,  hat  nicht  gewuBt,  ob  er  „stilisieren"  oder  „ausstatten" 
solle,  und  hat  sicli  auf  alle  Falle  Kir  Rollmops  und  Chocoladensauce 
entschieden.  Er  wollte  von  und  aus  diesen  zweiundzwanzig  unsterb- 
Itchen  Szenen  so  wenig  wie  moglich  streichen  und  trotzdem  vor  Mitter- 
nacht  fetfig  werden.  So  verfiel  er  auf  eine  Dreigliederung  seiner  Btihne 
durch  hohe  gotische  Spitizbogen,  die  eine  breite  Mittelnische  und  zwei 
schmalere  Seitennischen  einrahimen.  Rechte  Seitennische:  Auerbachs  Kel- 
ler; linke:  die  Hexenkttche.  Mittelnische:  Faustens  verfluchtes  dumpfes 
Mauerloch;  der  Brunnen  vor  der  Kirche,  wo  der  Doktor  Ann  und  Ge- 
leit  antragt,  Lieschen  klatscht  und  Valentin  ficht;  Gretchens  kleine  rein- 
Hche  Schlafkammer;  Marthes  Zimmer;  der  Zwinger;  der  Dom.  Was  da 
uberall  vor  sich  gent,  ist  von  so  grandioser  Volkstumhchkeit,  von  so 
.  ausdeutbarer  Gedankentijefe,  von  so  unentrjnnbarer  Phantasiege- 
walt,  daB  die  Gliederung  fiir  den  Raumsinn,  ohne  Umschmeichelung  des 
Auges,  durchaus  geniigen  wtirde.  Aber  Barnowsky  muBte  zugleich 
dekorieren.  Die  Kulissen  und  Prospekte  hat  Lovis  Corinth  gemalt. 
der  mit  andem  Werken  auf  die  Nachwelt  gelangen  wird.  Die  SpUz- 
210 


bogen  schwinden,  auf  daB  von  einean  weitflachigen  Hintergrundsbiid 
der  Stadt  und  des  Stroms  der  Lenz  fiir  den  Osterspaziergang  in  den 
Saal  lache  und  durch  seine  strahlende  Buntheit  des  Volksgetiimmel,  seibst 
ohne  Volk  und  ohne  Verse,  anschaulich  mache.  Die  Spitzbogen  blei- 
ben,  unmotiviert,  wie  Geriiststiicke  zwischen  den  Sonnenblumen  und  der 
windschiefen  Laube  von  Marthes  Garten  stehen.  Vor  den  Spitzbogen 
liegt,  in  Form  einer  halben  Ellipse,  neutraler  Raum,  den  ein  souve- 
raner  Bretterbeherrscher  gar  nicht,  ein  Handwerksmeister  zweckvoll 
benutzen  wurde.  Hier  nimmt  er,  zum  Beispiel,  „Gretchen  am  Spinm- 
rad"  auf  —  denn  dieser  miihsam  hergerichtete  technische  Apparat  ist 
so  schlecht  bewaltigt,  daB  es  zuviel  Zeit  kosten  wurde,  das  Stiibchen 
wieder  aufzubauen,  in  das  der  erschiitternde  Monolog  gehort.  Dabei 
arbeiten  nach  den  einzelnen  Szenen,  je  nach  dem,  ein  bis  drei  Vor- 
hange:  ein  zusanrmenziehbares  Tuch  vor  jeder  der  Nischen,  eine 
schlichte  Gardine  vor  dem  neutraleni  Raum  und  der  pompose  Haupt- 
vorhang.  Wie  diese  drei  Vorhange  durch  geschickten  Wechsel  fiir  die 
Beflugelung  des  Tempos  zu  nutzen  waren,  ist  dem  Zuschauer  klar,  nicht 
dem  Regisseur.  Der  Schwung  wird  immer  von  neuem  gelahmt  In 
der  zwolften  Stunde  dient  eine  zweite  groBe  'Pause  zum  Aufbau  des 
Riesenkarussells, .  auf  dem  Torsi  der  Walpurgisnacht  recht  niichtem, 
gleichgiiltig,  einfallslos  vorgefiihrt  werden. 

Der  Erste  Teil  des  ,Faust(  wird  seltsamerweise  fiir  ein  Regiepro- 
blem  gehalten.  Aber  das  ist  geldst,  sobald  man  die  Methode  gefun- 
deni  hat,  die  zweiundzwanzig  Szenen  mit  bedachtiger  Schnelle  abzu- 
wickeln.  Das  Regieproblem  steckt  zwischen,  nicht  in  den  Zeilen.  In 
den  Zeilen  steckt  nicht  einmal  ein  schauspielerisches .,, Problem".  Drei 
Schauspieler  von  Kaliber,  Blutfulle,  Temperament  und  Sprechkunst  — 
und  Goethens  Geist  ist  der  Korper  gebaut,  aus  dem  sein  Herz  schlagt 
und  seine  Seele  leuchtet.  Drei  Schauspieler?  Hundertfiinfzigmal  hab' 
ich  fiebernd  vor  Pohl  und  Matkowsky  gesessen,  ohne  das  Gretchen 
zu  vermissen.  Barnowsky  hat  einen  Wagner  von  ehrbarer  Grauheit, 
einen  bierfaBdicken  Siebel,  eine  unbeklimmert  schamlose  Hexe  und 
leider  keinen  Valentin.  Mit  den  diversen  Geistern.  ist  nicht  viel  los. 
Ilka  Griming  kounte  fiir  ihre  Marthe  die  Linie  der  Wangel  wie  der 
Schramm  wahlen  und  zog  die  furchtbar  nette  Schramm  vor:  eine  wohl- 
beleibte  Kleinbiirgerin,  der  man  eigne  Geluste  kaum  noch  zutraut.  DaB 
Loos  kein  Faust  ist,  wird'  ihm  selber»  wird  auch  seinem  Dii^ektor  be- 
wuBt  sein.  Sein  Erkenntnisdrang  ist  nicht  brennend,  sein  Gram  nicht 
bitter  genug.  Wenn  wenigstens  Goethes  Wohllaut  zur  Geltung  kame! 
Aber  Loos  kriegt  ja,  ein  alter  Feh'ler,  seine  Mundwinkel  niemals  ausein- 
ander.  Bei  Kathen  Dorsch  beruht  das  schlechte  Verhaltnis  zu  Goethes 
Sprache  nicht  auf  physiologischen  Eigenheiten.  Ihre  Natur  scheint  in 
der  klassischen  Sphare  den  Heinrich  Leopold  Wagner  zu  decken,  aber 
den  iiberragenden  Zeitgenossen  ificht  zu  erreichen.  Es  war  bezeichnend 
und  tat  formlich  weh,  wie  sie  Verse,  die  Jeder  auswendig  kennt,  ver- 
anderte.  Ihr  Gltick  ist,  daB  sie  wie  Gretchen  aussieht.  Sie  hat  wiene- 
rische  Weichheit  und  Innigkeit,  sie  hat  Gtite   in   ihrer  Hingabe,  und 

217 


sie  hat  die  naive  Starke  fur  Valentine  Schwester.  Aber  sie  wiirde  an 
ihrem  Geliebten  seine  Schonheit  und  Manniichkeit,  nie  seine  Bedeu- 
tung  bewundern,  und  sie  wiirde,  vor  allem,  nicht  wahnsinnig  werden. 
Bei  ihrem  Jammer  stockt  Keinem  das  Blut.  Ihre  Drallheit  hatte  die 
Abneigung  gegen  Mephisto  (iberwunden.  „Hat  der  nicht  audi",  iragte 
Eckermann  1831,  als  der  ganze  ,Faust'  schon  zu  uberblicken  war,  „hat 
nicht  auch  der  Mephistopheles  damonische  Ziige?"  „Nein",  erwiderte 
Goethe,  „der  Mephistopheles  ist  ein  viel  zu  negatives  Wesen."  Der 
Ausspruch  ist  selbstverstandlich  nur  aus  dem  hohen  Alter  des  be- 
trachtsamen  Dichters  zu  erklaren,  dem  nicht  mehr  gegenwartig  war, 
welche  Vielfalt  von  positiven  Zugen  er  im  Laui  der  Jahrzehnte  dem 
Mephisto  gegeben  hatte.  Jannings  mag  sich  auf  Goethe  berufen:  er 
hat  wirklich  keine  damonischen  Ziige.  Er  ist  nicht  des  Chaos  wun- 
derlicher,  sondern  der  Plebs,  des  Demos  unabgriindiger  Sohn.  Er 
ist  eine  Spottgeburt  von  Dreck,  aber  keine  von  Feuer.  Er  ist  der 
Herr  der  Frosche,  Flohe,  Wanzen,  Lause,  aber  nicht  Luzifer.  Er 
ist  ein  Schalk  fiir  Frau  Marthe,  aber  nicht  der  Schalk,  mit  dem  Gott- 
vater  selber  sich  unterhalt.  Mit  Barnowsky  unterhalt  er  sich  ebenso 
wenig.    Der  kehre  wieder  in  seine  Bezirke  zuriick. 

SchlUCk    Und   JaU   von  Alfred  Polgar 

yomehme  Herrea  machea  sich  den  Jux,  den  vom  Rausch  nie- 
dergeworfenen  Landstreicher  Jau  ins  herrschaftliche  Bett  zu 
legen,  ihn,  wie  er  erwacht,  als  Fiirsten  zu  behandeln  und  aus 
seinem  armen  Hirn  den  Glauben,  er  sei  der  Vagabund  Jau,  als 
ausgetraumten  Fiebertraum  wegzuschwatzen.  D^rlei  Spafi  mit 
versoffnen  Riipeln  haben  sich  vornehme  Herren  schon  oft  in  der 
Wettliteratur  gemacht,  den  klassischsten  mit  dem  Kesselflicker 
Christof  Schlau  (aus  dessen  Namen  das  Paar  „Schluck"  und 
jjau'1  seltsam  abgespalten  scheint).  Man  wiinschte,  daB  die 
Herren  einmal  bei  solchem  Ulk  draufzahlten,  selbst  die  Hinein- 
gelegten  waren.  Zum  Beispiel  muBt'  es  erquicklich  sein,  wenn 
der  Vagabund  — i  helle  genug,  die  Situation  zu  durchschauen  — , 
sie  niitzte,  urn  die  iiberlegenen  SpaBvogel  gehorig  zu  rupfen  und 
zu  kuranzen.  Oder  das  Spiel  kdnnte  auch  einmal  so  gefiihrt 
werden,  daB  der  Lump  als  Fiirst  sich  fiirstlicher  bewiese  denn  die 
Herren,  die  mit  ihm  Schindluder  treiben,  und  sie  rundherum  vor 
Dienerschaft  und  Publikum  klaglich  blamierte.  Denn  das  Ver- 
^liigen  der  SpaB-Unternehmer  daran,  wie  toricht  und  tappisch 
sich  solch  lumpiger  Kerl  mit  der  Fiktion  von  Hoheit  und  Reich- 
turn  abfindet,  flieBt  nicht  aus  dem1  Umstand,  daB  seine  Tauschung 
gliickte.  Es  flieBt  vielmehr  aus  dem  wohligen  BewuBtsein  von 
der  Distanz  zwischen  des  gehohnten  Subjekts  niedriger  und  der 
eignen  hohen  Lebenssphare.  Es  ist  das  gekitzelte  soziale  Ueber- 
legenheitsgefiihl,  das  die  groBe  Lust  bereitet;  das  Gefiihl  von 
der  sichernden  Barriere,  die  Erziehung,  BeneHmen,  Geschmack 
zwischen  sozial  Hoch  und  sozial  Nieder  aufgerichtet  haben:  eine 
Herzensfreude,  wie  lacherlich  der  Hallunke,  der  sie  iiberklettern 
will,  abrutscht.  Alie  Dichter,  die  den  ewigen  Komodienstoff  (des 
218 


aus  seiner  Niedrigkeit  fur  eine  Weile  hinaufgetauschten  Men- 
schen)  formten,  haben  wohl,  im  UnterbewuBtsein,  die  leise  Ge- 
meinheit  verspurt,  die  in  solchem  Verfahren  steckt,  und  haben, 
sie  zu  mildern,  das  Opfer  mit  besonders  widrigen  Rupel-Quali- 
taten,  zumindest  mit  jener  der  Erz-Versoffenheit,  ausgestattet.  Sie 
deckten  sich  gewissermaBen  moralisch,  indem  sie  die  Menschen- 
wurde  des  Gesellen,  die  ihr  Scherz  beleidigt,  auf  ein  Geringstes 
reduziert  zeigten. 

Das  tut  auch  Gerhart  Hauptmann.  Sein  Jau  ist  ein  roher 
Bursche,  dessen  Vitalitat  sich  in  Fressen  und  Saufen  und  deren 
physiologischen  Liquidierungen  erschopft.  Die  Komik  der  Figur 
entflieBt,  soweit  sie  iiberhaupt  ins  FlieBen  kommt,  alleia  ihr£r 
Primitivitat  und  Plumpheit.  Niemals  guckt  ein  besonderes  Men- 
schenantlitz  hinter  der  derben  Maske  vor;  und  unser  Mitleid 
wird  der  armen  Kreatur  nicht,  weil  der  Dichter  es  speziell  fur 
sie  zu  wecken  verstanden  hatte,  sondern  es  ist  genommen  aus 
dem  Generalfonds  an  Mitleid,  auf  den  jedes  Lebewesen,  weil  es 
lebt,  seinen  Anspruch  hat.  Da  kommt  der  brave  Schluck,  des 
Jau  Kumpan,  liebevoll  unterwiirfger  Freund  und  Bewunderer, 
uns  schdn  eher  in  Herzensnahe.  Er  ist  ein  entzuckend  diffiziler 
Geselle,  fein  im  Groben,  ein  entfernter  proletarischer  Vetter  des 
Michel  Hellriegel,  einen  zerrupften  Kranz  Eichendorfflaub  im 
Haar,  ausgeglichen  mit  seinem  kleinen  Gott,  die  schone  Welt, 
die  er  nicht  greifen  kann,  doch  frohgemut  schnuppernd  und  ihr 
mit  Wedeln  dankbar.  Dunn  und  blaB  das  Stuck  Herrenwelt, 
das  die  Komodie  aufrollt.  Leere  Herzen  und  Gesichter.  Am 
unerquicklichsten  wird  diese  Leere,  wo  sie  sich  selbst  durch- 
schaut  und  deklariert,  ihren  faden  Geruch  mit  Parfums  der 
Schwermut  und  des  Zynismus  deckend.  Ganz  farblos  die  Frauen- 
figur,  die  so  flusterlieblich  heiBt:  Sidselill.  Aber  im  Seidenpapier 
dieses  Namens  ist  nur  ein  armseliges  Puppchen  eingewickelt. 

,Schluck  und  Jau'  ist  eines  der  wortreichsten  Stiicke  Gerhart 
Hauptmanns.  Die  Riipel  sprechen  orthodoxeste  schlasische 
Prosa,  die  Herren  gezierte,  mit  Sinn  und  Sinnigkeiten  durch- 
flochtene,  shakespearisch  schweifende  Verse,  vielerlei  vom>  Weg 
dargebotene  Frucht  abstreifend  und  mitnehmend.  Es  kommt 
leider  zu  keiner  rechten,  saftigen  Durchdringung  der  steif-roman- 
tischen  durch  die  naturalistischen  Elemente,  und  iiber  dem  gan- 
zen  Scherzspiel  lastet  eine  sommerliche  Trockenheit,  in  der  auch 
sein  Humor  verdunstet  und  versickert. 

Die  Auffuhrung  im  wiener  Raimund-Theater  —  bunt,be- 
wegt,  aufs  Wesentliche  konzentriert,  wie  alles  Theaterspiel,  das 
der  ausgezeichnete  Dr.  Beer  bis  nun  zu  bieten  gewufit  — i  er- 
hielt  ihre  starkste  Farbe  von  dem  Jau  des  Herrn  Hans  Marr. 
Das  Urwuchsige,  Urkraftige,  Erd-dampfende  der  Figur  findet 
in  ihm  einen  sichern  Gestalter.  Den  etwas  strohigen  Humor  der 
Dichtung  rafft  er  mit  Fausten  zu  einem  tiichtigen  Bund,  zur  Ver- 
starkung  von  dessen  Farb'  und  Geruch  mancherlei  auf  dem  Feld 
eigner  Invention  Gewachsenes  hinzutuend.  Am  SchluB  des 
dritten  Bildes  (Text:  „Aufs  Pferd!  Aufs  Pferd!")  ritt  er,  zum 
Gaudiunt  der  Wissenden,  ab  wie  Richard  Kortner  III.  auf  Jefiners 
Astral-Gaul. 

219 


SeChstagerenneil    von  Robert  Breuer 

In  der  Schule  haben  wir  gelernt,  daB  die  Spanier  ein  verrohtes 
1  Volk  seien,  denn  sie  hatten  heute  noch  Stierkampfe.  Auch 
diese  Schulweisheit  ist  iiberholt:  wir  haben  dafiir  Sechstage- 
rennen.  Und  es  laBt  sich  nicht  einmal  leugnen,  daB  sichs  urn 
eine  lustige  Angelegenheit  handelt.  Der  Mensch  scheint  doch 
uber  alle  Zeiten  hin  der  Selbe  zu  sein  und  zu  bleiben.  Wir 
wurden  noch  heute  Hexen  verbrennen,  wenn  wir  inzwischen  nicht 
andre  Methoden  gefunden  batten,  unsre  Neugier  nach  der  Lei- 
stungsfahigkeit  der  Muskeln  und  der  Seek  zu  befriedigen.  Andre 
Methoden  auch,  urn  unsre  Nerven  zu  necken,  zu  peitschen,  einzu- 
schlafern.  Der  Mensch  ist  eine  Gattung,  die  von  Sensationen 
lebt  Das  ist  das  Einzige,  was  ihn  vom  Tier  unterscheidet.  Der 
mehr  oder  minder  verdiinnte  Wahnsinn  hebt  uns  aus  der  Bestia- 
litat  den  Gottern  entgegen.  Die  zwolftausend  Menschen,  die  in 
wechselnder  Schicht  stundenlang  ausharren,  um ,  den  Sechstage- 
fahrern  zuzuschauen,  vergessen  des  Alltaglichen;  ihre  Augen 
fressen  den  kreisenden  Kometenschweif  in  der  Arena,  ihre  Mauler 
schreien  Verdammung,  wenn  einer  der  trampelnden  Gladiatoren 
dort  unten  versagt;  die  Zwolftausend  .empfinden  sich  als  Herren 
iiber  Tod  und  Leben,  sie  spenden  Gnade,  sie  stacheln,  sie  murren, 
wenn  Unerwartetes  allzu  lange  ausbleibt.  Zwolftausend  SpieBer 
verwandeln  sich  sechs  Tage  lang  in  Nachkommlinge  romischer 
Caesaren.  Ein  Handlungsgehilfe  mimt  Nero,  dreht  den  Daumen 
nach  unten:  Schiebung!  Zwolftausend  gezahmte  Alltaglichkeiten 
zwischen  Portokasse  und  Dollarspekulation  erschauera  in  gluck- 
sender  Geilheit,  wenn  es  unten  einen  ZusammenstoB  gibt,  einen 
Sturz,  wenn  Einer  fortgetragen  wird.  Als  Pazifist  sollte  man 
von  Zeit  zu  Zeit  ein  Sechstagerennen  besuchen;  vielleicht  wiirde 
man  dann  lernen,  wie  unveranderlich  die  Instinkte  des  Menschen, 
dieses  unredlichsten  aller  Raubtiere,  sind.  Der  Militarismus  ist 
tot;  daB  er  niir  scheintot  ist,  beweisen  am  besten  die  Orgien 
des  Sports.  -  Noch  immer  drangt  es  die  Manner  die  Kraft  anzu- 
beten;  noch  immer  mauzen  die  Weiber,  wenn  der  Rekordbrecher 
vortiberstreicht.  Im  Cafe  National,  wo  es  Fleischborse  gab, 
standen  immer  die  Gipspuppen  unsrer  Heroen;  durch  die  dicke, 
schwitzende  Luft  des  Sechstagerennens  ziingelt  die  Bereitwillig- 
keit  der  Heldenjungfern,  die  gern  Gott  und  dem  starken  Mann 
sich  opfern.  Sie  liegen  auf  den  Dachern  der  Kabinen,  darin  die 
Radler  massiert  werden;  sie  liegen  betaubt  und  fanatisiert  von 
dem  Fluidum  aus  Poren,  Sektpullen  und  Oelkannen. 

Es  gibt  noch  Maecene  in  Berlin.  Den  Malern  soil  es  zwar 
nicht  besonders  gut  gehen;  und  seitdem  der.beste  Kunde  ent- 
schwand,  klagen  auch  die  Bildhauer.  Zu  schweigen  davon,  daB 
Rechtsanwalte  und  Aerzte,  Universitatsprofessoren  und  Lehrer 
immer  mehr  die  geistesstarkenden  Wirkungen  des  Hungers  ken- 
nen  lernen.  Es  gibt  zwar  keine  Richter,  aber  es  gibt  doch  noch 
Maeo^ne  in  Berlin.  Das  Megaphon  verkiindet:  Zehntausend 
Mark  fur  zehn  Runden,  gespendet  von  der  kostlichsten  unsrer 
Filmdiven,  fiinftausend  Mark,  gespendet  von  einem  Sportfreund. 
Spende  folgt  auf  Spende.  Es  regnet  Gnade  und  Ehre  auf  die 
220 


Lieblinge  des  Volks.  Zehntausend  Mark  werden  zur  Kampfer- 
spritze,  und  wie  vom  Teufel  gejagt,  schieBen  die  Kerls,  die  auf 
ihren  Radern  eben  fast  eingeschlafen  waren.  Was  sich  mit  Papier- 
geld  doth  Alles  erreichen  laBt!  Wolle  man  bedenken,  da8  auch 
Benvenuto  Cellini  und  andre  Meister  der  Renaissance  sich  gerne 
spendieren  HeBen. 

Immerhin,  immerhin:  diese  zwei  Dutzend  Verwirklichungen 
des  Perpetuum  mobile,  dieses  fleischgewordene  Training,  diese 
Verneiner  von  Schlaf  und  Miidigkeit  zwingen  den  Empfindsamen 
zur  Bewiunderung.  Eine  Apotheose  des  menschlichen  Willens, 
ein  Triumph  des  Gedankens  uber  die  Milchsaure.  Wie  sie  ein- 
ander  ausweichen;  wie  sie  Kraft  sparen;  wie  sie  sich  gegen- 
seitig  antreiben;  wie  sie  plotzlich  Einer  den  Andern  ubeifaffen; 
wie  sie  mit  kaum  sichtbaren  Schwenkungen,  die  sie  durch  die 
Schnelligkeit  der  Fortbewegung  vervielfachen,  iiberraschende 
Wirkungen,  oft  vollige  Veranderungen  der  Siegesaussichten  er- 
zielen:  das  ist  schon  den  Augen  des  technischen  Menschen  ein 
Vergnugen  und  dem  Menschen  iiberhaupt  die  Vorgauklung  einer 
Sehnsucht,  einer  Erfiillung,  einer  Ueberwindung.  Darum  sitzen 
hier  auch  mitten  unter  den  zw'olftausend  SpieBern,  unter  den 
Zwolftausend,  die  seit  Geburt  der  Welt  hypnotisiert  oder  sonst- 
wie  regiert  werden  miissen,  die  Meister  alles  Regierens  und  Ge- 
stagens: die  Kiinstler.  ' 


Hausse,  Pump  und  Schnaps  von  Moms 

Devisen<Hau68e 

T  Teber  Nacht  1st  un9  eine  grofie  Freude  widerfahren.  Man  weiB  nicht 
^  recht,  von  wannen  sie  kommt,  und  wohin  sie  genet  Aber  sie  ist 
da,  man  verdient  daran,  und  das  ist  die  Hauptsache.  Bei  der  Devisen- 
steigerung  im  vorigen  Mai  und  bei  der  Riesenhausse,  die  im  August 
einsetzte,  gab  es  wenigstens  einen  einleucirtenden  Grund:  der  londoner 
Zahlungsplan  zwanj?  das  Reich,  in  grofkm  MaBe  fremde  Zahlungs- 
mittel  zu  erwerben,  und  in  der  Erwartung,  dafi  das  Reich  Zwangs- 
kaufe  wtirde  vornehmen  imtissen,  trieb  die  Spekulation  den  Doliarkurs 
in  die  Hone.    Es  war  eine  Milchmadchenrechnung. 

Von  Alledem  ist  jetzt  keine  Spur.  Die  33  Mitlionen  Goldmark, 
die  das  Reich  seit  Cannes  alle  10  Tage  an  die  Entente  abzuftihren  hat, 
sind  bisher  prompt  bezahlt  worden.  Ihre  Beschaffung  war  nicht  leicht. 
Aber  nachdem  die  Devisen-Pflichtabgabe  der  tExporteure  leidlich  in 
Ordnung  gekommen  ist,  braucht  das  Reich  nicht  mehr  seine  Agenten 
auf  den  Devisenkanf  zu  schicken.  Es  geht  schwer,  aber  es  geht  halt: 
es  wird  fortgewurstelt.  Das  war  das  Ergebnis  von  Cannes.  Ob 
Genua  eine  Entscheidung  bringen  wird,  scheint  immer  ungewisser; 
da6  die  Konferenz  nicht  am  achten  Marz  zustande  kommt,  ist  kaum 
noch  zweifelhaft.  Zugegeben.  Aber  war  das  am  siebzehnten  Februar 
unbekannt,  und  traf  am  achtzehnten  Februar  auch  nur  irgendeine 
Nachricht  ein,  die  eine  sachliche  Rechtfertigung  fur  den  neuen  Mark- 
sturz  gab?  Da8  eine  Dollarhausse  bevorstand,  fltisterten  sich  ein 
paar  Tage  vorher  die  jtimgsten  Depositenkassenslifte  zu.  Und  dann 
kam  sie  —  nicht,  weil  sie  kommen  muBte,  sondera  weil  sie  kommen 

221 


sollie.  Die  Parole-Ausgabe  klappte,  wie  selten  bei  einetn  Borsen- 
manover.  Wallstreet?  Was  brauchen  wir  Wallstreet!  Gehen  wir 
nur  feste  ran,  dann  itiuB  New  York  mit.  Es  zogerte  Tag  und  Tag,  aber 
die  BurgstraBe  liefi  nicht  locker.  Lautete  die  Pariiat  des  newyorker 
SchluBkurses  209,  dann  begann  'Berlin  mit  214;  notierte  man  in  New 
York  217,  so  kletterte  der  Dollar  in  der  BurgstraBe  bis  hoch  in  die 
Zwanzig  hinein.  Das  Spiel,  das  sich  schon  im  Herbst  so  vorzuglich 
bewahrte,  wurde  jetzt  mit  noch  groBerer  Meisterschaft  gehandhabt. 
Was  brauchen  wir  das  Ausland!  Wir  ruinieren  unsre  Wahrung  selbst. 
Wir  treiben  doch  nationaie  Wirtschaft! 

Selbstverstandlich  hat  es  auch  diesmal  nicht  an  „Fachleuten"  ge- 
lehlt,  die  nachtraglich  klipp  und  klar  bewiesen,  daB  diese  Hausse  kom- 
men  mu Bte,  naturnotwendig  wie  ein  Hagelschlag;  das  bevorstehende 
Devisengesetz  habe  so  beangstigend  auf  die  Gemiiter  gewirkt,  daB  man 
schnell  die  Ktirse  noch  etwas  in  die  Hohe  treiben  muBte,  sozusagen  als 
Henkersmahlzeit.  Aber  vor  diesem  Gesetz  braucht  sich  wirklich  Nie- 
mand  zu  furchten.  Schon  die  Einfuhrungstermine  sprechen  dafiir,  wie 
ernst  es  die  Vater  des  Gesetzes  mit  der  Beschrankung  der  Devisen- 
spekulation  gemeint  haben.  Im  November  21,  als  der  Devisenrummel 
auf  der  Hohe  stand,  ist  es  beschlossen  worden,  aber  entgegen  der  ver- 
fassungsgemaBen  Einmonatsgrenze  wird  es  erst  jetzt  veroffenilicht,  ein 
Teil  der  neuen  Bestimmungen  tritt  am  ersten  Marz  und  das  ganze 
Gesetz  erst  am  ersten  Mai  in  Kraft. 

Vom  ersten!  Marz  an  konnen  „nur  noch"  Personen,  die  im  Handels- 
oder  Genossenschaftsregister  eingetragen  sind,  mit  auslandischen  Zah- 
lungsmit'eln  handeln:  tatsaqhlich  also  alle,  die  bisher  selbstandig  damit 
gehandelt  haben.  Vom  ersten  Mai  an  —  Holle,  Tod  und  Teufel!  — 
werdem  nur  noch  Banken  den  Devisenhandel  betreiben  diirfen  und 
solche  Personen,  denen  die  Handelskammer  die  Genehmigung  dazu  er- 
teilt.  Aber  braucht  Jemand  fiir  sein  Auslandsgeschaft  englische  Zah- 
lungsmittel,  so  bekommt  er  nicht  nur  die  Lizenz  fiir  Pfund-Devisen, 
sondern  gleich'einen  Jagdschein  auf  alle  auslandischen  Zahlungsmittel. 
MiBbraucht  er  die  Devisenhandels-Lizenz  zu  spekulativen  Zwecken,  so 
hat  die  Handelskammer  kein  Recht,  die  Erlaubnis  zuruckzuziehen.  Die 
Banken  mussen  sich  zwar  iiber  die  Personalien  ihrer  Devisenkunden 
vergewissern  (das  heiBt:  einen  Geburtsschein  oder  einen  Ehekontrakt 
vorlegen  lassen,  daB  Herr  Lehmann  Herr  Lehmann  ist),  aber  im 
iibrigen  kann  und  wird  auch  jeder  Dreierrentier  in  Pasewalk  unge- 
stort  Dollars  kaufen.  Und  wenn  im  kommenden  Sommer  eine  neue 
Dollarhausse  ausbricht,  so  werden  sich  schon  wieder  Experten  finden, 
die  auch  dafiir  „sachliche"  Griinde  wissen. 

Lesen  Sie  Hegel:  Was  ist,  ist  vernunftig.  Oder  lesen  Sie  lieber 
nicht  fiegel,  denn  dabei  verdient  man  nichts. 

D  i  e  K  r  e  d  i  t  e  f  ii  r  O  e  s  i  e  r  r  e  i  c  h 

Wahrend  iiber  die  reichsdeutschen  Kredite,  die  auslandischen  und 
inlandischen,  ein  groBes  und  verheiBungsvolles  Schweigen  lagert,  hat 
sich  iiber  Deutsch-Oesterreich  ein  goldener  Millionensegen  ergossen. 
Millionew,  nicht  Milliarden.  Aber  man  darf  nicht  Vergessen,  daB 
Deutsch-Oesterreich  heute  nicht  nur  wirtschaftlich,  sondern  auch  sei- 
nem  Territorium  und  seiner  Einwohnerzahl  nach  zu  den  kleinsten 
europaischen  Staaten  gehort,  daB  dagegen  die  andern  oesterreichischen 
Nachfolgestaaten  wahre  Mammutgebilde  sind.  Da.spricht  es  schon  mit, 
222 


wenn  aus  England  die  lange  versprochenen  2  Millionen  Pfund  an- 
kommen,  Prag  500  Millionen  Tschecho-Kronen  leiht  —  die  Tschecho- 
Krone  gilt  mehr  als  100  wiener  Kronen  — ,  und  wenn  auch  Iialien 
100  Millionen  Lire  hergeben  will. 

Aber  die  Bedingungeu,  die  an  diese  Krediie  gekniipft  sind,  sind 
nicht  yon  Pappe.  Die  Tschechoslowakei  verlangt,  nachdem  sie  anfangs 
ihr  Darlehn  nur  zur  Begleichung  alter  Schulden  und  neuer  tschechischer 
Industrielieferungen  hergeben,  also  im  Grunde  genommen  das  Geld 
nur  von  einer  Tasche  in  die  andre  steckeni  wollte,  zur  Sicherstellung 
die  Einnahmen  der  oesterreichischen  Eisenbahnverkehrssteuer,  falls 
nicht  innerhalb  eines  Jahres  ein  allgemeiner  Volkerbundskredit  fiir 
Oesterreich  zustande  komntt.  Italien  hat  seine  Bedingungen  noch 
nicht  genannt,  aber  ohne  Pfand  wird  es  ebenfalls  nichts  hergeben. 
England  fordert  als  Pfand  nicht  nur  die  Gobelins,  sondern  auch  eine 
Finanzkontrolle,  die  der  tiirkischen  Dette  zum  Verzweifeln  ahnlich 
sieht. 

Das  sind,  auch  nach  reichsdeutschen  Begriffen,  ungeheuerliche 
Zumulungen.  Aber  es  ist  nur  konsequent,  wenn  man  Deutsch-Oester- 
reich  finanziell  auch  de  jure  zum  Vasallenstaat  macht.  Tatsachlich  ist 
seine  Selbstandigkeit  wirtschaftlich  und  finanziell  heute  schon  unmog- 
lich.  Dabei  ist  seine  Wirtschaftslage  im  Augenblick  keineswegs  be- 
sonders  schlecht:  Wien  hatte  im  Dezember  nur  8000  Arbeitslose,  im 
Januar  waren  es  infolge  der  Stillegung  des  Baugewerbes  ein  paar 
Tausend  mehr.  Der  Bundesprasident  Hainisch  hat  sich  zwar  jiingst 
bitter  iiber  die  nmngelnde  Arbeitslust  seiner  Landeskinder  beschwert. 
DaB  man  in  Wien  weniger  forsch  bei  der  Arbeit  ist  als  in  Berlin  oder 
in  London,  werden  weder  Herr  Hainisch  noch  die  englischen  Kontroll- 
kommissare  andern.  Aber  das  oesterreichische  Wirtschaftsproblem  ist 
gar  kein  Arbeitsproblem.  Ein  armer  Alpenstaat  von  4  Millionen  Land- 
be  wohnern,  die  einen  Wasserkopf  von  2  Millionen  Stadtern  ernahren 
sollen,  ist  wirtschafilich  ein  Unding.  Und  dieser  Widersinn,  dem  der 
Vertrag  von  Saint  Germain  geschaffen  hat,  lafit  sich  durch  Anleihen 
zwar  verschleiern,  aber  nicht  aus  der  Welt  schaifen. 

Das  B  r  a  nn  t  w  ein-M  o  nopo  1 

Herr  Michael  Hainisch,  ein  tiichtiger  und  sozial  denkender  Guts- 
besiizer,  hat  seinen  Landsleuten  nicht  nur  Faulheit  vorgeworfen,  son- 
dern auch  den  Suif.  In  Wiern  allein  soil  im  letzten  Jahr  fiir  40  Milli- 
arden  Kronen  Wein  getrunken  worden  sein.  Berlin  mit  seinen  600 
neuen  Likorstuben  lafit  sich,  weifi  Gott,  nicht  von  Wien  beschamen. 
Aber  wir  Reichsdeutschen  sind  besser  daran,  denn  auBer  dem  Lizen- 
tiaten  Mumm  wagt  Niemand  mehr,  unsern  Durst  zu  beanstanden,  seit- 
dem  wir  ein  Branntwein  -  Monopol  haben  und  das  Reich  jahrlich 
P/4  Milliardeni  Mark  daran  verdient.  Immerhin  muB  vermerkt  werden, 
daB  der  reichsdeutsche  Durst  oder  genauer:  das  reichsdeutsche  Klein- 
geld  doch  wesentlich  geringer  gev/orden  ist.  Vor  dem  Kriege  konsu- 
mierten  wir  jahrlich  fiir  3,3  Goldmilliarden  Alkoholika  (grade  so  viel, 
wie  die  londoner  Reparationslast  betragt),  und  jetzt  sind  es  nur  noch 
iumpige  20  Papiermilliarden. 

Die  Alkohol-Industrien  sehen  sich  denn  auch  schoni  ernstlich  be- 
droht,  und  um  ihrem  ganzlichen  Untergang  vorzubeugen  —  in  re  Ge- 
winne  sind  freilich  felter  denn  je  —  hat  im  Oktober  vorigen  Jahres 

223 


der  Spiizenverband  der  deutschen  Brauefeien  im  Hotel  Adlon  einen 
geheimen  Konvent  abgehalten.  Ergebnis:  ein  groBer  Feldzugsplasi 
zur  Bier-  und  Schnaps-Propaganda.  Die  Presse  soil  systematise!! 
aber  unauffallig  bearbeitet  werden,  moglichst  unter  dam  Dedanantel 
der  Wissenschaftlichkeit  sollen  die  Vorziige  des  Alkohols  angepriesen 
werden,  und  urn  iiber  die  Schaden  des  amerikanischen  Alkoholver- 
botes  „authentisch"  zu  berichten,  wurde  eigens  ein  Dr.  Neumann  nach 
Amerika  entsandt.  Es  stent  umts  also  fur  die  nachste  Zeit  allerlei  gei- 
stige  Aufldarung  bevor. 

P.  S.  Nachdem  ich  crises  enthullt  habe,  werden  selbstverstandlich 
alle  Likorstuben  ihre  Annoncen  aus  der  ,Weltbtihne*  zuriickziehen, 
und  SchultheiB  und  iPatzenholer  werden  aus  mir  Hackepeter  machen. 
Um  stilles  Beileid  bittet  Morus 

Vorn  an  der  Rampe  von  Theobald  Tiger 

Man  ist  sehr  streng  in  unsern  Orten, 
dem  Siaatsanwalt  kann  nichts  enigehn  .  .  . 
Drum  sprech  ich  nur  in  haiben  Woden  — 
Wer  Bildung  hat,  wird  mir  verstehn! 

Herr  Edschmid,  eins  der  groBten  Lichter, 
tut  stark  an  der  GrammatS  drehn. 
Doch  gibts  noch  ville  schonre  Dichter  .  .  . 
Wer  Sternheim  kennt,  wird  mir  verstehn. 

Ein  Sprichwort  ist  in  jedem  Falle 
gut  angebracht  und  wunderschon: 
„Die  Duramen  werden  niemals  alle," 
Wer  Consols  hat,  wird  mir  verstehn. 

Der  falsche  Wilhelm  ziert  die  Haare 
der  Damens,  die  auf  Balle  gehn. 
Und  doch  ist  Einfachheit  das  Wahre. 
Wer  Holzbock  kennt,  wird  mir  verstehn. 

Wie  keusch  war  frtiher  die  Soubrette! 
Heut  kannste  so  viel  Akte  sehn  — >! 
Ich  lieb  nur  noch  in  Balltoilette  .  .  . 
Wer  Oellyn  kennt,  wird  mir  verstehn. 

Wenn  Einer  eigne  Ideen  hat, 
dann  schreit  bestimmt  eini  Knickebeen, 
daB  es  das  Alles  schon  gesehn  hat  — 
Wer  JeBner  kennt,  wird  mtr  verstehn. 

Ein  Frauenarzt,  der  nichts  verratzt  hat, 
kann  sich  ne  Villa  kaufen  gehn, 
weil  er  sein  Geld  zusammengekratzt  hat. 
Wer  Bildung  hat,  wird  mir  verstehn. 

Soil  ich  von  Polletike  singen 
und  sagt  S.J.:  „Nu  mach  mal  eenM"  — : 
denk  ich  an  G$tz  von  Berlichingeu. 
Wer  Bildung  hat,  wird  mir  verstehn  — !■ 

224 


Rundschau 


Grabrede 
auf  Castans  Panoptikuni 
\7erehrte  Leidtragende! 
v  Obwohl  der  Mensch  immer 
geneigt  ist,  sein  Jahrhundert,  und 
ware  es  das  zwanzigste,  fiir  das 
fortgeschrittenste  zu  halten,  und 
dies  so  stark,  daB  etwa  ein  mo- 
derner  Oberstudienrat  raehr  mit 
Erstaunen  als  Bewunderung  Spu- 
ren  der  Intelligenz  bei  den  alten 
Aegyptern  entdeckt:  so  kann  er 
doch  nie  umhin,  von  einer  alten 
guten  (bessern)  Zeit  zu  reden, 
womit  er  je  nach  Alter  die  letz- 
ten  zwei  bis  drei  Dezennien  meint. 
Ja,  sein  ganzer  Glaube  am  die  Zu- 
kunft  wird  beseligt  von  der  Hoff- 
nung,  seine  edelrostige*  Jugend 
wiedererstehen  zu  sehen,  und  wie 
wir  uns  sehnsuchtsvoll  der  Putf- 
armel  und  Wachtparaden  erin- 
nern,  wird  man  derein&t  der  Kohl- 
ruben,  mild  verklart  von  histo- 
rischer  Patina,  gedenken.  Aber 
wir  Alle,  die  wir  Geschichte  er- 
lebt  haben,  wissen  auch,  daB  das 
Datum  der  Schlacht  von  Tannen- 
berg  nicht  alleni  Glanz  dieser 
Epoche  erscnopft.  Und  wenn 
unsre  Vorfahren,  ob  sie  nun  aus 
Palastina  oder  dem  Teutoburger 
Walde  stammen,  fiinffiiBig  im 
Jambentakt  iiber  die)  Bretter 
taoern,  so  faBt  uns  der  Mensch- 
heit  ganzer  Jammer  an  bei  dem 
Gedanken,  unsern  Helden  konnte 
es  ebenso  ergehen.  Wir  haben  die 
Siegesallee,  die  mehr  Zeugnis  fiir 
unsre  Monarchic  als  fiir  die  frii- 
hern  ablegt  Wir  haben  die  Pho- 
tographic, die  das  Lichtbild  unsrer 
Liebem  und  GroBen  der  Nachwelt 
aufbewahrt.  Aber  d:e  plastische 
Darstellung  wird  kein  Schiller 
und  kein  Unruh  mehr  so  leben- 
dig  zaubern  konnen  wie  Castans 
Panoptikum,  das  in  diesen  Tagen 
seine  Augen  fiir  immer  schlofi. 

Eine  Grabkammer  grandiosen 
Stils,  eine  Art  jiingsten  Gerichts 
strengster  Zeremonie.  Nicht  nur 
Tote  feierten  hier  ihre  Auferste- 
hung;  auch  Lebendige  wurden 
den  Toten  eingereiht,  wenn  die 
Stunde  ihres  Ruhmes,  gekommen 
war.     Hier  schauerte  man  nooh- 


mals  vor  dem  Blick  des  geliebien 
Herrschers,  hier  bestaujnte  man  die 
GroBe  des  Riesen  Machnow,  hier 
belachte  man  die  Afiengestalt  des 
kleinen  Voltaire.  Ein  Friihstuck 
bei  Bismarck  ist  nicht  nur  ein 
Uebersetzungskapitel  aus  dem 
Plotz,  sondern  man  sieht  die 
hohen  Herrschaften  persdnlich 
Spinat  essen.  I>er  Mammut- 
knochen  neben  einem  Ziegelstein 
des  innsbrucker  goldenen  Dachels 
veranschaulicht  den  Werdegang 
der  Kultur  ebenso  wie  ein  blutig 
abgeschlagener  TUrkenkopf  neben 
einer  siegreich  abgeschlagenen 
Attacke.  Wie  altvaterisch  wirkte 
dagegen  der  gekopfte  Gottlob 
Schulze,  der  seine  Ehehalfte  gift- 
mordete,  in  schlichter  Tracht  der 
achtziger  Jahre!  Nie  wird  sein 
Name  neben  dem  des  Anselm  Rot- 
schild  genannt  werden,  der  ein 
Millionenvermogen  zuriicklieB. 
Auch  daB  der  Robespierre  unter 
die  Verbrecherpuppen  geriet,  ge- 
schieht  ihiii  ganz  recht.  Denn  ein 
sonderbares  Ding  ist  der  Nach- 
ruhm,  iiber  Gerechte  und  Unge- 
rechte  scheint  er,  und  keine  Sonne 
bringt  es  an  den  Tag.  Wehe  aber 
Denen,  die  nicht  rechtzeitig  durch 
ein  Gedichtbandchen  oder  eine 
Bluttat  fur  die  Unsterblichkeit 
sorgten  wie  etwa  jener  junge 
Selbstmorder!  Nach  bekanntem  Ge- 
malde  vom  Ball  zuriickgekehrt,  in 
einer  Hand  eine  Schrift  iiber  den 
Materialismus,  in  der  andern  einen 
Zettel:  Es  gibt  keinen  Gott,  es 
gibt  keine  Seele  —  so  verdeut- 
licht  er  besser  als  Miemoiren- 
biicher  die  Griinde  unsres  Ver- 
falls.  Ein  warnendes  Beispiel,  das 
zu  kommenden  Geschlechtern  ge- 
sprbchen  hatte:  Versinket  nicht  im 
Wohlleben  —  tretet  friihzeitig  in 
stahlende   Jugendwehren!  ein! 

Bis  auf  Beth  ma nn  und  Luden- 
dorff,  den  ein  Porzellanschildchen 
lakonisch  ajs  siegreichen  Feld- 
herrn  auswies,  war  die  Samim- 
lung  noch  komplett.  Vergeblich 
suchte  man  Marloh  in  der  Ruh- 
meshalle  und  in  der  Schreckens- 
kammer  die  Kopfe  der  neunund- 
zwanzig  Matrosen  aus  der  Fran- 

225 


zosischen  SiraBe.  Und  doch  sitid 
so  unerschopflich  die  Studienob- 
jekte,  denen  wir  in  abgeklartem 
Zeiten  wieder  einmal  begegnen 
mochten:  von  der  verdorrten  Hand 
bis  zur  saftigen  Schiebung,  vom 
patriotischen  GroBmaul  bis  zum 
akademischeri  Gehirnschwund  — 
auch  alle  Regierungen  fanden  ihr 
Abbild  in  separaten  Lachkabinetts; 
so  lang  ist  die  Reihe  meuchelnder 
Heroen,  deren  Physiognomie,  iiber 
Natur  geformt,  nachdem  die  Haare 
geschoren,  „um  im  Interesse  der 
Phrenologie  die  Schadelbildung 
zu  untersuchen",  die  Nachwelt  vor 
Legendenh  und  Geschichtsbildung 
bewahren  konnte,  statt  sie  mit 
sabelrasselnder  Historie  zu  ver- 
hetzen.  Ein  Zeughaus  der  Tro- 
phaen,  Parteifahnen  und  Bruch- 
bander  unsrer  Leibschaden  wiirde 
die  Menschen  zwar  nicht  kliiger, 
aber  gewitzter  im  Paihos  machen. 
Und  ware  es  auch  nur,  daB  wir 
wieder  lacheln  konnten  iiber  ein 
paar  armselige  Wachspuppen, 
vor  denen  die  Toten  des  Welt- 
kriegs  die  Knochen  zusammen- 
reiBen  muBten.  Der  Verlust  von 
Castans  Panoptikum  ist  iinersetz- 
Iich  fur  die  Hygiene  und  KanaJi- 
sation  der  Heldenverehrung! 

Walter  Mehring 

Das  kleine  Logbuch 

ps  isi  mir  eine  Freude,  ein  klei- 

1-f  nes   neues   Buch    Otto   Flakes 

anzeigen  zu  diirfen,  den  ich  neben 

Heinrich  Mann  fiir  unsern  bedeu- 

iendsten    Essayisten    halte.      Der- 

gleichen  geht  uns  am  meisten  an. 

,Das  kleine  Logbuch*  ist  bei  S. 

Fischer  erschienen,  und  es  paBt  in 

jede  Alanteltasche.    Ob  es  auch  in 

jeden    Kopf    paBt,     das    ist   eine 

andre  Sache.  / 

Unsre  Fragen  stehen  darin  mit 
neuen  Antworten,  unssre  Sorgen, 
unsre  Zweifel  und  unsre  Ver- 
zweiflungen.  Der  Stil  ist  schon 
und  geglattet  —  aber  dies  Den- 
ken  ist  wild  und  zerrissen,  und 
man  sieht,  daB  sich  da  Einer  ge- 
#ialt  hat,  dem  sein  Land  zur  Last 
ward.     Welches  ist  sein  Land? 

Flake    ist   Elsasser.      Als    man 
einmal     einen     seiner     Landsleute 
fragte,  warum  er,  der  im  Frieden 
226 


so  a-uf  die  iPreuBen  geschimpft 
habe,  nun  aber  auch  nicht  mit 
der  franzosischen  Besatzung  ver- 
kehre,  und  zu  welchem  Lager  er 
denn  nun  eigentlich  gehore,  da 
sagte  der:  „Wir  stehe  halt  in  der 
Opposition!"  Flake  steht  in  einer 
positiven,  in  einer  hochst  frucht- 
baren  Opposition. 

Mich  hat  in  den  kleinen  Auf- 
satzen,  von  denen  besonders  die 
ersten  brennend  aktuell  sind,  am 
meisten  die  Stelle  ergriffen,  wo 
von  dem  Ausweg  die  Rede  ist,  den 
man  nun  wahlen  konne.  Da  heiBt 
es:  „Nicht  nachgeben,  nicht  sich 
auf  den  Individualismus  zuriick- 
ziehen,  der  Verbannung  auf  die 
Siidsee-Insel  ist,  verlogene  Robin- 
sonade.  ,  Noch  starker  urn  das 
Tier  Mensch  wissen,  ihm  nicht 
einreden,  daB,  je  mehr  Masse  aus 
der  Tiefe  komme,  Masse  umso 
besser,  menschlicher,  unverant- 
wortlicher  sei.  Die  Bestie  in  ihm, 
in  mir,  in  uns  Bestie  nennen,  den 
Funken  Giite  hegen,  das  heilige 
Feuer  erst  entziinden,  denn  seine 
Altare  brennen  noch  nicht."  Das 
ist   die   Frage   unsrer    Zeit. 

Und  Der  dieses  schrieb,  weiB 
auch  vom  Apparat,  der  Selbst- 
zweck  wird,  von  der  unmog- 
lichen  Diktatur  der  Giite,  die  der 
Teufel  stets  den  Engeln  wieder 
abluchst,  von  der  Idee  und  vom 
Menschen  .  .  .  „Er  wird  der  Idee 
untertanig,  von  ihr  bis  zum  Ende 
vorwartsgepeitscht,  nicht  mehr  er 
hat  die  Idee,  die  Idee  hat  ihn  .  ." 

Und  fern  von  alien  scharfen 
Formulierungen  des  heimischen 
Jammers  auch  die  Sehnsucht  des 
Stadters  nach  dem  Land.  Wie 
unsentimental!  „Ein  Hahn  krahte 
—  neu.  Ein  Brunnen  rauschte  — 
neu,  iBaume  wiegten  sich,  Wind 
kam  vom  Morgen,  neu,  neu,  noch 
-  einmal  jung  das  in  ihm  Erstor- 
bene."  A'&nches  solcher  Diktion 
konnte  bei  Wassermann  stehen. 

Im  Ganzen  eine  erfreuliche 
Hille  fiir  alle  guten  Deutschen, 
die  schlechte  PreuBen  und 
schlechte  Bayern  sind.  Flake 
scheint  mir  in  der  Kulturpolitik 
das  zu  sein,  was  Hellmut  v.  Ger- 
lach  in  der  praktischen  ist:  ein 
unbeeinfluBter  Outsider  mit  klaren 


Augen.  Gleich  weit  entfernt  von 
den  Mathemaiikern  des  Gehirns, 
die  sich,  erdenweit,  Reformen  er- 
rechnen  und  nichts  von  den 
Lebensstromen  wissen,  die  hier 
erbrausen,  wie  von  den  lyrischen 
Schreibern,  die,  erdenweit,  die 
Welt  mit  einer  Phrase  zudecken 
wolien. 

Wenn  man  bedenkt,  wie  groB 
der  HaB  dieser  Teutschen  (nicht 
aller  Deutschen)  auf  das  Neue  ist, 
wenn  man  die  verschobenen  Kom- 
plexe  kennt,  die  versetzten  An- 
griffe,  die  am  den  doorner  Deser- 
teur  denkeni  und,  zum  Beispiel,  den 
Kunstler  JeBner  treifem  —  wenn 
man  all  das  weiB:  dann  ist  eine 
Erscheinung  wie  Flake  eine  gei- 
sdge   Wohltat. 

Dies  Buch  fur  eure  Tasche. 
Und  fur  euern  Kopf. 

Ignaz  Wrobel 

Reisende, 
meidet  Bayern ! 
Pvie  in  Bayern  von  Staats  wegen 
*-^  bestellte  Organisation  der 
Fremdenkantrolle,  die  unter  dem 
Deckmantel  der  Ftirsorge  und  der 
Wohlfahrt  die  lebensfeindliche 
Funktion  ausiibt,  die  Ruhe  zu 
storen  und  die  Liebe  zu  schrek- 
ken,  die  irgendwelchen  Riipeln  eine 
Amtshandlung  von  unmenschlicher 
Barbarei  anvertraut  —  diese 
Organisation  der  Bosheit  und  der 
Infamie  kann  einen  Erfolg  ihrer 
Wirksamkeit  verzeichnen,  an  des- 
sen  Moglichkeit  sie  selbst  nicht 
geglaubt  haben  diirfte. 

Wurzburg,  11.  Febr.  (Liebes- 
drama.)  la  einem  hlesigen  Hotel 
in  a  ch  ten  friih,  als  die  krirainalpolizei- 
liche  Fremdenkontrolle  das  Zimmer 
kontrollieren  wollte,  dessen  Bewoh- 
ner,  ein  Herr  und  eine  Dame,  einen 
Selbstmordvefsuch,  •  in- 
dem  sie  sich  Pistolenschiisse  in  den 
Kopf  beibrachten.  Die  beiden,  deren 
Personalien  inzwischen  testgestellt 
werden  konnten,  stammen  aus 
Augsburg.  Sie  wurden  in  schwer- 
verletztem  Zu  stand  in  das  Luit- 
poldspital  eingeschafft,  wo  der  Herr, 
ein  Sohn  gutsituierter  Leute,  be- 
reits  gestorbe.n  ist.  ,,Sie"  let  eine 
Hausraeisterstochter. 
* 

Zwei  Menschen,  die  sich  liebten, 
fuhren  in  ekie  fremde  Stadt,  urn 
sich  lieben  zu  konnen.  Die  Staats- 
gewalt  hat  es  nicht  gewollt;   ihr 


mufite  die  Liebe  weichen  bis  in 
den  Tod.  Es  krachte  die  Faust 
gegen  die  Tiir  und  streckte  die 
Liebe.  Das  Echo  antwortete  mit 
zwei  Schiissen,  die  die  Polizei 
nicht  schrecken  werden,  Efenn  sie 
steht  als  die  Hiiterin  der  Moral, 
und  ihre  Rache  istFurcht  und  Tod; 
in  ihreni  Gefolge  aber  hat  sie  die 
Zeitung  als  Vertreterin  des  Stan- 
desbewuBtseins,  bei  dessen  Ver- 
letzung  die  Gemeinheit  irad  die 
Niedertracht  iiber  den  Opfern  der 
Moral  ausbricht,  und  die  alles 
Grauen,  das  in  der  Nacht  geschah, 
mit  ihrer  Art,  deni  Vorfall  und  die 
andern  Falle  zu  beleuchten,  durch 
noch  argere  Scheufilichkeiten  in 
den  Schatten  stellt:  „Der  Herr" 
ist  der  Sohn  gutsituierter  Leute. 
„Sie"  ist  eine  Hausmeisterstochten 
Hans  Meifiner 

Damenf  risier  salon 
\lfenn  Sie  das  Biichlein  mit  dem 
"  schauerlicheni  Umschlagbiid 
im  Fenster  sahen  :  Sie  kamen  nie 
aul  den  Gedankeni,  daB,  falsch  ver- 
packt,  eine  entzuckende  kleine 
Leichtigkeit  vor  Ihnen  liegt.  Das 
Heftchen  heiBt:  ,E)amenfrisier- 
salon';  der  Autor:  Hans  von  Kah- 
lenberg;  der  Verlag:  Dr.  Eysler 
&  Co.  in  Berlin. 

Schreibende  Frauen  sind  ja  im 
allgemeinen  keine  sehr  freundliche 
Aneelegenheit:  voa  der  Courts- 
Mahler  bis  herunter  zu  Ernst  von 
Wolzogen  gibt  es  da  Schrecken 
aller  Art.  Aber  iinmerhin  haben 
wir  doch  auch  das  gute  Exemplar 
Annette  Kolb  und  Helene  Bohlau 
(tiber  die  hier  nachstens  eiilmal 
gesprochen  werden  soil)  ■—  und 
was  Hans  von  Kahlenberg  an- 
geht,  so  scheint  er  (sie)  doch  eine 
wippend  leichte  Hand  zu  habent. 
Ja,  also:  ,Nbcchen*  von  einer  Ur- 
ururenkelin  Maupassants.. 

Heute  ist  verstaubt,  was  einst- 
mals  in  usu  masturbantium  einer 
gahzen  Generation  von  iHand  zu 
Hand  ging;  es  war  wohl  nicht 
die  Fabei,  aber  sicherlich  das 
Madel  der  nicht  unzutreffende 
Ausdruck  einer  Zeitr  Heut  wMre 
das  Alles  herzhafter,  unbedenk- 
licher  ^  aber  dieses  quart  de 
vierge  war  doch  so  und  ist  viek 

227 


leichi  oberflachlich,  aber  nicht 
schlecht  gesehen.  Inzwischen  hat 
Hans  von  Kahlenberg  unendlich 
viel  dazu  gelerat. 

Der  ,Damenfrisiersalon(  ist,  auf 
einen  Daumennagel  zusammenffe- 
drangt,  die  ,Kleine  Stadt'.  Es 
staubt  wie  Puder,  die  Erotik  ist 
grade  noch  zu  erschnuppern,  ob- 
gleich  sie  der  Duft  ist,  der  in  den 
kleinen  Zimmerchen  liegt  — 
Alles  ist  blitzsauber,  gescheit  und. 
die  Hauptsache,  so  unendlich 
leicht,  lEntzuckend  die  Kapitel- 
schliisse  — '  mit  einer  graziosen 
Handbewegung  ftihlt  man  sich 
entlassen  und  ahnt  erst  drauBen, 
was  alles  darin  gewesen  ist:  Klug* 
heit,  Menschenkenntnis  und  — 
wie  selten,  wie  selten!  —  Ironie 
der  Liebe.  Denn  zwischen  der 
Wirtin  an  der  Lahn  und  der  pathe- 
tischen  Bettstelle  haben  wir  ja 
immer  noch  sehr  wenig  Nuancen; 
so  viel  Anstrengungen  die  Her- 
ren  Autoren  auch  niachen :  sie 
kippen  fast  inuner  schon  nach 
den  ersten  zehn  Seiten  so  Oder  so 
urn. 

Die  kleine  Franzi,  die  in  den 
norditalienischen  Ort  fahrt  und 
dort  alle  in  Betracht  kommenden 
Eheteiche  in  Walking  bringt, 
slelbst  eljegant  iiber  die  Hurden 
setzt  und  bis  in  die  blanken  Fin- 
gerspitzen  eiine  amour  propre  be- 
tatigt,  die  am  nUchsten  Morgen 
Alles,  Alles  vergessen  hat  —  die^ 
kleine  Franzi  ist  eiu  Spiegel  der 
Herren  Manner.  Wir  diirfen  nicht 
vergessen,  da8  Hans  von  Kahlen- 
berg"  uns  die  besten  Schilderungen 
der  deutschen  Mannspuppe  ge- 
geben  hat,  wo  sie  am  brutalsten, 
wo  sie  am  sentimentalsten  ist 
(das  reimt  sich  gut  zusammen!) 
—  diese  Naturforscherin  ist  uner- 
bittlich  und  sieht  sehr  kiihl  und 
klar,  wie  der  traurige  Mannes- 
typ  zu  Potsdam  und  Hinterpom- 
mern  in  der  Frau  eine  Kochin, 
einen  —  wie  sagte  entmal  ein 
Adliger  in  einem  beriihmten  Pro- 
ze8?  — i  einen  .  .  .  notwendigen 
Gebrauchsgegens*and,  eine  Fee  wie 
auf  einer  Seifenreklame,  aber  me- 
nials ein  Weib,  einen  Menschen 
sieht.  Die  Ehre  halten  sie  alle 
hoch  —  die  Frau  weniger. 

228 


Es  sind  ein  paar  Schilderungen 
eines  deutschen  Ehepaars  in  dem 
Buch,  die  allein  die  Lekttire  ver- 
lohnen,  und  die  Liebesgeschichten 
sind  so  zart,  so  weich,  so  leise 
getuscht,  wie  das  nur  die  Finger 
einer  sehr  welterfahrenen  Frau 
fertig  bekommen.  Neben  kleinen 
Saloppheiten  der  Sprache  ausge- 
zeichneie  Formulierungen.  Franzi 
ist  fort,  die  kleine  Puppenwoh- 
nung  ist  leer,  nur  eine  Voliere 
ist  geblieben.  „Die  Vogel  hook- 
ten  triibselig  im  Kafig.  Sie  piap- 
ten,  einige  flogen  ab  und  zu. 
Fortwahrend  trugen  sie  eingebit- 
dete  Lasten  zu  Nestern,  die  me  ge- 
baut  wurden."  Man  kann  es  nicht 
kurzer  sagen. 

Das  Buch  wird  sicherlich  wegen 
des  Namens  der  Verfasserin  usnd 
wegen  des  Umschlagbildes  viel 
auf  den  Eisenbahnstationen  ge- 
kauft  werden.  Solche  Leser  mogen 
enttauscht  sefn.  „Mehr  nicht— s?" 
Viel  mehr.  Und,  hiibsch  gebunden, 
eine  reizende  kleine  Gabe  voll  der 
ganzen  Anmut  einer  ungewohn- 
lich  klugen  Frau. 

Peter  Panter 

Aus  Menschenliebe 

Neulich  fiel  mir  ein  Filmmanu- 
script  einer  Anfangerin  in  die 
Hand.    Dtarin  hiefi  es: 

„Ferida  reitet  nun,  rittlings  aut 
ihrem  Lowen  sitzend,  in  den 
Saal  zu  ihren  Gasten.  Sie  tragt 
ein  schwarzes  duichsichtiges 
Spitzecn.trikot,  welches  nur  Kopf 
und  Hande  frei  laBt.  Jubelnd  wird 
sie  empfangen,  dann,  als  die  Bestie 
hinausgehihrt  ist,  tanzt  sie.  Mit- 
ten im  Tanz  erscheint  Harro,  dem 
die  Zeit  zu  lange  dauert.  Als 
sich  die  Gesellschaft  aufgelost  hat, 
finden  sich  die  beiden  im  Schlaf- 
gemach.  Es  gibt  eine  kleine  Aus- 
einandersetzung,  welche  auf  einem 
schwellenden  Ruhebett  beigelegt 
wird.  Es  ist  schon  Nacht,  da 
holt  sie  aus  dem  Stall  ihr  iPferd, 
und,  noch  in  ihrem  Trikot,  reitet 
sie  durch  den  Park.  Sie  liegt  auf 
des  Pferdes  Riicken,  er  sitzt  ritt- 
lings vor  ihr.  Dann  umfangt  sie 
die  Nacht,  welche  alle  Seligkeiten 
mit  einem  Schleier  mtitterlich  be- 
deckt." 


Antworten 

Hirschberger.  Euer  Grupen  ist  der  erste  unpolitische  Fltichtling 
von  Bedeutung.  Er  hat  nur  einen  Arm  und  entfloh.  Es  scheint,  daB 
das  Geschick,  urn  einen  Arm  oder  an  einem  Arm  verkummert  zu 
sein,  die  Neigung  zur  Fluent  begiinstigt.  Wie  gut,  daB  bei  uns  mit 
dieses  Geschickes  Machten,  sobald  es  den  Rechten  getroffen  hat,  die 
Ausfiihrungsbeamten  einen  ewigen  Bund  flechten!  Es  jjibt  in  Deutsch- 
land  keine  unabhangige  Justiz  und,  das  beweisen  die  Falle  Vogel, 
Boldt,  Dithmar,  keine  zuverlassige  Exekutive.  Aber  offenbar  einen 
tapfern  Grupen.  Denn  der  hat  sich  inzwischen,  was  sein  Kaiser  nie 
tate,  gestellt. 

R6mer«  Sie  schreiben  mir:  „In  Nummer  8  der  ,Weltbiihne'  hat 
Kuno  Tiemann  sich  wieder  einmal  mit  erlrischender  Deutlichkeit  iiber 
die  Zustande  unsres  ,AuBendiensts*  ausgesprochen.  Was  wird  er  erst 
sagen,  wenn  er  erfahrt;  daB  am  fiinften  November  1921  der  romische 
,Tempo<  einen  Artikel  brachte,  worin  die  Abberufung  des  Botschafters 
v.  Berenberg-GoBler  angekundigt  wurde;  daB  dieser  Artikel  aus  Ber- 
lin stammte;  daB  der  Botschafter  daraufhin  den  Reichskanzler  um 
Dementi  oder  Klarstellung  bat;  daB  ihm  der  Bescheid  wurde,  man 
sehe  sich  ,durch  die  Verhaltnisse  genotigt',  ihn  zu  ersetzen;  daB  er 
in  seinem  Demissionsschreibem  das  Bedauern  aussprach,  ,seine  Be- 
muhungen  nicht  zu  einem1  guten  Ende  fuhren  konnen';  daB  die  Re- 
gierung  ihm  nunmehr  mitfeilte,  diese  Wendung  werde  sie  a  Is  Begriin- 
dung  seines  Rucktritts  veroffentlichen;  und  daB  dann  der  Gesandte 
in  Kopenhagen  nach  Rom,  der  in  Wien  nach  Kopenhagen  und  —  Herr 
Pfeiffer  nach  Wien  geschickt  wurde!"  Was  Kuno  Tiemann  dazu  sagen 
wird?  Er  wird  iiberrascht  fragen,  woraufhin  Ihr  Romer  erwartet 
habt,  daB  es  in  unsrer  Kaiserlich  Deutschen  Republik  anders  zugehe. 

Hohere  Tochter  in  Miinchen.  Ich  gratuliere  dir  zu  deinem  Pro- 
fessor Josef  Hohniller.  Der  will  die  Tranzosische  Sprache  aus  der 
Schule  entfernt  sehen,  in  deren  Etienst  er  grau  wie  ein  Grautier  gewor- 
den  ist.  Honentlich  laBt  man  dir  dafiir  ktinftighini  Deutsch  von  diesem 
Manne  beibringen,  der  behauptet,  dafi  sich  „der  internationalste 
Deutsche  nicht  mehr  genieren  braucht".  GewiB  doch.  Er  braucht 
sich  wahrscheinlich  nicht  einmal  zu  genieren,  Landsmann  dieses  natio- 
nalsten  Deutschen  zu  sein,  der  von  Otto  Brauns  Nachgelassenen 
Schriften  vermeldet:  „Zuerst  waren  sie  ini  der  Deutschen  Verlagsanstalt, 
aber  als  sie  merkten,  daB  die  Memoiren  Matthias  Erzbergers  im  selben 
Verlag  erschienen  seien,  entwichen  sie  fluchtartig  zu  Bruno  Cassirer, 
und  jetzt  haben  sie  im  Insel-Verlag  ihre  Ruhe  gefunden,  aus  dem  sie 
vielleicht  die  dort  seit  neuerm  stark  grassierende  expressionistische 
Dichtung  wieder  vertreibt."  Mit  dem  Expressionismus  hat  ers  tiber- 
haupt.  Schlagworfer  ersparen  Definitionen.  „Ich  warne  alle  Biicher- 
kauter,  sich  unter  keinen  Umstanden  Biicher  aufschwatzen  zu  las- 
sen,  die  bolschewistisch  illustriert  sind."  Bolschewistisch  — <  damit 
meint  er  vermutlich  ebenfalls:  expressionistisch.  Er  kann  aber  nicht 
nur  niederreiBen,  sondern  audi  aufbauen.  Er  stiirzt  keinen  Modegotzen, 
ohne  einen  Dauergott  auszurufen.  Diesmal  heiBt  er  ftir  ihn:  Ludwig 
Ganghofer.  „Nicht  ohne  Wehmut"  nimmt  er  den  NachlaB  eines  Poeten 
vor,  „dem  tausendmal  mehr  eingef alien  ist  als  den  Leuten,  die  siiffiant 
iiber  ihn  die  Nase  riimpfen".  Dieser  „Autor,  der  sein  ganzes  Leben 
lang  seinen  Mitmenschen  so  viel  frohe  Stunden  bereitet  hat,  ist  nicht  so 
leicht  zu  ersetzen".  Immerhin  weiB  man  jetzt,  welchen  MaBstab  die 
Literaturforschung  anzulegen  hat:  es  kommt  darauf  an,  daB  den  Mit- 
menschen viele  frohe  Stunden  bereitet  werden.  Freilich:  was  ist  dann 
Ludwig  Ganghofer  gegen  Oito  Ernst,  Otto  Ernst  gegen  Artur  Dinter, 
Artur  Dinter  gegen  Hedwig  Courths-Mahler  und  Hedwig  Courths- 
Mahler  gegen  Josef  Hof miller! 

229 


Filmfabrikant.  ,Fridericus  Rex4  soil  den  Yankees  vorgefiihrt  wer- 
den:  als  Kronzeuge,  daB  der  Geist  von  Potsdam  bei  uns  noch  lebt  tind 
starker  ist  als  der  Geist  von  Weimar.  Nun,  unsern  Propagandisten  ist 
Alles  zuzutrauen ;  obgleich  oder  grade  weil  sie  in  diesem  Fall  ihre 
Schuld  beslreiten.  Sie  behaupten  sogar,  da 8  der  Film  mit  amerikani- 
schem  Gelde  gemacht  sei.  Das  klingt  kaum  glaubhaft.  Eher  rat  man 
auf  unsre  Orgesch-Leute,  den  ,Bund  der  Aufrechten',  die  bewahrten 
,Front-Kampfer'  oder  die  Retter  Oberschlesiens.  Zu  Oberschlesien 
hatte  der.alte  Fritz  ja  gewisse  Beziehungen.  Aber  wenn  wirklich  aus- 
landisches  Geld  hier  gearbeitet  hat:,  warum  in  die  Feme,  iiber  das 
groBe  Wasser  schweifen?  Wo  es  doch  fur  die  Westmachte  keine 
bessere  Agitation  gegen  Deutschland  gabe  als  die  Verbreitung  dieses 
Films  in  der  ganzen  Welt!  Wie  wars  da  mit  einem  Ausfuhrverbot? 
Hier  hat  diejenige  Biirokratie,  die  sonst  nur  Schaden  stiftet,  einmal 
Gelegenheit,  sich  als  Beschutzer  des  Vaterlands  zu  betatigen.  ■ 

Idiot  an  der  Isar,  Unter  dieser  Spitzmarke  soil  ich  Ihnen  auf 
einen  anonymen  Brief  eine  offentliche  Antwort  erteilen.  Warum  ich 
die  —  vorlkufig  — i  nicht  erteilen  kann,  wiirde  ich,  da  der  Gegenstand 
weder  uninteressant  noch  untwichtig  ist,  Ihnen  ganz  gerne  unoffent- 
lich  auseinandersetzen.  Wenn  Sie  Griinde  haben,  auch  fur  diese  Kor- 
respondenz  verhiillt  zu  bleiben,  so  sagen  Sie  mir,  auf  welches  Postamt 
an  der  Isar  der  Idiot  meine  Kundgebung  zu  erhalten  wiinscht. 

Traugott  v.  Jagow.  Schon  ndmmt  das  gute  deutsche  Herz  daran 
Anstofi,  daB  Sie  hier  zu  so  einer  Art  Festungskaspar  werden.  Der 
Aermste!  seufzen  die  weichen  Gemiiter.  Aber  Sie  sind  mir  nicht  das 
(belanglose)  Individuum,  sondern  ein  putziger  Plakatfall,  em  Irrtum 
dieser  lacherlichen  Justiz,  eine  Konzession  an  die  Leitartikler,  eine 
Abschlagszahlung  fiir  die  Jahrhunderte  Zuchthaus  des  mitteldeutschen 
MarzaufetBndes,  Leben  Sie  schnterzhaft  unkomSortabel?  Das  eoll 
hier  noch  manche  Woche  gefragt  werden,  weil  wir  zwei  Sorten  von 
Festung  in  Deutschland  haben:  die  eine  fur  den  Hochverrfiter,  der  ver- 
sucht  hat,  wa$  alle  Staatsanwalte  und  beinah  alle  Richter  innerlich 
loben;  die  andre  fur  die  Verbrecher  der  Gegenseite.  Strafrechtiich  ist 
da  kein  Unterschied.  In  der  Vollstreckung  freilich  der,  daB  auf  Sie, 
Schutzmann,  jede  Rucksicht  genommen  wird  —  wahrend  die  tapfere 
Frau  Erich  Muhsams  mir  schreibt,  daB  die  Verwaltung  von  Nieder- 
schonenfeld  diesem  allzu  chaxaktervollen  Straf  ling  die  Anstaltskleider 
genommen  hat,  weil  ,,er  so  viel  verdient",  und  daB  er  in  Fetzen  foerum- 
laufen  muB.  Sicherlich  fordert  oder  erlaubt  das  einer  der  Paragra- 
phen,  die  in  Deutschland  fast  so  dicht  wachsen  wie  die  unentdeckten 
und  unbestraften  Morder.  Der  freche  Hohn,  einem  geistigen  Ar- 
beiter  wie  Erich  Miihsam  seine  Verdienste  vorzuhalten,  die  sicherlich 
nicht  ein  Hundertstel  dessen  betragen,  was  der  schikanierende  Staats- 
anwalt  von  der  Republik  fiir  seine  monarchistische  Tatigkeit  empfarigt, 
und  die  jedenfalls  nicht  so  hoch  sind,  da8  er  sich  einen  Anzug  kaufen 
konnte,  die  Niedrigikeit  der  Gesinnung,  die  aus  dieser  sadistischen 
Schikane  spricht:  das  ist  mein  Bayern.  Sie  aber,  glucklicher  Trau- 
gott, zieren  den  Vergniigungsort  Gollnow  in  PreuBischi-Pommern, 
und  da  brauchen  Sie  keine  Angst  zu  haben:  da  kann  Ihnen  nix  geschehn. 


Verant  wort  lie  her  Redakteur:  Siegfried  Jacobsohn,  Ctiarlottenburg,   Konigsweg  33. 


XV11I.  Jahrgang  9.  Alarz  1922  Nnmmer  10 

Ministerprasident  Benesch  von  otto  Katz 

Im  staubigen  Winkel  einer  pariser  Buchhandlung  fand  ich  das 
Buch:  ,Le  probl&me  autrichien  et  la  question  tscheque'.     Es 
ist  die  Arbeit,  mit  der  sich  Eduard  Benesch  einstmals  das  Dok- 
torat  der  Sorbonne  erworben  hat. 

Das  Bandchen  erschien  im  Jahr  1908.  Schon  sieben  Jahre 
spater  wurde  der  Verfasser  vor  der  Aufgabe  gestellt,  an  der  Be- 
waltigung  des  oesterreichischen  Problems  mitzuarbeiten  und  die 
tschechische  Frage  zu  losen.  Als  Fliichtling  begann  er  diese  Ar- 
beit Von  einem  Freunde  durch  den  Grenzkordon  bei  Asch  ge- 
bracht,  durchzog  er  mit  falschem  PaB  Bayern  und  die  Schweiz 
und  landete  endlich  in  Paris,  dem  Zentrum  der  alliierten  Kriegs- 
energien.  Masaryk,  dessen  Vorzugsschiiler  er  stets  gewesen, 
iibertrug  ihm  in  richtiger  Einschatzung  seiner  Fahigkeiten  die 
journalistische  Propaganda  und  die  rednerische  Bearbeitung  der 
pariser  ZivUbevolkerung. 

Die  Kleinarbeit,  die  Benesch  wahrend  des  Kriegs  in  Paris 
geleistet  hat,  ist  auch  heut  noch  das  Hauptmerkmal  seiner  Tatig- 
keit  Mit  jener  den  Tschechen  eignen  Zahigkeit,  die  auch  die  drei 
habsburgischen  Jahrhunderte  nach  der  Schlacht  am  WeiBen 
Berge  nicht  zu  brechen  vermochten,  verbiB  er  sich  in  das  ge- 
ringste  Detail  seiner  Aufgabe,  Man  brauchte  ihm  nur  eine  leise 
Andeutung  hinzuwerfen,  iind  sogleich  schritt  er  an  die  Organi- 
sation der  Idee.  Er  trug  die  Notizen  in  die  pariser  Redaktionen, 
veranstaltete  Versammlung  auf  Versantmlimg  und  brachte  in  den 
Betrieb  der  ,Narodnirada',  deren  Generalsekretar  er  wurde, 
musterhafte  Ordnung. 

Mit  der  GroBe  der  Aufgabe  wuchs  auch  sein  Ideenbestand. 
Bereits  an  der  Improvisation  der  Legionarsarmee  nahm  er 
schopferischen  Anteil,  und  in  den  Verhandlungen  mit  den 
Alliierten,  die  noch  wahrend  des  Krieges  die  Anerkennung  der 
tschechischen  Regierung  aussprachen,  bewies  er  nicht  gewohn- 
liche  diplomatische  Geschicklichkeit. 

Die  Friedenskonferenz  hob  ihn  weiter.  Da  die  Andern  vom 
Ostproblem  noch  weniger  verstanden  als  er,  avancierte  er 
rasch  zum  Sachverstandigen  fur  Ostfragen.  Von  ihm  stammte 
der  —  leider  nicht  angenommene  —  Plan,  Oberschlesien  auf 
fiinfzehn  Jahre  zu  neutralisieren,  fur  diese  Zeit  unter  deut- 
scher  Zoll-  und  Steuerhoheit  zu  belassen  und  dann  durch 
eine  Abstimmung  die  endgultige  Entscheidung  herbeizufiihren. 
Seine  Ausfuhrungen  waren  es  auch,  die  Lloyd  Georges  russische 
Politik  von  Interventionsversuchen  zu  wirtschaftlichen  Verhand- 
lungen  vorwartsbewegten. 

Benesch  besitzt  nicht  nur  der  Tschechen  Zahigkeit,  sondern 
auch  deren  Hang  und  Fahigkeit  zum  Opportunismus.  Ebenso  wie 
er,  der  Panslawist,  noch  im  Kriege  aus  opportunistischen  Grun- 
den  seine  Zustimmung  zum  sibirischen  Feldzug  der  tschechischen 
Legionare  gegen  die  Bolschewiki  gegeben  hatte,  riet  er  mit  Ruck- 
sicht  auf  Sozialdemokratie  und   Exportindustrie    seiner  Heimat 

231 


schon  auf  der  Versailler  Friedenskonferenz  von  einer  Intervention 
in  Rufiland  ab.  Und  ebenso,  wie  er  in  Versailles  und  Saint  Ger- 
main die  Minoritatsklausel  begeistert  unterschrieb,  stellte  er  sick 
nach  seiner  Ruckkehr  von  den  Friedenskonferenzen  gegen  die  be- 
rechtigten  Wiinsche  seiner  deutschen  Landsleute  taub.  Nicht 
vieUeicht,  weil  er  sie  fur  unangebracht  hielt;  er  verspraeh  sich 
aber  von  einer  durch  wirtschaftUchen  Zwang  erwirkten  Bekeh- 
rung  des  tschechischen  Volkes  weit  mehr  als  von  Ministerreden, 

Die  Erfahrungen  von  drei  Jahren  haben  ihm  recht  gegeben; 
heut  ist  der  Eintritt  der  Deutschen  in  die  Regierung  nur  noch  die 
Frage  einer  nicht  allzulangen  Zeit  und  der  nationale  Ueber- 
schwang  so  abgeflaut,  da8  Beneschs  Kabinett  —  er  ist  seit  einem 
halben  Jahr  auch  Ministerprasident  — i  es  wagen  konnte,  die 
Ruckgabe  des  gewaltsam  besetzten  prager  Landestheaters  an  die 
Deutschen  zu  verkiinden,  ohne  auf  allzu  groBen  Widerstand  zu 
stoSen.  Bis  zur  tatsachlichen  Uebergabe  des  Theaters  freilich 
wird  noch  viel  iWasser  die  Moldau  hinabstromen. 

Eine  englische  Zeitung  hat  Benesch  den  mitteleuropaischen 
Lloyd  George  genannt.  Der  Vergleich  ist  unzutreffend,  denn  von 
den  blendenden  Eigenschaften  des  englischen  Premiers,  von  des- 
sen  ungeheurer  Vitalitat  und  schneller  Denkfahigkeit  hat  Benesch 
nur  einen  geringen  Bruchteil.  In  ihm  ist  Alles  erarbeitet  imd  er- 
rungen,  die  Gedanken  flieBen  ihm  schwer,  und  in  seiner  Lebens- 
anschauung  ist  viel  vom  Vorzugsschiiler  und  auch  manches  vom 
Biirokraten  haften  geblieben.  Dagegen  hat  er  einen  untriiglichen 
Instinkt,  jene  empfindiiche  Nervositat  des  modernen  Menschen, 
die  ihn  Ereignisse  rechtzeitig  ahnen  lafit,  und  in  der  gemeinsam , 
mit  seinem  Opportunismus  die  Ursache  seiner  diplomatischen 
Erfolge  zu  suchen  ist.  Ueberdies  stiitzt  er  sicfe  auf  ein  gut  fun- 
diertes,  wenn  auch  teilweise  formalistisches  Wissen,  das  die  advo- 
katorischen  Kenntnisse  und  Kniffe  Poincares  und  Briands  tief  in 
den  Schatten  stellt. 

Beneschs  Frankophilie  ist  notorisch.  Sie  erscheint  begreif- 
lich  wenn  man  bedenkt,  daB  die  Franzosen  schon  in  Friedens- 
zeiten  vielfache  kulturelle  Beziehungen  zu  den  Tschechen  unter- 
hielten,  und  daB  Frankreich  der  erste  Staat  war,  der  tschechische 
Soldaten  und  spater  die  tsdiechische  Regierung  anerkannte. 
Benesch  hat  noch  von  seiner  Studienzeit  her  gute  Verbindungen  in 
Frankreich,  und  er  hat  diese  fiir  seine  Heimat  auf  das  Griind- 
lichste  auszunutzen  verstanden.  Was  Wunder,  wenn  seine  Sym- 
pathien  mehr  zu  Frankreich  als  zu  England  neigen,  das  iiberdies 
schon  mit  Rucksicht  auf  das  eigne  Irland  der  tschechischen  Frel- 
heitsbewegiuig  weit  weniger  Verstandnis  entgegenbrachte  und 
auch  heute  fiir  die  Tschechoslowakei  keine  Zuneigung  empfindel 

Der  Vorwurf  indes,  daB  Benesch  vollig  im  franzosischen 
Fahrwasser  schwimme,  ist  nicht  ganz  berechtigt.  Er  hat  schon 
in  gewissen  Fallen  seine  eigne  Ansicht  durchzusetzea  verstanden 
—  es  sei  nur  daran  erinnert,  daB  die  Tschechoslowakei  im  Vor- 
jahr  gegen  den  Willen  Ffankreichs  die-Frage  der  wirtschaftUchen 
Sanktionen  so  lange  dilatorisch  behandelte,  bis  sie  gegenstands- 
los  geworden  war  — .,  und  besonders  in  ungarischen  Angelegen- 
heiten  ist  er  Paris  gegeniiber  von  erstaunlicher  Hartnackigkeit. 
232 


Er  hat  sich,  weil  ihm  Frankreich  zu  unzuverlassig  war, 
gegen  die  Magyaren  die  Kleine  Entente  gegriindet,  die  Ungarn 
mit  eiserner  Klammer  umgibt  und  Karl  bereits  2weimal  in  unblu- 
tigen  Schlachten  vertrieben  hat. 

Zu  den  Deutschen  hat  Benesch  nur  ein  ZweckmaBigkeitsver- 
haltnis.  Wahrend  er  die  Oesterreicher  in  letzter  Zeit  —  aus  wirt- 
schaftlichen  Griinden  —  favorisiert,  ist  er  zum  Reiche  korrekt, 
zu  den  Sudetendeutschen  ktihl  bis  ans  Herz.  In  der  oberschlesi- 
schen  Frage  hat  er  aus  Angst  vor  einem  Marksturz  eine  giinsti- 
gere  Losung  als  die  von  Genf  angestrebt.  In  der  russischen  An- 
gelegenheit  dagegen  war  er,  besonders  in  letzter  Zeit,  bestens  be- 
miiht,  die  Deutschen  auszuschalten,  um  der  tschechoslowakischen 
Industrie  wenigstens  dieses  Absatzgebiet  zu  sichern.  Die  tsche- 
chische  Wirtschaft  stohnt  unter  dem  Druck  des  Markdumpings 
und  muB  coute  que  coute  Abnehmer  suchen.  Aus  diesem  Grunde 
und  auch  zur  Information  fuhr  Benesch  nach  Paris,  nicht  etwa, 
um  zwischen  Lloyd  George  und  Poincare  zu  vermitteln,  wie  er- 
iinderische  Berichterstatter  behaupteten.  Und  er  erkaufte  das 
iussische  Absatzgebiet  mit  der  Zusicherung,  daB  die  Kleine 
Entente  in  Genua  an  Frankreichs  Seite  stehen  werde.  - 

Es  ist  nicht  uninteressant,  daB  Benesch  zu  den  ersten  Wahlen 
ins  prager  Abgeordnetenhaus  als  Listenfuhrer  der  tschechischen 
Sozialisten  (fruher  Nationalsozialisten,  nicht  zu  verwechseln  mit 
den  tschechischen  Sozialdemokraten)  kandidierte.  Mit  seinem 
,  Sozialismus  ist  es  allerdings  nicht  weit  her,  und  seine  politische 
Anschauung  entspricht  etwa  der  des  linken  Flugels  der  deutschen 
Demokratie.  Zu  der  Arbeiterschaft  insbesondere  kann  er  kein 
Verhaltnis  finden.  Als  er  im  Sommer  1919  heimkehrte,  wurde 
er  auch  von  den  Arbeitern  freudig  begruBt.  Indessenist  diese 
Liebe  stark  abgeflaut,  umsomehr,  als  Herr  Benesch  bei  jedem  Ge- 
fecht  zwischen  Kapital  und  Arbeit  —  und  die  Geschichte  der 
Tschechoslowakei  ist  an  derartigen  Plankeleien  nicht  arm  —  auf 
der  Seite  der  Arbeitgeber  zu  finden  ist.  Seine  Gedankenwelt  ist 
ganz  von  bourgeoisen  Anschauungen  und  Vorstellungen  durch- 
setzt,  und  das  ist  es  letzten  Endes,  was  Herrn  Benesch  bei  aller 
Geschicklichkeit  und  Voraussicht  kleinburgerliches  und  vielleicht 
auch  solides  Geprage  gibt,  aber  nicht  jene  Qualitaten  zu  ersetzen 
vermag,  deren  wirklich  moderne  Staatsmanner  bediirfen. 

Benesch  zahlt  nicht  zu  den  Lieblingen  der  deutschen  Presse, 
und  insbesondere  das  Berliner  Tageblatt  hat  ihn  scharf  auf  dem 
Strich.  Mit  Unrecht,  denn  Benesch  ist  nicht  jener  Intrigant,  als 
den  Theodor  Wolff  ihn  mit  Vorliebe  schildert.  Der  tschechische 
Premier  ist  sicherlich  ein  Freund  der  Ruhe  und  des  Friedens,  und 
die  bosen  Plane,  von  denen  unsre  Blatter  jede  Woche  berichten, 
entstammen  einer  Quelle,  die  das  allergroBte  Interesse  daran  hat, 
das  Verhaltnis  zwischen  Prag  und  Berlin  zu  truben.  Nein,  Herr 
Benesch  ist  weder  ein  Intrigant  und  prinzipieller  Deutschenhasser 
noch  ein  prominenter  Deutschenfreund.  Es  ist  gut,  wenn  er  in 
Deutschland  weder  iiberschatzt  noch  zu  gering  taxiert  wird,  und 
dazu  gehort  vor  alien  Dingen,  daB  mit  dem  „Marchen  vom  Wolff" 
endlich  aufgeraumt  wird. 

233 


WlrtSChaftS-Flihrer    von  Frank  Fafltand 

1L 

Hugo    Stinnes 

Friedens-  undKriegswirksamkeit 
LJugo  Stinnes  ist  kein  ausgesprochener  Selfemademan  wie  etwa 
1  *  von  den  groBen  deutschen  Industriellen  August  Thyssen  und 
Emil  Rathenau.  Er  entstammt  einer  Industrie-  und  Gewerken- 
Familie,  deren  groBgewerbliche  Betatigung  bis  in  die  dritte  Ge- 
neration zuriickreicht,  in  diejenige,  die  mit  den  Anfangen  der 
deutschen  GroBindustrialisierung  aufwuchs  und  somit  auch  den 
Beginn  der  groBen  Expansion  in  der  westfalischen  Kohlen-  und 
Eisen-Industrie  miterlebte,  zum  Teil  mitschuf.  Der  GroBvater 
von  Hugo  Stinnes  war  in  jenen  Zeiten,  die  Strousbergs  Stern 
aufleuchten  und  verloscheri  sahen,  Zechenbesitzer  in  Westfalen,  und 
frtih  schon  betatigte  sich  die  Familie  Stinnes  auch  im  Kohlen- 
handel  wie  in  der  Kohlenreederei,  die  von  jener  ein  auBerst 
lukratives  Geschaft  bildeten.  Bereits  vor  etlichen  Jahrzehnten 
schleppten  Dampfer  mit  dem  Namen  Stinnes  am  Bug  Ziige 
schweirbeladener  Kohlenschiffe  von  Ruhrort  den  Rhein  berg-  und 
talwarts,  und  aus  dem  Kohlenhandel  stantmt  wohl  auch  der 
groBte  Teil  des  Verntogens,  das  Hugo  Stinnes  bei  seinem  Ein- 
tritt  in  das  geschaftliche  Leben  vorfand.  Zu  den  Hochstbeteiligten 
des  jjKohlenkontors",  jener  den  Rheinhandel  monopolisierenden 
Kohlenhandels-  und  Reedem-Gesellschaft  m.  b.  H.,  gehorten  die 
Firma  Mathias  Stinnes  mit  1  156200  Tonnen,  die  spater  Hugos 
Bruder  Gustav  leitete,  und  die  neuere  Firma  Hugo  Stinnes,  die 
es  zunacht  „nur"  auf  687  000  Tonnen  Beteiligung  brachte. 

Hugo  Stinnes,  der  diese  Firma  gegrundet  hatte,  w^ar  somit 
schon  als  DreiBiger  in  eine  unanfechtbare  Position  im  Kohlen- 
handel geriickt,  aber  damit  war  sein  Tatwille,  sein  Ehrgeiz  ganz 
und  gar  nicht  erschopft  Wahrend  sein  Bruder  Gustav,  der  das 
Starnsmgeschaft  der  Familie  fuhrte,  sich  damit  begniigte,  den  Vor- 
sprung  dieses  Geschafts  vor  der  Korikurrenz  zu  verteidigen,  lock- 
ten  den  Jiingern  die  hdhern  Aufgaben  des  industriellen  Organi- 
sators.  Er  war  eine  ausgesprochene  Eroberernatur.  Welche 
Bedeutung  Hugo  Stinnes  schon  am  Anfang  des  zwanzigsten 
Jahrhunderts  in  der  Industrie  des  rheinisch-westfalischen  Reviers 
errungen  hatte,  geht  daraus  hervor,  da'B  er  bereits  in  den  Jahren 
1904  und  5  von  der  Phantasie  der  Borse  zusammien  mit  August 
Thyssen,  dem  schopferischen  Eisenorganisator  jener  Epoche,  in 
den  Mittelpunkt  einer  vermeintlichen  groBen  Vertrustungsbewe- 
gung  gestellt  wuide.  Thyssen  und  Stinnes,  so  hieB  es  in  jener 
Aera,  da  die  Bildung  der  groBen  gemischten  Konzerne,  der  Zug 
der  Eisenwerke  in  das  lothringische  Minette-Revi€;r  und  die  Ab- 
wehr  gegen  die  bekannte  Hibernia-Aktion  des  damaligen  preuBi- 
schen  Handelsministers  Moller  viel  Untuhe,  Fusions-  und  Trans- 
aktionskombinationen  in  die  Kreise  der  Schwerindustrie  getragen 
hatten  —  Thyssen  und  Stinnes  planen  die  Bildung  eines  riesigen 
Montantrusts.  Sie  wollen  Stahlwerksverband  und  Kohlensyn- 
dikat  von  innen  erobern,  uberhaupt  an  die  Stelle  der  iiberlebten, 
allerlei  konkurrenzunfahiges  Geriimpel  kunstlich  am  Leben  hal- 
234 


tenden  Kartelle  die  modernere,  amerikanische  Form  des  Trusts 
setzen  (der  Steeltrust  war  grade  damals  von  Morgan  durch  Auf- 
kauf  der  Carnegie-Werke  gegriindet  worden).  Sie  wollen  in  diesem 
Trust  —  zugleich  in  Gegenwehr  gegen  Verstaatlichungsgeluste 
der  preuBischen  Regierung  —  das  Beste  vereinigen,  was  an  Kohle 
und  Eisen  im  Ruhrrevier  zu  firiden  ist.  Welche  Plane  Thyssen 
und  Stinnes  damals  tatsachlich  verfolgten,  ist  niemals  authen- 
ttsch  festgestellt  worclen.  Es  ist  nicht  erwiesen,  ob  Jeder  fur  sich 
oder  Beide  gemeinsam  Trust-Ideen  nahrten,  oder  ob  die  Borse, 
wie  so  oft,  die  Dinge  durch  ein  VergroBerungsglas  ange- 
sehen  hatte,  Ansatze  kamen  immerhm  zustande,  aber  sie  ge- 
diehen  nicht  weit.  Thyssen,  der  seinen  Schalker  Gruben-  und 
Htittenverein  an  die  eisenhungrige  Gelsenkirchener  Bergwerks- 
gesellschaft  verkauft  hatte  und  im  AnschluB  daran  in  den  Auf- 
sichtsrat  der  Gelsenkirchener  Bergwerksgesellschaft  gewahlt  wor- 
den war,  trat  schon  nach  kurzer  Zeit  aus  GroB-Gelsenkirchen 
wieder  aus.  Der  Eisenkopf  Tliyssen  hatte  sich  an  dem  Eisenkopf 
Kirdorf  gestoBen.  Auch  die  Fusionsplane  von  Stinnes  waren  da- 
mals nicht  sonderlich  erfolgreich.  Er  wollte  der  Deutsch-Luxem- 
burgischen  Bergbaugesellschaft,  einem  oft  sanierten  und  finanziell 
noch  imitter  nicht  sonderlich  gefestigten  Gemischtwerk,  in  dem  er 
sich  die  beherrschende  Stellung  verschafft  hatte,  durch  Angliede- 
rung  der  groBen  und  wertvollen  Nordstern-Kohlenzechen  eine 
starke  Kohlenbasis  zimmern.  Die  Spekulation  oder  die  Konkur- 
renz  aber  hatte  \Vind  bekommen  und  trieb  die  Nordstern-Aktien 
an  der  Borse  immer  hoher,  sodaB  das  Objekt  fiir  die  maBige 
Finanzkraft  Deutsch-Luxemburgs  zu  teuer  zu  werden  drohte.  Stin- 
nes nahm  den  Kampf  auf,  und  zwar  auf  eine  hochst  originelle, 
auBerordentlich  kiihne  Weise.  Je  mehr  die  Nordstern-Aktien  getrie- 
ben  wurden,  desto  hoher  trieb  er  auch  die  Kurse  der  Luxemburg- 
Aktien,  um  auf  diese  Weise  das  Agio  der  Luxemburg-Aktien  kauf- 
oder  tauschfahig  fur  den  Erwerb  der  Nordstern-Aktien  zu  er- 
halten.  Aber  der  verwegene  Plan  brach  zusammen,  weil  er  auf 
einer  falschen  und  kiinstlichen  Kalkulation  beruhte.  Die  Nord- 
stern  -  Verwaltung  lieB  sich  durch  das  aufgeblasene  Agio  der 
Luxemburg-Aktien  nicht  diipieren,  sie  widerstand  der  Fusion  und 
ist  dann  einige  Jahre  spater  von  der  finanziell  viel  besser  fun- 
dierten  Phonix-A.-G.  aufgenommen  worden.  Hugo  Stinnes,  der 
seiner  Deutsch-Luxemburgischen  Gesellschaft  den  fetten  Nord- 
stern-Bissen  nicht  verschaffen  konnte,  verkaufte  ihr,  damit  doch 
die  Sache  nicht  ganz  wie  das  Hornberger  SchieBen  ausginge,  die 
aus  altem  Familienbesitz  auf  ihn  uberkommene  Zeche  Louise  Tief- 
bau,  ein  maBiges  Unternehmen,  das  auf  diese  Weise  vorteilhaft  an 
den  Mann  gebracht  wurde. 

Erfolgreicher  als  auf  diesem  Gebiet  der  groBen  Montan- 
Transaktionen  operierte  Hugo  Stinnes  in  einer  andern  Hinsicht: 
er  grundete  auf  der  Basis  seiner  Kohlenzechen  das  machtige  Rhei- 
nisch-westfalische  Elektrizitatswerk  in  Essen,  eine  gewaltige 
Stromzentrale,  die  aus  ihren  Riesenanlagen  mit  Hilfe  von  100  000- 
Volt-Leitungen  groBe  Teile  des  Kohlenreviers,  viele  Stadt-  und 
Landgemeinden  mit  Licht-  und  Kraftstrom  versorgte.  Neu  waren 
an  dieser  Griindung  nicht  nur  die  GroBe  des  Werkes  und  ihre  tech- 

235 


nisch-oekonomische  Verbindung  mit  Kohlenzechen  und  Hochofen- 
gasen,  sondern  auch  die  gemischtwirtschaftliche  Form,  die  hier 
zum  ersten  Mai  an  einem  groBen  Beispiel  erprobt  wurde.  Die 
Kommunalbetriebe,  die  der  Gesellschaft  ein  Beleuchtungsmonopol 
einraumten,  beteiligten  sich  mit  Aktienkapital  und  Kredit  an  dem 
Unternehmen,  in  aessen  Verwaltung  sie  Delegierte  entsandten. 
Der  Aufbau  des  Rheinisch-Westfalischen  Elektrizitatswerkes  und 
die  hervorragende  technische  Neugestaltung  der  Deutsch-Luxem- 
burgischen  Gesellschaft  sind  die  grofiten  Organisationsleistungen 
von  Hugo  Stinnes  in  der  Zeit  vor  dem  Kriege.  Bereits  sie  erwiesen 
seine  groBziigige  und  aufs  Neue  gerichtete  Konstruktivitat.  Der 
Fehlschlag  im  Fall  der  Nordstern-Angliederung  hingegen  lieB 
vielleicht  schon  damals  einen  Mangel  hervortreten,  der  spater 
dem  Politiker  und  Taktiker  Stinnes  noch  manchen  MjBerfolg  ver- 
schafft  hat:  eine  falsche  Einschatzung  der  eignen  und  der  gegne- 
rischen  Krafte,  eine  Schadigung  der  eignen  Aktion  durch  Nicht- 
beriicksichtigung  oder  Unterschatzung  der  dagegen  moglichen, 
wahrscheinlichen  oder  sogar  notwendigen  Widerstande. 

Vor  dem  Kriege  gehorte  Hugo  Stinnes,  trotzdem  er  eine  ganz 
erkleckliche  Anzahl  von  Millionen  besafi,  nicht  zu  den  reichsten 
Leuten  E>eutschlands.  Mit  dem  konsolidierten  Besitz  Krupps, 
Henckels  v.  Donnersmarck,  ja  wohl  auch  mit  den  groBten  Ban- 
kiervermogen  Deutschlands^  lieB  sich  sein  Kapital  nicht  verglei- 
chen,  auch  Thyssen  war  ihm  an  Umfang  und  Geschlossenheit  der 
industriellen  Anlage  iiberlegen.  Stinnes  war  aber  schon  damals 
auBerordentlich  extensiv  veranlagt:  er  lieB  sein  Geld  in  moglichst 
vielen  und  auf  groBe  Entwicklung  gerichteten  Unternehmungen 
spielen,  die  er  jedoch  trotz  uberwiegend  fremider  Kapitalbeteili- 
gung  kraft  seiner  iiberragenden  kaufmannischen  Personlichkeit 
nahezu  souveran  zu  beherrschen  verstand.  Diese  zerdehnte  An- 
lage seines  Kapitals  hat  Stinnes  denn  auch  im  Kriege  besonders 
reiche  Friichte  getragen.  Die  Gefahren,  vbri  denen  in  normalen 
Zeiten,  als  es  noch  Ruckschlage  und  Krisen  gab,  grade  solche  ex- 
tensive Finanzwirtschaft  bedroht  war,  schwanden  vollstandig. 
Risiken  gab  es  nicht  mehr,  die  Gewinne  hingegen  multiplizierten 
sich.  Jede  Expansion,  die  ohne  allzuschw<ere  Fehler  angesetzt 
war,  wuchs  sofort  iiber  die  Gefahrenzone  der  Kinderjahre  in 
fetteste  Reifezeit  hinein.  Und  wer  auBerdem  das  Kapital  in  sich 
selbst  erganzen  konnte,  nichts  an  dividendenhungrige  Aktionare 
auszuschiitten  ^rauchte,  in  seinen  personlichen  Eigenbediirfnissen 
aber,  wie  Stinnes,  fast  kleinburgerlich  bescheiden  war,  der  muBte 
goldene  Berge  zusammenschaufeln.  Und  Stinnes  schaufelte. 
Neben  den  Kohlenhandel  und  den  Binnenschiffahrtsbetrieb,  die 
alten  Geldhecken,  trat  die  breit  und  vielseitig  gestaltete  Kriegs- 
materialfabrikation  auf  eigner  Kohlen-  und  Eisenbasis,  traten 
anter  Ausnutzung  der  alten  internationalen  Handelsbeziehungen 
amfangreiche  Import-  und  Exportgeschafte.  Die  wurden  umso 
eintraglicher,  als  die  allgemeinen  (fur  Krethi  und  Plethi  geltenden) 
Ein-  und  Ausfuhrverbote  den  ganz  groBen  AuBenhandelsfirmen, 
die  dem  Reiche  die  „notwendigen  finanziellen  und  moralischen 
Garantien  leisten  konnten",  riesenhafte  privilegierte  und  monopoli- 
sierie  Ausnahmegeschafte  in  den  SchoB  warfen.  Ja,  die  Reichs- 
236 


bank  nahm  ihnen  sogar  die  gefahrliche  Valutagarantie  ab  und 
muBte  es  nach  dem  Kriege  mit  Milliardenverlusten  bezahlen. 

Stinnes  war  unter  den  Rustungsindustriellen  und  den  privi- 
legierten  AuBenhandlern  in  der  Blockadezeit,  die  sonst  so  breite 
Gebiete  des  Ein-  und  Ausfuhrhandels  vollig  trockenlegte,  einer 
der  ruhrigsten,  ideentrachtigsten,  geschicktesten  und  einfluBreich- 
sten.  Er  beteiligte  sich  iiberdies  an  der  Exploitierung  der  von 
den  Deutschen  beschlagnahmten  Montanbetriebe  in  Belgien  und 
Franzosisch-Lothringen  und  zog  audi  aus  diesen  „im  Interesse 
der  Landesverteidigung  ubernommenen  Aufgaben"  Millionen 
und  aber  Millionen.  Die  Quellen,  aus  denen  ihm  Kapital  zufloB, 
waren  also  sehr  mannigialtig,  und  er  benutzte  dieses  Kapital, 
urn  die  fremden  Beteiligunge'n  in  seinen  alien  Unternehmungen 
allmahlich  durch  eignes  zu  ersetzen,  urn  sich  in  neuen  Betrieben 
und  neuen  Gewerben  festzusetzen.  Besonders  seine  Angliede- 
rungen  in  der  damals  arg  darniederliegenden  und  daher  billig 
zu  erwerbenden  Ueberseeschiffahrt  (Wjormann,  Ostafrika-Linie) 
sowie  seine  Werftbeteiligungen  riihren  aus  dieser  Zeit  her.  Aus 
Kapitalmangel  war  in  ein  paar  Jahren  Kapitalhyperthrophie  ge- 
worden,  und  das  uberschussige  Kapital  suchte  nach  Anlage, 
drang  in  immer  neue  Geschafts-  und  Industriezweige  ein.  Die 
Keime  der  spatern  Trustbildung  begannen,  sich  zu  entfalten. 

Der  Schwerverdiener  in  der  Kriegskonjunktur  war  wie  alle 
seiner  Art  und  seines  Erfolges  fur  Fortfiihrung  des  Krieges  bis 
zum  endgultigen  Siege.  Er  mit  ein  paar  Anclern  traumte  von 
Ausweitung  des  groBen  deutschen,  Industriereichs  nach  Westen, 
bis  tief  ins  belgische,  lothringische  und1  normannische  Industrie^ 
becken  hinein.  Das  geschlossene  westeuropaische  Industrierevier 
in  einer  einzigen  Hand,  und  zwar  in  deutscher,  mit  Kxisten,  die 
aus  dem  nassen  „Dreieck"  bis  an  den  Atlantic  vorstieBen,  mit 
Briey-Erzen,  mit  gewaltigen  Kartell-  und  Trustaoglichkeiten 
wurde  zur  „nationalen  Lebensnotwendigkeit"  gestempelt  und  als 
solche  Ludendorff  und  den  andern  militarisdien  Annexionisten 
suggeriert.  Der  Verteidigungskrieg  wandelte  sich,  „um  gegen 
einen  neuen  Angriff  Sicherheiten  zu  schaffen",  in  den  Eroberungs- 
krieg,  die  psychologischen  Augenblicke  fur  einen  moglfchen  Ver- 
standigungsfrieden,  der  Deutschland  gestattet  hatte,  mit  einiger- 
maBen  heilen  Knochen  aus  diesem  Krieg  sich  he^rauszuwinden, 
wurden  verpaBt;  hauptsachlich  deswegen,  weil  die  groBen  ,^-eal- 
politischen"  Wirtschafts-Fiihrer,  von  denen  Stinnes  der  aktivste 
und  machtigste  war,  die  deutsche  Kraft  ubersch&tzend,  die  der 
Gegner  unterschatzend,  an  den  Realitaten  vorbei  in  einen  groB- 
mannssiichtigen  Traum  starrten.  Und  als  dann  die  Illusion  zu- 
sammenbrach.  war  es  Hugo  Stinnes,  der  in  Ludendorffs  Auf- 
trag  —  Hulaermann  hat  es  in  seinem  Buch  erzahlt  —\  keinen 
Andern  als  den  vorher  verhohnten  „Wasserjudena  Albert  Ballin, 
den  scharfsten  Gegner  des  unbeschrankten  U-Boot-Krieges  und 
eifrigsten  Mdttler  fur  einen  Verstandigungsfrieden,  drangte,  zu 
Wilhelm  ins  Hauptquartier  zu  fahren,  um  ihn  auf  die  Wahrheit 
schonend  vorzubereiten.  War  es  Stinnes,  der  die  These  vertrat, 
daB  Niemand  anders  als  dieser  selbe  Ballin  die  Friedensverhand- 
lungen  mit  der  siegreichen  Entente  fuhren  durfe, 

(Schlufi  folgt 

237 


Der    letzte    MenSCh   von  Harry  Kahn  (Schi„B) 

II. 

„Mu6  man  ihnen  erst  die  Obren  zerschlagen,  daft  sie  leinen,  mit  den 
Augen  zu  hfiren?  Mufi  man  tasseln  gleichPauken  undBufipredigern?  Oder 
glauben  sie   nur  dem  Stammelnden?" 

Moch  wahrend  die  Pauke  rasselte,  begannen  die  Predigten. 
iy  Standpauke  und  Gardinenpredigt  konnen  fiiglich  unerwahnt 
bleiben;  die  echten  und  die  falschen  Sudermanner  ailer  Zonen 
und  Zungen,  die  tamtam-  und  tantiemebeflissen  von  Biihne  und 
Tribune  die  Leere  der  Laufte,  das  Elend  der  Epoche  bejammer- 
ten  —  sie  zahlen  nicht.  Format  hatten  bislang  nur  zwei  Figuren 
dieser  Tage.  Der  modische  Mathematiker  Oswald  Spengler  pries 
und  blies  seinen  auf  morphologischem  Wege  errechneten,  sozu- 
sagen  unwiderruflich  letzten  Abendlander  aus:  mit  dieser  Kon- 
zeption  selbst  schon  das  beliebte  Hinterturchen  in  allerhand  be- 
quem  ereichbare  Morgen-  und  Uebermorgenlander  offenlassend, 
sodaB  nur  den  Bagdadbahn-Schwarmern  Achsen  auf  ihre  Schienen 
geleitet  und  die  Spekulanten  in  Weltanschauungswerten  lediglich 
veranlaBt  wurden,  galizische  Erdol-Aktien  abzustoBen  und  sich 
in  mesopotamischen  einzudecken.  Der  genialische  Metaphysiker 
Ernst  Bloch  in  seinem  messianischen  Buch  vom  ,Oeist  der  Utopie* 
wetterte  wider  Ermattung  und  Gottferne;  verlangte,  eine  jo- 
hanneische  Natur  grdBten  Stils,  BuBe  und  Besinnung;  lockte,  ein 
Rattenfanger  des  Transzendenten,  der  Pfeife  wie  Posaune  mit 
gleicher  Meisterschaft  zu  handhaben  versteht,  zu  Bereitung  iur 
Ende  und  Ehriiben:  auf  rich  tend  vor  den  blinzelnden  Blicken  des 
nichts-als-Heutigen  das  hehre  Bild  des  eschatologischen,  des  im 
hochsten  Sinn  Letzten  Menschen.  Manche  Ohren  haben  die  bei- 
den  ungleichen  Mahner  wohl  zerschlagen,  aber  die  Augen  haben 
darum  nicht  horen  gelernt:  Spengler  blieb  ein  Pauker,  Bloch  ein 
Prediger  in  der  Wuste.  Wird  man  nun  dem  Stammelnden  glau- 
ben, dem  aus  Herzenseinfalt  und  Hoffnungslosigkeit  SchwTerziin- 
gigen?  Wird  sie  der  wie  aus  lebenslanger  Stumtnheit  Losbrechende 
erschiittern  gleich  jenem  Daniel,  der  in  Bethuliens  hochster  Not 
die  Sprache  fand? 

Stammelnd,  stilistisch  schon,  in  merkwiirdig  sich  um  sich 
selbst  drehender,  zah  sich  vorwartsschraubender  Phrasierung, 
setzt  Max  Picard  dort  ein,  wo  Friedrich  Nietzsche  abgebogen  ist, 
wo  Zarathustra  seinen  apokalyptischen  Zorn  umgebogen  hat  zu 
arkadisch-heroischer  Hoffnung.  ,Der  Letzte  Mensch*  (jiingst  bei 
E.  R  Tal  &  Co.  in  Wien  erschienen)  ist  eines  der  erstaunlichsten 
Schriftwerke,  wenn  nicht  das  erstaunlichste  iiberhaupt  dieser 
schreibseligen  Zeit:  schon  darum,  well  es  das  qualendste  Buch 
ist,  das  sich  vorstellen  laBt,  und  zugleich  das  atemraubendste. 
Man  mochte  es  nach  jeder  Seite  in  die  Ecke  werfen  und  —  kann 
nicht  aufhoren  zu  lesen,  bis  man  auf  der  letzten  seiner  zweihun- 
dert  angelangt  ist.  Das  macht:  es  ist  kein  Gedicht,  sondern  ein 
Gesicht;  keine  wohlgezogene  Schreibe,  sondern  eine  Rede  in  Zun- 
gen. Es  ist  unartikuliert  wie  ein  Kindersingsang  und  alogisch 
wie  ein  Traum.  Es  ist  der  manische  Ausbruch  Eines,  der  nicht 
mehr  anders  kann,  der  nicht  mehr  an  sich  halten  kann.  Wenn 
je  ein  Werk,  so  verdient  dieses  die  im  Dampf  der  Cafehauser  ver- 
238 


blasene,  im  Dunst  der  Konventikel  gesehandete  Bezeichnung:  eine 
Expression. 

Max  Picard  hat  sich  bisher  nur  durch  ein  paar  sparsame, 
aber  sehr  kluge  Bande  und  Aufsatze  iiber  kunstgeschichtliche  Ge- 
genstande  sowie  durch  eine  schone  Vorrede  zu  der  (ebenfalls  bei 
E.  P.  Tal  &  Co.  erschienenen)  Claudius- Auswahl  von  Seelig  bemerk- 
bar  gemacht.  Was  in  seinem  neuen  Buche  steht,  scheint  zunachst 
weder  mit  Kunst  noch  mit  Geschichte  etwas,  am  allerwenigsten 
aber  mit  Matthias  Claudius  zu  tun  zu  haben.  Bald  aber  merkt 
man,  daB  es  mit  jenen  beid'en  sehr  viel,  namlichi  genau  so  viel  wie 
das  Kom  mit  dem  Brot  zu  tun  hat:  eine  durchdringende  Kenntnis 
und  Anschauung  von  Kunst  und  Geschichte  ist  darin  vermahlen, 
verbacken,  ist  Nahr-  und  Garstoff  geworden.  Und  mit  dem 
wandsbeker  Wanderer  zwischenf  den  Strauchern  der  Heide  und  den 
Sternen  des  Himmels  gar  befindet  sich  Picards  Parabel  vom 
Letzten  Menschen  in  einem  erschreckenden  Zusammenhang.  Denn 
alles  Das,  was,  nach  Claudius,  Europa  einmal  hatte,  um  „sich 
in  der  Poesie  zu  perfektionieren",  und  was;  nach  Picard,  bei  Clau- 
dius selbst  war:  ein  schoner  Himmel  und  eine  schone  Erde  und 
eine  heilige  Religion,  und  Das,  was  Claudius  selbst  war:  ein 
schoner  Kieselstein  —  alles  Das  ist  nicht  mehr  bei  dem  Menschen, 
ist  der  Mensch  nicht  mehr. 

Was  er  nicht  mehr  hat  und  was  er  noch  nicht  neu  hat,  was 
er  nicht  mehr  ist  und  was  er  noch  nicht  ist:  davon  stammelt  nun 
Picard  wie  unter  einem  dunklen  Alb  vor  sich  hin;  nur  manch- 
mal  unterbrochen  von  der  ganz  unvermittelt  einsetzenden,  instru- 
ment ieren  den,  taghellen  Stimme  einer  Frau,  die  auf  andrer  Ton- 
ebene  und  aus  minder  verstricktem,  von  Aengsten  des  Erinnerns 
und  Erkennens  nicht  umiwittertem  Schicksal,  sondern  aus  ein- 
fach-holder  Natur-Gegenwart  heraus  trosten  mochte,  aber  nur 
bestatigen  kann.  Derm  Trost  gilt  hier  nicht.  Wie  konnte  er 
atich  gelten  vor  diesen  schaumenden  Anklagen  wider  die  Wesen, 
die  „nicht  mehr  aussehen  miissen,  sondern  nur  noch  aussehen 
diirfen  wie  Menschen".  Wahrlich,  Zarathustras  harteste  GeiSel- 
hiebe  wirken  dagegen  wie  unschadliche  Scheltworte  eines  milde 
zuchtigenden  Erziehers.  Der  Mensch  ist  ein  Uebergang?  O  ja, 
das  ist  er  auch  nach  Picard.  Aber  ein  Uebergang  vom  „Gespenst, 
das  ausgesehen  hat  wie  ein  Mensch,  zum  Gespenst,  das  aussehen 
wird  wie  eine  Maschine".  Der  Uebermensch  ist  auf  dem  Marsche? 
O  nein:   der  Untermensch  ist  schon  da,  sagt  Picard. 

Ebenso  elementar  wie  erbarmungslos  beweist  er  es.  Er  gibt 
sich  nicht  mit  Spekulationen  und  Deduktionen  ab;  er  bemiiht 
nicht  Mathematik  und  Morphologie,  nicht  Metaphysik  und  Mes- 
sianismus,  um  zu  zeigen,  daB  es  mit  dem  Menschen  Matthai 
(Claudii!)  am  letzten  ist.  Er  schaut  ihm  nur  ins  Gesicht;  in  die 
Augen,  auf  die  Nase,  auf  den  Mund.  Und  dann  schreibt  er  ab, 
was  er  sieht.  Und  da  bricht  mit  einem  Mai  ein  Hexensabbath  von 
Brueghelschen  Fratzen  auf  einen  herein;  wird  man  SpieBruten  g&- 
schleift  durch  eine  hollische,  nur  von  Kubin  und  Kokoschka,  von 
Munch  und  Grosz  beschickte  Portratausstellung.  Es  ist  viel  zu 
wenig  gesagt,  wenn  man  versichert,  daB  die  Lekture  des  Buches 
schwere  nachtliche  Traume  heraufbeschwort    Nein,  man  beginnt 

239 


bei  hellichtem  Tage  zu  halluzinieren,  in  die  Gesichter  von  Be- 
kannten  und  Passanten  hineinzuhalluzinieren;  nur  noch  miB- 
trauisch  schaut  man  in  das  Antlitz  der  Geliebtesten,  und  man 
furchtet  sich  vor  jedem  Spiegel,  aus  Angst,  da8  einem  aus  den 
eignen  Ziigen  der  Horla  des  letzten  Menschenwesens  entgegengrinst. 
Und  dann  geht  Picard  weiter,  ab warts  in  jeglichem  Sinn: 
vom  Hals  zum  Rumpf,  vom  Rumpf  zu  den  Beinen.  Und  indem 
er  diese  Vertikale  abtastet,  wird  sie  unter  seinen  Handen,  ihm 
selbst  zu  einem  Schrecken,  der  ihn  immer  zitternder  stammeln 
laBt  — <  wird  ihm  die  vertebrate  Vertikale,  das  heiligste  Vermacht- 
nis  des  Geistes  an  den  Mjenschen,  das  Symbol  der  Urverschwiste- 
rung  zwischen  Hier  und  Himmel,  wird  ihm  die  „Sternlinie"  zur 
Horizontals  In  die  Breite  ist  der  Mensch  gewachsen,  nicht  in 
die  Hohe;  rund  ist  er  geworden  statt  steil.  Kopf  und  Rumpf, 
Hals  und  Fu8,  alles  wird  mehr  und  mehr  in  die  gleiche  Ebene, 
urn  ein  einziges  Zentrum  gelagert.  Rollen  wird  der  letzte  Mensch 
statt  schreiten;  eine  hiipfende  K[ugel  wird  er  sein,  nicht  mehr  ein 
wandelnder  Dom.  Scham-  uiid  schauervoller  nur  wird  diese 
grauenhafte  Vision  durch  das  herrliche  lyrische  Intermezzo,  das 
Picard  von  den  Menschen,  die  Dome  waren  und  Dome  bauten, 
zu  singen  anhebt  Kaum  je  ist  ein  schoneres,  in  seiner  einfal- 
tigen  Tiefe  schlagkraftigeres  Wbrt  iiber  die  Bestimmung  des 
Menschen  gesagt  worden  als  dieses:  „Darum  ist  der  Mensch: 
daB  Erde  und  Sterne  durch  ihn  zu  einander  hinreichen  und  sich 
beruhreri." 

Wie  aber?  MuB  nicht  der  Mensch,  der  diese  Bestimmung 
eingebiiBt,  verloren,  ja  leichtfertig  sich  ihrer  begeben  hat  —  muB 
der  nicht  notwendig  der  letzte  sein?  Die  Sternenlinie,  die  ihm 
von  Gott  vertraut,  um  die  er  von  Gott  gebaut  wurde,  hat  er  in 
die  StraBenschluchten  seiner  immer  breiiger  in  die  Breite  wach- 
senden  Stadte  versteckt.  Ist  er  ihirer  iiberhaupt  noch  wert,  er, 
der  sie  ein  Lustrum  lang  in  den  Schlamm  vergraben,  sie  tagaus, 
tagein  zerfetzt  hat  mit  den  teuflischen  Horizontalen  seiner  Mord- 
werkzeuge?  Ja,  kann  sie  iiberhaupt  noch  da  sein?  Und  Picard 
veraeint  es:  sie  ist  nicht  mehr  da.  Und  mit  ihr  ist  der  Mensch 
verschwunden.  Es  ist  nur  noch  ein  Wiesen  vorhanden,  ein  nicht 
einmal  widriges,  ein  nur  gleichgiiltiges  Wesen,  das  aus  Barm- 
herzigkeit  eines  unbekannten  Giitigen  noch  so  aussehen  darf  wie 
ein  Mensch;  und  auch  von  ihm  werden  bald  nur  noch  Mythen 
und  Museen  meldien.  Kein  schoner  Himmel  wird  mehr  sein  und 
keine  schone  Erde  und  keine  heilige  Religion.  Nur  das  kugelige 
Etwas  wird  noch  sein,  das  die  Sonne  nicht  mehr  sieht  und  doch 
blinzelt.  Und  das  fragt,  wie  man  ehedem,  in  der  Menschenzeit,  nach 
einem  untergegangenen  Stern,  nach  einem  ausgestorbenen  Tier 
fragte:  Was  ist  Liebe?   Was  ist  Schopfung?   Was  ist  Sehnsucht? 

Ich  warne  Neugierige.  Das  Buch  ist  keine  leichte  Lektiire; 
obschon,  ja  grade  weil  es  keine  Niisse  zu  knacken  aufgibt.  Man 
kann  dabei  nicht  im  Lehnstuhl  das  Gruseln  lernen  oder  im  Klub- 
sessel  einem  kitzelnden  Niedergangs-Masochismus  fronen;  Es 
ist  ein  albschwerer  Schrei  aus  immer  tiefer  sich  schwarzender 
Nacht.  Wer  Ohren  hat  zu  horen,  dem  wird  er  wilder  und  weeken- 
der ans  Trommelfell  gellen  als  Pauke  und  BuBpredigt. 
240 


Halb-  und  Ganz-Franzos 

LJa,  welche  Lust,  Theaterkritiker  zu  sein,  wenn  die  Theaterdirektoren 
mit  einem  Erfolg  ohnegleichen  auf  Stiicke  aus  sind,  die  er  als  aus- 
gepi  enter  Premierengegner  <nicht  mehr  zu  sehem  kriegt!  Sie  geben  den 
Kampf  offenbar  selbst  schon  verloren.  Sie  verzichten  darauf,  sich 
uberhaupt  noch  den  Kopf  zu  zerbrechen.  Sie  spiiren,  wohin  in  Ber- 
lin die  Eniwicklung  treibt.  Zu  drei  Sorten  yon  Biihnen:  dem  subven- 
tionierten  Staatstheater;  den  mitgliederreichen,  also  einigermaBen  ge- 
sicherten  und  deshalb  billigen  Volksbiihnen;  den  Schlager-,  Boulevard-, 
Sensations-  und  Spekulations-Theatern.  Das  Kunsttheater,  das  soziale 
Theater,  das  Geschaftstheater:  das  sind  die  drei  Typen  der  Zukunft. 
Heute  heifien  ihre  Vertreter:  JeBner,  KayBler,  Rotter.  Aber  JeBner 
kann  dabei  Kayfllers  voile  Hauser  haben,  und  KayBler  braucht  niemals 
schlechtere  Kunst  zu  machen  als  JeBner.  Nur  was  bisher  zwischen 
dieseni  Typen  geschillert  hat,  wird  krepieren  oder  Farbe  bekennen  miissen. 
Mischtypen  wie  Barnowsky,  Hollaender,  Meinhard  und  Bernauer,  die 
fiir  die  reine  Kunst  zu  schwach,  fiir  den  puren  Kitsch  zu  anstandig 
sind,  die  uns  mie  hingerissen  haben,  aber  bisher  autf  unsre  Sympathie 
nicht  verzichten  wollten  —  die  werden  gut  tun,  entweder  zu  Ackerbau 
und  Viehzucht  iiber-  oder  auf  den  robustesten  Kundenfang  auszugehen. 
Vielleicht  gliickt  er  ihnen  bei  dem  geschickten  Ausbau  einer  Speziali- 
sierung,  die  ja  schon  eingesetzt  hat.  Auf  Barnowsky  kamen  die  ReiBer 
mit  Dorsch  und  Durieux  und  die  Gehiraerweichungsoperetten  mit  Adal- 
bert; auf  Hollaender  in  der  SchumannhStraBe  die  Htihiierhofe,  im  Zir- 
kus  die  modernisierten  Ausstattungsfeerien  des  entschlafenen  Victoria- 
Theaters;  auf  Akinhard  und  Bernauer  Schwanke,  Pantomimen  und 
Kinokunststticke  vorlaufig  um  die  nackte  Madame  Orska,  spater  um 
ihre  Erbin  herum.  Eines  steht  jedenfalls  fest:  ,Scampolo*  wird  immer 
ein  Obdach  finden;  ob  nun  ein  Neues  Theater  am  Zoo  oder  ein  altes 
am  Schiffbauerdamm  oder  sonstwo  Pubiikumsfutter  verlangt.  Gurli  ist 
unverwiistlich  von  Kotzebue  her,  die  Ingenue,  die  zuletzt  durch  Shaw 
eine  Irisierung  erfahren  hat,  daB  ein  Schimmer  davon  noch  auf  den  Zwit- 
ter  des  franzosisch  schreibenden  Argentiniers  Dario  Nicodemi  gef alien 
ist.  Auf  dem  Wege  von  Kind  zu  Weib  —  eine  Zwischenstufe,  die 
ganz  genati  zu  treffen  einmal  wirklich  Else  Eckersbergs  Sache  ist,  ihre 
Sache  auch  ohne  einen  Aufputz  wie  fiir  Hauff  oder  Clauren  ware.  Der 
hat  zwar  den  dritten  Akt  gesegnet;  aber  zwei  Akte  lang  laBt  sich  nach 
bessern  Mustern  zu  Gehor  bringen,  wie  das  Herz  auf  dem  rechten  Flf  :k 
pocht  und  das  Miindchen  bescheidene  Wahrheit  fiir  die  zahlungsfahlgen 
Schichten  spricht.  Dieser  Literatur  entgeht  der  Premierenfliichtling 
nicht,  und  nahme  er  Flugel  der  Morgenj-ote.  Ach,  du  Heber  Augustin, 
Alles  ist  futsch:  Brod  ist  futsch,  Frank  ist  futsch,  Kaiser  ist  futsch, 
Rehfisch  ist  futsch  —  ach,  du  lieber  Augustin:  ,Scampolo'  bleibt  Wo- 
mit  nichts  zu  Gunsten  der  abgemurksten  Stiicke  jener  mehr  oder  minder 
begabten  Herren  gesagt  sein  soil. 


241 


Das  Opfer  der  nahenden  Entwicklung  oder  doch  ein  Opfer  wenlea 
Dramen  vom  Schlage  der  ,W61fe<  sein.  Die  Dramen  der  edeln  Geain- 
nung  ohne  poetische  Schwungkraft.  Denen  man  gerne  hiilfe,  weil  die 
Gerechtigkeit  zu  predigen  und  zum  zweiten  und  dritten  und  tausendsteu 
Alal  die  Gerechtigkeit  zu  predigen  im  Lande  des  schreienden  Unrechts 
am  bittersten  nottut  —  denen  nur  leider  niemals  zu  helfen  ist,  weil  ge- 
predigt  und  nicht  gestaltet  wird.  Heute  leistet  sich  ein  Theater  noch 
solche  Experimente;  morgen  wird  es  das  nicht  mehr  konnen.  Kuhl  und 
kahl  sind  das  Ethos  des  wagenden  Individuums  und  der  niederbugelnde 
Patriotismus  im  konventionellen  Sinne  gegeneinandergestellt.  Der 
Patriot,  nicht  ohne  Verstandnis  fur  den  Gegenpart,  hat  gleichwohl  die 
Ungebrochenheit,  diesem,  und  seis  unter  Schmerzen,  zu  bekennen:  „Ich 
Hebe  mein  Land  mehr  als  die  Gerechtigkeit.  Was  geht  mich  denn<  dein 
Gewissen  an?  Wenn  das  Land  es  fordert,  dann  bring  dein  Gewissen 
dar."  Aber  warum  fordert  das  Land  es  uberhaupt?  Warum  klafft 
dieser  iurchtbare  Abgrund  zwischen  dem  Vorteil  des  Landes  und  dem 
Gebot  des  Gewissens?  Weil  der  Vorteil  des  Landes  in  der  Erfiillung 
leerer  Begriffe  wie  gloire  und  Prestige  erblickt  wird.  Weil  die  Meti- 
schen  den  Menschen  Wolfe  sind.  Weil  nicht  die  Landauers  herrschen, 
sondern  die  Ludendorffs.  Der  Schweineschlachter,  der  sein  Metier 
auch  in  minder  tierischem  Material  verrichtet  und  dessen  HaB  auf  den 
Kameraden  im  Verhaltnis  zu  dessen  Kultiviertheit  anschwillt:  der 
spuckt,  nach  geistigen  Griinden  gefragt,  schlichtweg  vor  ihm  aus. 
Und  das  ware  denn  allerdings  ein  Bild  unsrer  Tage,  zu  grausiger  Grell- 
heit  verscharft  durch  die  Tatsache,  daB  bei  Romain  Rolland  die  sieg- 
reichen  Schweineschlachter  Tod  und  Verderben  auf  die  Volksgenossen 
speien  und  bei  uns  die  besiegfen  —  wenn  eben  dieser  Autor  ein  Bildner 
und  nicht,  bis  auf  hochstens  Einen  dichterischen  Einfall  fiir  jeden 
seiner  drei  Akte,  ein  Redner  ware.  Ein  Redner  immerhin  von  galli- 
scher  Klarheit,  Exaktheit,  Dispositionsgabe.  Seine  Figuren  weichen 
keinen  Finger  breit  auf  die  grime  Weide  der  Milieuschilderung  und  der 
blutvollen  Charakteristik  von  dem  asphaltierten  Wege  ab,  die  er  sie 
zu  dem  einen  Ziel  schickt:  die  Vorahnung  einer  schonern  Wjelt  durch  die 
BloBstellung  oder  die  Verkorperung,  eine  schattenhafte  Verkorperung. 
dieser  iiberaus  haBlichen  Welt  zu  geben. 

Im  Deutschen  Theater  hatte  der  neue  Regisseur  Berthold  Viertel 
grade  dies  zu  beschworen  verabsaumt:  die  Trauer  eines  vorgeschritte- 
nen  Gehirns  um  die  furchterliche  Zuriickgebliebenheit  seiner  Mitmen- 
schen  —  um  ihre  Wolfsnatur.  Dazu  hatte  es  ab  und  zu  der  Stille  be- 
durft,  und  Stille  trat  leider  niemals  ein.  Die  Leute  schrieen  wie  im 
Zirkus.  Die  Leute  haben  im  Zirkus  schreien  gelernt  und  scheinen  es 
nun  nicht  mehr  lassen  zu  wollen.  Hoffentlich  triigt  der  Schein.  Es 
ware  schade  um  diese  Vereinigung  der  starksten  Schauspieler  Eteutsch- 
lands,  die  man,  bevor  sie  das  unaufhallsame  Schicksal  unsrer  Theater- 
oekonomie  an  jene  drei  lebensfahigen  Typen  verteilt,  noch  einimal  zu 
einem  Ensemble  zusanimengefaBt  sehen  mochte.  Welch  ein  Gemalde 
des  ancien  regime  saB  Aribert  Wascher  da!  Wie  erhob  sich,  stand  und 
242 


strahe  die  rauhe  republikanische  Tugend  Wilhelm  EHeterles  ringsum 
das  Phrasenheldentum,  das  aus  Klopfer  larmender  hervorbrach,  ats 
Vierfel  —  urn  des  auBerst  besonnen  abstimmenden  Franzosen  RoIIand 
willen  —  hatte  erlauben  sollen.  Aber  ich  wiirde  mien  nicht  wundern, 
wenn  er  erwiderte,  daB  ihn  die  Freude,  zum  ersten  Mai  mit  solchen 
safttriefenden  Kerlen  Regiearbeit  lun  zu  dtirfen,  taub  gemacht  habe: 
daB  auch  ihr  unmotiviertes  GebrUll  ihm  Musik  gewesen  sei.  Und  daB 
das  Gliick,  eine  einzelne  Gestalt,  wie  den  Konventskommissar  Werner 
KrauB,  arg  gepeinigt  vom  Zipperlein,  arger  gepeinigt  von  der  Ver- 
pflichtuhg  zu:  einem  primitiveni  EntschluB,  ganz  allmahlich  entstehn  zu 
sehen,  einem  schon  das  AugenmaB  fiir  die  Totalitat  verriicken  konne. 

Der  Barber  von  Bagdad  vonGi$eiiaseiden-Goth 

Am  fiinfzehnten  Dezember  hatte  ,I>er  Barbier  von  Bagdad*, 
■  Komische  Oper  in  zwei  Akten,  Text  und  Musik  von,  Peter 
Cornelius,  in  Weimar  ein  gesundes  Fiasko."  Dieses,  und  nichts 
weiter,  berichtet  eine  Nummer  der  ,Signale  fiir  die  musikalische 
Welt'  aus  jenem  schonen  Jahre  1858,  da  ein  Parkettsperrsitz  zu 
solcher  Urauffuhrung  20  Silbergroschen  kostete.  Das  gute,  ge- 
bildete  Publikum  aber  war  damals  nicht  besser  als  jetzt.  Es 
argerte  sich  machtig,  wenn  man  ihm  neue  musikalische  Har- 
monien  vorsetzen  wollte,  anstatt  es  weiter  wohlig  in  den  alten 
platschern  zu  lassen;  und  zischte. 

Es  war' ein  boser  Durchfall  in  Weimar,  einer  der  beruhm- 
testen  Skandale  der  Operngeschichte.  DaB  die  Musik  zu  neu, 
der  Text  zu  wenig  nach  dem  Blodsinnschema  geraten  war,  mufite 
Cornelius  buBen;  aber  auch,  daB  eine  kleine  Clique  gegen  den 
groBen  Liszt  ihre  Ranke  spann  und  genau  wuBte,  wie  dieser 
Gutige  nicht  in  der  eignen  Person,  sondern  in  seinen  Freunden 
und  Schiitzlingen  am  empfindlichsten  zu  treffen  war.  Nach  diesem 
bosen  Abend  hat  Liszt  in  Weimar  keine  Oper  mehr  dirigiert, 
Cornelius  aber  sein  Werk  nie  wieder  gehort.  Er  konnte  keine 
Welt  in  Bewegung  setzen,  um  sein  Pariser-Tannhauser-Erlebnis 
auszuwetzen.  Er  resignierte,  verschloB  die  arme  Partitur  in  die 
Schublade  und  blieb  weiter,  was  er  gewesen,  imd  wie  er  sich 
geschildert  hatte:  „Der  Jungste  und  Tollste  unter  den  Weima- 
ranern,  der  Zukunftsmensch,  der  inkarnierte  Siebenviertcjltalrt(, 
der  Witzbold  mit  den  hundertfunfundzwanzig  Bogen-langen 
Witzen,  der  Stein  (des  Ansto8es)1m  groBen  Gebaude." 

Mancher  Komponist  von  heut  wiirde  gern  einen  Durchfall 
in  Kauf  nehmen,  um  diese  Oper  geschrieben  zu  haben.  Nun,  da 
wir  in  Berlin  sie  zum  ersten  Mai  in  ihrer  eigentlichen,  in  ent- 
motteter  und  entmottlter  Gestalt  gehort  haben,  sehen  wir:  Dies 
ist  die  Oper,  die  Alle  schreiben  mochten.  Sie  erfullt  ideale  For- 
derungen,  die  zur  Zeit  ihrer  Entstehung  noch  garnicht  gestellt 
waren.  Hier  ist  die  einfache,  leicht  verstandliche,  buhnenwirk- 
same  Handlung,  hier  sind  die  seeHseh  belebten,  scharf  charak- 
terisierten  Figuren,  die  kein  Wahn,  kein  Rausch,  kein  verdrangter 
Hintergedanke  belastet,  hier  ein  reiches,  klingendes  Versgeader, 
durch  das  frei  und  anmutig  die  Musik  pulst.    Eine  suBe,  innige, 

243 


komische  Musik,  die  uns  immerzu  auslacht,  weil  wir  garnicht 
merken,  wie  ungeheuer  kunstvoll  sie  eigentlich  gemacht  ist. 
„Etsch!"  —  kichert  sie  —  „hast  du  denn  schon  wieder  den  dop- 
pelten  Kontrapunkt  nicht  gehort?  Und  weiBt  garnicht,  da8  diese 
liebestolle,  pochende,  mitreiBende  Melodie  der  Beiden  da  oben, 
die  Melodie,  die  dich  heute  nacht  nicht  schlafen  lassen  wird,  und 
die  schon  jetzt  alle  Partikelchen  deines  Korpers  mitpfeifen,  ein 
richtiger,  strenger  Kanon  ist,  erst  so  rum,  dann  so  rum,  eine 
ganz  komplizierte  Angelegenheit,  deren  sich  der  alte  Johann  Se- 
bastian wirklich  nicht  hatte  zu  schamen  brauchen?" 

Unbegreiflich,  daB  Generationen  musikfreudiger  Menschen 
dahinlebten  und  dahinstarben,  ohne  diese  Partitur  zur  Kenntnis 
genommen  zu  haben.  Unbegreiflich,  daB  das  stockfleckige  Ma- 
nuscript jahrzehntelang  in  Weimar  schimmelte,  daB  man  an  ihm 
herumdokterte,  putzte  und  strich  und  sein  Unteres  zu  oberst 
kehrte,  bis  keine  Flote  auf  der  andern  stand.  Unbegreiflich,  daB 
den  Bemuhungen  einzelner  Enthusiasten,  die  das  Mogliche,  teil- 
weise  auch  das  kunstlerisch  Unmogliche  versuchten,  urn  das 
Werk  zeitgemaB  zurechtzubugeln,  nie  Erfolg  wurde.  Die  Oper 
,,hielt  sich  nicht".  Und  weil  sie  schlieBlich  in  den  Geruch  einer 
Feinschmeckersache  fiir  Fachleute  geraten  war,  witterte  die  Menge 
immer  wieder  ein  „fein,  aber  fad"  und  zog  ,Cavalleria*  vor. 

Am  unbegreiflichsten  ware  es,  wenn  sie  uns  hier,  nach  einer 
Auffiihrung,  die  zu  den  allerbesten  der  Staatsoper  gehort,  wieder 
verloren  ginge.  Abul  Hassan  AH  Ebn  Bekar,  Dulder,  Schaum- 
schlager  und  Gesamtgenie  —  Salem  aleikum!  Freudig  und  iiber- 
schwanglich  bist  du  diesmal  begriiBt  worden:  nun  muBt  du  uns 
gut  Freund  bleiben,  uns  von  Zeit  zu  Zeit  immer  wieder  ver- 
sichern,  wie  du  Akademiker,  Doktor  und  Chemiker  und  was  alles 
sonst  noch  seiest,  und  wie  du  wonnesam  zu  FiiBen  ihr  liegen 
mochtest,  o  Margiana!  Und  wir  wollen  es  vielen,  vielen  Leuten 
sagen,  denen  die  graue  Zeit  mit  ihren  Reparationsforderungen 
aller  Art  albgleich  auf  der  Seele  liegt:  sie  mogen  alle  hingehen, 
sich  zu  freuen  und  sich  zu  erleichtern  an  dir  und  deiner  wonne- 
samen,  prickelnden,  saftigen  Musik.  So  vielen  Leuten,  daB  schlieB- 
lich auch  der  Kassierer  zufriedeji  ist,  diese  Hauptperson. 

Merkwiirdigerweise  wuBte  das  Publikum  dieses  Premieren- 
abends  auf  ein  Mai,  woran  es  war,  und  raste  vor  Entziicken. 
Es  rief  nach  Carl  Braun,  der  in  die  Figur  des  Barbiers  geschlupft 
war  wie  in  ein  fiir  ihn  geschaffenes  Eigenkleid;  es  rief  nach  dem 
Dirigenten  Stiedry,  der  Musiker  genug  ist,  um  solche  Musik 
studierend  und  zergliedernd  zu  gestalten,  und  genug  Musikant, 
um  sie  im  entscheidenden  Moment  befreit  und  beseligt  dahinr 
stromen  zu  lassen.  Es  hatte  am  liebsten  den  ganzen  SchluBchor 
noch  einmal  gehort.    Der  groBe  Opernerfolg  der  Saison  war  da. 

Man  bedauerte,  nicht  an  ein  gliickliches  Jenseits  fiir  Musiker  zu 
glauben.  An  ein  Jenseits,  wo  es  keine  Klaviere  und  keine  Agen- 
turen  gibt,  und  wo  die  Mlelodien  in  der  Luft  schweben,  die  Har- 
monien  an  den  Baumen  bliihen,  die  Rhythmen  aus  dem  Boden 
sprieBen,  daB  man  nur  danach-zu  greifen  brauchi  Und  wo  es 
den  zu  Lebzeiten  verkannten  Komponisten  erlaubt  ist,  auf  die 
Erde  zu  schauen,  wenn  dort  unten  einmal  ihr  Tag  gekommen. 
244 


Um  Hugo  J.  Herzfeld  von  Moms 

Provinz 

Heist  du,  rustiger  Wandersmann,  iiber  Land,  so  entdeckst  du  bald, 
"**-  was  fiir  biedere,  bescheidene  und  besonnene  Menschen  die  Ber- 
liner sind.  Von  der  franzosischen  Provinz  sagt  man,  daB  sie  in  allem 
ein  schwacher  Abklatsch  von  Paris  sei.  Berlin  scheint  immer  wieder 
ein  Abklatsch  der  deutschen  Provinz  zu  sein,  eine  verwasserte  pro- 
vinziale  Aufschwammung.  Was  es  an  Eignem  hat,  hat  es  nur  durch 
seine  Massenhaftigkeit,  niemals  durch  Intensitat,  durch  Aktivitat,  durch 
schopferische  Potenz.  In  FranUreich  haben  alle  bedeutsamen  Bewe- 
gungen  von  Paris  ihren  Ausgang  genommen:  in  Deutschland  geht  stets 
die  Provinz  voran,  und  Berlin  hinkt  nach.  Was  an  Genietaten  und 
an  Schrullen,  an  kleinen  Revolutionchen  und  an  groBen  Reaktionen  bei 
uns  entstanden  ist,  ist  regelmiiBig  drauBen  im  Lande  entstanden,  uud 
in  Berlin  entscheidet  sich  hochstens,  ob  die  neue  Mode,  der  neue 
Schwindel  oder  die  neue  Staatsform  ,,klappt".  Berlin  ist  verwaschene, 
geglattetere  und  wohlfrisierte  Oberflache.  Willst  du  aber  ergriin- 
den.  was  den  Deutschen  tief  im  Innersten  bewegt,  so  zeuch  von  hitmen 
und  halte  im  Lande  Umschau. 

Dann  erkennst  du  bald,  daB  das  Volk  der  Dichter  und  der  Denker 
weder  um  seines  Kantes  noch  um  seines  Bauches  wiilen  lebt,  sondern 
daB  sein  letzter  Lebenszweck  ist:  zu  spekulieren.  Alan  hat  den  Ber- 
linern  nachgesagt,  daB  bereits  jeder  Schusterjunge  in  Devisen  mache; 
das  ist  natiirlich  Unsinn,  denn  in  Berlin  kami  nur  spekulieren, 
wer  wenigstens  ein  paar  Kroten  hat.  In  der  Provinz  aber  kann  man 
spekulieren,  ohne  auch  nur  einen  Pfennig  zu  besiizen;  und  man  tut 
es.  Das  hangt  mit  den  Formen  des  Kredits  zusammen.  In  Berlin  ist 
der  Realkredit,  der  Lombardkredit  die  Regel.  Die  Grofibank  verlangt 
voile  Deckung  und  mahnt  dich,  wenn  deine  Papiere  unter  den  Lom- 
bard sinken,  um  Nachzahlung;  der  PriVatbankier  verlangt  wenigstens 
50  bis  60  Prozent  EinschuB.  Der  Provinzbankier  gewahrt  immer  noch 
reinen  Personalkredit,  und  ist  dein  Name  leidlich  sauber,  und  hast  du 
gar  einen  vier-,  funfsilbigen  Titel,  so  kannst  du  dir  eiu  paar  schwere 
Aktien  zulegen,  ohne  einen  Braunling  einzuzahlen.  Der  Erfolg  ist, 
daB  in  der  Provinz  tatsachlich  Alles  (vom  Biirgertum)  spekuliert  und 
zwar  mit  viel  hohern  Summen,  als  das  in  Berlin  moglich  ware. 

Der  Ausbreitung  der  Spekulation  entspricht  eine  Zunahme  des 
Bankgeschafts,  die  Berlin  weit  h inter  sich  laBt  Die  einzigen  Neu- 
bauten  und  Umbauten,  die  du  in  den  Provinzstadten  siehst,  werden 
von  Banken  unternommen  (bei  uns  sorgt  wenigstens  die  Kino-  und 
Likorstuben-Architektur  noch  fiir  etwas  Abwechslung).  Die  Zahl  der 
Bankinstitute  hat  sich  iiberall  vervielfacht  Eine  abgetakelte  Handels- 
stadt  von  eben  100000  Einwohnern.  wie  Liibeck  nahrt  38  Bankfirmen, 
ruhige  Mittelstadte  wie  Halle,  Cassel,  wo  friiher  kaum  eine  GroBbank 
vertreten  war,  sind  jetzt  dicht  mit  GroBbankfilialen  besat.  Und  neben 
der  Invasion  der  berliner  GroBfirmen,  die  im  letzten  Jahr  70  neue 
Zweigstellen  eroffnet  haben,  vielfach  freilich  unter  Aufsaugung  selbstan- 
diger  Bankhauser,  geht  eine  starke  Ausweitung  der  Provinzbanken  ein- 
her.  Die  Regel  ist  zwar  eine  mehr  oder  weniger  enge  Anlehnung  an 
irgendeine  berliner  GroBbank,  aber  daneben  lauft  doch  auch  eine  Tendenz, 
sich  von  Berlin  zu  emanzipieren,  ein  KonzentrationsprozeB  innerhalb  der 

245 


Provinz,  dessen  wichtigstes  Ergebnis  im  letzten  Jahr  der  Zusammen- 
schluB  der  drei  groBten  deuischen  Provinzbanken  war:  der  kipziger 
Allgemeinen  Deutschen  Kreditanstalf,  des  Banner  Bankvereins  und  der 
Bayrischen  Hypotheken-  und  Wechselbank.  Und  &hnlich,  wie  trotz 
der  wachsenden  Konzentration  in  der  Industrie  das  Handiwerk 
in  der  Nachkriegszeit  neuen  Bcxien  gewonnen  hat,  hat  trotz  der 
rapiden  Konzentration  des  Finanzkapitals  der  Privatbankier  neue  Gel- 
tung  bekommen.  E>ie  Privatiirmen  stellen  auch  heute  noch  mit  einem 
Heer  von  mehr  als  40000  Beamten  und  einer  eignen  Organisation, 
dem  ,Verband  deutscher  Privatbankiers',  einen  ndcht  zu  unterschatzen- 
den  Machtfaktor  dar. 

Aber  wer  nicht  passionierter  Mittelstandspontiker  ist,  hat  wenig 
Grand,  sich  iiber  die  Langlebigkeit  der  Privatfirmen  zu  freuen.  Man 
weiB  zwar  von  den  Bankenkrachs  der  letzten  Monate,  von  dem  Zu- 
sammenbruch  der  Pfalzbank  und  des  Diisseldorfer  Allgemeinen  Bank- 
vereirisi  daB  es  auch  bei  den  GroBinstituten  der  Provinz  nicht  gra4e 
fein  hergeht  Aber  die  groBte  volkswirtschaftliche  Gefahr  sind  doch 
die  Quetschenbankiers.  Sie  verleiten  das  Publikum  in  der  grobsten 
Form  zur  Spekulation,  sie  haben  das  Geschaft  „in  sich"  zu  einer  un- 
geahnten  Bliite  entwickelt,  sie  sind  die  Meister  des  Tafelgeschafts,  der 
„doppelten"  Buchfiihrung,  der  Hort  der  Steuerhinterziehung.  Das 
trifft  selbstverstandlich  auch  auf  die  berliner  Winkelfirmen  zu.  Aber 
die  Gefahr  ist  in  der  (Provinz  doppelt  groB,  weil  man  hier  weit  vom 
SchuB  ist.  Das  Publikum  ist  noch  rettungsloser  den  „lnfonrationen" 
ausgeliefert,  die  der  Bankier  telephonisch  von  seinem  berliner  „Ge- 
wahrsmann"  einholt  und,  wenn  er  sie  nicht  bekommt,  oder  wenn  sie 
ihm  unbequem  sind,  selbst  fabriziert.  Zwischen  die  B6rse,  den  Pro- 
virizbankier  und  das  spekulierende  Publikum  schiebt  sich  (und  andres) 
noch  eine  neue  Gr6Be,  eine  neue  Schwindelmoglichkeit :  der  berliner 
Vertrauensmann 

Um  diese  Form  der  Telepathie  auszuschalten,  haben  sich  in  alien 
groBern  Stadten  eigne  Effektenborsen  etabliert,  die  sich,  nach  dem  Vor- 
bild  der  groBen  Kuxenmarkte  in  Essen  und  Diisseldorf,  hauptsachlich  mit 
dem  Handel  einheimischer  Werte  befassen.  Wahrend  vor  dem  Kriege 
nur  der  Produktenmarkt  dezentralisiert  war  (Hamburg,  Bremen,  Koln, 
Magdeburg,  Leipzig)  und  der  Effektenmarkt  sich  im  wesentlichen  auf 
Berlin  und  Frankfurt  konzentrierte,  hat  jetzt  jede  Stadt,  die  etwas 
auf  sich  halt:  Hannover,  Stuttgart,  Leipzig,  Dresden,  Oreslau,  Miiin- 
chen,  Augsburg  ihre  eigne  Fondsbbrse.  Das  ware  an  sich  ein  Fort- 
schritt,  wenn  man  sich  auf  den  lokalen  Markt,  den  mam  Ubersehen  kann, 
beschrankfe.  Aber  tatsachlich  sind  die  kleinen  Borsen  kein  Ersatz 
fiir  Berlin,  sondern  nur  ein  Zusatz:  man  spekuliert  jetzt  hier  und  dort. 
Man  spekuliert  ebeni  iiberall.  Denn  wir  sind  nun  halt  einmal  das  Volk 
der  Dichter  und  Denker. 

Hugo  J.  Her  zf  eld 

Die  deutsche  Industrie  war  vor  dem  Kriege  zum  groBen>  Teil  in 
die  Horigkeit  des  Finanzkapitals  geraten.  Die  Banken  begntigten  sich 
nicht  damit,  der  Industrie  Geld  zum  Leihzins  zu  geben,  sondern  sie 
beauspruchten  auch  einen  entsprechenden  Anteil  an  der  Verwaltung  der 
finanzierten  Untemehmungen,  und  in  vieleni  Aufsichtsraten  regierten 
tatsMchlich  die  „befreundeten"  Bankdirektoren.  Dieses  Verhaltnis  hat 
246 


sich  wan  rend  des  Krieges  wesentlich  geandert.  Die  riesenhaiten  Kriegs- 
gewinne  ermogtichten  viefliach  der  Industrie,  sich  von  den  BaraV 
schulden  zu  befreien,  und  die  Nachkriegsentwicklung  hat  die  Macht- 
verteilung  noch  rriehr  zu  Gunsten  der  Industrie  verschoben. 

Daher  nahm  es  Wunder,  als  wiederum  ein  Bankhaus  und  dazu 
ein  Privat-Finanzier  sich  daran  machte,  eine  der  groBten  deutschen 
Industrien  nach  und  nach  aufzukaufen.  Freilich  stand  es  nicht  fest, 
wie  weit  der  unteraehmungslustige  Herr  Hugo  J.  Herzfeld,  der  all- 
mahlich  alle  fiihrenden  Kaii-Werte  in  seinen  Besitz  bringen  wollte,  auf 
eigne  Rechnung  arbeitete,  wie  weit  die  inn  finanzierende  Commerz-  und 
Privatbank  und  das  Bankhaus  Delbriick,  Schickler  &  Co.  daran  be- 
teiligt  waren,  und  vor  allem:  wie  weit  Herr  Herzfeld  nur  als  Agent  seines 
Vomamensvetters  Hugo  Stinnes  zu  gelTen  hatte.  Wie  seinerzeit  Stinnes 
erst  durch  den  Aufkaul  der  offiziosen  —  und  noch  immer  offiziosen!  — 
Deutschen  Allgemeinen  Zeitung  die  Oefientlichkeit  auf  sich  lenkte,  so 
hatte  auch  die  Tatigkeit  des  Herrn  Herzfeld  erst  die  gebiihrende  Be- 
achtung  gefunden,  als  er  mit  kiihnem  Griff  daran  ging,  den  anhaltini- 
schen  Staatsbesitz  an  dem  Kali-Werk  Salzdetfurth  in  seine  Hande  zu 
bringen. 

An  dem  Tage,  wo  der  neue  groBe  Kali-Konzem  AschersJeben- 
Westeregeln-Salzdetfurth-Leopoldshall  von  deri  Aufsichtsraten  sanktio- 
niert  wurde,  hat  den  armen  Hugo  J.,  der  das  Alles  so  schon  zusammen- 
gebracht  hatte,  auf  dem  WeiBen  Hirsch  bei  E>resden  der  Herzschlag 
geruhrt,  und  die  Presse,  die  sich  iiber  den  Arakauf  der  Staatsaktien  eben 
noch  so  heftig  emport  hatte,  land  kaum  Zeit,  das  zu  vergessen,  um  mit 
derselben  Heftigkeit  die  Genialitat  dieses  Herzfeld  feststellen  zu  konnen. 
(Weshalb  er  auf  seine  Art  wirklich  ein  ganz  ungewohnlicher  Kerl  ge- 
weseni,  wird  hier  nachstens  Frank  FaBland  auseinandersetzen.) 

Den  groBen  Heerbann  der  Kali-Spekulanten  aber  iiberliefs  kalt.  Mit 
Wedekinds  Heldin  stohnten  sie  zittemd:  „Das  Spiel  ist  aus.  Er  laBt  mich 
sitzen.    Was  fang  ich  an?" 

Keine  Sentimentalitaten,  rneine  Herrschaften !  Ein  neues  Spiel  —  ein 
neues  Gliick! 

Bank-Bet r iebsr ate 

Es  ist  kein  Zweifel  mehr,  daB  wir  auch  ohne  Wilhekn  schon  wie- 
der  so  weit  sind  wie  anno  Heydebrand.  Der  Herr  v.  Kahne  schieBt, 
mit  Genehmigung  der  preufiischen  Gerichte,  Reisig  sammelnde  Ar- 
beiter  iiber  den  Haufen,  ein  schneidiger  Fabrikherr  knallt  seinen  Por- 
tier  nieder,  weil  der  Kerl  ihm  „dumm  komimt"  —  und  parallel  mat 
der  Wiederkehr  des  altmarkischen  Raubrittertums  geht  die  Wirt- 
schaftsreaktion.  Man  ist  emsig  dabei,  die  letzten  Ueberbleibsel  der  Revo- 
lution auszurauchern:  Achtstundentag  und  Betriebsrategesetz. 

DaB  man  das  Betriebsrategesetz  bisher  noch  nicht  beseitigt  hat, 
hatte  seinen  guten  Grund:  seine  wichtigste  Bestimmung,  die  Entsen- 
dung  von  Betriebsratsmitgliedern  in  den  Anfsichtsrat,  soil  erst  jetzt 
in  Kraft  treten.  Nun  steht  auBer  Zweifel,  daB  auch  diese  Bestimmung 
fiir  die  meisten  Betriebe'ohne  jede  Bedeutung  ist,  denn  in  den  meisfen 
Gewerben  sind  die  Betriebsrate  einstweilen  in  der  Tat,  nicht  fahig, 
den  Betrieb  zu  „kontrollieren((.  Nur  Ein  Gewerbe  macht  eine  Aus- 
nahme:  die  iBank.  Da  waren  geschulte  und  gewitzte  Angestellte  sehr 
wohl  in  der  Lage,  den  Herren  von  der  Verwaltung  ein  wenig  in  die 

247 


Karten  zu  schauen.  Deshalb  wird  jetzt  audi  rechtzeitig  von  den 
GroBbanken/gegen  die  Entsendung  von  Betriebsraten  in  den  Aufsichts- 
rat  Sturm^laufen.  Zujm  Gliick  hat  man  im  Betriebsrategesetz  ein  Hin- 
terturchen  offen  gelassen,  durch  das  die  Herren  Urbig,  Salomonsohn 
und  Genossen  glauben  entschliipfen  zu  konnen.  Von  der  VerpSlich- 
tung,  Arbeitnehmer  in  den  Aufsichtsrat  zuzulassen,  konnen  namlich 
Betriebe  auf  Antrag  durch  die  Reichsregierung  befreit  werden,  „wenn 
wichtige  Staatsiwteressen  dies  erfordern". 

Wir  zweifeln  keine  Sekunde,  daB  die  Reichsregierung  das  Bedtirf- 
nis  der  Herren  der  Behren-StraBe,  bei  der  Beratung  von  Steuerfragen 
und  ahnlichen  Beschaftigungen  „unter  sich"  zu  sein,  als  „wichtige 
Staatsinteressen"  anerkennen,  oder  daB  sich  schlimmsten  Falls  ein  Ge- 
richtshof  finden  wird,  urn  die  wichtigen  Staatsinteressen  der  Bankdirek- 
tionen  zu  wahren.  Sollte  dennoch  wider  gdttliches  und  menschliches 
Recht  ein  Bankbeamter  in  die  heiligen  Hallen  des  Aufsichtsrats 
einziehen,  so  wird  man  hoffentlich  die  Methode  anwenden,  die  sich 
bisher  schon  so  vorziiglich  bewahrt  hat:  man  gibt  dem  rebellischen 
Betriebsrat  einen  Prokuristenposten.  Die  Bankbeamten  aber,  deren 
Gros  langst  aus  dem  radikalen  Bund  der  Marx  und  Emonts  ausgetre- 
tent  und  in  den  friedfertigen  Deutschen  Bankbeamten-Verein  gefliichtet 
ist,  werden  sich  so  vieler  Gute  ihrer  Vorgesetzten  gewifi  nicht  un- 
wtirdig  erweisen. 


Kahne    von  Theobald  Tiger 


p\u  damlicher  Hund  liegst  blutend  im  Wald. 

X-J  Ein  preuBischer  Adliger  machte  dich  kalt. 

Zitternd  stand  dein  Junge  dabei  — 

Men&ch,  du  warst  Nummer  103! 

Walz  dich  im  Dreck  —  aber  mach  keine  Szene. 

Auf  dich  schoB  nicht  schlecht 

waidgerecht 

Kahne. 

Das  treibt  er  seit  funfzehn  Jahren  so. 
Die  braven  Sonntagsausfliigler  sind  froh, 
wenn  sie  an  seinem  Anstand  vorbei. 
Einen  Schritt  zu  weit  —  Schufi,  Fall,  Geschrei. 
Der  schieBt  aus  Notwehr  den  Fraun  in  die  Beene. 
Weil  er  bedroht  war*. 
Immer  in  Notwehr. 
Kahne. 

Mit  Landrat  und  Richtern  im  Amtsgestiihl 

Zusammengehorigkeitsgefuhl. 

Kein  Gendarm,  kein  Landjager  siehts. 

Herr  (Hauptoann  schieBt  aui  die  ganze  Justiz, 

Hat  Waffen,  Freiheit,  Helfershelfer 

von  Potsdam  bis  Petzow  .  .  . 

Wozu  das  Gebelfer? 

Ihr  IaBt  euch  peitschen  von  solchem  Kujon? 
Versammelt  euch.  _Redet.    Resolution. 
Macht  Justizreformierungsplane  .  .  . 
Gibt  es  im  ganzen  Lande  so  weit 
keine,  keine  Gerechtigkeit  — ? 
Kahne. 


.248 


Ueberflihriing   von  Kaspar  Hauser 

Der  Antrag  auf  Ueberfiihrung  eines  Gefallenen  ist  an  das 
Zentralnachweiseamt  in  Spandau  zu  richten,  das  die  Verhand- 
lungen  mit  Frankreich  und  Belgien  unier  folgenden  Bedingungen 
aufnimmt:  1.  Die  gesamten  Kosten  sind  von  den 
Angehoarigeni  zu  tragen.  2.  Die  Identitat  muB  ein- 
wandfrei  feststehen.  3.  Soweit  es  sich  um  bayrische,  sachsische 
oder  wurttembergische  Krieger  handelt,  miissen  die  Atlfrage  an 
die  Zweigfstellen  des  Zentralamies  in  Mliinchen,  LothstraBe  17, 
Dresden-A.,  ZirkusstraBe  38,  oder  Stuttgart,  RothebuhlstraBe 
(groBe  Infanteriekaserne)  gerichtet  werden.  4.  Ueberfuhrungen 
sind  nur  aus  Einzelgrabern  heraus  gestattet.  5.  Fur  Fehler 
bei   der  Grabangabe   haftet   das   Reich    nicht. 

Eine  groBe  Gesellschaft  in  Miinchen  plant  die  jHeimholung 
Kriegsgef allener  in  Lastautomobilen,  da  der  Transport 
auf  der  Eisenbahn,  der  in  jedem  Falle  einen  ganzen  Waggon 
erfordert,  am  teuersten  ist.  Die  Ueberfiihrung  in  Automobil- 
ziigen  wiirde  sich,  wie  die  Gesellschaft  versichert,  bei  einiger 
Beteiligung  fast  um  die  Halfte  verbilligen.  Alle 
mal^ebenden  Stellen  betonen  iibrigens  immer  wieder,  dafi  keine 
Garantie  fiir  die  I  dent  i  tat  des  Exhumierten  gegeben  werden  kann. 

(Franzosische  Bauern  laden  Leichen  auf  ein  deutsches  Lastautomobil. 
Die  gefallenen  Soldaten  sind  ini  grobe  Sackleinewand  genaht.  Der 
Wagen  ist  fast  voll  -— »  sie  Iiegen  sehr  eng.    Sie  sprechen  mit  einander.) 

Die   erste  Leiche:    Bist  du   identisch?    . 

Die  zweite:    Ich  glaube  nicht.     Ich  bin  ein  Stumpf. 

Die  erste:    Was  fehit  dir? 

Die  zweite:    Beide  Beine,  eine  Hand  —  und  BauchschuB. 

Die  erste:  WeiBt  du,  was  unser  ■Bataillonsarzt  zu  dir  ge- 
sagt  hatte?     „K.v.u! 

Eine  dritte:    War  er  denn  selbst  k.v.? 

D  i e  e  r  st  e:  Von  hinten  war  er  k.  v.:  ef  war  fast  jeden  Abend  voll- 
standig  knille. 

Dlie  zweite:   Warum  nicht  ieden  Abend? 

Die  erste:  Das  durfte  nur  der  Bataillonskommandeur.  Ehsziplin 
mufi  sein. 

Eine  vierte:    Meine  Herren !    Meine  Herren ! 

Die  erste:   Was  gibts?     Was  ist? 

Die  vierte:  Kommen  wir  auch  wirklich,  wirklich  nach  Hause? 
Nach  Miinchen  .  .  .? 

(Ungeheure  Aufregung  auf  dem  Wagen) 

Die  erste:  Nach  Munchen  .  .  .?  Der  ist  Bayer.  Du  bist  Bayer? 

Die  vierte:    Ja  —  jawohl. 

Die  zwieite:  Ja,  hat  denn  deine  Frau  auch  ihr  Gesuch  nicht 
etwa  nach   Berlin  gerichtet? 

Die  vierte:    Ja,  wohin  denn  sonst? 

Die  dritte:  Mensch,  sie  muBte  es  an  die  Zweigstelle  des 
Zentralnachweiseamtes  Miinchen,  Loth-StraBe  17,  richten.  Berlin!  Pah! 

Die  vierte  (erstaunt):  Ja,  ist  denn  das  nicht  ganz  einerlei? 
Das  liegt  doch  alles  beides  in  Deutschland  .  .  .? 

Die  erste:  Kamerad  —  wann  bist  du  eigentlich  gefallen? 
Bayern  und  PreuBen  ... 

Die  Bauern:    Der  Wagen  ist  voll!     Marchez!     Marchez! 
(Der  Wagen  fahrt  an) 

Die  erste:  Ich  bin  ja  so  gliicklich,  daB  sich  der  Transport 
um  die  Halfte  billiger  stellt  als  auf  der  Eisenbahn.  Wie  gut,  daB  die 
Beteiligung  eine  so  starke  ist!     Hinzu  hatteni  wirs  gratis. 

249 


Die  zweite:     Auf  mich  warten  sie  zuhause.     Wenn   sie  mich 
nur  nicht  auspacken  ...    Sie  wird  erschrecicen. 
Die  dritte:    Wer  — ? 
Die  z  we  i  t e  (ganz  leise) :    Marie. 

Die  dritte:    Wie  es  wohl  zu  Hause  aussehen   wird  .  .  . ! 
Die  vierte:    Ob  wir  gesiegt  haben? 
Die  erste:    Du  bist  wohl  noch  von  1914? 
Dj  i  e  dritte;    Gesiegt    werden    wir    nicht    haben.      Aber    die 
Heimat  wird  uns  danken,  uns  und  den  noch  lebenden  KJruppeln.    Die 
Qenerale  werden  uns  ehren.     Hindenburg  wird  uns  ehren. 
Die  vierte:    Sage  mal  — i  warst  du  nicht  Jude? 
Die  dritte:    Ja. 

Dievierte:  Na  ja  —  dann  wird  er  dich  vielleicht  audi  ehren  . . . 
Die  zweite:    Wo  wohl  der  Kaiser  ist? 
Die  dritte:  Na  —  wo  wohl?    Natiirlich  bei  seinem  Volke! 
Die  vierte:   Die  Kameraden  werden  uns  nicht  vergessen  haben 
—  uns  nicht.     Aber  das  kann  ich  dir  sagen:  I>as  macht  Keiner  mehr 
mit  .  .  .     Die  Leute  sind  kuriert  ... 

Die  zweite:  Ich  habe  zwei  Kinder.  Was  soil  ich  antworten, 
wenn  sie  fragen:  Vater,  wofiir  bist  du  gefalten? 

Die  erste:  Wofiir?  Das  habe  ich  ganz  vergessen  .  .  .  WeiB 
es  vielleicht  Einer  — ? 

Viele:  Neini  — ■  wir  wissen  es  nicht.  Wir  haben  es  Alle,  Alle 
vergessen  .  .  . 

Die  zweite.:  Was  habt  Ihr  denn  behalten?  Die  Urlaubs- 
fahrten?  Die  drei  Tage  Mittel?  Die  dicke  Luft  .  .  .?  Oder  etwa, 
was  es  irniner  zu  fressen  gab? 

Alle  (nach  der  Melodie  „Deutschland,  Deutschland  iiber  alles") : 
Marmelade  —  Marmelade  -h  Mannelade  — ! 

(Der  Wagen  stuckert     Man  versteht  nichts  mehr) 
Der  Fahrer:    Hast  du  Franken  eingewechselt? 
Der     Beifahrer:     Meinste,     ich    fahr   hier    zu    meinem   Ver- 
gniigen  mit!    Wenn  ich  Schwedn  habe,  handle  ich  sie  mit  1700. 

Der  Fahrer:  Ich  habe  Seife  hinten  drin  und  die  Kiste  mit 
dem  Cheviot.     PaB  ja  an  der  Grenze  Obacht  — i! 

Der  Beifahrer:  Ach,  uns  tun  sie  nischt  — :  wir  ham  ja 
?ne  patriotische  Fuhre! 

(Abblenden) 
GroBaumahme 
Lindstrom-Ludendorfi   (in    seinem    Arbeitszinnner.     Vor 
ihm  liegt  aufgeschlagen  der  dritte  Band  seiner  gestammelten  Werice): 
Luise!     Luise!    (Die  Haushalterin  erscheint.) 
Ludendorff:    Sind   die  Hunde  los? 
Die    Haushalterin:     Jawohl,    Exzellenz! 
LudendorH:    Ist  das   Tor  vergattert? 
Die   Haushalterin:     Jawohl,    Exzellenz! 
Ludendorlff:     Sind    die    Fensterladen    heruntergelassen?      Die 
Selbstschiisse  angestellt?     Ist  mein  PaB  noch  da?     Liegt  meine  blaue 
Brille  parat? 

Die   Haushalterin:     Alles,   wie   immer:   reisebereit. 
Ludendorff:  Dann  will  ich  jetzt  zu  Bett  gehen.     Gute  Nacht! 
Die  Haushalterin:    Gute  Nacht,  ExzelleniZl 
Ludendorff:    Wo  ist  der  Scheck  von  Mittler  —  ?     (Betend) 
„Lernen   wir  nach  diesem  tiefen  Sturz  in   Erinnerungi    an  unsre    im 
Glauben   an    Eteutschlands    Geist   gefallenen   Helden,   die   dem   Vater- 
lande  jetzt  so  fehlen,  wieder  Deutsche  zu  werden   und  stolz  zu  sein, 
daB  wir  es  sind!     Das  walte  Gott!" 

(Abblenden) 
250 


Rundschau 


Das  Kind  von  Nancy 
P\er  deutschen  Diplomatic  und 
L-'  dem  Auswartigen  Ami  ist  ein 
Kind  erstanden.  Nicht  ein  Sohn, 
sondern  eine  Tochter.  Auch  ist 
der  leibliche  Vater  nicht  im  Aus- 
wartigen Amt  zu  suchen  noch  in 
der  Diplomatic,  sondern  er  heiBt 
Heymann  und  scheint  mit  irdi- 
schen  Giitern  njcht  allzu  reichlich 
gesegnet  zu  sein.  Bisher  war  er 
ganzlich  unbekannt.  So  unbekannt 
wie  die  Leistungen  vieler  Mitglie- 
der  des  Auswartigen  Amts.  Dafur 
wird  sein   Kind  desto  beriihmter. 

Bei  Kriegsausbruch  mufite  ein 
damals  neun  Monate  altes  Kind 
einer  iranzosischen  Familie  in 
Nancy  zur  Pflege  ubergeben  wer- 
den, weil  die  deutschen  Eltern 
nicht  in  der  Lage  waren,  es  mit 
uber  die  Grenze  zu  nehrnen.  Der 
lange  Krieg  trennte  das  Kind  von 
den  Eltern,  und  dieses  wuchs  bei 
den  Pflegeeltern  auf.  Als  der 
Krieg  zu  Ende  war,  begann  ein 
Streit.  Die  Eltern  wollten  es  zu- 
riickhaben,  die  Pflegeeltern  ver- 
langten  die  Bezahlung  der  Ver- 
pflegungskosten  in  der  eigentlich 
ziemlich  bescheidenen  Hohe  von 
2  Francs  fur  den  Tag  —  franzo- 
sische  Francs,  die  unmittelbar 
nach  Kriegsende  noch  um  1  Mark 
herum  standen  und  jetzt  20,87 
Mark  notieren.  Die  Eltern  konn- 
ten  oder  wollten  diese  Summe 
nicht  bezahlen  und  wandten  sich 
an   die  deutschen   Behordem. 

Diese  hatten  die  Summe  wohl 
bezahlen  kdnnen,  aber  dann  hatte 
es  keinen  „FalI"  gegeben.  Es 
wurde  somit  nicht  gezahlt,  und 
auch  der  Rechtsweg  wurde  nicht 
beschritten,  sondern  der  diploma- 
tische  Weg!  Die  deutsche  Regie- 
rung  lieB  zuerst  durch  die  schwei- 
zerische  Vertretung  in  Paris  und 
dann  durch  ihre  eigne  die  fran- 
zosische  Regierung  um  ihren  Bei- 
stand  zur  Herausgabe  dieses  Kin- 
des  ersuchen.  Ueber  die  Ver- 
pflegungskosten  wollte  man  sich 
dann  noch  spater  ganz  besonders 
streiten.  Die  franzosische  Regie- 
rung  hatte  dazu  keine  Lust,  und 
so   gingen    drei    Jahre   ins    Land, 


und  die  Kosten  stiegen  mit 
jedem  Tag  um  2  Francs,  sodaB  sie 
jetzt  rund  5000  Francs  betragen 
—  also  fast  das  Monatseinkommen 
eines  der  vielen  EWplomaten,  die 
sich  von  Amts  wegen  um  die 
Sache  kiimmern  muBten. 

Ob  die  kleine  Marcelle  rleymamn 
sich  bei  ihren  Pflegeeltern  oder 
bei  ihren!  richtigen  Eltem  besser 
befindet  und  einer  angenehmern 
Zukunft  ent^egensieht,  ist  belang- 
los.  Wichtig  ist,  daB  das  Kind 
die  Diplomaten  dreier  Lander  und 
die  (Presse  der  ganzen  zivilisier- 
ten  Welt  beschaftigt,  daB  im 
Reichstag  eine  Anfrage  gestellt 
werden  konnte,  und  daB  nun  die 
Frauen  aller  Parteien  —  bei  einer 
solchen  Reklame  kennen  wir  keine 
Parteien  mehr  —  eine  Protestreso- 
lution  fassen  werden.  Zu  prote- 
stieren  ist  unsre  Starke.  Inzwi- 
schen  bleibt  das  Kind  in  Nancy, 
und  mit  jedem  Tage  steigen  die 
Kosten  fur  die  Verpflegung  um 
2  Francs  .  .  . 

Nun  rechne  man  einmal  die 
Kosten  fur  diese  Sache  zusammen. 
Der  deutsche  Botschafter  und 
seine  Beamten  haben  Zeit  darauf 
verwendet.  Hohe,  mittlere  und 
subalterne  Beamte  des  Auswarti- 
gen  Amts  haben  Zeit  darauf  ver- 
wendet, die  sie  sonst  im  wirk- 
lichen  Reichsinteresse  vielleicht 
hatten  verwenden  konnen  (die 
Moglichkeit  soil  wenigstens  theo- 
retisch  nicht  bestrittem  werden). 
Was  an  Telegrammspesen  fiir  das 
Kind  bereits  aufgewendet  ist,  laBt 
sich  kaum  berechnen,  denn  man 
scheint  dafur  ordenitlich  die  Re- 
klametrommel  im  Leopold-Palais 
geruhrt  zu  haben.  Die  Anfrage 
Mil  Reichstag  und  die  Antwort 
darauf,  die  beide  gedruckt  sind, 
die  Benchte  daruber  in  den  Zei- 
tungen  und  unzahlige  Nebener- 
scheinungen,  die  alle  Kosten  ver- 
ursachen  und  alle  uberfliissig  sind, 
darf  man  dazuschlagen.  Und  der 
Summe  all  dieses  Aufwandes 
stehen  gegenuber  5000  Francs, 
plus  2  Francs  fur  jeden  Tag,  den 
die  kleine  Marcelle  Heymann  noch 
in  Frankreich  erblickt. 

251 


Das'  Kind  hat  Weltruf  bekom- 
tnen.  lEs  ist  eine  historische  Per- 
sonlichkeit  geworden  und  wird 
vielleicht  spater  einmal  mit  stillem 
Vergnugen  all  den  Unsinn  lesen, 
der  uber  diese  Affaire  jetzt  ge- 
schrieben  und  geredet  worden  ist. 
Nun  sollte  man  aber  bald  die 
Akten  schlieBen.  Herr  Rathenau 
hat  Gelegenheit,  seine  kaufmanni- 
schen  Fahigkeiten  zu  erweisen,  in- 
dem  er  Zwedc  und  Mittel  mit  ein- 
ander  vergleicht  und  die  Konse- 
quenzen  aus  dem  Ergebnis  dieses 
Vergleiches  zieht.  Sonst  kann 
noch  passiereu,  daB  urn  das  Kind 
von  Nancy  eine  Abwicklungsstelle 
gebaut  wird  mit  einem  Direktor, 
verschiedenen  Raten,  Burobeamten 
und  sehr,  sehr  vielen  Aktenregalen. 
Bei  uns  ist  heut  leider  Alles  mog- 
lich.  Wir  wiirden  sogar  nicht  ein- 
mal erstaunt  sein,  wenn  man  die 
Gelder,  die  an  ein  berliner  Blatt 
von  hilfsbereiten  Leuten  geschickt 
wurden,  um  das  Kind  damit  aus- 
zulosen  und  seinen  Eltern  zuzu- 
flihren,  fiir  die  Griindung  einer 
^Organisation  zur  kostenlosen 
Wiederlangung  des  Kindes  von 
Nancy  und  seiner  ZufUhrung  in 
die  Arme  der  Elternt  oder  deren 
Rechtsnachfolger"   verwendete. 

Tyrus 

Luxemburg    wider 

Moskau 

Daul    Levi    hat  jetzt    aus    dem 

*     NachlaB     Rosa     Luxemburg 

eine    Broschure,    geschrieben    im 

September   1919,      herausgegeben : 

,Die   russische   Revolution.      Eine 

kritische  Wiirdigung'    (im  Verlag 

Gesellschaft  und  Erziehung).     Die 

Schrift  (und  ihre  Veroffenthchung!) 

ist  ein   literarischer  Markstein  in 

der  Entwicklung  der  K.P.D. 

Von  den  beiden  Antagonisten : 
Lenin,  der  nur  fiir  die  Diktatur, 
und  Kautsky,  der  nur  fiir  die  De- 
mokratie streitet,  gibt  Rosa 
Luxemburg  — i  keinem  recht 
Diktatur,  Gewalt  ist  wohl 
fiir  die  Uebergangsperiode 
von  der  biirgerlichen  zur 
sozialistischen  Gesellschaftsord- 
nung  zu  bejahen,  weil  ohne  sie 
eben  der  Uebergang  selber  nicht 
zu  vollziehen  ist.  Aber  danach 
muB  die  Demokratie  beginnen.  Je- 
252 


doch  wiederum  nicht  die  biirger- 
liche  Demokratie  Kautskys,  son- 
dern  Demokratie  und  Rate.  Da- 
rin liegt  die  Eigenart  der  von 
Rosa  Luxemburg  gegebenen  L6- 
sung  —  vorau9gesetzt,  daB  diese 
Formel  fiir  sie  nicht  nur  eine 
soziologische,  sondern  auch  eine 
staatsrechtliche  ist.  Aber  vielleicht 
gene  ich  mit  dieser  Vermutung 
uber  den  Kreis  der  Gedanken 
Rosa  Luxemburgs  hinaus.  Denn 
sie  hat  hier  die  staatsrechtliche 
Konsequenz  jener  Formel  nicht 
einmal  angedeutet:  Sollen  Rate  der 
Wjerktatigeni  und  das  Parlament, 
das  ausdrticklich  aus  allgemeinem 
Wahlrecht  hervorgeht,  im  Ver- 
haltnis  etwa  von  Oberhaus  und 
Unterhaus  stehen?  Welches  soil 
dabei  Oberhaus  und  welches 
Uiiiterhaus  sein?  Soil  ein  Veto- 
Recht  des  einen  von  beiden  be- 
stehen  oder  eine .  beiderseitige  Zu- 
stimmung  fiir  die  Gesetze  erf  or* 
derlich  sein? 

Der  Begriff  der  Demokratie 
selbst  erfahrt  bei  Rosa  Luxemburg 
eine  Umbiejjung  aus  dem  „Btir- 
gerlichen"  ins  Sozialistische.  Dies 
ergibt  sich  aus  der  Konstruktion 
ihres  Revolutionsschemas :  nach 
der  Revolution  eroffnet  sich  „Neu- 
land.  Tausend  Probleme.  Nur 
Erfahrung  ist  imstande,  zu  korri- 
gieren  und  neue  Wege  zu  eroff- 
nen.  Nur  ungehemmt  schaumen- 
des  Leben  verfallt  auf  tausend 
neue  Formen,  Improvisationen,  er- 
halt  schdpferische  Kraft,  korri- 
giert  alle  Fehlgriffe  .  .  .  Unbe- 
dingt  offentliche  Kontrolle  ist  uot- 
wendig.  Sonst  bleibt  der  Aus- 
tausch  der  Erfahrungeni  nur  in 
dem  geschlossenen  Kreise  der  Be- 
amten  der  neuen  Regierung.  Kor- 
ruption  unvermeidlich  [das  hat  sie 
eben  aus  RuBland  ersehen].  Die 
Beseitigung  der  Demokratie  iiber- 
haupt  verschiittet  den  lebendigen 
Quell,  aus  dem  heraus  alle  Un- 
zulanglichkeiten  der  sozialen  In- 
stitutionen  allein  korrigiert  wer- 
den  konnen:  das*  aktive,  unge- 
hemmte,  energische,  politiscne 
Leben  der  breitesten  Volks- 
massen." 

Mit  wunderbarer  Gedanken- 
scharfe   und   Klarheit  deckt    Rosa 


Luxemburg  die  Verirrungen  der 
Bolschewiki  auf.  (Paul  Levi  zeigt 
in  der  Einleitung  an  Zitaten  auch 
die  krassen  Selbstwiderspriiche 
der  moskauer  JPolitik  bis  in  die 
Gegenwart  hinein.)  Aber  auch 
das  Positive  hat  sie  von  den  Bol- 
schewiki  —  negativ  — gelernt  oder 
sich  darim  durch  sie  bestarkt. 

Fur  die  Moskauer  war  Rosa 
Luxemburg  stets  eine  Heilige  ge- 
wesen.  Diese  bohrende  Kritik  ist 
ein  umso  harterer  Schlag  fiir  sie. 
Aber  ihr  dickes  Fell  wird  auch 
diesem  Schlag  standhalten.  Ja, 
ich  werde  mich  nicht  wundern, 
wenn  sie  Rosa  Luxemburg  jetzt 
fur  eine  Gegenrevolutionarin  er- 
klaren  werden. 

Ettas  Hurwicz 

Der     richtige     Berliner? 

Ach  no  —  so  ham  wa  nich  je- 
wett  I  Ich  freue  mich  seit 
einem  Vierteljahr  blau  auf  die 
neue  Ausgabe  des  alten  guten 
Buches :  ,Der  richtige  Berliner*, 
und  nun  kommt  sie  an,  und  wie 
sieht  sie  aus  — ! 

Das  Werk,  von  Hans  Meyer, 
„weiland  Professor  am  Grauen 
Kloster"  begriindet,  liegt  in  der 
achten  Auflage  (bei  H.  S.  Her- 
mann zu  Berlin  erschienen)  vor; 
Siegfried  Mauermann  hat  sie  be- 
arbeitet.  Wie  steht  auf  Seite  acht- 
zig?  ,Junge,  Junge,  Junge!  (ver- 
wundert,  mit  eigeutumlichem  Ton- 
fall)." 

So  ein  Buch  kann  entweder  ein 
wissenschaftliches  Werk  oder  eiti 
Unterhaltungsbuch  sein.  Dies  ist 
in  den  Zusatzen  langweilig  wie 
ein  Lexikon  und  in  den  Zitaten  un- 
genau  wie  ein  Schmoker.  Ich 
schlage  auf,  sehe  mir  natiirlich 
erst  den  Abschnitt  mit  den  Coup- 
lets an  —  und  lerne: 

„Der  kleine  Cohn,  eine  Farce 
...  sie  war  zuerst  durch  den  be- 
liebten  berliner  Schauspieler,  den 
,urkomischen  Bendix',  im  Thalia- 
Theater  sichtbar  geworden  .  .  ." 
Heiliger  Thielscher!  Guido,  ver- 
gib  ihm,  denn  er  weiB  nicht,  was 
er  tut! 

Und  weiter  lerne  ich:  ,„Schall 
und  Rauch'  in  der  Copenicker 
SiraBe    nach    Wolzogens    .Ueber- 


brettel'"  —  was  sicherlich  eine 
Verwechslung  mit  Otto  Brahms 
Trianon-Theater  in  der  Schumann- 
Strafie   ist   .    .    . 

„Der  am  volksttimlichsten  ge- 
wordene  berliner  Schlagerkom- 
ponist  war  um  1900  Paul  Lincke, 
sein  Textdichter  Julius  Freund." 
Wie  gut,  daB  Victor  Hollaender 
noch  lebt  —  er  miiBte  sich  sonst 
immerzu   iin  Grabe  herumdrehen. 

„Mach  keene  Menkenke",  so 
lehrt  dieser  unrichtige  Berliner, 
heiBe:  „Richte  nichts  Schlimmes 
an!"  Vielleicht  in  Palmnicken. 
Bei  uns  in  Berlin  heiBt  das:  Mach 
keine  Umstande,  zier  dich  nicht 
erst  lange! 

„Immer  feste  druff!"  hat  seinen 
Ursprung  nicht  im  Titel  jener 
KriegspossenscheuBlichkeit,  son- 
dern  stammt  vom  Schmied  von 
Wieringen. 

Das  wort  „Eieru  fiir  Mark  hat 
der  richtige  Berliner  noch  nie  ge- 
hort.  Das  Wort  „Ocke"  auch 
nicht.  Obgleich  er  doch,  wie  er 
im  Vorwort  kleinburgeriich-herab- 
lassend  versichert:  „in  Vorder- 
und  Hinterhausern,  in  Bouillon- 
und  Verbrecherkellern,  wie  in 
Bars  und  Dielen,  im  Schutzerh 
graben,  bei  Volksfesten  und  bei 
emster  Arbeit  den  Worten  seiner 
groBen  und  kleinen  Landsleute 
gelauscht  und  Alles  getreulich  ge- 
sammelt."     Hattste  man! 

DaB  vielerlei  Berlinisch  ge- 
sprochen  wird,  da  8  es  Spieler, 
Huren,  Schieber,  Handler  und 
Handwerker  gibt,  deren  Aus- 
drucksweise  in  wichtigen  Nuan- 
cen  von  einander  abweicht:  das 
weiB  der  Richtige  nicht.  Dafiir 
steht  eine  Charakteristik  des  Ber- 
liners  in  dem  Buch,  die  nichts 
taugt,  die  Literaturnachweise  sind 
dilettantisch  und  unsorgfaltig  ge- 
ordnet,  und  von  dem  Stilus,  der 
da  herrscht,  mag  diese  Stelle 
einen  Begriff  geben:  „H6ren  wir 
etwas  wie  ,Lotte,  du  flotte!'  oder 
.Dolores,  du  machst  mich  ganz 
ka pores',  so  linden  wir  das  mon- 
dan  Erotische  einer  Dekadenzzeit. 
Die  ,Vogelhochzeit'  (wie  auf 
burschikosem  Gebiet  etwa  die 
,Frau-Wirtin-Verse<  und  die  ,Kie» 
sewetterstrophen'   nicht  selten  mit 

253 


zotigem  Einschlag)  ..."  Nicht 
selten,  is  jut.  Und  da  muB  man 
schon  die  Frau  Wirtin  selbst  zi- 
tieren :  „Doch  einmal  lieB  sies 
gelten  und  bekam  em  Kind  mit 
Gummis<}iuhn.  Efer  Fall  ist 
auBerst  selten.4'  Soweit  der  Siil. 
Dafiir  ist  aber  dem  Buch  ein 
schrecklich  schones  Deklamatori- 
uni  angehoften,  angesichts  dessen 
einem  die  Spucke  wegbleibt.  Unter 
sorgfaltiger  Ausschaltung  von 
Arno  Holz,  Hans  Hyan,  Heinrich 
Zille  (doch,  mein  Lieber:  der  hat 
auch  geschrieben  und  zwar  sehr 
gut  —  tu  dich  nur  um!)  sind  da 
einige  Vortragsstiicke  fur  Vereins- 
kaffeepausen  zusammengestellt. 

Berlinisch?  Wenn  ich  mir  Else 
Ward  und  Paule  Graetz  zusam- 
mentrommle,  dann  sind  die  in 
einer  Viertelstunde  berlinischer 
als    diese   ganze    Neuausgabe. 

In  deren  alphabetischem  Ver- 
zeichnis  aber  noch  so  viel  vom 
guten  Alten  stent,  daB  sie  sich 
Der,  der  das  IBuch  tiberhaupt 
noch  nicht  besitzt,  trotzdem  an- 
schaffen  kann.  Das  Alte  ist  gut, 
wenn  auch  nicht  au!  dem  letzten 
Stand  gebracht  Aber  das  Neue? 
Mauermann,  du  bist  jahnich  rich- 
tig. 

jBei   uns  .  .  .?     Neese. 

Peter  Panter 

Logische  Beweise 

Der'Mann    gebiert    das    Kind 

Gebore  das  Weib  das  Kind,  so 
ware  da  s  Weib  die  Mutter. 
Ware  das  Weib  die  Mutter,  so 
stillte  sie  auch  das  Kind.  Stillte 
sie  erst  das  Kind,  verlor*  sie 
darob  die  Form.  Verlor*  sie 
darob  die  Form,  wtird'  nimmer- 
mehr  sie  begehrt.  Wiird'  nimmer- 
mehr  sie  begehrt,  machte  kein 
Mann  ihr  ein  neues  Kind.  Es 
macht  ihr  aber  jeder  Mann  neue 
Kinder  — >  ergo  gebiert  der  Mann 
das  Kind. 

Die  Heimat  desElefanten  ist  Berlin 

Ware  die  Heimat  des  Elefanten 
nicht  Berlin,  so  waren  die 
Berliner  zornig.  Waren  die  Ber- 
liner   zornig,     dann    waren    auch 

254 


die  Berlinerinnen  zornig.  Waren 
die  Berlinerinnen  zornig,  so  au- 
Berte  sich  das  in  der  Friedrich- 
StraBe.  AeuBerte  sich  das  in  der 
Friedrich-StraBe,  so  kame  kein 
Provinzonkel  dort  auf  seine 
Kosten.  Kame  kein  Provinzonkel 
dort  auf  seine  Kosten,  so  ftihre 
er  nicht  mehr  nach  Berlin;.  Fiihre 
er  nicht  mehr  nach  Berlin,  dann 
fiihre  er  vielleicht  nach  Miinchen. 
In  Miinchen  kommt  aber  tiber- 
haupt kein  Mensch  auf  seine 
Kosten  —  also  ist  die  Heimat  des 
Elefanten   Berlin. 

DerHund   krahtauf  dem  Mist 

Krahte  der  Hund  nicht  auf  dem 
Mist,  so  miiBte  ei*  bellen. 
MiiBte  er  bellen,  so  wiirden  darob 
die  Hennen  erschrecken.  Wiirden 
darob  die  Hennen  erschrecken,  so 
verloren  sie  all  ihre  Eier.  Ver- 
io ren  sie  all  ihre  Eier,  so  fande 
man  uberall  Eier.  Fande  man 
uberall  Eier,  so  waren  sie  fast 
nichts  mehr  wert,  dann  kosteten 
sie  drei  Pfennige.  Ein  Ei  kostet 
aber  dreieinehalbe  Mark  —  ergo 
kraht  der  Hund  auf  dem  Mist. 

Ludendorff  hat  den  Krieg 

gewonnen 

Hatte  Ludendorff  nicht  den 
Krieg  gewonnen,  dann  hatte  er 
ihn  verloren.  Hatte  er  ihn  ver- 
loren, so  hatte  er  seine  Ehre  ein- 
gebiiBt.  Hatte  er  seine  Ehre  ein- 
gebiiBt,  so  miiBte  er  sich  wohl 
schamen.  MiiBte  er  sich  wohl 
schamen,  so  wiirde  er  sich  auch 
schamen.  Ludendorff  schamt  sich 
aber  nie  —  also  hat  er  den  Krieg 
gewonnen. 

Zibebe-Nord 


Der  Paletot 

„Ich  kenne  ein  junges,  htib* 
sches,  sexuett  sehr  erregbares 
Madchen,  das  bisher  zu  drei 
Mannern  Liebesbeziehungen  hatte. 
Der  erste  endete  auf  dem  Schlacht- 
feld,  der  zweite  wurde  von  ihr 
mit  Saure  ubergossen,  wobei  in- 
folge  ihrer  mangelhaften  Technik 
nur  der  Ueberzieher  ruiniert 
wurde." 


Antworten 

Viele  Leser.  Ihr  konnts  nicht  abwarten  und  wunscht,  sell  on  jetzt  zu 
erfahren,  welche  ,Wirtschafts4nihrert,  nach  Walther  Rathenau  tuid  Hugo 
Stinnes,  Frank  FaBland  noch  zu  portratieren  gedenkt  In  andrer  als  die- 
ser  alphabetischen  Reihenfolge  werden  drankommen:  Adlon,  Eduard 
Arnhold,  Ballin,  Reinhold  Becker  (Stahlwerke),  Bleichroder,  Bratz  und 
Davidson,  Sir  Ernest  Cassel,  Paul  Cassirer,  Castiglioni,  Dernburg,  Felix 
Deutsch,  Henckel  v.  Donnersmarck,  Duisberg,  S.  Fischer,  Friedlaender- 
Fu-ld,  Carl  Furstenberg,  Fiirstentrust,  v.  Gwinner,  Louis  Hagen,  Haven- 
stein,  Helfferich,  Hugo  J.  Herzfeld,  Maximilian  Kempner,  Kirdorf,  Klock- 
ner,  Kraemej;,  Krupp,  Paul  Mankiewicz,  Mannesmann,  Otto  Markiewicz, 
Mendelssohns,  Benno  Oren&tein,  Parvus*  Petschek  (Bohmische  Braun- 
kohle),  Emil  Rathenau,  Edmund  Reinhardt,  v.  Siemens,  James  Simon, 
v.  StauB,  Thyssen,  Oscar  Tietz,  Max  Warburg,  Wertheims,  Witting,  Otto 
Wolff  und  Ottmar  Straufi. 

Titelidiot.  Wenn  dem  deutschen  Beamten  der  Titel  genomnien 
wird,  arbeitet  er  nicht  mehr  oder  sehr  viel  weniger  gern.  Er  braucht 
den  Titel,  weil  er  seine  Menschlichkeit  als  unzureichend  empfindet 
und  iiber  seine  arme  Individualist  hinausgesteigert  werden  will. 
Man  kann  es  noch  einfacher  ausdriicken:  intellektuell  ist  er  ein  Neger. 
Womit  ich  nichts  gegen  den  Unterschied  zwischen  einem  Assistenten- 
anwarter  und  einem  Geheimem  Oberregierungsrat  gesagt  haben  mochte. 

Kriminalstudent  Da  hat  vori^e  Woche  ein  deutsches  Schoffenge- 
richt  dem  Professor  Georg  Fr.  Nicolai,  einem  Mann,  dem  ob  seiner 
Kriegsdiensthaltung  Bewunderung  gebuhrt,  in  einem  Urteii  bescheinigt 
die  Fahnenflucht  ernes  Arztes,  eines  besondern  Arztes,  den  die  hohere 
Feldwebelschaft  nicht  als  Arzt,  sondern  als  Mjuschkoten  zu  beschaftigen 
fur  gut  befand,  sei  schlimmer  ais  Einbruch.  Diesen  drei  Reprasen- 
tanten  des  Mittelstands  mu8  gesagt  werden,  daB  es  fiir  Reprasentanten 
des  Geistes,  die  sich  bewuBt  sind,  noch  ein  eignes  Leben  lang  kranken 
Menischen  das  ihre  erhalten  zu  konnen,  uberaus  ehrenvoll  ist,  einen 
Haiufen  reglementsmaBig  eingekleideter  SpieBer  samt  ihren  SpieBen  im 
Stich  zu  Iassen  und  mit  der  wFahnenflucht"  eine  Verantwortung  auf  sich 
zu  nehmen,  die  jene  niemals  gekannt  haben.  Die  Schoffengerichtswertung 
ist  bedeutungslos  und  fiir  keinen  anstandigen  Menschen  maBgebend. 

Nationalliberaler.  Notiz  der  Tante  VoB:  „Die  vor  kurzem  in  den 
Besitz  der  Deutschen  Volkspartei  ubergegangene,  bisher  demokratische 
,Ostsee-Zeitung<  wird  in  ihrem  neuen  Kurse  von  der  volksparteilichen 
Presse  lebhaft  begriiBt.  An  der  ersten  Nummer  hat  eine  Reihe  von  be- 
kannten  yolksparteilichen  Politikem  mitgearbeitet"  Aber  blick  ich  um- 
■her  in  diesem  edeln  Kreise,  so  gewahrt  mein  Aug  auch  den  Handels- 
politiker  meines  Blattes:  Morus  —  der  mit  Egmont  gemein  hat,  daB 
anr  ihm  die  Provinzen  hangen.  In  imponierendem  MaBe  beziehn  sie 
.  durch  ihre  Presse  von  ihm  ihre  volkswirtschaftlichen  Kenntnisse.  Und 
erfahren  gewbhnlich  sogar  die  Quelle.  Wenn  nicht,  ist  freilich  meine 
Dankbarkeit  ebenso  groB.  Neulich  bezeigte  ich  sie  dem  Miesbacher 
Anzeiger.  Heute  ist  deine  ,Ostsee-Zeitung*  dran,  fiir  die  der  Veriasser 
der  jWirtschaftlichen  Wochenschau'  Rf  meinen  Morus  vom  dreiundzwai*. 
zigsten  Februar  mit  so  heiBem  Bemuhen  studiert  hat,  daB  ihm  die 
GansefuBe  verkohlt  sind  und  die  politische  Gegnerschaft  in  Ranch  auf- 
gegangen  ist.  Umso  besser.  Mancher  beklagt,  daB  die  ,WeItbuhne*  nicht 
von  den  Ehimmerjanen  gelesen  wird,  die  diese  Lektiire  torn  Ende  ein 
biBchen  kliiger  machen  wurde.  Nun,  dies  ist  der  Weg  zu  ihrem  Ohre. 
Zitiert  wis  nicht  angstlich,  sondern  schreibt  uns  aus,  druckt  uns  nach, 
verschlingt  uns  und  schmiickt  euch  mit  unserni  Federn.  Um  der  Sache 
willen  erklaV  ich  mich  notigenfalls  bereit,  meine  Dankbarkeit  nicht  mehr 
offentlich  anzuschlagen  und  euch  den  Ruhm  der  Urheberschaft  unange- 
tastet  zu  Iassen. 

255 


Traugott  v.  Jagow.  Na,  Gott  sei  Dank:  wir  sind  so  weit.  Es  waV 
ja  auch  unnaturlich,  wenn  ein  preuBischer  Junker,  Freund.und  Bundes- 
genosse  aller  Staatsanwalte  der  Republik,  die  ihre  Pflicht  nicht  tun  (denn 
lhre  Pflicht  ist,  unter  andern  Pflichten:  die  Staatsverfassung  zu  schutzen) 

—  wenn  Einer  dieses  Grades  noch  langer  auf  der  Festung  hockte,  die 
man  ihm,  statt  einer  wirklichen  Strafe,  plakathalber  aufgebrummt  hat. 
Die  Herrschaften  gehen  damil  urn,  das  Verfahren  wiederaufzunehmen. 
Jeder  Kenner  unsrer  Unrechtsverhaltnisse  weiB,  wie  schwer  es  ist,  das 
(allmahlich  beriichtigt  gewordene)  Wiederaufnahmeverfahren  durchzu- 
driicken.  Und  wenn  das  Opfer  selber  erschiene  und  fur  die  Unschuld 
des  Morders  zeugte:  Was  liegt,  das  liegt  —  wir  spielen  nun  einmal  scharf. 
Aber  in  Ihreni  Fall  wirds  sicherlich  gliicken.  Schon  deshalb,  weil  das 
Reichsgericht  dadurch  die  Moglichkeit  gewinnt,  Ihre  Haft  zu  untcrbrechen 

—  1.1  nd  nur  darauf  kommt  es  zunachst  ja  an.  Pre u Ben  setzt  seine  adligen 
Verbrecher  nicht  auf  die  Dauer  fest .—  Sie  nicht  und  keinen.  Hans 
LeuB  hat  seine  drei  J  ah  re  fur  einen  Meineid,  den  er,  wie  jeder  anstan- 
dige  Mensch,  zum  Schutz  einer  Frau  geleistet  hatte,  auf  Tag  und  Stunde 
im  Zuchthaus  abgesessen  —  Eulenburg  ist  frei  ausgegangen,  nicht  etwa, 
weil  man  den  Eid  fiir  aufgezwungen  hielt  und  die  abnorme  Veranlagung 
schiitzte,  sonde rn  weil  er  ein  Fiirst  war  und  also  hoch  iiber  den  Ge- 
setzen  stand,  die  schlecht  genug  fiir  Burger  und  Arbeiter  sind.  Warte, 
Traugott,  trau  Gott  und  gedulde  dich  fein:  du  schaffst  es  noch!  Und  bis 
Erich  Muhsam  a  us  dem  Gefanignis,  in  das  die  Bayern  widerrechtlich 
seine  Festung  Niederschonenfeld  umgewandelt  habem,  herauskommt:  bis 
zum  einundzwanzigsten  Juni  1934  wirst  du  langst  in  Freiheit  sein  und, 
alter  Kenner  der  Polizeipraktiken,  die  erfreuliche  Uebereinstwnmung 
zwischen  deu'schem  Recht  und  deutscher  Verwaltung  loben  und  preisen. 


IIIWELEN  /  SCHMIICKSACHEN  /  PH2I 

versichert   gegen  alle  Gefahren   wie 

Verlieren  einzelner  Steine,  ganzer  Schmuck-  oder  Pelzgegenstande,  ganz- 
liches  oder  teilweises  Abhandenkommen,  Feuer,  Einbruchsdiebstahl,Taschen- 
diebstahl,  Beraubung,  Beschadigung  aller  Art  wahrend  des  Tragens  und 
der  Aufbewahrung  innerhalb  und  aufierhalb  der  Wohnung,  bei  Spazier- 
und  Geschaftsgangen,  Fahrten,  Theater-,  Konzert-  und  Restaurantbesuchen 
usvv.,  einschliefilich  Reisen  innerhalb  Europas,  siehe  Bedingungen 
bei    ku Ian  tester    Schadenregulierung. 

DEUTSCHE  TRANSPORT  -  VERSI CHERUNGS  -  GESELLSCHAFT 

Abteilung  der 
Frankfurter  Aitgemeinen  Versicherungs-Aktien-Gesellschaft,  Bezirksdirektion 
fur  GroB-Berlin  BOECKER  &  PETER,   Berlin  W  8,  Taubenstrafle  35 
Fernsprecher:  Amt  Zentrum  1632. 


*9^Z5!S 


Verantwortlicber  Redakteur:   Siegfried  Jacobsohn,  Charlottenburg,  Konigsweg  33. 
Verantwortllch  fftr  die  Inserate:  J.  Bernhard,  Cbarlottenburg.  Verlag  der  WoltbUtine. 
Siegfried    Jacobsohn    &    Co.,    Cbarlottenburg.      Postscheckkonto:    Berlin    11958. 
Druck    der    Vereinsdruckerei    G.  m.  b.  H.,    Potsdam. 


XVI11.  Jahrgang  16.  Man  1922  Nummer  II 

Gesprache  fiber  Genua 

Geffihrt  mit  Serrati  und  Mussolini  von  Hanns-Ericti  Kaminski 

pvas  Problem  der  Wiederherstellung  Europas  wird  nicht  zuletzt  durch 
*-^  die  Gegensatze  zwischen  Frankreich  und  England  bestimmt.  Da 
die  auBereuropaischen  GroBmachte  Japan  und  die  Vereinigten  Staaten 
nur  ein  geringes  Interesse  an  diesem  ganzen  Fragenkoinplex  bekunden, 
fallt  der  dritten  alliierteni  GroBmacht:  Italien  eine  Bedeutung  zu,  die  in 
Genua  noch  dadurch  verstarkt  werden  wird,  daB  sein  Vertreter  als 
Gastgeber  nach  iniernaiionalem  Brauch  der  Konferenz  prasidieren 
wird.  Wer  dieser  President  sein  wird,  ist  im  Au£enblick  noch  nicht 
klar,  und  es  spielen  dabei  gewisse  Rangstreitigkeifen  eine  betrachtliche 
Rolle.  Vielles  spricht  fiir  Tiitoni,  da  der  Ministerprasident  de  Facta 
auBenpolitischen  Fragen  bisher  ziemlich  ferngesianden  hat.  Es  scheint, 
als  ob  man  in  Italien  nur  nach  einer  Form  sucht,  die  dem  Senatspra- 
sidenten  Titioni  ebenso  viel  Auto ri tat  wie  den  ersten  Ministern  der 
andern  Lander  verleihen  wiirde. 

In  jedem  Fall  beweist  es  den  Ernst,  nut  dem  sich  Italien  seiner 
Aufgabe  bewuBt  ist,  daB  in  der  letzten  Woche  nicht  weniger  als  viei 
namhafte  italienische  Politiker  in  Deutschland  weilteni,  um  personlich 
die  Lage  unsres  Landes  zu  studieren.  Sowohl  der  Senator  Luci  wie 
der  Direktor  des  ,Paese*  Cicotti  haben  sich  in  vielen  Gesprachen  zu 
infqrmieren  gesucht;  noch  wichtiger  ist  vielleicht,  daB  auch  der  Fiihrer 
der  Sozialisten:  Serrati  und  der  Fiihrer  der  Fascisten:  Mussolini  sich 
genauere  Keuntnisse  iiber  Deutschland  zu  verschaffen  gesucht  haben. 

Herr  Serrati  ist  langer  als  eine  Woche  in  Berlin  gewesen,  nachdem 
er  in  Frankfurt  an  der  sozialistischen  Funflander-Konferenz  teilgenom- 
men  hatte.  Als  Parteivorsitzender,  Abgeordneter  und  Direktor  des 
Parteiblatts  ,Avanti£  hat  er  bedeufenden  EiniluB  in  der  Partei,  die  be- 
kanntlich  der  Kammer  die  starkste  Fraktion  stellt.  AeuBerlich  merkt 
man  ihm  kaum  den  hinreiBenden  Redner  an.  Eher  erinnert  die  groBe 
schlanke  Gestalt  mit  dem  angegrauten  Vollbart  und  den,  warmblickenden 
Augen  hinter  der  Brille  an  einen  Gelehrten.  Er  spricht  ruhig  und  ohne 
Gestikulationen,  doch  das  lag  vielleicht  nur  daran,  daB  unsre  Unter- 
redung  franzosisch  gefiihrt  wurde.  Ich  fragte  ihn  nach  seiner  Mei- 
nung  tiber  die  bevorstehende  Konferenz.    Er  ist  sehr  skeptisch. 

Der  Gewinn  der  Zusammenkunft  liegt  nach  seiner  Auffassung  in  der 
Zulassung  RuBlands  und  Eteutschlands,  ohne  deren  Mitarbeit  die  euro- 
pa  ische  Wirtschaft  nicht  zur  Gesundung  kommen  konne.  Serrati  be- 
dauerte,  daB  sich  die  Entente  gegen  eine  Revision  des  Versailler  Ver- 
trags  ausgesprochen  habe,  noch  ehe  die  Verhandlungen  begonnen 
hatten;  aber  er  erklart  die  Revision  der  wirtschaftichen  Bestimmungen 
fiir  unvermeidlich.  Die  Zulassung  der  Unterlegenen  sei  in  Wirklichkeit 
schon  der  Begin  n  da  von,  so  sehr  sich  auch  besonders  Frankreich  da- 
gegen  straube. 

Immerhin  sei  die  Stimmung  noch  nicht  reif,  und  man  werde  sich 
in  Genua  begniigen  miissen,  Fragen  zu  diskutieren,  die  den  Friedens- 
vertrag  nicht  beruhrten.  Als  eine  solche  Frage  bezeichnete  er  die 
Arbeitslosigkeii  Darum  betonte  er  auch  auf  das  lebhafteste  die  Not- 
wendigkeit,  Vertreter  der  Arbeiter  zu  den  Beratungen  zuzuziehen,  wie 

257 


das  die  amsterdamer  Gewerkschaftsmrternationale  wiederholt  gefordert 
habe.    Die  Form,  in  der  das  geschehe,  sei  ziemlich  gleichgultig. 

Die  italienischen  Arbeiter  wiinschten  namentlich  eine  Erorterung 
der  Auswanderungsverhaltnisse.  Man  weiB,  da8  die  Aktivitat  der 
italienischen  Zahlungsbilanz  im  Frieden  zum  gu'en  Teil  auf  der  'Emi- 
gration beruhte,  die  kaum  uberschiissige  Arbeitskrafte  im  Inland  lieB, 
wahrend  hingegen  die  Ausgewanderten  ihre  Ersparnisse  nach  Hause 
zu  schicken  pflegten.  Serrati  sieht  einen  gewissen  Ausweg  aus  der 
jetzigen  Lage,  die  die  Auswanderung  nicht  zulaBt,  in  der  Moglichkeit, 
die  groBe  Zahl  der  italienischen  Arbetelosen  zum  Wiederaufbau  in 
Belgien  und  Nordfrankreich  zu  verwenden,  und  er  wiinscht  sehr,  daB 
die  Konferenz  sich  mit  dieser  Angelegenheit  beschaftigen  mochte. 

„Und  RuBland?"  „Ru61and  braucht  die  Hilfe  des  westeuropaischen 
Kapitals.  Es  wird  in  Genua  eim  KompromiB  schlieBen  rmissen.  Das 
ist  Alles,  was  man  dariiber  sagen  kann." 

* 
Herr  Mussolini,  der  Fiihrer  der  Fascisten,  darf  in  jeder  Beziehung 
als  der  Gegensatz  Serratis  gelten.  Nicht  nur  politisch.  Diese  groBe, 
kraftige  Gestalt  mit  den  eleganten  Lackschuhen  laBt  an  einen  Athleten 
oder  auch  an  einen  Tenor  denken.  Auf  dem  Nachttisch  seines  Hotel- 
zimmers  lag  zwischen  Telegrammen  und  Broschiiren  eim  Revolver,  und 
man  ist  keinen  Augenblick  im  Zweifel,  daB  er  ihn  zu  handhaben  weifi. 
Obgleich  die  Fascisten  im  Parlament  nur  eine  verhaltnismaBig 
kleine  Fraktion  bilden,  braucht  man  iiber  ihren  EinfluB  in  Italien  nichts 
zu  sagen.  Das  Wort:  Fiume  geniigi  Ihre  Bedeutung  ist  so  groB,  daB 
man  mit  Spannung  den  Anschauungen  ihres  Fiihrers  zuhort,  auch  wenn 
man  seine  Tendenzen  fur  verderblich  und  verabscheuungswiirdig  halt. 
Herr  Mussolini  hat  seinen  Aufen+halt  in  Berlin  benutzt,  um  mit  Wirth 
und  Rathen&u  zu  sprechen,  und  wahrscheinlich  hat  er  auch  nicht 
unterlassen,  sich  mit  den  deutschen  nationalistischem  Organisationen 
in  Verbindung  zu  setzen.  Denn  wie  ich  aus  einem  Artikel  seiner  Zeit- 
schrift  „Geraritia(,  den  er  mir  mi'gab,  ersehe,  schreibt  er  Deutschland 
eine  entscheidende  Auigabe  in  dem  Kampf  gegen  den  Bolschewismus  zu. 
Wie  er  mir  sagte,  werden  die  Fascisten  in  Genua  eine  „korrekte 
Neutralitat"  einhalten.  Sollten  jedoch  die  Soziaiisten  und  Kommunisten 
aus  AnlaB  der  bolschewistischen  Gaste  Demons'rationen  unternehmen, 
dann  wiirden  auch  die  Fascisten  zu  Gegenmafiregeln  schreiten.  Die 
Teilnehmer  der  Konferenz  miissen  sich  also  darauf  gefoBt  machen^  daB 
sich  unter  Umstanden  blutige  Kampfe  vor  ihren  Augen  abspielen. 

In  einer  Beziehung  ist  sich  freilich  Mussolini  mit  Serrati  einig, 
der  Uebernationalist  mit  dem  Internationalisten:  in  der  Ueberzeugung 
von  der  Unhaltbarkeit  des  Versailler  Vertrages.  Nach  Beider  Mei- 
nung  ist  Italien  als  ein  Land  ohne  Rohstofie  ganz  besonders  an  dem 
europaischen  Wiederaufbau  initeressiert.  Die  territorialen  Bestimmun- 
gen  nannte  Mussolini  ein  fait  accompli.  Aber  die  wirtschaftlichen 
Klauseln  seien  zu  hart  gegen  Deutschland,  und  es  sei  unsinnig,  einen 
Vertrag  als  einen  SchluBpunkt  in  der  Geschichte  anzusehen,  von  dessen 
Aenderung  Alle  gleichermaBen  Nutzen  haben  wiirden. 

Herr  Mussolini  halt  nicht  viel  von  Konferenzen,  die  ihm  zu  aka- 

demisch   erscheinen.     Er  glaubt,  daB  dabei  zu  wenig  gearbeitet  und 

zu  viel  geredet  wird.     Trotzdem  ist  er  fiir  Genua.    Denn  wenn  die 

Konferenz  auch  vielleicht  nicht  gut   sein,   so  sei   sie  sicherlich  nicht 

258 


schlecht,  obgleich  nach  der  Zusammenkunft  von  Boulogne  und  der  Ab- 
sage  Amerikas  ihre  Bedeutung  sehr  gesunken  seL  Auch  die  Zulassung 
RuBlands  bezeichnete  er  als  unbedenklich  und  begrundete  das  auf  eine 
ziemlich  sonderbare  Art,  indem  er  ganz  einfach  die  Bolschewiki  fiir 
Bourgeois  erklarte,  die  keine  Kommunisten  mehr  seien.  Fiir  Italien  sei 
der  Verkehr  mit  Ru  Bland,  dessen  gesam'er  AuBenhandel  im  Jahre  1914 
kleiner  als  Belgiens  war,  allerdings  ohne  grofie  Wichtigkeit. 

Die  Fascisten  sind  ausgesprochen  antif ranzosisch ;  aber  sie  denken 
natiirlich  nicht  daran-,  die  Vorteile  aus  dem  Friedensvertrag  aufzugeben. 
Darum  ist  der  AuBenminister  Schanzer,  dessen  anglophile  Neigungen 
bekannt  sind,  auch  Herrn  Mussolini  sehr  sympathisch.  Er  nannte  es 
einen  Erfolg,  daB  er  in  Washington  ftir  Italien  die  gleiche  Flotten- 
starke  wie  Frankreich  durchgesetzt  hat,  und  er  lobte  die  Weltkenntnis 
des  Ministers,  die  ihm  im  Blute  liege.  Schanzers  Eltemi,  erzahite  er 
mir,  seien  aus  Galizien  iiber  Wien  und  Triest  nach  Italien  eingewandert, 
und  yon  ihnen  hatte  der  Sohn  die  Kenntnis  aller  europaischen  Sprachen. 

Mussolini  hat  gesehen,  daB  es  Deutschland  schlechi  geht;  aber  *r 
erklarte,  als  Gast  nicht  iiber  die  innere  Politik  Deutschlands  sprechen  xu 
wollen.  Den  Facismus  allerdings  Mit  er  nut  in  Italien  fiir  moglich 
und  niitzlich.  Ueberhaupt  seien  viete  Anschauungen  iiber  die  Fascisten 
Jalsch.  Sie